Haupt
Symptome

Analyse der PSA, der Norm bei Männern nach Alter

Prostatakrebs (Prostatakrebs) ist eine der führenden Stellen in der Struktur der Krebssterblichkeit bei Männern. Prostatakrebs hat im Anfangsstadium der Erkrankung unspezifische Anzeichen wie Schmerzen, gestörter Wasserlassen und Blut im Urin. Die Krankheit kann lange Zeit asymptomatisch sein. Oft suchen Patienten Hilfe, nur wenn Beschwerden über Knochenschmerzen auftreten, die auf ein fortgeschrittenes Stadium der Erkrankung, Metastasen im Knochengewebe, hindeuten.

Erkennen Sie die Krankheit zu einem frühen Zeitpunkt, wenn die Behandlung am effektivsten ist, und helfen Sie beim Screening, einschließlich der Untersuchung durch einen Urologen und der PSA-Analyse bei Männern

Durch die Entschlüsselung der Ergebnisse der Studie nach Alter können wir die Variante der Altersnorm von der Pathologie unterscheiden und Gruppen mit erhöhtem Risiko für eine detailliertere Befragung identifizieren.

Die Definition eines prostataspezifischen Antigens hilft, frühe Krebsformen bei Patienten ohne spezifische Beschwerden zu erkennen und die Ergebnisse der Behandlung gutartiger und bösartiger Erkrankungen der Prostatadrüse zu bewerten.

Was ist PSA-Analyse?

Im Blut von Männern ist normalerweise das prostataspezifische Antigen vorhanden (PSA, PSA). Die Struktur ist ein Glykoprotein, das Zellen der Kanäle der Prostatadrüse sekretiert. Es ist notwendig, um das Ejakulat zu verdünnen - dies ist einer der wichtigen Faktoren, die zur Verwirklichung der männlichen Fortpflanzungsfunktion beitragen.

Prostataspezifisches Antigen wird hauptsächlich als Tumormarker für Prostatakarzinome definiert. Dieser Indikator ist eine Richtlinie bei der Auswahl des Betriebsvolumens. Nach der Therapie zeigt seine Beurteilung die Wirksamkeit der Behandlung. Seine Werte sind auch wichtig für die Diagnose und Behandlung von Prostata-Adenomen.

  • Die Hauptmenge an PSA ist im Ejakulat enthalten. Die Menge an prostataspezifischem Antigen im Blut ist im Normalfall sehr gering, bedingt durch histohematologische Barriere.
  • In verschiedenen Situationen steigt der Serum-PSA an, was bedeutet, dass die Barriere meist durch Gewebewachstum, Entzündungen oder mechanischen Stress zerstört wird.

Was ist üblich und frei PSA

Das Antigen ist im Blut wie folgt vorhanden:

  • PSA-frei;
  • Die mit Antiprotease assoziierten Fraktionen:
    • 1) alpha 1-Antichymotrypsin,
    • 2) Alpha-2-Makroglobulin. Der letzte Bruchteil wird nicht bestimmt.

Die folgenden zwei Werte haben klinische Bedeutung:

  • PSA-Gesamt (PSA-Gesamt), einschließlich PSA-frei und mit Alpha1-Antichymotrypsin assoziiertes PSA);
  • PSA-frei (f-PSA)

Das Verhältnis von freiem PSA / Gesamt-PSA

Es wird verwendet, um Indikationen für morphologische Forschung (Biopsie) bei einer bestimmten Patientengruppe zu identifizieren. Eine Biopsie wird geplant, wenn das Verhältnis von freiem zu gesamtem PSA bei einem Patienten weniger als 15% beträgt.

Es muss klargestellt werden, dass dieses Verhältnis bei einem Prostatavolumen von mehr als 40-60 cm3 nicht sehr aussagekräftig ist.

Interpretation der PSA-Ergebnisse in Bluttests je nach Alter

Es wird angenommen, dass der PSA im Durchschnitt 4 ng pro Milliliter nicht überschreiten sollte. Dies ist jedoch keine völlig korrekte Aussage. Die Dekodierungsanalyse berücksichtigt das Alter eines Mannes, weil Der PSA im Blut ist umso höher, je größer das Volumen der Prostata ist, das mit dem Alter zunimmt.

Ein Anstieg des PSA zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr wird in 15% der Fälle festgestellt und weist nicht immer auf einen malignen Organschaden hin.

Analyse von PSA, der Norm nach Alter

Bis zu 40 Jahre liegt die Obergrenze des Indikators bei 2,5 ng / ml.

Der Wert von PSA-frei liegt normalerweise im Bereich von 0,04 bis 0,5 ng / ml. Der obige Wert wird normalerweise verwendet, um das Verhältnis der PSA-Anteile zu berechnen.

Primäres Screening

Die obigen Werte sind Näherungswerte und Durchschnittswerte, beziehen sich nur auf das primäre Screening, hängen vom Alter des Patienten und von vielen anderen Faktoren ab. Die Interpretation der im Verlauf der Studie erzielten Ergebnisse kann nur mit dem behandelnden Arzt erfolgen.

Die Zunahme der PSA-Gesamtmenge im Bereich von 4 bis 10 ng / ml Ärzten - Urologen nennen die "Grauzone". Mit dieser Bedeutung ist es unmöglich, zuverlässig von einem bösartigen oder gutartigen Prozess zu sprechen.

Im Durchschnitt wird bei diesem PSA-Wert bei 30% der Männer Prostatakrebs festgestellt. Zur Verifizierung wird eine morphologische Studie, eine Feinnadel-Prostatagewebebiopsie, zugewiesen.

Es muss berücksichtigt werden, dass selbst wenn der PSA weniger als 4 ng / ml beträgt, das Risiko besteht, bösartige Läsionen zu erkennen.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, die PSA-Grenzwerte zu senken, um die Indikationen für die zusätzliche Untersuchung auf 2,5 ng / ml auszuweiten

PSA im Blut eines Mannes steigt mit verschiedenen Krankheiten:

  • im entzündlichen Prozess in den Organen des Urogenitalsystems;
  • akute Prostatitis;
  • chronische Entzündung der Prostata in Verschlimmerung;
  • Prostata-Adenom;
  • gestörte Blutversorgung des Prostatagewebes;
  • Prostata-Infarkt;
  • mit dem Auftreten einer malignen Läsion im Prostatagewebe

Das Wachstum von PSA im Blut spricht nicht immer von Onkologie.

Ursachen des PSA-Wachstums bei Krankheiten

  • Bei entzündlichen Prozessen im Drüsengewebe ist die Ursache der PSA-Erhöhung eine Verletzung der Gewebepermeabilität.
  • Beim Prostatakrebs dringt das prostataspezifische Antigen aus zwei Gründen in das Blut ein: Es wird von Krebszellen produziert und die Membranbarrieren der Drüse werden zerstört.
  • Beim Adenom aufgrund einer Zunahme des Drüsenvolumens und der Kompression der Prostatazellen durch adenomatöses Gewebe.
  • Eine Verletzung des Harndurchgangs in Form einer akuten Verzögerung des Adenoms kann zu einem erhöhten PSA führen.

Faktoren, die möglicherweise Wachstum verursachen können

  • Palpation der Prostata;
  • Prostatamassage;
  • Radfahren, Motorrad fahren, Reiten;
  • Ejakulation am Vorabend der Blutabnahme;
  • Zystoskopie;
  • Katheterisierung der Blase, insbesondere Katheterisierung mit einem harten Katheter (derzeit recht selten verwendet);
  • Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von BPH.

"Diagnostic Triade" Screening auf Prostatakrebs

  1. Analyse von Serum für PSA.
  2. Rektale Prüfung.

Eine einfache und effektive Methode, die die Definition von PSA ergänzt. In der Regel hat die Formation der Prostata ein peripheres Wachstum, mit dem Sie Knoten mit einem Durchmesser von weniger als einem halben Zentimeter abtasten können. Mit dem zentralen Tumorwachstum nimmt der Informationsgehalt der Palpation ab.

