Haupt
Behandlung

Symptome und Behandlung der chronischen bakteriellen Prostatitis

Die chronische bakterielle Prostatitis äußert sich in Form eines chronischen Beckenschmerzsyndroms. Es ist eine häufige Art von Entzündungsprozessen in der Prostata, die nicht mit dem Einfluss schädlicher Mikroorganismen verbunden ist. Bei der Erkrankung der Prostatadrüse werden stagnierende Vorgänge beobachtet.

Die Krankheit erfordert auf jeden Fall eine komplexe Behandlung. Bei Komplikationen nach abastärer Prostatitis bei einem Mann besteht eine Verletzung der Potenz, Unfruchtbarkeit.

Warum tritt die Krankheit auf?

Chronische bakterielle Prostatitis wird durch verschiedene Faktoren ausgelöst. Sie müssen vorab geklärt werden, da ärztliche Termine je nach Ursache unterschiedlich sein können.

Merkmale und Symptome der Krankheit

Mit der Manifestation der Symptome der Pathologie und dem Fehlen von Infektionen im Körper kann bei einem Mann eine chronische bakterielle Prostatitis diagnostiziert werden. Ärzte nennen es Beckenschmerzsyndrom.

Manifestationen der bakteriellen Prostatitis

Die Krankheit hat phthisiologischen Charakter. Es wird beobachtet, wenn ein Mann extragenitale Probleme hat. Manchmal wirken sich aber auch psychische Störungen auf das Auftreten aus. Daher muss vor Beginn der Behandlung unbedingt ein provozierender Faktor identifiziert werden.

Prostatitis dieser Form äußert sich in starken Beckenschmerzen. Beschwerden und Beschwerden sind offensichtlich. Sie können im Zeitraum von 3 Monaten bis zu sechs Monaten stören.

Ein wichtiges Merkmal der Krankheit ist das Fehlen einer Infektion des Körpers. Stellen Sie sicher, dass dies im Labor durch eine mikrobiologische Studie erforderlich ist. Wenn die Krankheit durch den Einfluss der pathogenen Mikroflora verursacht wird, wird die Behandlung einer anderen verschrieben.

Das Schmerzsyndrom kann sich in unterschiedlichem Ausmaß manifestieren. In jedem Fall gibt es einen individuellen Charakter des Unbehagens. Schmerzen können auftreten in den Bereichen:

Unangenehme Empfindungen können zu schmerzhaften Ejakulationen führen. Dieses Symptom sollte den Mann alarmieren. Ein Arzt muss dringend konsultiert werden.

Diagnose und Erkennung einer bakteriellen Prostatitis

Stadien der bakteriellen Prostatitis

KHBP kann in mehreren Schritten ablaufen. Je früher eine Prostatitis festgestellt wird, desto leichter kann sie geheilt werden.

  1. Die ursprüngliche Prostatitis äußert sich in Form periodischer Schmerzen im Becken. Sie können einige Besonderheiten aufgrund des Zustands der Venen des Mannes haben.
  2. Bei Auftreten einer Prostatitis strahlen die Schmerzen. Sie werden im Oberbauch, in der Nähe der Aorta und in den paravertebralen Bereichen festgestellt. Schwere Schmerzen treten im Beckenbereich und in den Oberschenkeln auf. Die sexuelle Funktion nimmt deutlich ab.
  3. Polysystem-Prostatitis ist durch gestörte Stoffwechselprozesse gekennzeichnet. Sie werden in den Beckenorganen und auf der Hautoberfläche des Penis festgestellt.

Wenn die Behandlung der Prostatitis nicht rechtzeitig begonnen wird, können Störungen in verschiedenen Systemen des Körpers auftreten. Dazu gehören die sexuelle Sphäre, der Verdauungstrakt und das Stoffwechselsystem.

Behandlung der Krankheit

Die Behandlung der bakteriellen Prostatitis wird in einem Komplex durchgeführt. Dazu gehören verschiedene Medikamente, Physiotherapie und Prostatamassage.

Medikamente

Trotz der Tatsache, dass die bakterielle Form der Prostatitis das Ergebnis verschiedener Faktoren ist, jedoch keine pathogene Mikroflora, raten die Ärzte zur Verwendung von Antibiotika. Denn der Entzündungsprozess kann durch die Einwirkung von Mikroorganismen entstehen, die im Mikroskop nicht sichtbar sind. Dann wird eine Therapie ohne Antibiotika nicht funktionieren.

Medikamentöse Behandlung von bakterieller Prostatitis

Bei der Behandlung der am häufigsten verschriebenen Medikamente:

Sie müssen innerhalb einer bestimmten Zeit vom Arzt eingenommen werden. Wenn die Symptome der Krankheit verschwinden, kann der Verlauf nicht unterbrochen werden.

Alpha-Blocker haben einen besonderen Effekt auf den männlichen Körper. Sie entspannen den Blasenhals und die Muskelfasern in dem Bereich, in dem die Prostata die Blase berührt. Jedes Medikament dieser Gruppe normalisiert das Wasserlassen und macht es schmerzlos. Die Therapie kann durchgeführt werden mit:

Beseitigen Sie Entzündungen durch die Verwendung nichtsteroidaler Entzündungshemmer. Sie beseitigen den Schmerz. Der Arzt kann die Behandlung verschreiben:

Homöopathische Arzneimittel sind trotz widersprüchlicher Meinungen wirksam. Sie müssen lange genommen werden, dann können Sie einen positiven Effekt spüren. Zu den Geldern dieser Gruppe gehören:

Bei der Behandlung einer bakteriellen Prostatitis werden rektale Suppositorien häufig verwendet. Sie befallen das betroffene Organ aufgrund der Nähe der Prostata und des Rektums schneller. Die Therapie wird durchgeführt mit:

Sie beseitigen Entzündungen und Schmerzen.

Kerzen sind im Gegensatz zu Pillen und Injektionen gutartige Medikamente. Sie arbeiten viel schneller an der Prostata. Der Effekt kann bereits nach 20 Minuten festgestellt werden.

Die Art der Einführung rektaler Suppositorien

Eine akute Form einer bakteriellen Prostatitis kann leicht chronisch werden. Daher muss der Patient einen Zustand des Immunsystems aufrechterhalten. Helfen Sie dem Körper, Entzündungen zu bekämpfen:

Es ist zu beachten, dass ein Arzt Medikamente verschreiben sollte. Schließlich kann die Krankheit Perioden der Verschlimmerung und Remission haben. Daher variiert die Therapie je nach Stadium der Prostatitis.

Physiotherapie

Eine wichtige Behandlungsphase ist die Durchführung physiotherapeutischer Verfahren. Sie beschleunigen den Heilungsprozess, indem sie den Zustand des Körpers aufrechterhalten. Es gibt einige positive Aspekte einer solchen Behandlung.

