Haupt
Behandlung

Überprüfung von 5 Antibiotikagruppen zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen

Einer der häufigsten Gründe für einen heutigen Urologen sind Harnwegsinfektionen, die nicht mit STI verwechselt werden sollten. Letztere werden sexuell übertragen, während IIP in jedem Alter diagnostiziert wird und aus anderen Gründen auftritt.

Bakterielle Schäden an den Organen des Ausscheidungssystems gehen mit starken Beschwerden einher - Schmerzen, Brennen, häufiger Drang, die Blase zu entleeren - und ohne Therapie chronisch werden. Die optimale Behandlungsoption ist der Einsatz moderner Antibiotika, die es ermöglichen, die Pathologie schnell und unkompliziert zu beseitigen.

Was ist das MPI?

Urogenitale Infektionen umfassen verschiedene Arten von entzündlichen Prozessen im Harnsystem, einschließlich der Nieren mit Harnleitern (sie bilden die oberen Teile des Harntrakts) sowie der Blase und der Harnröhre (untere Teile):

  • Pyelonephritis - Entzündung des Parenchyms und des tubulären Systems der Nieren, begleitet von schmerzhaften Empfindungen im unteren Rücken von unterschiedlicher Intensität und Vergiftung (Fieber, Übelkeit, Schwäche, Schüttelfrost).
  • Blasenentzündung ist ein entzündlicher Prozess in der Blase, dessen Symptome häufig ein Harndrang mit dem gleichzeitigen Gefühl einer unvollständigen Entleerung sind, Schmerzen lindern und manchmal Blut im Urin.
  • Urethritis - die Niederlage der Erreger der Harnröhre (der sogenannten Harnröhre), bei der Urin eitriger Ausfluss erscheint und das Wasserlassen schmerzhaft wird.

Es kann verschiedene Ursachen für Harnwegsinfektionen geben. Neben mechanischen Schäden tritt die Pathologie vor dem Hintergrund von Hypothermie und verminderter Immunität auf, wenn die bedingt pathogene Mikroflora aktiviert wird. Darüber hinaus tritt die Infektion häufig auf mangelnde Körperpflege auf, wenn Bakterien aus dem Perineum in die Harnröhre gelangen. Frauen werden in fast jedem Alter (außer bei älteren Menschen) viel häufiger krank als Männer.

Antibiotika bei der Behandlung von MPI

In den meisten Fällen ist die Infektion bakterieller Natur. Der häufigste Erreger ist ein Vertreter der Enterobakterien - E. coli, der bei 95% der Patienten nachgewiesen wird. Weniger häufig sind S.saprophyticus, Proteus, Klebsiella, Entero- und Streptokokken. Daher wäre die beste Option bereits vor Laboruntersuchungen eine Behandlung mit Antibiotika gegen Infektionen des Urogenitalsystems.

Moderne antibakterielle Wirkstoffe werden in mehrere Gruppen eingeteilt, von denen jede einen besonderen Mechanismus der bakteriziden oder bakteriostatischen Wirkung hat. Einige Medikamente sind durch ein enges Spektrum antimikrobieller Aktivität gekennzeichnet, das heißt, sie wirken sich nachteilig auf eine begrenzte Anzahl bakterieller Spezies aus, während andere (ein breites Spektrum) zur Bekämpfung verschiedener Arten von Pathogenen entwickelt werden. Es ist die zweite Gruppe von Antibiotika zur Behandlung von Harnwegsinfektionen.

Penicilline

Die erste Person, die ABP lange Zeit entdeckt hatte, war eine nahezu universelle Antibiotika-Therapie. Mit der Zeit mutierten die pathogenen Mikroorganismen jedoch und bildeten spezifische Schutzsysteme, die die Verbesserung medizinischer Präparate erforderten. Gegenwärtig haben natürliche Penicilline ihre klinische Bedeutung verloren, stattdessen verwenden sie halbsynthetische, kombinierte und inhibitorgeschützte Antibiotika vom Penicillin-Typ. Urogenitale Infektionen werden in dieser Serie mit folgenden Medikamenten behandelt:

  • Ampicillin Halbsynthetisches Medikament zur oralen und parenteralen Anwendung, das bakterizid wirkt, indem es die Biosynthese der Zellwand blockiert. Es zeichnet sich durch eine relativ hohe Bioverfügbarkeit und geringe Toxizität aus. Besonders aktiv gegen Protea, Klebsiella und Escherichia coli. Zur Erhöhung der Resistenz gegen Beta-Lactamasen wird auch das kombinierte Mittel Ampicillin / Sulbactam verschrieben.
  • Amoxicillin Das Spektrum der antimikrobiellen Wirkung und Effizienz ist dem vorherigen ABP ähnlich, weist jedoch eine hohe Säurebeständigkeit auf (kollabiert nicht in einer sauren Magenumgebung). Seine Analoga Flemoksin Solutab und Hikontsil werden ebenso verwendet wie kombinierte Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems (mit Clavulansäure) - Amoxicillin / Clavulanat, Augmentin, Amoxiclav, Flemoklav Solutab.

Beispielsweise beträgt die Empfindlichkeit von E. coli etwas mehr als 60%, was auf die geringe Wirksamkeit der Antibiotikatherapie und die Notwendigkeit der Verwendung von BPA in anderen Gruppen hindeutet. Aus demselben Grund wird das Antibiotikum Sulfonamid Co-Trimoxazol (Biseptol) in der urologischen Praxis praktisch nicht verwendet.

Cephalosporine

Eine andere Gruppe von Beta-Lactamen mit ähnlicher Wirkung, die sich von Penicillinen unterscheidet, ist resistenter gegen die schädigenden Wirkungen von Enzymen, die durch die pathogene Flora erzeugt werden. Es gibt mehrere Generationen dieser Medikamente, von denen die meisten zur parenteralen Verabreichung bestimmt sind. Aus dieser Serie werden die folgenden Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen verwendet:

  • Cephalexin Eine wirksame Heilung für Entzündungen aller Organe des Urogenitalsystems für die orale Verabreichung mit einer minimalen Liste von Kontraindikationen.
  • Cefaclor (Ceclare, Alfacet, Taracef). Es gehört zur zweiten Generation der Cephalosporine und wird auch oral verabreicht.
  • Cefuroxim und seine Analoga Zinatsef und Zinnat. In mehreren Dosierungsformen erhältlich. Sie können aufgrund der geringen Toxizität sogar in den ersten Lebensmonaten an Kinder verabreicht werden.
  • Ceftriaxon. Wird als Pulver verkauft, um eine Lösung herzustellen, die parenteral injiziert wird. Stellvertreter sind Lendacin und Rocephin.
  • Cefoperazon (Cefobid). Der Vertreter der dritten Generation von Cephalosporinen, der intravenös oder intramuskulär bei Harnwegsinfektionen verabreicht wird.
  • Cefepim (Maxipim). Die vierte Generation von Antibiotika dieser Gruppe für die parenterale Anwendung.

Diese Medikamente werden in der Urologie häufig verwendet, aber einige davon sind für Schwangere und Stillende kontraindiziert.

Fluorchinolone

Die bisher effektivsten Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Männern und Frauen. Dies sind starke synthetische Wirkstoffe mit bakterizider Wirkung (der Tod von Mikroorganismen tritt aufgrund der Verletzung der DNA-Synthese und Zerstörung der Zellwand auf). Aufgrund der Toxizität und Permeabilität der Plazentaschranke für Kinder werden Schwangere und Stillende nicht ernannt.

  • Ciprofloxacin. Wird oral oder parenteral eingenommen, zieht gut ein und beseitigt schnell die schmerzhaften Symptome. Es hat mehrere Analoga, darunter Tsiprobay und Ziprinol.
  • Ofloxacin (Ofloksin, Tarivid). Antibiotikum-Fluorchinolon, das aufgrund seiner Wirksamkeit und seiner breiten Palette an antimikrobiellen Wirkungen nicht nur in der urologischen Praxis weit verbreitet ist.
  • Norfloxacin (Nolitsin). Ein anderes Medikament zur oralen Verabreichung sowie in / in und in / m Verwendung. Hat die gleichen Indikationen und Kontraindikationen.
  • Pefloxacin (Abactal). Es ist auch gegen die meisten aeroben Pathogene wirksam, die parenteral und oral eingenommen werden.

Diese Antibiotika werden auch in Mykoplasmen gezeigt, da sie auf intrazelluläre Mikroorganismen besser wirken als die bisher weit verbreiteten Tetracycline. Charakteristisch für Fluorchinolone ist ein negativer Effekt auf das Bindegewebe. Aus diesem Grund ist es verboten, Medikamente bis zum Alter von 18 Jahren, während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie Personen mit einer Tendinitis zu verwenden.

Aminoglykoside

Klasse von antibakteriellen Wirkstoffen zur parenteralen Verabreichung. Die bakterizide Wirkung wird durch die Hemmung der Synthese von Proteinen, vorwiegend gramnegativen Anaerobier, erreicht. Gleichzeitig zeichnen sich Medikamente dieser Gruppe durch relativ hohe Nephro- und Ototoxizitätsraten aus, wodurch der Anwendungsbereich eingeschränkt wird.

