Haupt
Prävention

Antibiotika für die Prostata bei Männern, Behandlungsschema

Antibiotika zur Behandlung der Prostatitis sind eine medizinische Behandlung und werden in bestimmten Fällen verordnet.

Oft ist es die richtige antibakterielle Therapie in den frühen Stadien der Prostatitis, die dazu beiträgt, die unerwünschten Folgen in der Zukunft zu vermeiden.

In einigen Fällen sind Antibiotika zur Behandlung von Prostatitis erforderlich

Prostatitis bei Männern entwickelt sich hauptsächlich unter dem Einfluss von zwei Hauptursachen. Dabei dringen in das Gewebe des Körpers verschiedene Bakterien und die Blutzirkulation im Becken ein.

Antibiotika gegen Prostatitis sind besonders wirksam, wenn die bakterielle Natur der Krankheit nachgewiesen wird.

Ohne Antibiotika-Therapie kann die Entzündungsreaktion, die alle Symptome einer akuten Prostatitis verursacht, nicht bewältigt werden.

Der Verlauf der Antibiotika wird jeweils individuell ausgewählt. Der Arzt berechnet das allgemeine Behandlungsschema.

In der akuten Phase der bakteriellen Prostatitis führt die Ablehnung des Einsatzes von Antibiotika zu den unerwünschten Folgen, und die wichtigsten davon sind das Prostatatadenom und die allmähliche Entwicklung von Impotenz.

Wenn Sie die Bakterienflora nicht zerstören, kann dies auch andere Organe beeinträchtigen, insbesondere die Blase und die Nieren. Das heißt, unbehandelte Prostatitis kann die Ursache von Blasenentzündung, Pyelonephritis und später Urolithiasis sein.

Antibiotika zur Behandlung der Prostatitis sind auch für den chronischen Entzündungsprozess notwendig.

Oft konsultiert ein kranker Mann nicht sofort einen Arzt. Viele Patienten versuchen, mit Volksmedizin behandelt zu werden, und die akute Phase der Krankheit erlischt, aber dies führt nicht zur vollständigen Beseitigung der Infektion.

Um mit den Bakterien fertig zu werden, muss daher auch eine Therapie mit Antibiotika bei chronischer Prostatitis durchgeführt werden.

Oft wird eine wiederholte Behandlung mit Antibiotika verschrieben, um eine weitere Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern.

Welche Forschung ist vor der Verschreibung von Antibiotika erforderlich?

Moderne Antibiotika haben zumeist ein breites Wirkungsspektrum, das heißt, sie können gleichzeitig mehrere Arten von Bakterien im menschlichen Körper zerstören.

Um die Prostatitis erfolgreich heilen zu können, muss jedoch genau bekannt sein, welche Erreger die Entzündung im Gewebe der Prostatadrüse beeinflusst haben und ob sie auf eine bestimmte Gruppe von Medikamenten ansprechen.

Akute Prostatitis kann sowohl durch Erreger von Geschlechtskrankheiten hervorgerufen werden, d. H. Durch Chlamydien, Gonokokken, Trichomonaden und verschiedene Streptokokken und sogar durch E. coli.

Jede Art dieser Bakterien reagiert in gewisser Weise auf die Komponenten von Antibiotika. Die Aufgabe des Arztes besteht darin, das optimale Medikament zu finden, das den Erreger schnell zerstört und die Zellen der Prostatadrüse nicht negativ beeinflusst.

Daher muss der Patient vor der Ernennung eines antibakteriellen Behandlungsschemas mehrere Tests bestehen.

  • Um den Erreger der Krankheit zu bestimmen, sind Prostatasekretion und Urinanalyse erforderlich.
  • Der Entzündungsgrad wird durch Blutuntersuchungen bestimmt;
  • Die Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika zeigt bakteriologisches Säen.

Basierend auf den durchgeführten Tests wählt der Arzt das wirksamste Medikament aus. Je nach Stadium des Entzündungsprozesses und des Wohlbefindens des Patienten kann das Antibiotikum entweder in Pillen oder in Injektionen vorliegen.

Der Arzt beurteilt die Fähigkeit der Bestandteile des Arzneimittels, in das Gewebe der Drüse einzudringen.

Zunächst wird das Medikament ausgewählt, das schnell in den Körper eindringt und in der erforderlichen Konzentration darin verbleibt. Diese Behandlung gewährleistet die schnelle Beseitigung von Entzündungen und Beschwerden.

Injizierbare Medikamente sind in der Regel stärker.

Arzneimittelverordnungsregeln

Antibiotika gegen Prostatitis, falls der Patient sich im akuten Stadium der Entzündung an den Urologen gewandt hat, werden fast sofort ernannt. Das heißt, der Arzt wartet nicht auf diese Tests.

Daher wird in den ersten Tagen ein Medikament mit einem breiten Wirkungsspektrum ausgewählt, das Auswahlschema ist bei der Auswahl von Antibiotika bei Zystitis sehr ähnlich.