Die Sensitivität der diagnostischen Kombination, einschließlich der Analyse der rektalen PSA +, beträgt 93%.

III. Die transrektale Echographie der Prostatadrüse (TRUS) ist im Vergleich zum Ultraschall im Bauchbereich viel informativer, was die Differenzierung der benignen Hyperplasie von malignen Tumoren ermöglicht. Die Studie misst das Prostatavolumen und berechnet den PSA-Dichtewert: den PSA-Wert dividiert durch das Drüsenvolumen. Das Risiko für die Diagnose von Prostatakrebs steigt mit einer PSA-Dichte von über 0,15.

Diese Methoden ergänzen sich und ergeben zusammen ein genaueres Diagnosebild.

Zusätzliche Diagnosemethoden

Wenn klinische und Laborindikationen vorliegen, wird die morphologische Überprüfung der angeblichen Krankheit durchgeführt. Die größte Effizienz wurde durch die Technik der transrektalen multifokalen Punktionsbiopsie der Prostata unter Ultraschallkontrolle erzielt. Diese minimalinvasive Manipulation, die ohne Krankenhausaufenthalt im Krankenhaus möglich ist, ist ein ambulanter Eingriff.

Wann wird ein Arzt eine Prostatabiopsie verschreiben?

  1. PSA> 10 ng / ml;
  2. PSA 4-10 ng / ml, freies / gesamtes PSA 20% oder 0,75 ng / ml pro Jahr.
  3. Wenn der Arzt einen Patienten mit Krebs vermutet, auch wenn keine Tumorzellen im Prostatapunktat vorhanden sind, wird eine dynamische Beobachtung gezeigt.

Screening von Prostatakrebs

Screening - Untersuchung von Personen, die keine Krankheitssymptome haben, um latente Erkrankungen oder Risikofaktoren zu diagnostizieren.

In diesem Fall ist es sinnvoll, Screening-Forschung durchzuführen:

  1. Die Patienten sind zwischen fünfzig und siebzig Jahren ohne schwere somatische Pathologie, die sich bei der Diagnose von Krebs radikal behandeln lassen können.
  2. Patienten, die sich über Probleme beim Wasserlassen beklagen;
  3. Patienten mit Erkrankungen des Urogenitalsystems, deren Alter mehr als 50 Jahre beträgt, mit einem zuvor nicht näher bezeichneten Tumormarker, wenn eine operative Behandlung geplant ist, oder eine medikamentöse Therapie bei BPH oder chronischer Prostatitis;
  4. Patienten nach 40 - ka mit ungünstiger Erbfolge, dh nahe Verwandte mit nachgewiesenem Prostatakrebs.

Es gibt Diskussionen über die Senkung der Altersgrenze für die Aufnahme in das primäre Screening für Männer ab 40 Jahren.

Hinweise zum erneuten Testen des Kontingents mit anfänglich niedrigem PSA:

  • Bei einem PSA von mehr als 1 ng / ml ist der Test alle drei Jahre durchzuführen.
  • mit PSA 1-1,99 ng / ml - einmal alle zwei Jahre;
  • Wenn der PSA-Wert mehr als 2 ng / ml beträgt, wird empfohlen, einmal jährlich eine Analyse durchzuführen.

Steigerungsrate

Eine beträchtliche Anzahl von malignen Tumoren der Prostata (gemäß verschiedenen Daten von 20% bis 40%) ist bei normalem PSA zu finden, daher sollte ihr Wert in der Dynamik bestimmt werden.

Die Wachstumsrate von 0,75 ng / ml pro Jahr korreliert positiv mit der Häufigkeit der Erkennung von Krebs.

PSA-Blutspenderegeln

  • Intensive körperliche Anstrengung 48 Stunden vor der Analyse abbrechen;
  • 48 Stunden vor der Blutentnahme keine Ejakulation durchführen;
  • nach der rektalen Untersuchung sollte 7 Tage vergehen;
  • nach der Prostatamassage - 7 Tage;
  • Fahrten mit dem Fahrrad, Motorrad - nach 7 Tagen;
  • transrektaler Ultraschall kann den PSA-Spiegel erhöhen, weshalb sich die Bestimmung des PSA-Werts um 7 Tage verzögert;
  • nach einer feinnadeligen multifokalen Prostatabiopsie sollten mehr als 6 Wochen vergehen;
  • wenn der Patient entzündliche Erkrankungen des Harntraktes hat, sollte der Test bis zur Genesung verschoben werden;
  • Nach der Operation - der transurethralen Resektion der Prostata (TUR) sollte die Studie erst nach 6 Monaten abgeschlossen sein.

Es ist nicht immer der Anstieg des Prostata-spezifischen Antigens ein Hinweis auf Krebs. Ein rechtzeitiger Aufruf an den Urologen ermöglicht es Ihnen, den Grund für die Erhöhung zuverlässig zu bestimmen und rechtzeitig die geeignete Behandlung zu verschreiben

Vom Auftreten des Auftretens einer mikroskopischen Tumorläsion in der Prostatadrüse bis zum Endstadium der Erkrankung kann ein Jahrzehnt vergehen. Verpassen Sie nicht die frühen Formen der Krankheit, wenn die Therapie am effektivsten ist, wird dies zur prophylaktischen Untersuchung der Prostatadrüse beitragen, einschließlich Blutspende für den Tumormarker und zur rektalen Untersuchung der Prostatadrüse.

Was ist das PSA-Niveau für Prostatakrebs?

Prostatakrebs tritt bei jedem achten Mitglied des stärkeren Geschlechts auf, das die Marke von 50 Jahren überschritten hat, und 10% dieser Fälle sind tödlich. Die Erkennung des frühen Stadiums der Erkrankung ermöglicht die Untersuchung der Blutzusammensetzung für Tumormarker. Die Analyse von PSA bei Prostatakrebs ist eine der zuverlässigsten Methoden zur Diagnose eines Tumors mit dem Ziel der rechtzeitigen Beseitigung.

Prostatakrebs und PSA

Malignes Karzinom (Tumor) der Prostatadrüse tritt aufgrund hormoneller Störungen auf. Der Täter eines Ungleichgewichts gilt als das wichtigste männliche Hormon Testosteron: seine Menge beim Prostatakrebs steigt dramatisch an. Ein charakteristischer Indikator für die Erkennung einer Krankheit ist das PSA-Niveau.

PSA / PSA - Prostataspezifisches Antigen ist ein spezielles Enzym, das Teil der Sekretion (Saft) der Prostatadrüse ist. Die Hauptfunktion von PSA besteht darin, die Samenflüssigkeit zu verdünnen. Eine kleine Menge Antigen gelangt zusammen mit Prostatasaft in den Blutkreislauf. In Laborstudien wird er als gewebespezifischer Marker verwendet, das heißt, ein erhöhter PSA-Spiegel weist nicht unbedingt auf Prostatakrebs hin. Dieser Indikator kann auch andere Erkrankungen des Urogenitalsystems anzeigen.

Wann ist ein PSA-Test vorgeschrieben?

1. Erkennung von Symptomen pathologischer Prozesse in der Prostatadrüse (häufiges und schwieriges Wasserlassen, Schmerzen in der Leistengegend und im Genitalbereich, Blutstropfen im Urin oder Sperma usw.)

2. Primäre Diagnose bei Verdacht auf Onkologie.

3. Überwachung des Krankheitsverlaufs im Rahmen einer dynamischen Beobachtung

4. Bewertung der Wirksamkeit therapeutischer Methoden (Prostatektomie, Bestrahlung, medikamentöse Behandlung usw.)

5. Prophylaktische Untersuchung von Männern im reifen und älteren Alter.

Normale PSA-Werte

Mit zunehmendem Alter nimmt die Größe der Prostata auf natürliche Weise zu bzw. die Konzentration des prostataspezifischen Antigens im Blut steigt ebenfalls an.

