Haupt
Prävention

Antibiotika gegen Nierenentzündung

Die Patienten fragen, welche Antibiotika-Ärzte normalerweise eine Nierenentzündung verschreiben. Die Entzündung der Nieren ist eine schwere Erkrankung, die mit der richtigen Auswahl von Medikamenten recht erfolgreich behandelt wird. Die Hauptsache: Starten Sie die Krankheit nicht und erlauben Sie nicht, akut zu chronisch zu werden. Der Entzündungsprozess wirkt sich auf den gesamten Körper aus und äußert sich hauptsächlich in Rückenschmerzen und Veränderungen der Urinanalyse.

Helfen Antibiotika?

Es gibt viele Gründe, warum der Entzündungsprozess in den Nieren beginnen kann, aber die Krankheit selbst verläuft normalerweise vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität. Sehr häufig wird aus genau diesem Grund eine Pyelonephritis bei schwangeren Frauen beobachtet. Die effektivste Behandlungsmethode in diesem Fall ist die Behandlung mit Antibiotika. Ihre Auswahl ist ziemlich groß. Antibiotika im entzündlichen Prozess in den Nieren sind die effektivste Behandlung.

Während der Schwangerschaft dürfen nicht alle Medikamente eingenommen werden, daher schreibt der behandelnde Arzt ein auf den Gesundheitszustand des Patienten basierendes Behandlungsschema vor und untersucht sorgfältig die Risiken. Das Problem ist, dass das Antibiotikum die Bildung und das Wachstum des Fötus negativ beeinflussen kann. Entzündungsprozesse in den Nieren sind gefährlich für ihre Komplikationen. Jede Nierenerkrankung kann bei unsachgemäßer Behandlung chronisch werden und anschließend mit besonders ungünstigem Verlauf das Nierengewebe zerstören.

Enterokokken und Staphylokokken, die in den Körper gelangen, werden zur Ursache einer Nierenentzündung. Weniger häufig kann eine Nierenentzündung durch andere Erreger verursacht werden.

Nierenentzündungen treten bei Frauen häufiger auf als bei Männern, was auf die spezifische Struktur des weiblichen Urogenitalsystems zurückzuführen ist. Die Behandlung mit Antibiotika bei Patienten beiderlei Geschlechts ist jedoch fast gleich. Medikamente in Pillen haben nicht die gewünschte Wirkung.

Eine Entzündung der Nieren geht in der Regel einher mit Symptomen wie einem starken Temperaturanstieg beim aktiven Schwitzen. Der Patient beginnt Schüttelfrost. Seitens des Urogenitalsystems hat die Krankheit Schwierigkeiten beim Wasserlassen. Es kann Übelkeit, Schwindel und allgemeine Schwäche geben. Vor dem Hintergrund einer Entzündung der Nieren kann der Blutdruck steigen, der Appetit sinkt. Die auffälligste Manifestation des Entzündungsprozesses in den Nieren ist die Trübung des Urins, bei der die Studie einen hohen Gehalt an Eiweiß und weißen Blutkörperchen zeigt.

Bei der akuten Form der Entzündung zeigen sich die meisten Symptome stark. Bei chronischen Entzündungen sind die Symptome fast gleich, aber die Temperatur kann leicht ansteigen und selten über 38 ° C. Bei Patienten mit chronischer Nierenentzündung hat die Haut normalerweise einen erdigen Farbton.

Rein anatomisch ist es meistens möglich, auf eine Entzündung der rechten Niere zu stoßen.
Die Behandlung der Krankheit kann erst nach einer genauen Diagnose und Bestätigung ihrer Labortests begonnen werden. Erst nach der Identifizierung des Erregers, der zum Auftreten einer Entzündung geführt hat, können Antibiotika ausgewählt werden, die die wirksamste Wirkung haben und das Wachstum und die Reproduktion der pathologischen Flora unterdrücken. Die Dosierung eines Medikaments bei der Behandlung von Nierenentzündungen hängt vom Zustand des Patienten ab. Wenn der Entzündungsprozess intensiv ist, wird die Pille durch intravenöse Verabreichung von Medikamenten ersetzt.

Welche Antibiotika werden verschrieben?

Bei der Behandlung von Nieren werden hauptsächlich Aminopenicilline eingesetzt. Die Präparate dieser Gruppe haben sich im Kampf gegen Enterokokken und in Fällen bewährt, in denen der Entzündungsprozess in den Nieren auf die Schuld von Escherichia coli zurückzuführen ist. Diese Medikamente von allen Antibiotika sind am wenigsten toxisch, daher ist ihre Verwendung im Falle einer Schwangerschaft des Patienten erlaubt. Die Verwendung dieser Medikamente wird in den Anfangsstadien des Entzündungsprozesses gezeigt. Diese Gruppe umfasst:

Als nächstes in Bezug auf die Häufigkeit der Verwendung steht die Cephalosporin-Gruppe. Diese Antibiotika zeichnen sich auch durch eine geringe Toxizität aus. Ihre Verwendung ist jedoch am berechtigten, wenn ein hohes Risiko besteht, dass sich eine eitrige Form der Entzündung entwickelt. Eine positive Dynamik in der Behandlung wird ab dem 3. Tag der Einnahme der Medikamente beobachtet. Die Gruppe der Cephalosporine umfasst:

Welche Medikamente werden bei schwerer Entzündung verschrieben?

Mit Aminoglykosiden verwandte Arzneimittel sollten bei schweren Entzündungsformen getrunken werden. Diese Antibiotika sind hochgiftig und daher wird ihre Verwendung mit äußerster Vorsicht empfohlen. Zum Beispiel werden sie nicht Patienten über 50 Jahren verschrieben, und wenn der Patient bereits innerhalb eines Jahres mit Aminoglykosiden behandelt wurde. Diese Gruppe von Drogen umfasst:

  • Gentamicin;
  • Amikacin;
  • Netilmicin.

Fluorchinole haben auch eine geringe Toxizität, sie werden jedoch verschrieben, wenn eine lange Behandlungsdauer zu erwarten ist, beispielsweise bei der Behandlung von Nephritis. Diese Medikamente umfassen:

Makrolide sind Breitbandwirkstoffe. Erfolgreich gegen viele Arten von Krankheitserregern. Gehören zu starken Medikamenten. Diese Gruppe umfasst: Sumamed, Wilprafen.

Nicht weniger aktiv bei der Behandlung von Nephritis und Pyelonephritis verwendeten halbsynthetische Antibiotika wie Cefazolin, Tamycin. Diese Medikamente haben eine geringe Toxizität. Die Ergebnisse der Einnahme der Medikamente sind etwa 3 Tage lang spürbar.

Auswahl von Antibiotika durch Aussaat

Antibiotika werden bei der Behandlung von Nierenentzündungen in Kombination mit anderen Medikamenten verwendet, da zusätzlich zu diesem Prozess Störungen des Urogenitalsystems auftreten. Um die Wahl der Mittel richtig zu bestimmen, ist es notwendig, die Urinkultur auf einer sterilen Kultur durchzuführen und somit die Art des Pathogens zu identifizieren. Ermitteln Sie den Empfindlichkeitsgrad für jede der Gruppen der obigen Arzneimittel. Die Behandlung der akuten Form und manchmal die Verschlimmerung einer chronischen Erkrankung erfolgt in einem Krankenhaus bzw. die Medikation wird unter strenger Aufsicht des behandelnden Arztes verabreicht. Eine ambulante Behandlung ist nur möglich, wenn der Patient eine leichte chronische Erkrankung verschlimmert.

Wenn innerhalb von 2 Tagen keine positive Wirkung durch die Einnahme der verschriebenen Medikamente erzielt wird, wird diese abgebrochen und ein anderes verordnet. Wenn der Arzt aus irgendeinem Grund nicht die Möglichkeit hat, die Empfindlichkeit des Erregers auf Arzneimittel zu überprüfen, wird die Auswahl eines geeigneten Arzneimittels unter Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum getroffen.