  1. Durch die Verbesserung der Durchblutung tragen physiotherapeutische Methoden dazu bei, Medikamente schnell in das Entzündungszentrum abzugeben.
  2. Mit der Normalisierung des Lymphflusses werden schädliche Giftstoffe schneller aus dem Körper entfernt.
  3. Durch die Wiederherstellung des Blut- und Lymphflusses kommt es zu einer Resorption von Stauungen.
  4. Die Gewebe der Prostatadrüse beginnen sich schneller zu erholen, wenn sich der Stoffwechsel verbessert.
  5. Nützliche Verfahren helfen, die Potenz und Erektion zu normalisieren.
Physiotherapieverfahren bei der Behandlung von Prostatitis

Bei bakterieller Prostatitis sind die folgenden wirksam:

  • Galvanisierung (Belastung durch kleine Stromspannung und -leistung);
  • Elektrophorese (Exposition gegenüber Gleichstrom mit der Einführung von Medikamenten);
  • Elektrostimulation (Einfluss des Impulsstromes);
  • Darsonvalization (Anwendung von hochfrequentem Löschstrom);
  • UHF (elektrischer Feldeffekt);
  • Mikrowelle (Nutzung des elektromagnetischen Feldes);
  • Magnetfeldtherapie (Verwendung niederfrequenter und permanenter Magnetfelder);
  • Ultraschall (Verwendung von Hochfrequenzwellen);
  • Phonophorese (Ultraschall mit Medikamenten);
  • Laser mit niedriger Intensität;
  • Hydrotherapie (Ernennung von therapeutischen Bädern);
  • Microclysters mit Kräuterabkochung.

Der Arzt muss die physiotherapeutischen Mittel für jeden Patienten individuell auswählen. Die Wahl der Methode hängt von den Symptomen und dem Grad der Erkrankung ab.

Massage

Ein wichtiges Verfahren bei der Behandlung der bakteriellen Prostatitis ist eine Massage der Prostatadrüse. Es wird von einem Arzt, einem Mann allein oder einem Sexualpartner durchgeführt.

Prostata-Massagetechnik

Massagen sind nützlich bei Krankheit und vorbeugend. Ärzte weisen darauf hin, dass Männer, die nach 20 Jahren regelmäßig mit Eingriffen beginnen, keine Probleme mit der Prostata und dem Sexualleben haben.

Bei einer bakteriellen Prostatamassage ist es äußerst wichtig. Im Gegensatz zu anderen Formen der Krankheit ist es während der Behandlung erlaubt, da keine Infektion des Körpers beobachtet wird. Heben Sie die vorteilhaften Auswirkungen von Verfahren auf die Gesundheit von Männern hervor.

  1. Mit Hilfe der Massage können Tumore in der Prostatadrüse frühzeitig erkannt werden.
  2. Unter dem Einfluss von angesammelter Samenflüssigkeit und stehendem Blut aus dem Körper.
  3. Die Muskeln der Drüse entspannen sich.
  4. Das Verfahren hilft, die Blutzirkulation im Körper wiederherzustellen.
  5. Nach den Eingriffen wird das Schmerzsyndrom beseitigt.

Ein Mann benötigt etwa 10-12 Sitzungen, um den Zustand der Prostata vollständig wiederherzustellen.

Behandlung und Vorbeugung gegen bakterielle Prostatitis

Die bakterielle Prostatitis ist eine Erkrankung des Harnsystems bei Männern, bei der Muskelgewebeverformungen im Genitalorgan auftreten. Jedes Jahr wächst die Zahl der jungen Menschen, die an dieser Krankheit leiden. Experten glauben, dass die Ursache für die Entwicklung einer bakteriellen Prostatitis eine sitzende Lebensweise und die negativen Auswirkungen von emotionaler Überlastung ist.

Die Gefahr der Erkrankung besteht darin, dass ein Mann lange Zeit absolut keine Symptome hat. In einem Moment hat er starke Schmerzen in der Lendengegend. Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Beschwerden im Beckenbereich Sie lange Zeit nicht gehen lassen, suchen Sie einen Arzt auf.

Arten

Um das Stadium der bakteriellen Prostatitis zu bestimmen, folgen die Ärzte der Klassifizierung des American Institute of Health aus dem Jahr 1995. Sie basiert auf den Manifestationen dieser Krankheit, der Anzahl von Mikroorganismen und Leukozyten im Samen und im Urin.

Die bakterielle Prostatitis wird in die folgenden separaten Kategorien unterteilt:

  • 1 - akute bakterielle Prostatitis. Dies ist eine infektiöse Läsion des Harnsystems, begleitet von einem Entzündungsprozess in der Prostata.
  • 2 - chronische bakterielle Prostatitis. Diese Art der Läsion beinhaltet das Auftreten der ersten Anzeichen einer Läsion und verändert auch die klinischen Indikatoren für Sperma und Urin.
  • 3 - chronische bakterielle Prostatitis. Das Stadium, in dem die Krankheit akute Beschwerden hervorruft. Darauf hat der Mann bereits starke Schmerzen im unteren Rücken. Die Krankheit ist entzündlich und nicht entzündlich.
  • 4 - asymptomatische entzündliche Prostatitis. Eine solche Läsion wird durch die Untersuchung von Prostatagewebe bestimmt. Es ist asymptomatisch, was die Schwierigkeit bei der Diagnose erklärt.

Eine bakterielle Prostatitis kann auch in eine entzündliche und eine nichtentzündliche Form unterteilt werden.

Beim ersten Typ steigt die Konzentration der Leukozyten signifikant an. Die Erythrozytensedimentationsrate steigt ebenfalls an. In seltenen Fällen sind die toten Fraktionen von Mikroorganismen im Blut vorhanden.

Die Diagnose einer nicht entzündlichen Form einer bakteriellen Prostatitis ist ziemlich schwierig. Die Identifizierung der Krankheit mit Blutuntersuchungen ist äußerst schwierig. Normalerweise beginnen Männer Alarm zu geben, nachdem schmerzhafte Empfindungen im Becken aufgetreten sind, die während des Geschlechtsverkehrs deutlich zunehmen.

Gründe

Um eine bakterielle Prostatitis qualitativ zu behandeln, muss der Arzt herausfinden, was genau seine Entwicklung hervorgerufen hat. Nur mit einem integrierten Ansatz wird die Wirksamkeit der gewählten Therapie so hoch wie möglich sein. Zur Zeit gehören zu den Spezialisten für die prädisponierenden Entwicklungsfaktoren:

  • Falsche und unausgewogene Ernährung;
  • Inaktive sitzende Lebensweise;
  • Mangel an regelmäßigem Sexualleben;
  • Genetische Veranlagung;
  • Wirkung der Autoimmunkrankheit;
  • Stress, emotionale Überforderung;
  • Verletzung des Penis;
  • Verengung der Harnröhre, Prostataadenom;
  • Diffuse Veränderungen in der Prostata;
  • Einfluss pathogener Mikroorganismen;
  • Erhöhter Druck in der Harnröhre.

Der Mechanismus der Entwicklung einer bakteriellen Prostatitis ist folgender: Im Muskelgewebe der Prostatadrüse treten zahlreiche diffuse Veränderungen auf.

Infolgedessen gibt es viele schmerzhafte Empfindungen.

Diagnose

Trotz der Tatsache, dass die Medizin weit vorangekommen ist, gibt es immer noch keine schnellen und genauen Methoden zur Diagnose einer bakteriellen Prostatitis. Es ist ziemlich schwierig, diese Krankheit zu erkennen, es wird normalerweise daran erinnert, wenn Versionen mit ähnlichen Erkrankungen ausgeschlossen werden. Am häufigsten wird eine bakterielle Prostatitis während der Diagnose einer anderen Krankheit festgestellt. Wenn der erste Schmerz in der Lendengegend auftritt, sollten Sie sofort Ihren Arzt kontaktieren. Er wird Sie zu folgenden Studien schicken:

  • Detaillierte Urinanalyse;
  • Komplettes Blutbild;
  • Urinkultur zur Bestimmung von Mikroorganismen;
  • Bakterieller Abstrich;
  • Ultraschall der Prostata;
  • CT und MRI.

