Haupt
Symptome

Impotenz: Symptome und Behandlung

Impotenz (ein anderer Name - erektile Dysfunktion) ist eine Erkrankung, die durch eine Störung der Sexualfunktion gekennzeichnet ist, aufgrund derer der Penis eines Mannes nicht das für den Geschlechtsverkehr erforderliche Maß an Erhöhung, Begradigung und Verhärtung erreicht.

Auch in diesem Zustand kann der Patient für diesen Zeitraum keine Erektion aufrechterhalten, was für den gesamten Geschlechtsverkehr erforderlich ist. Impotenz ist eine der sexuellen Funktionsstörungen, die für Männer charakteristisch sind. Wie aus Studien amerikanischer Experten hervorgeht, ist eine ähnliche Krankheit im Weltmaßstab typisch für etwa 150 Millionen Männer, die 40 Jahre alt geworden sind.

Die Bezeichnung "Impotenz" wurde unter dem lateinischen Begriff "Impotentia coeundi" verwendet, der die Unmöglichkeit beschreibt, dass ein Mann, der an dieser Störung leidet, während des penetrierenden Geschlechtsverkehrs und des vollständigen Geschlechtsverkehrs aufgrund unzureichender Spannung des Penis in den Penis eindringen kann. Es ist wichtig zu wissen, dass eine solche Verletzung der Erektion die Ejakulation eines Mannes nicht direkt beeinflusst.

Aufgrund der Empfindlichkeit dieses Problems ist die Behandlung von Impotenz seit langem ein sehr spezifischer Bereich. Im Mittelalter wurden jedoch Maßnahmen ergriffen, um Mittel zur Bekämpfung dieses Zustands zu entwickeln. Ein wirksames Medikament zur vollständigen Behandlung von Impotenz erschien jedoch erst in den 1930er Jahren.

Ursachen für Impotenz

Unter normalen sexuellen Funktionsbedingungen hat ein Mann einen vollständigen Geschlechtsverkehr, bestehend aus sexuellem Verlangen, vorläufiger Liebesspiel, Erektionsprozess, der anschließenden Einführung des Penis, einigen Dutzend Reibungen und dem Abschluss der Ejakulation und des Orgasmus. In Ermangelung einer spezifischen Komponente des Vorstehenden ist ein ausgewachsener Geschlechtsverkehr nicht möglich, wodurch andere Komponenten im Laufe der Zeit gestört werden. In der Regel handelt es sich bei den häufigsten Verstößen um Probleme mit dem Auftreten von Erektion oder Ejakulation.

In den meisten Fällen manifestiert sich die Störung der Sexualfunktion nicht als eigenständige Erkrankung, sondern als Krankheit, die mit anderen Krankheiten in Verbindung steht. Ursachen für Impotenz können verschiedene endokrine Störungen sein (Diabetes mellitus, die eine Neuropathie verursachen, sowie Hypogonadismus, bei dem der Testosteronspiegel aufgrund von Verletzungen der Funktionen der Hypophyse oder der Hoden abnimmt). Erektile Dysfunktion ist häufig mit urologischen Erkrankungen sowie mit Schäden an den Zentren verbunden, die die sexuelle Funktion regulieren, die sich in der Großhirnrinde befinden. Die Ursache für diesen Zustand können Gefäßkrankheiten, Verletzungen sein. Diese Ursachen der Impotenz rufen eine organische erektile Dysfunktion hervor.

Eine nicht weniger häufige Ursache für Impotenz ist heute das Auftreten von Schmerzen beim Geschlechtsverkehr für einen der Partner. Es gibt Ursachen für Impotenz, die als irreversibel erkannt werden.

Dennoch versichern Experten, dass Erektionsprobleme häufig in direktem Zusammenhang mit neuropsychiatrischen Erkrankungen stehen. Die Ursache für erektile Dysfunktion kann also eine Neurose, Depression oder neurotische Zustände sein, die verschiedene Krankheiten begleiten. Ähnliche Störungen werden als psychogen definiert.

Ein weiterer Grund für Impotenz ist die Manifestation einer erektilen Dysfunktion aufgrund der Einnahme bestimmter Medikamente. Ein solcher Zustand kann die Verwendung von psychotropen, blutdrucksenkenden Medikamenten, einer Reihe von Östrogenen und Krebsmedikamenten verursachen.

Es ist auch eine Täuschung, dass Impotenz ein altersbedingtes Problem ist. Tatsächlich treten mit zunehmendem Alter eine Vielzahl von verschiedenen Krankheiten und Störungen auf, die das Auftreten einer erektilen Dysfunktion auslösen. Ein wichtiger Faktor, der den Potenzzustand beeinflusst, ist negativ, auch ein ungesunder Lebensstil - bösartiges Rauchen, regelmäßiges Trinken und körperliche Inaktivität.

Symptome von Impotenz

Die Erscheinungsformen organischer und psychogener Impotenz unterscheiden sich deutlich. Eine erektile Dysfunktion psychogener Natur tritt immer plötzlich auf, sie manifestiert sich in bestimmten Situationen periodisch. Ihr Auftreten steht in direktem Zusammenhang mit der Manifestation von Stress bei einem Menschen. In der Regel mit einem ähnlichen Problem bei psychischen Problemen in den persönlichen Beziehungen der Partner. In diesem Fall bleibt beim Mann eine Erektion erhalten, die morgens oder nachts spontan auftritt. Auch gespeichert und der Stresszustand des Penis beim Geschlechtsverkehr. Wenn das äußere Problem, das das Auftreten von Impotenz hervorgerufen hat, gelöst ist, wird der Mann dementsprechend eine normale Erektion wieder herstellen.

Zur gleichen Zeit tritt bei organischen erektilen Dysfunktionen ein ähnlicher Zustand bei Männern allmählich auf. Die Impotenz schreitet mit der Zeit voran und wird dauerhaft. Die Ursache dieser Art von erektiler Dysfunktion ist eine Begleiterkrankung oder Behandlung mit bestimmten Medikamenten. In diesem Zustand ist der Mann bei Nacht- oder Morgenaufstellung völlig abwesend. Der Patient hat jedoch ein normales sexuelles Verlangen und es gibt keine Probleme mit der Ejakulation. Während des Geschlechtsverkehrs kann der Stress des Penis verschwinden.

Es zeigt auch die gemischte Form der erektilen Dysfunktion.

Heutzutage wird davon ausgegangen, dass in etwa 80% der Fälle Impotenz als Komplikation auftritt, obwohl Männer es gewohnt sind, Stress und Müdigkeit als Ursache ihres eigenen intimen Versagens zu betrachten. Daher ist in solchen Fällen die Hilfe qualifizierter Fachärzte und Psychologen erforderlich.

Diagnose von Impotenz

Der Spezialist stellt die Diagnose „erektile Dysfunktion“ auf die Bedingung, dass der Mann bei mehr als 25% der sexuellen Handlungen, die er ausführt, keine Erektion aufrechterhalten kann.

Um die Gründe für die Entstehung einer solchen Erkrankung zu ermitteln, schließen Experten zunächst eine Reihe von Krankheiten aus: Hypogonadismus, Diabetes, Prolaktinom und andere Erkrankungen.
Mit Ultraschall können Sie den Blutfluss zum Corpus cavernosum des Penis beurteilen, bestimmen, wie voll der venöse Abfluss ist, Anzeichen vaskulärer Arteriosklerose erkennen und den Zustand des erektilen Gewebes bestimmen. Dem Patienten wird zunächst Prostaglandin injiziert, was zu einer Erektion führt. Anschließend werden Studien mit Ultraschall durchgeführt.

Eine andere Methode zur Diagnose des Funktionszustands der Penisnerven besteht im Testen des Bulbocavernosum-Reflexes. Dazu klickt der Spezialist auf den Peniskopf. Unter normalen Bedingungen sollte diese Aktion zu einer Kontraktion des Anus führen.

Das Auftreten von Problemen mit der Erektion wird auch durch das Fehlen einer spontanen Erektion während des Schlafes angezeigt. Im Normalzustand eines Mannes tritt eine solche Erektion periodisch auf. Mit Hilfe eines speziellen empfindlichen Sensors, der das Vorhandensein einer Nachtaufbautechnik registriert, können Fachleute ihre An- oder Abwesenheit beheben.