Die Behandlung gilt als erfolgreich, wobei im Stadium 1 die Einnahme von Antibiotika der Penicillin-Gruppe und Cephalosporinen kombiniert wird. Darüber hinaus sollten in der akuten Form nicht Tabletten, sondern die intramuskuläre und intravenöse Verabreichung von Arzneimitteln bevorzugt werden. Solche Injektionen sind vorzuziehen, da es eine maximale Konzentration des Arzneimittels in den Geweben der Nieren gibt.

Die normale Antibiotikatherapie dauert im Durchschnitt nicht mehr als 2 Wochen. Die Dosierung jedes Arzneimittels wird individuell berechnet, wobei Alter und Gewicht des Patienten berücksichtigt werden. Beispielsweise werden Penicilline nicht einmal eingenommen, die Dosierung wird in 3-4 Dosen pro Tag aufgeteilt.

Eine andere mögliche Behandlung einer Nierenentzündung ist die Verabreichung von Amoxicillin und Amoxiclav oder Amoxicillin oder Trifamox. Penicilline werden aufgrund ihrer leichten Verträglichkeit für Patienten und der geringen Anzahl allergischer Reaktionen, die bei der Verwendung von Antibiotika anderer Gruppen beobachtet werden, bevorzugt. Ein wichtiger Faktor ist die geringe Toxizität für den Körper. Neben Allergien sind Verletzungen des Verdauungssystems in Form von dyspeptischen Erkrankungen möglich.

Welche Antibiotika behandelt Jade?

Wenn bei einem Patienten Nephritis gefunden wird, wird Benzylpenicillin für einen Zeitraum von 10 Tagen verordnet. In diesem Fall beträgt die Dosis 1 Million Einheiten. Diese werden bis zu 6-mal innerhalb von 24 Stunden verabreicht.
Wenn die Ursache der Nierenentzündung der Pseudo-Eiter-Zauberstab ist, wird das Behandlungsschema unter Berücksichtigung dieser Tatsache ausgewählt. In diesem Fall fällt die Wahl auf Penicilline, die diesen Erreger bekämpfen können, beispielsweise Pipracil und Sekuropen. Wenn diese Mittel aus irgendeinem Grund nicht geeignet sind, werden sie durch Gentamicin oder Amikacin ersetzt.

Wenn der Patient vor dem Entzündungsprozess Nierenprobleme hatte, wird ihm Ciprofloxacin unter Kontrolle eines biochemischen Bluttests verabreicht.

Cephalosporin-Antibiotika sind wirksam bei der Behandlung von Pyelonephritis und Glomerulonephritis. Diese Art von Antibiotika wird hauptsächlich von der Leber ausgeschieden, so dass sie bei jeder Nierenerkrankung eingesetzt werden können. Die Aufnahme der Mehrheit der Antibiotika schließt die Verwendung von Alkohol aus.

Wir sollten auch auf die Liste der zugelassenen Antibiotika für schwangere und stillende Mütter eingehen. Es umfasst Cephalosporine, geschützte Penicilline und Makrolide. Alle diese Medikamente hemmen erfolgreich das Wachstum und die Entwicklung von Mikroorganismen und gehören gleichzeitig zu den wenig toxischen Medikamenten. Makrolide haben die schwächste Wirkung auf Krankheitserreger und werden während der Schwangerschaft verordnet, wenn die Verwendung von Arzneimitteln aus den anderen beiden Gruppen aus irgendeinem Grund unmöglich wird. In der Regel werden Arzneimittel aus dieser Serie für schwangere Frauen mit Verschlimmerung der chronischen Form verschrieben, wenn der Krankheitsverlauf nicht so intensiv ist. Beim Stillen werden Amoxicillin, Cefoperazon, Cefobida bevorzugt. Diese Medikamente werden schnell aus dem Körper ausgeschieden und reichern sich nicht im Gewebe der Organe an.

Antibiotika gegen Nierenerkrankungen

Hinterlasse einen Kommentar 21.937

Erkrankungen der inneren Beckenorgane werden von unangenehmen Empfindungen im Unterbauch begleitet. Nur ein Urologe kann wirksame Antibiotika für Nierenerkrankungen verschreiben, die jedem Patienten wirksam helfen. Deshalb, wenn Sie Symptome einer Entzündung feststellen - verzögern Sie nicht die Reise zum Arzt. Tatsächlich werden während der saisonalen Abkühlung des Körpers Krankheiten und Entzündungsprozesse in den Beckenorganen akuter. Die häufigsten Krankheiten berücksichtigen:

  • Pyelonephritis (Entzündung der Nieren);
  • Blasenentzündung (Blasenentzündung);
  • Urethritis (Harnwegserkrankung).

Ist es gefährlich, Antibiotika zur Behandlung von Nierenerkrankungen einzunehmen?

Die Selbstbehandlung dieser Probleme ist nicht wünschenswert, sie können sich zu chronischen Formen entwickeln und alle möglichen Komplikationen in den Nieren oder der Blase verursachen (z. B. Enuresis). Wenn die charakteristischen Symptome festgestellt werden, lohnt es sich, sofort einen Urologen zu konsultieren. Er weist den Patienten zur Diagnose und schreibt auf der Grundlage der Ergebnisse einen effektiven Behandlungsablauf. Immer greifen Ärzte zur Verwendung von antibakteriellen Mitteln. Trotz der negativen Wirkung von Antibiotika auf den Körper (Verletzung der Mikroflora, Nierenversagen) können sie Entzündungen in kurzer Zeit heilen.

Nach Antibiotika ist die Arbeit der Darmflora gestört, daher empfehlen Urologen nach Beendigung der Therapie, eine Rehabilitation des Körpers mit Probiotika (auf pflanzlicher Basis basierenden Produkten) durchzuführen.

Es ist erwähnenswert, dass antibakterielle Mittel kein Allheilmittel gegen Nierenschmerzen sind, für die Behandlung mit Tabletten im Komplex. Die moderne Medizin bietet eine breite Palette von Medikamenten aus den Nieren an, deren Wirkung auf die Bekämpfung der Symptome und des einzelnen Erregers gerichtet ist. Um die Symptome zu beseitigen, werden Spasmolytika eingenommen, um Entzündungen zu lindern - entzündungshemmend, um die Temperatur zu senken - Antipyretika.

Welche Antibiotika gegen Nierenerkrankungen werden am häufigsten von Ärzten verschrieben? Es gibt mehrere Gruppen von Medikamenten, deren Wirkung auf die Unterdrückung eines bestimmten Bakteriums konzentriert ist. Insgesamt gibt es 6 Gruppen:

  • Antibiotika der Aminopenicillin-Gruppe;
  • Cephalosporine;
  • Fluorchinolone;
  • Aminoglykosade;
  • Carbamazepine;
  • Makrolide.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Bekannte Antibiotika-Gruppen

Aminopenicillin-Gruppe

Zunächst beziehen sich Ärzte auf die Aminopenicillin-Gruppe. Zubereitungen dieser Gruppe eliminieren qualitativ E. coli und Enterokokken, die häufig die Entzündungserreger in den Organen des Urogenitalsystems (insbesondere Zystitis und Pyelonephritis) verursachen. Wirksam im mittleren progressiven Stadium der Krankheit. Erlaubt, Frauen während der Schwangerschaft und stillenden Müttern zu ernennen, werden sie leicht in die Milch aufgenommen. Bekannte Antibiotika: Amoxicillin, Penicillin, Amoxiclav und Ampicillin.

