Haupt
Massage

Antibiotika bei pädiatrischer Zystitis

Die Anwendung einer antibakteriellen Therapie in der Kindheit scheint vielen Eltern übermäßig: Sie fürchten, dass die Immunität des Kindes irreparabel leiden wird. Aber die Wahrheit ist, dass es ohne Antibiotika fast unmöglich ist, eine Blasenentzündung zu heilen: Diese Krankheit wird fast immer durch Bakterien ausgelöst und daher sind andere Medikamente dagegen unbrauchbar. Wie wird Blasenentzündung bei Kindern behandelt? Welche Antibiotika dürfen einnehmen?

Blasenentzündung bei Kindern: Antibiotika-Behandlung - die Grundprinzipien der Therapie

Antibakterielle Medikamente werden auch von Erwachsenen mit Vorsicht verschrieben, von Kindern ganz zu schweigen. Verschreibt nur Medikamente, wenn folgende Faktoren gegeben sind:

  1. Die Umfrageergebnisse. Bei einer Blasenentzündung benötigt das Kind mindestens eine Ultraschalluntersuchung sowie Blut- und Urintests. Urin wird fast immer auf bakteriologische Kultur untersucht, wodurch der Infektionserreger bestimmt werden kann. Unterschiedliche Bakterien sind gegenüber verschiedenen Medikamenten empfindlich, da die Auswahl der Antibiotika jeweils individuell erfolgt.
  2. Bestehende Kontraindikationen. Wenn das Kind gesundheitliche Probleme hat, muss der Arzt sicherstellen, dass die verschriebenen Medikamente mit ihnen vereinbar sind.
  3. Das Alter des Patienten. Es gibt Medikamente, die für Kinder inakzeptabel sind. Der Arzt muss diesen Moment berücksichtigen.
  4. Die optimale Dauer des Kurses. In der Regel reicht es von einer Woche bis zwei. In einigen Fällen eine einzige Dosis des Arzneimittels.

Wenn der Arzt verantwortungsvoll auf die Auswahl eines Arzneimittels zugeht, hat das Kind keine weiteren Probleme. Stattdessen wird die Ausbreitung der Infektion gestoppt, wodurch die Entwicklung der Krankheit aufhört.

Die Hauptgefahr der Antibiotika-Therapie für Kinder ist die unsachgemäße Verwendung von Arzneimitteln, die vor allem charakteristisch für Fälle ist, in denen Eltern sich für ein eigenes Arzneimittel entscheiden. Es sollte daran erinnert werden:

  • Antibiotika sind für die virale oder pilzartige Natur der Zystitis unbrauchbar (für diese Arten von Krankheiten werden antivirale und fungizide Mittel gezeigt);
  • Antibiotika schütteln das Fieber nicht (dafür brauchen Antipyretika);
  • Antibiotika schützen nicht vor dem Auftreten bakterieller Komplikationen (pflanzliche Arzneimittel lösen diese Aufgabe).

Der schlechte Ruf der Antibiotika-Therapie wurde vor allem von Menschen geschaffen, die Medikamente missbrauchen. Wenn dem Kind ohne Grund Medikamente verabreicht werden, kann die Behandlung zu Problemen führen, einschließlich:

  • Erhöhung der Widerstandsfähigkeit von Mikroben gegen einen bestimmten Erreger (in der Zukunft wird seine Verwendung unbrauchbar sein);
  • Verletzung der normalen Mikroflora;
  • das Auftreten allergischer Reaktionen, Versagen bei der enzymatischen Arbeit des Körpers;
  • Mangel an positiven Behandlungsergebnissen.

Da die negativen Auswirkungen der Einnahme von Antibiotika nur im Zusammenhang mit dem Analphabetentum stehen, ist es nicht sinnvoll, das Kind vor einer geeigneten Therapie zu schützen. Die Hauptsache ist, einen qualifizierten Arzt zu finden und zu kontrollieren, dass er Medikamente nicht "zufällig", sondern auf der Grundlage der Testergebnisse verschreibt.

Das beste Antibiotikum bei Zystitis bei Kindern

Die moderne Pharmakologie bietet eine große Anzahl von Arzneimitteln an, die für das Kind sicher sind. Ärzte verschreiben folgende wirksame Antibiotika für Kinder mit Blasenentzündung:

  1. Penicilline: Amoxiclav, Augmentin.
  2. Makrolide: Sumamed, Azithromycin.
  3. Cephalosporine: Zinnat, Tsedeks, Zefaclor, Tarazef, Supraks Solyutab.
  4. Kombinierte Sulfonamide: Co-trimoxazol.
  5. Phosphonsäurederivate: Monural.

Zunächst sucht der Arzt nach einer Variante unter den Penicillinen: Ihre Verwendung gilt als die erfolgreichste und sicherste Option für ein Kind. Die übrigen Antibiotika-Gruppen werden aktiviert, wenn die Penicilline aus irgendeinem Grund nicht verwendet werden können oder die Medikamente nicht die gewünschte Wirkung haben.

Es ist unmöglich zu sagen, welches Medikament am besten mit Zystitis bei Kindern behandelt wird, da alle Situationen unterschiedlich sind. Für den Arzt ist es wichtig, ein Gleichgewicht zwischen den Erfordernissen eines bestimmten Falls und dem potenziellen Risiko bei der Verwendung von Medikamenten zu finden. Wenn ein solches Gleichgewicht erreicht wird, heilt die Krankheit leicht, ohne den Körper zu schädigen.

Die durchschnittliche Dauer der Antibiotikatherapie beträgt 7 Tage, manchmal ist ein ernsthafterer Ansatz erforderlich - dann wird der Kurs auf zwei Wochen verlängert. Makrolide werden normalerweise zwischen 3 und 5 Tagen verwendet. Günstig unterscheidet sich auf diesem Hintergrund Monural (pädiatrisch): Es genügt, es einmal für die Nacht einzunehmen, so dass am nächsten Tag die Symptome abklingen und die Infektion aufhört. Zwar wird ein Antibiotikum nur Kindern über fünf Jahren verschrieben.