Die Empfindlichkeit des Penis kann auch mit der Penisbiothesiometrie beurteilt werden. Diese Methode basiert auf der Verwendung von Vibrationen zur Beurteilung der Empfindlichkeit des Penis.

Impotenzbehandlung

Damit Impotenzbehandlung erfolgreich sein kann, ist der wichtigste Faktor die rechtzeitige Suche nach professioneller Hilfe. Sehr oft verbergen jedoch Männer, die diese Verletzung als sehr heikles Problem betrachten, das Vorhandensein sexueller Funktionsstörungen.

Es gibt Hinweise darauf, dass etwa 95% der Impotenz effektiv mit medikamentöser Therapie behandelt werden. Aber nur ein kleiner Teil der Menschen mit ähnlichen Problemen wenden sich an Spezialisten. Oft sind die Gründe, aus denen Männer die Behandlung der Impotenz verschieben, Peinlichkeit, die Erwartung einer spontanen Besserung, ein Gefühl der sekundären Bedeutung dieses Problems, die Erwartung des enttäuschenden Urteils der Ärzte.

In diesem Fall kann der Partner des Mannes das Vorhandensein von Potenzproblemen vermuten. So ist es möglich, einen ähnlichen Zustand bei einem starken Geschlechtsmitglied zu vermuten, wenn er sexuellen Kontakt mit Hilfe verschiedener Methoden vermeidet, keinen Geschlechtsverkehr einleitet und dem direkten Kontaktvorschlag nicht Beachtung schenkt.

Vor der Ernennung einer bestimmten Methode zur Behandlung der erektilen Dysfunktion ist es unerlässlich, eine Reihe von Studien durchzuführen, die dazu beitragen, die genaue Art des Problems zu bestimmen. Bei der Diagnose ist es nicht nur wichtig zu bestimmen, ob der Patient in der Vergangenheit chirurgische oder sonstige medizinische Eingriffe vorgenommen hat, sondern auch eine psychologische Analyse durchzuführen.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Patient bei der Behandlung von Impotenz auf keinen Fall die Mittel aus Impotenz allein aufwenden darf, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Bis heute verwendete eine Vielzahl von Behandlungen für diese Krankheit, die zwei große Gruppen bilden: konservativ und operativ.

Die hauptsächliche chirurgische Behandlung von Impotenz besteht in der Falloprothetik sowie in den Gefäßen des Penis. In letzter Zeit werden chirurgische Behandlungsverfahren wegen der Verfügbarkeit wirksamer Behandlungen des konservativen Typs selten verwendet. Daher werden chirurgische Eingriffe bei Unwirksamkeit aller anderen Verfahren oder bei eindeutigen Indikatoren für die Operation angewendet. Nach der Aussage haben Operationen an den Gefäßen des Penis durchgeführt. Der Indikator für ihre Wirksamkeit beträgt nicht mehr als 50%. Darüber hinaus sind in diesem Fall nach der Operation Komplikationen sowie ein Wiederauftreten der Erkrankung möglich.

Unter den Methoden der konservativen (medizinischen) Behandlung werden die Verwendung oraler Medikamente, die Verabreichung von Medikamenten durch die intraurethrale Methode und die intrakavernöse Verabreichung des Medikaments unterschieden. Auch im Prozess der Behandlung verschrieben komplexe Behandlung der Krankheiten, die Ursachen für Impotenz geworden sind.

Heutzutage gibt es so viele Medikamente, die zur Behandlung der erektilen Dysfunktion eingesetzt werden. Gleichzeitig handelt es sich bei diesen Mitteln entweder um einzelne Erektionsstimulanzien oder um Wirkstoffe, die die Beseitigung psychogener Potenzstörungen beeinflussen.

Die bekanntesten Medikamente zur Behandlung von Impotenz sind also Viagra und Cialis, die einen sehr starken Stimulationseffekt haben. Es ist jedoch möglich, diese Mittel erst nach einer umfassenden Untersuchung einer Reihe von Körpersystemen, insbesondere des Herz-Kreislaufsystems, zu verwenden.

Intraurethrale Therapie ist heute weniger populär. Dies ist eine Einführung in die Harnröhre der Medikamentengruppe "Prostaglandin E-1" vor dem Geschlechtsverkehr. Dies ist eine ziemlich teure Methode und verursacht auch einige Nebenwirkungen.

Bei der Anwendung intrakavernöser Injektionen wird ein vasoaktives Medikament in die Körperhöhlen des Penis injiziert, was die Manifestation einer anhaltenden Erektion stimuliert. Dies ist eine ziemlich effektive Methode, um eine einmalige Erektion zu erreichen. Das Medikament hat nur lokale Wirkungen.

Bei der Anwendung der Vakuum-Einengungstherapie wird Unterdruck in den kavernösen Körpern des Penis erzeugt. Es regt den Blutfluss an. Bei diesem Verfahren ist es jedoch auch möglich, eine Reihe von Nachteilen zu identifizieren: Beispielsweise sollte ein Ring auf der Grundlage des Penis getragen werden, was einige Unannehmlichkeiten verursacht.

Der Spezialist wird bei der Festlegung der Behandlungsmethode behilflich sein.

Impotenzprävention

Um das Auftreten von Impotenz zu verhindern, ist es für Männer sehr wichtig, sich an die Grundsätze eines gesunden Lebensstils zu halten, das Gleichgewicht der täglichen Ernährung zu überwachen, ständig Sport zu treiben und den Gesundheitszustand zu überwachen. Ein sehr wichtiger Punkt bei der Verhinderung von Impotenz ist das Aufhören mit dem Rauchen, Betäubungsmitteln und Alkoholmissbrauch.

Verwenden Sie keine Medikamente, die als Nebenwirkung Erektionsstörungen auslösen können. Wenn solche Medikamente noch eingenommen werden müssen, sollte eine solche Behandlung nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Einige Experten argumentieren, dass die sexuelle Aktivität positiv beeinflusst wird, wenn ein normales Sexualleben ohne zu lange Abstinenz oder Schnörkel aufrecht erhalten wird.

Bei Verletzungen eines kleinen Beckens oder Schrittes sollten Sie unverzüglich einen Urologen konsultieren. Solche regelmäßigen Konsultationen sind für Patienten mit Hypertonie oder Diabetes wichtig.

Es ist wichtig, regelmäßige Stresssituationen zu vermeiden und ständig einen gesunden Schlaf zu haben. Angstzustände und depressive Zustände sollten ebenfalls sofort korrigiert werden.

Impotenz

Impotenz - eine Verletzung der Potenz, Impotenz, die sich in der Unfähigkeit eines Mannes zum Geschlechtsverkehr manifestiert. Dient häufig als Manifestation der Grunderkrankung und wird durch ihre Heilung (endokrine, nervöse, kardiovaskuläre Erkrankungen, Erkrankungen des Urogenitalbereichs) beseitigt. Erektile Dysfunktion kann tiefe psychische Depressionen und Disharmonie in sexuellen und familiären Beziehungen verursachen. Erektile Dysfunktion oder Impotenz äußert sich in der Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen, die für den gesamten Geschlechtsverkehr ausreichend ist, während der psychologische Komfort während des Geschlechtsverkehrs erhalten bleibt.

Impotenz

Impotenz - eine Verletzung der Potenz, Impotenz, die sich in der Unfähigkeit eines Mannes zum Geschlechtsverkehr manifestiert. Dient häufig als Manifestation der Grunderkrankung und wird durch ihre Heilung (endokrine, nervöse, kardiovaskuläre Erkrankungen, Erkrankungen des Urogenitalbereichs) beseitigt. Erektile Dysfunktion kann tiefe psychogene Depressionen und Disharmonie sexueller und familiärer Beziehungen verursachen.

Erektile Dysfunktion oder Impotenz äußert sich in der Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen, die für den gesamten Geschlechtsverkehr ausreichend ist, während der psychologische Komfort während des Geschlechtsverkehrs erhalten bleibt. Vor kurzem wurden die Pathogenese und die Ursachen der erektilen Dysfunktion ausreichend untersucht, um das normale Sexualleben wiederherzustellen. Heute ist das Problem der Impotenz nicht hartnäckig.