Typischerweise wird die MRI- und Ultraschalldiagnostik erst nach Erhalt der Ergebnisse einer allgemeinen Urinanalyse ernannt. Wenn der Leukozytenspiegel darin erhöht ist und keine schädlichen Mikroorganismen vorhanden sind, geht der Patient sofort zu diesen Studien.

Dank Ultraschall kann der Arzt die Struktur der Prostata untersuchen und die Eigenschaften dieses Organs beurteilen. Bei der MRI erhalten Sie ein dreidimensionales Bild der Nervenenden. Damit können Sie schnell feststellen, an welcher Stelle der Nerv eingeklemmt wird.

Arzneimittel

Eine bakterielle Prostatitis kann nur mit einem umfassenden und verantwortungsvollen Behandlungsansatz beseitigt werden. Zunächst ist es notwendig, alles zu tun, um die Entzündungsprozesse zu verhindern. Zu diesem Zweck werden komplexe antibakterielle Wirkstoffe verschrieben.

Um das eine oder andere Mittel zu wählen, sollten Sie sich an einen qualifizierten Arzt wenden. Es ist strengstens verboten, sich selbst zu behandeln, um die Situation nicht zu verschlimmern. Denken Sie daran, dass Sie bei ernsthaften Schmerzen sofort einen Arzt aufsuchen sollten.

Für die Behandlung einer bakteriellen Prostatitis ist es sehr wichtig, ein wirksames und komplexes Behandlungsschema zu wählen. Nur so lassen sich die besten Ergebnisse erzielen. Wenn ein akuter entzündlicher Prozess auftritt, werden wirksame antibakterielle Medikamente verschrieben. Antibiotika werden je nach Erreger verschrieben, der dieses Phänomen verursacht hat. Bei einer schweren Form der Läsion wird ein schweres Schmerzsyndrom und die intravenöse Verabreichung des Arzneimittels verschrieben.

Beachten Sie, dass es notwendig ist, vor Ende des verordneten Kurses Medikamente einzunehmen. In keinem Fall muss die Behandlung bei den ersten Anzeichen einer Besserung abgeschlossen werden. Wenn Sie keine vollständige Therapie abschließen, ist das Risiko schwerwiegender Komplikationen hoch. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls, weshalb sich das Wohlbefinden einer Person erheblich verschlechtert. Am häufigsten werden Levofloxacin, Furazidin, Amoxicillin und andere als antibakterielle Medikamente verschrieben. Folgende Drogengruppen werden ebenfalls verschrieben:

  • Alpha-Blocker - helfen den Hals der Blase zu entspannen, was sich positiv auf den Körper auswirkt. Es stellt auch Muskelfasern wieder her, die Schmerzen verursachen. Alpha-Blocker normalisieren den Wasserlassen und beseitigen die Symptome einer bakteriellen Prostatitis. Die beliebtesten Medikamente in dieser Gruppe sind Alfuzosin, Terazosin, Doxazosin und Tamsulosin.
  • Entzündungshemmende nichtsteroidale Medikamente - helfen, den Entzündungsprozess schnell zu beseitigen und Schmerzen zu beseitigen. Die beliebtesten Medikamente dieser Form sind Dicloberl, Diclofenac, Ibufen und andere.
  • Homöopathische Arzneimittel sind eine mehrdeutige Methode zur Behandlung einer bakteriellen Prostatitis. Sein Bodensatz ist, minimale Dosen der Bestandteile zu nehmen, die in hohen Konzentrationen zur Bildung dieser Krankheit führen können. Derzeit hat die offizielle Medizin die Wirksamkeit dieser Behandlungsmethode bestätigt. Am besten hilft die bakterielle Prostatitis Belladonna, Brionium, Pulsatilla.

Physiotherapie

Um die Manifestation einer bakteriellen Prostatitis zu minimieren, schicken viele Ärzte ihre Patienten zu verschiedenen physiotherapeutischen Verfahren. Mit ihrer Hilfe können auch pathogene Prozesse in der Prostata und Prostata gestoppt werden. Die beliebtesten Expositionsmethoden sind:

  • Galvanisierung - der Einfluss einer geringen Kraft auf den Prostatastrom, wodurch sich die Muskelschicht zusammenzieht.
  • Elektrophorese ist die gleichzeitige Verabreichung von Medikamenten und Exposition gegenüber einem kleinen Frequenzstrom.
  • Elektrostimulation - der Einfluss eines gepulsten elektrischen Stroms auf das Genitalorgan.
  • Darsonvalization - die Auswirkung eines pulsierenden schnell abklingenden Stroms. Es hat wenig Leistung, aber hohe Spannung und Frequenz.
  • UHF-Therapie - die Wirkung auf das elektrische Feld der Prostata. Es hilft, die Durchlässigkeit beschädigter Muskelfasern zu erhöhen.
  • Mikrowellentherapie - die Auswirkungen elektromagnetischer Felder.
  • Magnetotherapie - Exposition gegenüber dem Magnetfeld niederfrequenter, aber konstanter Spannung.
  • Ultraschall - Exposition bei speziellen niederfrequenten Frequenzen.
  • Phonophorese - eine Kombination aus Ultraschall und Medikamentenverabreichung.
  • Bäder - Kontakt mit Wasser mit unterschiedlicher Zusammensetzung. Sie beruhigen nicht nur, sondern nähren den Körper auch mit nützlichen Elementen.
  • Microclysters - Reinigung des Körpers mit Hilfe von Medikamenten und therapeutischen Infusionen.
  • Schlammtherapie - Anwendung spezieller Verbindungen auf die Haut, die den Körper mit Nährstoffen versorgen.

Befreien Sie sich von einer bakteriellen Prostatitis und massieren Sie die Prostata. Es stellt den normalen Blutkreislauf wieder her, verbessert den Stoffwechsel. Mit einem integrierten Ansatz hat die Physiotherapie ein sehr positives Ergebnis, sie verursachen keine Nebenwirkungen. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass es bei der Behandlung einer bakteriellen Prostatitis sehr wichtig ist, in einem Komplex zu wirken. Es ist notwendig, alle negativen Prozesse zu minimieren und die gegen die Krankheit geschädigten Funktionen wiederherzustellen.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Um die Behandlung bakterieller Formen der Prostatitis zu beschleunigen, können Sie zahlreiche Rezepte der traditionellen Medizin verwenden. Bevor Sie mit einer solchen Therapie beginnen, sollten Sie jedoch Ihren Arzt konsultieren. Bedenken Sie, dass eine solche Behandlung sowohl Nutzen als auch Schaden bringen kann. Mit dem richtigen Ansatz können Sie jedoch Entzündungen, Beschwerden und den Krankheitserreger aus dem Weg räumen. Die beliebtesten Rezepte sind:

  • Nehmen Sie 50 Gramm Espenrinde, die Sie in der Apotheke gekauft haben, und gießen Sie 0,5 Liter Wodka. Danach die Tinktur für 2 Wochen an einem dunklen und kalten Ort aufbewahren. 20 Monate vor jeder Mahlzeit 20 Tropfen einnehmen.
  • 30 Gramm Petersiliensamen gießen einen Liter kochendes Wasser und machen ein kleines Feuer. 3 Stunden einweichen, abkühlen, abseihen und in ein praktisches Gefäß füllen. 3 Monate lang 4-5 mal täglich 50 Milliliter einnehmen.
  • Nehmen Sie 100 Gramm Walnuss-Trennwände und füllen Sie sie mit einer Flasche Wodka. Danach wird die Mischung 30 Tage lang an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahrt, wobei das Medikament regelmäßig gerührt wird. Nach dieser Zeit die Infusion abseihen und in den Kühlschrank stellen. Nehmen Sie vor jeder Mahlzeit einen Esslöffel mit. Die Behandlungsdauer beträgt 3 Monate.
  • Nehmen Sie 100 Gramm rote Wurzel, fügen Sie 2 Esslöffel Naturhonig und 1 Liter Kuhmilch hinzu. Lassen Sie die Mischung für 20 bis 30 Minuten bei schwacher Hitze und lassen Sie sie vollständig abkühlen. Nehmen Sie das Medikament viermal täglich für einen Esslöffel für 3 Monate ein. Danach wird eine kurze Pause eingelegt und der Vorgang wird fortgesetzt.
  • Nehmen Sie in gleichen Mengen den Saft von Rüben, Gurken und Spargeln und mischen Sie diese gründlich. Nehmen Sie 50 ml vor jeder Mahlzeit für 3 Monate. Diese Therapie trägt dazu bei, überschüssige Harnsäure aus dem Körper zu entfernen.
  • Mischen Sie zu gleichen Teilen Kreuzkümmelsamen, Karotten, wilde Rosenbeeren und Weißdorn. Hacken Sie sie gründlich, nehmen Sie 1 Esslöffel dieses Arzneimittels und gießen Sie 0,5 Liter kochendes Wasser darüber. Lassen Sie es für 3 Stunden, dann trinken Sie ein halbes Glas vor jeder Mahlzeit. Im Durchschnitt beträgt die Behandlungsdauer 3 Monate.

Unterschied zu anderen Krankheiten

Die bakterielle Prostatitis ist eine Krankheit, die wiederkehrend und dauerhaft sein kann. Die Verschlimmerung der Manifestationen der Pathologie tritt normalerweise in Wellen auf, sie wechselt ständig mit Erleichterung. Phasen der Läsion und des normalen Zustands haben normalerweise die gleiche Dauer. Vor dem Hintergrund einer solchen Pathologie hat ein Mann gravierende Abweichungen in der Arbeit des Urogenitalsystems, des Gastrointestinaltrakts. Bei anderen Erkrankungen wie Adenom, Adenokarzinom oder Krebs betrifft die Läsion nur einen Bereich. Trotz der Vernachlässigung der Krankheit ist es sehr schwierig, den Tumor bei einer bakteriellen Prostatitis zu bestimmen.

Prävention

Die bakterielle Prostatitis ist eine schwerwiegende Läsion des männlichen Fortpflanzungssystems mit vielen Ursachen. Um die Entwicklung dieser Krankheit zu verhindern, müssen Sie folgende Maßnahmen einhalten:

  • Einen aktiven Lebensstil führen und Sport treiben;
  • Spezielle Übungen zur Durchblutungsaktivierung;
  • Vermeiden Sie Verletzungen am Penis;
  • Essen Sie richtig und ausgewogen.
  • Regelmäßig Sex haben, damit die Prostata aktualisiert werden kann;
  • Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.
  • Promiskuität aufgeben;
  • Hör auf zu trinken und zu rauchen.
  • Regelmäßige ärztliche Untersuchungen.

Mit der rechtzeitigen Diagnose können Sie im Anfangsstadium eine bakterielle Prostatitis feststellen. Dies wird dazu beitragen, die Entstehung von Komplikationen zu verhindern und den Wiederherstellungsprozess zu beschleunigen.

Chronische bakterielle Prostatitis: Symptome und Behandlung

Chronische bakterielle Prostatitis oder das chronische Beckenschmerzsyndrom ist eine häufig vorkommende Kategorie von Prostatitis bei Männern. Laut der WHO hat jeder fünfte Mensch der Welt Spezialisten, die diese Krankheit diagnostizieren. Es ist oft urologischer Natur oder ein Symptom für extragenetische Erkrankungen, tritt sehr selten als psychische Störung auf.

Trotz der zahlreichen medizinischen Techniken, die Experten zur Behandlung der chronisch-bakteriellen Prostatitis anwenden, ist es ziemlich schwierig, deren Folgen vollständig zu beseitigen.

Was ist das gefährliche chronische Beckenschmerzsyndrom? Wie kann man es in den frühen Entwicklungsstadien diagnostizieren? Welche Methoden und medizinischen Techniken helfen, die Folgen zu vermeiden? Versuchen wir es herauszufinden.

Wie erkennt man die Krankheit im Frühstadium?

Chronische bakterielle Prostatitis ist eine Krankheit, die durch das Vorliegen eines verlängerten (3-6 Monate) Beckenschmerzsyndroms mit negativen Ergebnissen mikrobiologischer Studien gekennzeichnet ist. Der Erreger, der das Auftreten eines chronischen Beckenschmerzsyndroms verursacht, und die bestehenden Beschwerden des Patienten sind nicht vorhanden.

Der bakterielle Prostatitis-Schmerz hat unterschiedliche Schwere und Lokalisation. Je nach Lage gibt es Schmerzen im Beckenbereich, Schmerzen in der Harnröhre und Blase, Schmerzen im Hodensack und in den Hoden, Schmerzen in den Genitalien. In vielen Fällen tritt es auch während der Ejakulation auf.

Die bakterielle Prostatitis geht mit einer eingeschränkten Sexualfunktion einher und führt zu verschiedenen sexuellen Störungen. Die Symptome, die Ätiologie und die Folgen sind sehr unterschiedlich. Wir geben eine medizinische Definition des chronischen Beckenschmerzsyndroms oder der nicht-bakteriellen Prostatitis.

Medizinische Definition einer unangenehmen Wunde

Die bakterielle Prostatitis ist ein wiederkehrender oder anhaltender Schmerz im Becken, begleitet von Symptomen einer Funktionsstörung des Darms, der unteren Harnwege und der Genitalien eines Mannes. Offensichtliche pathologische Prozesse, die auf eine Krankheit, eine Entzündung oder einen Tumor hinweisen, werden bei einem Patienten nicht erkannt, daher ist es ziemlich schwierig, sie zu diagnostizieren.

Urologische Erkrankungen sind schwer zu behandeln, sind die Ursache für schlechte körperliche Verfassung, verursachen sexuelle Schwierigkeiten und andere Probleme mit der Gesundheit von Männern. Es gibt verschiedene Arten und Kategorien des chronischen Beckenschmerzsyndroms. Sie haben ihre eigenen Entwicklungsstadien und entsprechende Symptome.

Chronische Neurose oder nicht-bakterielle Prostatitis wird klassifiziert in:

  • Schmerzen im Beckenbereich - Schmerzen in den Leistengegenden, im Unterleib, im unteren Rückenbereich, die den Mann fast ständig stören und durch Unterkühlung und längere körperliche Anstrengung verschlimmert werden;
  • Dysmenorrhoe - Schmerzen beim Wasserlassen;
  • tiefe Dyspareunie - schmerzhafter Verkehr.

Es gibt ein entzündliches und ein nicht entzündliches Syndrom bei chronischem Beckenschmerz. Für die Krankheit der ersten Kategorie sind entzündliche Veränderungen in der Prostata-Sekretion, das Ejakulat und der Urin charakteristisch für die urologische Erkrankung der zweiten Kategorie - das Fehlen eines mikrobiellen Mittels und entzündliche Prozesse in den aufgeführten Proben.

