Haupt
Prävention

Antibiotika bei Harnwegsinfektionen

Ärzte glauben, dass Antibiotika gegen Erkrankungen des Urogenitalsystems die wirksamste, universellste und häufigste Gruppe von Arzneimitteln sind, die bei der Genesung von Patienten mit Harnwegsinfektionen helfen. Der Patient ist sofort verpflichtet, einen Arzt aufzusuchen, da bei einer späten Behandlung oder Selbstbehandlung nicht nur die distalen Teile des Ausscheidungssystems betroffen sind, sondern auch andere wichtige Organe des menschlichen Körpers.

Antibiotika werden aktiv bei der Behandlung von Erkrankungen des Harnsystems eingesetzt.

Wann werden antibakteriellen Medikamenten Männern und Frauen verschrieben?

Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen werden in folgenden Fällen verordnet:

  • Entzündung oder Insuffizienz der Nieren;
  • Infektionen der Harnwege;
  • eine starke Schwächung des Körpers unter dem Einfluss von Komorbiditäten;
  • chronische Krankheiten.

Nach einer detaillierten diagnostischen Untersuchung und Identifizierung destruktiver Veränderungen während einer Entzündung der durch urogenitale Infektionen verursachten Abschnitte wird eine antibakterielle Therapie für Indikationen verschrieben.

Arten und Beispiele für antibakterielle Mittel, die bei der Infektion des Urogenitalsystems verwendet werden

Apotheker haben eine Vielzahl von Medikamenten entwickelt, die bei Harnwegsinfektionen eingesetzt werden. Optimale Medikamente sind polysynthetische, kombinierte Mittel einer Penicillinserie mit breitem Spektrum, Cephalosporine, Fluorchinolone. Arten von antibakteriellen Medikamenten, ihre kurze Beschreibung und Beispiele werden in der Tabelle ausführlicher dargestellt:

Beta Lactams

Antibiotika zur Behandlung von Harnwegsinfektionen. Sie werden in Kombination mit anderen Arzneimitteln angewendet, die die therapeutische Wirkung eines jeden Medikaments ergänzen können. Sie wirken sich negativ auf gramnegative und grampositive Bakterien aus und zerstören Staphylokokken, die gegen viele Arten von antibakteriellen Mitteln resistent sind. Unter ihnen gibt es: Aminopenicilline, antipseudogene Penicilline.

Die beliebtesten Antibiotika für Infektionen des Urogenitalsystems:

  • Amoxiclav;
  • "Amoxicillin" und andere zur Behandlung entzündlicher Prozesse unterschiedlicher Herkunft.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Mittel

Gängige Antibiotika mit positiver therapeutischer Wirkung:

  • "Azithromycin" ist das beste pharmazeutische Präparat, das zur Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen und Männern in einer komplizierten Form (Blasenentzündung, Urethritis) verschrieben wird, wobei Chlamydia zu einem Provokateur geworden ist. Es ist ein wirksames Medikament, das Krankheitserreger zerstört. Für die Behandlung der Infektion wird in der vom Arzt verordneten Dosis eingenommen, wobei die Therapiedauer für jeden Patienten individuell ist.
  • "Gentamicin" ist ein Universalantibiotikum der Aminoglykosidgruppe. Bewältigt effektiv alle Arten von Pilzen, Bakterien und Viren. Es wird zur Behandlung von Nieren und Harnwegen bei schweren Formen von Nephritis und Endometritis verwendet, hat jedoch eine Vielzahl unerwünschter Ereignisse.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie zu wählen

Antibiotika können nicht ohne Verschreibung eines Arztes eingenommen werden, da bei der Selbstbehandlung und einer falschen Dosierung des Medikaments Resistenzen in Bakterien auftreten und die weitere Verabreichung von Medikamenten keinen Nutzen bringt, sondern nur den gegenwärtigen Zustand des Patienten verschlimmert.

Der Empfang von Antibiotika sollte erst nach ihrer Ernennung durch den Arzt begonnen werden.

Die Wahl des am besten geeigneten Arzneimittels muss vom behandelnden Arzt vorgenommen werden, der zunächst eine eingehende Untersuchung des Patienten und bestimmte Studien durchführen muss, um die Art des Erregers zu ermitteln. Als nächstes folgt die Auswahl des am besten geeigneten Medikaments für die Behandlung von Urinogenitalinfektionen unter Berücksichtigung aller Nebenwirkungen, des Zustands und der individuellen Merkmale des Patienten.

Antibiotikum bei Harnwegsinfektionen

Die häufigsten Krankheiten verursachen:
• Escherichia coli (E. coli),
• Proteus spp. (protei)
• Klebsiella pneumoniae (pulmonales Klebsiella),
• Pseudomonas aeruginosa (Pus-Assay-Schieber)
• Enterobacteriaceae,
• Staphylococcus saprophyticus.

Es ist wichtig, den Erreger zu identifizieren und seine Anfälligkeit für Arzneimittel zu bestimmen, da die Anzahl der Mikroorganismen des Erregers groß ist und resistente Stämme vorherrschen.

Bei Infektionen der unteren Harnwege kann eine geringe Dosis wirksam sein, da Antibiotika im Urin konzentriert sind. Bei einer Infektion des Nierengewebes sind die gleichen Dosen wie bei einer systemischen Infektion erforderlich. Die Beseitigung der Infektion wird durch die Freisetzung großer Urinmengen (mehr als 1,5 l / Tag) und häufiges Wasserlassen beschleunigt.
Behandlungsmethoden für Harnwegsinfektionen können in mehrere Gruppen unterteilt werden.

Auswahl des Antibiotikums bei Infektionen der unteren Harnwege

Die Behandlung beginnt mit der oralen Verabreichung eines Cephalosporins, beispielsweise Cefalexin, Trimethoprim oder Ampicillin. Sie dauert in der Regel 5 Tage und kann nach Erhalt der bakteriellen Empfindlichkeitstests geändert werden. Bei einer unkomplizierten Infektion der unteren Harnwege genügt eine Einzeldosis von 3 g Amoxicillin (oral).

Auswahl des Antibiotikums bei Infektionen der oberen Harnwege

Akute Pyelonephritis kann von einer Septikämie begleitet sein. Um mit der Behandlung zu beginnen, wird empfohlen, Gentamicin in Kombination mit Amoxicillin intravenös oder alternativ nur mit Cefotaxim intravenös zu verwenden. Da es sich bei der Pyelonephritis um eine Infektion des Nierengewebes handelt, sollte eine ausreichende Konzentration des Antibiotikums im Blut und im Urin gebildet werden.

Antibiotika-Auswahl für wiederkehrende Infektionen der Harnwege

Ausbrüche der Krankheit, die durch denselben Mikroorganismus verursacht werden und rasch aufeinander folgen, können Rückfälle sein und darauf hinweisen, dass die Erstinfektion nicht beseitigt werden konnte. Verschlimmerungen der Krankheit mit längeren Intervallen, die durch verschiedene Bakterienarten verursacht werden, können als wiederholte Infektionen aufgrund einer Reinfektion betrachtet werden, vermutlich von einer außerhalb des Harnwegs gelegenen Quelle.

Bei der Behandlung eines Patienten mit Rückfall der Krankheit ist es ratsam, ein Arzneimittel zu verwenden, das hohe Konzentrationen in den Geweben erreicht, wie z. B. Trimethoprim. Wiederholte kurze antimikrobielle Behandlungen sollten helfen, die meisten wiederkehrenden Infektionen zu überwinden. Wenn dies nicht möglich ist, sollten innerhalb von 7 bis 14 Tagen große Dosen von Medikamenten verschrieben werden, und dann sollte eine Langzeitprophylaxe mit niedrigen Dosen verabreicht werden.