Die Symptome einer akuten Zystitis verschwinden normalerweise nach 2-4 Tagen der Behandlung. Beenden Sie die Behandlung jedoch nicht vorzeitig, da sonst der Entzündungsprozess wieder aktiviert wird.

Blasenentzündung bei einem Kind von 3 Jahren - welche Antibiotika sind geeignet?

Eltern behandeln kleine Kinder immer mit Unbehagen, da der Körper des Kindes noch recht schwach und anfällig ist. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Patient keine Antibiotika erhalten sollte. Viele der oben genannten Medikamente dürfen auch in einem so jungen Alter verwendet werden. Ein Zeitraum von drei Jahren kann mit Medikamenten behandelt werden wie:

  • Amoxiclav in Form einer Suspension oder Lösung zur parenteralen Anwendung (Tabletten werden erst ab 6 Jahren verschrieben);
  • Augmentin in Form einer Suspension oder eines Sirups (Tabletten können erst ab 12 Jahren verwendet werden);
  • Sumamed in Form von 125 mg Tabletten (wenn das Gewicht des Kindes weniger als 12,5 kg beträgt, sollte das Antibiotikum als Suspension verwendet werden);
  • Azithromycin (mit einem Körpergewicht von mehr als 10 kg);
  • Zinnat, Tsedeks, Cefaclor, Taracef (in Tabletten oder Suspensionen), Supraks Solyutab (in Form von Suspensionen);
  • Co-Trimoxazol.

Kleine Kinder bestimmen die genaue Dosierung durch den Arzt. In der Regel hängt die "Portion" vom Gewicht des Patienten ab.

Obwohl die angegebenen Antibiotika zur Behandlung von Dreijährigen zugelassen sind, sollte der Zustand des Kindes nach der Einnahme des Arzneimittels sorgfältig überwacht werden. Der Patient kann eine Unverträglichkeit gegen jeden Bestandteil des Medikaments manifestieren. Bei Rötung, Hautausschlag, Schlafstörungen und ähnlichen Symptomen wird empfohlen, die Therapie abzubrechen und erneut einen Arzt zu konsultieren, damit er ein anderes Medikament verschreiben kann.

Die Antibiotika-Therapie ist fast immer der einzig wirksame Weg, um eine Zystitis im Kindesalter zu bekämpfen. Es ist nur notwendig, das Kind einem qualifizierten Spezialisten zu zeigen und seine Anweisungen genau zu befolgen, um einen akuten oder chronischen Entzündungsangriff rechtzeitig zu stoppen.

Symptome und Behandlung von Blasenentzündungen bei Kindern

Blasenentzündung oder entzündliche Erkrankung der Schleimhaut (in schweren Fällen und der submukosalen Schicht) der Blase ist eine der häufigsten urologischen Erkrankungen bei Kindern.

Allgemeine Informationen

Zystitis bei Kindern ist häufiger als bei Erwachsenen. In diesem Fall leiden Mädchen aufgrund der Merkmale der Anatomie häufiger an dieser Krankheit als Jungen.

Manifestierende akute Blasenentzündung bei Kindern:

  1. In Form starker Schnittschmerzen im Schrittbereich.
  2. Häufiger Harndrang
  3. Abnahme der ausgeschiedenen Flüssigkeitsanteile innerhalb eines Harngangs.
  4. In schweren Fällen kann das Kind keinen Urin halten. Im Alter von einem Jahr dagegen kann die Abgabe von Urin aufhören und die Intoxikation beginnt.

Oft sind Kinder zwischen 4 und 12 Jahren krank, seltener Babys im Alter von 1-3 Jahren und sehr selten - Neugeborene. Der zweite Höhepunkt der Inzidenz von Zystitis tritt während des Beginns der sexuellen Aktivität auf.

Wie manifestiert sich eine Zystitis bei Kindern: Symptome und Behandlung der Krankheit? Es lohnt sich, dies alles ausführlicher zu besprechen. Immerhin ist diese Krankheit nicht selten.

Gründe

Normalerweise reinigt sich die Blase bei regelmäßiger Abgabe des Harns, dem Fehlen struktureller Veränderungen des Harnsystems und der Einhaltung der Hygienevorschriften der Intimzone während jeder Miccia (Urinieren). Der Urin entfernt Bakterien, die in aufsteigender Weise in das Urindrainagesystem gelangen könnten, d. H. Aus dem Darm oder den Genitalien.

Wenn das Kind gesund ist, ist die Schleimhaut der Blase ausreichend resistent gegen Mikroorganismen, die sie aufgrund einer unspezifischen Immunität angreifen. Spezielle Drüsen produzieren Schleim, der Lysozym, Immunglobuline und Interferon enthält, sowie einige andere unspezifische Abwehrfaktoren, die sich nachteilig auf die pathogene Flora auswirken, die in das Organ eingedrungen ist.

Wenn die Auskleidung und der Detrusor (urinausstoßender Muskel) ihre Unversehrtheit und Funktionalität behalten, gibt es keine Veränderungen in der Struktur des Organs (Banner, Knicke), das Kind uriniert regelmäßig und der Schutz des Organs ist recht hoch. Es ist jedoch notwendig, einen der Bestandteile des Blasenschutzes zu erleiden, und dann beginnt der pathologische Prozess. Das heißt, für die Entwicklung der Pathologie sind nur drei Hauptfaktoren erforderlich:

  1. Schwere bakterielle Kontamination des Urinsystems.
  2. Funktionsstörung des Harnsystems.
  3. Anatomische Merkmale des Harnsystems.