Schon eine geringfügige Erhöhung der PSA ist ein Grund für eine urologische Untersuchung.

Abweichungen von der Norm

Wenn der PSA-Wert 20,0 ng / ml nicht überschreitet, befindet sich der Patient in der sogenannten Grauzone: Es kann sich kein bösartiger Tumor befinden, aber die pathologischen Prozesse im Körper laufen bereits ab. In diesem Fall sind zusätzliche Diagnosemaßnahmen erforderlich, aus denen der Grund für die Änderungen hervorgeht, die zur rechtzeitigen Entlastung vorgenommen werden.

● Die wahrscheinlichsten PSA-Raten für Prostatakrebs beginnen bei 20,0 ng / ml.

● Bei Antigengehalten über 50,0 ng / ml werden bei zwei der drei untersuchten Metastasen gefunden.

● Ein Wert von mehr als 100,0 ng / ml zeigt eine nahezu 100% ige Verteilung der Metastasen im Körper an.

Um das Vorhandensein der Onkologie zu klären, wird eine Biopsie der Prostatadrüse durchgeführt, die ein umfassendes klinisches Bild der Erkrankung vermittelt und die Entwicklung eines angemessenen Behandlungsschemas ermöglicht.

Klärung der Forschung bei Verdacht auf Prostatakrebs

Obwohl ein erhöhter PSA-Wert auf die Entwicklung eines malignen Tumors hindeuten kann, ist dieser Marker nicht ausschließlich on-spezifisch. Für eine genauere Diagnose werden zusätzliche Indizes berechnet.

Bestimmung des Gehalts an freiem PSA

In der systemischen Zirkulation liegt das prostataspezifische Antigen in zwei Varianten vor:

1. fPSA oder die freie Form, d. H. Nicht an Serumproteine ​​gebunden (etwa 1/5 des gesamten PSA);

2. cPSA oder die gebundene Form ist an Glycoproteine ​​gebunden (a-1-Antichymotrypsin und a-2-Makroglobulin).

Der Gesamtwert beider Formen ist der Gesamt-PSA (sein Stand und wird durch Analyse bestimmt). Befindet sich der Marker am oberen Rand der „Grauzone“ (10–20 ng / ml), ist es ratsam, den Gehalt der freien Fraktion zu untersuchen.

Unabhängig vom Stadium des Prostatakarzinoms produzieren die Tumorzellen eine erhöhte Menge an spezifisch gebundenem Antigen. Daher ist eine Abnahme des fPSA-Spiegels ein Warnsignal. Das Adenom der Prostata ist dagegen durch freies Wachstum gekennzeichnet.

Als zusätzliches Kriterium wird auch das Verhältnis der freien Fraktion zur gesamten PSA bestimmt: Wenn der Wert weniger als 0,15 ng / ml beträgt, besteht ein Verdacht auf Onkologie.

Die Änderungsrate der gesamten PSA

PSA-Spiegel bei Prostatakrebs steigen schneller. Normalerweise sollte das Antigenwachstum 0,75 ng / ml pro Jahr nicht überschreiten.

PSA-Dichte

Das Verhältnis von Gesamt-PSA zur Größe der Prostatadrüse ermöglicht es Ihnen, die Art der Krankheit festzulegen. Ein Wert von weniger als 0,15 ng / ml pro Kubikmeter Prostata weist auf einen gutartigen Tumor hin. Erhöhte Raten deuten auf Krebs hin.

Was kann die Genauigkeit der Analyse beeinflussen?

Es ist wichtig zu verstehen, dass hohe PSA und Onkologie nicht immer Hand in Hand gehen. Das Ergebnis der Studie wird von einer Reihe von Faktoren beeinflusst.

* Wenn Sie Medikamente einnehmen (insbesondere 5-AP-Hemmer, die zur Behandlung des Prostata-Adenoms verwendet werden), informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, da einige davon die Ergebnisse der Analyse direkt beeinflussen.

Ein signifikanter Anstieg des PSA-Spiegels im Blut kann mit folgenden Pathologien einhergehen:

● Prostatitis in akuter oder chronischer Form;

● Ischämie (Anämie der Prostatadrüse, hervorgerufen durch die Durchblutungsstörung der Gefäße);

● Herzinfarkt (Gewebsnekrose durch Krampf).

Regeln für die Vorbereitung von Blutuntersuchungen auf PSA

1. Einige Tage vor dem Eingriff müssen Sie Ihre Ernährung anpassen. Unter striktem Verbot - fetthaltige, salzige und würzige Gerichte, alkoholische Getränke. Es ist wünschenswert, den Fleischverbrauch zu begrenzen. Ärzte empfehlen, mehr Gemüse (frisch, gekocht oder gedünstet), magere Suppen, Brühen, Müsli mitzunehmen.

2. Mindestens 2 Tage vor dem Test sollten Sie den Körper keiner körperlichen Anstrengung aussetzen, nicht nervös sein, Sex haben oder masturbieren.

3. Blut wird mit leerem Magen abgenommen, daher sollte die letzte Mahlzeit 8-12 Stunden vor dem Eingriff sein. Darf normales Wasser in beliebigen Mengen trinken.

4. Ein oder zwei Stunden vor dem Test darf nicht geraucht werden.

Beliebte Fragen und Antworten darauf

- Was sind die genauen PSA-Werte für Prostatakrebs?

Quantitative Indikatoren für Antigene, die auf Onkologie hindeuten, sind bedingt. Alle Experten sind sich einig, dass die PSA-Konzentration von 30 ng / ml und darüber klar auf das Vorhandensein eines malignen Tumors hinweist, bei Prostatakrebs werden jedoch niedrigere Werte beobachtet.

- Wie wird der PSA-Test durchgeführt und wie lange dauert es, bis die Ergebnisse erzielt werden?

Für die Studie nehmen Sie Blut aus einer Vene im Bereich der Ellbogenbeuge. Die Laufzeit der Analyse beträgt 1-2 Werktage.

- Kann mit PSA Prostatakrebs vorgebeugt werden?

Mit einem PSA-Test können Sie pathologische Veränderungen in der Prostatadrüse diagnostizieren, die in der Zukunft zur Bildung von Karzinomen führen können. Ärzte empfehlen, dass alle Männer nach 45 Jahren alle 6 Monate einer Laboruntersuchung unterzogen werden.

- In welchen Fällen ist nach einem PSA-Test eine Biopsie erforderlich?

Patienten mit einem Antigengehalt von 10,0 ng / ml sowie dem Nachweis von Siegeln während einer Fingeruntersuchung werden die obligatorische Prostatabiopsie vorgeschrieben.

- Wie oft sollte ein PSA-Test durchgeführt werden?

Ein komplettes Blutbild für Krebs sollte alle 3 Monate entnommen werden. Nach radikaler Behandlung - in 8-12 Wochen. (Weitere Forschungshäufigkeit hängt von den Ergebnissen des ersten Tests ab.)

- Wie kann der PSA-Spiegel im Blut gesenkt werden?

Zunächst ist es notwendig, die Ursache für die Zunahme des Antigens zu finden und zu beseitigen. Je nach Art der Pathologie wählt der Arzt das optimale Behandlungsschema individuell aus.

Prostatakrebs, der früh erkannt wird, ist in 100% der Fälle heilbar! Deshalb sollten gefährdete Männer (über 45 Jahre, die durch schlechte Vererbung und fortschreitende Erkrankungen des Urogenitalsystems belastet sind) regelmäßig den PSA-Spiegel messen.

Analyse des Hundes über der Norm

Die meisten Organe haben bestimmte Marker, die unter verschiedenen pathologischen Bedingungen übermäßig in das Blut eindringen. Wenn sie während eines Myokardinfarkts oder eines Leberschadens durch für diese Organe spezifische Enzyme, insbesondere AST und ALT, dargestellt werden, kann während eines Tumor- oder Entzündungsprozesses, der die Prostatadrüse einbezieht, eine übermäßige Konzentration des sogenannten Prostataspezifischen Antigens (PSA) nachgewiesen werden hat auch enzymatische Aktivität.