Physiologie der Erektion und Detumeszenz

Glatte Muskeln der Körperhöhlen und der Wände der Arterien und Arteriolen haben die Hauptfunktion im Errichtungsprozess und im Prozess der Detumeszenz - Abnahme der Erektion nach der Ejakulation oder aus Gründen, die das natürliche Ende des Geschlechtsverkehrs verhindern. In Ruhe werden die glatten Muskeln des Penis von sympathischen Nervenenden beeinflusst. Zum Zeitpunkt der sexuellen Erregung oder Stimulation des Penis bewirken Impulse, die durch die parasympathischen Nervenfasern übertragen werden, die Freisetzung von Neurotransmittern der Erektion, und der Corpus cavernosum beginnt sich zu füllen. Dieser komplexe chemische Prozess erfolgt mit der obligatorischen Beteiligung von Stickoxid. Zunächst Entspannung und Entspannung der glatten Muskulatur, was wiederum zur Durchblutung beiträgt. Die aus dem einströmenden arteriellen Blut ansteigenden Körperhöhlen blockieren teilweise den Abfluss von venösem Blut. Aufgrund des Unterschieds im Volumen des Zuflusses und des Abflusses von Blut steigt der intracavernöse Druck an, was zur Entwicklung einer steifen Erektion beiträgt.

Unmittelbar nach der Ejakulation, dem Abbruch der sexuellen Stimulation oder aus anderen Gründen beginnt der umgekehrte Prozess - die Zurückhaltung. Nach Aktivierung der synaptischen Strukturen werden Neurotransmitter wie Noradrenalin und Neuropeptid in das Blut freigesetzt.

Beide Prozesse werden durch die durchschnittliche präoperative Zone der Großhirnrinde gesteuert. Im Allgemeinen hängt die sexuelle Aktivität und das sexuelle Verhalten eines Mannes von der Konzentration der stimulierenden Dopamin-ähnlichen Substanzen und der Setonin-ähnlichen Substanzen ab, die eine inhibierende Wirkung haben. Verstöße in allen Bereichen des gesamten Prozesses können zu Impotenz führen.

Impotenz-Symptome

In Abhängigkeit von der Pathogenese der erektilen Dysfunktion werden verschiedene Arten von Impotenz unterschieden.

Psychogene Impotenz kann sowohl dauerhaft als auch vorübergehend sein. Diese Art von Impotenz kann bei Männern auftreten, die häufiger geistiger und körperlicher Erschöpfung ausgesetzt sind und bestimmte psychische Probleme oder Probleme haben, einen Partner zu finden. Die vorübergehende psychogene Impotenz tritt nach der Normalisierung des Lebensstils auf.

Psychogene Impotenz, bei deren Pathogenese die Empfindlichkeit des kavernösen Gewebes gegenüber Neurotransmittern aufgrund der überwältigenden Wirkung der Großhirnrinde oder der indirekten Beeinflussung durch die Wirbelsäulenzentren abnimmt, kann vor dem Hintergrund sexueller Phobien und Abweichungen, assoziativer Psychotraumas und religiöser Vorurteile auftreten. Dank der Entwicklung der Diagnostik zwischen wahrer und psychogener erektiler Dysfunktion wird heutzutage psychogene Impotenz in ihrer reinen Form, wie sie zum Beispiel bei schweren sexuellen Abweichungen (Pädophilie, Bestialität) auftritt, seltener diagnostiziert.

Neurogene Impotenz tritt vor dem Hintergrund von Verletzungen und Erkrankungen des Zentralnervensystems und der peripheren Nerven auf. Pathogenetischer Zusammenhang ist die Schwierigkeit oder das völlige Fehlen des Durchgangs von Nervenimpulsen im Hohlkörper. In 75% der Fälle sind Rückenmarksverletzungen die Ursache für neurogene Impotenz. Die verbleibenden 25% sind Neoplasmen, zerebrovaskuläre Erkrankungen, intervertebrale Hernien, Multiple Sklerose, Syringomyelie und andere neurogene Erkrankungen.

Arteriogene Impotenz ist eine altersbedingte Pathologie, da arteriosklerotische Veränderungen in den Koronar- und Penisgefäßen identisch sind. Arteriogene Impotenz kann in jungen Jahren aufgrund angeborener vaskulärer Anomalien, Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes mellitus oder aufgrund von Verletzungen auftreten. Ein unzureichender Fluss des arteriellen Blutes kann das Kavernagewebe und das vaskuläre Endothel nicht vollständig nähren, der lokale Metabolismus wird gestört, was zu irreversiblen dysfunktionellen Störungen des Kavernagewebes führen kann.

Die Pathogenese der venösen Impotenz wurde nicht ausreichend untersucht, ihre Entwicklung wird jedoch durch Störungen im venösen Blutkreislauf gefördert, in denen das Lumen der Venen zunimmt. Dies geschieht während der ektopen Drainage der Körperhöhlen durch die Venen des Penis, während traumatischer Brüche des Tunica albugine, wodurch sich seine Insuffizienz entwickelt. Venogene Impotenz begleitet oft die Peyronie-Krankheit und die funktionelle Insuffizienz des schwellenden erektilen Gewebes. Rauchen und Alkoholmissbrauch verschlimmern die Symptome der venösen Impotenz.

Hormonelle Impotenz entwickelt sich meistens vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus, da Diabetes die Penisgefäße verändert und das Schwellgewebe ziemlich ernst ist. Gleichzeitig ist die Ursache für hormonelle Impotenz nicht so sehr in der Senkung des Testosteronspiegels als in der Beeinträchtigung der Verdaulichkeit, da Menschen mit Hypogonadismus bei der Stimulation keine Erektionsprobleme hatten. Bei Hypogonadismus und Menopause bei Männern wird jedoch die Hormonersatztherapie als Hauptbehandlung bei erektiler Dysfunktion durchgeführt.

Kavernöse Insuffizienz oder Dysfunktion des kavernösen Gewebes kann ebenfalls zu Impotenz führen. In der Pathogenese dieser Art von Impotenz sind Veränderungen in den Körperhöhlen, Blutgefäßen und Nervenenden zu beobachten, die die Arbeit des Erektionsmechanismus stören.

Nierenerkrankungen, bei denen den Patienten in der Hälfte der Fälle eine extrakorporale Dialyse mit erektiler Dysfunktion auftritt, während nach der Nierentransplantation zwei Drittel der Patienten die erektilen Fähigkeiten wieder erlangen. Prostatitis kann Impotenz verursachen, sowohl aufgrund unzureichender Serumtestosteronspiegel als auch aufgrund zirkulationspsychogener Störungen: Schmerzen während der Ejakulation, vorzeitige Ejakulation und iatrogene Zustände, bei denen das Syndrom des Versagens gebildet wird.

Bei Patienten mit Asthma bronchiale im Stadium nach dem Infarkt wird Impotenz durch die Angst vor einer Verschlimmerung der Krankheit während des Geschlechtsverkehrs verursacht.

Prostatitis ist nicht die Hauptursache für Impotenz, sie kann ihren Verlauf nur verschlimmern, dies sollte bedacht werden, da die meisten Männer der Meinung sind, dass nur Prostatitis Erektionsstörungen verursachen kann.

Diagnose von Impotenz

Alle diagnostischen Verfahren dienen der Feststellung der Ursache für Impotenz, dh der Möglichkeit, die erektile Funktion wiederherzustellen und emotionale Erfahrungen zu eliminieren. Dazu ist es zunächst notwendig, zwischen psychogener und organischer Impotenz zu unterscheiden. Eine einfache und zuverlässige Methode ist die Überwachung der nächtlichen Erektionen und des intrakavernösen Injektionstests (Caverject-Test). Wenn sich nach den Daten dieser Methoden die organische Natur der Impotenz bestätigt, werden eine Reihe zusätzlicher Untersuchungen durchgeführt, um die Ursache zu ermitteln.

Impotenzbehandlung

Die moderne Andrologie hat eine ziemlich große Auswahl an Schemata und Methoden zur Behandlung der erektilen Dysfunktion. Die Wahl der Behandlungsmethode basiert auf der Entscheidung des Andrologen und der Akzeptanz der Verwendung für diesen Patienten. Die medikamentöse Therapie der Impotenz ist eine traditionelle Behandlungsmethode, die in der Regel auf eine Ersatztherapie mit Testosteron und Medikamenten aus der Gruppe der Adrenoblocker zurückgreift. Vor dem Hintergrund der Hauptbehandlung führen Sie regelmäßig Kurse mit Medikamenten wie Trazodon, Trimipramin, Nitroglycerin, Metachlorphenylpiperazin durch - sie werden in Form von Salbenanwendungen verwendet. Die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie liegt nicht über 30%, daher werden Medikamente nicht allen Patienten gezeigt.

