Haupt
Analysen

Antibiotika für die Prostata bei Männern

Wenn Prostatitis auftritt, ist wahrscheinlich eine besondere Behandlung erforderlich. Die Krankheit bakterieller Natur entwickelt sich bei einem Drittel der Patienten. Es ist notwendig, das Wachstum von Bakterien mit Hilfe geeigneter Medikamente zu unterdrücken. Antibiotika gegen Prostatitis werden verschrieben, wenn die Diagnose durch Voruntersuchungen bestätigt wird. Damit die Behandlung den gewünschten Effekt erzielt und den Körper so sorgfältig wie möglich auf den Körper einwirken kann, wählen Sie die Medikamente aus, die Ihnen am besten helfen werden, und erfahren Sie, wie Sie diese einnehmen und mögliche Bedrohungen beim Gebrauch.

Vorteile der Antibiotika-Behandlung

Die moderne Medizin verwendet Antibiotika für Prostatitis oder andere Krankheiten aufgrund ihrer Fähigkeiten:

  • zerstören Sie schnell die Quelle der Krankheit und beseitigen Sie Entzündungen;
  • Substanzen produzieren, die die Vermehrung von Bakterien und großen Viren abtöten oder stoppen, aber für die Zellen des Mikroorganismus sicher sind;
  • bei äußerlicher Anwendung (Suppositorien, Salben) und mit anderen Verabreichungsmethoden wirken: intramuskulär, oral, intravenös;
  • gleichzeitig mit vielen Krankheitserregern (Breitbandantibiotika) zu kämpfen.

Die wichtigsten Gruppen von antibakteriellen Medikamenten gegen Prostatitis

Antibiotika sind eine relativ neue Substanz, die in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts entdeckt wurde. Eine große Liste von Medikamenten neutralisiert Viren und hilft dabei, die Ursachen von Prostatitis und anderen Krankheiten zu beseitigen. Die unterschiedliche Art der Wirkung und die Unterschiede in der chemischen Struktur ermöglichten es, mehrere Antibiotika-Gruppen für Prostatitis bakterieller Natur zu isolieren: chronisch oder akut.

Fluorchinolone

Heute werden Fluorchinolone chemisch synthetisiert. Wirkstoffe, die verschiedene Arten von Bakterien beeinflussen, behandeln insbesondere die chronische Form der Krankheit. Produkte auf der Basis von Fluorchinolon werden so schnell wie möglich in den Magen-Darm-Trakt aufgenommen. Von hier aus bewegen sie sich leicht in den Zellen von Organen und Geweben und zerstören Bakterien. Medikamente verursachen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und des Nervensystems, Allergien. In seltenen Fällen beobachten sie Erkrankungen der Nieren, des Bewegungsapparates, des Herzens, der Candidiasis, der Kolitis. Wenn Prostata vorgeschrieben ist:

Tetracycline

Die Tetracyclin-Familie umfasst Breitbandantibiotika mit ähnlicher Zusammensetzung und Eigenschaften. Sie haben den gleichen Mechanismus der Beeinflussung der Mikroben, der nahen Eigenschaften und der vollständigen Kreuzresistenz. Wenn ein Medikament aufgehört hat, auf den Körper zu wirken, sind diese ebenfalls unwirksam. Um das Ergebnis zu erzielen, ist es besser, Medikamente einzunehmen, die eine andere Arbeitsweise haben. Tetracycline sind sehr aktiv gegen Bakterien, die Prostatitis verursachen, aber schwer zu tolerieren sind. Urologen verschreiben folgende Medikamente gegen Prostatitis:

Penicilline

Penicilline blockieren die Synthese von Peptidoglycan, aus dem die Bakterienzellwand aufgebaut wird. Daran sterben sie. Der Körper von Säugetieren produziert kein Peptidoglycan, daher sind die Medikamente für den Menschen unbedenklich. Das einzige, auf das man stoßen kann, ist die Allergie. Die am häufigsten verwendeten Medikamente gegen Prostatitis der Penicillin-Gruppe sind Tabletten:

Cephalosporine

Das bakterizide Prinzip der Cephalosporine ist für Mikroorganismen gefährlich. Es schädigt ihre Zellwand und führt zum Tod. Die Resorption von Medikamenten dieser Gruppe aus dem Gastrointestinaltrakt ist schwach (Ausnahme - "Cefalexin"). Sie reizen die Schleimhäute, verursachen Allergien, Nierenstörungen, sind dem Risiko einer Meningitis kontraindiziert. Wird intramuskulär verwendet. Empfohlene Antibiotika für Prostatitis sind:

Makrolide

Makrolide - die am wenigsten toxischen Antibiotika natürlichen Ursprungs, die das Wachstum von Bakterien verhindern. Diese Medikamente werden selten verwendet, da sie sich nicht als wirksam erwiesen haben. Patienten tolerieren die Therapie mit diesen Medikamenten bei Prostatitis gut. Medikamente tragen selten zum Auftreten von Allergien bei, es gibt keine Fälle von Depression der Leber oder Nieren, Zerstörung von Gelenken, Knochengewebe, toxische Wirkungen. Antibiotika für infektiöse Prostatitis:

Antibiotika zur Behandlung der Prostatitis bei Männern

Um eine Krankheit wirksam zu heilen, ist es notwendig, eine Diagnose zu stellen, die den Typ der Bakterien, die die Krankheit bei einem bestimmten Patienten verursachen, sowie deren Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten aufzeigt. Anhand der Testergebnisse entscheidet der Arzt, wie eine chronische Prostatitis oder eine akute Form der Erkrankung behandelt werden soll. Ein Komplex von Verfahren hilft bei der Linderung von Entzündungen der Prostatadrüse, wenn die Erkrankung aufgrund des Eindringens von Bakterien auftritt. Das Behandlungsschema für Prostatitis umfasst:

  • Einnahme von Antibiotika zur Beseitigung von Bakterien;
  • die Verwendung von Medikamenten zur Verbesserung der Durchblutung, zur Verringerung der Stagnation ("Pentoxifyllin" -Tabletten);
  • der Zusatz von entzündungshemmenden Mitteln - wenn Sie Schmerzen lindern und die Schwellung der Drüse reduzieren müssen (nichtsteroidale Substanzen wie "Diclofenac", "Meloxicam", "Nimesulide" oder die hormonellen "Prednisolon", "Prednison", "Solyudrol");
  • Substanzen, die das Immunsystem regulieren ("Taktivin", "Timalin", "Levamisol");
  • Vitamine A, B6, E, C;
  • Spurenelemente: Selen, Zink, Magnesium;
  • Sedativa (Afobazol, Miaser);
  • Kräuter (Preiselbeere, Holunder, Johanniskraut, Beinwell, Goldrute);
  • Prostatamassage - lindert Entzündungen, stagnierende Sekretion;
  • körperliche Übungen - regen die Durchblutung an

In der akuten Form der Pathologie

Die Behandlung wird in einem Krankenhaus oder unter ärztlicher Aufsicht zu Hause durchgeführt. Die folgenden komplexen Medikamente werden verwendet: Cephalosporine (Ceftriaxon, Cefotaxim), Tetracycline (Rondomycin, Tetracyclin) und Fluorchinolone (Levofloxacin, Ofloxacin) mit einer Abnahme der Entzündung. Für eine schnelle Wirkung kann ein Urologe zwei Antibiotika verschreiben.

Das Ergebnis der Therapie bei akuten Entzündungen ist in der Regel sofort sichtbar, es ist jedoch absolut unmöglich, die Einnahme der Medikamente zu beenden. Beenden Sie den 4-wöchigen Kurs und befolgen Sie die Dosierung genau, um den Entzündungsprozess zu verhindern. Ansonsten kann es sich in eine chronische Form verwandeln. Wenn Sie alle Empfehlungen des Urologen strikt befolgen, wird die Krankheit für immer verschwinden und nicht wiederkehren.

Bei chronischer Prostatitis

Eine träge chronische Prostataerkrankung wird viel häufiger beobachtet. Ruhephasen werden durch Exazerbationen ersetzt. Wird chronische Prostatitis behandelt? Die Prognose ist weniger tröstlich als bei einer akuten Entzündung. Die Therapieergebnisse sind schwächer: Die Pathologie verändert die Struktur der Drüsengewebe, so dass das Antibiotikum nicht lange in ihnen bleibt. Termine:

  1. Aufgrund der Art und des Grads der Empfindlichkeit der Mikroflora werden Zubereitungen vorgeschrieben.
  2. Breitspektrum-Wirkstoffe sind hochwirksam, insbesondere Cephalosporine (Ceftriaxon) und Makrolide (Roxithromycin, Vilprafen, Azithromycin), Fluorchinolone (Norfloxacin, Ofloxacin).
  3. Der Mindestsatz - ein Monat - verbringt jedoch oft mehrere Zyklen mit Unterbrechungen. Es ist unmöglich, die Behandlung abzubrechen, wenn der Zustand verbessert wird: Änderungen können täuschen.

Was sind die effektivsten Antibiotika?