Antibiotika aus der Erythromycin-Gruppe werden seltener verschrieben, da sie nicht in der Lage sind, mehrere Bakterien gleichzeitig zu zerstören.

Nachdem die Labordaten beim Arzt eingegangen sind, dauert es in der Regel zwei bis drei Tage. Es wird entschieden, entweder das gewählte Behandlungsschema fortzusetzen oder ein neues wirksameres Medikament zu verschreiben.

Bei der Auswahl eines Arzneimittels muss der Arzt das Alter des Patienten, das Vorhandensein bestimmter somatischer Erkrankungen und allergische Reaktionen in der Anamnese berücksichtigen.

Der Patient wiederum muss den Arzt über die zuvor verwendeten Antibiotika informieren.

Wenn ein Mann mehrere Wochen vor der Prostatitis mit einem Arzneimittel behandelt wurde, ist es wahrscheinlich, dass er in diesem Stadium nicht so wirksam ist wie nötig, um eine Entzündung zu lindern.

Unter den verschiedenen Gruppen von Antibiotika gibt es sogenannte "Reservemedikamente", darunter auch stark körpereigene Wirkstoffe. Der Urologe verschreibt sie nur, wenn die vorherige konservative Behandlung nicht geholfen hat.

Dies kann auf eine mangelnde Wirkung der Therapie und das Vorhandensein wiederholter Analysen des Erregers hinweisen.

Starke Antibiotika werden hauptsächlich für Injektionen verwendet und daher in eine Vene oder intramuskulär in ein Krankenhaus eingelegt.

Für die Behandlung zu Hause werden Antibiotika in Pillen ausgewählt, bei deren Verwendung muss der Arzt das gesamte Therapieprogramm genau angeben.

Die Antibiotika-Therapie erfordert die Einhaltung bestimmter Bedingungen.

  • Antibiotika werden für einen bestimmten Zeitraum verschrieben. Es dauert normalerweise mindestens 2 Wochen. In der Zukunft beurteilt der Arzt den Zustand der Prostatadrüse und bricht das Medikament ab oder rät zur Fortsetzung der Behandlung;
  • Die Dosierung des Arzneimittels wird auch individuell ausgewählt;
  • Die gesamte Behandlung muss abgeschlossen sein. Wenn es unterbrochen wird, entwickelt der Körper geeignete Bedingungen für den Übergang eines akuten Infektionsprozesses zu einem chronischen Prozess.
  • Von dem Moment an, an dem Antibiotika eingesetzt wurden und bis die Schmerzen und Beschwerden reduziert waren, sollten nicht mehr als drei Tage vergehen. Wenn sich der Zustand nach diesem Zeitraum nicht verbessert hat, müssen Sie Ihren Arzt erneut konsultieren, um die Therapie zu überprüfen und ein anderes Antibiotikum auszuwählen.

Antibiotika-Therapie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine vollständige Erholung von bakterieller Prostatitis. Ein kranker Mann sollte verstehen, dass sein problemloses Leben weiterhin von der Einhaltung des gesamten Behandlungsplans abhängt.

Drogengruppen für die häusliche Behandlung

Seit der Erfindung von Antibiotika sind mehrere Jahrzehnte vergangen. Und wenn zu Beginn ihres Einsatzes die Auswahl von Medikamentengruppen nur auf die Penicillinserie beschränkt war, gibt es heute mehrere, und daher ist es für Ärzte nicht schwierig, die für ihren Patienten am besten geeignete zu wählen.

Antibiotika für die Prostata werden aus den folgenden Wirkstoffgruppen ausgewählt.

Diese Gruppe hat eine breite Palette von Auswirkungen auf Bakterien und wird daher meist unmittelbar vor dem Erhalt von Daten aus dem Labor verschrieben.

Zur Behandlung der Prostatitis Amoxiclav, Amoxicillin. Ein weiterer Vorteil dieser Medikamente ist der günstige Preis. Daher kann jeder Patient behandelt werden.

Diese Gruppe umfasst Sumamed, Josamycin, Klacid, Rulid. Makrolide dringen perfekt in das Gewebe der Prostatadrüse ein und bekämpfen Infektionen nach der ersten Verabreichung.

Diese Medikamentengruppe ist praktisch nicht toxisch und beeinflusst den Zustand der Darmflora nicht.

Hauptsächlich in Krankenhäusern verwendet, da sie intramuskulär oder intravenös verabreicht werden.

Wirksam bei Prostatitis durch Chlamydien. Diese Medikamente sind jedoch hochgiftig und wirken spermatoxisch. Daher werden sie vor der Planungskonzeption nicht ernannt.

Wird verwendet, wenn die Drogen anderer Gruppen keinen Einfluss haben. Zu diesen Medikamenten gehören Ciprofloxacin und Levofloxacin.