Was ist PSA?

Die Prostata hat als exokrines Organ eine Sekretionsfunktion. PSA ist auch eine der wichtigsten und am besten untersuchten Substanzen, die an der Bildung von Ejakulat beteiligt sind. Nach der biochemischen Klassifizierung handelt es sich bei dem Enzym Serinprotease um den systematischen Namen "Kallikrein-like Peptidase 3". Es wird in das Lumen der Harnröhre freigesetzt und ist dafür verantwortlich, die Viskosität des Spermas zu reduzieren, es zu verdünnen und ein günstiges Umfeld für die volle Aktivität von Keimzellen (Gameten) eines Mannes zu schaffen. Dies liegt an seiner proteolytischen Aktivität - der Fähigkeit, große Proteine ​​in kleinere Fragmente zu zerlegen. Das prostataspezifische Antigen ist ein Glykoprotein und kann in folgenden Geweben gefunden werden:

  • Prostata-Parenchym ist normal;
  • Prostata-Adenom;
  • Metastasen in der Onkologie dieses Organs sowie in der Prostata selbst.

Primärkrebs anderer Lokalisationen geht nicht mit einem Anstieg dieses Indikators einher. Darauf beruht seine Bedeutung für die Diagnose von Tumorvorgängen in der Prostata. Aktuelle Studien zeigen jedoch, dass PSA in anderen Geweben vorkommt:

  • Brustdrüse;
  • die innere Auskleidung der Gebärmutter;
  • Nebennierenneoplasmen;
  • Nierentumor.

Außerhalb der Prostata kommt es jedoch in sehr geringen Mengen vor und hat keinen diagnostischen Wert.

Bei Männern zirkuliert normalerweise ständig eine kleine Menge PSA im Blut. Es ist interessant, dass es auch bei Frauen vorhanden sein kann, jedoch in einer solchen Menge, dass es in der Regel nicht mit Standarddiagnostikverfahren erkannt wird - und kein Marker für den onkologischen Prozess ist.

Das prostataspezifische Antigen dringt zusammen mit einem kleinen Teil der Drüsensekretion, die die endokrine Funktion ausübt, in das Gefäßsystem ein. Es ist wichtig zu beachten, dass Blutantigen in verschiedenen Formen enthalten ist:

  • 1) Freies PSA zirkuliert im ungebundenen Zustand und ist eine Komponente bei der Berechnung des Gesamtgehalts an Antigen im Blutstrom, die einen Anteil von 10-15% ausmacht.
  • 2) Assoziiert mit a-1-Anti-Chymotrypsin - macht 55-95% aller Komplexe des prostataspezifischen Antigens mit Proteinen aus;
  • 3) Assoziiert mit alpha2-Makroglobulin - nicht mit klassischen immunchemischen Methoden bestimmt;
  • 4) in Verbindung mit Albumin.

Der Hauptteil des gesamten prostataspezifischen Antigens besteht aus den ersten beiden Indikatoren. Die Bindung von PSA an Proteine ​​ist für die Inaktivierung seiner proteolytischen Aktivität notwendig. In der Samenflüssigkeit ist die Antigenkonzentration Hunderttausende Male höher als im Blut. Daher wird in der forensischen Praxis ein Test zum Nachweis von prostataspezifischem Antigen verwendet, um Spermaspuren nachzuweisen.

Bestimmung der PSA-Konzentration im Blut: Vorbereitungsregeln und Untersuchungsmethoden

Zur Analyse der PSA-Menge wird Serum aus einer Vene verwendet, üblicherweise im Bereich der Ellbogenbiegung. Es wird durch Trennen des flüssigen Teils des erhaltenen Materials - Plasma und dessen Koagulation - oder durch Ausfällen von Fibrinogen (einer der Hauptkomponenten des Blutgerinnungssystems) mit Calciumionen erhalten.

Die Vorbereitung für die Analyse sollte in wenigen Tagen beginnen, wobei folgende Empfehlungen zu beachten sind:

  1. Um die Verwendung von Kaffee und Alkohol auszuschließen, während die übliche Diät eingehalten werden darf.
  2. Verzichten Sie auf Geschlechtsverkehr - ansonsten können die Ergebnisse unzuverlässig sein.
  3. Vermeiden Sie intensive körperliche Anstrengung. Eine Woche vor dem Studium müssen Aktivitäten im Freien wie Rudern, Rollerfahren, Motorradfahren und Fahrradfahren ausgeschlossen werden.
  4. In Bezug auf das Verhalten am Vorabend instrumenteller und physiotherapeutischer Verfahren sowie Medikamente sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen.
  5. Die manuelle rektale Untersuchung, die transrektale Ultraschalluntersuchung, die Massage sowie die Biopsie der Prostatadrüse, die Harnröhren-, Zyto- und Koloskopie, die Blasenkatheterisierung mit einem weichen Katheter sollten nicht mehr als sieben Tage vor der Analyse durchgeführt werden.
  6. In Bezug auf die Notwendigkeit einer Blutspende auf leerem Magen werden die Diskussionen fortgesetzt. Im Rahmen der klassischen biochemischen Blutanalyse, für die auch venöses Blut entnommen wird, ist diese Bedingung zwingend. Im Falle des immunochemischen Nachweises von PSA wird eine solche Einschränkung für eine Reihe von Quellen als optional angesehen.

Bei einer Operation zur teilweisen Entfernung der Prostatadrüse durch die Harnröhre (transurethrale Resektion) wird diese Analyse für sechs Monate nicht durchgeführt.

Die erforderliche Materialmenge wird durch die Art des Verfahrens zum Nachweis der Antigenkonzentration und die Eigenschaften der in einem bestimmten Labor verwendeten Reagenzien bestimmt. In der Regel wird die Studie mit ELISA - Enzymimmunoassay durchgeführt, Reagenzien, bei denen bei der Diagnose von Erkrankungen der Prostata mehr als 30 Typen vorliegen. In den Techniken gibt es Technologien, die monoklonale Antikörper verwenden.

Labornormen in der Analyse zur Bestimmung von PSA

Die normalen PSA-Werte im Blut variieren je nach Alter. Dies ist darauf zurückzuführen, dass mit dem Alter das physiologische Wachstum dieser Werte auftritt. Es gibt die folgenden Indikatoren der Norm für Männer unterschiedlichen Alters:

  • Bis zu 40 Jahren wird die Studie in der Regel nicht ernannt;
  • vor dem 50. Lebensjahr beträgt der PSA 2,5 ng / ml;
  • innerhalb von 50 bis 60 Jahren steigt die Konzentration auf 3,5 ng / ml;
  • in 60-70 Jahren betrug das Niveau des Prostata-spezifischen Antigens 4,5 ng / ml;
  • Wenn ein Mann über 70 ist, liegt der PSA-Wert bei bis zu 6,5 ng / ml.

Früher erschien ein Mittelwert von 4 ng / ml, aber im Verlauf der Forschung wurde festgestellt, dass die PSA-Konzentration im Blut individuell variieren kann. Bei einem Mann entwickelt sich die Onkologie der Prostata mit niedrigeren PSA-Werten, bei dem anderen wird kein maligner Prozess beobachtet und die Mittelwerte werden überschritten.

Zusätzlich zur Bestimmung der Gesamtkonzentration an Antigen kann das Verhältnis von freier zu gebundener Fraktion berechnet werden. Dieses Verhältnis wird nach der folgenden Formel berechnet: PSA-frei / PSA-gebunden) x100%. Normalerweise sollte der Index mindestens 15% betragen, da das Antigen im Blut in Gegenwart der Onkologie hauptsächlich in gebundener Form zirkuliert. Wenn der Koeffizient höher ist, muss über die Verringerung des Risikos der Entwicklung eines onkologischen Prozesses gesprochen werden. Es ist besonders wichtig, diese Berechnung mit einer signifikant erhöhten Antigenkonzentration von mehr als 68 ng / ml durchzuführen.