Ampicillin-Injektionen

Ampicillin ist in Form von Granulaten, Kapseln und Pulvern erhältlich. Es gehört zu der Gruppe der Aminopenicilline mit einem breiten Wirkungsspektrum. Ampillicin-Injektionen werden bei Nieren- und Blasenkrankheiten verschrieben. Das Medikament ist nur bei einem mäßigen Schweregrad der Erkrankung wirksam, in anderen Fällen ist es unwirksam.

Cephalosporin-Gruppe

Diese Gruppe wird normalerweise bei Komplikationen verschrieben. Die Behandlungssubstanz ist Säure 7-ACC, die den Übergang der akuten Form in die eitrige Form der Pyelonephritis verhindert. Die Medikamente in dieser Gruppe sind sehr effektiv und der Patient wird sich in einigen Tagen besser fühlen. Sie sind schwach toxisch und stellen keine Gefahr für den Körper dar. Die moderne Medizin ist aus vier Generationen von Antibiotika dieser Gruppe bekannt, sie haben unterschiedliche Indikationen:

  • 1., 2. Generation wird verschrieben, um eine Infektion zu behandeln, die eine Entzündung verursacht (die Wirkung ist der Wirkung von Medikamenten der Aminopenicillin-Gruppe ähnlich);
  • Die dritte Generation ist ein stärkeres Medikament mit verbesserten pharmakokinetischen Eigenschaften. mit schwereren Krankheitsformen zu kämpfen;
  • Die 4. Generation verfügt über ein breites Wirkungsspektrum und wird bei Patienten mit dem schwersten Krankheitsgrad eingesetzt.
Cephalosporin-Gruppe Medikamente gegen Komplikationen verschrieben.

Die Gruppe hat eine Reihe von Kontraindikationen und ist für Patienten mit Niereninsuffizienz, allergischer Reaktion auf die Behandlungssubstanz sowie für schwangere und stillende Frauen verboten. Die Namen bekannter Drogen: Cefalexin, Cefalotin, Zinnat, Claforan, Tamycin, Supraks, Ceforal, Tsiprolet. Wenn Komplikationen Injektionen der 2. und 3. Generation vorschreiben - "Cefatoksim", "Cefazolin".

Fluorchinolone

Die neue Generation antibakterieller Wirkstoffe:

  • Die erste Generation von Medikamenten, die im Notfall verordnet werden, wenn die Gefahr des Todes besteht. Es hat eine Reihe von Kontraindikationen - es ist sehr empfindlich gegenüber den Behandlungskomponenten, Nieren- und Leberversagen, Epilepsie, Atherosklerose, schlechter Durchblutung des Gehirns, Alter. Folgende Medikamente sind bekannt: "Ciprofloxacin", "Cifran", "Fleroxacin", "Ofloxacin", "Pefloxacin".
  • Die 2. Generation wird bei chronischen Entzündungsformen oder beim Übergang zur Exazerbationsform eingesetzt. Mit Pneumokokken effektiv zu kämpfen. Kontraindikationen sind die gleichen wie bei der ersten Generation von Medikamenten. Dazu gehören "Levofloxacin" und "Sparfloxacin".
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

"Digran" als bekannter Vertreter dieser Gruppe

Die beliebteste Droge dieser Gruppe. Es ist weniger toxisch und wirkt gegen grampositive Bakterien. In dem Fall entlassen, wenn die meisten Arzneimittel aus der Gruppe der Aminoglykoside, Penicilline und Cephalosporine bereits ohnmächtig sind (es wurde eine Resistenz von Bakterien gegen die Behandlungssubstanz entwickelt).

Aminoglykoside

Bei komplizierten Formen der Pyelonephritis oder wenn die Krankheit durch den pyo-eitrigen Bazillus (gramnegative Bazillen) verursacht wird. Aminoglykoside sind Arzneimittel mit lokaler antibakterieller Wirkung. Verbotene Aufnahme während der Schwangerschaft, Nierenversagen. Nach der Verwendung dieser Antibiotika treten Hörprobleme und die Entwicklung von Nierenversagen auf. Diese Gruppe umfasst die folgenden Namen: "Amikacin", "Gentamicin", "Tobramycin", "Sizomycin" (Amikatsin gilt als das häufigste).

Carbamazepine

Breitspektrummedikamente behandeln ihre Heilsubstanzen aktiv mit vielen Arten von Bakterien (auch mit anaeroben Mikroorganismen). Es wird für verallgemeinerte Formen mit Komplikationen (die Bekämpfung mehrerer Organe durch Bakterien) verschrieben. Gestelle in Bezug auf Nierenenzyme. Bekannte Drogen: Imipenem, Meropenem.

Makrolide

Wirksam gegen eine Vielzahl von gramnegativen und grampositiven Bakterien wirken. Niedrige Toxizität und entsprechend der Wirkungsweise bei Bakterien sind Penicillinen ähnlich. Sumamed (Azithromycin), Vilparen (Josamycin), Erythromycin, Eracin, Azithromycin, Kitamycin, Spiramycin, Roxithromycin, Midecamycin, Clacid, Oleandomycin, Oleetrin, Tetraolean.

"Sumamed" oder "Azithromycin"

Dies ist ein neues Makrolid. Es ist notwendig, es zuzuweisen, da es schnell möglich ist, den infizierten Ort zu erreichen, wodurch die Behandlung schneller verläuft. Diese Fähigkeit wird durch die Tatsache bedingt, dass die Heilsubstanz nach der Einnahme gut in die Wände des Gastrointestinaltrakts aufgenommen wird, sich schnell im Gewebe verteilt, in die Zellen eindringt und sich in den Leukozyten ansammelt (was zu ihrem schnellen Eindringen in das Entzündungszentrum beiträgt).

5 berühmteste Drogen

Wählen Sie separat die Liste der fünf am häufigsten verwendeten Medikamente aus, die Entzündungen der Beckenorgane erfolgreich behandeln. Seit vielen Jahren werden sie effektiv bei Zystitis, Pyelonephritis und Urethritis eingesetzt:

  • "Levofloxacin";
  • "Ciprofloxacin";
  • "Pefloxacin";
  • Ampicillin;
  • Cefalotin

"Ciprofloxacin" ist ein antibakterielles Breitbandspektrum der Fluorchinolon-Gruppe der ersten Generation. Zuweisen, um oral (orale Verabreichung) oder intravenös zu erhalten. Die Dosierung wird individuell verordnet (normalerweise 250 g zweimal täglich oral, bis zu 400 g intravenös). Kontraindiziert bei Epilepsie, Nierenversagen und anderen schweren Erkrankungen.

"Pefloxacin" ist ein antimikrobielles Medikament aus der Gruppe der Fluorchinolone der 1. Generation. Die Dosierung des Arzneimittels wird individuell in Abhängigkeit vom Ort der Entzündung und dem Schweregrad der Erkrankung vorgeschrieben. Da die Behandlungssubstanz einen bitteren Geschmack hat, wird empfohlen, sie auf nüchternen Magen einzunehmen, ohne zu kauen und mit viel Wasser zu schlucken.

"Levofloxacin" ist ein Arzneimittel der gleichen Gruppe von Fluorchinolonen, nur der 2. Generation. Die Form der Freisetzung in Form von Tabletten und Injektionen (Schüsse). Der Arzt verschreibt abhängig von der Schwere der Form der Erkrankung eine Dosis von 200-700 mg. Nebenwirkungen sind Schwindel, Durchfall und die Wahrscheinlichkeit, eine Candidiasis zu entwickeln. Bei Patienten mit Unverträglichkeit der Komponenten kontraindiziert und schwanger.

"Cefalotin" - der Name der Cephalosporin-Gruppe. Es wird bei Pyelonephritis verschrieben, da die Behandlungssubstanz aktiv gegen den Infektionserreger (E. coli, Klebsiella, Enterococcus) kämpft. Für Injektionen verschrieb "Cefalotina" alle 6 Stunden eine Dosis von bis zu 2 g. Vielleicht die Ernennung des Medikaments bei schwangeren Frauen und Nierenversagen (kleine Dosen).