Psychotherapie kann die Hauptbehandlung für psychogene und neurogene Impotenz sein, jedoch unter der Voraussetzung, dass psychotherapeutische Verfahren professionell durchgeführt werden. Die vakuumerektile Therapie, die 1970 von Dr. D. Osbon entwickelt wurde, führt bei korrekter Durchführung zu einem Wirkungsgrad von bis zu 83%; Komplikationen in Form von Punktblutungen, schmerzhafter Geschlechtsverkehr treten in Einzelfällen auf.

Intrakavernöse medikamentöse Therapie ist eine relativ neue Methode zur Behandlung von Impotenz. Intracavernous wurde erstmals Papaverin (1982) verabreicht, um die erektile Funktion zu verbessern. Anschließend begannen sie, Phentolamin, Prostaglandin E1 und andere Arzneimittel zu verwenden. Prostaglandin E1 bietet minimale Nebenwirkungen, hohe Effizienz und Benutzerfreundlichkeit. Die Verwendung dieser Technik in 80% der Fälle ermöglicht ein qualitativ hochwertiges Sexualleben ohne Einschränkungen.

Bei der Anwendung von Papaverin und Phentolamin für die medikamentöse Therapie von Impotenz traten Priapismus und kavernöse Fibrose manchmal als Komplikationen auf, was bei der Verwendung von Prostaglandin E1 äußerst selten ist. Der einzige Nachteil dieser Methode der Impotenztherapie ist der Schmerz der Injektionen. Nach Injektionen von Prostaglandin E1 werden 7,5% Natriumbicarbonat injiziert, um das Schmerzsyndrom zu lindern. Da diese Methode zur Behandlung von Impotenz mit minimalen Eingriffen zu guten Ergebnissen führt, entwickeln sie injektionsfreie Methoden zur intrakavernösen Verabreichung von Medikamenten.

Die Intracaavernous-Phalloprothetik wurde 1936 vom sowjetischen Professor Bogoraz zum ersten Mal erfolgreich durchgeführt und der Rippenknorpel wurde als Prothese verwendet. Mitte der 70er Jahre wurden Intrakavernose-Falloprothetik zur Behandlung von Impotenz eingesetzt. Bis heute haben Prothesen unterschiedliche Wirkprinzipien und geben vollständige Freiheit, um ein normales Sexualleben zu führen. Die Zuverlässigkeit der Systeme, die in der Prothetik eingesetzt werden, und die Qualität der Ausrüstung haben die Anzahl der Komplikationen auf 3,5 bis 5% reduziert. Bei Patienten, die zur Korrektur von Impotenz Falloprothesen verwenden, geben über 80% dieser Technik gute Empfehlungen.

Wenn Impotenz organischer Natur ist, sollte den Patienten außerdem empfohlen werden, sich unverzüglich einer Phaloprothese zu unterziehen. Laut Statistik verwendeten die meisten Männer, die Phalloprothesen verwendeten, zunächst medikamentöse Therapie, Vakuumtherapie und intrakavernöse Selbstinjektion. Die Hauptursache dafür, dass die intrakavernäre Phalloprothetik von der Mehrheit der Patienten, die mit dem Problem der Impotenz konfrontiert sind, bevorzugt wird, ist die Natürlichkeit der Erektion, der Mangel an schmerzhaften Injektionen und ständiger Medikation sowie die minimale Anzahl von Komplikationen.

Impotenz - Ursachen, Symptome und Behandlung

Viele glauben, dass Impotenz mit dem Alter auftritt, und ihr intimes Leben ist bereits zu Ende. In der Tat kann und sollte es sein, mit dieser Krankheit fertig zu werden.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Verletzung der erektilen Funktion nicht direkt mit der Unfähigkeit eines Mannes zur Ejakulation (Ejakulation) zusammenhängt. Periodisches Versagen beim Geschlechtsverkehr kann bei vielen Männern auftreten. Und nur im Falle der Anwesenheit von 25%, gescheitert aufgrund fehlender Erektion, sexueller Handlungen, können wir von einer andauernden Potenzverletzung sprechen.

Was ist Impotenz?

Arten von Impotenz werden in zwei Hauptkategorien unterschieden: psychologisch und organisch.

Organische Impotenz

Organische Impotenz ist ein Zustand der männlichen sexuellen Impotenz, der im Laufe der Zeit zunimmt und ausschließlich aus physiologischen Gründen (z. B. Gefäßerkrankungen usw.) verursacht wird. Anzeichen für Impotenz organische Arten sind entweder eine sehr schwache Erektion oder ihre vollständige Abwesenheit.

Das charakteristischste Symptom für organische Impotenz ist das Fehlen spontaner Nacht- und Morgenaufrichtungen, die im normalen Zustand des männlichen Körpers bis zu 24% der Nachtruhezeit beanspruchen.

Psychologische Impotenz

Psychologische Impotenz schließt in der Regel keine spontanen nächtlichen und morgendlichen Erektionen aus, aber beim Versuch, mit einem Partner Geschlechtsverkehr zu haben, fehlt die Erektion zunächst oder verschwindet nach kurzer Zeit.

Wie funktioniert eine Erektion?

Um das Wesentliche besser zu verstehen, ist es ratsam, die Leser mit der Anatomie der Penisaufrichtung vertraut zu machen. Hierbei handelt es sich um eine komplexe Formation von zwei Hohlkörpern und Gewebe, die in ihrer Struktur einem Schwamm ähneln. In der Mitte des Schwamms befinden sich in jedem kavernösen Körper Arterien mit vielen Ästen, die sich in die Zellen des Schwamms (Sinus) öffnen. Die Höhlenkörper kommunizieren miteinander, als wären sie mit den Innenseiten verwachsen, und das Blut hat die Fähigkeit, von einer zur anderen zu fließen.

Jeder kavernöse Körper ist am Schambein des Beckens befestigt und bildet die Beine des Penis. Die Höhlenkörper sind von der Eiweißmembran umgeben, die mit schwammigem Gewebe zusammenwächst. Diese Schale ist sehr strapazierfähig und gleichzeitig leicht zu dehnen. Unterhalb der Höhlenkörper benachbarter Harnröhre (Harnröhre), umgeben von demselben schwammigen Gewebe. Bedeckt die Harnröhre, bildet das schwammige Gewebe am Ende eine Verdickung in Form der Eichel.

Durch das Albugineum gelangen viele Adern. Das Blut tritt durch sie aus dem Penis aus und fließt in die Venen des Beckens. Im Bereich der Beine des Penis befinden sich spezielle Muskeln, die in der Lage sind, sie während der Periode der sexuellen Erregung zusammen mit den hier durchlaufenden Venen zu komprimieren. Ein Mann kann diese Muskeln jedoch nicht als Skelett kontrollieren. Zwischen den Körperhöhlen befindet sich eine tiefe V. dorsalis. Es entnimmt Blut aus der Eichel und den Ringvenen, die in die Penis eindringen, die wiederum Blut aus den Körperhöhlen entnehmen. So entsteht eine Art geschlossenes hydrodynamisches System.

Der Prozess der Entwicklung einer Erektion des Penis ist wie folgt vereinfacht: Bei sexueller Erregung fließen Signale vom Zentralnervensystem zu den Arterien, die durch die Körperhöhlen gehen. Sie dehnen sich aus und eine große Menge Blut füllt die Zellen des schwammigen Gewebes dramatisch. Zur gleichen Zeit beginnen sich die Muskeln, die Signale empfangen haben, zusammenzuziehen und klemmen die Venen, die aus den Beinen der kavernösen Körper des Penis austreten. Der Abfluss von Blut aus den Körperhöhlen ist stark begrenzt. Das Blut, das das schwammige Gewebe füllt, dehnt das Albuginea aus und der Penis nimmt dramatisch zu.

Ähnliche Vorgänge finden im schwammigen Gewebe statt, das die Harnröhre bedeckt und den Peniskopf bildet. Das Tunica-Protein spannt sich unter starkem Blutdruck und klemmt die Venen durch spezielle Öffnungen mit seinen Fasern. Infolgedessen wird in der Phase der maximalen Erektion der Blutabfluss aus dem Penis minimal, der Blutdruck in den Körperhöhlen erreicht seinen Höhepunkt (bis zu 500 mm Hg) und übertrifft das Mehrfache der Herzfrequenz. Und der Penis erhält eine ausgeprägte Elastizität.