Es gibt auch einen solchen Indikator, wie die Wachstumsrate des Antigens oder das jährliche Wachstum von PSA, bei konstantem Anstieg der Werte, was auf ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Prostatakrebs hinweist. Es wird in ng / ml / Jahr gemessen und kann zur Beurteilung der Aggressivität eines vorhandenen Tumors verwendet werden.

Mögliche Ursachen für Änderungen der PSA-Konzentration

Trotz der Tatsache, dass das klassisch prostataspezifische Antigen als Tumormarker betrachtet wird, können neben dem Vorhandensein eines malignen Prozesses andere Faktoren zu seiner Abweichung von der Norm führen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass nach Ansicht von Experten eine Erhöhung der PSA-Konzentration im Blut durch eine Schädigung des Prostatagewebes auftritt, die durch verschiedene Pathologien hervorgerufen werden kann. Die moderne medizinische Gesellschaft hat keine einstimmige Meinung hinsichtlich der Bedeutung dieses Indikators im Fall von Prostatakrebs gefunden, es ist jedoch bekannt, dass seine Definition für diagnostische Zwecke in Verbindung mit den hier gezeigten instrumentellen und anderen Untersuchungsmethoden erfolgen sollte.

Physiologische Ursachen für erhöhte PSA im Blut

Verschiedene physiologische Faktoren können zu einem nicht pathologischen Überschreiten der gemittelten Werte der Antigenkonzentration im Blut führen. Ihre Präsenz sollte bei der Interpretation der Forschungsergebnisse und der Festlegung der zukünftigen Strategie berücksichtigt werden. Daher kann ein erhöhter Gehalt an PSA im Blut zu Folgendem führen:

  • individuelle Merkmale des Subjekts - beispielsweise hat ein bestimmter Prozentsatz von Männern ein genetisch bedingt erhöhtes Volumen der Prostatadrüse, das in diesem Fall eine größere Menge an Antigen produzieren kann;
  • Sport treiben, der im Abschnitt zur Vorbereitung der Analyse aufgeführt ist (Rudern, Radfahren, Roller und Motorrad);
  • Durchführung verschiedener instrumenteller Untersuchungen und Manipulationen im Bereich der Prostatadrüse;
  • Ejakulation - Die Wirkung der Erhöhung der PSA-Konzentration hält bis zu zwei Tage an.

Belastete Vererbung und ethnische Zugehörigkeit können auch die Menge des Antigens beeinflussen.

Pathologische Ursachen für erhöhte PSA-Blutspiegel

Die Zunahme des PSA-Gehalts kann zu folgenden Pathologien führen:

  • Prostatitis;
  • Prostata-Adenom - gutartige Hyperplasie;
  • Prostatakrebs.

In jedem Fall ist dieser Umstand optional. Es ist zu beachten, dass dieses Antigen nicht spezifisch für einen pathologischen Prozess ist, sondern auf Probleme mit einem bestimmten Organ hinweist. Es sollte daran erinnert werden, dass das Vorhandensein einer chronischen Entzündung und eines gutartigen Tumors das Risiko einer Onkologie erhöht. Daher besteht im Allgemeinen ein direkt proportionaler Zusammenhang zwischen einer Erhöhung der PSA-Blutkonzentration und der Möglichkeit eines malignen Prozesses.

Faktoren, die zu einer Abnahme der Anzahl an prostataspezifischem Antigen führen

Der Antigengehalt kann nicht nur ansteigen, sondern unter Umständen unter der Norm liegen. Die Verringerung der Konzentration kann daher zur Einnahme bestimmter Medikamente führen, insbesondere zur Behandlung der benignen Prostatahyperplasie. Ein Faktor wie Fettleibigkeit kann auch beeinflusst werden, indem die Konzentration an PSA nicht nach unten verändert wird.

Die Rolle von PSA bei der Lösung klinischer Probleme

Prostataspezifisches Antigen wird in verschiedenen Stadien der Labordiagnostik von Prostatakrankheiten eingesetzt. Bezüglich seiner Rolle bei Untersuchungen und Behandlungen stehen folgende Daten zur Verfügung:

  1. Die Verwendung dieses Bluttests zum Screening auf Prostatakrebs ist immer noch ein kontroverses Thema. Die Meinungen von Experten sind in drei Positionen unterteilt: PSA als Screening ist nicht erforderlich, um eine Überdiagnose zu vermeiden; es ist notwendig, nur Gruppen von Personen mit erhöhtem Onkologisiko dieses Organs zu überprüfen; Der Test sollte von allen Männern durchgeführt werden, die ein bestimmtes Alter erreicht haben.
  2. Wie bereits erwähnt, sollte PSA bei der Diagnose von Prostatakrebs nur in Verbindung mit anderen Untersuchungsmethoden verwendet werden. Bei Verdacht auf ein malignes Neoplasma wird eine Biopsie verschrieben - die zuverlässigste Methode zur Onkologiediagnostik.
  3. Das Überwachen der Entwicklung eines malignen Prozesses bei einer langsam fortschreitenden Erkrankung beinhaltet normalerweise die Überwachung der Konzentration des Antigens alle sechs Monate. Bei einem Anstieg über 10 ng / ml stellt sich die Frage nach der Ernennung aktiver therapeutischer Maßnahmen. Es kann auch durchgeführt werden, um die Wirksamkeit der Therapie zu überwachen.
  4. In der Regel ist bei niedrigen PSA-Werten bei Prostatakrebs die Prognose der Erkrankung günstiger.

Derzeit ist die Analyse zur Bestimmung des prostataspezifischen Antigens die Hauptmethode für Laborblutuntersuchungen bei der Diagnose von Erkrankungen der Prostata. Darüber hinaus werden andere biologische Flüssigkeiten, Urin und Ejakulat, analysiert. Dies ist notwendig, um den genauen Ursprung und mögliche Mechanismen für die Entstehung der Erkrankung zu bestimmen und assoziierte Pathologien auszuschließen.

Bluttest für PSA: Normen und Entschlüsselung

PSA - der vollständige Name dieses Prostata-spezifischen Antigens, das in der Tumormarkierung enthalten ist, besteht in seiner Struktur aus einem Zwei-Komponenten-Protein (Glykoprotein). Es wird von Epithelzellen der Prostatadrüse ausgeschieden und gelangt als Teil seines Saftes in die Samenflüssigkeit. Seine Hauptfunktion ist die Verdünnung der Spermien, um die funktionelle Beweglichkeit der Spermien sicherzustellen.

Allgemeine PSA: ihre Bedeutung bei der Diagnose von Krankheiten

Im Blut emittieren:

  • Gesamt-PSA;
  • freies PSA;
  • zugehörige PSA.

Die Summe aus gebundenem und freiem entspricht der Gesamt-PSA. Freie Form macht normalerweise etwa 20% der gesamten PSA aus.

Der diagnostische Wert ist im Wesentlichen der Gesamt-PSA-Wert, dessen Wert mit dem Wachstum der Prostata steigt.

Die Methode ist am spezifischsten für die Erkennung von Prostatakrebs. Bestimmt mit bestehenden Störungen beim Wasserlassen, insbesondere - Nacht (Nykturie).

Es wird in Verbindung mit einem Fingerscan, Ultraschall verwendet.

Beachten Sie: Die Bestimmung des PSA-Spiegels wird nach Stimulation der Prostatadrüse durch Fingeruntersuchung sowie nach Verwendung rektaler Zäpfchen frühestens eine Woche nach diesen Eingriffen vorgeschrieben. Da können sie ein zuverlässiges Ergebnis verfälschen.