Die nicht bakterielle chronische Prostatitis oder die Beckenneurose hat unabhängig von ihrem Typ und ihrer Kategorie drei Entwicklungsstadien.

Stadien des chronischen Beckenschmerzsyndroms

In der modernen Medizin gibt es drei Entwicklungsstadien der chronisch-bakteriellen Prostatitis:

  • Das erste (ursprüngliche) Stadium ist durch das Auftreten von episodischen lokalen Schmerzen im Beckenbereich gekennzeichnet, die von Schlafstörungen benachbarter Organe begleitet werden. Das Ausmaß der schmerzhaften Empfindungen in diesem Stadium hängt weitgehend von der Schwere der Verletzung des Ausmaßes der venösen Fülle ab.
  • Das zweite (überorganische) Stadium ist durch das Auftreten von ausstrahlenden Schmerzen im Oberbauch und die Beteiligung paravertebraler und aortennaher Aortenennerven am pathologischen Prozess gekennzeichnet. Typische Symptome der Krankheit: starke Schmerzen im Becken und Verletzung sexueller Funktionen;
  • Das dritte (polysystemische) Stadium ist durch die Ausbreitung pathologischer, metabolischer und atrophischer Prozesse, die verschiedene Teile der Organe und Gewebe des kleinen Beckens abdecken, und die Beteiligung von Nervenübertragungseinheiten an diesem Prozess gekennzeichnet. Im Laufe der Zeit verbinden sich diese Störungen mit sexuellen Störungen, Erkrankungen des Darms und anderer Beckenorgane, der Stoffwechsel verschlechtert sich. Es ist möglich, eine Krankheit in diesem Stadium der Entwicklung nur nach der Krankengeschichte des Patienten zu diagnostizieren.

Die Hauptursachen der Krankheit

Die Hauptursachen für chronisch bakterielle Prostatitis sind:

  • Entzündung der Sehnen und Bänder des Beckenbodens - eine rheumatische Reaktion auf entzündliche Prozesse in unmittelbarer Nähe, die Infektionen beinhalten (Zystitis, Prostatitis, Darmentzündung). Als Folge einer erheblichen Belastung der Muskeln und Bänder des Beckens entwickeln sich starke Schmerzen im Unterleib, in der Leiste und im After.
  • Beckennerv-Einkerkerung - eine Reaktion auf Entzündungen der Bänder, die sich in der Nähe der Nerven befinden und sich vom Bauchraum und vom Kreuzbein in den Hodensack und die Beine erstrecken. Sie schwellen an und nehmen zu. Sie drücken die Nerven in größter Nähe zusammen und verursachen Schmerzen in ihrem Verlauf, die sich auf Hodensack, Penis, Beine, Steißbein, unteren Rücken ausbreiten.
  • Erhöhte Schmerzempfindung - eine Reaktion, die mit einer Erschöpfung des Nervensystems vor dem Hintergrund längerer Schmerzen verbunden ist. Das Gehirn gibt eine große Ressource aus, um neue Schmerzimpulse zu blockieren, ist erschöpft und verliert die Fähigkeit, Schmerzen zu blockieren - als Folge davon - Nachtschmerzen und eine schwache Wirkung von Schmerzmitteln.

Ständiger Stress, Depressionen, Durchblutungsstörungen in der Prostata, Infektionen, Überanstrengung und Verletzungen der Wirbelsäule können ebenfalls zur Erkrankung führen.

Symptome einer chronischen Beckenneurose

Die Symptome einer bakteriellen Prostatitis sind systemisch und manifestieren sich als:

  • akute Schmerzen im Unterbauch, Perineum, Beckenbereich, im äußeren Genitalbereich - Penis und Hodensack;
  • anhaltender, konstanter Beckenschmerz von monotoner Natur, oft kombiniert mit Harnwegsstörungen und sexuellen Störungen;
  • Schwächen, Verlust des Lebensinteresses, schlechtes körperliches Wohlbefinden, ständige nervöse Überspannungen und Ausfälle.

Die effektivste Behandlung der Krankheit

Die Behandlung der nicht-bakteriellen Prostatitis erfordert einen integrierten Ansatz und basiert auf den Grundsätzen, nach denen Spezialisten den Patienten die Ursache der Schmerzen verstehen sollten, wenn möglich, die Faktoren angeben, die die Verschlimmerung verursachen, die Anzahl der verwendeten pharmakologischen Medikamente minimieren und Ineffektivitäten und unnötige Nebenwirkungen vermeiden.

In diesem Fall ist es notwendig, die Behandlungsmethoden zu vereinfachen und die Dosis von Arzneimitteln schrittweise so weit zu reduzieren, dass eine vorteilhafte Wirkung mit begrenzten Nebenwirkungen erzielt werden kann.

In der modernen Medizin werden verschiedene Verfahren zur Behandlung des chronischen Beckenschmerzsyndroms eingesetzt: Arzneimitteltherapie, Physiotherapie, Prostata-Massage, transurethrale Resektion der Prostata, Lasertherapie. Lassen Sie uns die Vor- und Nachteile jeder Methode herausfinden.

Drogeneffekte

Nicht bakterielle chronische Prostatitis wird mit Medikamenten der folgenden pharmakologischen Gruppen behandelt: Antibiotika, Alpha-Blocker, nichtsteroidale Entzündungshemmer, Cytomedine, Antispasmodika, Schmerzmittel, pflanzliche Wirkstoffe, Muskelrelaxantien, Antidepressiva und Anxiolytika.

Spezifische Medizinprodukte werden im Einzelfall unter Berücksichtigung der Krankheitsmerkmale und der medizinischen Indikatoren der Patienten individuell zugeordnet. Die maximale Wirkung einer medikamentösen Behandlung ist nur in Kombination mit anderen Techniken möglich.

Prostata-Massage

Die Prostatamassage ist ein therapeutisches Ereignis zur Behandlung von chronischer bakterieller Prostatitis. Es reduziert die Schmerzsymptome, verbessert die körperliche Verfassung und die körperliche Verfassung des Patienten, nimmt die normale Durchblutung der Prostata wieder auf und beseitigt Störungen im Abfluss von Sekreten.

Mit dieser Methode können Urologen das Stadium der Erkrankung genauer diagnostizieren. Die Prostatamassage erhöht die Wirksamkeit der Behandlung des chronischen Beckenschmerzsyndroms durch andere Verfahren signifikant.

Physiotherapeutische Methoden

Die Physiotherapie ist eine vielversprechende und wirksame Behandlung für das chronische Beckenschmerzsyndrom, dessen Hauptvorteile eine gute Toleranz, das Ausbleiben von allergischen Reaktionen und Nebenwirkungen sind.

Es wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend, hemmt das Wachstum von Mikroorganismen und erhöht die Widerstandsfähigkeit gegen Schädigungen, verringert das entzündliche und kongestive Ödem, verbessert die Durchblutung und die Mikrozirkulation aufgrund des lymphatischen und venösen Abflusses, fördert die Durchblutung, stimuliert die Stoffwechselprozesse und beschleunigt die Heilung.

Die Physiotherapie umfasst elektrogalvanische, perkutane epidurale Stimulation, segmentale Elektroanalgesie, transurethrale Thermotherapie und Ozontherapie.

Einsatz der Lasertherapie

Lasertherapie - die Wirkung auf den Infrarot-Laserstrahl der Prostata mit hoher Durchdringungskraft. Es trägt zur Aktivierung von Stoffwechselprozessen bei, erhöht die Energieproduktion in den Mitochondrien von Zellen, als Folge davon - Beschleunigung der Regenerationsprozesse, schnelle Änderung der Abflussphase der Proliferationsphase, Potenzierung der Wirkung von Medikamenten, was deren Dosis erheblich reduzieren kann.