Bakterien treten auf verschiedene Weise in das System der Akkumulation und Entfernung des Pfads ein:

Mikroorganismen "steigen" aus der okolo-genitalen Zone oder der Harnröhre oder "steigen" von den betroffenen Nieren zur Blase ab. Sie dringen in den Körper ein, wobei der Blutstrom aus anderen, zum Teil weit entfernten Organen oder aus der Lymphe von nahegelegenen Strukturen getragen wird.

Wenn Funktionsstörungen oder Anatomie der Harnblase der Harnleiter keine schnelle Entfernung der Bakterien zulassen, beginnen sie sich aktiv zu vermehren. Ihr Wachstum unterdrücken völlig unspezifischen Schutz des Körpers nicht. So beginnt Zystitis.

Bakterieller Faktor

Die übermäßige Vermehrung von Bakterien, die normalerweise in der Schleimhaut des Harnsystems fehlen, ist die Hauptursache der Erkrankung. Solche Bakterien sind Mikroorganismen, die im Darm leben:

  1. Escherichia coli oder E. coli (der häufigste Erreger).
  2. Proteus und Klebsiella (seltener).
  3. Kann Zystitis und Kokken (Staphylo- und Streptokokken) verursachen.
  4. Urogenitale Infektionen (Chlamydien, Ureaplasmose, Mykoplasmose, Gardnerellose) sind manchmal auch die Ursache dieser Erkrankung bei Kindern.

Die Rolle der viralen Agenzien in der Ätiologie dieser Krankheit bei jungen Patienten wird derzeit untersucht. Trotzdem erkannten die Ärzte, dass Herpesvirusinfektionen, Adenovirusinfektionen und ähnliche Infektionen die Mikrozirkulation in der Blase verletzen und zur Verbreitung von Bakterien beitragen.

Eine spezifische Zystitis (Gonorrhö, Trichomonas) ist bei Kindern selten. Aber hier ist ein Mädchen oder ein junger Mann, der sexuell aktiv ist und möglicherweise an Blasenentzündungen leiden, die durch eine solche Mikroflora verursacht werden.

Blasenentzündung kann auch durch Pilz-Mikroflora verursacht werden. Dies geschieht jedoch selten und meistens bei Kindern, die lange Zeit mit Antibiotika behandelt wurden, oder mit stark geschwächtem Immunsystem oder Immunschwäche.

Funktionelle anatomische Faktoren

Von großer Bedeutung für die Entwicklung des Infektionsprozesses ist die unvollständige Freisetzung des Körpers aus dem Urin. Oder provoziert seltene Miccii, die mit folgenden Faktoren verbunden sind:

  • Das Bedürfnis zu "ertragen".
  • Neurogenes Blasensyndrom.
  • Rückfluss (Urin aus den Harnleitern in die Blase werfen).
  • Divertikel der Blase, Ektopie der Münder.
  • Strikturen der Harnröhre oder Harnleiter.
  • Durch Verdrehen oder Verlängern der Harnleiter.
  • Zystitis bei Jungen wird durch Phimose hervorgerufen.

Invasive urologische Verfahren tragen auch zur Entwicklung der Krankheit bei Kindern bei.

Weitere Faktoren, die zum Eindringen der Infektion und ihrer Ausbreitung durch das Urin-Ablenksystem beitragen, sind:

  • Helminthiasis
  • Behandlung mit Antibiotika, Sulfonamiden, Zytostatika.
  • Dysbacteriose, Vulvovaginitis (bei Mädchen), Darminfektionen, entzündliche Darmerkrankungen, chronische Verstopfung.
  • ICD, Nephropathie, Einnahme von Fremdkörpern in den Harnleitern und der Blase.
  • Endokrine Erkrankungen, die zu einer Veränderung des Urinsäuregehalts führen.
  • Avitaminose
  • Purulent-entzündliche Erkrankungen (Tonsillitis, Lungenentzündung mit Abszessenbildung).
  • Hypothermie, Strahlenbelastung.
  • Zysten und Tumoren der Blase, das Wachstum von Lymphgewebe und andere Pathologien.
  • Mangel an persönlicher Hygiene oder ständiger Gebrauch von Intimhygieneprodukten mit antibakterieller Wirkung.
  • Merkmale der Körperstruktur von Mädchen.
  • Überarbeitung
  • Hypodynamie
  • Schwimmbad

Hohe Inzidenz bei Kindern, deren Eltern unter verschiedenen urogenitalen Infektionen leiden.

Bei Mädchen

Eine Blasenentzündung bei einem Mädchen entwickelt sich häufig aufgrund der Besonderheiten der Anatomie des weiblichen Körpers. Eine breite, aber kurze Harnröhre, ein nahe gelegener After, trägt auf aufsteigende Weise zum Eindringen der bedingten pathogenen Mikroflora im Darm bei. Mädchen können schon in jungen Jahren dadurch provoziert werden, dass Urintröpfchen, die das Kind nach jedem Wasserlassen nicht entfernen kann, in der Vagina verbleiben. Bedingt pathogene Mikroflora vermehrt sich aktiv in ihnen und steigt durch Eindringen in den Harnleiter und die Blase auf.

Die Zystitis bei Jungen im Alter von 0–3 Jahren wird häufig durch ein natürliches anatomisches Entwicklungsmerkmal wie Phimose oder Verengung der Vorhaut ausgelöst. Bei Jungen des ersten Lebensjahres ist die physiologische Phimose eine Art Schutz gegen das Eindringen pathogener Mikroorganismen aus der äußeren Umgebung. Wenn jedoch die pathogene Mikroflora eindringt, verhindert die physiologische Kontraktion, dass der Urin diese Mikroorganismen vollständig ausspült. Und sie sind immer noch der gleiche aufsteigende Weg, um die Schleimhaut der Blasenschleimhaut "zu erreichen".