Antibakterielle Medikamente gegen Pyelonephritis oder Antibiotika gegen Nierenentzündung: eine Liste von Medikamenten und Regeln für deren Verwendung

Viele sind mit verschiedenen entzündlichen Erkrankungen konfrontiert. Die Nieren gehören zu jenen Organen, die häufig Beschwerden haben. Dazu gehören Pyelonephritis, Paraephritis, Glomerulonephritis. Um die Natur der Entzündung und ihren Erreger herauszufinden, ist es notwendig, eine Reihe von Labor- und Instrumentenstudien durchzuführen.

Ist die Entzündung infektiös und wird durch Bakterien verursacht, verschreibt der Arzt Antibiotika. Das Spektrum der Medikamente zur Behandlung der Nieren ist sehr umfangreich. Die Wahl des Arzneimittels kann nicht zufällig erfolgen, sondern die Art des Erregers und seine Empfindlichkeit gegen Antibiotika berücksichtigen. Daher sollte die Ernennung von Medikamenten gegen Nierenentzündungen individualisiert werden.

Ursachen von Entzündungen

Die Entzündung der Nieren kann zu verschiedenen Zeiten auftreten. In Gefahr sind:

  • kleine Kinder;
  • Frauen zwischen 18 und 30 Jahren;
  • Männer nach 50 Jahren (aufgrund der Neigung zur Entwicklung eines Prostata-Adenoms).

Die Hauptursache für Entzündungen ist die Aufnahme pathogener Mikroorganismen in die Nieren aus anderen Organen durch Blut, Lymphe. Am häufigsten sind es Streptokokken, die aus Infektionsherden in den Atmungsorganen (bei Tonsillitis, Pharyngitis) stammen.

Prädisponierende Faktoren:

  • Schwangerschaft
  • Hypothermie;
  • Diabetes;
  • Urolithiasis;
  • Herzkrankheit;
  • Infektionen des Urogenitalsystems;
  • Operationen an den Beckenorganen;
  • geschwächte Immunität.

Finden Sie heraus, wie Sie Palin bei Blasenentzündungen und anderen urologischen Erkrankungen anwenden können.

Lesen Sie unter dieser Adresse, wie Cranberrysaft hergestellt wird und wie er bei Nierenbeschwerden eingesetzt werden kann.

Anzeichen und Symptome der Krankheit

Je nach Form der Entzündung - akut oder chronisch - können die Symptome variieren.

Eine akute Nierenentzündung ist durch ein plötzliches Auftreten und schwere Symptome gekennzeichnet:

  • Temperatur bis zu 40 ° C;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • starke Schmerzen in der Lendengegend;
  • Schüttelfrost
  • schmerzhaftes Wasserlassen
  • Übelkeit und Erbrechen.

Verunreinigungen von Eiter können im Urin aufgrund einer Komplikation in Form der Bildung von Nierenabszessen auftreten. Ausgedrückte Trübung des Urins und Hämaturie. Wenn die Entzündung beidseitig ist, können Anzeichen von Nierenversagen auftreten.

Chronische Entzündungen werden zu einer Folge von akuten und akuten Schmerzen. Ihre Symptome sind weniger ausgeprägt:

  • Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • blasse Haut;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Muskelschmerzen;
  • Appetitlosigkeit

Diagnose

Bevor Sie Antibiotika gegen Entzündungen verschreiben, führt der Arzt eine Reihe diagnostischer Studien durch:

Stellen Sie sicher, dass Sie die Art der Mikroorganismen, die die Krankheit verursacht haben, und deren Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika herausfinden. Führen Sie dazu eine bakteriologische Analyse des Urins durch.

Behandlung der Pathologie mit Antibiotika

Antibiotika gehören zu den Hauptmedikamenten, die im Rahmen einer komplexen Therapie bei entzündlichen Infektionen des Urogenitalsystems eingesetzt werden. Es gibt mehrere Gruppen von Antibiotika, die effektiv mit infektiösen Entzündungen umgehen können.

Aminopenicillions

Die Behandlung wird üblicherweise mit Aminopenicilinen eingeleitet. Dazu gehören Amoxicillin und Penicillin. Sie sind gegen Escherichia coli und Enterococcus wirksam. Ein wesentlicher Nachteil ist, dass sie nicht gegen die Hauptverursacher der Pyelonephritis wirken. Penicilline dürfen während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Cephalosporine

Dies sind niedrigtoxische Medikamente, die gegen Bakterien wirksam sind, die Pyelonephritis und andere Nephritis verursachen. Medikamente lassen die akute Form der Entzündung nicht chronisch werden. Bereits am dritten Tag der Anwendung des Cephalosporin-Antibiotikums kann eine Linderung der Krankheitssymptome beobachtet werden. Mit Vorsicht sollten Antibiotika schwangeren Frauen und Menschen mit Niereninsuffizienz verschrieben werden.

Cephalosporine Gruppe Drogen:

Fluorchinolone

Bei akuten Entzündungsformen, schwerer Pyelonephritis, in Fällen, in denen das Leben des Patienten gefährdet ist.

Fluorchinolone 1. Generation:

Bei chronischen Nierenentzündungen, die in das akute Stadium übergehen, wird die Einnahme von Fluorchinolinen der 2. Generation empfohlen:

Sie sind gegen Pneumokokkeninfektionen wirksam.

Antibiotika zweite Stufe

Der Arzt verschreibt einige Antibiotika nur bei schweren Entzündungen, sie können nur stationär eingesetzt werden. Es gibt mehrere Gruppen solcher Drogen.

Aminoglykoside:

Der Arzt wählt die Dosierung jedes Antibiotikums in Abhängigkeit von der Toleranz des Patienten, dem Allgemeinzustand und dem Schweregrad der klinischen Manifestationen.

Die Aufnahme von Aminoglykosiden kann von Nebenwirkungen begleitet sein:

  • Hörbehinderung;
  • reversibler Nierenversagen.

Sie werden nicht verschrieben bei Nierenversagen, Schädigung des Hörnervs, Urämie, älteren Menschen und schwangeren Frauen.

Zusätzlich können Sie sich bewerben:

  • Cephalosporine der 3. und 4. Generation (Cefpirome, Ceftriaxon);
  • Carbamazepine (Imipenem, Meropenem).

Schauen Sie sich eine Auswahl wirksamer Behandlungen für Schmerzen beim Wasserlassen bei Frauen an.

Eine Auflistung und Charakterisierung von Pillen für eine Blasenentzündung finden Sie in diesem Artikel.

Gehen Sie zu http://vseopochkah.com/mochevoj/mocheispuskanie/rezi-u-muzhchin.html und informieren Sie sich über die wahrscheinlichen Ursachen und Methoden zur Behandlung von Schmerzen am Ende des Wasserlassen bei Männern.

Allgemeine Anwendungsregeln

Antibiotika sind Arzneimittel, die gegen bestimmte entzündungsfördernde Bakterien selektiv wirken. Sie können sie auf verschiedene Weise einsetzen - in Form von Tabletten, Kapseln, Suspensionen, Injektionen.

Der orale Weg ist sehr günstig, wenn die therapeutische Wirkung des Arzneimittels nicht unter dem Einfluss der gastrointestinalen Enzyme verloren geht. Injektionen werden bei komplizierten Formen der Nierenentzündung sowie bei Problemen mit dem Verdauungssystem verabreicht. Diese Methode der Einnahme von Antibiotika ermöglicht es, in kurzer Zeit die maximale Konzentration des Wirkstoffs im Körper unter Umgehung des Gastrointestinaltrakts zu erreichen.