Um die Manifestation einer infektiösen Prostatitis zu heilen oder zu reduzieren, halten Sie sich strikt an die Empfehlungen des Arztes. Beginnen Sie den Kurs erst nach der Diagnose, wenn der Arzt die Natur der Krankheit verstanden hat. Die Selbstbehandlung zu Hause ist mit verheerenden Folgen und Störungen der Arbeit der Körpersysteme verbunden. Die Tabelle zeigt die Liste und Dosierungen beliebter Antibiotika bei Prostatitis:

Antibiotika für die Prostata bei Männern, Behandlungsschema

Antibiotika zur Behandlung der Prostatitis sind eine medizinische Behandlung und werden in bestimmten Fällen verordnet.

Oft ist es die richtige antibakterielle Therapie in den frühen Stadien der Prostatitis, die dazu beiträgt, die unerwünschten Folgen in der Zukunft zu vermeiden.

In einigen Fällen sind Antibiotika zur Behandlung von Prostatitis erforderlich

Prostatitis bei Männern entwickelt sich hauptsächlich unter dem Einfluss von zwei Hauptursachen. Dabei dringen in das Gewebe des Körpers verschiedene Bakterien und die Blutzirkulation im Becken ein.

Antibiotika gegen Prostatitis sind besonders wirksam, wenn die bakterielle Natur der Krankheit nachgewiesen wird.

Ohne Antibiotika-Therapie kann die Entzündungsreaktion, die alle Symptome einer akuten Prostatitis verursacht, nicht bewältigt werden.

Der Verlauf der Antibiotika wird jeweils individuell ausgewählt. Der Arzt berechnet das allgemeine Behandlungsschema.

In der akuten Phase der bakteriellen Prostatitis führt die Ablehnung des Einsatzes von Antibiotika zu den unerwünschten Folgen, und die wichtigsten davon sind das Prostatatadenom und die allmähliche Entwicklung von Impotenz.

Wenn Sie die Bakterienflora nicht zerstören, kann dies auch andere Organe beeinträchtigen, insbesondere die Blase und die Nieren. Das heißt, unbehandelte Prostatitis kann die Ursache von Blasenentzündung, Pyelonephritis und später Urolithiasis sein.

Antibiotika zur Behandlung der Prostatitis sind auch für den chronischen Entzündungsprozess notwendig.

Oft konsultiert ein kranker Mann nicht sofort einen Arzt. Viele Patienten versuchen, mit Volksmedizin behandelt zu werden, und die akute Phase der Krankheit erlischt, aber dies führt nicht zur vollständigen Beseitigung der Infektion.

Um mit den Bakterien fertig zu werden, muss daher auch eine Therapie mit Antibiotika bei chronischer Prostatitis durchgeführt werden.

Oft wird eine wiederholte Behandlung mit Antibiotika verschrieben, um eine weitere Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern.

Welche Forschung ist vor der Verschreibung von Antibiotika erforderlich?

Moderne Antibiotika haben zumeist ein breites Wirkungsspektrum, das heißt, sie können gleichzeitig mehrere Arten von Bakterien im menschlichen Körper zerstören.

Um die Prostatitis erfolgreich heilen zu können, muss jedoch genau bekannt sein, welche Erreger die Entzündung im Gewebe der Prostatadrüse beeinflusst haben und ob sie auf eine bestimmte Gruppe von Medikamenten ansprechen.

Akute Prostatitis kann sowohl durch Erreger von Geschlechtskrankheiten hervorgerufen werden, d. H. Durch Chlamydien, Gonokokken, Trichomonaden und verschiedene Streptokokken und sogar durch E. coli.

Jede Art dieser Bakterien reagiert in gewisser Weise auf die Komponenten von Antibiotika. Die Aufgabe des Arztes besteht darin, das optimale Medikament zu finden, das den Erreger schnell zerstört und die Zellen der Prostatadrüse nicht negativ beeinflusst.

Daher muss der Patient vor der Ernennung eines antibakteriellen Behandlungsschemas mehrere Tests bestehen.

  • Um den Erreger der Krankheit zu bestimmen, sind Prostatasekretion und Urinanalyse erforderlich.
  • Der Entzündungsgrad wird durch Blutuntersuchungen bestimmt;
  • Die Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika zeigt bakteriologisches Säen.

Basierend auf den durchgeführten Tests wählt der Arzt das wirksamste Medikament aus. Je nach Stadium des Entzündungsprozesses und des Wohlbefindens des Patienten kann das Antibiotikum entweder in Pillen oder in Injektionen vorliegen.

Der Arzt beurteilt die Fähigkeit der Bestandteile des Arzneimittels, in das Gewebe der Drüse einzudringen.

Zunächst wird das Medikament ausgewählt, das schnell in den Körper eindringt und in der erforderlichen Konzentration darin verbleibt. Diese Behandlung gewährleistet die schnelle Beseitigung von Entzündungen und Beschwerden.

Injizierbare Medikamente sind in der Regel stärker.

Arzneimittelverordnungsregeln

Antibiotika gegen Prostatitis, falls der Patient sich im akuten Stadium der Entzündung an den Urologen gewandt hat, werden fast sofort ernannt. Das heißt, der Arzt wartet nicht auf diese Tests.

Daher wird in den ersten Tagen ein Medikament mit einem breiten Wirkungsspektrum ausgewählt, das Auswahlschema ist bei der Auswahl von Antibiotika bei Zystitis sehr ähnlich.

Antibiotika aus der Erythromycin-Gruppe werden seltener verschrieben, da sie nicht in der Lage sind, mehrere Bakterien gleichzeitig zu zerstören.

Nachdem die Labordaten beim Arzt eingegangen sind, dauert es in der Regel zwei bis drei Tage. Es wird entschieden, entweder das gewählte Behandlungsschema fortzusetzen oder ein neues wirksameres Medikament zu verschreiben.

Bei der Auswahl eines Arzneimittels muss der Arzt das Alter des Patienten, das Vorhandensein bestimmter somatischer Erkrankungen und allergische Reaktionen in der Anamnese berücksichtigen.

Der Patient wiederum muss den Arzt über die zuvor verwendeten Antibiotika informieren.

Wenn ein Mann mehrere Wochen vor der Prostatitis mit einem Arzneimittel behandelt wurde, ist es wahrscheinlich, dass er in diesem Stadium nicht so wirksam ist wie nötig, um eine Entzündung zu lindern.

Unter den verschiedenen Gruppen von Antibiotika gibt es sogenannte "Reservemedikamente", darunter auch stark körpereigene Wirkstoffe. Der Urologe verschreibt sie nur, wenn die vorherige konservative Behandlung nicht geholfen hat.

Dies kann auf eine mangelnde Wirkung der Therapie und das Vorhandensein wiederholter Analysen des Erregers hinweisen.

Starke Antibiotika werden hauptsächlich für Injektionen verwendet und daher in eine Vene oder intramuskulär in ein Krankenhaus eingelegt.

Für die Behandlung zu Hause werden Antibiotika in Pillen ausgewählt, bei deren Verwendung muss der Arzt das gesamte Therapieprogramm genau angeben.

Die Antibiotika-Therapie erfordert die Einhaltung bestimmter Bedingungen.

  • Antibiotika werden für einen bestimmten Zeitraum verschrieben. Es dauert normalerweise mindestens 2 Wochen. In der Zukunft beurteilt der Arzt den Zustand der Prostatadrüse und bricht das Medikament ab oder rät zur Fortsetzung der Behandlung;
  • Die Dosierung des Arzneimittels wird auch individuell ausgewählt;
  • Die gesamte Behandlung muss abgeschlossen sein. Wenn es unterbrochen wird, entwickelt der Körper geeignete Bedingungen für den Übergang eines akuten Infektionsprozesses zu einem chronischen Prozess.
  • Von dem Moment an, an dem Antibiotika eingesetzt wurden und bis die Schmerzen und Beschwerden reduziert waren, sollten nicht mehr als drei Tage vergehen. Wenn sich der Zustand nach diesem Zeitraum nicht verbessert hat, müssen Sie Ihren Arzt erneut konsultieren, um die Therapie zu überprüfen und ein anderes Antibiotikum auszuwählen.

Antibiotika-Therapie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine vollständige Erholung von bakterieller Prostatitis. Ein kranker Mann sollte verstehen, dass sein problemloses Leben weiterhin von der Einhaltung des gesamten Behandlungsplans abhängt.

Drogengruppen für die häusliche Behandlung

Seit der Erfindung von Antibiotika sind mehrere Jahrzehnte vergangen. Und wenn zu Beginn ihres Einsatzes die Auswahl von Medikamentengruppen nur auf die Penicillinserie beschränkt war, gibt es heute mehrere, und daher ist es für Ärzte nicht schwierig, die für ihren Patienten am besten geeignete zu wählen.

Antibiotika für die Prostata werden aus den folgenden Wirkstoffgruppen ausgewählt.

Diese Gruppe hat eine breite Palette von Auswirkungen auf Bakterien und wird daher meist unmittelbar vor dem Erhalt von Daten aus dem Labor verschrieben.

Zur Behandlung der Prostatitis Amoxiclav, Amoxicillin. Ein weiterer Vorteil dieser Medikamente ist der günstige Preis. Daher kann jeder Patient behandelt werden.

Diese Gruppe umfasst Sumamed, Josamycin, Klacid, Rulid. Makrolide dringen perfekt in das Gewebe der Prostatadrüse ein und bekämpfen Infektionen nach der ersten Verabreichung.

