Haupt
Gründe

Moderne Antibiotika, die bei Nierenentzündungen verschrieben werden

Eine der unangenehmsten und häufigsten Erkrankungen ist eine Nierenentzündung.

Es wird von starken Schmerzen und zahlreichen anderen Symptomen begleitet. Moderne Diagnoseverfahren sind in der Lage, den Grad und die Komplexität der Erkrankung eines Patienten zu ermitteln.

Es ist sehr wichtig, so schnell wie möglich einen Arzt zu konsultieren, der eine bestimmte Therapie vorschreibt. Dieses Behandlungsprogramm besteht nicht aus einer Auswahl von Medikamenten nach dem Zufallsprinzip, sondern aus einer Auswahl bestimmter Medikamente basierend auf Labortestergebnissen.

In jedem Fall verschreibt der Arzt bestimmte Arten von Antibiotika, die jedem einzelnen Patienten am effektivsten helfen.

Für jeden Fall - Ihr eigenes Medikament

In der medizinischen Praxis gibt es verschiedene Möglichkeiten für entzündliche Erkrankungen der Nieren. Alle werden ziemlich effektiv mit einem Komplex verschiedener Methoden behandelt. Eine davon ist die Verschreibung von Antibiotika, ohne die keine Behandlung von Nierenentzündungen möglich ist.

Es gibt mehrere Antibiotika-Gruppen, die am häufigsten von Ärzten verschrieben werden:

  1. Aminopenicillium-Agentengruppe. Dazu gehören Mittel wie Penicillin und Amoxicillin. Ihr Hauptvorteil ist ein wirksamer Kampf gegen Enterokokken und E. coli. Diese Antibiotika-Gruppe wird laktierenden und schwangeren Frauen verordnet. Diese Medikamente sind jedoch nicht in der Lage, mit Pyelonephritis umzugehen.
  2. Cephalosporin-Gruppe. Unter diesen Antibiotika ist Cephalexin besonders hervorzuheben. Sein Wirkstoff ist Säure 7-ACC. Es verhindert schnell den Übergang einer entzündlichen Erkrankung von einem Stadium zu einem komplexeren, ernsteren. Das Medikament ist bei Patienten mit Penicillin-Intoleranz kontraindiziert. Solche Wirkstoffe wie Cefalotin, Zinnat, Klarofan gehören zu derselben Gruppe von Antibiotika. Der Empfang all dieser Medikamente verbessert den Zustand des Patienten bereits am 3. Tag.
  3. Fluorchinolon-Gruppe. Der Arzt verschreibt diese Medikamente, wenn die Gefahr eines Todesfalls oder schwerwiegender Komplikationen des Patienten besteht. Zu solchen Antibiotika der ersten Generation gehören Fleroxacin, Ciprofloxacin, Ofloxacin und viele andere. Bei chronischer Nierenentzündung verschreibt der Arzt Antibiotika dieser zweiten Generation: Sparfloxacin, Levofloxacin. Sie bewältigen effektiv Pneumokokken. Kontraindikationen für den Einsatz dieser Medikamente sind: Epilepsie, Schwangerschaft, Leber- oder Nierenversagen, Atherosklerose, Alter.

Top 5 der beliebtesten Medikamente

Die beliebtesten und am häufigsten verwendeten Antibiotika gegen Nierenentzündungen sind:

  1. Levofloxacin. Es kann sowohl in Form von Tabletten als auch in Form von Injektionen eingenommen werden. Je nach Erkrankung verschreibt der Arzt 1-2- bis 2-mal täglich 200-700 mg des Arzneimittels. Es wird nicht empfohlen, das Gerät für schwangere Frauen sowie für Personen mit Unverträglichkeit der Bestandteile des Arzneimittels zu verwenden. Es gibt Medikamente und Nebenwirkungen: Schwindel, Durchfall, die Möglichkeit, Candidiasis zu entwickeln.
  2. Ciprofloxacin wird in einem individuellen Dosierungsschema verwendet, das vom behandelnden Arzt festgelegt wird. In der Regel werden 250-750 mg zweimal täglich oder 200-400 mg intravenös verordnet. Vorsicht ist geboten bei Patienten mit Epilepsie, Nierenversagen und anderen schweren Erkrankungen.
  3. Pefloxacin Die Dosierung dieses Antibiotikums wird auch für jeden Patienten individuell ausgewählt. Dies hängt von der Schwere und dem Ort der Infektion ab. Bei einer nicht komplizierten Infektion verschreibt der Arzt zweimal täglich 0,4 g des Arzneimittels. Wenn die Krankheit schwerwiegender ist, müssen Sie eine zweimalige Dosis trinken. Tabletten müssen geschluckt, nicht gekaut und dann Wasser getrunken werden. Mittel müssen nur auf leeren Magen akzeptiert werden.
  4. Ampicillin wird nur bei moderaten Infektionen angewendet. In allen anderen Fällen ist das Medikament unwirksam. Das Medikament wird intramuskulär mit 1-2 Millionen Einheiten pro Tag verabreicht. Darüber hinaus sollte diese Dosis in 4 Verabreichungen aufgeteilt werden.
  5. Cephalotin Ein wirksames Medikament gegen Nierenentzündungen. Es wird entweder intravenös oder tief intramuskulär verabreicht. Lassen Sie das Werkzeug und in Form von Tabletten los. In der Regel verschriebene Dosis von 0,5-2 g alle 6 Stunden. Das Produkt wird während der Schwangerschaft und bei Nierenversagen mit Vorsicht angewendet.

Verletzen die Nieren nach der Einnahme von Antibiotika - ist es an der Zeit, einen Arzt aufzusuchen?

Einige Patienten haben ein Problem nach der Verschreibung von Antibiotika - die Nieren beginnen zu stören und zu verletzen.

In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen:

  • Ein anderes Arzneimittel wird verschrieben oder die Dosierung des bereits verschriebenen Arzneimittels wird reduziert.
  • Er wird Probiotika verschreiben, die die Mikroflora des Körpers wiederherstellen.
  • raten Sie, viel Wasser zu trinken, um unnötige schädliche Substanzen zu entfernen.

Behandlung von Blasenentzündungen

Bei einer Zystitis verschreibt der Arzt Antibiotika nur dann, wenn die Ursache der Erkrankung Bakterien und Mikroben sind.

Die Liste der Antibiotika, die am häufigsten bei Blasenentzündungen eingesetzt werden:

Seit einigen Jahrzehnten werden diese Antibiotika bei Blasenentzündungen eingesetzt. Diese Arzneimittel wirken antimikrobiell und sind gegen viele andere Arzneimittel resistent.

Für die Behandlung von Nierenerkrankungen setzen unsere Leser erfolgreich die Galina-Savina-Methode ein.

Palin-Tabletten sind moderne Antibiotika der neuen Generation. Ihr Hauptvorteil ist ein Minimum an Kontraindikationen.

Pyelonephritis kann auch überwunden werden

Bevor Sie das wirksamste Antibiotikum bestimmen, das bei der Behandlung von Pyelonephritis helfen wird, müssen Sie untersucht werden.

Es hilft, den Erreger der Erkrankung zu bestimmen, um den Zustand der Nieren und des Harnabflusses zu verstehen.

Seit Bakterien spielen die Hauptrolle bei der Entwicklung der Pyelonephritis, dann wird ihre Behandlung auf solche Antibiotika nicht verzichten:

  • in milder Form - Cefaclor, Ampicillin, Gentamicin;
  • Bei schlechtem Harnfluss oder Nierenversagen werden Furazolin, Furadonin, Furagin verschrieben.

Anwendungsfunktionen

Während der Schwangerschaft treten im weiblichen Körper zahlreiche physiologische Veränderungen auf. Aus diesem Grund haben neue Mütter oft Nierenschmerzen. Ein solches Zeichen deutet darauf hin, dass eine Entzündung aufgetreten ist.