Bluttest für PSA: Altersnormen

Ein noch längerer Zeitraum muss eingehalten werden nach:

  • Prostata-Biopsie-Techniken;
  • Entfernung (Resektion) der Prostata;
  • mechanische Massage

Es ist wichtig, dass sowohl allgemeines als auch freies PSA mit einer Methode aus einer gesammelten „Blutportion“ entnommen und bestimmt werden muss. Es ist notwendig, die Analyse nur in einem Labor durchzuführen.

Das Blut wird morgens vor dem Essen gesammelt. Für die Blutentnahme wird die Ellenbogenbogenvene verwendet.

Regeln für die Vorbereitung eines Patienten auf einen PSA-Bluttest

Die letzte Mahlzeit sollte nicht weniger als 12 Stunden vor der Blutentnahme liegen. Sie können nur normales Wasser trinken, keine anderen Getränke, insbesondere solche, die Koffein enthalten, dürfen nicht getrunken werden. Stark kontraindizierter Alkohol.

Zwei Tage vor der Studie muss der Patient eine Diät einhalten, die gebratenes, geräuchertes, fettiges und zu salziges enthält. Wenn möglich, verzichten Sie auf Fleischprodukte. Zum Verzehr empfohlenes gekochtes Gemüse, säure-neutrales Obst Sie können Gemüsesuppen und Brei kochen.

Ein paar Tage sollten keine sportlichen Belastungen, harte körperliche Arbeit, nicht für die Bewegung mit dem Fahrrad tun. Es lohnt sich auch, sexuelle Aktivitäten abzulehnen.

Analyse des gesamten prostataspezifischen Antigens (PSA)

Total PSA - Prostataprotein des Gewebes, das zum Inhalt der ausgeschiedenen Prostata gehört. In der Medizin ist es ein Marker für Tumorerkrankungen.

In welchen Fällen wird eine Analyse zur Bestimmung der Gesamt-PSA-Werte vorgeschrieben:

  • Diagnose eines Prostata-Adenoms;
  • Kontrolle der Behandlung des Adenoms;
  • Diagnose von Prostatakrebs, insbesondere die Früherkennung eines Tumors;
  • Überwachung der Behandlung eines bereits diagnostizierten malignen Tumors der Prostata.

Normalerweise liegt der Gesamt-PSA-Gehalt im Blut zwischen 0 und 4 ng / ml. Es gibt jedoch unterschiedliche Meinungen zu den Normen. Vor kurzem war die Anzahl der Forscher auf 2 ng / ml begrenzt.

In welchen Fällen werden erhöhte Indikatoren für die Gesamt-PSA ermittelt:

  • in allen Stadien des Prostata-Adenoms;
  • nach der Operation zur Entfernung des Prostataadenoms;
  • nach der Ejakulation am Vorabend der Analyse;
  • bei Problemen mit der Potenz;
  • mit verschiedenen Formen der Verletzung des Wasserlassen;
  • nach langem Radfahren, vor allem durch Schütteln der Straße.

Beachten Sie: Wenn die PSA-Indikatoren (insgesamt) 30 ng / ml übersteigen, sollte dies als ein Fall eines sich möglicherweise entwickelnden Krebsprozesses angesehen werden.

In fortgeschrittenen Stadien von Krebs mit vorhandenen Metastasen können Indikatoren für die Gesamt-PSA 1000 ng / ml und mehr erreichen.

Analyse des freien prostataspezifischen Antigens PSA

Freies prostataspezifisches Antigen bildet einen Teil des gesamten PSA und ist auch das Produkt der physiologischen Aktivität der Prostatadrüse.

Beachten Sie: Je höher das Alter, desto höher ist die Rate dieses Antigens.

In jedem Fall sollte sein Wert 4 ng / ml nicht überschreiten.

Die Daten dieses Markers müssen für Anzeichen von Prostatakrebs bestimmt werden.

Neben dem freien PSA-Indikator selbst wird in der urologisch-andrologischen Praxis der Prozentsatz an freiem PSA am gesamten PSA verwendet. Der Wert wird in Prozentäquivalent bestimmt.

Die Zahlen dieses Verhältnisses sind von besonderer Bedeutung, wenn der Indikator für Gesamt-PSA bereits über der Norm liegt, aber nicht zu kritisch gefährlichen Werten steigt und im Bereich von 4,0 bis 10,0 ng / ml liegt.

Wenn in diesem Fall das Verhältnis von freiem PSA / Gesamt-PSA nicht über 15% steigt, können wir von einem gutartigen Wachstum ausgehen. Wird im Verlauf der dynamischen Überwachung des Niveaus dieses Indikators ein allmählicher Anstieg festgestellt, können Rückschlüsse auf die mögliche Malignität des Prozesses sowie auf die geringe Wirkung sowohl von konservativen als auch von operativen Maßnahmen gezogen werden.

Wenn vor dem Hintergrund der Behandlung die Höhe des Verhältnisses abnimmt, können Rückschlüsse auf die vorteilhaften Auswirkungen des Behandlungsprozesses gezogen werden.

Normal gilt als Indikator für freien PSA von weniger als 0,93 ng / ml.

Hinweise für eine kostenlose PSA:

  • dynamische Überwachung und Kontrolle von Patienten mit etablierter maligner Bildung der Prostatadrüse;
  • dynamische Beobachtung und Überwachung von Patienten mit der Diagnose "Prostata-Adenom" mit dem Hauptziel einer frühzeitigen Diagnose einer möglichen Malignität des Prozesses;
  • Differentialdiagnose von Krebs, Adenom und Prostatitis;
  • als prophylaktische Analyse bei Männern über 50 Jahren.

In welchen Fällen ist die Konzentration an freiem PSA erhöht:

  • mit vorhandenem Prostatatadenom in verschiedenen Stadien der Krankheit;
  • entzündliche und proliferative Prozesse des Prostatagewebes (Prostatitis);
  • maligne Pathologie der Prostata;
  • frühe Bedingungen der postoperativen Periode bei der chirurgischen Behandlung der Bauchspeicheldrüse;
  • Ejakulation (Ejakulation) einige Stunden vor dem Test.

Bei Prostatakrebs ist freier PSA viel niedriger als bei gutartigen hyperplastischen Prozessen und entzündlichen Erkrankungen.

Der prädiktive Wert hat die Beziehung "PSA-frei / PSA-Gesamt":

  • Wenn der Indikator weniger als 15% beträgt, spricht er von ernsten Problemen und ist hinsichtlich der Vorhersage ungünstig.
  • Liegt der Indikator im Bereich von 15-70%, ist die Prognose günstig.

Allgemeine Empfehlungen und Kommentare

Der Gesundheitszustand hängt in den meisten Fällen von der Person ab. Um den sich entwickelnden malignen Prozess im Frühstadium feststellen zu können, ist es erforderlich, von Zeit zu Zeit prophylaktischen Untersuchungen zu unterziehen.

Aus diesem Grund ist bei Männern, die das 50. Lebensjahr vollendet haben und in einigen Fällen sogar noch früher (bei einer bestehenden Prostata-Pathologie), mindestens einmal pro Jahr ein PSA-Test erforderlich.

Beim Erkennen von Indikatoren der Analyse, die über die Norm hinausgehen, sollte der Androloge, Urologe oder Onkologe erscheinen und sich gründlich untersuchen lassen, um eine mögliche Krankheit frühzeitig zu diagnostizieren.

Beachten Sie: nicht in allen Fällen, wenn die Ziffern der Analyse über die Grenzen der Normen hinausgehen, liegt ein pathologischer Prozess vor.

Der Nachweis einer bösartigen Erkrankung im Frühstadium ermöglicht es, sich in nahezu 100% der Fälle von ihr zu erholen.

Ausführliche Informationen zur Blutanalyse-Methode für PSA und andere Tumormarker sowie zur Wirksamkeit dieser Tests erhalten Sie im Video-Review:

Lotin Alexander, medizinischer Gutachter

37,956 Gesamtansichten, 2 Ansichten heute

PSA-Analyse: Merkmale und Notwendigkeit

Ein Prostata-spezifisches Antigen (PSA) ist eine proteinhaltige Substanz, die zu Serinproteasen gehört. PSA ist ein Produkt der Prostatadromsynthese und ist Teil des Geheimnisses. Ein Bluttest für PSA ermöglicht die Diagnose und Überwachung von Prostatakrebs und Prostataadenom. Ein hoher PSA-Spiegel im Blut ermöglicht die Diagnose eines malignen Krebsprozesses in der Prostatadrüse.