Diese Medikamentengruppe ist praktisch nicht toxisch und beeinflusst den Zustand der Darmflora nicht.

Hauptsächlich in Krankenhäusern verwendet, da sie intramuskulär oder intravenös verabreicht werden.

Wirksam bei Prostatitis durch Chlamydien. Diese Medikamente sind jedoch hochgiftig und wirken spermatoxisch. Daher werden sie vor der Planungskonzeption nicht ernannt.

Wird verwendet, wenn die Drogen anderer Gruppen keinen Einfluss haben. Zu diesen Medikamenten gehören Ciprofloxacin und Levofloxacin.

Wenn Sie Antibiotika zum ersten Mal verwenden, müssen Sie alle Änderungen im Wohlbefinden aufzeichnen. Häufig verursachen diese Medikamente schwere allergische Reaktionen, insbesondere bei Patienten mit Allergien in der Vorgeschichte.

Amoxiclav

Das Antibiotikum Amoxiclav gehört zur Penicillin-Gruppe und hat ein breites Wirkungsspektrum.

Daher wird Amoxiclav häufig bereits vor dem Test in der akuten Phase der Prostatitis verschrieben.

Dieses Arzneimittel wird nicht für schwere Leberverletzungen und für die Empfindlichkeit gegen Penicilline verschrieben. Es wird sorgfältig bei Patienten mit Nierenerkrankungen angewendet.

Bei der Behandlung von Amoxiclav ist es wichtig, stets die Dosierung zu beachten, da eine geringfügige Dosisüberschreitung das Auftreten von Dyspeptika, Angststörungen und Schlaflosigkeit beeinflussen kann.

In der Regel wird die unkomplizierte Prostatitis mit Hilfe von Amoxiclav innerhalb weniger Tage geheilt.

Roxithromycin

Roxithromycin ist ein Makrolid. Die Bestandteile des Arzneimittels dringen in die Gewebe der Prostatadrüse ein und reichern sich in ihnen an, wodurch der therapeutische Effekt ziemlich schnell eintritt.

Roxithromycin wird schnell aus dem Darm ausgeschieden, wird jedoch nicht bei schweren Lebererkrankungen verschrieben.

Während der Behandlung ist die gleichzeitige Verwendung von Mutterkornalkaloiden auszuschließen. Makrolide bekämpfen effektiv Mykoplasmen, Chlamydien und Gonokokken.

Doxycyclin

Doxycyclin wird zu Beginn der Behandlung verschrieben, wenn der Arzt davon ausgeht, dass Geschlechtskrankheiten die Ursache der Erkrankung sind.

Doxycyclin zerstört Chlamydien erfolgreich. Das Medikament kann Veränderungen im Magen-Darm-Trakt verursachen. Daher wird empfohlen, es tagsüber zu sich zu nehmen und viel Wasser zu trinken.

Ceftriaxon

Das Medikament ist gegen eine große Gruppe von gramnegativen und grampositiven Bakterien wirksam.

Die therapeutische Wirkung von Ceftriaxon entwickelt sich rasch. Das Medikament wird parenteral in einer medizinischen Einrichtung verabreicht.

Das Vorsichtspräparat wird angewendet, wenn die Leber- und Nierenfunktion beeinträchtigt ist, der Patient Kolitis und Enteritis hat.

Die Einhaltung der Ceftriaxon-Behandlung erfordert auch eine vollständige Ablehnung von Alkohol. Mit der Einführung von Medikamenten besteht die Gefahr eines anaphylaktischen Schocks. Daher werden Injektionen nur im Krankenhaus verabreicht.

Lomefloxacin

Lomefloxacin ist ein Fluorchinolon, das zur Gruppe der unentbehrlichen Arzneimittel gehört. Das Medikament behandelt Prostatitis effektiv, da es ein breites Wirkungsspektrum hat und gut in das Gewebe der Prostatadrüse eindringt.

Lomefloxacin darf nicht bei Arteriosklerose, Erkrankungen des Zentralnervensystems einschließlich Epilepsie angewendet werden.

Bei der Verwendung dieses Medikaments ist die Koordination der Bewegungen gestört. Für die Dauer der Behandlung lohnt es sich daher, Fahrzeuge nicht zu steuern und komplexe Geräte und Mechanismen zu steuern.

Die Wahl des Antibiotikums zur Behandlung der Prostatitis muss einem Arzt anvertraut werden. Sie sollten nicht davon ausgehen, dass die Medizin, die Ihren Nachbarn geheilt hat, Ihnen auf jeden Fall helfen wird.

Die Wirksamkeit der Therapie wird durch die Wahl des richtigen Behandlungsplans erreicht. Um gute Ergebnisse zu erzielen, muss der Patient die folgenden Regeln beachten:

  • Der vorgeschriebene antibakterielle Kurs muss vollständig abgeschlossen sein;
  • Während der Behandlung ist es nicht möglich, die Dosierung zu verringern oder die Verabreichungszeit zu ändern, selbst wenn alle akuten Anzeichen einer Entzündung vergangen sind.
  • Bei chronischer Prostatitis kann die Antibiotika-Therapie mehrere Wochen dauern und alle Behandlungsbedingungen müssen bis zum Ende erfüllt sein.

Antibiotika gegen Prostatitis können Veränderungen in der Darmflora verursachen. Daher müssen Sie nach der Verwendung Probiotika trinken, dies hilft dem Immunsystem, sich schneller zu erholen.

Antibiotika zur Behandlung der Prostatitis bei Männern.

Prostatitis ist die am häufigsten diagnostizierte Krankheit chronischer Natur, die durch die Entwicklung des Entzündungsprozesses in den Geweben des Sekretorgans gekennzeichnet ist. Diese Pathologie in der medizinischen Praxis wird am häufigsten nach 45-60 Jahren bei Männern diagnostiziert. Prostatitis geht mit einer Reihe klinischer Manifestationen einher, die das allgemeine Wohlbefinden der Männer und ihren Gesundheitszustand beeinflussen. Die Krankheit erfordert eine sofortige Behandlung, um entzündliche Prozesse im Gewebe des Organs zu beseitigen. Zur Linderung von Entzündungen werden entzündungshemmende Medikamente und Antibiotika eingesetzt. Überlegen Sie, welche Antibiotika bei Männern zur Behandlung der Prostatitis eingesetzt werden.

Ursachen der Prostatitis

Die Prostatadrüse ist ein wichtiges Organ des Fortpflanzungssystems des Mannes, das im männlichen Körper eine Reihe von Funktionen erfüllt. Die Prostata produziert Hormone, scheidet ein Geheimnis aus, das das Ejakulat verdünnt, an Stoffwechselprozessen beteiligt ist und für die Mehrzahl der männlichen Symptome verantwortlich ist. Die Qualität der Sexualität und der allgemeine physiologische Zustand des Mannes hängen vom Zustand und der stabilen Funktion der Prostatadrüse ab.

Akute, chronische Prostatitis kann durch exogene endogene Faktoren unterschiedlicher Art verursacht werden. Die Erkrankung kann sich vor dem Hintergrund von Veränderungen des Hormonspiegels als Folge einer venösen arteriellen Verstopfung der Beckenorgane entwickeln. Chronische Erkrankungen des Urogenitalsystems, die durch Viren, Bakterien und andere Erreger verursacht werden, können Prostatitis verursachen.

Faktoren, die zur Ätiologie dieser Pathologie beitragen, sind:

  • sitzender Lebensstil, Hypodynamie;
  • Abnahme des Körperwiderstandes;
  • altersbedingte Veränderungen, die zu Funktionsstörungen im Körper führen;
  • verlängerte Hypothermie;
  • unregelmäßiges Sexualleben;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • häufige Stresssituationen;
  • Genitalinfektionen;
  • endokrine Krankheiten.

Bei Prostatitis, einer Zunahme der Prostatadrüse im Volumen, einer Verletzung der Prozesse beim Wasserlassen, Schmerzen, Beschwerden im unteren Teil des Peritoneums, häufigen Wasserlassen werden bemerkt. Eine akute Form der Prostatitis, wenn nicht verschrieben, wird die rechtzeitige Behandlung chronisch, was zu Unfruchtbarkeit und erektiler Dysfunktion führen kann.

Behandlung der Prostatitis

Das Behandlungsschema, die medikamentöse Therapie, wird für die Patienten individuell ausgewählt. Bei pharmakologischen Arzneimitteln sollte die Dosierung vom behandelnden Arzt entsprechend den Ergebnissen der erhaltenen diagnostischen Studien verschrieben werden.

Therapeutische Techniken zur Normalisierung der Funktionen der Prostatadrüse basieren auf einem integrierten Ansatz und zielen vollständig darauf ab, die charakteristischen klinischen Symptome zu stoppen. Die moderne Pharmakologie bietet für die Behandlung von Prostatitis, die Entfernung von Entzündungsprozessen in den Geweben der Prostatadrüse, mit dem Adenom der Prostata viele wirksame, wirksame Medikamente. Die Liste der antibakteriellen Wirkstoffe ist recht umfangreich, mit jeder Medikamentengruppe können verschiedene Arten von pathogenen Mikroorganismen beeinflusst werden.