Grundsätze der Antibiotika-Behandlung:

  • Die Dosierung muss so gewählt werden, dass die optimale Konzentration in den Nieren erreicht wird.
  • manchmal wird zu Beginn der Behandlung eine Beladungsdosis eines Antibiotikums angewendet, dessen Konzentration allmählich abnimmt;
  • Die Mindesteinnahme sollte mindestens 7-10 Tage betragen.
  • Das antibakterielle Medikament wird unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Baccosev-Urin ausgewählt.
  • Wenn der Erreger der Entzündung nicht bekannt ist und aufgrund der Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten nicht auf die Ergebnisse von Bakposev gewartet werden kann, verwenden Sie Breitbandantibiotika
  • Bei Fehlen einer Besserung des Krankheitsbildes am 3. Behandlungstag wird die Dosierung der Arzneimittel angepasst oder auf eine andere, stärkere geändert.
  • Bei schweren Entzündungsfällen kann eine Kombination mehrerer Antibiotika erforderlich sein.

Mögliche Komplikationen

Leider ist die Einnahme von Antibiotika nicht nur mit dem Tod pathogener Bakterien behaftet, sondern auch mit den durch die Medikamente verursachten Nebenwirkungen:

  • Dysbakteriose;
  • Drossel;
  • Resistenz der pathogenen Mikroflora gegen das Antibiotikum bei falscher Anwendung;
  • allergische Reaktion (vor der Einnahme des Medikaments müssen Allergietests durchgeführt werden).

Video Spezialist der Moskauer Ärzteklinik zu den Regeln für den Einsatz von Antibiotika bei Nierenentzündung:

Antibiotika-Behandlung für Nierenentzündung in Pillen

Nierenentzündung ist der einheitliche Name zweier verschiedener Krankheiten:

Die Klassifizierung unten.

Grundprinzipien zur Behandlung von Nierenentzündungen

Die Behandlung der akuten Periode wird in einem urologischen oder nephrologischen Krankenhaus durchgeführt und umfasst: Bettruhe, Diät, antibakterielle und symptomatische Therapie.

Antibiotika gegen Nieren- und Blasenentzündung (aufsteigende Infektion) werden nach der Urinkultur zur Sterilität und Bestimmung der Empfindlichkeit des Erregers verschrieben.


In Abwesenheit einer positiven Dynamik wird ein antibakterieller Wirkstoff innerhalb von zwei Tagen ersetzt.

Wenn keine Analysen durchgeführt werden können, werden Breitbandantibiotika bevorzugt.

Die Behandlung der Pyelonephritis erfolgt in drei Stufen:

  1. Grundlegende Antibiotika-Therapie;
  2. Die Verwendung von Uroseptika;
  3. Rückfallschutz, vorbeugende Maßnahmen.

Bei Glomerulonephritis:

  1. Systemische Anwendung von Antibiotika mit hoher Aktivität bei Streptokokkeninfektionen.
  2. Pathogenetika

Für die empirische (Anfangs-) Therapie ist es vorzuziehen, geschützte Penicilline und die dritte Generation von Cephalosporinen zu verwenden.

Vorzugsweise parenterale (intravenöse und intramuskuläre) Verabreichung von Arzneimitteln.

Beginn der Antibiotikatherapie

Die Antibiotika-Grundtherapie für entzündliche Nierenerkrankungen wird bis zu zwei Wochen lang verordnet.

Penicilline

Geschützte Penicilline werden bei einer Dosierung von 40-60 mg / kg für Erwachsene und 20-45 mg / kg bei Kindern berechnet. Die tägliche Dosis wird in 2-3 Dosen aufgeteilt.

  • Amoxicillin / Clavulanat (Augmentin, Amoxiclav);
  • Amoxicillin / Sulbactam (Trifamox).

Die Berechnung der Dosierung wird unter Berücksichtigung des Amoxicillingehalts durchgeführt.

Inhibitor Penicilline sind hochwirksam gegen Escherichia coli (Escherichia), Klebsiella, Proteininfektion, Entero, Staphylo und Streptococcus.

Penicillin wird von den Patienten aufgrund der geringen Toxizität normalerweise gut vertragen. Ausnahmen sind die individuelle Empfindlichkeit und Unverträglichkeit der Komponenten des Arzneimittels.

Nebenwirkungen sind allergische Reaktionen und Dyspeptika.

Beim nephritischen Syndrom wird Benzylpenicillin bevorzugt (1 Million IE bis zu sechsmal täglich, ein Kurs von 10 Tagen).

Beim Nachweis einer Pseudomonas aeruginosa, einer Kombination aus anti-pusiziden Penicillinen und Pipracil, wird Sekuropen zusammen mit Aminoglykosiden der zweiten oder dritten Generation (Gentamicin, Amikacin) verschrieben.

Die Kombination mit Fluorchinolonen (Ciprofloxacin) wird verwendet, wenn es Kontraindikationen für die Anwendung von Aminoglykosiden gibt (Nierenfunktionsstörung, Dehydratation, Schädigung des Vestibularapparats, allergische Reaktionen).

Aufgrund des Risikos von Hypernatriämie und Hypokaliämie wird die Behandlung streng unter der Kontrolle biochemischer Blutparameter durchgeführt.

Cephalosporine

Cephalosporin-Antibiotika mit Nierenentzündung haben eine hohe Aktivität gegen Pathogene Pyello und Glomerulonephritis. Aufgrund des überwiegend hepatischen Metabolismus (Ausscheidung aus dem Körper) sind sie die erste Wahl, wenn Symptome von Nierenversagen auftreten.

Am effektivsten:

  1. Cefotaxim (Claforan);
  2. Ceftriaxon (Ceftriabol, Rotsefin);
  3. Ceftazidim (Kefadim)
  4. Cefoperazon (Cefobid).

Die Dosierung wird mit einer Rate von 50-100 mg / kg, geteilt durch zweimal pro Tag, berechnet.

Kontraindikationen für die Anwendung von Ceftriaxon berücksichtigen Infektionen der Gallenwege und die Neugeborenenperiode (aufgrund einer Hyperbilirubinämie besteht die Gefahr eines nuklearen Ikterus)

Cefoperazon ist während der Behandlung mit dem Alkoholkonsum völlig unvereinbar.

Das Risiko einer Disulfiram-ähnlichen Reaktion (starke Bauchschmerzen, unauffälliges Erbrechen, starke Angstzustände, Tachykardie, Hypotonie) besteht bis zu fünf Tage nach Ende der Therapie.

Makrolide

Sie haben eine schwache Wirkung auf Staphylo und Enterokokken, Escherichia coli, Klebsiella. Sehr aktiv gegen Streptokokkenflora. Wird bei Glomerulonephritis verwendet.

Vilprafen ist ein ziemlich teures Medikament, es kostet 10 Tab. 1000 mg aus 680 Rubel.

Carbapeneme

Beta-Lactam-Antibiotika besitzen ein breites Wirkungsspektrum und eine hohe Wirksamkeit gegen grampositive und gramnegative Flora.

  • Imipenem (bei Nieren- und Blasenentzündung wird in Kombination mit Cilastatin eine therapeutische Konzentration im Urin erzeugt. Das Medikament der Wahl ist Tienam);
  • Meropenema (Meronem, Janem).

Zur Behandlung schwerer Entzündungen. Gegen E. coli und Klebsiella aktiver. Nicht auf den blauen Eiter-Bazillus einwirken.

Zu den Nebenwirkungen gehören hohe Allergien, Nephro- und Neurotoxizität sowie häufige dyspeptische Störungen.

Aminoglykoside

  • Im Vergleich zu Beta-Lactam-Antibiotika haben Aminoglykoside eine stärkere bakterizide Wirkung auf die pathogene Flora und rufen selten allergische Reaktionen hervor.
  • Sehr effektiv gegen Pseudomonas-Infektion, Proteus, Staphylococcus, Escherichia coli, Klebsiella und Enterobakterien.
  • Wirksam bei Strepto- und Enterokokkeninfektionen.
  • Die maximale Konzentration im Nierengewebe wird bei parenteraler Verabreichung (intravenös und intramuskulär) beobachtet.
  • Der Toxizitätsgrad ist höher als der von Carbapenemen. Zu den Nebenwirkungen der Anwendung gehören (Nephrotoxizität, Schäden am Vestibularisapparat, Hörverlust, das Risiko einer neuromuskulären Blockade).