Funktionsmerkmale der Prostata

Die Prostata besteht aus zahlreichen (ca. 50) kleinen Drüsen sowie Muskelgewebe. Es sei darauf hingewiesen, dass Muskelgewebe benötigt wird, um die von der Prostatadrüse produzierte Flüssigkeit zu fördern. Flüssigkeit kann in die inneren Kanäle gelangen, die zum Lumen der Harnröhre führen. Muskeln können sich zusammenziehen und während des Geschlechtsverkehrs zu Ejakulation führen.

Die Prostatadrüsen produzieren möglicherweise ein Geheimnis, das die folgenden Funktionen erfüllt:

  • ist eine Komponente von Samenflüssigkeit;
  • Es ist ein wichtiger Bestandteil des Nährstoffmediums der Spermien.

Diese Zusammensetzung biologisch aktiver Substanzen ist komplex. Es hängt von der vitalen Aktivität der Sexualzellen jedes Mannes ab.

Das Geheimnis gelangt teilweise in den Blutkreislauf, um die Funktion der Hoden zu normalisieren, die Blase zu regulieren und das sexuelle Verlangen zu regulieren. Verbesserung der Durchblutung, der Nervenprozesse und des psychischen Zustands. All dies ist notwendig, um ein regelmäßiges Sexualleben führen zu können.

Was ist PSA?

Gemäß der chemischen Struktur ist das prostataspezifische Antigen ein Glykoprotein, das eine Verbindung von Protein und Kohlenhydraten ist, und aufgrund seiner biochemischen Eigenschaften ist es ein Enzym, das zum Aufteilen großer Proteinmoleküle in kleine Fragmente erforderlich ist. Das Ergebnis ist eine Verdünnung der Samenflüssigkeit. Ein Teil des Geheimnisses gelangt in den Blutkreislauf, wo eine kleine Menge Prostata-spezifisches Antigen eintritt. Derzeit ist nicht bekannt, welche Funktion das prostataspezifische Antigen erfüllt, es ist jedoch für die Durchführung diagnostischer Untersuchungen notwendig, da es den Zustand der Prostatadrüse bestimmen kann. Einige Fraktionen zeichnen sich durch antigene Eigenschaften aus, so dass Sie die Identifizierung mit modernen immunochemischen Methoden durchführen können. Diese Eigenschaften, die von Spezialisten bestimmt wurden, führten dazu, dass die Substanz als prostataspezifisches Antigen bezeichnet wurde.

PSA-Formulare

Prostata-spezifisches Antigen gibt es in Serum in verschiedenen Formen. Derzeit können zwei Formen durch immunchemische Methoden bestimmt werden.

  1. Verbundenes Prostataspezifisches Antigen (allgemeines PSA), das in chemischer Verbindung mit einer anderen Verbindung steht, die die Enzymfunktion blockiert.
  2. Freies Prostataspezifisches Antigen (freies PSA), das im ungebundenen Zustand verbleiben kann.

Zusammengenommen erlauben diese beiden Substanzformen die Einschätzung des Gesamtniveaus.

Was sind die Unterschiede in der Gesamt-PSA?

Jeder Mann ist mit Veränderungen in der Arbeit der Prostatadrüse konfrontiert, aber sie sind nicht immer pathologisch. In diesem Fall können Erkrankungen der Prostata das Leben komplizieren und sind sehr häufig. Es ist wichtig zu bedenken, dass kleine Veränderungen des Gesamt-PSA auf nicht pathologische Veränderungen in der Arbeit der Prostatadrüse zurückzuführen sein können. Angenommen, das Niveau hängt von den individuellen Unterschieden in der Masse der Prostatadrüse ab. Eine große Prostata kann mehr PSA produzieren. Darüber hinaus ist das Alter jedes Patienten wichtig, da die Zahl der PSA allmählich steigt. Die Erhöhung kann durch mechanische Einwirkung ausgelöst werden, beispielsweise durch eine spezielle Massage, Radfahren. Dieser Effekt verursacht Ejakulation.

PSA bei verschiedenen Erkrankungen der Prostata

Der Gesamt-PSA-Wert kann beim Prostatatadenom, akuten Erkrankungen, chronischen Entzündungsprozessen und Harnwegsinfektionen moderat zunehmen. In der Tat ist dieser PSA-Test am wertvollsten, wenn Sie Prostatakrebs bestätigen oder ablehnen müssen.

Viele Männer leiden an Prostatakrebs. Diese Krankheit lauert vor allem Männer über fünfzig Jahre. In Russland werden etwa 70% der Patienten mit Prostatakrebs im dritten bis vierten Stadium diagnostiziert. Wenn die Krankheit früh erkannt wird, kann die Behandlung sehr effektiv sein. Zunächst stören die Symptome die Patienten jedoch nicht. In dieser Hinsicht wenden sich 70% der Männer um, wenn sich der Tumor in die umgebenden Gewebe und entfernten Organe ausbreitet. Aus diesem Grund wird Vertretern des stärkeren Geschlechts empfohlen, regelmäßig einen PSA-Test durchzuführen, der einer der wichtigsten ist. Palpation der Prostata und Ultraschall sind eine begrenzte Empfindlichkeit, bei der der Krebs zu spät diagnostiziert werden kann. Die Analyse von PSA ermöglicht eine zuverlässige Diagnose auch der anfänglichen Formen von Krankheiten, die ohne Symptome auftreten. Ärzte empfehlen, einmal im Jahr eine Analyse durchzuführen, die in eine vorbeugende Untersuchung eingeschlossen wird. Ein übermäßiger Anstieg des prostataspezifischen Antigens innerhalb eines Jahres ist ein Hinweis auf ein Prostatakrebsrisiko.

Zu den Gründen für den PSA-Anstieg zu Beginn der Erkrankung kann eine Dysfunktion der Zellen der Prostatadrüse festgestellt werden, die die Durchlässigkeit der Blutgefäße erhöht. Alles zusammen führt zu einer übermäßigen Menge spezifischer Substanzen, die von der Prostata an die extrazelluläre Umgebung abgegeben werden. Im Vergleich zu normalen Geweben können Tumorzellen PSA in kleineren Mengen synthetisieren. In dieser Hinsicht kann der Test als spezifisch für normale Gewebe der Prostata bezeichnet werden, nicht jedoch für Krebstumore. Die Zunahme an Tumorzellen hat einen großen Einfluss auf die Produktion von PSA, wodurch die Ergebnisse der Laboranalyse variieren können.

Ein hoher PSA-Spiegel im Blut ermöglicht die Diagnose eines malignen Krebsprozesses in der Prostatadrüse. Ein leichter Anstieg lässt kein zuverlässiges Ergebnis zu, da diese Indikatoren bei gutartiger Hypertrophie oder Prostatitis, der häufigsten Erkrankung bei Männern, beobachtet werden können.

PSA kann empfindlicher werden, wenn ein Test auf Gesamt- und freie Fraktion durchgeführt werden muss. In diesem Fall können Sie das Verhältnis der Ergebnisse bestimmen und die richtigen Schlussfolgerungen ziehen.
Der Anteil an freiem PSA im Serum in Gegenwart von malignen Tumorzellen ist viel geringer als bei anderen Erkrankungen. Dies erlaubt uns, richtig zwischen gutartigen und bösartigen Erkrankungen zu unterscheiden, obwohl der Anstieg minimal sein kann.