Die Ursachen der Erkrankung mussten so lange gegeben werden, weil es von richtig festgestellten Ursachen abhängt, wie Zystitis behandelt werden soll und wie wirksam diese Behandlung sein wird.

Bevor Sie mit der Behandlung von Blasenentzündungen bei Kindern beginnen, ist es notwendig, diese Erkrankung zu vermuten, sicherzustellen, dass die entzündete Blase das Baby stört, und erst dann mit der Therapie fortzufahren. Wie äußert sich diese unangenehme Krankheit in der Kindheit?

Einstufung und Symptome

Der pathologische Prozess wird nach Art des Verlaufs, morphologischen Anzeichen, Prävalenz und Anwesenheit / Abwesenheit von Komplikationen klassifiziert. Die Entzündung der Schleimhaut der Blasenschicht kann sein:

  1. Akut oder chronisch.
  2. Primär (assoziiert mit anatomischen Defekten des Organs) und sekundär (verbunden mit Funktionsstörungen, die zur Harnverhaltung führen).
  3. Focal oder total.
  4. Infektiös und nicht infektiös (allergisch).
  5. Unkompliziert und gehen in Verbindung mit Pyelonephritis, Urethritis, kompliziert durch vesikulären Reflux, Parazystitis, Peritonitis vor.

Je nach Form des pathologischen Prozesses können sich die Anzeichen einer Blasenentzündung bei Kindern leicht unterscheiden. Die Erkrankung entwickelt sich akut und die Symptome nehmen innerhalb weniger Stunden zu. Der Entzündungsprozess verläuft bei Kindern im Alter von 7 bis 16 Jahren grundsätzlich genauso wie bei erwachsenen Patienten: bei akutem Schmerzsyndrom und Stecklingen in der Harnröhrenzone häufige schmerzhafte Zecken mit einem geringen Harnfluss. Eine Blasenentzündung bei einem Kind von 2–6 Jahren äußert sich:

  • Häufige Mischungen: im Alter von 1-3 Jahren bis zu 15 Mal am Tag, im Alter von 2-3 Jahren bis zu 10 Mal am Tag. In einigen Fällen wird die Häufigkeit des Drangs dreimal pro Stunde erreicht.
  • Akute Schmerzen am Anfang und Ende des Wasserlassen.
  • Hohe Körpertemperatur
  • Schmerzen in der Leistengegend, die auf das Rektum ausstrahlen.
  • Inkontinenz (bei Kindern, die nicht an Enuresis leiden).
  • Übelkeit, manchmal Erbrechen.
  • Falsche Wünsche.

Am schwersten zu bemerken und einzuschätzen, wie sich Entzündungen in den Blasenwänden bei Neugeborenen und Säuglingen entwickeln. In diesem Alter kann sich das Kind nicht über seinen Zustand beschweren, und sein Unwohlsein kann nur an allgemeiner Angst gesehen werden. Bei Säuglingen treten folgende Symptome einer Zystitis auf:

  • Wasserlassen bis zu 20 Mal pro Tag.
  • Weinen, verschärft durch Mischungen.
  • Drücken Sie die Beine zum Bauch und zucken sie, wenn Sie versuchen, zu urinieren (die Leute sagen, "beugen Sie die Beine").
  • Versagen der Brust (Mischung).
  • Lethargie oder Erregung.
  • Schlafstörung
  • Temperaturerhöhung auf 38 Grad.
  • Abbruch des Harns infolge eines Reflexkrampfes des Harnröhrenschließmuskels.
  • Häufiges Aufstoßen.

Blasenentzündung spricht gut auf die Behandlung an. Daher wird die Hauptaufgabe der Eltern - bei den ersten Anzeichen der Erkrankung - in eine Kinderklinik umgewandelt.

Akute chronische Blasenentzündung

Bei akuter Blasenentzündung verändert sich die Qualität des Urins. Wenn Sie es in einem durchsichtigen Behälter sammeln, können Sie sehen, dass es schlammig, dunkler geworden ist und einen unangenehmen Geruch hat. Wenn Sie den Behälter längere Zeit mit Urin verlassen, können Sie ein Sediment finden: Flocken und feine Suspension. Wenn sich eine hämorrhagische Zystitis entwickelt, nimmt der Urin die Form von "Fleischabfall" an.

Mit der rechtzeitigen Diagnose der Krankheit und der richtigen Behandlung erfolgt die Besserung am 3. Tag nach Beginn der Erkrankung. Die Wiederherstellung erfolgt innerhalb von eineinhalb Wochen.

Die Zystitis erhält eine chronische Form, wenn die Pathologie akut behandelt wird. Meistens handelt es sich um eine Sekundärerkrankung, die schwieriger zu behandeln ist und mit vorübergehenden Rückfällen und Remissionen fortschreitet. Symptome in dieser Form sind weniger ausgeprägt und manifestieren sich:

  • Beschwerden im Unterleib.
  • Inkontinenz (zu jeder Tageszeit).
  • Erhöhter Urinabfluss bei leichter Abnahme.

Kinder mit neurogener Dysfunktion der Blase und anatomischen Defekten in ihrer Struktur erfordern besondere Aufmerksamkeit.

Im Alter von 1,5 bis 4 Jahren gehen Kinder oft in den Kindergarten. Die Überwachung der Qualität der persönlichen Hygiene nimmt ab und das Lernen über organisiertes Verhalten beginnt. Und in Anbetracht der beschriebenen Dysfunktion und Anomalien kennen viele Kinder im Alter von 2 Jahren bereits eine Blasenentzündung.

Diagnose

Die Diagnose dieser Krankheit kann eine Labor- und Instrumentenuntersuchung umfassen. In diesem Fall ist es erforderlich:

  • Klinische Studie zum Blut (KLA).
  • Klinische Studie von Urin (OAM).
  • Bakterien-Urin
  • Ultraschall
  • Zystoskopie
  • Urographie

In der Regel beschränken sich Kinderärzte und Urologen auf die Daten der Labordiagnostik und der Ultraschalldiagnostik. In schwierigen Fällen ist eine instrumentelle Prüfung erforderlich.