Prostatitis bei Männern kann in verschiedenen Formen auftreten. Die Intensität der Entzündungsprozesse in den Geweben der Drüse hängt vom Alter, dem allgemeinen physiologischen Zustand, der Widerstandsfähigkeit des Organismus, dem Auftreten sekundärer Begleiterkrankungen und Pathologien ab.

Für die Behandlung der Prostatitis bei Männern verschreibt der behandelnde Arzt den Patienten nach einer umfassenden Untersuchung entzündungshemmende Medikamente, Antibiotika und symptomatische Medikamente. Als zusätzliche Therapie kann Alternativmedizin verordnet werden.

Behandlung der Prostatitis mit Antibiotika

Antibiotika für die Prostata helfen, Entzündungsprozesse schnell zu beseitigen und Infektionsherde zu zerstören, die durch verschiedene pathogene Mikroorganismen verursacht werden. Bei der Behandlung der Prostata wird empfohlen, Breitbandantibiotika zu verwenden, die auch bei anderen Erkrankungen des Urogenitaltrakts wirksam sind.

Es sollte verstanden werden, dass die Behandlung mit Antibiotika, anderen pharmakologischen Medikamenten, die zur Linderung von Entzündungen der Prostatadrüse verschrieben werden, unter strenger Aufsicht des behandelnden Arztes erfolgen sollte. Viren, Bakterien und pathogene Pilze sind möglicherweise unempfindlich gegenüber denjenigen Bestandteilen, aus denen die antibakteriellen Wirkstoffe bestehen. Bevor der Arzt eine Antibiotikatherapie für Männer verschreibt, müssen eine Reihe von Laboruntersuchungen, biochemischen Studien und Analysen durchgeführt werden.

Bei der Behandlung von Prostatitis können Antibiotika gegen bestimmte Arten von Viren und Bakterien sowohl komplex als auch wirksam sein. Wie bereits erwähnt, hängt die Wahl der Medikamente von der Form, dem Stadium der Erkrankung, dem Allgemeinzustand und dem Alter des Patienten ab.

Bei der Verschreibung einer antibakteriellen Therapie berücksichtigt der Urologe auch die individuelle Unverträglichkeit der Wirkstoffwirkstoffe bei jedem Patienten, um keine Allergien auszulösen.

Zu den antibakteriellen Medikamenten, die bei der Behandlung der Prostatitis bei Männern angewendet werden:

  • Amoxiclav;
  • Levofloxacin;
  • Rondomitsin;
  • Ornidazol;
  • Ciprofloxacin;
  • Roxithromycin;
  • Ceftriaxon;
  • Gentamicin;
  • Amoxicillin

Es sollte beachtet werden, dass die Einnahme von antibakteriellen Medikamenten bei der Behandlung des Prostataadenoms, der Prostatitis, den Behandlungsverlauf auf keinen Fall unterbrechen kann.

Es ist wichtig! Wenn der Patient, der Antibiotika erhielt, in den ersten drei Tagen keine Besserung des Zustands feststellte, helfen die Antibiotika nicht, Sie sollten Ihren Arzt konsultieren, der die Behandlungstherapie korrigiert.

In Anbetracht dessen, dass die Krankheit, insbesondere bei älteren, älteren Patienten, Rückfälle auslösen kann, wenn antibakterielle Wirkstoffe zur Behandlung der Prostatitis eingesetzt werden, werden andere Antibiotika und pharmakologische Präparate für den nächsten Behandlungszyklus verschrieben.

Spezifität der Antibiotika-Therapie

Vor der Behandlungstherapie mit Prostatitis, Prostata-Adenom ist es wichtig, die Empfindlichkeit der identifizierten pathogenen Bakterienarten auf die verschriebenen Medikamente zu bestimmen. Um dies zu tun, untersuchen Sie im Labor das biologische Material - den Urin, das Geheimnis der Prostatadrüse. Basierend auf den Ergebnissen bestimmt der Urologe die effektivste Medizin, die therapeutischen Techniken.

Wenn es nicht möglich ist, den spezifischen Typ der pathogenen Flora zu bestimmen, ermitteln Sie die genaue Ursache der Erkrankung. In den meisten Fällen werden die Patienten mit Breitbandantibiotika behandelt, die gegen verschiedene Gruppen von Mikroorganismen wirksam sind.

Bei der Behandlung von Antibiotika Prostatitis, um ein positives Ergebnis zu erhöhen, kann die antimikrobielle Wirkung einer schnelleren Normalisierung des Zustands zugeordnet werden:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Mineral- und Vitaminkomplexe;
  • Fluorchinolone;
  • Makrolide;
  • Immunmodulatoren zur Verstärkung der Schutz- und Immunkräfte des Körpers;
  • Phytopräparationen;
  • Medikamente, die die Durchblutung verbessern.

Patienten können auch Hormontherapie, Physiotherapie-Techniken verschrieben werden.

Antibiotika werden für die chronische Form der Prostatitis während der Verschlimmerung der Pathologie verschrieben. Der Hauptvorteil der Antibiotika-Therapie besteht darin, dass die Behandlung ambulant zu Hause durchgeführt werden kann.

Bei der Diagnose einer akuten Form der Prostatitis dauert die Antibiotikatherapie mindestens drei Wochen. In der Regel werden Arzneimittel zur Erzielung einer schnelleren Wirkung intramuskulär und intravenös verabreicht. Mit der Einführung der maximalen Konzentration des Wirkstoffs im Blut wird innerhalb weniger Minuten nach der Verabreichung erreicht. Darüber hinaus können Patienten antibakterielle Medikamente in Tabletten verschrieben werden. Bei der akuten Form der Prostatitis wird am häufigsten eine Therapie mit zwei Arten von antibakteriellen Mitteln durchgeführt.

Neben Antibiotika mit komplexer Exposition haben sich Aminoglykoside, Fluorchinolone, Wirkstoffe der Cephalosporingruppe der dritten Generation bewährt, um Symptome bei chronischer Prostatitis zu beseitigen.

Bei einem leichten Entzündungsprozess in den Geweben der Drüse ist die Aktivität der Antibiotika geringer, so dass für die Behandlung von Ärzten Medikamenten der Fluorchinolon-Gruppe in Tabletten verschrieben werden können. Den Patienten werden Ofloxacin, Norfloxacin, Levofloxacin und Tetracyclin verordnet. Tetracyclin-Antibiotika sind wirksam bei der Abtötung der Mykoplasmen.

Bei der Einnahme von antibakteriellen und anderen Medikamenten ist es erforderlich, den Gesundheitszustand genau zu überwachen, auf die Empfindungen zu hören und die vom behandelnden Arzt verordnete Dosis nicht zu überschreiten. Wenn Sie Beschwerden bei der Behandlung von Prostatitis mit Antibiotika festgestellt haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Um Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie sich nicht selbst medikamentieren, indem Sie die Namen der Medikamente im Internet lesen. Außerdem sollten Sie den beworbenen pharmakologischen Wirkstoffen nicht vertrauen. Unkontrollierte Medikamente sind nicht nur bei der Behandlung von Entzündungen der Prostatadrüse nicht wirksam, sondern können die Erkrankung verschlimmern.

Bei der Einnahme von Antibiotika muss auf den Konsum von Alkohol vollständig verzichtet werden, da bereits geringe Dosen die Wirksamkeit der eingenommenen Medikamente verringern können.

Berücksichtigen Sie, dass es für die Behandlung der Prostata besser ist, die am häufigsten verschriebenen Medikamente an Patienten zur Behandlung der Prostatitis bei Männern zu verordnen.

Ceftriaxon bei der Behandlung von Prostatitis

Den Diagnoseergebnissen zufolge werden Ärzten den Ärzten häufig verschrieben, um die Entzündungssymptome in der Prostatadrüse zu beseitigen. Dieses pharmakologische Medikament ist in Fläschchen mit Pulver erhältlich und gehört zu einer Gruppe von Medikamenten mit einem breiten Wirkungsspektrum. Ceftriaxon bei Prostatitis wird zur Behandlung des akuten, chronischen Stadiums verschrieben. Das antibakterielle Medikament ist wirksam gegen Escherichia coli, Salmonellen, Staphylococcus, Shegella, Neisseria.

Antibakterielles Arzneimittel ist nicht toxisch und kann daher in jedem Alter eingenommen werden. Ceftriaxon wird am besten zur Behandlung von infektiösen Viruserkrankungen des Urogenitalsystems sowie von eitriger Prostatitis eingenommen.
Beim Behandlungsschema hängt die Dosierung von der Form der Erkrankung, der Art, der Art und der Intensität der Entzündung in den Geweben der Prostatadrüse ab.

Gentamicin

Patienten mit einer akuten, chronischen Form der Erkrankung wird Gentamicin bei Prostatitis verschrieben. Dieses Medikament kann als das wirksamste bezeichnet werden, das bekanntermaßen bei der Behandlung dieser Pathologie bei Männern eingesetzt wird. Es hat eine ausgezeichnete antibakterielle, bakterizide, entzündungshemmende und fungizide Wirkung. Betroffen sind Staphylokokken, Klebsiella, Enterobakterien, Treponema und viele Arten von Pilzen.