Selbst ein solches vereinfachtes Schema für die Entwicklung einer Erektion vermittelt einen Eindruck von den vielen Verbindungen, deren Störungen dazu führen können, dass dieser komplexe Mechanismus nicht funktioniert. Vaskuläre Impotenz kann sowohl aus einem unzureichenden Blutfluss (arterieller Faktor) als auch aus einem schnellen Blutverlust (venöser Faktor) resultieren. In beiden Fällen tritt keine Erektion auf, die für den normalen Geschlechtsverkehr ausreichend ist. Deshalb muss die Behandlung der Impotenz mit einer umfassenden Untersuchung aller wichtigen Strukturen beginnen, die an der Entwicklung der Erektion beteiligt sind.

Ursachen für Impotenz

Die Identifizierung der Faktoren, die das Auftreten sexueller Impotenz beeinflussten, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Beseitigung der Krankheit. Schließlich kann der Fachmann, wenn er sie kennt, eine angemessene Behandlung für Impotenz verschreiben. Die folgenden Gründe können zum Auftreten von Impotenz führen:

Psychologische Gründe

Psychologische Ursachen verursachen meistens Impotenz bei Männern, die gerade Sex entdecken. In diesem Fall ist die sexuelle Funktionsstörung aufgrund von Besonderheiten der Erziehung, der Angst vor der Schwangerschaft oder Krankheit eines Partners oder mangelnder Erfahrung mit psychologischen Traumata in der Kindheit und Jugend verbunden.

Laut Experten können reifere Männer die durch psychologische Gründe verursachten Manifestationen von Impotenz überwinden. Junge Männer brauchen oft die Hilfe von Spezialisten.

Vaskuläre Ursachen

Impotenz kann zu Verletzungen der Blutversorgung des Fortpflanzungsorgans führen, die durch Schäden an den Wänden der Blutgefäße verursacht werden. Normalerweise ist diese Ursache mit Diabetes, Arteriosklerose oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden.

Hormonelle Ursachen

Eine schwache Erektion tritt aufgrund einer unzureichenden Testosteronproduktion (Hypogonadismus) auf. Dieses Problem tritt normalerweise bei Menschen auf, die die mittlere Altersgrenze überschritten haben. Testosteronmangel äußert sich in einer Verlangsamung der erektilen Reaktion. Der endokrine Faktor, der sich in einem Überschuss an Prolaktin äußert, der das männliche Sexualhormon antagonistisch beeinflusst, kann ebenfalls zu dieser Situation führen.

Neurogene Ursachen

Männer, die einen Schlaganfall erlitten haben, sowie Verletzungen oder Erkrankungen des Zentralnervensystems oder der Peripherie können Probleme mit dem Sexualplan haben. Hier ist die Störung mit der Schwierigkeit verbunden, Nervenimpulse in den Körper des Hohlraums einzuleiten. Schäden am Rückenmark verursachen fast immer Impotenz. Bei Tumoren, Multipler Sklerose, Bandscheibenvorfall und zerebrovaskulärer Pathologie ist die Wahrscheinlichkeit einer sexuellen Insolvenz geringer, ist aber wahr.

Iatrogene Ursachen

Die Akzeptanz bestimmter Medikamente zur Behandlung von Gicht, psychischen Störungen, Geschwüren und Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann zu sexueller Impotenz führen. Es reicht aus, das Medikament durch ein Analogon zu ersetzen, um die Sexualfunktion wiederherzustellen.

Zusätzliche gründe

Schlechte Angewohnheiten, schlechte Ernährung, Stress und vieles mehr können die Grundlage für das Auftreten von Impotenz sein.

Anzeichen von Impotenz

Es ist wichtig anzumerken, dass die Gefahr darin besteht, dass die Impotenz eines Menschen unmerklich und allmählich beginnt. Gelegentlich kann ein Mann nicht in der Lage sein, Sex zu haben oder den Geschlechtsverkehr erfolgreich zu beenden. Aus diesem Grund kann ein Mann verärgert sein, aber mit wem, wie sie sagen, nicht passiert. Mit der Zeit beginnen sich solche Fälle jedoch immer häufiger zu wiederholen. Für einen gesunden Mann tritt die Manifestation der Erektion von selbst auf, sobald er ein schönes Mädchen sieht.

Wenn ein Mann die Krankheit entwickelt, tritt jedoch keine Erektion auf, und während des Geschlechtsverkehrs muss er sich auch um den Geschlechtsverkehr bemühen, und es ist immer noch wünschenswert, erfolgreich abzuschließen. Im Laufe der Zeit kann dies immer schwieriger werden. Die Entwicklung einer solchen Tendenz sollte Sie dazu ermutigen, einen qualifizierten Arzt in Form einer geeigneten medikamentösen Behandlung zu konsultieren.

Das erste Anzeichen für Impotenz ist eine vorzeitige Ejakulation. In der Tat ist dies das erste und offensichtlichste Problem des Auftretens der Krankheit als Impotenz. Ejakulation ist die Freisetzung von Samenflüssigkeit und die vollständige Entspannung des Penis. Bei sexuellem Missbrauch tritt die Ejakulation nicht am Ende des Geschlechtsverkehrs auf, sondern spontan und unkontrolliert zu Beginn oder davor.

Selbst wenn ein Mann ein starkes Verlangen hat, ist es oft unmöglich, eine Erektion wieder herzustellen, um den Geschlechtsverkehr fortzusetzen. Experten glauben, dass solche Verletzungen der Ejakulation eine Folge von Problemen des Herz-Kreislaufsystems sind.

Ein weiteres auffälliges Symptom ist eine schwache Manifestation der Erektion. In der Tat ist dies das Hauptsymptom der Impotenz, wenn die Steifigkeit und Häufigkeit der Erektion bei einem Mann deutlich verringert werden. In diesem Fall nimmt die Härte des Penis während des Geschlechtsverkehrs ab. Eine Abnahme der Erektion ist meistens die Folge vaskulärer, hormoneller und anderer Störungen des männlichen Körpers.

Das offensichtlichste Zeichen ist das völlige Fehlen einer Erektion. Die Manifestation einer Erektion ist in eine adäquate unterteilt - dies geschieht während der sexuellen Anziehung eines Partners und spontan - eine Erektion tritt unkontrolliert morgens oder nachts auf. Über erektile Dysfunktion kann man sagen, wenn es keine spontane und adäquate Erektion gibt.

Impotenz kann mit diesen Erkrankungen verbunden sein oder eine sekundäre Manifestation sein. Wenn ein Mann nach und nach feststellt, dass sich die erfolglosen Fälle von Geschlechtsverkehr zunehmend wiederholen, ist es wichtig, einen Spezialisten zu konsultieren, der die richtige Diagnose stellen und eine umfassende Behandlung verschreiben kann.

Es kommt vor, dass Impotenz mit psychologischen Problemen verbunden ist, die ebenfalls zu lösen sind, und es ist ratsam, sich nicht zu scheuen, Psychologen auf diesem Gebiet zu kontaktieren. Manchmal können emotionale Erfahrungen einen Mann so sehr erreichen, dass er später die Ursache für die Unfähigkeit eines Mannes ist, Geschlechtsverkehr zu haben.

Daher ist es besser, sie nicht zu verschieben, sondern rechtzeitig die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Gesundheit der Männer wiederherzustellen. Dafür ist es wichtig, die ersten Anzeichen zu kennen und ernst zu nehmen, die im Anfangsstadium der Impotenz auftreten. Impotenz ist eine heilbare Krankheit, wenn bei den ersten Anzeichen Hilfe gesucht wird.

Wenn es notwendig ist, einen Arzt wegen Impotenz zu konsultieren

Wenn Impotenz mehr als ein vorübergehendes, kurzfristiges Problem ist, müssen Sie einen Andrologen oder eine auf Andrologie spezialisierte Klinik aufsuchen, in der Sie die Ursache für Impotenz ermitteln und die richtige Behandlung wählen können.