Um eine chronisch-bakterielle Prostatitis zu heilen, ist es notwendig, den Glauben an sich selbst nicht zu verlieren, sich aktiv mit depressiven Zuständen zu befassen, sich an die Verschreibung des behandelnden Arztes zu halten und sich rechtzeitig medizinischen Behandlungen zu unterziehen.

Teilen Sie es mit Ihren Freunden und sie werden auf jeden Fall etwas Interessantes und Nützliches mit Ihnen teilen! Es ist sehr einfach und schnell. Klicken Sie einfach auf die Service-Schaltfläche, die Sie am häufigsten verwenden:

Beschreibung der Symptome und Behandlung der chronischen bakteriellen Prostatitis

Die bakterielle Prostatitis, die auch nicht bakteriell ist, ist eine Form der häufigen männlichen Erkrankung, die die jüngere Generation in letzter Zeit nicht verschont hat. Eine bakterielle Art von Prostatitis entwickelt sich aufgrund einer Verformung des Muskelgewebes in der Prostata. Am häufigsten tritt die bakterielle Form der Krankheit aufgrund von Inaktivität, sitzender Lebensweise und ständig auftretendem Stress auf.

Wie unterscheidet sich diese Form der Erkrankung von einer Standardinfektion der Prostata und welche Behandlung ist erforderlich?

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Moderner Lebensrhythmus, Überforderung bei der Arbeit, häufiger Stress lösen bei Männern psychische Störungen aus, die zur Entwicklung einer bakteriellen Prostatitis führen.

Durch die Suche nach ärztlicher Hilfe wird der Mann einer vollständigen Untersuchung unterzogen, die Infektion wird jedoch trotz der charakteristischen Symptome nicht erkannt. In diesem Fall wird die bakterielle Art der Prostatitis diagnostiziert. Manchmal wird diese Form als chronisches Beckenschmerzsyndrom bezeichnet. Die Hauptsymptome, durch die die Krankheit erkannt wird, manifestieren sich als häufige Schmerzen in den Lenden-, Becken- und Perinealen.

Der Patient kann sich beim Entleeren der Blase und fast immer während des Geschlechtsverkehrs unwohl fühlen. Eine Person muss eine allgemeine Schwäche fühlen und in den meisten Fällen Lethargie und Stimmungsschwankungen. In den späteren Stadien der bakteriellen Prostatitis werden die Symptome intensiver:

  • Patienten fallen oft in depressive Zustände und verlieren den Schlaf.
  • Sie sorgen sich um den ständigen Schmerz, die jammernde und verweilende Natur, die nur vorübergehend durch Schmerzmittel beseitigt wird.

Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, entwickelt der Mann eine chronische bakterielle Prostatitis, bei der die Schmerzen ständige Begleiter sind. Diese Form der Krankheit ist sehr schwer zu behandeln, oft besteht die ganze Therapie darin, die Symptome zu beseitigen. Dies bedeutet, dass eine nicht bakterielle Krankheit lebenslang bestehen bleibt und regelmäßige Medikamente obligatorisch werden. Um dies zu verhindern, ist eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung der Prostatadrüse erforderlich.

Wie kann ich die Krankheit beseitigen?

Nachdem der Arzt aufgrund der Untersuchungsdaten die Diagnose „bakterielle Art der Prostatitis“ gestellt hat, wird mit der Behandlung dieser Erkrankung gerechnet. Psychologische Störungen sind die Hauptverantwortlichen der abakteriellen Prostatitis. Ein Mann auf der physiologischen Ebene tritt auf:

  • Hormonelles Versagen und vegetatives Ungleichgewicht.
  • Physiologische Ausfälle in der männlichen Drüse.
  • Hämodynamische Störungen verursachen Symptome einer sexuellen Funktionsstörung.

Eine weitere Verschärfung des Prozesses führt zu zusätzlichen Abweichungen:

Das Ergebnis der Entwicklung einer bakteriellen Prostatitis ist eine Atrophie der Prostata.

  • Immunerkrankungen im Körper.
  • Die Entwicklung der Dystrophie Prostata.
  • Sklerose

Ein bakterielles Erscheinungsbild ist nicht angezeigt, um mit chirurgischen Methoden behandelt zu werden, selbst wenn die Krankheit von schweren Symptomen begleitet wird und die Therapie länger dauert. In diesem Fall wird eine Anpassung vorgenommen und die Behandlung wird fortgesetzt. Beim Beitritt zu einer Sekundärinfektion wird eine medikamentöse Therapie verschrieben, da die Infektion ohne Antibiotika nicht loszuwerden ist. Prioritätsmethoden bei der Behandlung von Bakterienarten sind:

  • Restaurative Therapie
  • Physiotherapie
  • Immunkorrektur.
  • Massage

Achten Sie auch darauf, Nahrung zu sich zu nehmen, in der Männer Junk Food, Alkoholika und Koffeingetränke aufgeben müssen. Erfordert eine Normalisierung des Wasserhaushaltes, die Einführung einer ausreichenden Menge an Ballaststoffen in die Ernährung. Warme Bäder helfen, Schmerzsymptome zu reduzieren, so dass Wasservorgänge obligatorisch werden. Dem Wasser können Kräuterextrakte und Dekokte zugesetzt werden, die entzündungshemmend wirken.

Nicht bakterielle Erscheinungen können mit einer Massage behandelt werden, jedoch nur, wenn die akuten Symptome entfernt sind. Ein solcher Einfluss wirkt sich fruchtbar auf die Blutbahn aus und verbessert die Ernährung der Prostata. Experten empfehlen auch, die Muskeln des Beckenbodens zu trainieren. Um dies zu erreichen, können Sie die Muskeln des Beckens täglich reduzieren - komprimieren und entspannen, die Aktion muss mindestens 100 Mal am Tag erfolgen.

Gute Ergebnisse zeigen solche alternativen Methoden:

  • Aromatherapie
  • Hirudotherapie
  • Kräutermedizin
  • Homöopathie
  • Reflexzonenmassage

Doxazosin wird sowohl bei normaler als auch bei bakterieller Prostatitis eingesetzt.

Welche anderen Therapien gelten

Wenn die Krankheit durch den Eintritt einer Infektion verschlimmert wird, wird die Therapie mit starken antibakteriellen Medikamenten durchgeführt. Die Hauptbehandlung für die Symptome einer solchen nicht-bakteriellen Art der Prostatitis umfasst die folgenden Mittel:

  • Antibiotika Sie dienen der Absicherung, da bei der Diagnose eines Bakterientyps nicht alle pathogenen Pathogene nachgewiesen werden können. In den meisten Fällen dauert der Kurs 7 bis 10 Tage, Breitspektrum-Medikamente werden verschrieben, beispielsweise Levofloxacin.
  • Alpha-Blocker. Medikamente, die die Symptome einer bakteriellen Prostatitis lindern können. Ihre Verwendung ermöglicht es Ihnen, den Urinfluss zu normalisieren, Schmerzen zu reduzieren und Staus zu beseitigen. Die Mittel wirken sich auch positiv auf die männliche Libido aus. Die Behandlung dauert 2-3 Monate. Medikamente wie Tamsulosin, Doxazosin, Alfuzosin werden häufig verschrieben.
  • Medikamente mit analgetischer Wirkung. Wenn die Symptome einer bakteriellen Prostatitis geringfügig sind, wird Analgin verschrieben, wodurch Schmerzen, Fieber und Entzündungen beseitigt werden. Auch bei der Behandlung können solche Wirkstoffe wie Novocain und Diphenhydramin enthalten sein. Hochwirksame rektale Suppositorien mit Belladonna.
  • NSAIDs und Antipsychotika. Um die nicht-bakterielle Prostatitis wirksamer zu behandeln, werden diese Medikamente zusammen genommen. Sie stellen das Nervensystem wieder her, optimieren die Ernährungsprozesse der Nervenfasern. Wirklich gute Ergebnisse liefern Medikamente aus der Gruppe der NSAIDs, dem Wirkstoff, in dem die Substanz Meloxicam, Meloxicam, M-Kam, Mataren, Mesipol und einige andere ist.