Auswahl eines Antibiotikums bei asymptomatischer Infektion

Es kann während der Routine-Urinanalyse bei schwangeren Frauen oder bei Personen mit bekannter anomaler Struktur des Harntrakts nachgewiesen werden. Diese Infektion erklärt das häufige Wasserlassen oder die Harninkontinenz bei älteren Menschen. In diesen Fällen müssen geeignete antimikrobielle Mittel vorgeschrieben werden. Während der Schwangerschaft wird Amoxicillin oder ein Medikament aus der Gruppe der Cephalosporine bevorzugt.

Die Wahl des Antibiotikums für die Prostata

Gramnegative aerobe Bakterien gehören zu den häufigsten pathogenen Faktoren. Trimethoprim, Ciprofloxacin oder Erythromycin sind wirksam; Da sie in Lipiden löslich sind, durchdringen sie die Prostatadrüse und bilden dort eine angemessene Konzentration. Sie können in Kombination verwendet werden.

Die Reaktion auf einen einfachen Kurzlehrgang ist normalerweise positiv, aber die Krankheit tritt häufig wieder auf, und die Heilung wird nur als Zustand betrachtet, bei dem der Patient innerhalb eines Jahres nach Beendigung der Behandlung keine Symptome hat (vorausgesetzt, er nimmt keine antibakteriellen Medikamente ein).

Chemoprophylaxe von Harnwegsinfektionen

Die Chemoprophylaxe von Harnwegsinfektionen wird manchmal bei Personen mit einer Prädisposition für ihr Rezidiv oder ihre Verschlimmerung durchgeführt. Es kann subklinische Formen der Krankheit bei Mädchen verhindern, die an einer asymptomatischen Bakteriurie bei einer Routineuntersuchung leiden. In diesen Fällen ist es ausreichend, mit Nitrofurantoin (50-100 mg / Tag), Nalidixinsäure (0,5-1,0 g / Tag) oder Trimethoprim (100 mg / Tag) zu behandeln. Es ist besser, einmal pro Nacht Drogen oral einzunehmen.

Bei Tuberkulose wird der Harnweg nach den für eine Lungeninfektion beschriebenen Prinzipien behandelt.

Präparate zur Behandlung von Harnwegsinfektionen

Bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen werden antimikrobielle Breitbandmittel verwendet. Ihre Beschreibung wird in anderen Abschnitten gegeben. Nur wenige Medikamente werden ausschließlich bei Harnwegsinfektionen eingesetzt.

Nitrofurantoin (t1 / 2 30 min), ein synthetisches antimikrobielles Medikament, das gegen die meisten Erreger von Harnwegsinfektionen mit Ausnahme von Pseudomonaden wirksam ist. Es wird leicht aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert und konzentriert sich im Urin; Die Plasmakonzentrationen sind jedoch zu niedrig, um eine Infektion des Nierengewebes zu behandeln. Die Entfernung des Arzneimittels aus dem Körper wird bei Nierenversagen reduziert, wodurch das Arzneimittel gleichzeitig toxischer und weniger wirksam wird.

Die Hauptanwendung von Nitrofurantoin ist derzeit die Prävention. Nebenwirkungen sind Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Bei Patienten mit signifikant eingeschränkter Nierenfunktion entwickelt sich eine Polyneuritis, daher ist dieses Medikament für sie kontraindiziert. Allergische Reaktionen äußern sich in einem Hautausschlag, einschließlich generalisierter Urtikaria und Lungeninfiltraten mit Lungenkonsolidierung oder Pleuraerguss.

Phosphomycin (t1 / 2 5 h) ist ein antimikrobieller Wirkstoff, der zur Klasse der Präparate der Phosphinsäure gehört, die durch das Transportsystem, das Phosphat transportiert, in die Bakterienzelle eindringt, wo sie die Synthese der Zellwand hemmen und die Enolpyruvat-Transferase blockieren. Fosfomycin - ein schnell wirkendes bakterizides Medikament.

Es wirkt gegen ein breites Spektrum von Bakterien, die aus Harnwegsinfektionen isoliert wurden, einschließlich Bakterien, die r-Lactamase produzieren, wie Escherichia coli, Proteus spp., Klebsiella pneumoniae, Staphylokokken und Streptokokken. Fosfomycin wird oral verschrieben; mehr als 3% des Arzneimittels werden an Plasmaproteine ​​gebunden, nicht metabolisiert und im Urin ausgeschieden. Fosfomycin wird zur Behandlung von unkomplizierten Harnwegsinfektionen in einer Dosis von 3 g einmal oral angewendet, wodurch die bakterizide Konzentration im Urin 36 Stunden aufrechterhalten wird.

Es ist in der Regel gut verträglich, aber es gibt Nebenwirkungen in Form von gastrointestinalen Erkrankungen, einschließlich Durchfall (2-8%), Übelkeit und Erbrechen als häufigste Manifestationen. Die gleichzeitige Anwendung mit Metoclopramid sollte vermieden werden, da dies zu einer Abnahme der Konzentration im Urin führt. Nalidixinsäure: siehe separaten Artikel auf unserer Website.

Antibiotika gegen Harnwegsinfektionen bei Frauen und Männern

Hinterlasse einen Kommentar 20.097

Erkrankungen des Harnsystems sind häufige Satelliten der Menschheit. Für ihre Behandlung mit speziellen Medikamenten. Antibiotika gegen Erkrankungen des Urogenitalsystems, die vom behandelnden Arzt verschrieben werden, können sowohl zu Hause als auch im Krankenhaus eingenommen werden. Der therapeutische Verlauf wird von periodischen Urin- und Blutuntersuchungen begleitet.

Welche Krankheiten verwenden antibakterielle Mittel?

Antibiotika werden zum Nachweis eines entzündlichen Prozesses in den Nieren verschrieben. Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Vor allem, weil Antibiotika gegen Erkrankungen des Urogenitalsystems helfen, Entzündungen und Schmerzen zu lindern, die durch den Prozess verursacht werden. Diese Medikamente können die Ausbreitung einer Infektion durch den Blutkreislauf zu den benachbarten Organen des Harnsystems und anderen Systemen verhindern.

Moderne Urologen verwenden den Oberbegriff Nephritis für die Entzündungsprozesse der Nieren. Dazu gehören Krankheiten wie Pyelonephritis, Zystitis, Nierenpyonephrose, Nierentuberkulose. Die Wirksamkeit der Auswirkung auf die Entzündungsursache wird durch den Entwicklungsgrad der Erkrankung bestimmt. Je früher eine Person zu einem Arzt geht, desto schneller erholt sie sich.

Es ist wichtig! Antibiotika gelten als wirksame Behandlung für alle Arten von Nieren-, Blasen- und Harnwegserkrankungen.

Antibakterielle Therapie: Arten von Medikamenten

Im modernen Pharmamarktsegment gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Medikamente. Es ist eine Konsultation mit einem Arzt erforderlich, um herauszufinden, was die Ursache ist, und die geeignete medizinische Vorbereitung für die Behandlung eines Problems im Urogenitalsystem auszuwählen. Experten verwenden Beta-Lactame und einige andere Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems.

Beta-Lactame

Dies sind Medikamente gegen Entzündungen, die eine starke Wirkung gegen eine Vielzahl von Bakterien haben. Medikamente dieser Gruppe werden zusammen mit anderen Medikamenten verschrieben, die die Wirkung des Hauptarzneimittels verbessern. Antibiotika zur Behandlung von Infektionen der Harnorgane wirken sich nachteilig auf gramnegative und grampositive Organismen aus und töten Staphylokokken, die gegen die Wirkung vieler Arzneimittel resistent sind. Dazu gehören Aminopenicilline, antipseudogene Pinicilline.