  • Gentamicin. Das Medikament der zweiten Generation von Aminoglykosid-Antibiotika, das im Magen-Darm-Trakt schlecht resorbiert wird und daher intravenös und intramuskulär verabreicht wird.
  • Netilmecin (Netromitsin). Bezieht sich auf die gleiche Generation, hat eine ähnliche Wirkung und eine Liste von Kontraindikationen.
  • Amikacin. Ein weiteres Aminoglykosid, das bei Harnwegsinfektionen wirksam ist, insbesondere bei komplizierten.

Aufgrund der langen Halbwertszeit werden die aufgeführten Medikamente nur einmal täglich verwendet. Schon früh bei Kindern bestellt, stillende Frauen und schwangere Frauen sind jedoch kontraindiziert. Antibiotika-Aminoglykoside der ersten Generation bei der Behandlung von Infektionen mit IMP werden nicht mehr verwendet.

Nitrofurane

Breitspektrum-Antibiotika für Infektionen des Urogenitalsystems mit bakteriostatischer Wirkung, die sich sowohl bei grampositiven als auch bei gramnegativen Mikroflora manifestiert. Gleichzeitig werden Resistenzen bei Krankheitserregern praktisch nicht gebildet. Diese Medikamente sind zum Einnehmen bestimmt, und Lebensmittel erhöhen nur ihre Bioverfügbarkeit. Für die Behandlung von Infektionen verwendet IMP Nitrofurantoin (Handelsname Furadonin), das Kindern ab dem zweiten Lebensmonat verabreicht werden kann, nicht jedoch schwangeren und stillenden Frauen.

Das Antibiotikum Fosfomycin Trometamol, das keiner der oben genannten Gruppen angehört, verdient eine gesonderte Beschreibung. Es wird in Apotheken unter dem Markennamen Monural verkauft und gilt als universelles Antibiotikum bei Entzündungen des Urogenitalsystems bei Frauen. Dieses bakterizide Mittel für unkomplizierte Formen der Entzündung Das IMP wird durch einen eintägigen Kurs verordnet - 3 Gramm Fosfomycin einmal. In der Pädiatrie (5 Jahre) zugelassen, für die Anwendung in jeder Schwangerschaft, fast ohne Nebenwirkungen.

Wann und wie werden Antibiotika für PII eingesetzt?

Normalerweise ist der Urin eines gesunden Menschen praktisch steril, aber die Harnröhre hat auch eine eigene Mikroflora auf der Schleimhaut. Daher wird häufig eine asymptomatische Bakteriurie (Vorhandensein pathogener Mikroorganismen im Urin) diagnostiziert. Dieser Zustand erscheint nicht äußerlich und erfordert in den meisten Fällen keine Therapie. Ausnahmen sind schwangere Frauen, Kinder und Menschen mit Immunschwäche.

Wenn große Kolonien von E. coli im Urin nachgewiesen werden, ist eine Antibiotika-Behandlung erforderlich. In diesem Fall verläuft die Erkrankung in akuter oder chronischer Form mit schweren Symptomen. Darüber hinaus wird die Antibiotikatherapie in Langzeitdosen mit niedriger Dosis verordnet, um einen Rückfall zu verhindern (wenn die Verschlimmerung häufiger als zweimal alle sechs Monate auftritt). Nachfolgend finden Sie Diagramme zur Verwendung von Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Frauen, Männern und Kindern.

Pyelonephritis

Leichte und mittelschwere Formen der Krankheit werden mit oralen Fluorchinolonen (z. B. Ofloxacin, 200-400 mg zweimal täglich) oder mit Inhibitor geschütztem Amoxicillin behandelt. Cephalosporine und Co-Trimoxazol sind Reservemedikamente. Krankenhausaufenthalte mit einer anfänglichen Behandlung mit parenteralen Cephalosporinen (Cefuroxim), gefolgt von einem Transfer auf Ampicillin- oder Amoxicillin-Tabletten, einschließlich Clavulansäure, sind für schwangere Frauen angezeigt. Kinder unter 2 Jahren werden ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht und erhalten dieselben Antibiotika wie schwangere Frauen.

Blasenentzündung und Urethritis

Zystitis und unspezifischer Entzündungsprozess in der Harnröhre laufen in der Regel gleichzeitig ab, daher unterscheidet sich ihre antibiotische Therapie nicht. Eine unkomplizierte Infektion bei Erwachsenen wird normalerweise für 3-5 Tage mit Fluorchinolonen (Ofloxacin, Norfloxacin und anderen) behandelt. Reserve sind Amoxicillin / Clavulanat, Furadonin oder Monural. Komplizierte Formen werden ähnlich behandelt, aber eine Antibiotikatherapie dauert mindestens 1-2 Wochen. Bei schwangeren Frauen sind Amoxicillin oder Monural die Mittel der Wahl, Nitrofurantoin ist eine Alternative. Kindern wird sieben Tage lang oral Cephalosporine oder Amoxicillin mit Kaliumclavulanat verabreicht. Monural oder Furadonin werden als Reservefonds verwendet.

Weitere Informationen

Es ist zu beachten, dass bei Männern jede Form des MPI als kompliziert betrachtet wird und gemäß dem entsprechenden Schema behandelt wird. Darüber hinaus erfordern Komplikationen und ein starkes Fortschreiten der Erkrankung einen obligatorischen Krankenhausaufenthalt und die Behandlung mit parenteralen Medikamenten. Die Einnahme erfolgt in der Regel ambulant. Was die Volksmedizin angeht, so können sie die Antibiotika-Therapie nicht ersetzen. Infusionen und Dekokte von Kräutern dürfen nur als zusätzliche Behandlung in Absprache mit dem Arzt verwendet werden.

Vertrauen Sie Ihren Angehörigen der Gesundheitsberufe! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem besten Arzt Ihrer Stadt!

Ein guter Arzt ist ein Facharzt für Allgemeinmedizin, der aufgrund Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung vorschreibt. Auf unserer Website können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten an der Rezeption einen Rabatt von bis zu 65%.

* Durch Klicken auf die Schaltfläche gelangen Sie zu einer speziellen Seite der Website mit einem Suchformular und Aufzeichnungen zu dem für Sie interessanten Fachprofil.

* Verfügbare Städte: Moskau und Umgebung, St. Petersburg, Jekaterinburg, Nowosibirsk, Kasan, Samara, Perm, Nischni Nowgorod, Ufa, Krasnodar, Rostow am Don, Tscheljabinsk, Woronesch, Ischewsk

Antibiotika gegen Harnwegsinfektionen bei Frauen und Männern

Hinterlasse einen Kommentar 20.097

Erkrankungen des Harnsystems sind häufige Satelliten der Menschheit. Für ihre Behandlung mit speziellen Medikamenten. Antibiotika gegen Erkrankungen des Urogenitalsystems, die vom behandelnden Arzt verschrieben werden, können sowohl zu Hause als auch im Krankenhaus eingenommen werden. Der therapeutische Verlauf wird von periodischen Urin- und Blutuntersuchungen begleitet.

Welche Krankheiten verwenden antibakterielle Mittel?

Antibiotika werden zum Nachweis eines entzündlichen Prozesses in den Nieren verschrieben. Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Vor allem, weil Antibiotika gegen Erkrankungen des Urogenitalsystems helfen, Entzündungen und Schmerzen zu lindern, die durch den Prozess verursacht werden. Diese Medikamente können die Ausbreitung einer Infektion durch den Blutkreislauf zu den benachbarten Organen des Harnsystems und anderen Systemen verhindern.

Moderne Urologen verwenden den Oberbegriff Nephritis für die Entzündungsprozesse der Nieren. Dazu gehören Krankheiten wie Pyelonephritis, Zystitis, Nierenpyonephrose, Nierentuberkulose. Die Wirksamkeit der Auswirkung auf die Entzündungsursache wird durch den Entwicklungsgrad der Erkrankung bestimmt. Je früher eine Person zu einem Arzt geht, desto schneller erholt sie sich.

Es ist wichtig! Antibiotika gelten als wirksame Behandlung für alle Arten von Nieren-, Blasen- und Harnwegserkrankungen.

Antibakterielle Therapie: Arten von Medikamenten

Im modernen Pharmamarktsegment gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Medikamente. Es ist eine Konsultation mit einem Arzt erforderlich, um herauszufinden, was die Ursache ist, und die geeignete medizinische Vorbereitung für die Behandlung eines Problems im Urogenitalsystem auszuwählen. Experten verwenden Beta-Lactame und einige andere Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems.

Beta-Lactame

Dies sind Medikamente gegen Entzündungen, die eine starke Wirkung gegen eine Vielzahl von Bakterien haben. Medikamente dieser Gruppe werden zusammen mit anderen Medikamenten verschrieben, die die Wirkung des Hauptarzneimittels verbessern. Antibiotika zur Behandlung von Infektionen der Harnorgane wirken sich nachteilig auf gramnegative und grampositive Organismen aus und töten Staphylokokken, die gegen die Wirkung vieler Arzneimittel resistent sind. Dazu gehören Aminopenicilline, antipseudogene Pinicilline.