In der medizinischen Praxis angewendet, Urologie zur Behandlung verschiedener Infektionskrankheiten. Erhältlich in Form von Salbe, Tabletten, Injektionen für IV, IM-Injektion. Gehört zur Gruppe der Aminoglykoside mit komplexer Wirkung. Der Wirkstoff, der in zelluläre Strukturen eindringt, verbessert die Proteinsynthese und wirkt sich negativ auf die pathogene Flora aus. Die Dosierung wird vom Arzt individuell festgelegt, wenn keine Kontraindikationen für das Antibiotikum vorliegen.

Amoxicillin

Der Hauptwirkstoff ist Amoxicillin-Trihydrat. Die Dosierung von Amoxicillin wird abhängig von der Art der Entzündung vorgeschrieben. Vor der Ernennung eines Mannes führte eine Reihe von Tests durch, um den Erreger der Entzündung zu identifizieren. Basierend auf den durchgeführten Studien wird über die Verwendung des Arzneimittels Amoxicillin entschieden. Die Behandlung kann zwischen 5 und 14 Tagen dauern. Die Hauptkomponenten beeinflussen die Spermienqualität nicht.
Präparate mit diesem Wirkstoff werden am häufigsten zur Behandlung akuter Prostatitis eingesetzt. Sie können Amoxicillin nur auf Rezept erhalten.

Ornidazol

Bei gemischten Infektionen kann der Urologe Ornidazol für Patienten mit einem pathologischen Prozess in der Prostata verschreiben. Dieses Medikament hat ein breites Wirkungsspektrum und hilft bei der Bekämpfung von Staphylokokken, Streptokokken, E. coli und Ureaplasmen. Ornidazol bei Prostatitis wird am häufigsten bei der Behandlung des akuten Stadiums der urologischen Pathologie verschrieben. Wirksames Medikament bei der Behandlung entzündlicher Prozesse in der Drüse, die durch verschiedene Arten von Bakterien verursacht werden. Anwendung in Form von Tabletten, in / in, in / m Injektion, um alle Symptome der Krankheit vollständig zu beseitigen.

Das antibakterielle Mittel ist nicht toxisch, es trägt zur schnellen Wiederherstellung der Funktionen der Prostatadrüse bei. Dosierung, Behandlungsdauer sollte nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden.

Ciprofloxacin

Ideal für die Behandlung chronischer Formen der Krankheit. Erhältlich in Form von Tabletten, einem antibakteriellen Mittel mit breitem Spektrum. Ein charakteristisches Merkmal des Medikaments ist Ciprofloxacin: Die Bestandteile können nicht nur eine aktive Infektion erkennen, sondern auch "schlafende" Bakterien. Daher wird es häufig bei asymptomatischer Prostatitis verschrieben.
Bei der Einnahme von antibakteriellen Medikamenten ist deren Zustand zu kontrollieren. Bei Auftreten von Symptomen, Verschlechterung des allgemeinen physiologischen Zustands sollte der behandelnde Arzt das Behandlungsschema überprüfen. Nach der Behandlung der Prostatitis, der Beseitigung der charakteristischen klinischen Manifestationen, ist es notwendig, sich erneut einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen und die erforderlichen Tests erneut durchzuführen.

Welche Antibiotika sollten bei Männern für die Prostata eingenommen werden: eine Liste der Besten

Nach Ansicht der Wissenschaftler leidet in der modernen Welt jeder dritte Mann an irgendeiner Form von Prostatitis, und die Krankheit wird immer jünger. Wenn es vor zwei oder drei Jahrzehnten nur von älteren Menschen betrachtet wurde, wenden sich immer mehr Männer unter 30 Jahren an den Urologen, um Hilfe zu erhalten. Am häufigsten hat eine chronische Prostatitis einen infektiösen Charakter, außerdem haben 86% der Fälle sexuell übertragbare Krankheiten in der Vorgeschichte: Gonorrhoe, Trichomoniasis, Chlamydien und andere. Prostatitis wird lange behandelt, die Krankheit verursacht häufig Rückfälle, die die Entwicklung neuer Ansätze für die komplexe Behandlung und den Einsatz neuester antibakterieller Wirkstoffe erforderlich machen. Was genau ist das Mittel, um den Patienten mit Prostatitis zu ernennen, wird streng individuell entschieden. Antibiotika gegen Prostatitis, was sind die effektivsten Medikamente, die Sie einnehmen müssen?

Grundprinzipien der Therapie

Antibiotika gegen Prostatitis werden dem Patienten nur verschrieben, wenn eine infektiöse Form der Erkrankung durch Labortests bestätigt wurde. Die Auswahl der Antibiotika wird vom Urologen streng individuell vorgenommen, wobei zu berücksichtigen ist:

  • Die Dauer der Prostatitis.
  • Individuelle Empfindlichkeit von Männern für die Wirkung von Drogen.
  • Aktivitätsmedikationen gegen den nachgewiesenen Erreger.
  • Ursachen der Infektion

Die Dosis des Mittels wird so ausgewählt, dass die maximale adäquate Konzentration im Körper und an einer spezifischen Entzündungsstelle entsteht. Bei der Behandlung der akuten und chronischen bakteriellen Prostatitis spielen diese Medikamente eine entscheidende Rolle, aber mehrere Faktoren beeinflussen ihre Wirksamkeit:

  1. Wie pathogene Mikroflora auf einen bestimmten Wirkstoff reagiert.
  2. Der Konzentrationsgrad des Arzneimittels in der Prostata.

Bei der Auswahl und Verschreibung eines Antibiotikums sollte der Arzt immer Folgendes berücksichtigen:

  • Das Medikament muss eine hohe Lipidlöslichkeit aufweisen.
  • Das Antibiotikum sollte nicht an Molkeproteine ​​binden.
  • Die Medikamente sollten in der Prostata konzentriert sein.
  • Ein Antibiotikum sollte ein breites Wirkspektrum haben.
  • Der Preis von Medikamenten sollte für den Patienten erschwinglich sein.
  • Ein Antibiotikum sollte gute Bewertungen haben.

Bei chronischer bakterieller Prostatitis sollte die Antibiotika-Behandlung mindestens 2-4 Wochen lang durchgeführt werden. Trinken Sie Medikamente sollten regelmäßig und gemäß dem Schema sein, was - der Arzt wird angeben. Wenn sich während dieses Zeitraums die Wirksamkeit des Arzneimittels nicht bestätigt und die Männer keinen positiven Trend zeigen, sollte das Behandlungsschema überarbeitet werden und es sollte festgelegt werden, mit welchen Mitteln die Behandlung fortgesetzt werden kann. Bei richtiger Wahl des Antibiotikums erfolgt der Tod pathogener Mikroorganismen in der Prostata nach vier Wochen. Betrachten Sie die wichtigsten Antibiotika, die in der modernen Praxis zur Behandlung der akuten und chronischen infektiösen Prostatitis eingesetzt werden.

Was heißt bleiben?

Betrachten Sie die grundlegenden Drogen genauer.

Eines der wirksamsten Medikamente gegen Prostatitis ist ein Antibiotikum, das in Pillen und Injektionen verwendet wird.

  • Fluorchinolone

Fluorchinolone in modernen Arzneimitteln sind Antibiotika der neuen Generation, sie haben eine extrem breite antibakterielle Wirkung und sind ideal für die Behandlung chronischer Formen verschiedener Infektionskrankheiten, einschließlich Prostatitis. Die Präparate dieser Gruppe werden sehr schnell in den Gastrointestinaltrakt resorbiert und dringen leicht in die Zellen der Prostatadrüse ein. Antibiotika Levofloxacin, Ciprofloxacin, Ofloxacin werden zur Behandlung von Prostatitis eingesetzt. Die Wirksamkeit von Fluorchinolonen, einschließlich der Eliminierung von Mikroorganismen, liegt zwischen 60 und 90%.

Das beste Medikament in dieser Gruppe, Levofloxacin, ist das Fluorchinolon der dritten Generation. Antibiotika dieser Gruppe zeichnen sich durch eine erhöhte Effizienz bei der Bekämpfung von gramnegativen und grampositiven Bakterien aus. Levofloxacin bewältigt auch erfolgreich Anaerobier und atypische Mikroorganismen. Ein weiterer Faktor für die wirksame Wirkung des Mittels ist seine hohe Fähigkeit, intrazelluläre Pathogene zu bekämpfen.

Das Antibiotikum hat eine hohe Fähigkeit, in Gewebe und Organe einzudringen. Wenn es in das Gewebe der Prostata injiziert wird, kann es die gleiche hohe Konzentration erreichen wie im Blutserum von Männern. Levofloxacin wird hauptsächlich mit Urin aus dem Körper von Männern ausgeschieden. Sehr effektiv bei der Behandlung von Prostatitis.

Das Antibiotikum weist die gleichen Nebenwirkungen auf wie andere starke Antibiotika. Daher sollte der Arzt während der Behandlung den Zustand des Patienten sorgfältig überwachen und das Ausmaß der Nebenwirkungen des Arzneimittels auf den Körper angemessen einschätzen. Das Medikament wird einmal täglich eingenommen, die therapeutische Tagesdosis beträgt 500 mg. Levofloxacin zeichnet sich durch absolute Bioverfügbarkeit aus, es wird sowohl intravenös als auch in Form von Tabletten verschrieben. Der durchschnittliche Preis für das Verpacken von Tabletten beträgt 400 bis 500 Rubel (10 Stück). Andere Namen von Antibiotika dieser Gruppe: Ciprofloxacin, Ofloxacin, Lomefloxacin. Bewertungen der Droge sind sehr gut.