Behandlung

Nachdem die Diagnose festgestellt wurde, sollte die Behandlung so schnell wie möglich begonnen werden. Es ist notwendig, Kinderzystitis in einem Komplex zu behandeln. Für diese Verwendung:

  1. Medikationsmaßnahmen.
  2. Nichtmedikamentöse Methoden.

Die medikamentöse Behandlung ist die Grundlage für die Behandlung bakterieller Infektionen. Therapie zuordnen:

  • Etiotrop.
  • Pathogenetisch.
  • Symptomatisch.

Nichtmedikamentöse Maßnahmen umfassen:

  • Bettruhe
  • Diät.
  • Trinkmodus.
  • Physiotherapie

Die etiotropische Therapie umfasst die Auswirkungen auf die zugrunde liegende Ursache, d. H. Die pathogene Mikroflora, die die Krankheit verursacht hat. Dazu verschreiben Sie Antibiotika. Die Wahl des Arzneimittels hängt vom Alter des Patienten ab. Am häufigsten verschrieben:

  1. Penicillin-Gruppenmittel (Amoxicillin, Augmentin, Amoxiclav).
  2. Cephalosporine (Ceclare, Hinnat).
  3. Sulfonamide kombiniert, zum Beispiel Co-Trimoxazol (nach 2 Monaten).
  4. Fluorchinol-Antibiotika (nicht vor der Pubertät).
  5. Uroantiseptiker, zum Beispiel Monural, Ecofomural (in der Regel ab Schulalter).
  6. Lokale Antiseptika Miramistin, Protargol.

Antibiotika gegen Zystitis bei Kindern können in Pillen und Injektionen verschrieben werden. Dies gilt für mindestens eine Woche. In einigen Fällen kann die Behandlung die Blase spülen (installieren). Installationen werden mit antiseptischen Lösungen durchgeführt und werden hauptsächlich bei chronischer Zystitis empfohlen. Manipulationen können nach 6 Jahren zugewiesen werden.

Die pathogenetische Therapie beinhaltet die frühzeitige Ausscheidung von Toxinen aus dem Körper. Meistens wird dies ohne den Einsatz von Medikamenten erreicht - das Kind bekommt mehr zu trinken. In einigen Fällen können Diuretika und intravenöse Infusion von Kochsalzlösung (in schweren Fällen) verschrieben werden.

Die symptomatische Therapie soll den Zustand des Patienten lindern, den Krankheitsverlauf jedoch nicht beeinflussen. Um den Reflexkrampf des Harnröhrenschließmuskels und die Reflexaktivität der Blase zu beseitigen, können Spasmolytika verschrieben werden: Drotaverin, Nosh-poo. Um den Schmerz zu verringern, der manchmal Analgin, Baralgin verschrieben wurde (es ist nicht ratsam, im Säuglingsalter bis zu 3 Monate zu ernennen).

Nichtmedikamentöse Therapie

Eine akute Zystitis kann einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machen, aber die Behandlung der Zystitis bei Kindern zu Hause ist nach einer Untersuchung des Arztes und der Einsetzung einer kompetenten Behandlung möglich. Zunächst müssen sie Bettruhe bieten. Gute Wirkung verleiht trockene Hitze im Blasenbereich. Manchmal empfehlen Ärzte warme Bäder mit Kräutern, zum Beispiel Kamille. In diesem Fall müssen Sie sicherstellen, dass die Wassertemperatur 37,5 Grad nicht überschreitet.

Ein wichtiges Element bei der Beschleunigung des Erholungsprozesses eines Kindes, das aus dem Säuglingsalter zurückgekehrt ist, ist die Ernährung. Gurken, Tomaten, Kohl und Zucchini in einer verarbeiteten Form (Beizen, Gären) werden für Kinder nach 5-6 Jahren empfohlen. Manchmal werden diese Produkte jedoch in sehr begrenzten Mengen bereits ab 3 Jahren an Kinder abgegeben.

Wenn sich eine Blasenentzündung entwickelt, müssen sie aufgegeben werden. Die Diät sollte milchig sein, Süßigkeiten, Gurken und scharfe Speisen sollten ausgeschlossen werden. In der Diät können enthalten:

  • Kompott aus Trockenfrüchten ohne Zucker.
  • Desinfiziert die Blase Cranberry und Cranberry-Saft, Dekokte oder Kindertees mit Kamille gut.
  • Für die Behandlung von Schulkindern im Rahmen der Kräutermedizin können Dekokte von Schachtelhalm, Wegerich und Johanniskraut verwendet werden.
  • Für therapeutische Zwecke können Kindern ab drei Jahren Mineralwasser ohne Gas in einer Menge von 5 ml pro Kilogramm Babygewicht zugewiesen werden.

Die häufigsten physiotherapeutischen Verfahren sind:

Die Elektrophorese erfolgt mit Antibiotika und Antiseptika. Der Einfluss auf die suprapubische Zone mit einer Mikrowelle und einem Magneten verbessert den Gewebetrophismus, stimuliert die Immunreaktion und beginnt die Regeneration.

Unkomplizierte Zystitis ist das Tätigkeitsgebiet des Kinderarztes im Bezirk. Bei schwerer, langanhaltender, hartnäckiger und komplizierter Zystitis wird empfohlen, sich an Fachärzte zu wenden: Urologe, Nephrologe, Gynäkologe (für Mädchen).