Ärzte versuchen, schwangere Frauen durch den Verzicht auf Antibiotika zu behandeln. Dies ist jedoch häufig unmöglich, insbesondere wenn das Problem fortschreitet. In diesem Fall wird Ceftriaxon oder Cefazolin verschrieben.

Penicillin hilft bei der Heilung von Zystitis während der Schwangerschaft oder während der Stillzeit. Dieses Medikament dringt fast nicht in die Milch ein, sodass das Kind keinen Schaden nehmen kann.

Stillende Frauen können jedoch nach dem Stillen von Penicillin Durchfall, Soor oder einen Hautausschlag erfahren. Während der Schwangerschaft oder Stillzeit ist es besser, überhaupt keine Antibiotika einzunehmen.

Leichte Antibiotika werden häufig verschrieben, um Nierenentzündungen bei Kindern zu behandeln. Zusammen mit ihnen müssen auch Probiotika ausgeschrieben werden, um die intestinale Mikroflora des Babys zu erhalten.

Die Behandlung wird nur von einem Arzt verordnet!

Nierenentzündung ist eine Krankheit, die besondere Aufmerksamkeit erfordert. Wenn es nicht richtig behandelt wird, kann sich dieser Prozess um viele Jahre verzögern.

Ohne Untersuchung durch einen Spezialisten ist es unmöglich zu wissen, warum eine Nierenentzündung aufgetreten ist. Nach der Untersuchung wird der Arzt sofort eine Behandlung verordnen. Und wenn Sie sich daran halten, kommt die Erholung ziemlich schnell.

Nur ein Arzt kann Ihnen bei der Auswahl von Antibiotika bei Nierenentzündungen helfen.

Das hängt von vielen Parametern ab:

  • die Art der Mikroorganismen, die die Probleme verursacht haben;
  • die Empfindlichkeit dieser Mikroorganismen gegenüber bestimmten Medikamenten.

Die Dosierung des Arzneimittels wird auch auf der Grundlage der Forschungsergebnisse individuell ausgewählt:

  • Laboruntersuchungen;
  • Computertomographie;
  • Ultraschall

Der Schlüssel zu einer schnellen und erfolgreichen Genesung ist die korrekte Therapie der Nierenentzündung. Deshalb ist es unmöglich, auf einen Arzt zu verzichten.

Bei den ersten Symptomen dieses Problems müssen Sie einen Spezialisten aufsuchen. Keine Verzögerung

Antibiotika für die Nieren wegen ihrer Entzündung

Der Standardplan für die Behandlung der Pyelonephritis umfasst mehrere Medikamente: mit entzündungshemmenden Mitteln, urosepticheskim und antibakterieller Wirkung. Und welche Rolle spielen Antibiotika bei Entzündungen der Nieren? In unserer Übersicht betrachten wir das Funktionsprinzip und die Merkmale der Verwendung üblicher antimikrobieller Mittel zur Behandlung von Infektionen der Harnorgane.

Der Wirkungsmechanismus von Antibiotika bei Entzündungen

Unter den medizinischen Behandlungsmethoden bei entzündlichen Erkrankungen der Nieren nehmen antimikrobielle Medikamente einen besonderen Platz ein. Antibiotika gegen Infektionen des Urogenitalsystems haben:

  • bakterizide Wirkung - zerstören Sie direkt die mikrobiellen Partikel, die die Entzündung verursacht haben;
  • bakteriostatische Wirkung - verletzt die Teilungsprozesse von Bakterienzellen und hemmt dadurch deren Fortpflanzung.

Diese Medikamente sind für die etiotropische (zur Beseitigung der Ursache gerichtete) Therapie von Pyelonephritis, Pyelitis, UTI und anderen Krankheiten erforderlich.

Antimikrobielle Medikamente zur Behandlung von Nieren

Antibiotika sind eine umfangreiche pharmakologische Gruppe mit Hunderten von Vertretern. Und welche Medikamente bei Entzündungen der Nieren eingesetzt werden und warum: Versuchen wir es herauszufinden.

Die Hauptanforderungen an Nierenantibiotika sind:

  • Harnausscheidung;
  • Mangel an Nephrotoxizität - eine negative Auswirkung auf das funktionelle Gewebe der Nieren;
  • Aktivität gegen die wichtigsten Erreger der Pyelonephritis;
  • Benutzerfreundlichkeit für eine bessere Einhaltung der Behandlung durch den Patienten.

Diese Kriterien entsprechen mehreren Drogengruppen. Merkmale ihrer Anwendung, die wichtigsten Vor- und Nachteile werden im Folgenden erörtert.

Fluorchinolone

Fluorchinolone sind moderne Breitbandmedikamente, die immer beliebter werden.

  • Ofloxacin;
  • Ciprofloxacin;
  • Levofloxacin;
  • Sparfloxacin.

Heute sind Fluorchinolone eines der wirksamsten Antibiotika zur Behandlung akuter und chronischer Pyelonephritis.

Die Vorteile solcher Fonds umfassen:

  • Geschwindigkeit und Effizienz;
  • Bequemlichkeit der Verabreichung: 1 r / d, mit einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von 7-10 Tagen;
  • Verringerung des Risikos von Komplikationen bei Infektionsprozessen in der Niere.

Sie haben Vorbereitungen der Gruppe und ihre Nachteile:

  • hoher Preis;
  • das Risiko einer Darmdysbiose und anderer Nebenwirkungen;
  • schädliche Wirkungen auf die Leber (bei längerer Anwendung);
  • Eine umfangreiche Liste von Kontraindikationen, einschließlich Alter des Kindes (bis zu 18 Jahre), Schwangerschaft und Stillzeit.

Fluorchinolone eignen sich hervorragend zur Behandlung von komplizierten Formen der Pyelonephritis, wenn es notwendig ist, die Ursache der Entzündung schnell zu beseitigen. Die Therapie milder Formen der Krankheit kann mit Penicillin- oder Cephalosporin-Präparaten durchgeführt werden.

Cephalosporine

Cephalosporine sind das Mittel der Wahl zur Behandlung von Pyelonephritis und Harnwegsinfektionen. Diese pharmakologische Gruppe umfasst:

Diese Antibiotika zeichnen sich durch die rasche Entwicklung der therapeutischen Wirkung aus: Patienten fühlen sich bereits nach 2-3 Tagen Aufnahme viel besser und die Auswirkungen von Entzündungen sind reduziert.

Zu den Vorteilen von Cephalosporinen gehören außerdem:

  • Breites Wirkungsspektrum: Die Produkte wirken gegen die meisten Erreger des Harnsystems.
  • Vielzahl von Freigabeformen;
  • Möglichkeit der Ernennung bei Kindern (unter Aufsicht eines Arztes).

Zu den Minuspunkten dieser pharmakologischen Gruppe gehören:

  • Hepatotoxizität - möglicherweise negative Auswirkungen auf die Leber;
  • relativ hohes Risiko für allergische Reaktionen / individuelle Intoleranz.

Penicilline

Penicilline sind in der Medizin seit mehr als einem halben Jahrhundert bekannt. Es ist eine der beliebtesten Antibiotika-Gruppen der Welt. Dies beinhaltet:

Ihr unbestrittener Vorteil ist:

  • die Möglichkeit der Anwendung bei schwangeren Frauen, stillenden Frauen und Kindern, einschließlich Neugeborenen;
  • keine toxische Wirkung auf den Körper;
  • eine große Anzahl von Dosierungsformen, die für Erwachsene und Kinder geeignet sind;
  • angemessener Preis

Aufmerksamkeit und Nachteile:

  • jährlich abnehmende Wirksamkeit, verbunden mit einer Zunahme der Anzahl resistenter (resistenter) Formen von Bakterien gegen Penicilline;
  • hohes Risiko für allergische Reaktionen.