Trotz der Tatsache, dass Sie Impotenz als ein sehr persönliches, intimes Problem betrachten können, ist es sehr wichtig, nach Wegen zu suchen, um diese Situation zu lösen. In den meisten Fällen wird Impotenz erfolgreich behandelt. Es ist auch wichtig, einen Spezialisten zu konsultieren, wenn die Ihnen zuvor verschriebene Behandlung nicht die gewünschte Wirkung hat. Versuchen Sie nicht, sich selbst zu behandeln oder spontan Änderungen an Ihrem Behandlungsplan vorzunehmen, indem Sie verschiedene Medikamente mischen oder die vorgeschriebenen Dosen nicht einhalten.

Diagnose von Impotenz

Alle diagnostischen Verfahren dienen der Feststellung der Ursache für Impotenz, dh der Möglichkeit, die erektile Funktion wiederherzustellen und emotionale Erfahrungen zu eliminieren. Dazu ist es zunächst notwendig, zwischen psychogener und organischer Impotenz zu unterscheiden.

Eine einfache und zuverlässige Methode ist die Überwachung der nächtlichen Erektionen und des intrakavernösen Injektionstests (Caverject-Test). Wenn sich nach den Daten dieser Methoden die organische Natur der Impotenz bestätigt, werden eine Reihe zusätzlicher Untersuchungen durchgeführt, um die Ursache zu ermitteln.

Die Hauptstadien der Diagnose

Vertrauliches Gespräch mit dem Patienten

In einem Gespräch mit dem Patienten erfährt der Arzt die Beschwerden und erhält die vollständigsten Informationen, die die Ursachen der sexuellen Störung bestimmen. Die erste Stufe der Diagnose umfasst ein vertrauliches Gespräch über Sexualität. Anschließend wird ein spezieller Fragebogen ausgefüllt: Er enthält 5 wichtige Fragen, anhand deren das Ausmaß des Problems ermittelt und die richtige Lösung für die Heilung von Impotenz gefunden werden kann.

Das Studium geistiger und sozialer Faktoren

Der Spezialist analysiert den psychischen Zustand des Patienten und findet heraus, wie beide Partner auf erektile Dysfunktion reagieren. Das Auftreten von Angstzuständen und Depressionen führt zu einer komplexen Behandlung, an der der Urologe und der Psychotherapeut (Neurologe) teilnehmen.

Anamnese

Erstellung einer Anamnese zur Diagnose der Impotenz: Die Behandlungsmethoden werden auf der Grundlage chronischer Erkrankungen ausgewählt. Es wird eine Vorgeschichte mit Informationen über die schlechten Gewohnheiten des Patienten angegeben, da in der Praxis auch Pornografie-Impotenz vorliegt, deren Ursache die männliche Abhängigkeit ist.

Körperliche Untersuchung

Die körperliche Untersuchung umfasst eine Untersuchung des Körpers, der sekundären sexuellen Merkmale, des Hautzustandes, der Puls- und Druckmessung und einer Reihe anderer Maßnahmen. Die Prostata, der Hodensack und das Aussehen des Penis werden ebenfalls untersucht - der Arzt identifiziert angeborene Krankheiten und Pathologien. Der Ultraschall der Schilddrüse wird durchgeführt, wenn seine Funktionsstörung festgestellt wird.

Laboruntersuchungen

Laboruntersuchungen - eine Reihe von Maßnahmen zur Bestimmung der erektilen Dysfunktion. Die Impotenz, deren Folgebehandlung in vielen Fällen effektiv funktioniert, wird mit den oben genannten Schritten erkannt. Nach der Diagnose wählt der Arzt Kräuter und Medikamente aus.

Impotenzbehandlung

Die Behandlung der Impotenz sollte ätiopathogenetisch sein. Die etiotropische Therapie umfasst die Behandlung von Erkrankungen, die zum Auftreten von Erektionsstörungen führen, wie z.

  • Diabetes mellitus;
  • degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule;
  • Hyperprolaktinämie;
  • Neurose

Impotenzbehandlungsmethoden können sowohl konservativ als auch operativ sein.

Konservative Behandlung von Impotenz

Für eine lange medikamentöse Behandlung von erektiler Dysfunktion verwenden Sie:

  • Adaptogene und biogene Stimulanzien
    • Extrakte und Tinkturen von Ginseng;
    • Extrakte und Tinkturen von Eleutherococcus;
    • Extrakte und Tinkturen Zamanihi;
    • Extrakte und Tinkturen von Aralia;
    • Pantokrin.
  • Angioprotektoren;
  • Desaggreganten;
  • Vasodilatatoren;
  • Alpha-Blocker;
  • Antioxidantien.

Darüber hinaus werden auf pflanzlichen Derivaten basierende Arzneimittel in Kombination mit physiotherapeutischen Methoden zur Durchblutungsförderung eingesetzt.

Die Kurstherapie mit den obigen Präparaten zielt darauf ab, den Gefäßtonus zu stabilisieren, die Elastizität der Gefäßwand zu erhöhen und ist bei kompensierten Formen vaskulogener Erektionsstörungen wirksam.

Bei der Behandlung von neurogenen erektilen Störungen werden eingesetzt:

  • Prozerin;
  • duplex;
  • B-Vitamine;
  • Methoden der physiotherapeutischen Wirkungen.

Die Hormontherapie wird streng nach Indikationen durchgeführt, abhängig von der Art der endokrinen Störungen. Bei Androgenmangel werden Testosteronderivate eingesetzt.

Einen besonderen Platz in der Behandlung der erektilen Dysfunktion nehmen die Methoden der sexuellen Anpassung von Patienten ein, die auf eine einmalige Verbesserung der natürlichen oder der Induktion einer künstlichen (pharmakologischen) Erektion abzielen, die zur Durchführung eines Koitus im Rahmen eines sexuellen Exzesses verwendet wird.

Dazu gehören:

  • verschiedene Vakuumaufrichter;
  • endourethrale (Alprostadil "MUSE") Medikamente;
  • tablettiertes Sildenafilcitrat (Viagra).

Darüber hinaus enthalten periphere vasoaktive Arzneimittel für die Injektion in den Hohlraum:

  • Alprostadil;
  • Papaverinhydrochlorid;
  • Phentolamin.

Diese Formen der medizinischen Korrektur werden für subkompensierte und dekompensierte Stadien vaskulogener erektiler Störungen gezeigt. Bei Patienten mit psychogener erektiler Dysfunktion kann die Verabreichung von intrakavernösen vasoaktiven Medikamenten oder Sildenafil in Kombination mit einer Psychotherapie dazu beitragen, den psychischen Status zu normalisieren und die sexuelle Aktivität wiederherzustellen.

Vibrator für Männer

Vibrostimulation gehört auch zur konservativen Behandlung von Impotenz. Es wird mit dem Viberect-Gerät hergestellt.

Das Gerät durch hochfrequente Vibration reizt die empfindlichen Rezeptoren des Peniskopfes, die es als ein starkes Signal sexueller Erregung lesen. Weiter geht der Impuls an die Nerven des Penis und von dort an die Erektionskontrollzentren im Rückenmark und im Gehirn.

Dieses innovative Gerät sendet also ein Erregungssignal vom Penis an das Gehirn und nicht umgekehrt, wie dies bei einer natürlichen Erektion der Fall ist. Da das Vibrosignal sehr kraftvoll ist, reagiert der Körper mit einer härteren Erektion als gewöhnlich und der Orgasmus ist viel heller.

Vibrostimulator für Männer Viberect wird für sexuelle Schwäche empfohlen, die durch psychologische, neurogene, iatrogene, hormonelle und vaskuläre Ursachen verursacht wird. Es wird empfohlen, das Gerät für Männer zu verwenden, die die Qualität ihrer Erektionen verbessern möchten. Im Gegensatz zu Tabletten hat Viberect keine Nebenwirkungen.

Chirurgische Behandlung von Impotenz

Die chirurgische Behandlung von Impotenz ist indiziert für subkompensierte und dekompensierte Formen organischer erektiler Dysfunktion. Bei Vorhofinsuffizienz des Penis und venösokklusiver Dysfunktion aufgrund übermäßiger venöser Entladung werden Operationen durchgeführt, die darauf abzielen, einen zusätzlichen arteriellen Zufluss in die Kavernalkörper zu erzeugen (Revaskularisierung des Penis).

Die häufigsten Operationen Revaskularisation durch die Methoden von Virag, Nauri, Kovalev - verschiedene Arten von Anastomosen zwischen der unteren Epigastrie und der Dorsalvene des Penis.