Dazu gehören auch Cephalosporine - eine Gruppe von Pillen, die zur Behandlung von Harnwegsinfektionen entwickelt und durch verschiedene Erreger verursacht werden. Das Medikament wird in 4 Arten oder Generationen angeboten, von denen jede mit einem bestimmten Wirkungsbereich ausgestattet ist und zur Beseitigung vieler schwerer Nierenerkrankungen beitragen kann. Die fragliche Gruppe hat sich auf der positiven Seite, insbesondere in der 4. Generation, bewährt.

Andere Antibiotika zur Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems

Dies sind Pillen, die bei Entzündungen der Nieren und der Blase gleichermaßen wirksam sind, insbesondere Fluorchinol-Antibiotika. Diese Tabletten sind angezeigt, wenn das Leben des Patienten in Gefahr ist. Sie werden zur Behandlung chronischer Erkrankungen im Stadium der Verschlimmerung eingesetzt. Diese Gruppe umfasst Aminoglykoside, die bei einer urogenitalen Dysfunktion verwendet werden. Aber Urethritis wird mit Mikroliniden behandelt. Tetracecline werden zur Behandlung von Nephritis angewendet, die durch atypische Flora verursacht wird.

Darüber hinaus empfehlen Urologen Breitbandantibiotika. Diese Medikamente sind ein Ausweg aus verschiedenen Situationen und können die Ursachen von Nieren- und Harnwegserkrankungen beseitigen. Um das wirksamste Antibiotikum auszuwählen, das bei Harnwegsinfektionen angewendet wird, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren und den wahren Erreger der Infektion ermitteln.

Die wirksamsten Medikamente für Harnwege

Es ist wichtig zu wissen, dass es heute keine universellen Heilmittel für alle Arten von Jade gibt. Jede Art von Behandlung sollte entsprechend den Ergebnissen von Forschung und Analyse individuell ausgewählt werden.

Der Spezialist muss eine genaue Diagnose stellen und dann Medikamente verschreiben. Beliebte Behandlungen für Erkrankungen des Harnsystems sind:

  • Die klassischen Antibiotika sind Furadonin, Furagin, Furazolidon, Palin, Azithromycin.
  • Zweitlinienmedikamente - Antibiotika, die im Krankenhaus verordnet werden. Dazu gehören Aminoglykoside. Diese Medikamente haben eine starke antimikrobielle Wirkung und einige von ihnen haben eine große Anzahl von Kontraindikationen. Häufiger empfehlen Ärzte Amikacin.
  • Kräuter und Produkte von ihnen, zusammen mit Antibiotika und anderen Pillen verwendet. Sie werden als Uro-Antiseptika pflanzlichen Ursprungs bezeichnet. Es ist besser, sie zu ergreifen, um die Entwicklung von Exazerbationen und während einer möglichen Verschlechterung des Gesundheitszustands zu verhindern.
  • Vitamine und Immunmodulatoren, die auf der Liste der Arzneimittel zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Frauen und Männern stehen. Sie verbessern und beschleunigen die Wirkung von Grundarzneimitteln gegen Harnwegsinfektionen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Grundsätze der Wahl von Antibiotika bei der Behandlung von Frauen und Männern

Infektionen des Urogenitalsystems werden bei Männern und Frauen nahezu gleich behandelt. Ausnahmen sind Krankheiten vor dem Hintergrund von Schwangerschaft und Stillzeit. In diesem Fall verschreiben Ärzte "Amoxicillin" und pflanzliche Arzneimittel, um die Wirkung des Antibiotikums zu verstärken. Bei der Behandlung von Blasenentzündungen werden Uroseptika, Fitolysin oder Kanefron empfohlen. In schwierigen Fällen kann der Arzt "Levofloxacin", "Ofloxacin" verschreiben. Bei Pyelonephritis werden "Pefloxacin", "Ciprofloxacin", "5-NOK" verwendet.

Unangenehme Symptome werden durch Kräutermedizin und starkes Trinken beseitigt. Die antibakterielle Therapie der Nierenerkrankung wird mit den beschriebenen Mitteln und Tabletten zu Hause durchgeführt. Die behandelnden Ärzte empfehlen häufiger ungiftige Volksmedikamente, und in seltenen Fällen von Exazerbationen wird die Antibiotika-Therapie in einem Krankenhaus durchgeführt. So gibt es heute mehrere Möglichkeiten, die Arbeit des Urogenitalsystems durch die Behandlung verschiedener Erkrankungen der Niere und der Blase wiederherzustellen. Der Arzt versucht, eine adäquate antibakterielle Therapie zu verschreiben, und wird die Kräutermedizin unterstützen, was die Genesung beschleunigen wird.

Am effektivsten: eine Überprüfung von Antibiotika gegen Entzündungen des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen

Entzündungen des Urogenitalsystems sind in den letzten Jahren vor allem bei jungen Menschen immer häufiger. Und die überwiegende Mehrheit ist sich ihrer Anwesenheit im Körper nicht bewusst.

Diese Infektionen können aus verschiedenen Gründen auftreten, darunter Infektionen mit Parasiten und Viren, die häufig sexuell übertragen werden.

Sie können in zwei Gruppen eingeteilt werden: Die erste betrifft das Urogenitalsystem und die zweite nur die Genitalien. Eine Behandlung mit Antibiotika gegen Entzündungen des Urogenitalsystems wird bei solchen Patienten häufig eingesetzt.

Was sind Erkrankungen des Urogenitalsystems?

Die häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Männern sind:

  • Urethritis Es ist eine Entzündung der Harnröhre. Wenn es bei einem Patienten fließt, gibt es Rötungen, Stechen und Ausfluss aus der Harnröhre, häufige Triebe und schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Prostatitis Umfasst meistens Männer über 30 Jahre. Die Krankheit ist eine Entzündung der Prostata. Mit ihr spürt der Patient Krämpfe in der Leistengegend und im Perineum, die Temperatur steigt und es treten Schüttelfrost auf.

In der weiblichen Hälfte sind die häufigsten Erkrankungen:

  • Pyelonephritis. Die Diagnose lautet Entzündung der Nierenhöhle. Wenn solche Symptome beobachtet werden: Krämpfe in den Seiten und der Lendengegend, schmerzhafte Empfindungen über dem Schambein, verschlimmert durch Wasserlassen, häufige Triebe, die von kleinen Sekretionen begleitet werden, Fieber;
  • Blasenentzündung Die Krankheit ist sehr häufig, mit entzündeter Blase. Während seines Verlaufs gibt es einen trüben Urin, häufiger Harndrang mit kleinen Ableitungen, begleitet von Schmerzen;
  • Urethritis Es geht wie bei Männern vor.

Gründe

Ursachen der Entzündung des Urogenitalsystems können sein:

  • Virusinfektionen;
  • mechanischer Schaden;
  • Hypothermie;
  • Aktivierung der bedingt pathogenen Mikroflora;
  • unzureichende oder übermäßige sexuelle Aktivität;
  • Abnahme der Immunität;
  • Mangel an persönlicher Hygiene;
  • Eindringen von Bakterien aus dem Damm in die Harnröhre.

Symptome

Die Symptome für verschiedene urogenitale Erkrankungen sind oft ähnlich. Sie können wie folgt sein:

  • erhöhte Häufigkeit von Wasserlassen (manifestiert sich bei Prostataadenom, Zystitis, Pyelonephritis, Prostatitis und Glomenuronephritis);
  • Entlassung aus der Harnröhre (manifestiert sich bei Männern mit Urethritis, urogenitalen Infektionen und Prostatitis);
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen (manifestiert sich beim Prostataadenom und bei Prostatitis);
  • Rötung der Genitalien bei Männern (manifestiert sich bei urogenitalen Infektionen, Allergien und Urethritis);
  • Schüttelfrost
  • intermittierendes Wasserlassen (manifestiert sich beim Prostataadenom, chronischer und akuter Prostatitis);
  • schwierige Ejakulation;
  • Spasmen im Perineum (manifestiert sich bei Männern mit Prostataerkrankung);
  • Schmerzen im oberen Teil der Schamgegend bei Frauen (manifestiert sich bei Blasenentzündung und Pyelonephritis);
  • Mangel an Libido;
  • Temperaturerhöhung.

Antibiotika

Prostatitis hat Angst vor diesem Mittel, wie Feuer!

Sie müssen sich nur bewerben.

Antibiotika werden in mehrere Gruppen eingeteilt, von denen sich jede durch den Wirkungsmechanismus auszeichnet.

Einige Medikamente haben ein enges Spektrum antimikrobieller Wirkung, während andere ein breites Spektrum haben.

Es ist die zweite Gruppe zur Behandlung von Entzündungen des Urogenitalsystems.

Penicilline

Diese Medikamente sind die ersten der offenen BPOs. Sie waren lange Zeit universelle Mittel der Antibiotika-Therapie.

Dann aber mutierten pathogene Mikroorganismen, die zur Schaffung spezifischer Schutzsysteme beitrugen, die die Verbesserung medizinischer Präparate erforderten.