Vorbereitungen reservieren

Es gibt auch Antibiotika, die den Patienten nur in stationärer Behandlung bei schweren Formen der Pyelonephritis mit Komplikationen verschrieben werden. Solche Medikamente werden als Second-Line-Medikamente oder Reserve bezeichnet. Dazu gehören:

Sie zeichnen sich durch eine starke bakterizide Wirkung und das fast vollständige Fehlen resistenter Bakterienstämme aus. Die Reservemedikamente werden jeden Entzündungsprozess schnell und effektiv überwinden. Die Notwendigkeit, sie anzuwenden, muss jedoch vom behandelnden Arzt streng begründet und bestätigt werden.

Die Verschreibung antimikrobieller Mittel ist ein Schlüsselelement bei der Behandlung von Nieren-, Harnleiterinfektionen, Blase und Harnröhre. Die Behandlung mit Antibiotika wirkt auf die Ursache der Erkrankung und trägt dazu bei, die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen zu verhindern. Es ist wichtig, dass die Auswahl des Mittels, seine Dosierung und die Dauer der Einnahme vom behandelnden Arzt unter Berücksichtigung des jeweiligen Verlaufs der Infektion und der begleitenden Pathologie des Patienten vorgenommen werden.

Antibiotikum bei Nierenentzündung

Hinterlasse einen Kommentar 28.610

Wie effektiv Nierenentzündung behandeln? Vertrauen Sie der traditionellen Medizin, trinken Sie mehr Wasser oder entscheiden Sie sich für Antibiotika? Ist es sicher, Antibiotika gegen Nierenentzündungen einzunehmen? Entzündungen der Nieren (üblicherweise als "Nephritis" bezeichnet) und der Blase (Blasenentzündung) sind sehr unerwünschte und unangenehme Erscheinungen. Der Begriff "Nephritis" bezieht sich auf Erkrankungen wie Pyelonephritis, Pyonephrose und sogar Tuberkulose. Entzündungsprozesse werden von wilden Schmerzen im Unterleib und Rückenschmerzen begleitet. Leider begegnen sie ihnen öfter als sie möchten. Es ist wichtig zu beachten, dass je früher Sie sich an einen Urologen wenden, umso einfacher und schneller wird der Diagnose- und Behandlungsprozess. Welche Taktik für die Behandlung von Nierenentzündungen gewählt wird, und trotz der Tatsache, dass die Therapie zu Hause oder im Krankenhaus durchgeführt wird, muss daran erinnert werden, dass Jade eliminiert werden kann und sollte.

Wie werden wirksame Medikamente ausgewählt?

Eine Blasenentzündung oder Nephritis wird von einer Entzündung im Nierenbereich begleitet und verursacht Schmerzen im Lendenbereich. Die Krankheit entsteht durch Bakterien und Keime, die durch das Blut in unsere Nieren gelangen. Die Infektion wird durch Darmstifte oder Streptokokken verursacht. Darüber hinaus kann Jade schreckliche Komplikationen verursachen, verzögern Sie also nicht die Reise zum Arzt und beginnen Sie rechtzeitig mit der Behandlung und Einnahme des Arzneimittels.

Die Behandlung von Entzündungen beruht auf der Verwendung von Medikamenten in Kombination mit der traditionellen Medizin sowie auf Verfahren, die auf die Stärkung des Immunsystems abzielen. Bei der Pyelonephritis halten sich die Ärzte an die Hauptprinzipien: Diagnose der Krankheit, deren Beseitigung, Verhinderung von Rückfällen, Beseitigung der Symptome, ständige Überwachung des Patienten.

Die Behandlung beginnt mit der Einnahme von Antibiotika. Antibiotika gegen Nierenerkrankungen sind sehr effektiv, da sie die Infektion wirksam beseitigen. Die Dauer der Aufnahme beträgt 5 bis 12 Tage. Antiseptika gegen Jade können nur nach einer gründlichen Diagnose Arzt-Urologen abholen. Zu diesem Zweck wird eine Reihe von Tests durchgeführt, um den Erreger einer Infektion zu ermitteln: ein Virus, ein Pilz oder ein Bakterium. Auch durch die Empfindlichkeit der Stimuli auf das Medikament bestimmt. Die Schwere der Krankheit spielt eine wichtige Rolle bei der Ernennung der Behandlung. Zum Beispiel kann ein milder Grad mit Antibiotika in Pillen behandelt werden, und ein schwerer Grad erfordert eine Therapie mit Injektionen (manchmal intravenöse Flüssigkeiten). In Kenntnis des Namens des Erregers, der Komplexität der Erkrankung und der Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten wird der Arzt das am besten geeignete Medikament verschreiben, das eine produktive Behandlung ermöglicht.

Welche Antibiotika werden am häufigsten von Ärzten verschrieben?

Die am häufigsten verschriebenen Antibiotika sind Aminopeniciline, Cephalosporine und Fluorchinolone. Aminoglykoside und Makrolithen werden seltener verschrieben. Jede dieser Gruppen wird unter bestimmten Krankheitsbedingungen eingesetzt. Die am häufigsten verschriebenen urologischen Antibiotika sind in den folgenden Gruppen enthalten:

  1. Aminopenicillin-Gruppe. Es wird akzeptiert, die folgenden vorgeschriebenen Medikamente zu tragen - "Amoxillicin" und "Penicillin". Sie garantieren eine wirksame Behandlung, wenn Escherichia coli und Enterokokken Infektionserreger sind. Eine sichere Gruppe, die auch während der Schwangerschaft verordnet werden kann.
  2. Cephalosporin-Gruppe. Wenn die Krankheit von einer eitrigen Entzündung begleitet wird, dann werden bei der Nierenentzündung "Claforan", "Zinnat", "Tsiprolet", "Ceforal", "Tamycin", "Cefalexin" verschrieben. Die Einnahme dieser Pillen trägt dazu bei, das Wohlbefinden des Patienten mindestens am 3. Behandlungstag zu verbessern. Besonders erwähnenswert ist "Cephalexin". Die Behandlungssubstanz dieses Wirkstoffs 7-ACC verhindert in kurzer Zeit den Übergang des Entzündungsprozesses in eine Komplikation.
  3. Fluorchinolon-Gruppe. Dies sind "Levofloxacin", "Moxifloxacin", "Nolitsin". Bei Komplikationen und chronischen Formen zuordnen. Haben Sie eine Reihe von Gegenanzeigen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Antibiotika-Gruppen

  1. Aminoglykosidgruppe. Im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit ernannt ("Netilmicin", "Gentamatsin", "Amikatsin"). Diese Tabletten haben eine toxische Wirkung auf den Körper, Sie können sie lange Zeit nicht einnehmen.
  2. Eine Gruppe von Nitrofuranen. Sehr lange und erfolgreich zur Behandlung eingesetzt. Helle Vertreter - "Furadonin", "Furamag".
  3. Eine Gruppe von Makroliden. Zubereitungen dieser Kategorie "Sumamed" und "Vilprafen" sind gegen einige Bakterien wirksam. Erlaubte die Ernennung von Jugendlichen ab 14 Jahren.

Unabhängig davon sind Uroseptika erwähnenswert - diese Medikamente wirken wie Antibiotika auf die Harnwege und wirken antiseptisch. Sehr selten verschreiben Ärzte Injektionen bei Nierenentzündungen. Sie können schnell wirken, weil sie im Gegensatz zu Tabletten schnell resorbiert werden oder wenn Tabletten allein nicht ausreichen. Und entscheiden Sie sich nicht selbst für Antibiotika, fragen Sie Ihren Urologen, bevor Sie in die Apotheke gehen.

Unter diesen Medikamentengruppen sind Amoxicillin, Ampicillin, Amoxiclav, Norfloxacin und Ofloxacin die bekanntesten Antibiotika. Diese Medikamentengruppe wird seit langem verwendet und bewältigt die Aufgabe erfolgreich. Wählen Sie unter den injizierbaren Antibiotika Cefatoxim, Cefazolin.