Kräuter und Abkochungen von ihnen

Als zusätzliche Therapie kann eine bakterielle Pathologie mit traditionellen medizinischen Methoden behandelt werden. Sie müssen jedoch zunächst Ihren Arzt konsultieren. Einige pflanzliche Bestandteile können die unangenehmen Symptome der Krankheit lindern - Schmerzen, Entzündungen, Unbehagen.

Die rote Wurzel kann bei längerer Anwendung die Symptome einer bakteriellen Prostatitis lindern.

  • Nicht bakterielle Prostatitis kann mit roter Wurzelabkühlung behandelt werden. Es sollte vor dem Essen getrunken werden, man kann Milch und Honig hinzufügen. Die Therapie kann 1 bis 3 Monate dauern, der Abstand zwischen den Kursen muss mindestens 30 Tage betragen.
  • Gemüsesäfte tragen ebenfalls zu einer schnellen Erholung bei dieser Pathologie bei. Frisch gepresste Säfte von Spargeln, Rüben, Karotten und Gurken helfen, Harnsäure aus dem Körper zu entfernen.
  • Petersiliensamen ermöglichen die Behandlung einer bakteriellen Prostatitis während einer Verschlimmerung. Rohstoffe werden kalt oder heiß infundiert, 1/3 Tasse 4-5 mal am Tag.
  • Zur Behandlung der nicht-bakteriellen Prostatitis wird empfohlen, Alkoholtinktur auf Espenrinde einzunehmen. Die Behandlung dauert 2 Monate, eine einzige Dosis des Medikaments - 20 Tropfen.

Signifikante Unterschiede zu anderen Formen

Eine bakterielle Form der Prostatitis kann dauerhaft sein oder sich als Rückfall manifestieren. Exazerbationen der Krankheitssymptome treten in Wellen mit wechselnden Remissionen unterschiedlicher Dauer auf. Als Folge davon gibt es verschiedene Formen von Störungen im Gastrointestinaltrakt oder im Harntrakt sowie in den Genitalien. Mit Hilfe der Diagnostik können nur pathologische Prozesse identifiziert werden, der Tumor selbst ist äußerst schwer zu erkennen.

Darüber hinaus ist die chronische nicht-bakterielle Prostatitis im Gegensatz zu anderen Arten schwer therapierbar. Die Behandlung muss von mehreren Spezialisten gleichzeitig durchgeführt werden - einem Urologen, einem Neuropathologen, einem Immunologen und einem Chirurgen. Am häufigsten ist die Heilung der Krankheit. Dies geht mit körperlichen Beschwerden einher. Der Mann entwickelt eine sexuelle Funktionsstörung, die zu einem depressiven psychischen Zustand führt.

Für den Urologen ist es schwierig, den psychoemotionalen Status des Patienten einzuschätzen. Daher muss ein qualifizierter Psychologe oder Psychotherapeut angeschlossen werden, um einen Mann aus einem schwierigen psychischen Zustand zu bringen. Der Urologe muss nicht nur das erkrankte Organ behandeln, sondern sich auf den Allgemeinzustand des Patienten konzentrieren.

Um die Entwicklung einer bakteriellen Art von Krankheit zu vermeiden, muss ein Mann sowohl die persönliche als auch die sexuelle Hygiene beachten. Es ist wichtig, auf die Sicherheit intimer Beziehungen zu achten. Es wird empfohlen, promiskuitiven Sex zu vermeiden. Es liegt im Interesse des Mannes, einen aktiven Lebensstil zu führen, richtig zu essen und präventive Besuche beim Urologen und Andrologen nicht zu vernachlässigen.

Wie man die Krankheit schnell erkennt: Symptome und Behandlung der bakteriellen Prostatitis

Laut WHO-Statistiken hat jeder fünfte Vertreter der männlichen Bevölkerung im Alter von 30 Jahren eine chronische Form einer bakteriellen Prostatitis.

Und leider betrifft die Krankheit immer mehr junge Menschen, die nicht mehr über ein urologisches Problem sprechen als über ein soziales.

Was ist eine bakterielle Prostatitis?

Lesen Sie hier mehr über die Merkmale des zweiten Herzens eines Mannes - der Prostata. Und hier lernen Sie die Krankheit der Prostatitis kennen.

Die bakterielle Prostatitis ist eine männliche Erkrankung des Urogenitalsystems. Das einzige Anzeichen dieser Krankheit kann ein ziehender Schmerz in der Lendengegend sein, was nicht erklärbar ist.

Mit der Ähnlichkeit der Hauptanzeichen und -symptome ist diese Art von Prostatitis keine Infektionskrankheit. Es wird manchmal auch als antibakterielle, nichtbakterielle Prostatitis bezeichnet.

Sehr oft ist diese Krankheit chronisch. Und dann lautet die Diagnose: chronische bakterielle Prostatitis.

Lesen Sie mehr über bakterielle Prostatitis, ihre Symptome und Behandlung, lesen Sie weiter.

Klassifizierung
Die offizielle Medizin offenbart zwei Haupttypen der bakteriellen Prostatitis:

  1. Entzündungshemmend Bei der Erkrankung dieser Form bei einem Patienten während der Abnahme von Tests werden eine stark erhöhte Anzahl von Leukozyten im Urin und Blut und eine erhöhte ESR festgestellt.
  2. Nicht entzündungshemmend Bei dieser Art von Prostatitis ist es sehr schwer zu erkennen, da allgemeine Tests den Krankheitsverlauf nicht erkennen und nur durch Ultraschall nachgewiesen werden können. Die Patienten klagen weiterhin über Schmerzen im Beckenbereich und in einigen Fällen über Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs.

Ursachen

Die Ursachen dieser Erkrankung sind urologisches oder extragenitales, dh nicht auf den Genitalbereich bezogen.

Es ist auch bekannt, dass auch Funktionsstörungen auftreten können. Dazu gehören:

  • Autoimmunreaktionen des Körpers, die nicht fremd sind, und ihre Zellen werden zum Angriffspunkt des Immunsystems.
  • Versehentliches Eindringen von Urin in die Prostata.
  • Verletzung der Muskeln und des Nervensystems, verantwortlich für die Arbeit der Prostata.
  • Entzündung des Knorpelgewebes im Beckenbereich.
  • Eingeklemmte Beckenfasern.

Symptome

Die Symptome dieser Krankheit sind sehr unterschiedlich. Das erste und Hauptsymptom einer bakteriellen Prostatitis sind dauerhafte Beckenschmerzen, die 3 bis 6 Monate andauern. Schmerz ist in Natur und Ort unterschiedlich.