Urogenitale Infektionen werden mit solchen Medikamenten der betrachteten Gruppe behandelt:

  • Amoxicillin Es ist ein antimikrobielles Medikament. Die Wirksamkeit von Amoxicillin ist dem folgenden antibakteriellen Wirkstoff sehr ähnlich. Sein Hauptunterschied ist jedoch die erhöhte Säurebeständigkeit. Aufgrund dieser Eigenschaft wird das Medikament im Magen nicht zerstört. Für die Behandlung des Urogenitalsystems wird auch empfohlen, die Analoga des Medikaments Amoxicillin zu verwenden: Flemoxin Solutab und Hikontsil. Auch verschrieben, um kombinierte Antibiotika zu erhalten, wie: Clavulant, Amoxiclav, Augmentin;
  • Ampicillin Es ist ein halbsynthetisches Medikament, das sowohl zur oralen als auch zur parenteralen Anwendung bestimmt ist. Durch die Blockierung der Biosynthese der Zellwand wird ihre bakterizide Wirkung erzielt. Es zeichnet sich durch eine relativ geringe Toxizität sowie eine hohe Bioverfügbarkeit aus. Wenn die Resistenz gegen Beta-Lactamasen erhöht werden muss, kann dieses Arzneimittel in Kombination mit Sulbactam verordnet werden.

Cephalosporine

Diese medizinischen Präparate gehören zur Gruppe der Beta-Lactame. Sie unterscheiden sich von Penicillinen in ihrer erhöhten Resistenz gegen die zerstörerische Wirkung von Enzymen, die von der pathogenen Flora produziert werden. Sie werden hauptsächlich zum Einnehmen verschrieben.

Unter Cephalosporinen werden solche antibiologischen Mittel zur Behandlung des Urogenitalsystems verwendet:

  • Ceclare, Alfacet, Cefaclor, Taracev. Sie gehören zur zweiten Generation der Cephalosporine und werden von einem Arzt ausschließlich zum oralen Gebrauch verordnet.
  • Cefuroxim sowie seine Analoga Zinatsef und Zinnat. Sie werden in mehreren Darreichungsformen hergestellt. Sie können aufgrund ihrer geringen Toxizität bereits in der Kindheit (in den ersten Lebensmonaten) verordnet werden.
  • Ceftriaxon. Erhältlich in Pulverform. Ähnliche Substitute für dieses Medikament sind Lendacin und Rocephin;
  • Cephalexin Es ist ein Medikament, dessen Wirkung auf die Beseitigung entzündlicher Prozesse in allen Organen des Urogenitalsystems gerichtet ist. Er ist dazu ernannt, nur innen zu empfangen und verfügt über eine minimale Liste von Kontraindikationen.
  • Cefoperazon Es ist ein Vertreter der dritten Generation von Cephalosporinen. Dieses Medikament ist in Form von Injektionen erhältlich und ist sowohl zur intravenösen als auch zur intramuskulären Anwendung bestimmt;
  • Cefapim Es ist ein Vertreter der vierten Generation der antibiologischen Gruppe und wird ausschließlich zur oralen Verabreichung ernannt.

Fluorchinolone

Diese Art von Antibiotika ist heute für verschiedene Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen am wirksamsten.

Sie sind starke synthetische Bakterizide. Der Einsatzbereich ist jedoch nach Altersklassen begrenzt, da diese Art von Antibiotika eine relativ hohe Toxizität aufweist. Auch nicht schwanger und stillend zugeordnet.

Zu den beliebtesten Medikamenten der Fluorchinolon-Gruppe gehören:

  • Ofloxacin Es ist ein Antibiotikum-Fluorchinolon, das aufgrund seiner hohen Wirksamkeit und seiner antimikrobiellen Wirkung weit verbreitet ist.
  • Norfloxacin. Für die orale Verabreichung, intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung bestimmt.
  • Ciprofloxacin. Dieses Werkzeug zieht schnell ein und bewältigt eine Vielzahl schmerzhafter Symptome. Es ist parenteral vorgeschrieben. Die Droge hat mehrere Analogien, von denen die beliebtesten Tsiprobay und Tsiprinol sind;
  • Pefloxacin Es ist ein Medikament zur Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems, das parenteral und oral angewendet wird.

Fluorchinolon-Medikamente dürfen nicht verwendet werden:

  • Personen unter 18 Jahren;
  • während der Schwangerschaft;
  • Personen, bei denen eine Tendinitis diagnostiziert wurde;
  • während der Stillzeit.

Aminoglykoside

Diese Art von antibakteriellen Medikamenten wird für die parenterale Verabreichung verschrieben.

Die bekanntesten Vertreter der Gruppe der Aminoglykoside sind:

  • Gentamicin. Es ist ein Aminoglykosid-Antibiotikum der zweiten Generation. Es wird im Magen-Darm-Trakt nicht gut resorbiert und muss daher intravenös oder intramuskulär verabreicht werden.
  • Amikacin ist ein Aminoglykosid, dessen Wirksamkeit bei der Anwendung im Harntrakt maximal erreicht wird.

Gegenanzeigen:

  • stillende Frauen;
  • kleine Kinder;
  • während der Schwangerschaft

Verwandte Videos

Welche Antibiotika sollten Sie bei Entzündungen einnehmen? Antworten im Video:

Entzündungen des Urogenitalsystems können auf vielerlei Weise behandelt werden, einschließlich Medikamenten. Antibiotika werden vom Arzt für jeden Fall separat ausgewählt, verschiedene Faktoren werden berücksichtigt, die am besten geeigneten Arzneimittel werden bestimmt. Sie können sich in ihren Wirkungen auf bestimmte Organe, die Art der Verabreichung und andere Merkmale unterscheiden.

  • Beseitigt die Ursachen von Durchblutungsstörungen
  • Lindert Entzündungen innerhalb von 10 Minuten nach der Einnahme sanft.

Antibiotika gegen Harnwegsinfektionen bei Frauen

Wenn Ärzte Artikel über Antibiotika und ihre Bedeutung bei der Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems schreiben, müssen sie nicht zu viel denken, um die Symptome, die Ursachen der Entwicklung und die Pathogenese zu beschreiben. Diese Abschnitte des Artikels ändern sich nicht und Urethritis zum Beispiel wird mit ungefähr den gleichen Symptomen wie vor 1000 Jahren fortfahren.

Mit der Behandlung ist die Situation jedoch nicht dieselbe. Jedes Jahr treten mehrere wirksame Antibiotika auf, die nach einigen Jahren oder sogar Monaten ihre Wirksamkeit verlieren. Es gibt einen ständigen Kampf zwischen antibakteriellen Medikamenten und Mikroben.

Die allerersten Vorbereitungen für einfaches Penicillin, die Alexander Fleming während des Zweiten Weltkriegs erhalten hatte, heilten solche schweren eitrig-septischen Komplikationen und mit einer solchen Wirksamkeit, dass Tiens und Augmentin jetzt beneiden konnten. Dabei geht es nicht um die besonders hohe Wirksamkeit von Penicillin, sondern darum, dass er die Mikroben überrascht hat: Sie waren unbewaffnet. Jetzt hat sich die Situation geändert.

Dies ist vor allem auf die erstaunliche Reproduktionsgeschwindigkeit von Mikroben zurückzuführen, indem sie einfach in zwei Hälften geteilt und genetisches Material geteilt werden. Selbst „rein zufällig“ treten solche Mutationen auf, die es einzelnen Mikroorganismen ermöglichen, bei hohen Konzentrationen von Antibiotika und antibakteriellen Medikamenten zu überleben, und Antibiotika werden überall eingesetzt und sind Teil des üblichen Lebensraums pathogener Mikroorganismen geworden. Einige von ihnen haben im Allgemeinen gelernt, Antibiotika für Lebensmittel einzusetzen, da dies ein Wettbewerbsvorteil war.

Wenn Sie also den Artikel darüber lesen, welche Antibiotika bei Harnwegsinfektionen bei Frauen eingesetzt werden, können Sie diejenigen, die vor 15 Jahren oder älter geschrieben wurden, unbesorgt ablegen. Überlegen Sie, welche Antibiotika zur Behandlung der Pathologie des Urogenitalsystems bei Frauen im Jahr 2017 eingesetzt werden und welche davon am wirksamsten sind. Aber zuerst wollen wir verstehen, was mit Krankheiten gemeint ist.

Hinweise

Manchmal besteht Verwirrung zwischen urogenitalen Infektionen und Geschlechtskrankheiten. Sexuell übertragbare Krankheiten werden sexuell übertragen, und dies ist charakteristisch für ihre Infektion. Andere Übertragungswege treten auf und sind viel seltener, z. B. eine Infektion mit Syphilis durch schmutzige Handtücher.

Was Harnwegsinfektionen betrifft, treten sie in jedem Alter auf, wenn die sexuelle Übertragung nicht realisiert wird, und die Gründe für ihr Auftreten sind völlig verschieden, und die Flora oder Mikroben, die sie verursacht haben, sind keine spezifischen Erreger. Urtourinäre Infektionen werden durch Kokken, Escherichia coli und Proteus verursacht - Mikroben, die ständig in der Natur sind, sowohl außerhalb als auch innerhalb unseres Körpers.