Denken Sie daran, dass die Dosierung für jeden Patienten individuell angepasst wird, abhängig von der Schwere der Erkrankung und der Infektion, die die Entzündung verursacht hat. In einem Kurs mit Antibiotika schreibt der Arzt auch Probiotika aus, die dem Körper helfen, sich nach einer aktiven Behandlung "zu erholen", da Antibiotika verderben die Darmflora.

Welche Medikamente sollten Sie während der Schwangerschaft einnehmen?

Es ist wichtig, das Auftreten von Entzündungen während der Schwangerschaft zu verhindern. Ärzte halten eine gefährliche Zeit für 22 bis 40 Wochen. Sie müssen richtig essen, es ist ratsam, die Aufnahme einer großen Menge an Salz und Flüssigkeiten zu begrenzen, genug Schlaf zu bekommen, viel zu laufen und sich warm anzuziehen. Diese einfachen Tricks verhindern Komplikationen. Andernfalls müssen Sie auf die Hilfe von Ärzten zurückgreifen. Statistiken der medizinischen Forschung zufolge ist Zystitis bei 10% der schwangeren Frauen zu finden, bis zu 2% der schwangeren Frauen leiden an Pyelonephritis und ein kleiner Prozentsatz weist auf Harnwegserkrankungen hin.

Die Behandlung kann in keiner Weise ignoriert werden, ebenso wie die Selbstbehandlung. Die Folgen können gefährlich sein, sogar vorzeitige Wehen. Daher wird die Behandlung von Frauen in ein Krankenhaus gebracht, in dem sie von Ärzten beaufsichtigt werden. Es ist strengstens verboten, während dieser Zeit Drogen zu nehmen. Bevor Nephrologen zu den Medikamenten wechseln, empfehlen sie sicherere Methoden. Erstens - eine Diät (ohne salzige und würzige Speisen) und zweitens - ausreichend Wasser trinken. Ärzte können pflanzliche Arzneimittel verschreiben. Antibakterielle Medikamente zur Behandlung von Nierenentzündungen werden nur verschrieben, wenn andere Behandlungen nicht helfen. In diesem Fall sind uns bereits bekannte Injektionen "Ceftriaxon" und "Ceazolin" vorgeschrieben.

Antibiotika-Behandlung für Nierenentzündung in Pillen

Nierenentzündung ist der einheitliche Name zweier verschiedener Krankheiten:

Die Klassifizierung unten.

Grundprinzipien zur Behandlung von Nierenentzündungen

Die Behandlung der akuten Periode wird in einem urologischen oder nephrologischen Krankenhaus durchgeführt und umfasst: Bettruhe, Diät, antibakterielle und symptomatische Therapie.

Antibiotika gegen Nieren- und Blasenentzündung (aufsteigende Infektion) werden nach der Urinkultur zur Sterilität und Bestimmung der Empfindlichkeit des Erregers verschrieben.


In Abwesenheit einer positiven Dynamik wird ein antibakterieller Wirkstoff innerhalb von zwei Tagen ersetzt.

Wenn keine Analysen durchgeführt werden können, werden Breitbandantibiotika bevorzugt.

Die Behandlung der Pyelonephritis erfolgt in drei Stufen:

  1. Grundlegende Antibiotika-Therapie;
  2. Die Verwendung von Uroseptika;
  3. Rückfallschutz, vorbeugende Maßnahmen.

Bei Glomerulonephritis:

  1. Systemische Anwendung von Antibiotika mit hoher Aktivität bei Streptokokkeninfektionen.
  2. Pathogenetika

Für die empirische (Anfangs-) Therapie ist es vorzuziehen, geschützte Penicilline und die dritte Generation von Cephalosporinen zu verwenden.

Vorzugsweise parenterale (intravenöse und intramuskuläre) Verabreichung von Arzneimitteln.

Beginn der Antibiotikatherapie

Die Antibiotika-Grundtherapie für entzündliche Nierenerkrankungen wird bis zu zwei Wochen lang verordnet.

Penicilline

Geschützte Penicilline werden bei einer Dosierung von 40-60 mg / kg für Erwachsene und 20-45 mg / kg bei Kindern berechnet. Die tägliche Dosis wird in 2-3 Dosen aufgeteilt.

  • Amoxicillin / Clavulanat (Augmentin, Amoxiclav);
  • Amoxicillin / Sulbactam (Trifamox).

Die Berechnung der Dosierung wird unter Berücksichtigung des Amoxicillingehalts durchgeführt.

Inhibitor Penicilline sind hochwirksam gegen Escherichia coli (Escherichia), Klebsiella, Proteininfektion, Entero, Staphylo und Streptococcus.

Penicillin wird von den Patienten aufgrund der geringen Toxizität normalerweise gut vertragen. Ausnahmen sind die individuelle Empfindlichkeit und Unverträglichkeit der Komponenten des Arzneimittels.

Nebenwirkungen sind allergische Reaktionen und Dyspeptika.

Beim nephritischen Syndrom wird Benzylpenicillin bevorzugt (1 Million IE bis zu sechsmal täglich, ein Kurs von 10 Tagen).

Beim Nachweis einer Pseudomonas aeruginosa, einer Kombination aus anti-pusiziden Penicillinen und Pipracil, wird Sekuropen zusammen mit Aminoglykosiden der zweiten oder dritten Generation (Gentamicin, Amikacin) verschrieben.

Die Kombination mit Fluorchinolonen (Ciprofloxacin) wird verwendet, wenn es Kontraindikationen für die Anwendung von Aminoglykosiden gibt (Nierenfunktionsstörung, Dehydratation, Schädigung des Vestibularapparats, allergische Reaktionen).

Aufgrund des Risikos von Hypernatriämie und Hypokaliämie wird die Behandlung streng unter der Kontrolle biochemischer Blutparameter durchgeführt.

Cephalosporine

Cephalosporin-Antibiotika mit Nierenentzündung haben eine hohe Aktivität gegen Pathogene Pyello und Glomerulonephritis. Aufgrund des überwiegend hepatischen Metabolismus (Ausscheidung aus dem Körper) sind sie die erste Wahl, wenn Symptome von Nierenversagen auftreten.

Am effektivsten:

  1. Cefotaxim (Claforan);
  2. Ceftriaxon (Ceftriabol, Rotsefin);
  3. Ceftazidim (Kefadim)
  4. Cefoperazon (Cefobid).

Die Dosierung wird mit einer Rate von 50-100 mg / kg, geteilt durch zweimal pro Tag, berechnet.

Kontraindikationen für die Anwendung von Ceftriaxon berücksichtigen Infektionen der Gallenwege und die Neugeborenenperiode (aufgrund einer Hyperbilirubinämie besteht die Gefahr eines nuklearen Ikterus)

Cefoperazon ist während der Behandlung mit dem Alkoholkonsum völlig unvereinbar.

Das Risiko einer Disulfiram-ähnlichen Reaktion (starke Bauchschmerzen, unauffälliges Erbrechen, starke Angstzustände, Tachykardie, Hypotonie) besteht bis zu fünf Tage nach Ende der Therapie.

Makrolide

Sie haben eine schwache Wirkung auf Staphylo und Enterokokken, Escherichia coli, Klebsiella. Sehr aktiv gegen Streptokokkenflora. Wird bei Glomerulonephritis verwendet.

Vilprafen ist ein ziemlich teures Medikament, es kostet 10 Tab. 1000 mg aus 680 Rubel.

Carbapeneme

Beta-Lactam-Antibiotika besitzen ein breites Wirkungsspektrum und eine hohe Wirksamkeit gegen grampositive und gramnegative Flora.

  • Imipenem (bei Nieren- und Blasenentzündung wird in Kombination mit Cilastatin eine therapeutische Konzentration im Urin erzeugt. Das Medikament der Wahl ist Tienam);
  • Meropenema (Meronem, Janem).

Zur Behandlung schwerer Entzündungen. Gegen E. coli und Klebsiella aktiver. Nicht auf den blauen Eiter-Bazillus einwirken.