  • Makrolide

Einige Patienten können Sumamed nicht anwenden, und dennoch gilt er als eines der besten Antibiotika.

Makrolid-Antibiotika sind besonders wirksam bei der Behandlung von Chlamydien- oder Mykoplasmen-Infektionen. Sie sind schwach toxisch und reichern sich gut in der Prostatadrüse an. Das beste und beliebteste Antibiotikum dieser Gruppe zur Behandlung von Prostatitis bei Urologen ist Sumamed, das in verschiedenen Darreichungsformen auf dem Markt ist: Tabletten, Pulver zur Herstellung von Suspensionen und Lösungen für die intravenöse Verabreichung. Tabletten können zu Hause getrunken werden. Sumamed mit Prostatitis ist besonders wirksam bei der Behandlung schwerer und fortgeschrittener Formen. Es wird aktiv bei der Behandlung von Entzündungen der Prostata eingesetzt, die durch Harnwegsinfektionen sowie entzündlichen Prozessen in anderen Organen von Männern kompliziert sind.

Sumamed sollte mit Vorsicht verschrieben werden, da die Patienten häufig mit einer individuellen Unverträglichkeit des Medikaments konfrontiert sind. Die Behandlung der Prostatitis unterliegt strikt der Aufsicht eines Arztes, da eine Langzeitmedikation zu einer Vergiftung des Körpers führen kann. Um dies zu vermeiden, sollte der Patient regelmäßig Blut zur Analyse spenden. Sumamed wird in Kroatien und Israel hergestellt und der Preis ist recht hoch - im Durchschnitt 500 Rubel. für 3 Tabletten, aber die Bewertungen sind nur positiv. Wenn der Wirkstoff für den Patienten teuer ist, kann der Arzt seine Analoga verschreiben - Azithromycin, AzitRus und andere.

  • Aminoglykoside

Ärzte verschreiben Agenten der Aminoglycosid-Gruppe für Prostatitis, wenn im Test eines Patienten mehrere Pathogene vorhanden sind oder wenn eine bestimmte Laborinfektion den spezifischen Pathogen nicht enthüllt. Antibiotika dieser Gruppe haben eine sehr starke antibakterielle Wirkung, sie sind gut in den Geweben der Prostata angesammelt, aber in der modernen urologischen Praxis werden sie nicht oft verwendet. Diese Medikamente haben eine signifikante Liste von Nebenwirkungen, einschließlich starker Toxine, die sich auf die Leber auswirken. Außerdem können Aminoglykoside bei Männern zu Taubheit führen, sie wirken sich auch stark auf die Arbeit der Nieren aus. Daher ist es notwendig, mit diesen Medikamenten mit äußerster Vorsicht zu behandeln.

Wie alle Aminoglykoside hat Gentamicin unangenehme Nebenwirkungen. Es werden Injektionen verwendet.

Das in der urologischen Praxis am häufigsten verwendete Medikament ist Gentamicin. Das Medikament wird in Ampullen für intravenöse und intramuskuläre Injektionen hergestellt. Bei der Behandlung der chronischen infektiösen Prostatitis wird es in einer täglichen Dosis von 3-5 ml eingenommen. Die Wirkung des Arzneimittels beruht auf der Blockierung der Proteinsynthese des Erregers, wenn pathogene Mikroorganismen in die Zellen gelangen, was zu deren Tod führt. Die Konzentration des Medikaments in der Prostata mit intramuskulärer Injektion wird innerhalb einer Stunde erreicht. Die Droge wird hauptsächlich in geringerem Maße im Urin ausgeschieden - in der Galle. Zu den Präparaten dieser Gruppe gehören auch Kanamycin, 5-NOK und andere. Bei akuter infektiöser Prostatitis zur schnellen Beseitigung von Entzündungen in der Prostatadrüse kann der kombinierte Einsatz zweier Arzneimittel sein. Die Kosten für Antibiotika dieser Gruppe liegen zwischen 350 und 600 Rubel.

  • Zäpfchen

Kerzen mit Antibiotika sind eine sehr wirksame Dosierungsform bei der Behandlung der akuten und chronischen infektiösen Prostatitis, da sich die Prostatadrüse sehr nahe an den Darmwänden befindet und das Medikament so schnell wie möglich in das betroffene Organ gelangt. Außerdem haben Suppositorien den Vorteil, dass der Patient sie unabhängig von intravenösen und intramuskulären Injektionen unabhängig verwenden kann. Kerzen haben weit weniger Kontraindikationen als andere Dosierungsformen, wenn sie in die Prostata gelangen und den Magen-Darm-Trakt umgehen. Außerdem Kerzen - das ist die beste und effektivste Behandlungsmethode zu Hause, die Bewertungen sind sehr gut. Die durchschnittlichen Kosten liegen je nach Hersteller und Art des Arzneimittels zwischen 370 und 1100 Rubel.

Kerzen haben eine niedrigere Dosierung des Antibiotikums als Injektionen und Injektionen, und der Behandlungsverlauf ist normalerweise länger. Sie haben die folgenden therapeutischen Wirkungen:

  1. Reduzieren Sie die Intensität des Entzündungsprozesses.
  2. Wirksame Bekämpfung pathogener Mikroflora.
  3. Haben einen ausgeprägten anästhetischen Effekt.
  4. Verhindern Sie das Auftreten von Prostata-Adenom.
  5. Zur Normalisierung des Blutkreislaufs beitragen.
  6. Erhöhen Sie die Abwehrkräfte des Körpers bei Männern.

Der Preis für Suppositorien ist nicht hoch, sie sind für jeden erschwinglich. Bei der akuten und verlängerten Form der bakteriellen Prostatitis werden Proktosedil-Suppositorien verordnet, die Hydrocortison, Framycetin und Heparin enthalten. Diese Kombination von Medikamenten sorgt für die Beseitigung von Entzündungen und Juckreiz, lindert Schmerzen, zerstört pathologische Mikroflora und verbessert die Regeneration. Sie können Prostatitis auch mit Kerzen mit Erythromycin behandeln, die eine ausgeprägte antibakterielle Wirkung haben.

Kerzen Proktosedil sind ziemlich billig, haben keine Nebenwirkungen und werden nicht nur bei Prostatitis eingesetzt.

Erythromycin verursacht bei Männern keine negativen Nebenwirkungen, daher werden diese Suppositorien häufig zur individuellen Intoleranz gegenüber anderen Antibiotika verschrieben. Kerzen mit Chloramphenicol helfen gegen fast alle Infektionserreger mit Ausnahme von Staphylokokken, Streptokokken und Tuberkulose. Zu Hause werden diese Kerzen 2-3-mal täglich genommen. Levomitsetin beeinflusst das Zellwandprotein und zerstört es. Welche Art von Kerzen für den Patienten besser geeignet sind, stellt der Arzt fest, ihre Liste ist ziemlich groß.

Bei der komplexen Behandlung der akuten und chronischen bakteriellen Prostatitis spielt die Antibiotika-Therapie eine entscheidende Rolle. Diese Medikamente müssen jedoch unter strenger ärztlicher Aufsicht und in Kombination mit anderen Medikamenten vorsichtig eingesetzt werden: Enzymen, nichtsteroidalen Antiphlogistika, Hepatoprotektoren, adrenergen Blockern und anderen. Bei der Auswahl eines Antibiotikums sollte ein Komplex von Faktoren berücksichtigt werden: die Art des Infektionserregers, die individuelle Sensibilität der Männer gegenüber den Mitteln, das Wirkungsspektrum, die Nebenwirkungen und andere.

Die wirksamsten Antibiotika bei akuter und chronischer Prostatitis bei Männern

Wann ist eine Antibiotika-Behandlung angezeigt?

Prostatitis wird in zwei Gruppen eingeteilt - ansteckend und nicht ansteckend. Die Infektionsform der Krankheit kann bakteriell und nicht bakteriell sein.

Antibiotika werden bei der Behandlung von bakterieller Prostatitis auch bei schwacher Symptomatologie eingesetzt. Darüber hinaus können sie als Testtherapie für die nicht infektiöse Natur des Auftretens der Krankheit verwendet werden.

Antimikrobielle Mittel helfen, die bakterielle Infektion, die den Entzündungsprozess verursacht hat, schnell zu zerstören. Antibiotika mit Breitspektrum-Prostatitis helfen auch, Komplikationen und andere Erkrankungen des Urogenitalsystems zu verhindern.

Liste der Antibiotika-Gruppen

Die Liste der Wirkstoffgruppen, die bei akuter und chronischer Prostatitis eingesetzt werden, umfasst Penicilline, Cephalosporine, Aminoglycoside, Tetracycline, Fluorchinolone.

Penicilline

Alle Medikamente der Penicillin-Gruppe sind bakterizid mit einem breiten Wirkungsspektrum. Sie sind beliebt wegen des niedrigen Preises und der Möglichkeit der Verwendung zu Hause.