Diese Konfusion der Begriffe tritt auf, weil viele Geschlechtskrankheiten und die Pathologie des Urogenitalsystems die gleichen Symptome aufweisen, z. B. Dysurie, brennende Schmerzen beim Wasserlassen, Schneiden und entzündliche Veränderungen im Harnsediment.

Alle Erreger sexuell übertragbarer Infektionen sind hochspezialisierte Parasiten und Killer lebender Gewebe und dringen in den Körper ein, selbst wenn sie sich auf der intakten Schleimhaut eines gesunden Menschen befinden.

Was gewöhnliche Infektionen angeht, brauchen wir hier entweder eine mechanische Schädigung der Schleimhaut oder eine verringerte Immunität gegen Erkältungen. In diesem Fall wird die bedingt pathogene Flora aktiviert.

Frauen entwickeln sehr häufig entzündliche Erkrankungen der urogenitalen Organe mit schlechter Körperhygiene. Frauen neigen aufgrund der besonderen Struktur viel häufiger als Männer dazu, Bakterien aus dem Perineum und dem After in die Genitalschleimhaut zu bekommen.

Harninfektionen umfassen die folgenden Krankheiten:

  • Urethritis oder Entzündung der Harnröhre.
    Die Hauptsymptome sind schmerzhaftes Wasserlassen, Krämpfe, häufiger Drang, der Ausfluss aus der Harnröhre;
  • Die Blasenentzündung ist ein "stärker lokalisierter" Entzündungsprozess, bei dem sich die Innenwand oder Schleimhaut der Blase entzündet. Symptome einer Blasenentzündung sind auch häufiger Drang, Krämpfe, Schmerzen sowie das Gefühl einer unvollständigen Entleerung nach dem Wasserlassen. Meistens ist es das Ergebnis einer Urethritis oder einer Hypothermie. Bei Blasenentzündung kann Blut im Urin auftreten.
  • Bei der Pyelonephritis handelt es sich um eine entzündliche Läsion des Nierenbeckensystems, aus der der neu gebildete Urin seinen Weg beginnt. Die Symptome sind hier bereits ein allgemeiner Temperaturanstieg (während der Verschlimmerung des chronischen Prozesses), Schwäche, Schmerzen im unteren Rücken und signifikante Veränderungen bei den Urintests.
  • Salpingitis und Salpingo-Oophoritis sind Entzündungen der Eileiter und Gelenkentzündungen der Schläuche und Eierstöcke, auch Adnexitis genannt. Es ist eine „reine“ entzündliche Erkrankung der Genitalorgane, weit weg vom Harnweg. Es kann jedoch eine gemeinsame Ursache und denselben Erreger haben, angefangen mit einer harmlosen Zystitis.
  • Kolpitis oder Vaginitis ist eine Entzündung der Schleimhaut der Vagina. Manifestiert durch Schmerzen, Beschwerden, Sekretionen, oft kombiniert mit Urethritis und aufsteigender Endocervicitis oder Entzündung des Gebärmutterhalses, was zu einer Endometritis führen kann.

All dies sowie viele andere entzündliche und eitrige Erkrankungen, zum Beispiel Bartholinitis, erfordern die Verschreibung antibakterieller Medikamente zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Frauen.

Erreger

Sie müssen wissen, dass die meisten Infektionen des Urogenitalsystems (MPS) bakteriell sind, manchmal aber auch virale Läsionen, z. B. bei Warzen und Herpes genitalis. In diesem Fall helfen Antibiotika nicht.

Der häufigste Erreger sind Enterobakterien oder E. coli - Escherichia coli. E. coli wird bei über 95% aller Frauen nachgewiesen und ist im Darm sicher auch bei gesunden Menschen vorhanden und nimmt aktiv an den Verdauungsprozessen teil. Diese Mikrobe besiedelt bereits 40 Stunden nach der Geburt den Darm von Neugeborenen. Weniger häufig verursachen Streptokokken und Staphylokokken, Hefe, Proteus und Klebsiella die Infektion.

Antibiotika für Infektionen des Urogenitalsystems bei Frauen und in der Tat für alle Krankheiten sollten nur von einem Arzt verschrieben werden. Tatsache ist, dass Antibiotika anders sind, manche töten keine Mikroorganismen, sondern hemmen und stoppen nur ihre Entwicklung. Dies sind bakteriostatische Antibiotika, zum Beispiel Chloramphenicol. Andere Medikamente töten Keime ab - dies sind bakterizide Antibiotika. Und das bedeutet nicht, dass das Abtöten von Mikroorganismen besser ist als das "Verlangsamen".

Zweck

Vor Beginn der Behandlung ist es natürlich wünschenswert, genaue Daten zu erhalten, welche Mikroorganismen oder mikrobiellen Verbindungen eine Entzündung verursacht haben und auf welches Antibiotikum sie empfindlich sind. Dazu müssen Sie die entsprechenden Tests durchführen, meistens Abstriche oder Ausscheidungen, Urin und Aussaat auf speziellen Medien.

Nach der Isolierung einer Reinkultur muss die Empfindlichkeit gegen Antibiotika bestimmt werden. In diesem Fall wird Antibiotika-Therapie als rational und zielgerichtet bezeichnet. Diese Methode ist "zielgerichtet" und die beste, aber es dauert ziemlich lange.

Im zweiten Fall wird eine empirische Antibiotikatherapie verordnet. Sie weist darauf hin, dass die Krankheit mit einem typischen Bild durch typische Krankheitserreger verursacht wird, die am häufigsten in den letzten Jahren zu finden sind und die "keine Überraschungen bereiten".

Infolgedessen verschreibt der Arzt genau jene Antibiotika für das Urogenitalsystem für Frauen, die für ein ähnliches Krankheitsbild am häufigsten verschrieben werden. Die empirische Therapie beginnt meistens mit der Behandlung, und wenn die Testergebnisse geeignet sind, kann die Behandlung angepasst werden.

Es ist auch erwähnenswert, dass Antibiotika in bakterizide und bakteriostatische Substanzen unterteilt sind. Bakteriostatika unterdrücken die Proliferation von Bakterien und töten bakterizid ab.

In einigen Fällen, zum Beispiel bei der urologischen Sepsis, wenn sich eine große Anzahl von Pathogenen im Blut einer Person befindet und sich diese vermehren, sind bakterizide Antibiotika lebensbedrohlich.

Mit dem Abbau einer großen Anzahl mikrobieller Zellen gelangen viele Toxine, pathogene Proteine ​​und Antigene in das Blut. Dies führt zu einem toxischen Schock. Daher können bei Sepsis keine bakteriziden Antibiotika verwendet werden, sondern nur Bakteriostatika. Daher kann ein Analphabetenversuch, "so stark wie möglich" Antibiotika einzusetzen, eine Person zerstören.

Widerstand

Es gibt große Probleme bei der Wahl von Antibiotika für das Urogenitalsystem von Frauen mit mikrobiellen Assoziationen sowie bei der Auswahl von Pathogenen der sogenannten Krankenhaus- oder Nosokomialflora (Klebsiella, Staphylococcus aureus, Gram-negative Kokken, Enterokokken, Pseudomonas bacillus).

Diese Flora ist resistent (resistent) gegen viele Arten von Antibiotika. Schwierigkeiten ergeben sich auch bei kombinierter chronischer und akuter Pathologie sowie bei Infektionen mit Geschlechtskrankheiten, beispielsweise Trichomoniasis, die vor dem Hintergrund einer chronischen Pyelonephritis und einer Adnexitis auftreten.

Darüber hinaus müssen Sie nur wissen, dass 30% der isolierten pathogenen Darmstifte gegen Ampicillin und Biseptol unempfindlich sind, und die aktivste Gruppe antibakterieller Wirkstoffe sind Fluorchinolone, gegen die nicht mehr als 10% der gesamten Mikroflora resistent sind, und viele andere Fakten aus dem "Leben" von Bakterien.

Die regelmäßige Information über die Resistenz von Krankheitserregern, die in medizinischen Online-Editionen veröffentlicht werden, ist für den Arzt - den klinischen Pharmakologen, der an der Auswahl der Therapiepläne beteiligt ist - sehr wichtig.

Besonderheiten

Bei der Verschreibung von Antibiotika für das Urogenitalsystem bei Frauen müssen der Immunstatus des Patienten, das Vorliegen begleitender Erkrankungen sowie der Zustand der Leber und der Nieren unbedingt berücksichtigt werden, da manche Antibiotika bei chronischem Leber- und Nierenversagen schädlich sein können.

Sie müssen wissen, welche Arzneimittel vom Patienten eingenommen werden und welche Wechselwirkungen zwischen ihnen auftreten können, wenn Sie Antibiotika verschreiben. Heutzutage gibt es auch viele Patienten mit HIV-Infektion, die einen besonderen Behandlungsansatz benötigen.

Nach Beendigung der Antibiotikatherapie ist es dringend erforderlich, die Korrektur der Darmdysbiose durchzuführen, die sich fast immer nach den vom Arzt verordneten Therapien und nach der Selbstbehandlung entwickelt.