Zu den Nebenwirkungen gehören hohe Allergien, Nephro- und Neurotoxizität sowie häufige dyspeptische Störungen.

Aminoglykoside

  • Im Vergleich zu Beta-Lactam-Antibiotika haben Aminoglykoside eine stärkere bakterizide Wirkung auf die pathogene Flora und rufen selten allergische Reaktionen hervor.
  • Sehr effektiv gegen Pseudomonas-Infektion, Proteus, Staphylococcus, Escherichia coli, Klebsiella und Enterobakterien.
  • Wirksam bei Strepto- und Enterokokkeninfektionen.
  • Die maximale Konzentration im Nierengewebe wird bei parenteraler Verabreichung (intravenös und intramuskulär) beobachtet.
  • Der Toxizitätsgrad ist höher als der von Carbapenemen. Zu den Nebenwirkungen der Anwendung gehören (Nephrotoxizität, Schäden am Vestibularisapparat, Hörverlust, das Risiko einer neuromuskulären Blockade).

Die Behandlung wird unter der Kontrolle der biochemischen Blutanalyse durchgeführt. Der Kurs dauert höchstens zehn Tage.

Antibiotika der Wahl zur Behandlung von Nieren bei schwangeren Frauen

  • Cephalosporine;
  • Geschützte Penicilline;
  • Makrolide (Erythromycin, Josamycin).

Diese Medikamente haben keine teratogene Wirkung, sind wenig toxisch und wirken gegen Bakterien, die eine Entzündung der Nieren verursachen, wodurch sie während der Schwangerschaft verwendet werden können.

Makrolide haben eine geringe Aktivität gegen Krankheitserreger, daher werden sie selten bei leichten Formen chronischer Nierenentzündungen in Kombination mit anderen Medikamenten eingesetzt.

Während der Stillzeit werden Medikamente verwendet, die sich nicht in der Muttermilch ansammeln: Amoxicillin, Cefoperazon, Cefobid und Nitrofuranderivate.

Während der Stillzeit sind Oxychinoline, Derivate der Nalidixinsäure, Chloramphenicol, Tetracycline, Aminoglykoside, Sulfonamide und Trimethoprim verboten.

Verwendung von Antibiotika gegen Urolithiasis bei Männern und Frauen

Urolithiasis gilt als Hauptursache für obstruktive Pyelonephritis.

Vor dem Hintergrund der krampflösenden, schmerzstillenden, entgiftenden Therapie sind antibakterielle Medikamente verbunden:

  • Aminoglykoside (Gentamicin, Tobramycin, Amikacin);
  • Cephalosporine der dritten Generation;
  • Carbopeneme (Tienam);
  • Fluorchinolone (Ofloxacin, Ciprofloxacin).

Nierenversagen

Bei der Eradikation (Zerstörung) des Erregers bei Patienten mit Niereninsuffizienz sollten Antibiotika nach dem Aktivitätsgrad der pathogenen Flora und dem Fehlen einer nephrotoxischen Wirkung ausgewählt werden.

Erythromycin-Präparate werden in Kombination mit Cephalosporinen und geschützten Penicillinen verwendet.

Nicht verwenden:

  • Aminoglykoside;
  • Cephalosporine der ersten Generation;
  • Beta-Lactame;
  • Monobactam

Die Verwendung von Uroseptika

Die Therapie wird bis zu einem Monat verordnet.

  1. Nitrofuranderivate (Furacilin, Furazolidon, Furagin, Furamag).

Sie haben ein breites Wirkungsspektrum und sind gegen Antibiotika-resistente Stämme wirksam. Hochaktiv gegen Staphylo- und Streptokokkeninfektionen, Enterokokken, Enterobakterien, Trichomonaden, Klebsiella.

In der Schwangerschaft kontraindiziert. Verwendung während der Stillzeit erlaubt.

Sie haben eine hohe Häufigkeit von Nebenwirkungen (dyspeptische Erkrankungen, Bronchospasmus, Lungenödem, allergische Reaktionen, Schädigungen des Zentralnervensystems, wirken toxisch auf Blutzellen und Leber). Nicht kompatibel mit Alkoholkonsum.

  1. Nichtfluorierte Chinolone (Nalidixinsäure oder Nevigrammon, Negram, Palin).

Aktiv gegen Escherichia, Klebsiella, Pseudomonas aeruginosa, Proteus.

Nicht kompatibel mit Nitrofuranen. Bei Nierenversagen kontraindiziert.

Zu den Nebenwirkungen zählen: Zytopenie, Gallenstauung, hämolytische Anämie, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

Im akuten Prozess entfällt aufgrund der geringen Konzentration im Urin.

Anti-Rückfall-Therapie

Die Hauptgründe für häufige Rückfälle sind unzureichende Antibiotika-Therapie (Auswahl des Wirkstoffs ohne Aktivität gegenüber dem Erreger, niedrige Dosierungen, Abhängigkeit des Antibiotikums bei längerer oder wiederholter Verabreichung, unzureichende Behandlungsdauer und fehlende Anti-Rückfall-Therapie). Die Bewertung der Behandlungsdynamik ist nur unter ständiger Kontrolle der mikrobiologischen Untersuchung des Urins möglich.

Wirksamer Gebrauch der Kräutermedizin mit einem Wechsel der angewandten Kräuter alle zwei Wochen, um Sucht zu vermeiden.

Verschreiben Sie Medikamente, die krampflösend, entzündungshemmend und harntreibend wirken (Cystone, Canephron, Shillington).

Gegenanzeigen für die Kräutertherapie sind individuelle Unverträglichkeiten, allergische Reaktionen, Hyperoxalurie, Dysplasie, angeborene Anomalien der Nieren und der Harnwege.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es nicht möglich ist, Nierenentzündungen mit Kräutern und Homöopathie zu heilen. Die einzige Heilung für Nierenentzündungen sind Antibiotika. Die Selbstmedikation kann zu schweren eitrigen Komplikationen führen und mit einem Nierenversagen enden.

Zusätzliche Behandlungen

Ich

In der akuten Phase der Pyelonephritis verordnete Bettruhe und Diät 7-A, mit einer allmählichen Erweiterung der Diät. Trinkverhalten bis zu 2 Liter pro Tag.

Sie entgiften mit Ringer-Lösungen Glukose. Disaggregant (Pentoxifyllin) wird zur Verringerung der sekundären Nephrosklerose verschrieben. Ihre Anwendung ist bei Patienten mit Hämaturie kontraindiziert.

Im Falle eines schweren Schmerzsyndroms werden Antispasmodika (Drotaverin, Platyphyllin) und Analgetika (Nimesulid, Ketorolac, Diclofenac) verschrieben.

Bei der Verstärkung wurden Vitamine B, Ascorbinsäure verwendet.

In Remission werden Sanatorium-Resort-Behandlungen, physiotherapeutische Übungen, Vitamintherapie und physiotherapeutische Verfahren empfohlen.

II

Bei Glomerulonephritis die Verwendung von Salz stark einschränken.

Trinkmodus bis zu 1 Liter pro Tag. Bettruhe bis zu zwei Wochen.

  1. Diuretika (Saluretiki, Osmodiuretiki);
  2. Antihypertensiva;
  3. Antihistaminika

Die Wahl pathogenetischer Mittel hängt von der Form der Glomerulonephritis ab.

Für die Hämaturie ist es bevorzugt, Antikoagulanzien und Antithrombozytenmittel (Heparin, Glockenspiel) zu verwenden, um die Mikrothrombogenese und weitere Schäden an der glomerulären Membran zu reduzieren.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel und Chinolinmittel sind ebenfalls wirksam.

In der nephrotischen Form werden Glucocorticosteroide (Dexamethason, Prednison), Zytostatika, Glockenspiel, Heparin verschrieben.

Der gemischten Behandlung werden Immunsuppressiva zugesetzt.