Operationen, die auf die Korrektur von venösen Verschlussstörungen abzielen (Spongiolyse, Ligation und Resektion der tiefen Dorsalvene, Eintauchen der tiefen Dorsalvene in Duplikationen der Tunica, Anlegen der Beine des Penis), bestehen im Wesentlichen darin, den vorherrschenden pathologischen Venenabfluss aus den Kavernarkörpern zu beseitigen. Derzeit werden Methoden der Venenoperation in Kombination mit einer Revaskularisation des Penis bei venösen Verschlussstörungen eingesetzt.

Dekompensierte Formen der erektilen Dysfunktion, insbesondere verursacht durch kavernöse (myogene) Insuffizienz, kavernöse Fibrose, Ineffektivität der medikamentösen Therapie und Revaskularisation des Penis, sind eine Indikation für die Phalloendoprothese.

Moderne plastische und vor allem hydraulische Prothesenmodelle ermöglichen es Ihnen, den Penis zu simulieren und eine natürliche Erektion entsprechend den funktionalen Bedürfnissen zu simulieren.

Behandlung von Impotenz Volksmedizin zu Hause

Für die Behandlung von Impotenz gibt es viele beliebte Rezepte, und nicht alle basieren auf der Verwendung von Kräutern und der Verwendung von Infusionen. Mit regelmäßigen Behandlungen nach gängigen Rezepten, insbesondere in Kombination mit der Hauptbehandlung, können Sie hohe Ergebnisse erzielen. Die männliche Stromversorgung wird wieder hergestellt, wenn Sie das Problem rechtzeitig bemerken und alles dafür benötigen, um es zu lösen. Hier sind einige Rezepte.

Diät für Impotenz

Die Behandlung von Impotenz basiert weitgehend auf einer speziellen Diät. Es ist sehr wichtig, eine ausgewogene Ernährung zu beginnen. Produkte, die in den Körper gelangen, sollten zu deren Erholung beitragen.

Der beste Weg, um diese Aufgabe zu bewältigen:

  • Serum;
  • Ziegenmilch;
  • Pflanzenfett;
  • Bierhefe;
  • Hund stieg;
  • Knoblauch;
  • Zwiebeln;
  • Sellerie;
  • Möhren;
  • Tomaten;
  • Honig
  • Hirse

Solche einfachen Nahrungsmittel können die Grundlage für eine Diät gegen Impotenz bilden. Sie sind leicht zu bekommen, sie sind in jedem Haus.

Männliche sexuelle Kraft weckt Daten. Ein wirksames Heilmittel gegen Potenz ist eine Mischung aus getrockneten Datteln, Pistazien, Mandeln und Quittensamen. Zutaten müssen zerkleinert werden und es gibt eine Mischung aus 100 Gramm. täglich

Bei der Behandlung von Impotenz ist es wichtig, nicht nur etwas Nützliches einzusetzen, sondern auch das Schädliche aufzugeben. Vor allem aus Alkohol und Rauchen. Auch für Männer sind keine nützlichen Produkte aus weißem Mehl. Die Verwendung von Weißzucker muss begrenzt werden.

Impotenzprävention

Psychologische und organische Formen der Impotenz - eine komplexe und unangenehme Krankheit für jeden Mann. Körperliche Gesundheitsprobleme betreffen meistens die erektile Dysfunktion von Angehörigen einer starken Hälfte des Alters.

Chronische Krankheiten beeinträchtigen die Qualität des Sexuallebens und tragen zum Auftreten der ersten Symptome von Impotenz bei. Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht und andere Krankheiten können verhindert werden, wenn Sie einen gesunden Lebensstil führen.

Es gibt Situationen, in denen erektile Dysfunktion bei jungen Menschen auftritt. Die Ursachen für Impotenz im Alter von 30 Jahren oder in einem jüngeren Alter können psychologisch sein.

Stresssituationen, Angstzustände und psychologische Traumata aufgrund früherer negativer erotischer Erfahrungen können das zukünftige Sexualleben beeinflussen. Wenn Sie auf solche Probleme stoßen und keinen Ausweg aus der aktuellen Situation finden können, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Psychologische Ursachen können Menschen über 40 Jahre betreffen. Wenn nach 50 Jahren Impotenz vorliegt und die Diagnose psychologischer Natur ist, seien Sie nicht verärgert. Oft genug, um das Problem loszuwerden, hilft Vielfalt und neue Erfahrungen mit einem festen Partner.

Keine Notwendigkeit, sich an den erfolglosen Geschlechtsverkehr der Vergangenheit anzuschließen. Die Hauptsache ist, sich auf das Vergnügen der Gegenwart zu konzentrieren und nicht an gestern zu denken. Viele Paare helfen, die sexuellen Beziehungen zu verbessern und die Situation zu verändern. Während einer Reise wird beispielsweise ein Mann abgelenkt, was sich positiv auf die Potenz auswirkt.

Es gibt mehrere wichtige Regeln, die dazu beitragen, die männliche Macht bis ins hohe Alter zu erhalten:

Gewichtskontrolle

Übergewicht belastet das Herz-Kreislauf-System zusätzlich. Es ist wichtig, Ihr Gewicht zu kontrollieren, zusätzliche Pfunde loszuwerden und regelmäßig zu trainieren.

Vermeiden Sie übermäßiges Trinken

Die meisten alkoholischen Getränke enthalten Konservierungsmittel, Sulfite oder sogar Schwermetalle. Sie können die Gesundheit beeinträchtigen und viele Krankheiten verursachen.

Studien zeigen, dass die gefährlichsten Tequila, Wodka und Gin sind. Ihr übermäßiger Konsum kann bei jungen Männern zu Krankheiten wie Impotenz führen.

Wenn Sie sich nicht vorstellen können, dass Sie sich mit Freunden ohne Alkohol entspannen können, sollten Sie sich für hochwertiges Bier und Wein ohne Sulfite entscheiden. Der Konsum solcher Getränke in Maßen beeinflusst die Wirksamkeit nicht.

Raucherentwöhnung

Viele Zigarren und Zigaretten enthalten große Mengen Cadmium. Giftige und gefährliche Bestandteile können Impotenz verursachen. Rauchen kann sich auch auf die Verengung der Blutgefäße auswirken, wodurch der Blutfluss zu den notwendigen Körperteilen eingeschränkt wird.

Richtige Ernährung

Eine richtige und ausgewogene Ernährung kann vielen Krankheiten vorbeugen. Erektionsstörungen sind keine Ausnahme. Versuchen Sie, gut und ausgewogen täglich zu essen.

Kontrollieren Sie Cholesterin und Blutdruck

Das männliche Genitalorgan ist eine Art Gewirr von Blutgefäßen. Wenn die Gefäße mit Blut gefüllt sind, kommt es zu einer Erektion. Wenn viel Cholesterin in der Diät vorhanden ist, hat es keine Zeit, verarbeitet zu werden und setzt sich an den Gefäßwänden ab. Aufgrund dieser Cholesterinpfropfen wird das Blut schlecht durchgeleitet, was eine erektile Dysfunktion verursacht.

Behalten Sie körperliche Aktivität bei

Täglich etwa 30 Minuten Bewegung verbessern die Durchblutung. Sport erhöht die Stressresistenz und schützt den Mann vor Kopfschmerzen.

Voller Schlaf

Müdigkeit und Schlafmangel sind häufige Ursachen für sexuelle Probleme. Es ist notwendig, mindestens 7 Stunden am Tag zu schlafen.

Rechtzeitig an den Arzt wenden

Nicht alle Männer können Sexprobleme zugeben. Denken Sie daran, dass es viele Behandlungsmöglichkeiten gibt. Wenn Sie die ersten Anzeichen von Impotenz feststellen, wenden Sie sich sofort an Ihren Urologen.

Fragen und Antworten zu "Impotenz"

Frage: Hallo. Ich bin 50, mein Freund ist 67. Er hat überhaupt keine Potenz, fordert aber ständig mündliche Nähe von mir. Ich möchte mich nicht davon trennen, aber wir streiten uns ständig. Ist es in diesem Alter möglich, etwas zu tun? Danke!