Wenn Sie Antibiotika zum ersten Mal verwenden, müssen Sie alle Änderungen im Wohlbefinden aufzeichnen. Häufig verursachen diese Medikamente schwere allergische Reaktionen, insbesondere bei Patienten mit Allergien in der Vorgeschichte.

Amoxiclav

Das Antibiotikum Amoxiclav gehört zur Penicillin-Gruppe und hat ein breites Wirkungsspektrum.

Daher wird Amoxiclav häufig bereits vor dem Test in der akuten Phase der Prostatitis verschrieben.

Dieses Arzneimittel wird nicht für schwere Leberverletzungen und für die Empfindlichkeit gegen Penicilline verschrieben. Es wird sorgfältig bei Patienten mit Nierenerkrankungen angewendet.

Bei der Behandlung von Amoxiclav ist es wichtig, stets die Dosierung zu beachten, da eine geringfügige Dosisüberschreitung das Auftreten von Dyspeptika, Angststörungen und Schlaflosigkeit beeinflussen kann.

In der Regel wird die unkomplizierte Prostatitis mit Hilfe von Amoxiclav innerhalb weniger Tage geheilt.

Roxithromycin

Roxithromycin ist ein Makrolid. Die Bestandteile des Arzneimittels dringen in die Gewebe der Prostatadrüse ein und reichern sich in ihnen an, wodurch der therapeutische Effekt ziemlich schnell eintritt.

Roxithromycin wird schnell aus dem Darm ausgeschieden, wird jedoch nicht bei schweren Lebererkrankungen verschrieben.

Während der Behandlung ist die gleichzeitige Verwendung von Mutterkornalkaloiden auszuschließen. Makrolide bekämpfen effektiv Mykoplasmen, Chlamydien und Gonokokken.

Doxycyclin

Doxycyclin wird zu Beginn der Behandlung verschrieben, wenn der Arzt davon ausgeht, dass Geschlechtskrankheiten die Ursache der Erkrankung sind.

Doxycyclin zerstört Chlamydien erfolgreich. Das Medikament kann Veränderungen im Magen-Darm-Trakt verursachen. Daher wird empfohlen, es tagsüber zu sich zu nehmen und viel Wasser zu trinken.

Ceftriaxon

Das Medikament ist gegen eine große Gruppe von gramnegativen und grampositiven Bakterien wirksam.

Die therapeutische Wirkung von Ceftriaxon entwickelt sich rasch. Das Medikament wird parenteral in einer medizinischen Einrichtung verabreicht.

Das Vorsichtspräparat wird angewendet, wenn die Leber- und Nierenfunktion beeinträchtigt ist, der Patient Kolitis und Enteritis hat.

Die Einhaltung der Ceftriaxon-Behandlung erfordert auch eine vollständige Ablehnung von Alkohol. Mit der Einführung von Medikamenten besteht die Gefahr eines anaphylaktischen Schocks. Daher werden Injektionen nur im Krankenhaus verabreicht.

Lomefloxacin

Lomefloxacin ist ein Fluorchinolon, das zur Gruppe der unentbehrlichen Arzneimittel gehört. Das Medikament behandelt Prostatitis effektiv, da es ein breites Wirkungsspektrum hat und gut in das Gewebe der Prostatadrüse eindringt.

Lomefloxacin darf nicht bei Arteriosklerose, Erkrankungen des Zentralnervensystems einschließlich Epilepsie angewendet werden.

Bei der Verwendung dieses Medikaments ist die Koordination der Bewegungen gestört. Für die Dauer der Behandlung lohnt es sich daher, Fahrzeuge nicht zu steuern und komplexe Geräte und Mechanismen zu steuern.

Die Wahl des Antibiotikums zur Behandlung der Prostatitis muss einem Arzt anvertraut werden. Sie sollten nicht davon ausgehen, dass die Medizin, die Ihren Nachbarn geheilt hat, Ihnen auf jeden Fall helfen wird.

Die Wirksamkeit der Therapie wird durch die Wahl des richtigen Behandlungsplans erreicht. Um gute Ergebnisse zu erzielen, muss der Patient die folgenden Regeln beachten:

  • Der vorgeschriebene antibakterielle Kurs muss vollständig abgeschlossen sein;
  • Während der Behandlung ist es nicht möglich, die Dosierung zu verringern oder die Verabreichungszeit zu ändern, selbst wenn alle akuten Anzeichen einer Entzündung vergangen sind.
  • Bei chronischer Prostatitis kann die Antibiotika-Therapie mehrere Wochen dauern und alle Behandlungsbedingungen müssen bis zum Ende erfüllt sein.

Antibiotika gegen Prostatitis können Veränderungen in der Darmflora verursachen. Daher müssen Sie nach der Verwendung Probiotika trinken, dies hilft dem Immunsystem, sich schneller zu erholen.