Schließlich hat der Arzt manchmal ein akutes Problem bei der Auswahl von Medikamenten, basierend auf dem Verhältnis der Konzepte der Pharmakoökonomie - Preis und Qualität. Importierte Hochleistungs-Originalmedikamente, die von führenden Unternehmen der globalen pharmazeutischen Industrie entwickelt und hergestellt werden, sind für Patienten oft unerreichbar, und im Vergleich zu den Originalmedikamenten sind inländische Partner nicht ausreichend wirksam.

Zum Beispiel betragen die Kosten für das Antibiotikum Ceftriaxon in den Apotheken im Dezember 2017 in Russland (eine Flasche für die Verdünnung von Trockensubstanz mit einem Gewicht von 1 Gramm):

  • "Rotsefin" - Schweiz, die Firma "Hoffman - La Roche" - aus 426 Rubel;
  • Ceftriaxon - Russland - ab 17 Rubel.

Diese enorme Preisskala (mehr als 25 Mal) lässt sich nicht nur durch Transportkosten, Zölle und Gebühren erklären. Es handelt sich insbesondere um den Wirkstoff, der im ersten Fall von Schweizer Qualität ist.

Sortiment

Betrachten Sie die Hauptvertreter von antibakteriellen Medikamenten. Welche Antibiotika für Frauen mit Urogenitalsystem werden angewendet und zu welchen Gruppen gehören sie?

Penicilline

Heutzutage zeigt sich, dass Pathogene von urogenitalen Infektionen gegenüber Ampicillin sehr resistent sind, insbesondere bei der Isolierung von E. coli mit pathogenen Eigenschaften. Daher werden natürliche Penicilline praktisch nicht verwendet, sondern halbsynthetische, kombinierte und andere fortgeschrittene Präparate.

Das am häufigsten verwendete Flemoxin Solutab sowie lang wirkende Antibiotika nach einmaliger Injektion: Extensillin, Retarpen und Bicillin. In Bezug auf Staphylokokken ist Aktivität in dem halbsynthetischen Medikament Oxacillin vorhanden. Derzeit wird die Kombination von Ampicillin mit Clavulansäure häufig als empirische Therapie eingesetzt - dies ist Amoxiclav, Augmentin.

Die große Mehrheit dieser Medikamente ist bakterizid. Sie hemmen die Zellwandsynthese und die Mikrobe stirbt ab. Auch Enterokokken, Neisserien, Actinomyceten und andere Erreger von "unkomplizierten" Infektionen reagieren empfindlich auf diese Antibiotika-Gruppe. Falls ein Faulbehälter ausgewählt wird, können Pipracil oder Carbenicillin verwendet werden.

Cephalosporine

Diese Antibiotika sind in mehrere Generationen unterteilt, und die meisten von ihnen kommen in Form von "Pulver für Injektionen" vor. Cefazolin und Cefalexin gehören zur ersten Generation, sie können zur Auswahl der grampositiven Flora verwendet werden.

Arzneimittel der zweiten Generation werden praktisch nicht verwendet, Arzneimittel der dritten Generation werden jedoch häufig in Krankenhäusern eingesetzt - dies sind Cefotaxim, Ceftriaxon (Rocefin) und Ceftazidim, die parenteral angewendet werden.

Präparate aus 4 Generationen, wie Maxipim oder Cefepime, werden zur Behandlung komplexer Fälle und komplizierter Infektionen im Krankenhaus verwendet. In der Regel werden ambulante Cephalosporine-Infektionen nicht behandelt, mit Ausnahme von Cefalexin und Cefaclor, die für unkomplizierte klinische Fälle angezeigt sind.

Fluorchinolone

Am wirksamsten sind derzeit antibakterielle Wirkstoffe aus der Gruppe der Fluorchinolone. Sie sind bakterizid, unterbrechen die Erbsubstanz in Erregern und zerstören die Zellwand von Mikroben. Es gibt auch mehrere Generationen von Fluorchinolonen, von denen viele auch zur Behandlung von sexuell übertragbaren Infektionen eingesetzt werden. Dies sind Drogen wie:

  • Ciprofloxacin - Digran, Tsiprobay;
  • Ofloxacin (Zanocin oder Tarivid);
  • Nolitsin oder Norfloksatsin, das gut zur Beseitigung von Krankheitserregern im oberen Harntrakt beiträgt.
  • Abaktal. Es ist nicht nur bei häufigen Infektionen, sondern auch bei Mykoplasmeninfektionen angezeigt.

Alle Fluorchinolone sind kontraindiziert für die Anwendung bei Kindern, bei schwangeren Frauen sowie während der Stillzeit. Diese Medikamente sind jedoch sehr wirksam bei der Behandlung von Gonorrhoe, Blasenentzündungen verschiedener Ätiologien und Chlamydien und sind in Tablettenform erhältlich, was dazu beiträgt, sie ambulant einzunehmen.

Aminoglykoside

Diese Medikamente werden intravenös und intramuskulär verabreicht, so dass sie praktisch nicht ambulant eingesetzt werden. Ihre Verwendung ist begrenzt durch ihre hohe Nierentoxizität sowie Ototoxizität. Listen Sie einfach diese Medikamente auf:

Letzteres kann bei komplizierten Harnwegsinfektionen wirksam sein. Die Bequemlichkeit von Aminoglykosiden ist, dass sie einmal täglich verschrieben werden.

Tetracycline

Tetracyclinpräparate werden in der ambulanten Praxis intensiv eingesetzt, da es Tablettenformen gibt. Meistens ist es Doxycyclin. Die Medikamente sind wirksam bei Chlamydien, Gonokokken-Infektionen, Mykoplasmen und bei der Bekämpfung verschiedener Teile des Harntraktes.

Makrolide

Ganz zu schweigen von Makroliden. Diese Antibiotika wirken nicht nur gegen viele Chlamydien, Streptokokken und Staphylokokken, sondern auch bei Syphilis. Wir sprechen über Drogen wie:

  • Azithromycin (Sumamed)
  • Roxithromycin oder Rulid.

Sie wirken hauptsächlich bakteriostatisch und bei hoher Dosierung - und bakterizid. Ein großer Vorteil ist die sehr langsame Entwicklung der bakteriellen Resistenz gegen diese Medikamente.

Nitrofuranderivate

Apropos antibakterielle Substanzen sind ohne Nitrofuranderivate unvollständig. Diese Medikamente werden in Tabletten verwendet und werden häufig in der ambulanten Praxis eingesetzt. Diese Antibiotika haben bemerkenswerte Eigenschaften: Resistenzen werden selten entwickelt und sie können lange Zeit verwendet werden, auch bei kleinen Kindern.

Diese Medikamente umfassen Furadonin, Furagin, Nifuratel (McMiror). Sie wirken bakteriostatisch gegen eine Vielzahl von Krankheitserregern. Hierbei handelt es sich um verschiedene gramnegative und grampositive Stäbchen und Kokken, Trichomonaden, die jedoch nur in geringen Dosierungen und in Form einer kontinuierlichen Dosis verwendet werden, um die Verschlimmerung chronischer Harnwegsinfektionen zu verhindern.

Das heißt, es ist gerechtfertigt, Furagin einem Kind nach einer Nierenoperation mehrere Monate lang zu verschreiben, aber es ist nicht rational, es bei Frauen mit akuter Kolpitis anzuwenden. Dafür gibt es andere Mittel.

Anwendung

Vorstehend wurden verschiedene Vertreter von Antibiotika zur Behandlung des Urogenitalsystems bei Frauen in Betracht gezogen. Es bleibt zu erfahren, wann und wie sie angewendet werden.

Einer der Hauptgründe für die Ernennung ist ein ausgeprägtes klinisches Bild (Beschwerden und Symptome) und die Freisetzung pathogener Mikroorganismen. Es kann keine Beschwerden geben, aber wenn große Mengen pathogener Mikroben im Urin oder im Abfluss gefunden werden, sind Antibiotika erforderlich.

Der dritte Grund für die Ernennung dieser Medikamente - ist die Verhinderung von Rückfällen, da diese Medikamente in einer niedrigen Dosis von einem ziemlich langen Kurs verordnet werden.

Für die ambulante Behandlung werden Arzneimittel in Tabletten oder Kapseln zur oralen Verabreichung eingesetzt. Bei einem schweren Infektionsverlauf werden parenterale Präparate zur intramuskulären und intravenösen Verabreichung nur im Krankenhaus verordnet.

Die durchschnittliche Behandlungsdauer einer akuten Erkrankung ist unterschiedlich: Bei einer akuten Zystitis im Durchschnitt von 7 bis 10 Tagen und bei einer akuten Pyelonephritis werden Antibiotika für mindestens zwei Wochen empfohlen.

Abschließend muss ich sagen, dass der Arzt immer die Wahl hat und nicht auf ein einziges Arzneimittel beschränkt ist. Bei einer Zystitis kann der Arzt beispielsweise Nolitsin oder Ciprolet aus der Gruppe der Fluorchinolone, Cefotaxim oder Ceftriaxon aus der Gruppe der Cephalosporine, Flemoxin Soluteb und Augmentin aus der Gruppe der Penicilline vorschreiben.