Dazu gehören auch Cephalosporine - eine Gruppe von Pillen, die zur Behandlung von Harnwegsinfektionen entwickelt und durch verschiedene Erreger verursacht werden. Das Medikament wird in 4 Arten oder Generationen angeboten, von denen jede mit einem bestimmten Wirkungsbereich ausgestattet ist und zur Beseitigung vieler schwerer Nierenerkrankungen beitragen kann. Die fragliche Gruppe hat sich auf der positiven Seite, insbesondere in der 4. Generation, bewährt.

Andere Antibiotika zur Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems

Dies sind Pillen, die bei Entzündungen der Nieren und der Blase gleichermaßen wirksam sind, insbesondere Fluorchinol-Antibiotika. Diese Tabletten sind angezeigt, wenn das Leben des Patienten in Gefahr ist. Sie werden zur Behandlung chronischer Erkrankungen im Stadium der Verschlimmerung eingesetzt. Diese Gruppe umfasst Aminoglykoside, die bei einer urogenitalen Dysfunktion verwendet werden. Aber Urethritis wird mit Mikroliniden behandelt. Tetracecline werden zur Behandlung von Nephritis angewendet, die durch atypische Flora verursacht wird.

Darüber hinaus empfehlen Urologen Breitbandantibiotika. Diese Medikamente sind ein Ausweg aus verschiedenen Situationen und können die Ursachen von Nieren- und Harnwegserkrankungen beseitigen. Um das wirksamste Antibiotikum auszuwählen, das bei Harnwegsinfektionen angewendet wird, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren und den wahren Erreger der Infektion ermitteln.

Die wirksamsten Medikamente für Harnwege

Es ist wichtig zu wissen, dass es heute keine universellen Heilmittel für alle Arten von Jade gibt. Jede Art von Behandlung sollte entsprechend den Ergebnissen von Forschung und Analyse individuell ausgewählt werden.

Der Spezialist muss eine genaue Diagnose stellen und dann Medikamente verschreiben. Beliebte Behandlungen für Erkrankungen des Harnsystems sind:

  • Die klassischen Antibiotika sind Furadonin, Furagin, Furazolidon, Palin, Azithromycin.
  • Zweitlinienmedikamente - Antibiotika, die im Krankenhaus verordnet werden. Dazu gehören Aminoglykoside. Diese Medikamente haben eine starke antimikrobielle Wirkung und einige von ihnen haben eine große Anzahl von Kontraindikationen. Häufiger empfehlen Ärzte Amikacin.
  • Kräuter und Produkte von ihnen, zusammen mit Antibiotika und anderen Pillen verwendet. Sie werden als Uro-Antiseptika pflanzlichen Ursprungs bezeichnet. Es ist besser, sie zu ergreifen, um die Entwicklung von Exazerbationen und während einer möglichen Verschlechterung des Gesundheitszustands zu verhindern.
  • Vitamine und Immunmodulatoren, die auf der Liste der Arzneimittel zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Frauen und Männern stehen. Sie verbessern und beschleunigen die Wirkung von Grundarzneimitteln gegen Harnwegsinfektionen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Grundsätze der Wahl von Antibiotika bei der Behandlung von Frauen und Männern

Infektionen des Urogenitalsystems werden bei Männern und Frauen nahezu gleich behandelt. Ausnahmen sind Krankheiten vor dem Hintergrund von Schwangerschaft und Stillzeit. In diesem Fall verschreiben Ärzte "Amoxicillin" und pflanzliche Arzneimittel, um die Wirkung des Antibiotikums zu verstärken. Bei der Behandlung von Blasenentzündungen werden Uroseptika, Fitolysin oder Kanefron empfohlen. In schwierigen Fällen kann der Arzt "Levofloxacin", "Ofloxacin" verschreiben. Bei Pyelonephritis werden "Pefloxacin", "Ciprofloxacin", "5-NOK" verwendet.

Unangenehme Symptome werden durch Kräutermedizin und starkes Trinken beseitigt. Die antibakterielle Therapie der Nierenerkrankung wird mit den beschriebenen Mitteln und Tabletten zu Hause durchgeführt. Die behandelnden Ärzte empfehlen häufiger ungiftige Volksmedikamente, und in seltenen Fällen von Exazerbationen wird die Antibiotika-Therapie in einem Krankenhaus durchgeführt. So gibt es heute mehrere Möglichkeiten, die Arbeit des Urogenitalsystems durch die Behandlung verschiedener Erkrankungen der Niere und der Blase wiederherzustellen. Der Arzt versucht, eine adäquate antibakterielle Therapie zu verschreiben, und wird die Kräutermedizin unterstützen, was die Genesung beschleunigen wird.

Überprüfung von 5 Antibiotikagruppen zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen

Einer der häufigsten Gründe für einen heutigen Urologen sind Harnwegsinfektionen, die nicht mit STI verwechselt werden sollten. Letztere werden sexuell übertragen, während IIP in jedem Alter diagnostiziert wird und aus anderen Gründen auftritt.

Bakterielle Schäden an den Organen des Ausscheidungssystems gehen mit starken Beschwerden einher - Schmerzen, Brennen, häufiger Drang, die Blase zu entleeren - und ohne Therapie chronisch werden. Die optimale Behandlungsoption ist der Einsatz moderner Antibiotika, die es ermöglichen, die Pathologie schnell und unkompliziert zu beseitigen.

Was ist das MPI?

Urogenitale Infektionen umfassen verschiedene Arten von entzündlichen Prozessen im Harnsystem, einschließlich der Nieren mit Harnleitern (sie bilden die oberen Teile des Harntrakts) sowie der Blase und der Harnröhre (untere Teile):

  • Pyelonephritis - Entzündung des Parenchyms und des tubulären Systems der Nieren, begleitet von schmerzhaften Empfindungen im unteren Rücken von unterschiedlicher Intensität und Vergiftung (Fieber, Übelkeit, Schwäche, Schüttelfrost).
  • Blasenentzündung ist ein entzündlicher Prozess in der Blase, dessen Symptome häufig ein Harndrang mit dem gleichzeitigen Gefühl einer unvollständigen Entleerung sind, Schmerzen lindern und manchmal Blut im Urin.
  • Urethritis - die Niederlage der Erreger der Harnröhre (der sogenannten Harnröhre), bei der Urin eitriger Ausfluss erscheint und das Wasserlassen schmerzhaft wird.

Es kann verschiedene Ursachen für Harnwegsinfektionen geben. Neben mechanischen Schäden tritt die Pathologie vor dem Hintergrund von Hypothermie und verminderter Immunität auf, wenn die bedingt pathogene Mikroflora aktiviert wird. Darüber hinaus tritt die Infektion häufig auf mangelnde Körperpflege auf, wenn Bakterien aus dem Perineum in die Harnröhre gelangen. Frauen werden in fast jedem Alter (außer bei älteren Menschen) viel häufiger krank als Männer.

Antibiotika bei der Behandlung von MPI

In den meisten Fällen ist die Infektion bakterieller Natur. Der häufigste Erreger ist ein Vertreter der Enterobakterien - E. coli, der bei 95% der Patienten nachgewiesen wird. Weniger häufig sind S.saprophyticus, Proteus, Klebsiella, Entero- und Streptokokken. Daher wäre die beste Option bereits vor Laboruntersuchungen eine Behandlung mit Antibiotika gegen Infektionen des Urogenitalsystems.