Die Behandlung wird unter der Kontrolle der biochemischen Blutanalyse durchgeführt. Der Kurs dauert höchstens zehn Tage.

Antibiotika der Wahl zur Behandlung von Nieren bei schwangeren Frauen

  • Cephalosporine;
  • Geschützte Penicilline;
  • Makrolide (Erythromycin, Josamycin).

Diese Medikamente haben keine teratogene Wirkung, sind wenig toxisch und wirken gegen Bakterien, die eine Entzündung der Nieren verursachen, wodurch sie während der Schwangerschaft verwendet werden können.

Makrolide haben eine geringe Aktivität gegen Krankheitserreger, daher werden sie selten bei leichten Formen chronischer Nierenentzündungen in Kombination mit anderen Medikamenten eingesetzt.

Während der Stillzeit werden Medikamente verwendet, die sich nicht in der Muttermilch ansammeln: Amoxicillin, Cefoperazon, Cefobid und Nitrofuranderivate.

Während der Stillzeit sind Oxychinoline, Derivate der Nalidixinsäure, Chloramphenicol, Tetracycline, Aminoglykoside, Sulfonamide und Trimethoprim verboten.

Verwendung von Antibiotika gegen Urolithiasis bei Männern und Frauen

Urolithiasis gilt als Hauptursache für obstruktive Pyelonephritis.

Vor dem Hintergrund der krampflösenden, schmerzstillenden, entgiftenden Therapie sind antibakterielle Medikamente verbunden:

  • Aminoglykoside (Gentamicin, Tobramycin, Amikacin);
  • Cephalosporine der dritten Generation;
  • Carbopeneme (Tienam);
  • Fluorchinolone (Ofloxacin, Ciprofloxacin).

Nierenversagen

Bei der Eradikation (Zerstörung) des Erregers bei Patienten mit Niereninsuffizienz sollten Antibiotika nach dem Aktivitätsgrad der pathogenen Flora und dem Fehlen einer nephrotoxischen Wirkung ausgewählt werden.

Erythromycin-Präparate werden in Kombination mit Cephalosporinen und geschützten Penicillinen verwendet.

Nicht verwenden:

  • Aminoglykoside;
  • Cephalosporine der ersten Generation;
  • Beta-Lactame;
  • Monobactam

Die Verwendung von Uroseptika

Die Therapie wird bis zu einem Monat verordnet.

  1. Nitrofuranderivate (Furacilin, Furazolidon, Furagin, Furamag).

Sie haben ein breites Wirkungsspektrum und sind gegen Antibiotika-resistente Stämme wirksam. Hochaktiv gegen Staphylo- und Streptokokkeninfektionen, Enterokokken, Enterobakterien, Trichomonaden, Klebsiella.

In der Schwangerschaft kontraindiziert. Verwendung während der Stillzeit erlaubt.

Sie haben eine hohe Häufigkeit von Nebenwirkungen (dyspeptische Erkrankungen, Bronchospasmus, Lungenödem, allergische Reaktionen, Schädigungen des Zentralnervensystems, wirken toxisch auf Blutzellen und Leber). Nicht kompatibel mit Alkoholkonsum.

  1. Nichtfluorierte Chinolone (Nalidixinsäure oder Nevigrammon, Negram, Palin).

Aktiv gegen Escherichia, Klebsiella, Pseudomonas aeruginosa, Proteus.

Nicht kompatibel mit Nitrofuranen. Bei Nierenversagen kontraindiziert.

Zu den Nebenwirkungen zählen: Zytopenie, Gallenstauung, hämolytische Anämie, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

Im akuten Prozess entfällt aufgrund der geringen Konzentration im Urin.

Anti-Rückfall-Therapie

Die Hauptgründe für häufige Rückfälle sind unzureichende Antibiotika-Therapie (Auswahl des Wirkstoffs ohne Aktivität gegenüber dem Erreger, niedrige Dosierungen, Abhängigkeit des Antibiotikums bei längerer oder wiederholter Verabreichung, unzureichende Behandlungsdauer und fehlende Anti-Rückfall-Therapie). Die Bewertung der Behandlungsdynamik ist nur unter ständiger Kontrolle der mikrobiologischen Untersuchung des Urins möglich.

Wirksamer Gebrauch der Kräutermedizin mit einem Wechsel der angewandten Kräuter alle zwei Wochen, um Sucht zu vermeiden.

Verschreiben Sie Medikamente, die krampflösend, entzündungshemmend und harntreibend wirken (Cystone, Canephron, Shillington).

Gegenanzeigen für die Kräutertherapie sind individuelle Unverträglichkeiten, allergische Reaktionen, Hyperoxalurie, Dysplasie, angeborene Anomalien der Nieren und der Harnwege.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es nicht möglich ist, Nierenentzündungen mit Kräutern und Homöopathie zu heilen. Die einzige Heilung für Nierenentzündungen sind Antibiotika. Die Selbstmedikation kann zu schweren eitrigen Komplikationen führen und mit einem Nierenversagen enden.

Zusätzliche Behandlungen

Ich

In der akuten Phase der Pyelonephritis verordnete Bettruhe und Diät 7-A, mit einer allmählichen Erweiterung der Diät. Trinkverhalten bis zu 2 Liter pro Tag.

Sie entgiften mit Ringer-Lösungen Glukose. Disaggregant (Pentoxifyllin) wird zur Verringerung der sekundären Nephrosklerose verschrieben. Ihre Anwendung ist bei Patienten mit Hämaturie kontraindiziert.

Im Falle eines schweren Schmerzsyndroms werden Antispasmodika (Drotaverin, Platyphyllin) und Analgetika (Nimesulid, Ketorolac, Diclofenac) verschrieben.

Bei der Verstärkung wurden Vitamine B, Ascorbinsäure verwendet.

In Remission werden Sanatorium-Resort-Behandlungen, physiotherapeutische Übungen, Vitamintherapie und physiotherapeutische Verfahren empfohlen.

II

Bei Glomerulonephritis die Verwendung von Salz stark einschränken.

Trinkmodus bis zu 1 Liter pro Tag. Bettruhe bis zu zwei Wochen.

  1. Diuretika (Saluretiki, Osmodiuretiki);
  2. Antihypertensiva;
  3. Antihistaminika

Die Wahl pathogenetischer Mittel hängt von der Form der Glomerulonephritis ab.

Für die Hämaturie ist es bevorzugt, Antikoagulanzien und Antithrombozytenmittel (Heparin, Glockenspiel) zu verwenden, um die Mikrothrombogenese und weitere Schäden an der glomerulären Membran zu reduzieren.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel und Chinolinmittel sind ebenfalls wirksam.

In der nephrotischen Form werden Glucocorticosteroide (Dexamethason, Prednison), Zytostatika, Glockenspiel, Heparin verschrieben.

Der gemischten Behandlung werden Immunsuppressiva zugesetzt.

Arten und Einstufung der Krankheit

Pyelonephritis

Unspezifischer, entzündlicher Prozess im Nierenparenchym mit Beteiligung der Nierentubuli und Schädigung des Nierenbecken-Nieren-Systems.

Die wichtigsten Erreger sind: E. coli, Entero und Staphylococcus, Chlamydien, Mikroplasma-Infektion.

Der Beginn der Erkrankung ist akut: hohes Fieber, starke Rückenschmerzen, Erbrechen, Bauchschmerzen, dysurische Störungen. Es besteht ein Zusammenhang zwischen einer Entzündung der Nieren und der kürzlich übertragenen Darminfektion, der Tonsillitis, einem Anfall von Urolithiasis.