Drei Hauptfaktoren bei der Expression einer bakteriellen Prostatitis:

  1. Schmerzen im Beckenbereich
  2. Schmerzen beim Wasserlassen
  3. Geschlechtsverkehr, begleitet von Schmerzen.

Merkmale der Krankheit

Während dieser Krankheit gibt es drei Stadien, von denen jedes seine eigenen Merkmale hat:

  • Ursprüngliche Bühne. Es ist durch Schmerzen im Beckenbereich und Schlafstörungen gekennzeichnet.
  • Nadorgan-Bühne. In diesem Stadium verstärken sich die Schmerzen. Erscheint primäre sexuelle Störung und Verletzung der relevanten Funktionen.
  • Im dritten Stadium kommt es zu einer Verletzung der Darmfunktion, einer Abnahme des Stoffwechsels und der Ausdehnung des Prozesses auf Organe und Teilungen des kleinen Beckens.

Wie die Schmerzen lindern?

Sowohl die bakterielle Prostatitis als auch die bakterielle Infektion werden von starken schmerzhaften Anfällen begleitet. Ohne die Verwendung von Pillen und Medikamenten, um die Schmerzen zu lindern, kann das kurzzeitige Eintauchen in eine Schüssel mit warmem Wasser erleichtert werden. Wasser sollte das Gesäß bedecken und über 35 Grad liegen.

Nachdem wir die nicht-bakterielle Prostatitis und ihre Symptome überprüft haben, fahren wir mit der Behandlung fort.

Diagnose

Die Diagnose der Krankheit beginnt mit der Sammlung der erforderlichen Tests. Der Arzt wird darauf bedacht sein, die Anzeichen der Krankheit nicht frühzeitig zu übersehen.

Erforderliche Diagnosen umfassen:

  1. Rektaluntersuchung der Prostata.
  2. Allgemeines Blut, Urin, Sperma.
  3. Untersuchung des Harnsystems zur Erkennung pathologischer Veränderungen.
  4. Die Uroflowmetrie ist ein Merkmal für Änderungen des Urinflusses.

Für die mikrobiologische Untersuchung ist das Ergebnis oft negativ. In diesem Fall wird eine Diagnose gestellt - eine chronische bakterielle Prostatitis und der Arzt schreibt eine geeignete Behandlung vor.

Behandlung

Da die Krankheit von schmerzhaften Anfällen und Schwierigkeiten beim Wasserlassen begleitet wird, verschreibt der Arzt die notwendigen Medikamente in dem Komplex. Dazu gehören:

  • Antibiotika, die die Ursache von Entzündungen beseitigen.
  • Nichtsteroidale Medikamente mit entzündungshemmenden, antipyretischen und analgetischen Wirkungen.
  • Alpha-Blocker, die die Kontraktionen des Schließmuskels der Blase erleichtern, wodurch das Wasserlassen erleichtert wird.
  • Antispasmodika zur Beseitigung von Krämpfen bei Schmerzanfällen.
  • Antidepressiva, die eine milde beruhigende Wirkung haben.
  • Physiotherapieverfahren
  • Fingermassage der Prostata.
  • Volksheilmittel

    Bezüglich der Verwendung von Volksheilmitteln zur Behandlung von Prostatitis ist die offizielle Medizin ziemlich skeptisch, aber sie ist bei den Menschen sehr beliebt.

    Die häufigsten sind:

    • Brühen Sie Blätter und Samen der Petersilie und trinken Sie dreimal täglich vor den Mahlzeiten in kleinen Dosen.
    • Birne hat auch Eigenschaften, die AP erleichtern. Es wird frisch oder getrocknet gebraut und in Form von Tee konsumiert.
    • Kerzen aus Honig und Eiern, Propolis und Ölen.
    • Kürbiskernen wird empfohlen, mit dieser Krankheit zu essen und frische Säfte nicht zu vermeiden.

    Diät

    Würzige, frittierte und salzige Nahrungsmittel wirken sich negativ auf die Entwicklung der Krankheit aus und wirken als Aggressor. Daher ist es bei komplexen Behandlungen besser, Nahrungsmittel dieser Art von Ihrer Ernährung auszuschließen.

    Schmerzhaftes Wasserlassen kann sich verschlechtern, wenn der Urin hochkonzentriert ist. Eine große Menge Flüssigkeit, die pro Tag getrunken wird, trägt dazu bei, schädliche Mikroorganismen aus der Blase auszulaugen.

    Ballaststoffe, Getreide und Lebensmittel, die Zink enthalten, sollten auch in der Ernährung des Patienten enthalten sein.

    Physiotherapie

    Die beliebteste Methode der Physiotherapie zur Behandlung von Prostatakrankheiten ist die Laserstrahlung. Die Hauptvorteile der Lasermethode sind eine schmerzfreie und schnelle Heilung mit anhaltender Wirkung und dem Ausbleiben von Nebenwirkungen.

    Mit Hilfe eines Lasers wird die Blutzirkulation in den Beckenorganen verbessert, wodurch sich der Stoffwechsel verbessert und der Entzündungsprozess deutlich reduziert wird. Dies reduziert Schmerzen und Krämpfe.

    Eine der wirksamsten Therapien gegen bakterielle Prostatitis gibt es nicht. Die Behandlung dieser Krankheit wirkt sich nur bei einer komplexen Behandlung aus, die Physiotherapie, Medikamente und Diät einschließt.

    Bewegungstherapie bei bakterieller Prostatitis

    Therapeutische Übungen bei der Behandlung von chronischer nicht-bakterieller Prostatitis wirken beruhigend und straffend.

    Übungen mit Schwerpunkt auf dem Training der Muskeln der Hüftgelenke, Flexibilität der Wirbelsäule werden empfohlen. Dazu gehören Kurven, Biegungen, Dehnen. Übungen sollten mit der maximalen Bewegungsamplitude durchgeführt werden.

    Wenn der Zustand des Patienten es erlaubt, werden Übungen für die Bauchmuskeln und das Hochziehen in den Komplex der Übungen eingeschlossen.

    Prävention

    Um das Risiko einer bakteriellen Prostatitis zu minimieren, müssen Sie sich an einen bestimmten Lebensstil halten.

  • Vermeiden Sie promiskuitiven Sex.
  • Sport treiben, schlechte Gewohnheiten loswerden.
  • Essen Sie gesunde und gesunde Lebensmittel und vermeiden Sie salzige, geräucherte und würzige Speisen.
  • Lassen Sie keine Unterkühlung zu, was zu einem Immunitätsversagen führt.
  • Führen Sie mindestens alle sechs Monate eine Routineuntersuchung durch einen Urologen durch.
  • Mögliche Folgen

    Wenn eine bakterielle Prostatitis nicht behandelt wird, kann eine Reihe von Komplikationen auftreten:

    • beeinträchtigte Nierenfunktion und -funktion;
    • sexuelle Probleme;
    • entzündlicher Prozess, der in den Samenbläschen auftritt;
    • Prostata-Adenom;
    • Unfruchtbarkeit und vermindertes sexuelles Verlangen.

    Das chronische Stadium der antibakteriellen Prostatitis hat eine ganze Reihe von Komplikationen und Folgen. Es ist immer einfacher, die Krankheit von Anfang an zu heilen, aber die fortgeschrittenen Stadien mit dem richtigen Ansatz und der Umsetzung aller Empfehlungen können erfolgreich behandelt werden.

    Die schnelle und effektive Genesung des Patienten hängt nicht so sehr von den Empfehlungen des Arztes ab, sondern von dem Wunsch und der Organisation in der Behandlung des Patienten.