Moderne antibakterielle Wirkstoffe werden in mehrere Gruppen eingeteilt, von denen jede einen besonderen Mechanismus der bakteriziden oder bakteriostatischen Wirkung hat. Einige Medikamente sind durch ein enges Spektrum antimikrobieller Aktivität gekennzeichnet, das heißt, sie wirken sich nachteilig auf eine begrenzte Anzahl bakterieller Spezies aus, während andere (ein breites Spektrum) zur Bekämpfung verschiedener Arten von Pathogenen entwickelt werden. Es ist die zweite Gruppe von Antibiotika zur Behandlung von Harnwegsinfektionen.

Penicilline

Die erste Person, die ABP lange Zeit entdeckt hatte, war eine nahezu universelle Antibiotika-Therapie. Mit der Zeit mutierten die pathogenen Mikroorganismen jedoch und bildeten spezifische Schutzsysteme, die die Verbesserung medizinischer Präparate erforderten. Gegenwärtig haben natürliche Penicilline ihre klinische Bedeutung verloren, stattdessen verwenden sie halbsynthetische, kombinierte und inhibitorgeschützte Antibiotika vom Penicillin-Typ. Urogenitale Infektionen werden in dieser Serie mit folgenden Medikamenten behandelt:

  • Ampicillin Halbsynthetisches Medikament zur oralen und parenteralen Anwendung, das bakterizid wirkt, indem es die Biosynthese der Zellwand blockiert. Es zeichnet sich durch eine relativ hohe Bioverfügbarkeit und geringe Toxizität aus. Besonders aktiv gegen Protea, Klebsiella und Escherichia coli. Zur Erhöhung der Resistenz gegen Beta-Lactamasen wird auch das kombinierte Mittel Ampicillin / Sulbactam verschrieben.
  • Amoxicillin Das Spektrum der antimikrobiellen Wirkung und Effizienz ist dem vorherigen ABP ähnlich, weist jedoch eine hohe Säurebeständigkeit auf (kollabiert nicht in einer sauren Magenumgebung). Seine Analoga Flemoksin Solutab und Hikontsil werden ebenso verwendet wie kombinierte Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems (mit Clavulansäure) - Amoxicillin / Clavulanat, Augmentin, Amoxiclav, Flemoklav Solutab.

Beispielsweise beträgt die Empfindlichkeit von E. coli etwas mehr als 60%, was auf die geringe Wirksamkeit der Antibiotikatherapie und die Notwendigkeit der Verwendung von BPA in anderen Gruppen hindeutet. Aus demselben Grund wird das Antibiotikum Sulfonamid Co-Trimoxazol (Biseptol) in der urologischen Praxis praktisch nicht verwendet.

Cephalosporine

Eine andere Gruppe von Beta-Lactamen mit ähnlicher Wirkung, die sich von Penicillinen unterscheidet, ist resistenter gegen die schädigenden Wirkungen von Enzymen, die durch die pathogene Flora erzeugt werden. Es gibt mehrere Generationen dieser Medikamente, von denen die meisten zur parenteralen Verabreichung bestimmt sind. Aus dieser Serie werden die folgenden Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen verwendet:

  • Cephalexin Eine wirksame Heilung für Entzündungen aller Organe des Urogenitalsystems für die orale Verabreichung mit einer minimalen Liste von Kontraindikationen.
  • Cefaclor (Ceclare, Alfacet, Taracef). Es gehört zur zweiten Generation der Cephalosporine und wird auch oral verabreicht.
  • Cefuroxim und seine Analoga Zinatsef und Zinnat. In mehreren Dosierungsformen erhältlich. Sie können aufgrund der geringen Toxizität sogar in den ersten Lebensmonaten an Kinder verabreicht werden.
  • Ceftriaxon. Wird als Pulver verkauft, um eine Lösung herzustellen, die parenteral injiziert wird. Stellvertreter sind Lendacin und Rocephin.
  • Cefoperazon (Cefobid). Der Vertreter der dritten Generation von Cephalosporinen, der intravenös oder intramuskulär bei Harnwegsinfektionen verabreicht wird.
  • Cefepim (Maxipim). Die vierte Generation von Antibiotika dieser Gruppe für die parenterale Anwendung.

Diese Medikamente werden in der Urologie häufig verwendet, aber einige davon sind für Schwangere und Stillende kontraindiziert.

Fluorchinolone

Die bisher effektivsten Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Männern und Frauen. Dies sind starke synthetische Wirkstoffe mit bakterizider Wirkung (der Tod von Mikroorganismen tritt aufgrund der Verletzung der DNA-Synthese und Zerstörung der Zellwand auf). Aufgrund der Toxizität und Permeabilität der Plazentaschranke für Kinder werden Schwangere und Stillende nicht ernannt.

  • Ciprofloxacin. Wird oral oder parenteral eingenommen, zieht gut ein und beseitigt schnell die schmerzhaften Symptome. Es hat mehrere Analoga, darunter Tsiprobay und Ziprinol.
  • Ofloxacin (Ofloksin, Tarivid). Antibiotikum-Fluorchinolon, das aufgrund seiner Wirksamkeit und seiner breiten Palette an antimikrobiellen Wirkungen nicht nur in der urologischen Praxis weit verbreitet ist.
  • Norfloxacin (Nolitsin). Ein anderes Medikament zur oralen Verabreichung sowie in / in und in / m Verwendung. Hat die gleichen Indikationen und Kontraindikationen.
  • Pefloxacin (Abactal). Es ist auch gegen die meisten aeroben Pathogene wirksam, die parenteral und oral eingenommen werden.

Diese Antibiotika werden auch in Mykoplasmen gezeigt, da sie auf intrazelluläre Mikroorganismen besser wirken als die bisher weit verbreiteten Tetracycline. Charakteristisch für Fluorchinolone ist ein negativer Effekt auf das Bindegewebe. Aus diesem Grund ist es verboten, Medikamente bis zum Alter von 18 Jahren, während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie Personen mit einer Tendinitis zu verwenden.

Aminoglykoside

Klasse von antibakteriellen Wirkstoffen zur parenteralen Verabreichung. Die bakterizide Wirkung wird durch die Hemmung der Synthese von Proteinen, vorwiegend gramnegativen Anaerobier, erreicht. Gleichzeitig zeichnen sich Medikamente dieser Gruppe durch relativ hohe Nephro- und Ototoxizitätsraten aus, wodurch der Anwendungsbereich eingeschränkt wird.

  • Gentamicin. Das Medikament der zweiten Generation von Aminoglykosid-Antibiotika, das im Magen-Darm-Trakt schlecht resorbiert wird und daher intravenös und intramuskulär verabreicht wird.
  • Netilmecin (Netromitsin). Bezieht sich auf die gleiche Generation, hat eine ähnliche Wirkung und eine Liste von Kontraindikationen.
  • Amikacin. Ein weiteres Aminoglykosid, das bei Harnwegsinfektionen wirksam ist, insbesondere bei komplizierten.

Aufgrund der langen Halbwertszeit werden die aufgeführten Medikamente nur einmal täglich verwendet. Schon früh bei Kindern bestellt, stillende Frauen und schwangere Frauen sind jedoch kontraindiziert. Antibiotika-Aminoglykoside der ersten Generation bei der Behandlung von Infektionen mit IMP werden nicht mehr verwendet.

Nitrofurane

Breitspektrum-Antibiotika für Infektionen des Urogenitalsystems mit bakteriostatischer Wirkung, die sich sowohl bei grampositiven als auch bei gramnegativen Mikroflora manifestiert. Gleichzeitig werden Resistenzen bei Krankheitserregern praktisch nicht gebildet. Diese Medikamente sind zum Einnehmen bestimmt, und Lebensmittel erhöhen nur ihre Bioverfügbarkeit. Für die Behandlung von Infektionen verwendet IMP Nitrofurantoin (Handelsname Furadonin), das Kindern ab dem zweiten Lebensmonat verabreicht werden kann, nicht jedoch schwangeren und stillenden Frauen.