Der Entzündungsprozess kann sein:

  • primär (keine Obstruktion der oberen Harnwege);
  • sekundär (obstruktiv).

Unbehandelte akute Pyelonephritis wird rechtzeitig zu einer chronischen Erkrankung mit fortschreitender Schädigung der Nierengefäße und der Glomeruli.

Glomerulonephritis

Dies ist eine Gruppe von Krankheiten mit dem immuninflammatorischen Mechanismus der glomerulären Schädigung und einer weiteren Beteiligung am Prozess des interstitiellen Gewebes. Mögliche Folgen bei Nephrosklerose mit chronischem Nierenversagen.

Die Hauptursache der Krankheit ist Streptococcus-Gruppe A.

Je nach Verlauf kann der Entzündungsprozess sein:

  • akut (normalerweise ein günstiges Ergebnis bei Genesung; es ist möglich, den Prozess chronisch zu machen);
  • subakut (maligner Verlauf mit akutem Nierenversagen, oft tödlich);
  • chronisch (ständig fortschreitender Verlauf, mit der Entwicklung von chronischem Nierenversagen, durch schwere, irreversible Schädigung der Basalmembran der Glomeruli, zirkulierende Immunkomplexe).

Die Ergebnisse der Glomerulonephritis sind: Membran, interstitielle, fokale, diffus-proliferative Nephritis.

Klinisch unterscheidbare akute Glomerulonephritis mit:

  1. Nephritisches Syndrom (nicht ausgeprägtes Ödem, Hämaturie, Urin wird die Farbe von Fleischabfällen, erhöhter Blutdruck);
  2. Nephrotisches Syndrom (Schwellungen von Gesicht, Knöcheln, Unterschenkeln, Aszites ist in schweren Fällen möglich);
  3. Isoliertes Harnsyndrom (mildes Ödem und Hämaturie);
  4. Nephrotisch mit Hämaturie und Hypertonie.

Der Nierenschaden ist immer beidseitig, der Schmerz ist nicht ausgeprägt.

Material vorbereitet:
Arzt für Infektionskrankheiten Chernenko A. L.

Vertrauen Sie Ihren Angehörigen der Gesundheitsberufe! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem besten Arzt Ihrer Stadt!

Ein guter Arzt ist ein Facharzt für Allgemeinmedizin, der aufgrund Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung vorschreibt. Auf unserer Website können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten an der Rezeption einen Rabatt von bis zu 65%.

* Durch Klicken auf die Schaltfläche gelangen Sie zu einer speziellen Seite der Website mit einem Suchformular und Aufzeichnungen zu dem für Sie interessanten Fachprofil.

* Verfügbare Städte: Moskau und Umgebung, St. Petersburg, Jekaterinburg, Nowosibirsk, Kasan, Samara, Perm, Nischni Nowgorod, Ufa, Krasnodar, Rostow am Don, Tscheljabinsk, Woronesch, Ischewsk

Antibiotika für die Nieren wegen ihrer Entzündung

Der Standardplan für die Behandlung der Pyelonephritis umfasst mehrere Medikamente: mit entzündungshemmenden Mitteln, urosepticheskim und antibakterieller Wirkung. Und welche Rolle spielen Antibiotika bei Entzündungen der Nieren? In unserer Übersicht betrachten wir das Funktionsprinzip und die Merkmale der Verwendung üblicher antimikrobieller Mittel zur Behandlung von Infektionen der Harnorgane.

Der Wirkungsmechanismus von Antibiotika bei Entzündungen

Unter den medizinischen Behandlungsmethoden bei entzündlichen Erkrankungen der Nieren nehmen antimikrobielle Medikamente einen besonderen Platz ein. Antibiotika gegen Infektionen des Urogenitalsystems haben:

  • bakterizide Wirkung - zerstören Sie direkt die mikrobiellen Partikel, die die Entzündung verursacht haben;
  • bakteriostatische Wirkung - verletzt die Teilungsprozesse von Bakterienzellen und hemmt dadurch deren Fortpflanzung.

Diese Medikamente sind für die etiotropische (zur Beseitigung der Ursache gerichtete) Therapie von Pyelonephritis, Pyelitis, UTI und anderen Krankheiten erforderlich.

Antimikrobielle Medikamente zur Behandlung von Nieren

Antibiotika sind eine umfangreiche pharmakologische Gruppe mit Hunderten von Vertretern. Und welche Medikamente bei Entzündungen der Nieren eingesetzt werden und warum: Versuchen wir es herauszufinden.

Die Hauptanforderungen an Nierenantibiotika sind:

  • Harnausscheidung;
  • Mangel an Nephrotoxizität - eine negative Auswirkung auf das funktionelle Gewebe der Nieren;
  • Aktivität gegen die wichtigsten Erreger der Pyelonephritis;
  • Benutzerfreundlichkeit für eine bessere Einhaltung der Behandlung durch den Patienten.

Diese Kriterien entsprechen mehreren Drogengruppen. Merkmale ihrer Anwendung, die wichtigsten Vor- und Nachteile werden im Folgenden erörtert.

Fluorchinolone

Fluorchinolone sind moderne Breitbandmedikamente, die immer beliebter werden.

  • Ofloxacin;
  • Ciprofloxacin;
  • Levofloxacin;
  • Sparfloxacin.

Heute sind Fluorchinolone eines der wirksamsten Antibiotika zur Behandlung akuter und chronischer Pyelonephritis.

Die Vorteile solcher Fonds umfassen:

  • Geschwindigkeit und Effizienz;
  • Bequemlichkeit der Verabreichung: 1 r / d, mit einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von 7-10 Tagen;
  • Verringerung des Risikos von Komplikationen bei Infektionsprozessen in der Niere.

Sie haben Vorbereitungen der Gruppe und ihre Nachteile:

  • hoher Preis;
  • das Risiko einer Darmdysbiose und anderer Nebenwirkungen;
  • schädliche Wirkungen auf die Leber (bei längerer Anwendung);
  • Eine umfangreiche Liste von Kontraindikationen, einschließlich Alter des Kindes (bis zu 18 Jahre), Schwangerschaft und Stillzeit.

Fluorchinolone eignen sich hervorragend zur Behandlung von komplizierten Formen der Pyelonephritis, wenn es notwendig ist, die Ursache der Entzündung schnell zu beseitigen. Die Therapie milder Formen der Krankheit kann mit Penicillin- oder Cephalosporin-Präparaten durchgeführt werden.

Cephalosporine

Cephalosporine sind das Mittel der Wahl zur Behandlung von Pyelonephritis und Harnwegsinfektionen. Diese pharmakologische Gruppe umfasst:

Diese Antibiotika zeichnen sich durch die rasche Entwicklung der therapeutischen Wirkung aus: Patienten fühlen sich bereits nach 2-3 Tagen Aufnahme viel besser und die Auswirkungen von Entzündungen sind reduziert.

Zu den Vorteilen von Cephalosporinen gehören außerdem:

  • Breites Wirkungsspektrum: Die Produkte wirken gegen die meisten Erreger des Harnsystems.
  • Vielzahl von Freigabeformen;
  • Möglichkeit der Ernennung bei Kindern (unter Aufsicht eines Arztes).

Zu den Minuspunkten dieser pharmakologischen Gruppe gehören:

  • Hepatotoxizität - möglicherweise negative Auswirkungen auf die Leber;
  • relativ hohes Risiko für allergische Reaktionen / individuelle Intoleranz.