Arten und Einstufung der Krankheit

Pyelonephritis

Unspezifischer, entzündlicher Prozess im Nierenparenchym mit Beteiligung der Nierentubuli und Schädigung des Nierenbecken-Nieren-Systems.

Die wichtigsten Erreger sind: E. coli, Entero und Staphylococcus, Chlamydien, Mikroplasma-Infektion.

Der Beginn der Erkrankung ist akut: hohes Fieber, starke Rückenschmerzen, Erbrechen, Bauchschmerzen, dysurische Störungen. Es besteht ein Zusammenhang zwischen einer Entzündung der Nieren und der kürzlich übertragenen Darminfektion, der Tonsillitis, einem Anfall von Urolithiasis.

Der Entzündungsprozess kann sein:

  • primär (keine Obstruktion der oberen Harnwege);
  • sekundär (obstruktiv).

Unbehandelte akute Pyelonephritis wird rechtzeitig zu einer chronischen Erkrankung mit fortschreitender Schädigung der Nierengefäße und der Glomeruli.

Glomerulonephritis

Dies ist eine Gruppe von Krankheiten mit dem immuninflammatorischen Mechanismus der glomerulären Schädigung und einer weiteren Beteiligung am Prozess des interstitiellen Gewebes. Mögliche Folgen bei Nephrosklerose mit chronischem Nierenversagen.

Die Hauptursache der Krankheit ist Streptococcus-Gruppe A.

Je nach Verlauf kann der Entzündungsprozess sein:

  • akut (normalerweise ein günstiges Ergebnis bei Genesung; es ist möglich, den Prozess chronisch zu machen);
  • subakut (maligner Verlauf mit akutem Nierenversagen, oft tödlich);
  • chronisch (ständig fortschreitender Verlauf, mit der Entwicklung von chronischem Nierenversagen, durch schwere, irreversible Schädigung der Basalmembran der Glomeruli, zirkulierende Immunkomplexe).

Die Ergebnisse der Glomerulonephritis sind: Membran, interstitielle, fokale, diffus-proliferative Nephritis.

Klinisch unterscheidbare akute Glomerulonephritis mit:

  1. Nephritisches Syndrom (nicht ausgeprägtes Ödem, Hämaturie, Urin wird die Farbe von Fleischabfällen, erhöhter Blutdruck);
  2. Nephrotisches Syndrom (Schwellungen von Gesicht, Knöcheln, Unterschenkeln, Aszites ist in schweren Fällen möglich);
  3. Isoliertes Harnsyndrom (mildes Ödem und Hämaturie);
  4. Nephrotisch mit Hämaturie und Hypertonie.

Der Nierenschaden ist immer beidseitig, der Schmerz ist nicht ausgeprägt.

Material vorbereitet:
Arzt für Infektionskrankheiten Chernenko A. L.

Vertrauen Sie Ihren Angehörigen der Gesundheitsberufe! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem besten Arzt Ihrer Stadt!

Ein guter Arzt ist ein Facharzt für Allgemeinmedizin, der aufgrund Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung vorschreibt. Auf unserer Website können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten an der Rezeption einen Rabatt von bis zu 65%.

* Durch Klicken auf die Schaltfläche gelangen Sie zu einer speziellen Seite der Website mit einem Suchformular und Aufzeichnungen zu dem für Sie interessanten Fachprofil.

* Verfügbare Städte: Moskau und Umgebung, St. Petersburg, Jekaterinburg, Nowosibirsk, Kasan, Samara, Perm, Nischni Nowgorod, Ufa, Krasnodar, Rostow am Don, Tscheljabinsk, Woronesch, Ischewsk

Review von Medikamenten zur Behandlung von Nieren- und Blasenentzündung

Antibiotika gegen Nierenentzündungen sind sehr wirksam bei Infektionsläsionen. Stellen Sie sich eine moderne Behandlung ohne Antibiotika vor, ist nicht einfach. Zu einer Zeit waren diese Medikamente ein wahres Allheilmittel für viele Krankheiten. Heute genehmigen und protestieren nicht alle von ihnen, trotzdem werden sie nicht zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen eingesetzt. Die Entzündung der Nieren ist eine der Krankheiten, die auch ohne antibakterielle Medikamente nicht auskommt. Dieser Behandlungsansatz ist völlig gerechtfertigt, da die Entzündung der Nieren eine Infektion verursacht, die beseitigt werden muss. Die sofortige Behandlung mit Antibiotika ist auch darauf zurückzuführen, dass eine Person während einer Entzündung schwere und schmerzhafte Schmerzen hat.

Antibiotika zur Behandlung von Nierenentzündungen können nur nach eingehender Untersuchung des Zustands des Patienten zum Arzt werden. Heutzutage gibt es für die Behandlung von Nieren und Blase eine riesige Menge an Medikamenten, aber es ist sehr wichtig, die richtige zu wählen, die ein breites Wirkungsspektrum und eine minimale Toxizität haben wird. Die moderne Medizin entwickelt sich aktiv und kennt eine Reihe von Methoden, um nicht nur häufige Symptome zu beseitigen, sondern auch die Prävention von Nierenentzündungen, unabhängig davon, was die Entstehung der Krankheit verursacht hat.

Drogenliste

Die Behandlung des Urogenitalsystems beginnt in der Regel mit Aminopenicillinen. Zu dieser Gruppe von Medikamenten gehören die folgenden Medikamente:

Diese Medikamente haben die geringste Toxizität, so dass sie sehr oft schwangeren Frauen mit entzündlichen Prozessen in den Nieren verschrieben werden.

Sie setzen die Behandlung mit Flemoklav Solyub fort, er gehört zu der Gruppe der halbsynthetischen antibakteriellen Mittel. Die Wirksamkeit dieser Pillen wird durch langjährige klinische Forschung und Praxis bestätigt. Dank Amoxicillin-Trihydrat und Clavulansäure, die Teil des Arzneimittels ist, hat es eine hohe Aktivität bei der Bekämpfung von grampositiven und negativen Mikroben. Flemoklav hat keine Nebenwirkungen, daher wird es auch schwangeren Frauen und Kleinkindern ab 3 Monaten verschrieben.

Cephalosporin-Antibiotika werden aus der Gruppe der schwach toxischen halbsynthetischen Wirkstoffe festgestellt. Das Medikament 7-ACC ermöglicht es Ihnen, rechtzeitig den Übergang einer Nierenerkrankung von einer einfachen Form in eitrigen zu verhindern. Unter anderen Antibiotika dieser Gruppe haben nicht weniger wirksam:

Im Allgemeinen hat die moderne Pharmazie von Cephalosporinpräparaten mehr als 40 Typen, dies ist durchaus gerechtfertigt, da der Patient mit seiner Verwendung bereits am dritten Tag der Verabreichung eine Besserung des Zustands spürt.

Die Behandlung der fortgeschrittenen Form der Nierenentzündung erfolgt durch die Einnahme von Amikacin, Gentamicin und Gentamicin. Diese Medikamente haben eine starke bakterizide Wirkung auf den Körper des Patienten und bekämpfen sogar mit Pseudomonas aeruginosa wirkungsvoll. Zusätzlich zu den positiven Auswirkungen stellen die Ärzte eine Reihe von Konsequenzen fest, die diese Medikamente verursachen können. Tatsache ist, dass Antibiotika aus der Gruppe der Aminoglykoside nephrotoxisch sind und einen Hörverlust und die Entwicklung eines reversen Nierenversagens auslösen können. Die Einnahme dieser Antibiotika im Krankheitsfall wird für ältere Menschen mit einer Unterbrechung von mindestens 1 Jahr empfohlen.

Fluorchinolon-Gruppe

Wenn eine intensivere Therapie erforderlich ist, verschreiben Nephrologen Patienten mit Fluorchinolon-Antibiotika eine Behandlung. Unter den beliebten Medikamenten kann festgestellt werden:

  • Ofloxacin;
  • Moxifloxacin;
  • Ciprofloxacin;
  • Levofloxacin.