Das Antibiotikum Fosfomycin Trometamol, das keiner der oben genannten Gruppen angehört, verdient eine gesonderte Beschreibung. Es wird in Apotheken unter dem Markennamen Monural verkauft und gilt als universelles Antibiotikum bei Entzündungen des Urogenitalsystems bei Frauen. Dieses bakterizide Mittel für unkomplizierte Formen der Entzündung Das IMP wird durch einen eintägigen Kurs verordnet - 3 Gramm Fosfomycin einmal. In der Pädiatrie (5 Jahre) zugelassen, für die Anwendung in jeder Schwangerschaft, fast ohne Nebenwirkungen.

Wann und wie werden Antibiotika für PII eingesetzt?

Normalerweise ist der Urin eines gesunden Menschen praktisch steril, aber die Harnröhre hat auch eine eigene Mikroflora auf der Schleimhaut. Daher wird häufig eine asymptomatische Bakteriurie (Vorhandensein pathogener Mikroorganismen im Urin) diagnostiziert. Dieser Zustand erscheint nicht äußerlich und erfordert in den meisten Fällen keine Therapie. Ausnahmen sind schwangere Frauen, Kinder und Menschen mit Immunschwäche.

Wenn große Kolonien von E. coli im Urin nachgewiesen werden, ist eine Antibiotika-Behandlung erforderlich. In diesem Fall verläuft die Erkrankung in akuter oder chronischer Form mit schweren Symptomen. Darüber hinaus wird die Antibiotikatherapie in Langzeitdosen mit niedriger Dosis verordnet, um einen Rückfall zu verhindern (wenn die Verschlimmerung häufiger als zweimal alle sechs Monate auftritt). Nachfolgend finden Sie Diagramme zur Verwendung von Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Frauen, Männern und Kindern.

Pyelonephritis

Leichte und mittelschwere Formen der Krankheit werden mit oralen Fluorchinolonen (z. B. Ofloxacin, 200-400 mg zweimal täglich) oder mit Inhibitor geschütztem Amoxicillin behandelt. Cephalosporine und Co-Trimoxazol sind Reservemedikamente. Krankenhausaufenthalte mit einer anfänglichen Behandlung mit parenteralen Cephalosporinen (Cefuroxim), gefolgt von einem Transfer auf Ampicillin- oder Amoxicillin-Tabletten, einschließlich Clavulansäure, sind für schwangere Frauen angezeigt. Kinder unter 2 Jahren werden ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht und erhalten dieselben Antibiotika wie schwangere Frauen.

Blasenentzündung und Urethritis

Zystitis und unspezifischer Entzündungsprozess in der Harnröhre laufen in der Regel gleichzeitig ab, daher unterscheidet sich ihre antibiotische Therapie nicht. Eine unkomplizierte Infektion bei Erwachsenen wird normalerweise für 3-5 Tage mit Fluorchinolonen (Ofloxacin, Norfloxacin und anderen) behandelt. Reserve sind Amoxicillin / Clavulanat, Furadonin oder Monural. Komplizierte Formen werden ähnlich behandelt, aber eine Antibiotikatherapie dauert mindestens 1-2 Wochen. Bei schwangeren Frauen sind Amoxicillin oder Monural die Mittel der Wahl, Nitrofurantoin ist eine Alternative. Kindern wird sieben Tage lang oral Cephalosporine oder Amoxicillin mit Kaliumclavulanat verabreicht. Monural oder Furadonin werden als Reservefonds verwendet.

Weitere Informationen

Es ist zu beachten, dass bei Männern jede Form des MPI als kompliziert betrachtet wird und gemäß dem entsprechenden Schema behandelt wird. Darüber hinaus erfordern Komplikationen und ein starkes Fortschreiten der Erkrankung einen obligatorischen Krankenhausaufenthalt und die Behandlung mit parenteralen Medikamenten. Die Einnahme erfolgt in der Regel ambulant. Was die Volksmedizin angeht, so können sie die Antibiotika-Therapie nicht ersetzen. Infusionen und Dekokte von Kräutern dürfen nur als zusätzliche Behandlung in Absprache mit dem Arzt verwendet werden.

Vertrauen Sie Ihren Angehörigen der Gesundheitsberufe! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem besten Arzt Ihrer Stadt!

Ein guter Arzt ist ein Facharzt für Allgemeinmedizin, der aufgrund Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung vorschreibt. Auf unserer Website können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten an der Rezeption einen Rabatt von bis zu 65%.

* Durch Klicken auf die Schaltfläche gelangen Sie zu einer speziellen Seite der Website mit einem Suchformular und Aufzeichnungen zu dem für Sie interessanten Fachprofil.

* Verfügbare Städte: Moskau und Umgebung, St. Petersburg, Jekaterinburg, Nowosibirsk, Kasan, Samara, Perm, Nischni Nowgorod, Ufa, Krasnodar, Rostow am Don, Tscheljabinsk, Woronesch, Ischewsk

Verwendung von Breitbandantibiotika bei Infektionen des Urogenitalsystems

Durch die Anwendung von Breitbandantibiotika bei Infektionen des Urogenitalsystems können Entzündungsprozesse der Fortpflanzungsorgane, die eng mit dem Harnsystem zusammenhängen, eliminiert werden. Die häufigsten Ursachen für Infektionen sind Bakterien, Pilze, Viren oder Protozoen. Laut Statistik sind die Männer im Harnsystem weniger besorgt als Frauen. Antibiotika gegen urogenitale Infektionen bei Frauen werden zur Beseitigung von Krankheitserregern, Juckreiz, Rötungen, eitrigen Sekreten und Schmerzen eingesetzt. Unter den urogenitalen Pathologien bei Männern sind am häufigsten Zystitis und Prostatitis vorhanden. Aber manchmal können Männer die Infektion aufgrund unzureichender Hygiene unbeschnittener Vorhaut oder des Vorhandenseins pathogener Organismen in der Vagina des Partners tragen.

Konzept von Harnwegsinfektionen

Bei einer Entzündung des Urogenitalsystems kann der Erreger E. coli oder Staphylococcus, Streptococcus sein. Wenn ein Organ des Urogenitalsystems bei Männern den Entzündungsprozess beeinflusst, liegt dies an einer verminderten Immunität, schwerer Hypothermie oder mechanischen Schäden während des Analsex. Eine Frau kann das Urogenitalsystem infizieren, wenn die Hygienevorschriften nicht eingehalten werden, wenn bakterizide Mikroorganismen den Urogenitaltrakt angreifen. Die männliche Bevölkerungshälfte ist mit Ausnahme von älteren Menschen viel seltener mit Urogenitalinfektionen infiziert als die weibliche.

Bei Erkrankungen des Urogenitalsystems sind Frauen auch Nieren mit Harnleiter, Blase, Harnröhre betroffen.

Die häufigsten Infektionen sind:

  1. Pyelonephritis ist eine Entzündung im Bereich des Parenchyms und der Nieren, schmerzhaft, begleitet von Fieber, bis zu Übelkeit, Schwäche, Schüttelfrost.
  2. Blasenentzündung ist eine der häufigsten Infektionen. Es manifestiert sich durch häufiges Wasserlassen, Blut im Urin, nach dem Stuhlgang gibt es das Gefühl einer unvollständigen Entleerung und starke Schmerzen sind vorhanden.
  3. Harnröhrenentzündung tritt auf, wenn Entzündungen der Harnröhre während dieser Entleerungsperiode schmerzhaft werden, Eiter kann freigesetzt werden.