Penicillin ist das häufigste Medikament bei chronischer Prostatitis. Präparate, die Penicillin enthalten - Amoxicillin, Amoxiclav, haben eine gute Wirksamkeit.

Amoxicillin bei Prostatitis wird für die Anwendung in Form von Kapseln, Injektionen oder Suspensionen verschrieben, wodurch die Krankheit zu Hause behandelt werden kann. Der Wirkstoff des Arzneimittels wirkt gegen gramnegative und grampositive Kokken, Stöcke und Anaerobier.

Amoxiclav ist eine neue Generation von Medikamenten, die gegen Staphylococcus, Escherichia coli, Enterococcus und viele andere wirksam sind.

Amoxiclav: Vor- und Nachteile

Amoxiclav - ein Breitbandantibiotikum mit dem Hauptwirkstoff Amoxicillin plus Clavulansäure. Das Medikament gehört zur Penicillin-Gruppe.

Der Hauptvorteil des Medikaments Amoxiclav bei der Behandlung von Prostatitis besteht darin, dass es wirksam gegen Bakterien wirkt, die Beta-Lactamase-Enzyme produzieren. Dadurch können Sie eine ausgeprägte bakterizide Wirkung gegen eine Vielzahl pathogener Mikroorganismen ausüben.

Heute ist Amoxiclav eines der besten Antibiotika bei der Behandlung von Prostatitis bei Penicillinen. Es erlaubt Ihnen, solche Bakterien, die Prostatitis verursachen, loszuwerden, wie: Gonokokken, Enterobakterien, Enterokokken, Klebsiella, Proteus, Seratien, E. coli und einige andere.

Das Medikament wurde vom bekannten Pharmakonzern SmithKline Beecham Pharmaceuticals entwickelt. Daher können Sie sich nicht um die Qualität und Sicherheit des Arzneimittels kümmern.

Ein weiterer Vorteil des Medikaments Amoxiclav ist seine selektive Aktivität gegen Bakterienzellen. Das heißt, es erkennt pathogene Zellen und zerstört sie, und gesundes Gewebe wird nicht geschädigt.

Der Vorteil des Medikaments ist der relativ niedrige Preis.

Der Hauptnachteil des Medikaments bei der Behandlung der Prostatitis kann als geringe Wirksamkeit gegen bakterielle Stämme angesehen werden: Ureaplasma, Mykoplasmen, Chlamydien und Pseudomonaden. Trotz der Tatsache, dass Amoxiclav ein halbsynthetisches Aminopenicillin ist, das durch Clavulansäure geschützt wird, kann es daher bei der Behandlung von Prostatitis, die durch atypische oder resistente Flora verursacht werden, unwirksam sein.

Ein weiterer offensichtlicher Nachteil von Amoxiclav ist, dass es eine Reihe von Nebenwirkungen auslösen kann, darunter Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Sodbrennen, Leber- und Nierenprobleme, allergische Reaktionen, die Zugabe einer Pilzinfektion usw.

Cephalosporine

Antibakterielle Wirkstoffe dieser Gruppe werden häufig im Krankenhaus verwendet, da sie nur für die parenterale Verwendung hergestellt werden. Medikamente in dieser Gruppe sind gegen grampositive und etwas weniger gegen gramnegative Bakterien, Anaerobier, wirksam.

Bei der Behandlung von Entzündungen der Prostata sind die am häufigsten verwendeten Antibiotika dieser Gruppe Ceftriaxon und Cefotaxim. Ihr kennzeichnendes Merkmal ist eine hohe Aktivität in Bezug auf Streptokokken, Pneumokokken, Gonokokken und Meningokokken, intestinale und hämophile Bazillen, Infektionen von Moraxella catarrhalis.

Cefotaxim: Vor- und Nachteile

Cefotaxim ist ein Breitbandantibiotikum aus der Gruppe der Cephalosporine der dritten Generation mit dem Hauptwirkstoff Cefotaxim.

Der Hauptvorteil des Arzneimittels Cefotaxim ist sein erweiterter Wirkungsbereich im Vergleich zu Cephalosporinen der vorherigen Generation, da es eine hohe Resistenz gegen Beta-Lactame aufweist. Daher kann Cefotaxim zur Behandlung einer komplizierten Prostatitis verschrieben werden.

Das Medikament wirkt gegen die meisten Bakterien, die Prostatitis auslösen, darunter: E. coli, Gonokokken, Enterobakterien, Klebsiella, Proteus, Staphylococcus aureus. Cefotaxim kann helfen, die Krankheit zu beseitigen, auch wenn die Behandlung mit Tetracyclinen, Penicillinen und Aminoglykosiden keine Wirkung zeigt. Oft wird es bei der Behandlung von Prostatitis eingesetzt.

Es ist auch erforderlich, ein solches Plus des Arzneimittels als das Fehlen von Kontraindikationen für seine Anwendung zu beachten, mit Ausnahme der Überempfindlichkeitsreaktion auf Cephalosporine.

Der Preis des Medikaments ist nicht hoch.

Ein Nachteil des Arzneimittels kann die Tatsache sein, dass es nur für die parenterale Verabreichung verwendet werden darf. Das Medikament ist nicht in Tabletten oder Kapseln erhältlich, dh die orale Verabreichung ist nicht verfügbar.

Die Behandlung mit Cefotaxim wird nur in einem Krankenhaus durchgeführt.

Ein weiterer Nachteil von Cefotaxim ist das Vorhandensein von Nebenwirkungen, einschließlich lokaler Reaktionen auf die Verabreichung des Arzneimittels, Hautausschläge, Anomalien in der Funktion des Gastrointestinaltrakts, pseudomembranöse Kolitis, Kopfschmerzen usw.

Aminoglykoside

Diese Gruppe von Antibiotika bezieht sich auf ein seit langem verwendetes Medikament gegen Prostatitis. Breitspektrum-Antibiotika, die zur Behandlung von Prostata-Läsionen eingesetzt werden: Kanamycin, Gentamicin, Amikacin.

Der Nachteil dieser Medikamentengruppe ist ihre erhöhte Toxizität.

Gentamicin: Vor- und Nachteile

Gentamicin ist ein antibakterielles Breitbandspektrum aus der Gruppe der Aminoglykoside.

Der Hauptvorteil des Medikaments ist seine hohe antibakterielle Wirkung gegen die gramnegative Flora, die die Entwicklung einer Prostatitis zum Beispiel gegen Salmonella, Enterobacter, Klebsiella, Proteus, Pseudomonaden usw. auslösen kann.

Das Medikament wird schnell in das Blut aufgenommen und bereits eine Stunde nach seiner Einführung in das Plasma wird seine therapeutische Konzentration beobachtet.

Ein wesentlicher Vorteil des Medikaments ist der niedrige Preis.

Einer der wichtigsten Nachteile des Medikaments Gentamicin ist sein begrenzter Wirkungsbereich, das heißt, in Bezug auf einige Bakterienstämme, die Prostatitis verursachen, ist es unwirksam. Daher wird es am häufigsten bei der komplexen Behandlung von Entzündungen der Prostata eingesetzt.

Die Nachteile des Medikaments sind die Tatsache, dass es nur parenteral verabreicht wird. Eine orale Verabreichung des Arzneimittels ist nicht möglich.

Auch minus Gentamicin gibt es viele Nebenwirkungen, darunter Erbrechen, Übelkeit, Anämie, Leukopenie, Oligurie, Nierenversagen, Kopfschmerzen, erhöhte Schläfrigkeit, Schwerhörigkeit usw.

Das Medikament hat Kontraindikationen für die Verwendung von beispielsweise Neuritis des Hörnervs, Störungen der Nieren.

Tetracycline

Tetracyclin wird häufiger bei Prostata als bei anderen Medikamenten der Tetracyclingruppe verwendet. Es wird äußerlich in Form von Salben und oral in Form von Tabletten verwendet.

Das Antibiotikum zerstört Streptokokken, Staphylokokken, Shigella, Salmonellen, Chlamydien und andere pathogene Bakterien. Tetracyclin wird schnell in die Organe aufgenommen, der Wirkstoff wird in Stuhl und Urin ausgeschieden.

Tetracyclin hat keine direkten Kontraindikationen für Männer, kann jedoch den Verdauungstrakt negativ beeinflussen.

Zubereitungen der Tetracyclin-Gruppe wurden in den letzten Jahren immer weniger verwendet, da sie eine große Anzahl von Nebenwirkungen haben. Die Ausnahme ist Doxycyclin (Unidox Solutab), das von den Patienten etwas leichter toleriert wird.

Unidox Solutab: Vor- und Nachteile

Unidox Solutab ist ein antibakterielles Breitspektrum aus der Tetracyclingruppe. Der Hauptwirkstoff ist Doxycyclin.

Unidox Solutab ist praktisch das einzige Medikament aus der Tetracyclin-Gruppe, das moderne Proktologen zur Behandlung von Prostatitis verwenden, da es von Patienten leichter vertragen wird.

Unidox Solutab hat eine antibakterielle Wirkung gegen Ureaplasma, Mykoplasmen, Chlamydien, Klebsiella, Enterobakterien, Pseudomonaden und E. coli.