Sie sind schwach toxisch und können vom Patienten zweimal täglich verwendet werden. Diese Medikamente werden von Patienten aller Altersgruppen gut vertragen. Ich möchte anmerken, dass die oben genannten Medikamente sehr wirksam gegen Pneumokokken sind. Daher werden sie auch zur Behandlung von Nierenerkrankungen bei Exazerbationen und in chronischer Form eingesetzt. Während der Schwangerschaft und Stillzeit wird die Verwendung der oben genannten antibakteriellen Arzneimittel nicht empfohlen, da der Körper eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber den einzelnen Bestandteilen des Arzneimittels haben kann. Unter den Nebenwirkungen von Fluorchinolonen werden Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwindel, Allergien, Urtikaria und sogar die Entwicklung von genitaler Candidiasis festgestellt.

Wenn der Patient zusätzlich zu den entzündlichen Prozessen Nierensteine ​​hat, wird ihm Allopurinol oder Benzbromaron verschrieben. In Kombination mit Antibiotika für Nierensteine ​​können traditionelle Mittel verschrieben werden. Es ist wichtig zu beachten, dass sie auf keinen Fall zur direkten Behandlung des Entzündungsprozesses in den Nieren verwendet werden sollten.

Wenn Sie Arzneimittel in einer Apotheke kaufen, sollten Sie die Kontraindikationen und die Haltbarkeitsdauer des erworbenen Arzneimittels sorgfältig prüfen. Wenn die Verpackung mit antibakteriellen Wirkstoffen beschädigt oder getränkt wurde, ist die Einnahme solcher Arzneimittel strengstens untersagt. Wenn Sie, während Sie das vom Arzt verordnete Geld einnehmen, keine Erleichterung und Verbesserung während der Woche verspüren, melden Sie dies bitte umgehend. Auf der Grundlage wiederholter Untersuchungen wird der Arzt die Medikamente auf andere Weise kombinieren und ein neues Behandlungsschema vorschreiben. Wenn Sie nach der Einnahme Nebenwirkungen haben, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Antibiotika-Verwendung

Wenn Sie darüber sprechen, welche Antibiotika besser für Entzündungen der Nieren geeignet sind, müssen Sie zuerst wissen, welcher Erreger die Krankheit und ihre Empfindlichkeit gegenüber diesen Medikamenten ausgelöst hat. Bakterien wie E. coli, Streptococcus, Proteus und Staphylococcus verursachen Nephritis. Die ausgewählten Medikamente müssen aktiv gegen den Erreger sein, sonst führt die Therapie zu keinen Ergebnissen und der Patient erhält auch eine Leber, die mit Antibiotika gegen Nierenentzündung bepflanzt ist. Gleiches gilt für die Dosierung des ausgewählten Medikaments. Nach eingehender Diagnose verschreibt der Arzt das Medikament unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Patienten und des Zustands oder der Funktion der Nieren, wenn der Entzündungsprozess fortschreitet. Der Arzt gibt die Dosierung unter Berücksichtigung des Gewichts der Patienten vor. Bei Patienten mit Adipositas steigt die Anwendungsrate des Arzneimittels um ein Vielfaches.

Es ist wichtig zu wissen, dass Antibiotika allein die Entzündungsprozesse in den Nieren nicht vollständig heilen können. Daher werden sie oft mit Medikamenten anderer Gruppen kombiniert. Antibiotika gegen Entzündungen werden in Kombination mit Entgiftungs- oder Immunsuppressiva verschrieben.

Immunstimulierende Medikamente erhöhen die körpereigenen Rückstellkräfte und ermöglichen eine aktivere Bekämpfung einer bakteriellen Infektion. Wenn eine Person an Autoimmunkrankheiten leidet, ist die immunostimulierende Therapie für ihn absolut kontraindiziert, da die Zellen des Immunsystems gesunde Zellen angreifen, sie für fremde. Bei der autoimmunen Nephritis werden Immunsuppressiva in Kombination mit Antibiotika verschrieben. Zu Hause ist es ohne die Verwendung von Tests und anderen Diagnosetypen einfach unmöglich festzustellen, ob die Krankheit autoimmun ist oder nicht. All dies bestätigt erneut die Tatsache, dass nur ein erfahrener Arzt ein Medikament auswählen sollte. Vor Beginn eines Kurses und der Verschreibung von Antibiotika gegen Nierenentzündungen muss er eine Reihe von Studien durchführen, die die obligatorische Ultraschalldiagnostik, die Computertomographie und Labortests von Blut und Urin umfassen.

Selbstmedikation Schaden

Versuchen Sie auf keinen Fall, sich selbst zu diagnostizieren und zu behandeln. Wenn Sie kontroverse Symptome haben und Nierenschmerzen vorgeschlagen haben, beeilen Sie sich nicht, Medikamente zu kaufen. Fragen Sie zuerst Ihren Arzt. Es ist nicht notwendig, den Ratschlägen der Nachbarn und derjenigen, die mit ähnlichen Symptomen vertraut sind, zuzuhören. Möglicherweise sind die Arzneimittel, die ihnen zur Beseitigung der Symptome verschrieben wurden, absolut kontraindiziert. Mit Ihrer Nachlässigkeit und Eile können Sie große gesundheitliche Probleme und einen sofortigen Krankenhausaufenthalt verursachen.

Diese Publikation ist zur Einarbeitung gedacht und stellt in keinem Fall eine Aufforderung zum Kauf der oben genannten antibakteriellen Medikamente dar. Sie können nur vom behandelnden Arzt verordnet werden.

Wenn Sie Schmerzen in der Nase und im Rücken haben, die mehr als 3 Tage andauern, wenden Sie sich an eine Klinik. Sofortig qualifizierte Hilfe wird negative Auswirkungen vermeiden und die Krankheit frühzeitig beseitigen.

Antibiotika gegen Nierenentzündung

Der entzündliche Prozess, der sich in den Nieren entwickelt, wird von vielen unangenehmen Symptomen begleitet. Eine kranke Person hat Fieber, fühlt sich schwach und hat Rückenschmerzen und Übelkeit. Um dem Patienten zu helfen, das Leiden loszuwerden, verschreiben Ärzte Antibiotika für Nierenentzündungen.

Die Hauptkrankheiten des Hauptorgans des Harnsystems entzündlicher Natur sind Nephritis. Abhängig von der Ursache und den betroffenen Nierenstrukturen wird eine Diagnose von Pyelonephritis oder Glomerulonephritis gestellt. Diese Pathologien können akut sein und auch eine chronische Form annehmen.

Wie wählt man ein Antibiotikum zur Behandlung von Nierenentzündungen?

Es gibt mehrere Gruppen von antimikrobiellen Medikamenten, die zur Behandlung der Organe des Harnsystems eingesetzt werden. Jedes der Medikamente beeinflusst bestimmte Mikrobengruppen. Die Hauptbedingung für eine wirksame Therapie ist die Ermittlung der Ursache des Problems. Um die Diagnose eines Kranken zu klären, wird ein Komplex von Diagnoseverfahren vorgeschrieben, der nach Nechiporenko klinische, biochemische Blutuntersuchungen und Urinanalysen umfasst. Eine Ultraschalluntersuchung der Nieren.

In den meisten Fällen wird die Auswahl eines antibakteriellen Arzneimittels für die Behandlung von Nieren und Harnwegen von einem Spezialisten auf der Grundlage der Ergebnisse der Umfrage und von Daten zur Sensitivität des Erregers des pathologischen Prozesses gegenüber dem Wirkstoff getroffen. Sie werden nach einer vom bakteriologischen Labor durchgeführten Analyse erhalten.

Welche Antibiotika werden bei Nierenentzündungen eingesetzt?