Der wirksamste Weg zur Bekämpfung der Harnwegserkrankung ist die Einnahme eines Antibiotikums, das schmerzhafte Beschwerden lindert, regelmäßig geleert werden kann und gynäkologische Pathologien beseitigt. In diesem Fall ist das Antibiotikum kein universelles Heilmittel für alle Krankheiten, es wirkt in Verbindung mit Cremes, Salben und Kräutern.

Die effektivsten Antibiotika

Die Neigung zu Harnwegsinfektionen bei Frauen erklärt sich aus der anatomischen Struktur der Organe, der kurzen Harnröhre, der Nähe zur Vagina und der Öffnung des Afteres. Im Gegensatz dazu tritt die lange Harnröhre bei Männern im unteren Harntrakt auf und verursacht Prostatitis. Unter dem Einfluss von Antibiotika werden die Erreger zerstört, die verbleibenden Medikamente können als Hilfsmittel dienen.

Zu Breitbandantibiotika für Infektionen des Urogenitalsystems gehören:

Penicilline Bakterizide Wirkstoffe, die die mikrobielle Wand durch Proteinsynthese zerstören. Zubereitungen natürlichen Ursprungs zur Zerstörung gramnegativer Bakterien.

Halbsynthetische Drogen Dazu gehören Amoxicillin, Oxacillin, Ampicillin, Carbenicillin. Die Gruppe der Aminopenicilline ist zu 25–30% anfällig für Antibiotika geworden, sodass die verbleibenden 70–75% den Umgang mit empfindlichen Bakterien im Urin, Sekret aus der Harnröhre, ermöglichen. Wenn sie mit Ampicillin oder Amoxicillin behandelt werden, beträgt deren Entfernung aus dem Körper einige Stunden.

Ein Inhibitor von geschützten Medikamenten wie Flemoklav, Unazin, Ampisid, Augmentin oder Amoxiclav.

Kombinierte Zubereitungen aus halbsynthetischem und Inhibitor geschützt.

Eine Reihe von Cephalosporinen gehört zu halbsynthetischen Verbindungen, die in 4 Generationen unterteilt sind. Die Medikamentenresistenz nimmt mit jeder Generation zu. Sie werden angewendet, wenn Penicilline nicht helfen, aber schlecht aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert werden.

Die erste Generation umfasst Cefalexin und Cefazolin, die intravenös und intramuskulär verabreicht werden, sowie Cefadroxil in Form von Pulver und Kapseln. Sie werden selten verschrieben, da sie hauptsächlich bei Blasenentzündung wirken. Nicht geeignet für Syphilis, Gonorrhoe, Chlamydien.

Die zweite Generation wird durch Cefuroxim und Cefaclor repräsentiert, aber sie sind nicht so wirksam wie die dritte Generation von Cephalosporinen.

Die dritte Generation zeichnet sich durch das beliebteste Medikament dieser Gruppe aus - Ceftriaxon sowie Cefixim, Ceftibuten und Cefotaxim. Präparate zerstören die Erreger gramnegativer Bakterien und sind wirksam bei Zystitis, Syphilis und Pyelonephritis.

Ceftriaxon wird zur Behandlung des Urogenitalsystems von Frauen und Männern verschrieben und ist ein beliebtes Antibiotikum der Cephalosporin-Untergruppe. Ein universelles Medikament mit einem breiten Wirkungsspektrum behandelt Urogenitale Infektionen wie Pyelitis, Prostatitis oder Zystitis und ihre chronischen Formen. Es widersteht anaeroben Bakterien und grampositiven Bakterien und wird auch verschrieben, wenn eine Reihe von Penicillinen und Aminoglykosiden inaktiv sind. Art der Anwendung - intramuskulär und intravenös. Wenn es ernsthafte Hinweise gibt, wird es Kindern, schwangeren Frauen zugeordnet. Der Nachteil ist, dass das Medikament nicht mit dem Gewebe der Prostatadrüse interagiert. Daher wird es Männern mit bakterieller Prostatitis nicht verschrieben.

Cefepim, ein Medikament, das zur Behandlung komplexer Erkrankungen des Urogenitaltrakts verwendet wird, gehört zur vierten Generation. Das System der Harnorgane ist von bakterieller Prostatitis, Urethritis oder Nierenentzündung und Anhängsel betroffen. Daher ist es wichtig, Cefepim zu verwenden, dessen Hauptkontraindikation bis zu 12 Jahre beträgt.

Tetracyclin-Reihe. Medikamente können Läsionen von Escherichia coli behandeln, jedoch nicht mit Staphylococcus aureus. Medikamente können Staphylokokken nicht bekämpfen, sind aber gegen Escherichia coli wirksam. Bei Infektionen werden je nach Pathologie Tetracyclin, Chlortetracyclin oder Oxytetracyclin verwendet, Chlamydien, Mykoplasmen, Gonococcus oder Ureaplasma.

Fluorchinolone in Form von Ofloxacin oder Ciprofloxacin werden zur Behandlung von bakterieller Prostatitis verwendet. Frauen mit Blasenproblemen, Urethritis, Blasenentzündung oder Pyelonephritis werden Levofloxacin oder Morfloxacin verordnet. Bei Kindern kontraindiziert, schwanger, da sie Wachstumsstörungen und Knochen verursacht.

Nolitsin oder Norfloxacin hat eine starke bakterizide Wirkung und ist ein beliebtes Medikament der modernen Medizin. Es macht nicht süchtig und führt zur schnellen Zerstörung schädlicher Mikroorganismen. Das Medikament dringt in den männlichen oder weiblichen Körper ein und wird schnell resorbiert und aus dem Körper ausgeschieden, ohne das Nervensystem und die Knochen zu schädigen. Es ist nicht ratsam, das Medikament in Kombination mit Antazida zu verwenden, da dies die Aufnahme im Körper verhindert. Nolitsin wird bei Dysenterie oder Salmonellose, Yersineose und Infektionen der oberen Atemwege empfohlen.

Aminoglykoside. Die Behandlung wird in einem Krankenhaus durchgeführt, da sie toxische Wirkungen haben kann. Zur Behandlung von nosokomialen Infektionen und Endokarditis. Bei Tuberkulose wird Streptomycin oder Kanamycin verordnet.

Makrolidgruppe. Die häufigsten sind Azithromycin, Clarithromycin, Erythromycin und Roxithromycin. Aufgrund der geringen Empfindlichkeit gegenüber gramnegativen Bakterien werden Medikamente bei nicht-Gonokokken-Urethritis am häufigsten verschrieben.

Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen werden nur mit Breitspektrumantibiotika behandelt, hierfür wird eine geeignete Gruppe bestimmt, Empfehlungen werden vom Arzt gegeben.

Für Harnwegserkrankungen verschriebene Medikamente

Antibiotika gegen Infektionen des Urogenitalsystems tragen zur Zerstörung bakterizider Organismen bei, die häufigsten weiblichen Pathologien sind jedoch:

Die Diagnose Endometritis betrifft meistens Mädchen im gebärfähigen Alter, bei denen die Uterusschleimhaut entzündet ist und die Infektion durch den Genitaltrakt erfolgt. Zur Behandlung von Harnwegsinfektionen, insbesondere der Endometritis, werden Antibiotika eingesetzt:

  • aus der Penicillin-Reihe - Ampicillin, Amoxin, Ecobol;
  • von Tetracyclinen - Tetracyclin, Doxycilin;
  • Fluorchinolone werden durch Ofloxin, Zanocin und Tarivom dargestellt;
  • Die Gruppe der Cephalosporine wird durch Cefotoxin, Cefazolin, vertreten.