Je schwerer die Entzündung ist und je tiefer die Infektion ist, desto mehr sollte die Ernennung von Cephalosparinen betont werden. So werden bei akuter Pyelonephritis Cephalosporine der 3. und 4. Generation für die intramuskuläre und intravenöse Verabreichung verschrieben. Bei einem komplizierten Verlauf werden der Therapie kurze Fluorchinolone oder Aminoglykoside zugesetzt.

In jedem Fall ist der Einsatz von Antibiotika durch Nichtfachleute wie ein Gang durch ein Minenfeld. Eine Person kann nicht über Nebenwirkungen und Aktivität des Arzneimittels Bescheid wissen, sie kann die falsche Häufigkeit der Verabreichung und die Dauer der Therapie wählen und wird alle Zwischenerfolge "aufheben".

Darüber hinaus wird er durch seine Handlungen nur die Anzahl der Mikroorganismen erhöhen, die das Antibiotikum kennengelernt haben, den Feind sondiert haben und gleichzeitig seinen falschen Zweck ruhig überleben. Um nicht nur sich selbst, sondern auch anderen Menschen Schaden zuzufügen, gehen Sie immer zuerst zu einem Arzt.

Antibiotika-Therapie bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen

Sogar in der Embryogenese werden die Genital- und Harnorgane gleichzeitig angelegt und entwickeln sich aus den gleichen Strukturen, daher ist ihre Funktion in der postembryonalen Periode eng miteinander verbunden. Aus diesem Grund betreffen Infektionen, die den Genitaltrakt betreffen, in den meisten Fällen das Harnsystem und umgekehrt.

Die Erreger von Urogenitalerkrankungen sind:

Es ist wichtig, urogenitale Infektionen von sexuell übertragbaren Krankheiten zu unterscheiden. Letztere betreffen oft nicht nur die Genital- und Harnorgane, sondern auch den gesamten Organismus.

Merkmale der Behandlung der häufigsten Krankheiten

Das männliche und das weibliche Harnsystem sind zwar anatomisch unterschiedlich angeordnet, die Organe umfassen jedoch dasselbe:

  1. Knospen
  2. Renale Tassen.
  3. Das Becken
  4. Harnleiter
  5. Blase.
  6. Die Harnröhre

Die Zusammensetzung der Mikroflora umfasst die sogenannten konditionell pathogenen Mikroben, die für den Körper nicht schädlich sind. Mit einer Abnahme der Immunität, Verletzungen und viralen Infektionen werden bestimmte Bedingungen geschaffen, die die Fähigkeit von bedingt pathogenen Mikroorganismen hervorrufen, Krankheiten hervorzurufen.

Auch Erreger, die normalerweise nicht darin enthalten sind, können in die Mikroflora gelangen. Die meisten Infektionen sind mit pathogenen Mikroben verbunden.

Jade-Behandlung

Nephritis ist eine Gruppe von Krankheiten, bei denen sich Nierenentzündungen verschiedener Genese entwickeln. Die Haupterkrankungen in dieser Gruppe sind Pyelonephritis und Glomerulonephritis.

Antibiotika spielen eine entscheidende Rolle bei der Behandlung entzündlicher Erkrankungen der Nieren. Die Wahl der Medikamente hängt vollständig von dem Erreger ab, der die Krankheit verursacht hat, und von deren Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten.

Anforderungen an ein Antibiotikum, das bei Pyelonephritis verschrieben wird: ein breites Wirkungsspektrum und geringe Toxizität. Folgende Drogengruppen erfüllen diese Kriterien:

  • Penicilline, die Beta-Lactamase-Hemmer enthalten (bakterielle Zellenzyme, die Antibiotika zerstören) - Ampicillin + Sulbactam, Libaccil, Sultasin, Panklav, Timentin, Piperacillin + Tazobactam. Der Durchschnitt dieser Gruppe von Antibiotika wird als Verlauf von 5 bis 14 Tagen angesehen;
  • Cephalosporine - Cefuroxim, Cefaclor Stada, Pancef, Zemideksor, Supraks, Cefotaxim, Ceftriaxon Kabi, Rotsefin, Hazaran, Cefepim, Cefomax. Der Therapieverlauf mit Antibiotika aus der Cephalosporin-Gruppe für mindestens zehn Tage;
  • Fluorchinolone - Combiflox, Levofloxacin, Levofloksabol, Ofloxacin, Ofloksin, Lomefloxacin, Lomfloks, Lomatsin, Tsiprolet. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt 7-10 Tage, kann aber bei Bedarf auf 14 Tage erhöht werden;
  • Aminoglykoside - Amikacin, Brulamycin, Vero-Netilmitsin, Netromitsin, Selemycin. Der Kurs hängt von der Art der Verabreichung des Arzneimittels ab: bei der Ein / In der Einführung - eine Woche, bei der / m und in Form von Tabletten - 7-10 Tage;
  • Carbapeneme - Grimipenem, Imipenem, Tsilaspen, Tien, Meronem, Doriprex 10, Meropenem, Cyronem, Invans, Meropenabol, Merexid, Meronoxol. Die Behandlungsdauer beträgt ca. 7-10 Tage. Einige der Medikamente nach Indikationen können innerhalb von zwei Wochen verwendet werden.

Streptokokken-Glomerulonephritis erfordert für diese Gruppen eine Antibiotika-Behandlung:

  • Penicillinpräparate - Penicillin, Amoxicillin + Clavulanat, Ampioks;
  • Makrolide - Erythromycin, Oleandomycin, Azithromycin;
  • Cephalosporine - Cefaclor Stada, Cefuroxim, Cefotaxim, Cefoperazon.

Die Dauer der antibiotischen Behandlung der Glomerulonephritis beträgt 7-10 Tage; in einigen Fällen bis zu zwei Wochen.

Harnleitertherapie

Diese entzündliche Erkrankung der Harnleiter sollte nicht mit einer Urethritis verwechselt werden. Wenn die Entzündung des Ureters bakteriellen Ursprungs ist, wird ein breites Spektrum von Medikamenten eingesetzt:

  • Penicilline - Ciprofloxacin, Ampicillin + Sulbactam, Amoxicillin + Clavulanat;
  • Fluorchinolone - Palin, Pimidel, Tsiprolet, Ciprofloxacin.

Die Therapie der Ureteritis dauert zwei Wochen. Wenn angegeben, ist eine längere Behandlung möglich.

Behandlung von Blasenentzündungen

Blasenentzündung ist eine Entzündung der Blase. Die Krankheit ist bei Frauen viel häufiger als bei Männern. Abhängig von der Form der Blasenentzündung werden bestimmte Medikamente verschrieben.

Bei akuter Zystitis sind Breitbandantibiotika ausreichend und für die chronische Form der Erkrankung werden Medikamente mit einem engen Wirkungsspektrum verschrieben.

Die folgenden Gruppen von antimikrobiellen Mitteln werden verwendet:

  • Penicilline - Cefalexin, Panklav, Amosin, Ecoclav;
  • Tetracycline - Unidox Solutab, Xedocin;
  • Fluorchinolone - Levofloxacin, Levostar, Tsiprolet, Ofloxacin, Elefloks, Nolitsin, Norfloxacin;
  • Nitrofurane - McMiror, Kombifloks, Furamag, Furagin-Aktifur, Furadonin;
  • Sulfonamide - Doxycyclin, Doksal, Streptocide;
  • Cephalosporine - Zinnat, Cefotaxim, Talcef, Hazaran;
  • Phosphonsäurederivate: Monural, Fosfomycin;

Bei akuten Blasenentzündungen werden 5 Tage Behandlung verordnet, in seltenen Fällen bis zu einer Woche. Bei chronischer Zystitis dauert die Antibiotika-Therapie 7-10 Tage.

Urethritis-Therapie

Beteiligung am Entzündungsprozess der Harnröhre (Harnröhre). Kann durch Bakterien oder Viren verursacht werden. Im Falle bakterieller Ursache der Krankheit werden Antibiotika verschrieben:

  • Fluorchinolone - Pefloxacin, Yunikpef, Pefloksabol. Die Behandlungsdauer beträgt bis zu zehn Tage;
  • Penicilline: Amoxiclav, Sultasin, Timentin und andere. Der Verlauf der Penicilline dauert ein bis zwei Wochen;
  • Makrolide - Hemomycin, Azithromycin, Sumamed, Sumatrolid-Lösung. Bei unkomplizierter Urethritis wird für 1-3 Tage ein Antibiotikum verordnet;
  • Tetracycline - Doxycycline, Doksal. Die Therapiedauer beträgt bis zu einer Woche;
  • Fluorchinolone - Ofloxacin. Die Behandlung sollte für 3-5 Tage fortgesetzt werden.