Die Analyse des gesamten PSA ist für die Behandlung von Prostatakrebs sehr wichtig. Diese Analyse zeigt den Therapieerfolg. Die Abnahme des Niveaus macht es möglich zu verstehen, dass therapeutische Maßnahmen hochwirksam sind. Alle Männer, die sich einer Operation unterzogen haben, müssen nach Abschluss aller Behandlungsmaßnahmen eine PSA-Analyse bestehen, um bei ungünstiger Entwicklung der Situation einen Rückfall zu erkennen.

Wofür wird eine gängige PSA-Analyse verwendet?

Die Analyse kann für viele Zwecke verwendet werden:

  • Frühe Diagnose von Adenomen der Prostata und entzündlichen Prozessen.
  • Frühe Diagnose von Prostatakrebs.
  • Differentialdiagnose von Prostatakrebs sowie gutartigen Tumoren, Harnwegsentzündung.
  • Bewertung der Wirksamkeit der Prostatakrebstherapie.
  • Kontrolle der Ergebnisse eines chirurgischen Eingriffs, der bei Krebs durchgeführt wird.
  • Rechtzeitige Diagnose eines erneuten Auftretens von Prostatakrebs. In diesem Fall sollte die Analyse nach der Operation erfolgen.
  • Teil der Prävention zur Früherkennung gutartiger und bösartiger Erkrankungen der Prostata.

Wann sollte ein allgemeiner PSA-Test verordnet werden?

Die Analyse wird normalerweise in den folgenden Situationen zugewiesen:

  • mit Symptomen einer Prostataerkrankung, darunter häufiges Wasserlassen, unvollständiges Blasenentleeren, Erektionsprobleme und sexuelles Verlangen, Schmerzen im Perineum;
  • Untersuchung zum Zweck der Bestätigung oder Widerlegung von Prostatakrebs;
  • unter Therapiekontrolle bei Prostatakrebs;
  • während der Zustand des Patienten überwacht wird, der sich einer Operation unterzog, um Prostatakrebs zu behandeln;
  • während der vorbeugenden Untersuchung.

Was kann die allgemeine PSA-Analyse zeigen?

Referenzwerte sind 0–4 ng / ml.

Eine gewisse Erhöhung des gesamten PSA kann in Situationen auftreten, in denen ein Mann nicht an Prostatakrankheiten leidet. Der Grad der Zunahme ist direkt proportional zum Schweregrad der Erkrankung. Ein niedriger Wert ist ein Hinweis darauf, dass das Risiko der Erkrankung fehlt oder gering ist oder die Behandlung effektiv durchgeführt wird.

Warum kann der Gesamt-PSA-Wert steigen?

  • Eine Zunahme der Masse der Prostata.
  • Massage, Radfahren, Ejakulation weniger als einen Tag vor der Analyse.
  • Entzündung der Harnwege.
  • Prostata-Adenom
  • Ischämie und Infarkt der Prostatadrüse.
  • Prostatakrebs
  • Prostatitis

Warum kann der Gesamt-PSA-Wert gesenkt werden?

  • Minimales Risiko für die Entwicklung einer Prostataerkrankung.
  • Hohe Wirksamkeit der Behandlung von Prostatakrankheiten.

Was ist kostenlose PSA?

Ein Prostata-freies Antigen ist eine Fraktion einer Serinprotease (eines Prostataenzyms), die mit anderen Substanzen nicht in Verbindung steht. Freies PSA zirkuliert im systemischen Kreislauf.

Funktionsanalyse des freien PSA

Für die Analyse ist venöses Blut erforderlich.
Damit die Ergebnisse der Studie zuverlässig sind, sollte man sich einer Vorschulung unterziehen:

  • Essen Sie 24 Stunden vor dem Test keine fetthaltigen Lebensmittel.
  • Eine halbe Stunde vor der Analyse sollte körperliche und emotionale Überanstrengung vermieden werden.
  • 30 Minuten vor der Abgabe von venösem Blut darf nicht geraucht werden.
  • Wenn die Prostata massiert wurde, sollten Sie 10 Tage vor der Untersuchung warten.

Ein Prostata-freies Antigen ist ein Enzym, das zu Serinproteasen gehört. Es ist ein Produkt der Sekretion der Prostata, die eine Vielzahl von Nährstoffen, hormonähnlichen Substanzen enthält. Ein kleiner Teil des Prostatasafts, einschließlich des freien PSA, wird in das Blut aufgenommen und beginnt, das Funktionieren des Fortpflanzungssystems und andere für das sexuelle Verlangen verantwortliche physiologische Prozesse zu regulieren.

Die chemische Struktur eines freien Prostata-spezifischen Antigens ist eine Kombination aus Kohlenhydraten und Protein. Es kann die Proteinmoleküle, aus denen die Samenflüssigkeit besteht, in kleine Fragmente zerlegen. Dieser Prozess führt zur Verdünnung der Samenflüssigkeit.
Die Funktion von freiem PSA ist unbekannt, erlaubt aber die Erkennung von Prostatakrankheiten.

Die Analyse von freiem PSA ist sehr wichtig, da Sie Prostatakrebs im Anfangsstadium diagnostizieren und von anderen Krankheiten unterscheiden können, deren Symptome denen von Krebs sehr ähnlich sind. Sie wird in der Regel gleichzeitig mit dem Test auf Gesamt-PSA durchgeführt. Für die korrekte Interpretation der Ergebnisse ist es wichtig, das Verhältnis des freien Prostata-spezifischen Antigens zum gesamten PSA zu bestimmen. Es ist wichtig, zwei Tests gleichzeitig zu bestehen, da dies zu zuverlässigen Indikatoren führt, verglichen mit nur einem Test, nämlich der Gesamt-PSA. Der hohe Wert dieses Parameters im Blut macht es möglich, Prostatakrebs mit Zuversicht zu diagnostizieren. Wenn der Unterschied zwischen dem Gesamt-PSA-Wert und der Norm nicht signifikant ist, kann keine Diagnose durchgeführt werden, da diese Indikatoren im Frühstadium von Krebs, im Entzündungsprozess und im Prostatatadenom beobachtet werden. Die Zuverlässigkeit der Ergebnisse kann durch die Berechnung des Verhältnisses von freiem Prostata-spezifischem Antigen zur Gesamtmenge signifikant verbessert werden. Bei Prostatakrebs ist dieser Indikator niedriger als bei Hypertrophie, wodurch zwei Krankheiten rechtzeitig unterschieden werden können. Die Genauigkeit der Analyseergebnisse erhöht sich signifikant, selbst wenn die Erhöhung des Gesamt-PSA-Werts minimal ist, so dass Krebs zum frühestmöglichen Zeitpunkt diagnostiziert werden kann.

Warum kostenlose PSA-Analyse verwenden?

  • Zur Diagnose von Prostatakrebs im Frühstadium.
  • Für die Differentialdiagnose Prostatakrebs, Adenom, Prostatitis.

Wann sollte ich einen kostenlosen PSA-Test machen?

  • Mit Symptomen, die für Erkrankungen der Prostata charakteristisch sind.
  • Prostatakrebs bestätigen oder widerlegen.

Was bedeuten kostenlose PSA-Testergebnisse?

Die Referenzwerte von freiem PSA zur Gesamtmenge können 12 - 100% betragen.
Ein Rückgang des Verhältnisses von freiem PSA zu Gesamtmenge kann bedeuten:

  • Prostatakrebs oder ein erhöhtes Risiko für dessen Entstehung und Entwicklung.

Ein Anstieg des Verhältnisses von freiem PSA zu Gesamtmenge ist ein Indikator für ein geringes Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken.

Beachten Sie bei PSA-Tests Folgendes:
Ein negatives Testergebnis kann den Entzündungsprozess der Prostatadrüse nicht vollständig ausschließen.
Die Ergebnisse können unterschiedlich sein, da jedes Labor seine eigenen Analysemethoden verwendet. Aus diesem Grund sollten Wiederholungsprüfungen im selben Labor durchgeführt werden. Nur in diesem Fall sind die Ergebnisse wiederholter Untersuchungen zuverlässig.