Ein weiterer Vorteil des Medikaments ist die hohe Bioverfügbarkeit von 100%. Bereits eine halbe Stunde nach der ersten Verabreichung konzentriert die Prostatadrüse die für die therapeutische Wirkung notwendige Dosis des Wirkstoffs.

Unidox Solutab ist in Form von dispergierbaren Tabletten erhältlich, was das Arzneimittel sehr praktisch macht.

Der Preis des Medikaments ist nicht sehr hoch.

Der Hauptnachteil des Arzneimittels Unidox Solutab ist, dass es gegen mögliche Prostatitis-Erreger resistent ist, wie: Proteus, Serrata, einige Pseudomonadenstämme, Acinetobacter, symbiotische Enterokokken. Darüber hinaus wird die Resistenz gegen Unidox Solutab, die bei der Behandlung der Prostatitis auftritt, auf andere Arzneimittel aus der Tetracyclingruppe ausgedehnt. Daher ist es in einigen Fällen notwendig, das Medikament durch ein radikal anderes Antibiotikum zu ersetzen.

Ein weiterer Nachteil des Arzneimittels ist, dass es nicht zur Behandlung von Patienten mit schweren Nieren- und Lebererkrankungen, mit Porphyrin-Krankheit und Überempfindlichkeit gegen Tetracycline verschrieben wird.

Ein weiterer Nachteil des Arzneimittels Unidox Solutab sind Nebenwirkungen, die nach der Einnahme auftreten können, darunter: Anorexie, Übelkeit, Durchfall, Enterokolitis, allergische Reaktionen, Leberschäden, Anämie, Eosinophilie, erhöhte ICP usw.

Fluorchinolone

Fluorchinolone können verschrieben werden, wenn die bakterielle Prostatitis durch eine chronische Form des Auslaufens gekennzeichnet ist, da sie leicht in das Gewebe der Prostata eindringen können und längerfristig auf den Körper wirken. Ihre Verwendung ergibt eine gute Wirkung gegen grampositive und gramnegative Mikroorganismen, Mykoplasmen, Chlamydien, Mycobakterien.

Antibiotika dieser Gruppe, die am häufigsten bei Prostatitis eingesetzt werden: Ciprofloxacin (Ciprinol, Ciprobay), Levofloxacin (Tavanic, Elefloks), Ofloxacin (Zanotsin).

Zanotsin: Vor- und Nachteile

Zanozin ist ein antibakterielles Breitbandspektrum mit dem Hauptwirkstoff Ofloxacin. Zanocin gehört zu den Fluorchinolonen der zweiten Generation.

Zanocin ist das Mittel der Wahl bei der Behandlung von Prostatitis. Der Hauptwirkstoff dringt perfekt in das Gewebe und das Geheimnis der Prostatadrüse ein und deckt ein breites Spektrum an Erregern der Prostatitis ab.

Ein wichtiger Vorteil des Medikaments Zanotsin ist seine hohe Aktivität gegen die meisten gramnegativen Mikroben der Darmgruppe (E. coli, Klebsiella, Proteus, Enterobacter) sowie gegen Pseudomonaden, Trichomonaden, Ureaplasma, Mycoplasma und andere Erreger der Prostatitis. Bakterienstämme, die gegen Antibiotika anderer Gruppen resistent sind, sind empfindlich gegen Zanocin.

Der unbestrittene Vorteil von Zanotsin ist, dass es bei der Durchführung einer komplexen antibakteriellen Therapie verwendet werden kann, das heißt, es wird mit Cephalosporinen, Makroliden und Beta-Lactam-Antibiotika verordnet.

Das Medikament ist in zwei Formen erhältlich: Tabletten und in Form einer Infusionslösung. Es hat jedoch eine gleichwertige Bioverfügbarkeit, wenn es oral und parenteral verabreicht wird, daher ist keine Dosisanpassung erforderlich.

Die Preisspanne des Medikaments ist durchschnittlich.

Obwohl Zanocin das Mittel der Wahl bei der Behandlung von Prostatitis ist, können einige Bakterienstämme dagegen resistent sein. Es wird daher empfohlen, bei der Behandlung einer unkomplizierten Prostataentzündung Arzneimittel auf Basis von Ofloxacin zu verwenden.

Ein weiterer Nachteil des Arzneimittels ist das Vorhandensein von Nebenwirkungen, einschließlich Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Müdigkeit, erhöhtem intrakraniellen Druck, Tachykardie, Anämie, Leukopenie, beeinträchtigter Nierenfunktion usw.

Der nächste Nachteil des Medikaments ist seine Fähigkeit, mit anderen Medikamenten zu interagieren, was häufig zu erhöhten Nebenwirkungen führt. Beispielsweise ist es nicht möglich, Zanocin und Theophyllin zu kombinieren, da dies zu einem starken Blutdruckabfall führen wird. Die gleichzeitige Einnahme von Zanocin mit NSAIDs erhöht die Nebenwirkungen gegen das zentrale Nervensystem.

Zanocin wird nicht zur Behandlung von Prostatitis bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Fluorchinolone verschrieben. Es kann nicht zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren verwendet werden.

Makrolide

Makrolide werden selten verwendet, da es keine Studien gibt, die die Durchführbarkeit ihrer Verwendung bei Prostatitis belegen, jedoch sind sie wenig toxisch und sehr wirksam gegen eine Reihe von Bakterien, insbesondere Chlamydien und Mykoplasmen. Handelsnamen für Antibiotika dieser Gruppe: Azithromycin (Zitrolid, Sumamed), Clarithromycin (Fromilid).

Das Schema der Behandlung von Prostatitis mit Antibiotika

Um eine Krankheit wirksam zu heilen, ist es notwendig, eine Diagnose zu stellen, die den Typ der Bakterien, die die Krankheit bei einem bestimmten Patienten verursachen, sowie deren Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten aufzeigt. Anhand der Testergebnisse entscheidet der Arzt, wie eine chronische Prostatitis oder eine akute Form der Erkrankung behandelt werden soll.

Nur eine ganze Reihe von Medikamenten und Verfahren hilft, die Entzündung der Prostata zu lindern, wenn die Krankheit durch das Eindringen von Bakterien auftritt.

Das Behandlungsschema für Prostatitis umfasst:

  • Einnahme von Antibiotika zur Beseitigung von Bakterien;
  • die Verwendung von Medikamenten zur Verbesserung der Durchblutung, zur Verringerung stagnierender Zustände (Pentoxifyllin);
  • Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten zur Schmerzlinderung und zur Verringerung des Drüsenödems (nichtsteroidal: Diclofenac, Meloxicam, Nimesulid oder hormonell: Prednisolon, Prednison, Solyudrol);
  • Substanzen, die das Immunsystem regulieren (Taktivin, Timalin, Levamisol);
  • Vitamine A, B, E, C;
  • Spurenelemente: Selen, Zink, Magnesium;
  • Sedativa (Afobazol, Miaser);
  • Heilkräuter (Preiselbeeren, Holunder, Johanniskraut, Beinwell, Goldrute);
  • Prostatamassage, um Entzündungen zu lindern und stagnierende Sekrete loszuwerden;
  • Übung zur Durchblutungsförderung.

Schema in der akuten Form der Pathologie

Die Behandlung wird in einem Krankenhaus oder unter ärztlicher Aufsicht zu Hause durchgeführt. Die folgenden komplexen Medikamente werden verwendet: Cephalosporine (Ceftriaxon, Cefotaxim), Tetracycline (Rondomycin, Tetracyclin) und mit einer Abnahme der Entzündung - Fluorchinolone (Levofloxacin, Ofloxacin). Für eine schnellere Wirkung kann der Urologe zwei Antibiotika verschreiben.

Das Ergebnis der Therapie bei akuten Entzündungen ist in der Regel sofort sichtbar, es ist jedoch absolut unmöglich, die Einnahme der Medikamente zu beenden. Es ist notwendig, den Verlauf zu verfolgen und die Dosierungen genau zu beobachten, um zu verhindern, dass sich der Entzündungsprozess in eine chronische Form verwandelt. Wenn Sie alle Empfehlungen des Urologen strikt befolgen, wird die Krankheit für immer verschwinden und nicht wiederkehren.

Schema für chronische Prostatitis

Eine träge chronische Prostataerkrankung wird viel häufiger beobachtet. Ruhephasen werden durch Exazerbationen ersetzt. Wird chronische Prostatitis behandelt? Die Prognose ist weniger tröstlich als bei einer akuten Entzündung. Die Therapieergebnisse sind schwächer: Die Pathologie verändert die Struktur der Drüsengewebe, so dass das Antibiotikum nicht lange in ihnen bleibt.

Aufgrund der Art und des Grads der Empfindlichkeit der Mikroflora werden Zubereitungen vorgeschrieben. Hochleistungsmedikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum, insbesondere Cephalosporine (Ceftriaxon) und Makrolide (Roxithromycin, Vilprafen, Azithromycin), Fluorchinolone (Norfloxacin, Ofloxacin), sind hochwirksam. Der Mindestsatz - ein Monat - verbringt jedoch oft mehrere Zyklen mit Unterbrechungen. Es ist unmöglich, die Behandlung abzubrechen, wenn der Zustand verbessert wird: Änderungen zum Besseren können täuschen.