Behandlung von Infektionen, die für die männliche Hälfte charakteristisch sind

Das Fortpflanzungssystem von Männern umfasst die folgenden Organe:

  • Hoden;
  • Nebenhoden;
  • die deferenten und deferens Kanäle;
  • Prostata und Bulbourethraldrüsen;
  • Samenbläschen;
  • Hodensack;
  • Penis

Das männliche Urogenitalsystem unterscheidet sich anatomisch vom weiblichen nicht nur optisch, sondern auch in der Art der Ausbreitung der Infektion.

Bei Männern dringt die Infektion von außen aufgrund der langen Harnröhre mit größerer Komplexität ein als bei Frauen, daher sind sie durch einen abwärts gerichteten Infektionsweg gekennzeichnet.

Vesikulitis

Dies ist eine Entzündung der Samenbläschen, die das für die Aktivierung der Spermatozoen notwendige Geheimnis absondert. Eine der Ursachen für diese Krankheit ist eine Infektion, für deren Behandlung Antibiotika verwendet werden:

  • Tetracycline - Doxycyclin. Die Behandlung mit Antibiotika dauert 7-10 Tage;
  • Nitrofurane - Furagin. Die Therapie wird zehn Tage lang durchgeführt.
  • Fluorchinolone - Urotractin, Palin, Pimidel. Die Behandlung dauert 10 Tage.
  • Makrolide - Erythromycin, Sumamed, Macropen. Empfohlene Therapie für zwei Wochen;
  • Sulfonamide - Co-Trimoxazol, Bactrim, Cotrifarm 480. Übernehmen 10-14 Tage;
  • kombinierte Drogen - Olethetrin. Die Behandlungsdauer beträgt 5-10 Tage.

Prostatitis

Häufige Erkrankung von Männern nach vierzig Jahren. Kann in der Natur ansteckend sein, was eine Antibiotika-Therapie erfordert:

  • Fluorchinolone - Levofloxacin, Levostar, Ofloxacin, Glevo, Nolitsin, Norfloxacin. Die Behandlungsdauer beträgt bis zu 10 Tage.
  • Makrolide - Vilprafen Solutab, Roksitromitsin. Die Therapiedauer beträgt 5-21 Tage;
  • Tetracycline - Unidox Solutab, Ksedotsin, Minoleksin und andere. Antibiotika-Therapie bis zu einer Woche durchführen.

Balanoposthitis

Entzündung der Epidermis und Dermis der Eichel und der Vorhaut. Für Infektionen durch Bakterien werden folgende Antibiotika-Gruppen verwendet:

  • Chinolone - Furagin, Nevigremon, Nitroxolin. Die Behandlungsdauer beträgt bis zu 10 Tage.
  • Sulfonamide - Biseptol. Die Therapie dauert etwa 5-14 Tage;
  • Makrolide - Erythromycin, Roxithromycin, Rulid. Die Behandlungsdauer beträgt 5-10 Tage.

Behandlung von Infektionen, die für die weibliche Hälfte charakteristisch sind

Bei Frauen sind die Bildungsorgane und der Urin den männlichen ähnlich, und die Genitalien werden dargestellt durch:

  1. Eierstöcke und Anhänge.
  2. Die Gebärmutter
  3. Eileiter.
  4. Vagina
  5. Klitoris

Wie oben erwähnt, sind Frauen anfälliger für Erkrankungen des Urogenitalsystems.

Salpingoophoritis

Entzündung der Eierstöcke und der Eileiter. Sie tritt recht häufig bei Frauen in jungen Jahren auf. Behandlung mit Antibiotika:

  • Penicilline - Amoxicillin, Amossin, Ekobol, Ranoksil, Amoxiclav, Ekoklav. Die Behandlung dauert zwei Wochen.
  • Tetracycline - Unidox Solutab, Doxycycline. Die Dauer der Antibiotika-Therapie beträgt 5-10 Tage;
  • Fluorchinolone - Tsiprolet, Tsiprobay, Levostar, Ofloksin, Zanotsin, Tarivid. Die Therapie dauert 5-10 Tage;
  • Nitrofurane - Furamag, Metronidazol. Behandlungsdauer bis zu zehn Tagen;
  • Cephalosporine - Hazaran. Die Therapie dauert nicht mehr als 10 Tage.
  • Makrolide - Macropen, Rulid, Erythromycin. Bewerben Sie sich innerhalb von ein bis zwei Wochen.

Endometritis

Entzündung der Gebärmutterschleimhaut. Eine solche Diagnose wird meistens Frauen im gebärfähigen Alter gestellt. Infektionen dringen durch den Genitaltrakt in die Gebärmutter ein und verursachen Entzündungen. Antibiotika bilden die Grundlage für die Behandlung von Endometritis:

  • Penicilline - Ekobol, Amosin, Ampicillin + Sulbactam. Behandlungsdauer bis zu zwei Wochen;
  • nitrofurans - Metronidazole, Trichopol. Krankheitstherapie - eine Woche;
  • Tetracycline - Doxycyclin, Unidox Solutab, Tetracyclin. Innerhalb von 5-10 Tagen einnehmen;
  • Fluorchinolone - Levostar, Ofloksin, Tarivid, Zanotsin. Die Therapie dauert nicht mehr als zehn Tage.
  • Carbapeneme - Invans. Behandlungsdauer von drei Tagen bis zwei Wochen;
  • Cephalosporine - Cefoxitin, Cefotaxim, Cefazolin. Die Therapie dauert 5-10 Tage.

Zervizitis

Entzündung des Gebärmutterhalses Entwickelt sich häufig bei Frauen, die eine Abtreibung haben. Bakterielle Zervizitis kann erfolgreich mit Antibiotika behandelt werden:

  • Penicilline - Amosin, Ecoclav, Ekobol, Amoxiclav. Nicht mehr als zwei Wochen zu behandeln;
  • Nitrofurane - Metronidazol. Der Therapieverlauf und eine halbe Woche;
  • Makrolide - Rulid, Vilprafen Solutab, Erythromycin, Sumamed, Azithromycin, Vilprafen Unidox. Nehmen Sie Drogen von 7 bis 14 Tagen ein;
  • Tetracycline - Doxycyclin. Die Behandlung dauert 10 Tage.
  • Fluorchinolone - Tarivid, Zanotsin, Ofloksin, Levostar, Tsiprobay. Therapie 5-10 Tage.

Colpit

Eine Gruppe von Krankheiten, die eine infektiöse Entzündung der Vaginalschleimhaut verursachen. Eine der häufigsten Erkrankungen bei Frauen. Behandlung:

  • Fluorchinolone - Ofloxin, Ofloxacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Hemifloxacin. Der Behandlungsverlauf beträgt im Durchschnitt bis zu 10 Tage;
  • Cephalosporine - Cefixim, Ceftriaxon. Die Therapiedauer beträgt 5-10 Tage;
  • Nitrofurane - Furamag, Metronidazol. Behandlungsdauer bis zu zehn Tagen;
  • Penicilline - Ecoclav. Kursdauer 1-2 Wochen;
  • Makrolide - Herrscher. Nehmen Sie das Medikament nicht länger als 14 Tage ein.
  • lincosamide - Clindamycin. Die Behandlung dauert maximal zehn Tage.

Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Nebenwirkungen der Antibiotika-Behandlung sind hauptsächlich:

  • allergische Reaktionen, anaphylaktischer Schock, Hautausschlag, Angioödem;
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Schwäche, Müdigkeit;
  • Fieber;
  • gastrointestinale Störungen (einschließlich Dysbiose), Übelkeit, Erbrechen;
  • hepatotoxische Wirkung;
  • Einige Medikamente können die Nierenfunktion beeinträchtigen.
  • Leukopenie, Thrombozytopenie;
  • Thrombophlebitis;
  • Candida Vagina oder Mundhöhle.
  1. Die Hauptkontraindikation für alle Antibiotika ist die individuelle Unverträglichkeit des Wirkstoffs.
  2. Viele der Medikamente haben eine nephrotoxische Wirkung, daher ist ihre Anwendung bei Nierenversagen entweder eingeschränkt oder verboten.
  3. Bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen während der Schwangerschaft sollte mit großer Sorgfalt auf die Wahl eines Arzneimittels geachtet werden. Die Schwangerschaft ist für viele Antibiotika die Hauptkontraindikation, da die Hauptsubstanz eine toxische Wirkung auf den Fötus haben kann.
  4. Die Stillzeit ist auch eine der Kontraindikationen für den Einsatz bestimmter Antibiotika. Bei der Fütterung mit Milch gelangen unerwünschte Substanzen in den Körper des Kindes und können dessen Entwicklung beeinträchtigen.
  5. Bei Lebererkrankungen ist die Auswahl eines Arzneimittels zur Behandlung von urinogenitalen Infektionen signifikant reduziert, da viele Antibiotika eine toxische Wirkung auf die Leber haben.
  6. Nicht jedes Medikament ist für Kinder im Vorschulalter geeignet.

Die Therapie von Harnwegsinfektionen bakteriellen Ursprungs setzt immer Antibiotika voraus. Der Menschheit ist es noch nicht gelungen, eine effektivere Waffe gegen Bakterien zu finden.

Verschreiben Sie sich niemals selbst Medikamente, bevor Sie eines der oben genannten verwenden, fragen Sie Ihren Arzt!