Penicilline

Penicilline sind in der Medizin seit mehr als einem halben Jahrhundert bekannt. Es ist eine der beliebtesten Antibiotika-Gruppen der Welt. Dies beinhaltet:

Ihr unbestrittener Vorteil ist:

  • die Möglichkeit der Anwendung bei schwangeren Frauen, stillenden Frauen und Kindern, einschließlich Neugeborenen;
  • keine toxische Wirkung auf den Körper;
  • eine große Anzahl von Dosierungsformen, die für Erwachsene und Kinder geeignet sind;
  • angemessener Preis

Aufmerksamkeit und Nachteile:

  • jährlich abnehmende Wirksamkeit, verbunden mit einer Zunahme der Anzahl resistenter (resistenter) Formen von Bakterien gegen Penicilline;
  • hohes Risiko für allergische Reaktionen.

Vorbereitungen reservieren

Es gibt auch Antibiotika, die den Patienten nur in stationärer Behandlung bei schweren Formen der Pyelonephritis mit Komplikationen verschrieben werden. Solche Medikamente werden als Second-Line-Medikamente oder Reserve bezeichnet. Dazu gehören:

Sie zeichnen sich durch eine starke bakterizide Wirkung und das fast vollständige Fehlen resistenter Bakterienstämme aus. Die Reservemedikamente werden jeden Entzündungsprozess schnell und effektiv überwinden. Die Notwendigkeit, sie anzuwenden, muss jedoch vom behandelnden Arzt streng begründet und bestätigt werden.

Die Verschreibung antimikrobieller Mittel ist ein Schlüsselelement bei der Behandlung von Nieren-, Harnleiterinfektionen, Blase und Harnröhre. Die Behandlung mit Antibiotika wirkt auf die Ursache der Erkrankung und trägt dazu bei, die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen zu verhindern. Es ist wichtig, dass die Auswahl des Mittels, seine Dosierung und die Dauer der Einnahme vom behandelnden Arzt unter Berücksichtigung des jeweiligen Verlaufs der Infektion und der begleitenden Pathologie des Patienten vorgenommen werden.

Antibiotika-Behandlung

Pathogene Mikroorganismen, die in den Blutkreislauf gelangen, lösen in den meisten Fällen einen infektiös-entzündlichen Prozess aus. Nicht jeder Organismus ist in der Lage, mit Bakterien und Mikroben fertigzuwerden, synthetische Medikamente - Antibiotika - helfen bei Nierenentzündungen.

Harnwegserkrankungen erfordern häufig den Einsatz einer Antibiotika-Therapie. Die Art der Erkrankung ist unterschiedlich, daher werden die Arzneimittel auf der Grundlage der individuellen Merkmale des Organismus und des Krankheitsverlaufs ausgewählt.

Es ist wichtig! Die Auswahl und Verschreibung von Antibiotika erfolgt strikt nach einem bestimmten Schema, das nur dem Urologen bekannt ist und alle Nuancen des Krankheitsverlaufs und den allgemeinen Zustand des Patienten berücksichtigt.

Grundsätze der Behandlung

Entzündung der Nieren ist ein Satz, der Krankheiten bedeutet:

  1. Pyelonephritis - Infektion der Nieren mit Schädigung der Nierentubuli durch pathogene Mikroflora.
  2. Glomerulonephritis ist eine entzündliche Erkrankung, die durch eine aggressive Reaktion des Körpers auf die eigenen Zellen (Nierenglomeruli) gekennzeichnet ist.
  3. Urolithiasis der Nieren.
  4. Blasenentzündung (Harnwegsinfektion).

Die akute Form der Pyelonephritis und Glomerulonephritis wird nur während des Krankenhausaufenthalts behandelt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Patient Ruhe und Bettruhe benötigt, um alle Anforderungen von Spezialisten zu erfüllen. Die Therapie der Nierenentzündung umfasst neben der Bettruhe eine spezialisierte Diät und eine antibakterielle Therapie.

Nach einem vollständigen Diagnoseverfahren wird eine Antibiotikatherapie zur Bestimmung der Entzündungsursache verordnet. Wenn es unmöglich ist, den Erreger festzustellen, verwenden die Ärzte ein breites Spektrum an Medikamenten.

Die Medikamente werden intravenös, intramuskulär und in Form von Tabletten verabreicht. Für den Fall, dass bei Entzündungen der Nieren ein Antibiotikum nicht hilft, wird es durch ein anderes ersetzt.

In den ersten Stadien der Krankheit wird die Behandlung von Nierenentzündungen durch geschützte Penicilline und die 3. Generation von Cephalosporinen vorgenommen.

Die meisten Antibiotika wirken nephrotoxisch und können Nierengewebe schädigen, was zu Nierenversagen führen kann. Ein Medikament, der in der Regel zwischen 5 und 14 Tagen dauert, wird von einem Spezialisten verordnet. Es wird nicht empfohlen, die Behandlung von Nierenentzündungen mit Antibiotika zu unterbrechen, da in diesem Fall die therapeutische Wirkung nicht erzielt wird.

Präparate zur Behandlung von Entzündungen

Die Behandlung entzündlicher Prozesse in den Nieren ist notwendig, da das Risiko für ein Nierenversagen extrem hoch ist.

Die folgenden Antibiotika-Gruppen werden zur Behandlung eingesetzt:

  1. Penicillin Die Hauptvertreter der Drogengruppe sind Penicillin und Amoxicillin. Ein wesentlicher Nachteil von Medikamenten ist die Unfähigkeit, Pyelonephritis zu überwinden. Diese Gruppe kann jedoch von schwangeren und stillenden Frauen aufgrund einer geringen Toxizität eingenommen werden. Im Kampf gegen E. coli und verschiedene Enterokokken, Staphylokokken und Streptokokken wird eine wirksame Therapie durchgeführt. Für Patienten mit Penicillin-Allergie werden keine Arzneimittel verschrieben.
  2. Cephalosporin Die Hauptvertreter der Gruppe von Arzneimitteln sind Cefalexin, Cefalotin, Zinnat, Claforan, Ceftriaxon, Ceftizoxim, Ceftazidim, Cefpirom. Meist verwendete 3. und 4. Generation von Antibiotika, da die vorherigen nicht sehr effizient waren. Die Medikamente in dieser Gruppe haben sich gut bewährt, um die Entwicklung der Krankheit in einem ernsteren Stadium zu verhindern. Wird häufig zur Manifestation von Anzeichen einer Niereninsuffizienz verwendet, da diese von der Leber entfernt werden.
  3. Fluorchinolon. Diese Gruppe umfasst die "schwere Artillerie" von Antibiotika. Spezialisten verschreiben solche Medikamente, wenn der Patient vom Tod bedroht ist oder der Staat extrem ernst ist. Die Gruppe hat zwei Generationen von Drogen. Erstens: Fleroxacin, Ciprofloxacin, Ofloxacin. Die zweite Generation ist in der Lage, alle Pneumokokken-Erreger zu behandeln: Sparfloxacin, Levofloxacin.

Zubereitungen der zweiten Generation werden nur beim Krankenhausaufenthalt und unter Aufsicht eines Spezialisten verwendet. Verwenden Sie sie, wenn andere Medikamente nicht die gewünschte therapeutische Wirkung hatten. Aminoglykoside sind Antibiotika, die in schweren klinischen Situationen eingesetzt werden. Dazu gehören Medikamente wie Amikacin, Netilmicin, Sizotsymin. Medikamente haben recht umfangreiche und ernsthafte Kontraindikationen und verursachen Komplikationen. Sowie:

  1. Die Entwicklung von Nierenversagen.
  2. Hörbehinderung
  3. Verstöße während der Schwangerschaft (kontraindiziert).

Die Medikamente haben Kontraindikationen für die Einnahme älterer Menschen.

Die Akzeptanz solcher Medikamente erfolgt in strikter Dosierung und nur auf Anweisung eines Arztes.

Auch von den "vernachlässigten" Nierensteinen lassen sich schnell loswerden. Vergessen Sie nicht, einmal am Tag zu trinken.

Vorherige Artikel

Prostata-Fibrose