Obligatorische Prävention dieser Krankheit. Und dies ist nicht nur eine ordnungsgemäße Hygiene, regelmäßige Entleerung der Blase, Einhaltung des Trinkregimes, rechtzeitige Behandlung von Helmintheninfektionen, endokrine Erkrankungen. Dies und die Ausnahme von Unterkühlung und Verhärtung des Körpers. Der Sommer ist die optimale Jahreszeit, um mit den Temperieraktivitäten zu beginnen. In der Herbst-Winter-Periode ist der Körper des Babys bereit, der Kälte zu begegnen und Widerstand zu leisten.

Antibiotika bei Kinderzystitis: Tipps und Tricks

Die Leute nehmen oft an, dass Zystitis eine ausschließlich weibliche Krankheit ist. In der Tat betrifft es hauptsächlich das schöne Geschlecht. Es gibt jedoch eine andere Bevölkerungskategorie, die es auch schwer hat. Leider sind dies kleine Kinder. Und hier hat die Natur angeordnet, dass sowohl Mädchen als auch Jungen angegriffen werden. Ein weiterer Unterschied besteht in den Behandlungsmethoden. Sprechen wir ausführlicher über die Version der Krankheit der Kinder. Wir werden mit den Ursachen und Symptomen umgehen. Wir finden heraus, welche Antibiotika für Kinder mit Blasenentzündung am wirksamsten sind und in welcher Weise der Kampf um die Genesung verläuft.

Gründe

Um eine Krankheit zu beginnen, muss sie installiert sein. Damit beginnen oft Probleme, wenn es um Kinder geht. Die ganz Kleinen können immer noch nicht erklären, was genau sie betrifft und wie es sich manifestiert. Ältere Kinder sind jedoch oft peinlich, vor allem wenn es um intime Orte geht. In jedem Fall besteht die Aufgabe der Eltern darin, Anzeichen von Angstzuständen bei ihrem Kind wahrzunehmen. Dies ist einfach zu bewerkstelligen, wenn Sie trainieren, die Babys jeden Tag sorgfältig zu beobachten.

Was die Blasenentzündung anbelangt, so wird ein kleines Kind sehr ungezogen sein, beim Urinieren weinen oder sich weigern, ganz in den Topf zu gehen. Und das ältere Kind läuft wahrscheinlich oft auf die Toilette, ohne irgendjemandem etwas zu sagen.

Was sind die Ursachen für die Entstehung einer Zystitis bei Kindern:

  1. Die Krankheit ist wie bei Erwachsenen eine Entzündung der Blase. Das heißt, eine Infektion, die die Schleimhaut befällt, dringt in den Körper ein. Am häufigsten sind dies Bakterien: E. coli, Streptococcus, Staphylococcus usw.
  2. Frauen leiden aufgrund der Struktur der Harnorgane häufiger an Zystitis als Männer. Bei Jungen sind sie jedoch immer noch unterentwickelt, so dass sie in den ersten Lebensjahren auch unter heimtückischen Krankheiten leiden. Einer der Gründe, warum kleine Männer anfällig für eine Blasenentzündung sind, ist die Phimose.
  3. Kinder können die Hygiene der Genitalorgane immer noch nicht gründlich durchführen, und dies ist ein direkter Weg zur Ausbreitung von Infektionen. Leider zahlen Erwachsene oft nicht genug Zeit für dieses Problem.
  4. Die Immunität der Kinder ist noch nicht ausgebildet und kann Angriffen von außen nicht widerstehen.
  5. Das Vorhandensein chronischer Erkrankungen des Urogenitalsystems.
  6. Die Notwendigkeit, Medikamente zu nehmen, die das Immunsystem unterdrücken.
  7. Vererbung
  8. Unterkühlung des Körpers aus verschiedenen Gründen.
  9. Mangel an Vitaminen

Hypothermie in der Kindheit ist wahrscheinlich am einfachsten zu bekommen. Kinder wissen nicht, wie sie ihre Gefühle bewerten sollen. Sie haben Spaß auf der Straße - sie wollen nicht nach Hause zurückkehren. Und dann stellt sich heraus, dass sie schwitzen, blasen, frieren - und jetzt ist fruchtbarer Boden für das Wachstum der Krankheit entstanden.

Ein weiterer Grund für die Entwicklung von Blasenentzündung - Windeln. Schuld daran sind natürlich nicht die Einweghosen selbst, sondern wie oft sie gewechselt werden. Wenige Eltern würden daran denken, das Baby nach einem Stuhlgang nicht zu wechseln, während das Wasserlassen nicht so ernsthaft kontrolliert wird. Als Folge davon treten nicht nur Windelausschlag und schmerzhafte Irritationen sofort auf, sondern es treten auch Infektionen auf.

Symptome

Symptome sind Manifestationen, anhand deren der Arzt eine Diagnose stellen kann. Bei Kindern unterscheiden sie sich daher eindeutig nach Alter:

  • Babys bis zu einem Jahr;
  • ältere Kinder.

Es wird einfach erklärt. Kinder können ihre Gefühle nicht beschreiben, in vielerlei Hinsicht muss der Arzt erraten, was ihn stört. Daher gehören zu den Symptomen der Krankheit folgende:

  • das Kind wird unruhig, nervös und reizbar;
  • Es gibt Launen und häufige Tränen, die vorher nicht beobachtet wurden;
  • Das Wasserlassen wird sehr häufig oder selten, während der Urin dunkel wird und sogar an der Windel sichtbar ist.
  • Manchmal steigt die Temperatur - dies ist jedoch kein bestimmendes Merkmal.

Ältere Kinder können bereits verstehen, dass etwas nicht stimmt. In diesem Fall sind die Symptome daher:

  • das Kind geht oft mehr als zwei- bis dreimal pro Stunde auf die Toilette;
  • klagt über Schmerzen im Unterleib und beim Wasserlassen;
  • Urin wird trüb und dunkel;
  • Manchmal hat das Kind keine Zeit, zur Toilette zu laufen;
  • möglicher Temperaturanstieg.