Die Verschreibung eines Antibiotikums durch den Arzt bei Nieren- und Blasenentzündungen erfolgt strikt nach individuellen Indikationen. In diesem Fall berücksichtigt der Spezialist das Alter des Patienten, das Vorhandensein von Begleiterkrankungen und die Neigung zu allergischen Reaktionen.

Zur schnellen Entfernung von Entzündungen bei Pyelonephritis, Zystitis, Urethritis und anderen Infektionskrankheiten des Harnsystems werden Breitspektrum-Antibiotika verordnet. Diese Medikamente hemmen die Entwicklung pathogener Mikroben und zerstören sie. Zu den effektivsten Instrumenten, die bei Infektions- und Entzündungsprozessen im Harnsystem eingesetzt werden, gehören:

  • geschützte Penicilline;
  • Cephalosporine;
  • Fluorchinolone.

In besonders schweren Fällen, wenn mit der Infektion umgegangen wird, ist es nicht möglich, eine Art antimikrobieller Wirkstoffe zu verwenden. Zusätzliche Arzneimittel werden verschrieben. Dies können Mittel der Gruppe sein:

  • Aminoglykoside, dargestellt durch Gentamicin, Netilmicin, Amikacin;
  • Nitrofurane - Furamag, Furadonin;
  • Makrolid - Vilprofen und Erythromycin.

Merkmale der Verwendung von Antibiotika zur Behandlung von Nephritis

Das Anfangsstadium der Behandlung von Pyelon- und Glomerulonephritis, anderen Erkrankungen des Urogenitalsystems, ist mit der Verwendung von Mitteln verbunden, die eine hochwirksame Wirkung auf Bakterien haben. Patienten erhalten häufig eine Ladedosis des Wirkstoffs. Nach 2-3 Tagen ist es reduziert.

Penicillin-haltige Arzneimittel

Meist zugeordnete geschützte Penicilline. Experten empfehlen Augmentina, Amoksiklava, bei der Amoxicillin mit Clavulanat kombiniert wird. Trifamox kann verschrieben werden - in diesem Wirkstoff sind die Wirkstoffe Amoxicillin und Sulbactam.

Die Verabreichung von Penicillin-Antibiotika wird aufgrund der geringen Toxizität der Hauptsubstanz selten von Nebenwirkungen begleitet. Mögliche Probleme können mit einer individuellen Unverträglichkeit der Bestandteile des Arzneimittels und dem Auftreten einer allergischen Reaktion zusammenhängen.

Die Dosierung wird basierend auf dem Gewicht des Patienten berechnet. Für Erwachsene sind also 40 bis 60 mg / kg und für Kinder 20-40 mg / kg erforderlich. Die tägliche Portion des Arzneimittels wird in 2 oder 3 Dosen aufgeteilt.

Fluorchinolone

Moderne bakterizide Wirkstoffe aus dieser Gruppe - Levofloxacin, Gatifloxacin, Moxifloxacin - sind synthetischen Ursprungs. Sie sind gegen Mikroben wirksam, die gegen Cephalosporin-Antibiotika und Aminoglykoside resistent sind. Fluorchinolone sind gut resorbiert, dringen fast vollständig aus dem Magen-Darm-Trakt in das Blut ein und reichern sich in den Geweben an.

Menschen, die an Nierenversagen leiden, können Drogen verabreicht werden. Fluorchinolone wirken sich nicht nachteilig auf Magen und Darm, das Nervensystem aus. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören das Auftreten einer Überempfindlichkeit der Haut gegenüber ultravioletter Strahlung sowie die Hemmung des Wachstums von Knorpelgewebe. Daher werden Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone Patienten unter 18 Jahren und Schwangeren selten verschrieben.

Cephalosporin-Antibiotika

Die Verwendung von Cephalosporin-Antibiotika zur Behandlung von Nierenentzündungen ermöglicht es Ihnen, die Infektion schnell zu bewältigen. Aus diesem Grund wird der akute Prozess nicht zu einer schwereren Form, die von Komplikationen begleitet wird.

Häufig werden anderen solche Medikamente verschrieben:

Cephalosporin-Antibiotika haben eine geringe Toxizität, sie können jedoch eine allergische Reaktion hervorrufen. Mögliche Unverträglichkeit des Wirkstoffs bei Personen, die auf die Penicillin-Gruppe ansprechen.

Es ist wichtig! Personen, die anfällig für Allergien gegen Penicilline sind, müssen den Arzt informieren.

Bei einer schweren Nierenentzündung werden Cephalosporin-Antibiotika injiziert. Die Patienten werden intramuskulär oder intravenös verabreicht. Die Dosis (von 1 bis 8 g pro Tag) hängt von der jeweiligen Droge ab. Mit der Verbesserung des Patientenzustandes wird die Aufnahme von Tabletten gemittelt.

Aminoglykoside

Die Behandlung von Pyelonephritis, Blasenentzündung, Harnröhre erfordert manchmal die Ernennung von Antibiotika aus der Gruppe der Aminoglykoside. Sie sind in der Lage, sich im Urin und im Gewebe anzureichern und schädliche Wirkungen auf krankheitsverursachende Mikroben zu verursachen.

Vor der Verschreibung eines Aminoglykosids beurteilt der Arzt das mit seiner Anwendung verbundene Risiko. Eine mögliche Komplikation nach der Behandlung mit Wirkstoffen dieser Gruppe ist eine Schädigung des Hörnervs und eine Verschlechterung des Vestibularapparates.

Es ist wichtig! Bei der Verschreibung eines Antibiotikums berücksichtigt der Arzt das Alter des Patienten, sein Gewicht und das Vorhandensein von Pathologien der inneren Organe.

Es ist äußerst gefährlich, die vorgeschriebene Dosierung des Arzneimittels zu ändern. Es ist unmöglich, das verschriebene Medikament durch ein Analogon zu ersetzen oder die Einnahme ohne Einwilligung Ihres Arztes zu beenden.

Nitrofurane

Antibiotika dieser Gruppe werden zur Behandlung unkomplizierter Entzündungsformen des Harnsystems eingesetzt. Mittel verursachen keine mikrobielle Resistenz, lösen selten eine Nebenwirkung in Form von Dysbakteriose aus. Die hohe Bioverfügbarkeit von Nitrofuranen ermöglicht die Behandlung von Patienten mit geringen Geldmengen. Die Verwendung von Medikamenten zur Behandlung von Kindern und schwangeren Frauen (mit Ausnahme des dritten Trimesters) ist zulässig.

Trotz der Vielzahl positiver Eigenschaften sollten Präparate der Nitrofuran-Gruppe (Nitrofurantoin, Nifuroksazid, Furazidin, Furasalidon und andere) nur auf Empfehlung eines Arztes verwendet werden. Mögliche Nebenwirkungen sind abnorme Leberfunktionen, Husten, Kopfschmerzen und Blutbildveränderungen.

Makrolide

Fonds, die zur Makrolidgruppe gehören, werden zur Behandlung von Glomerulonephritis verschrieben. Antibiotika zerstören Streptokokken, beeinflussen aber nicht Staphylokokkeninfektionen, Klebsiella und E. coli.

Es ist wichtig! Um genau zu wissen, welche Medikamente bei Erkrankungen des Urogenitalsystems einzunehmen sind, muss ein Arzt konsultiert werden.

Es ist besonders gefährlich, sich bei nephrologischen Problemen für schwangere Frauen sowie für Menschen mit chronischen Erkrankungen selbst zu behandeln. Es ist verboten, Kindern ohne fachkundigen Rat Antibiotika zu geben.

Die Behandlung von Pylo- und Glomerulonephritis, Urethritis und Zystitis ist nicht auf die Verwendung antibakterieller Mittel beschränkt. Die kombinierte Therapie beinhaltet die Verwendung von Medikamenten, die den Fluss von Urin und stärkenden Mitteln verbessern. Voraussetzung für die Genesung ist die Einhaltung einer Diät und ausreichend Flüssigkeitszufuhr.