Einige moderne Mädchen geben Aborten keine gebührende Bedeutung, da sie die Hauptursache für Zervizitis oder Gebärmutterhalskrebs sind. Antibiotika helfen Entzündungen zu lindern:

  • Makrolide, nämlich Azithromycin, Vilfaren Solutab oder Erythromycin, Sumamed, Rulid;
  • Aus der Kategorie der Penicilline handelt es sich um Amoxiclav, Ecobol und Amossin.
  • Fluorchinolone werden durch Ofloxin, Levostar, Zanocin und Tarivom repräsentiert.

Die Kolpitis ist eine der häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems, die sich in Entzündungen der Vaginalwände äußert.

Antibiotika zur Behandlung von Kolpitis:

  • Ceftriaxon und Cefixim werden unter Cephalosporinen verwendet;
  • Ekoklav aus einer Reihe von Penicillinen;
  • Levofloxacin und Ciprofloxacin aus Fluorchinolonen;
  • Von Makroliden geeignete Rulide;
  • Clindamycin aus der Gruppe der Lincosamide.

Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Die Harnwege bei Männern sind weniger anfällig für Infektionen als bei Frauen, die Nebenwirkung ist jedoch dieselbe. Die Akzeptanz moderner Medikamente gegen Harnwegsinfektionen befreit den Patienten nicht von Nebenwirkungen. Sie müssen jedoch bekannt sein, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden. Nachdem sie jedoch gelesen wurden, werden sie auf jeden Fall vor der Selbstverwaltung gewarnt.

  1. Plötzliche allergische Reaktionen in Form eines anaphylaktischen Schocks.
  2. Hautausschlag
  3. Migräne
  4. Schwindel
  5. Schwäche und Müdigkeit.
  6. Temperaturerhöhung.
  7. Thrombozytopenie.
  8. Thrombophlebitis
  9. Candidiasis

Kontraindikationen bei der Zulassung:

  1. Individuelle Unverträglichkeit der Droge durch den Körper.
  2. Nierenversagen
  3. Schwangerschaft in den meisten Fällen, da das Antibiotikum toxisch auf den Fötus wirkt.
  4. Stillen
  5. Das Alter des Kindes Kindern können nur bestimmte Arten von Medikamenten verschrieben werden.

Schäden an der Blase, der Harnröhre, den Gliedmaßen, der Vagina oder der Gebärmutter werden nicht durch ein Universalhilfsmittel behandelt. Nur der behandelnde Arzt kann Arzneimittel auswählen. Urogenitale Infektionskrankheiten werden in den meisten Fällen anhand von Testergebnissen diagnostiziert, aber die Voraussetzungen können starker Juckreiz und Bauchschmerzen sein. Der größte Fehler von Frauen ist der Versuch, eine Selbstbehandlung ohne Beratung eines Arztes zu beginnen, was zu schweren Komplikationen in Form von Thrombophlebitis, Leukopenie, Ödem und Hautausschlag führen kann.

Medikamente zur Infektion des Urogenitalsystems: wann und was gilt

Die häufigsten Beschwerden von Patienten bei einem Urologen sind Harnwegsinfektionen, die aus verschiedenen Gründen in jeder Altersgruppe auftreten können.

Eine bakterielle Infektion der Organe des Harnsystems ist von schmerzhaften Beschwerden begleitet, und eine späte Behandlung kann zu einer chronischen Form der Erkrankung führen.

Für die Behandlung solcher Pathologien in der medizinischen Praxis werden üblicherweise Antibiotika verwendet, die einen Patienten schnell und effektiv vor einer Infektion mit Entzündung des Urogenitalsystems retten können.

Die Verwendung von antibakteriellen Mitteln in MPI

Normalerweise ist der Urin einer gesunden Person fast steril. Der Harnröhrentrakt hat jedoch eine eigene Schleimflora, so dass das Vorhandensein pathogener Organismen in der Harnflüssigkeit (asymptomatische Bakteriurie) häufig behoben wird.

Diese Erkrankung manifestiert sich nicht und eine Behandlung ist normalerweise nicht erforderlich, mit Ausnahme von schwangeren Frauen, jungen Kindern und Patienten mit Immunschwäche.

Wenn die Analyse ganze Kolonien von E. coli im Urin zeigte, ist eine Antibiotika-Therapie erforderlich. In diesem Fall hat die Krankheit charakteristische Symptome und verläuft chronisch oder akut. Eine Behandlung mit antibakteriellen Wirkstoffen mit langen Gängen in kleinen Dosierungen zur Verhinderung eines erneuten Auftretens ist ebenfalls angezeigt.

Ferner werden Antibiotika-Behandlungsschemata für urogenitale Infektionen sowohl für beide Geschlechter als auch für Kinder bereitgestellt.

Pyelonephritis

Patienten mit leichten und mittelschweren Pathologien wird oral verabreichtes Fluorchinolon (z. B. Zofloks 200-400 mg zweimal täglich), Amoxicillin-Inhibitor-resistent, als Alternative zu Cephalosporinen verordnet.

Blasenentzündung und Urethritis

Blasenentzündungen und Entzündungen im Harnröhrenkanal treten normalerweise synchron auf, so dass dieselben antibakteriellen Mittel verwendet werden.

Weitere Informationen

Bei einem komplizierten und schweren Krankheitsverlauf ist ein obligatorischer Krankenhausaufenthalt erforderlich. Im Krankenhaus wird ein spezielles Behandlungsschema mit parenteralen Medikamenten verschrieben. Es ist zu bedenken, dass im stärkeren Geschlecht jede Form einer urogenitalen Infektion kompliziert ist.

Bei einem leichten Krankheitsverlauf ist die Behandlung ambulant, während der Arzt Medikamente zur oralen Verabreichung verschreibt. Akzeptable Verwendung von Kräuterinfusionen, Dekokte als zusätzliche Therapie auf Empfehlung des Arztes.

Breitspektrum-Antibiotika bei der Behandlung von MPI

Moderne antibakterielle Mittel werden in verschiedene Arten eingeteilt, die eine bakteriostatische oder bakterizide Wirkung auf pathogene Mikroflora haben. Außerdem sind die Medikamente in Antibiotika mit einem breiten und engen Wirkungsspektrum unterteilt. Letztere werden häufig bei der Behandlung von MPI eingesetzt.

Penicilline

Für die Behandlung können halbsynthetische, Inhibitor-, Kombinationsmedikamente, Penicillinserien verwendet werden

  1. Ampicillin - ein Mittel zur oralen Verabreichung und zur parenteralen Anwendung. Es wirkt destruktiv auf die infektiöse Zelle.
  2. Amoxicillin - der Wirkungsmechanismus und das Endergebnis ähneln dem Vorgänger, sind sehr resistent gegen die saure Umgebung des Magens. Analoga: Flemoksin Solutab, Hikontsil.

Cephalosporine

Diese Art unterscheidet sich von der Penicillin-Gruppe durch ihre hohe Resistenz gegen Enzyme, die von pathogenen Mikroorganismen produziert werden. Cephalosporin-Medikamente werden für Fußböden verordnet. Kontraindikationen: Frauen in Position, Stillzeit. Die Liste der üblichen therapeutischen Mittel des MPI umfasst:

  1. Cefalexin - ein Mittel gegen Entzündungen.
  2. Ceclare - Cephalosporine der 2. Generation, zur oralen Verabreichung bestimmt.
  3. Zinnat ist in verschiedenen Formen erhältlich, schwach toxisch, sicher für Säuglinge.
  4. Ceftriaxon - Granulat für die Lösung, die weiterhin parenteral injiziert wird.
  5. Cefobid - 3 Generation von Cephalosporinen, eingeführt in / in, in / m.
  6. Maxipim - bezieht sich auf die 4. Generation, die Applikationsmethode ist parenteral.