Behandlung

Kindergesundheit kann auf keinen Fall riskiert werden. Und da es bei Zystitis oft schwierig ist, eine korrekte Diagnose zu stellen, kann die Verzögerung eines Arztbesuchs ernste Folgen haben.

Um die Krankheit festzustellen, verschreibt er Tests sowie höchstwahrscheinlich einen Blasenultraschall.

Wie wird Zystitis bei Kindern behandelt? Wie wir gesagt haben, unterscheidet es sich sehr von der Erwachsenentherapie. Und die Hauptsache ist, dass gewöhnliche Medikamente gegen Blasenentzündungen praktisch nie Babys geben. Stattdessen werden häufig Antibiotika eingesetzt. Sie ermöglichen es Ihnen, die Infektion schnell zu zerstören.

Am häufigsten verschreibt der Arzt seinem jungen Patienten das Antibiotikum, das sich im Kampf gegen die Krankheit am besten bewährt hat. Bei unzureichender Wirksamkeit wird das Arzneimittel durch ein anderes ersetzt.

Sie müssen das Arzneimittel mindestens eine Woche lang einnehmen, auch wenn Ihnen der Zustand des Kindes deutlich verbessert wird. Eine unterbrochene Behandlung wird schnell zum Rückfall, wenn alles wieder von vorne beginnen muss. In Anbetracht der Tatsache, dass der Körper bei Säuglingen noch immer schlecht mit der Ausscheidung von Toxinen zurechtkommt, können falsche Dosierungen des Medikaments auch einen grausamen Scherz darstellen.

Die medikamentöse Behandlung ist nicht darauf beschränkt. Meistens müssen entzündungshemmende Medikamente, Immunmodulatoren und Schmerzmittel eingesetzt werden.

Der Rest der Behandlung ist ähnlich wie bei Erwachsenen. Kinder brauchen Ruhe - Bettruhe in einem warmen Bett ist wünschenswert.

Diätetische Lebensmittel werden für das Kind empfohlen, mit Ausnahme von gesalzenen oder gepfefferten Lebensmitteln. Beachten Sie, dass dies einfach ist, da Kinder normalerweise kein Junk-Food essen.

Eine wichtige Bedingung ist stark trinken. Kinder lehnen es selten ab. Um sie lecker zu machen, können Sie Kompotte kochen, Fruchtgetränke, Kräutertees und Säfte herstellen.

Erleichtert perfekt den Zustand von jungen Patienten im warmen Sitzbad. Es muss sichergestellt werden, dass die Wassertemperatur in ihnen 38 Grad nicht überschreitet. Um den gewünschten Effekt zu erreichen, sollten Sie nicht länger als 15 Minuten spritzen. Kräuterbrühen mit Wasserzusatz machen das Bad nicht nur angenehmer, sondern auch nützlicher. Sie können Kamille, Ringelblume, Salbei hinzufügen.

Denken Sie daran, dass die Blasenentzündung sehr leicht zurückkommt. Die Behandlung muss von Anfang bis Ende durchlaufen werden. In Zukunft sollten alle Vorkehrungen getroffen werden, damit das Baby nicht noch einmal leiden muss.

Ursachen, Symptome, Behandlungstaktiken und die Hauptgruppen der Antibiotika, die für Kinder mit Blasenentzündung verschrieben werden

Harnwegsinfektionen (einschließlich Zystitis) sind ein aktuelles Problem in der Pädiatrie, da sie nach Erkrankungen der oberen Atemwege und des Gastrointestinaltrakts den dritten Platz in der Morbiditätsstruktur einnehmen. Diese Infektionen führen bei Kindern unter 3 Jahren zu den Ursachen für Fieber unbekannter Herkunft.

Bei der UTI handelt es sich um eine mikrobielle Infektion des Harntrakts, ohne den topischen Wert der Läsion anzugeben und die Art des mit dieser Infektion verbundenen Entzündungsprozesses zu bestimmen.

Die Diagnose einer HWI kann Kindern in der ersten Episode eines infektiös-entzündlichen Prozesses des Harntrakts gestellt werden, sowie wenn die topische Höhe der Läsion (am häufigsten im Säuglingsalter) nicht bestimmt werden kann.

Bei der Pyelonephritis handelt es sich um eine unspezifische infektiös-entzündliche Erkrankung der Nieren, die meist bakterieller Genese ist. Blasenentzündung ist eine entzündliche mikrobielle Erkrankung der Blase, die von einer Funktionsstörung begleitet wird.

Asymptomatische Bakteriurie - Das Vorhandensein von Bakterien im Urin in einer Menge von mehr als 105 CFU / ml Harn (10 bis 5 Grad), die während einer zielgerichteten Untersuchung oder Patientenuntersuchung des Patienten festgestellt wurden, ohne irgendwelche Beschwerden oder klinischen Manifestationen.

1. Inzidenz

Zystitis ist die häufigste Erkrankung unter allen Erkrankungen des Harnsystems. Sie haben Kinder aller Altersgruppen satt.

Im ersten Lebensjahr, vor allem in den ersten drei Monaten, ist der UTI häufiger bei Jungen und bei Frühgeborenen viel häufiger als bei Vollzeitkindern.

Beschneidungsjungen erkranken seltener als Jungen, die nicht beschnitten wurden (einige Studien zufolge 4-10 Mal).

Nach einem Jahr werden junge Patienten von Mädchen dominiert: Bis zu 6-7 Jahre alt, 7,8% der Mädchen und 1,6% der Jungen tolerieren jede Harnwegsinfektion. Rückfall tritt bei 12-30% der Kinder nach sechs Monaten oder einem Jahr auf.

20-25% der Patienten beobachteten eine chronische Zystitis, die in den meisten Fällen mit einer chronischen Pyelonephritis verbunden ist.