Frage: Ich fange in Ordnung an. Ich bin 18 Jahre alt. Höhe 180, Gewicht 87. Schon während des Jahres stelle ich eine schwache Potenz fest, verglichen mit vor zwei oder drei Jahren, unzureichende Härte, schwache Ejakulation. Vor dem Sex quäle ich mich ständig mit Gedanken, damit es klappt, alle Gedanken kommen nur von diesem. Ich masturbiere oft mit den gleichen Zeichen. Zuvor war alles besser, sagen wir. Etwa in dieser Zeit, bemerkt Haarausfall, ist es jetzt an der Krone und näher an der Vorderseite zu bemerken. Wunde Kopfhaut an der Spitze, nur wenn Sie berühren. Die Gründe, warum ich die falsche Ernährung betrachte (Studentenleben, Fast Food usw.). Ein sesshafter Lebensstil (Studium nach dem Lernen am Computer zu Hause und vor der Nacht), Schlaf von 4-7 Stunden, mehr als alles andere, Zeitmangel. Er hörte auf, Sport zu treiben, ein kleiner Bauch erschien und sein Bauch wurde flacher, er sah eine Presse. Gönnen Sie sich manchmal Rauchen und Alkohol. Was können Sie beraten, welche Ärzte werden angewendet?

Frage: Guten Tag! Ich brauche wirklich die Hilfe eines Spezialisten! Ich appelliere an Sie, weil ich im Ausland bin und es keine Möglichkeit gibt, einen Arzt aufzusuchen. Ich bin 26 Jahre alt, ich habe einen festen Partner und alles war gut, aber. Vor ungefähr 2 Wochen während des Geschlechtsverkehrs wurde mein Organ schlapp. Der Partner fragte vorsichtig nach dem Grund, aber ich konnte nicht sicher antworten und verwies auf Schlafmangel. Aber in meinem Kopf klickte: "Was ist, wenn es etwas Ernsteres ist?" Und mit diesen Gedanken ging alles schief. Während der intimen Intimität dachte ich über das "Versagen" nach, wickelte schlechte Gedanken in meinem Kopf auf und tat alles schlechter. Meine Freundin versucht mich zu beruhigen, hilft und zerquetscht in keiner Weise. In regelmäßigen Abständen "packte" ich das Herz und ich dachte, dass es ein Problem mit dem Blutkreislauf gibt. Ich kaufte blutverdünnende Pillen, trank sie mehrere Tage und es wurde schlimmer. Ich mache verschiedene Übungen zum Pumpen von LX-Muskeln, wie zum Beispiel Kegel-Übungen usw. Die morgendliche Erektion verschwand, spontane Erektionen verschwanden fast während des Tages. Wenn ja, dann dauert es ungefähr eine Minute von allem. Mein Sexualleben ist in einer Sackgasse. Ich schätze meine Freundin sehr und möchte sie deshalb nicht verlieren. Kennen Sie das Gefühl in Ihrer Hand, wenn Sie lügen? Oder wenn der Finger taub ist und Sie es nicht fühlen? Fast das gleiche Gefühl in meinem Gürtel. Ich versuche es zu belasten und fühle es nicht. Entweder wird der psychologische Faktor ausgelöst oder das Problem liegt in der Pathologie der Gefäße. Im Alter von 17 Jahren wurden zwei Operationen durchgeführt (Varikozele links und Zyste rechts). Es gab zuvor Probleme mit der Kraft der Aufstellung. Aber so, dass es morgens und nachmittags keine Erektion gab - dies nicht. Helfen Sie bitte Rat! Ich weiß nicht, wohin ich mich wieder wenden soll.

Frage: Hallo. Meine Tochter hat vor 3 Monaten geheiratet. Wir leben im Kaukasus, also hatte sie vor der Hochzeit keine Beziehung zu ihrem Mann. Bisher hatten sie keine Hochzeitsnacht. Tochter vermutet, dass er Impotenz hat. Während der ganzen Zeit zeigte er 2 Mal Aktivität, die nicht vom Erfolg gekrönt war. Er behauptet, dass es vorher keine Ausfälle gab. Er behauptet, dass er jedes Jahr einer medizinischen Untersuchung unterzogen wird, weil er bei der Polizei arbeitet und dort ein Spermogramm für Infektionen gemacht hat und dass es ihm gut geht, obwohl ich nicht sicher bin, ob diese Untersuchungen während der medizinischen Untersuchung durchgeführt werden. Er ist 30 Jahre alt und hatte eine schwache Erektion, die für den Geschlechtsverkehr nicht ausreicht. Sag mir bitte, wird es behandelt und was ist diese Krankheit?

Frage: Mein Mann hat eine schreckliche Depression, er hat sich sehr aggressiv und grausam gegenüber mir nach der Hochzeit verhalten. Und dann stellte sich heraus, dass er keinen Sex brauchte und wie ich es verstand, hat er psychogene Impotenz. Er ist 32 Jahre alt. Er ist sehr in sich geschlossen, hat praktisch keine Freunde, kommuniziert nicht mit Frauen, interessiert sich nicht für die Außenwelt, liest jedoch viel und sitzt die ganze Zeit allein hinter den Büchern zu Hause. Ich hatte noch nie Sex mit mir. Aber in letzter Zeit fing er an, mich anzuschreien und mich mit seinen Fäusten anzugreifen. Ich habe mit ihm Schluss gemacht. Er hat mich nie angerufen und nicht nach meinem Leben gefragt, aber ich lebe in einer anderen Region. Ich zog zu ihm um. Doktor, erklären Sie, ob dieses Verhalten auf Impotenz zurückzuführen ist und wie kann eine solche Erkrankung in einem so jungen Alter sein? Wovon? Und wen sollte er zuerst kontaktieren? Wie soll ich mich in dieser Situation verhalten?

Frage: Sehr geehrte Ärzte! In meiner Verzweiflung rufe ich Sie um Hilfe an. Mein Mann ist 35 Jahre alt, 185 kg schwer, raucht, missbraucht keinen Alkohol. Wir leben seit 10 Jahren zusammen, vor kurzem, seit etwa einem Jahr, bemerkte ich, dass er Probleme mit der Erektion hatte: Er ging auf meinen Fersen, jetzt können wir 3 Wochen lang nicht schlafen, sprechen nicht, alles ist stumm, macht Ermüdung bei der Arbeit, für eine Erkältung usw. Aber ich sehe klar, dass selbst wenn er Intimität will, ein Mitglied einer vollständigen Erektion nicht erreicht wird, ich ihn praktisch nicht fühle, wenn ich versuche, ihn zu streicheln, er nicht einmal in irgendeiner Weise reagiert. Er ist in einem anderen Raum eingeschlafen, selbst wenn wir alleine sind, versucht er, sich mir nicht zu nähern, wenn es um Intimität geht - er wird mich zu einem Skandal provozieren. Ich weiß, dass er nicht zum Arzt gehen wird. Dies ist ein Schlag für sein Ego für ihn, bitte helfen Sie. Kann er Drogen verschreiben? Er hat einen erhöhten Druck von 140/85, sein Puls erreicht 120. Jetzt nimmt er Diroton zur Drucksenkung ein, er nimmt auch ein Beruhigungsmittel Afobazol und trinkt immer noch Valoserdin. Wir haben keine Kinder, wir planen IVF, und jetzt weiß ich nicht, was ich tun soll, mit seiner erektilen Dysfunktion. Ich warte auf Ratschläge. Vielen Dank im Voraus.

Frage: Ich appelliere an Sie mit der folgenden Frage: Ich bin 27 Jahre alt. Ich habe am 5. Februar geheiratet und zu Beginn meines Ehelebens bemerkte ich, dass ich eine erektile Dysfunktion des Penis habe. Ich finde es sehr schwierig, eine für den Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu erreichen, und es ist nur gelegentlich gut (Erektion). Ich beschloss, die Erektion beim Masturbieren zu überprüfen, und es stellte sich als großartig heraus, aber als ich zu meiner Frau komme, verschwindet sie fast sofort, obwohl meine Frau mich wirklich mag und ich sie sehr liebe. Ich rauche nicht und trinke keinen Alkohol, ich führe einen aktiven Lebensstil und erlebe keinen Stress. Ich bin nicht nervös und führe einen gesunden Lebensstil. Ich habe versucht, nach der Einnahme der Pille "OMIGRA" Geschlechtsverkehr zu haben, und habe es gut gemacht, aber nur vorübergehend. Dieses Medikament ist jedoch nur vorübergehend. Bitte teilen Sie mir mit, was zu tun ist, was bei der Wiederherstellung einer Erektion zu tun ist und ob Sie mögliche Ursachen für dieses Problem aufzeigen können.