Fluorchinolone

Antibiotika dieser Gruppe sind am wirksamsten bei Infektionen der urogenitalen Sphäre, die mit einer bakteriziden Wirkung ausgestattet sind. Es gibt jedoch gravierende Nachteile: Toxizität, negative Auswirkungen auf das Bindegewebe, die in die Muttermilch eindringen und die Plazenta passieren können. Aus diesen Gründen werden schwangere, stillende Frauen, Kinder unter 18 Jahren, Patienten mit Tendinitis nicht zugeordnet. Kann mit Mykoplasmen verabreicht werden.

Dazu gehören:

  1. Ciprofloxacin. Ausgezeichnet vom Körper aufgenommen, lindert schmerzhafte Symptome.
  2. Ofloxin Es hat ein breites Wirkungsspektrum, aufgrund dessen es nicht nur in der Urologie angewendet wird.
  3. Nolitsin.
  4. Pefloxacin

Aminoglykoside

Art der Arzneimittel zur parenteralen Verabreichung in den Körper mit einem bakteriziden Wirkmechanismus. Aminoglykosid-Antibiotika werden nach Ermessen des Arztes verwendet, da sie eine toxische Wirkung auf die Nieren haben, den Vestibularapparat negativ beeinflussen und das Hören beeinträchtigen. Kontraindiziert in Stellung und stillende Mütter.

  1. Gentamicin ist ein Medikament der zweiten Generation von Aminoglykosiden, das vom Magen-Darm-Trakt schlecht aufgenommen wird. Daher wird es in / in, in / m eingeführt.
  2. Netromitsin - ähnlich wie die vorherige Medikation.
  3. Amikacin ist wirksam bei der Behandlung von komplizierten MPI.

Nitrofurane

Eine Gruppe von bakteriostatischen Antibiotika, die sich für grampositive und gramnegative Mikroorganismen manifestiert. Eines der Merkmale ist das fast vollständige Fehlen von Resistenzen bei Krankheitserregern. Furadonin kann als Behandlung verschrieben werden. Es ist während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert, aber Kinder können es nach 2 Monaten ab dem Zeitpunkt der Geburt erhalten.

Antivirale Medikamente

Diese Gruppe von Medikamenten zielt darauf ab, Viren zu unterdrücken:

  1. Antiherpetische Medikamente - Acyclovir, Penciclovir.
  2. Interferone - Viferon, Kipferon.
  3. Andere Drogen - Orvirem, Repenza, Arbidol.

Antimykotika

Zur Behandlung von MPI werden 2 Arten von Antipilzmitteln verwendet:

  1. Systemische Azole, die die Aktivität von Pilzen hemmen - Fluconazol, Diflucan, Flucostat.
  2. Antimykotische Antibiotika - Nystatin, Levorin, Amphotericin.

Antiprotozoal

Antibiotika dieser Gruppe tragen zur Unterdrückung von Krankheitserregern bei. Metronidazol wird häufiger bei der Behandlung von MPI verschrieben. Sehr wirksam bei Trichomoniasis.

Antiseptika zur Vorbeugung gegen sexuell übertragbare Infektionen:

  1. Auf Jodbasis - Betadine in Form einer Lösung oder Suppositorien.
  2. Medikamente mit chlorhaltiger Base - eine Lösung von Chlorhexidin, Miramistin in Form eines Gels, Flüssigkeit, Kerzen.
  3. Funds gibitan - Hexicon in Kerzen, Lösung.

Andere Antibiotika zur Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems

Besondere Aufmerksamkeit verdient das Medikament Monural. Es gehört zu keiner der oben genannten Gruppen und ist bei der Entwicklung des Entzündungsprozesses im Urogenitalbereich bei Frauen universell. Bei unkompliziertem MPI wird einmalig ein Antibiotikum verabreicht. Das Medikament ist während der Schwangerschaft nicht verboten, es ist auch für die Behandlung von Kindern ab 5 Jahren erlaubt.

Vorbereitungen für die Behandlung des Urogenitalsystems der Frau

Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen können die folgenden Erkrankungen (am häufigsten) verursachen: Pathologie der Gliedmaßen und Eierstöcke, beidseitige Entzündung der Eileiter, Vaginitis. Für jeden von ihnen wird ein spezifisches Behandlungsschema mit Antibiotika, Antiseptika, Schmerzmitteln und unterstützter Flora und Immunität verwendet.

Antibiotika für die Pathologie der Eierstöcke und Anhängsel:

  • Metronidazol;
  • Tetracyclin;
  • Co-Trimoxazol;
  • Die Kombination von Gentamicin mit Cefotaxim, Tetracyclin und Norsulfazol.

Antibiotika-Therapie bei bilateraler Tubenentzündung:

Antimykotische und entzündungshemmende antibakterielle Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsspektrum bei Vaginitis:

Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern

Bei Männern können Pathogene auch bestimmte Pathologien verursachen, für die bestimmte antibakterielle Wirkstoffe verwendet werden:

  1. Prostatitis - Ceftriaxon, Levofloxacin, Doxycyclin.
  2. Pathologie von Samenbläschen - Erythromycin, Metatsiklin, Makropen.
  3. Krankheit der Nebenhoden - Levofloxacin, Minocyclin, Doxycyclin.
  4. Balanopostitis - Die Antibiotika-Behandlung wird basierend auf der Art des vorhandenen Erregers zusammengestellt. Antimykotika für die topische Anwendung - Candide, Clotrimazol. Breitbandantibiotika - Levomekol (basierend auf Levomycetin und Methyluracil).

Pflanzliche Antiseptika

In der urologischen Praxis können Ärzte Uroantiseptika sowohl als Primärtherapie als auch als Hilfstherapie verschreiben.

Canephron

Canephron ist ein bewährtes Mittel bei Ärzten und Patienten. Die Hauptaktion zielt auf die Linderung von Entzündungen, die Zerstörung von Mikroben, wirkt außerdem harntreibend.

Die Zusammensetzung des Medikaments umfasst Hagebutten, Rosmarin, Kräuter des Tausendstel. Es wird intern in Form von Pillen oder Sirup angewendet.

Phytolysin

Phytolysin - in der Lage, Krankheitserreger aus der Harnröhre zu entfernen, erleichtert die Freisetzung von Zahnstein und reduziert Entzündungen. Die Zusammensetzung des Arzneimittels enthält viele Pflanzenextrakte und ätherische Öle, die in Form einer Paste zur Herstellung einer Lösung vorliegen.

Urolesan

Pflanzliches Antiseptikum, hergestellt in Form von Tropfen und Kapseln, relevant für Zystitis. Zutaten: Extrakt aus Hopfenzapfen, Möhrensamen, ätherischen Ölen.

Medikamente zur Linderung von Entzündungssymptomen des Urogenitalsystems: krampflösende und diuretische Mittel

Es ist ratsam, die Behandlung von Harnwegsentzündungen mit Medikamenten zu beginnen, die die Entzündung stoppen, während die Harnwegsaktivität wieder hergestellt wird. Für diese Zwecke werden Antispasmodika und Diuretika verwendet.

Antispasmodika

Kann Schmerzen beseitigen, den Urinfluss verbessern. Die häufigsten Medikamente sind:

Diuretika

Diuretika zur Entfernung von Flüssigkeit aus dem Körper. Vorsichtig angewendet, da sie zu Nierenversagen führen können und den Krankheitsverlauf verkomplizieren. Basismedikationen für MPI:

Heutzutage kann die Medizin bei der Behandlung von Infektionen im Urogenitalsystem mit antibakteriellen Mitteln schnell und schmerzlos helfen. Hierzu ist es nur erforderlich, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren und sich den erforderlichen Untersuchungen zu unterziehen, auf deren Grundlage ein kompetentes Behandlungsschema erstellt wird.