2. Ätiopathogenese

In den meisten Fällen sind die wichtigsten Erreger der Zystitis gramnegative Mikroorganismen der Familie der Enterobacteriaceae.

Die Hauptrolle gehört zu E. coli - 41-83%, viel seltener wird die Krankheit durch Klebsiella, Proteus, Enterobacter, Enterococcus, Streptococcus-Gruppe A und B verursacht. In 8% der Fälle ist Staphylococcus saprophyticus und Staphylococcus aureus die Ursache. In einigen Fällen verursachen HWI mikrobielle Assoziationen.

Der Einfluss von Viren ist nach wie vor ein umstrittenes Thema, zumeist tragen sie zum sekundären Zugang der Bakterienflora bei. Pilz-Zystitis wird bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem diagnostiziert.

  1. 1 Hämatogene, vorwiegend grampositive Bakterien und Pilze, treten bei Neugeborenen und Säuglingen mit der Entwicklung einer Sepsis auf.
  2. 2 Lymphogen - Eine Infektion des Harnsystems mit Darmflora tritt bei akuten oder chronischen Darmerkrankungen aufgrund von Schleimhautschäden und Lymphostase durch die Lymphgefäße auf.
  3. 3 Aufsteigen - durch die Harnröhre aus dem periurethralen und urethralen Bereich ist die häufigste Infektion.
  4. 4 Abstieg - bei Infektion aus den oberen Harnwegen.

Die Harnwege eines gesunden Kindes sind steril und weisen eine Reihe von Schutzmechanismen gegen Infektionen auf:

  1. 1 Mechanische Reinigung beim Wasserlassen.
  2. 2 Die Schleimhaut des Harnwegs ist mit einer Mucopolysaccharidschicht bedeckt, die Bakterien umhüllt und zu deren Ausscheidung beiträgt (ihre Produktion ist ein hormonabhängiger Prozess - Östrogene tragen zu ihrer Produktion durch Epithelzellen und Progesterone - zur Sekretion bei).
  3. 3 Schleim mit antibakteriellen Eigenschaften, produziert von Paraurethraldrüsen und schützt vor dem Eindringen von Bakterien in die Harnröhre.
  4. 4 Niedriger pH-Urin und erhöhte Osmolarität, Anwesenheit organischer Säuren und Harnstoff (im Säuglingsalter nicht vorhanden).
  5. 5 Lokale Immunität (Lysozym, sekretorisches Immunglobulin A, Interferon).

Uropathogene Mikroorganismen haben wiederum eine Reihe von Faktoren der Aggression, wie zum Beispiel:

  1. 1 Erhöhte Adhäsionsfähigkeit an Uroepithelzellen.
  2. 2 Produktion von Enzymen (Phosphatase, DNase, Hämolysin, Urease usw.).
  3. 3 Fähigkeit zur Bildung von Biofilmen.
  4. 4 Vorhandensein von Antiphagozyten-, Anti-Interferon- und Anti-Komplementär-Schutz.
  5. 5 Fähigkeit zur L-Transformation von Zellen.
  6. 6 Hohe Arzneimittelresistenz.
  7. 7 Die Möglichkeit der Bewegung von E. coli gegen den Harnfluss usw.

Der Entzündungsprozess wird verwirklicht, wenn die Abwehrmechanismen des Kinderkörpers unzureichend sind und die Infektion einer ausreichenden Anzahl von uropathogenen Bakterien zu einer Verletzung der Integrität des Uroepitheliums, der Einführung und Vermehrung von Bakterien führt.

Bei der Entstehung der Erkrankung stehen die pathogenen Eigenschaften von Mikroorganismen und Verletzungen der Urodynamik im Vordergrund.

Physiologisch ist der Harn innerhalb von 15 Minuten von Bakterien befreit, wenn die Blase vollständig entleert wurde. Der lokale Schutz wird jedoch in Gegenwart von Restharn drastisch reduziert.

Aufgrund hydrodynamischer Störungen beim Wasserlassen tritt ein Anstieg des intravesikalen Drucks auf, was zu einer Beeinträchtigung der Hämodynamik, Schleimhautödeme und Lymphostase, der Entwicklung von Ischämie und dystrophen Veränderungen führt.

Die Aktivierung der Entzündungsreaktion führt zur Schädigung der Uroepithelzellen durch die resultierenden freien Radikale und zur Entwicklung lokaler Ischämien und Sklerose in der Zukunft.

Was kann eine Blasenentzündung bei einem Kind heilen?

Kinderzystitis tritt häufiger bei Mädchen auf. Dies liegt an der anatomischen Struktur des weiblichen Körpers. Die Entzündungsursachen sind schädliche Partikel, die auf verschiedene Weise in die Blase gelangen. Antibiotika und Krampfpillen sind die einzig optimale Behandlung für die Pathologie.

Symptome einer Blasenentzündung bei Babys

Kleine Kinder können keine Beschwerden äußern und sie wissen lassen, dass sie gestört sind. Dennoch kann eine Blasenentzündung durch folgende unangenehme Erscheinungen identifiziert werden:

  • hohes Fieber;
  • häufige Abenteuer von geringer Not;
  • dunkler Urinton (selten);
  • weinen

Während des Schreiens von Kindern kann gefolgert werden, dass er irgendeinen Körperteil hat. Bei schmerzhaften Krämpfen hält das Kind seine Hände in die Nähe des Bauches und drückt es. Beim Wasserlassen weint das Baby stärker.

Für mehr erwachsene Kinder, die über ihre Gefühle berichten können, sind die folgenden Anzeichen einer Blasenentzündung charakteristisch:

  • ziehende Schmerzen im unteren Teil des Peritoneums;
  • Krämpfe des Schambeins, die beim Entleeren der Blase an Schwung gewinnen;
  • perineale Schmerzen (selten beobachtet);
  • häufige Triebe auf wenig Weise (mindestens dreimal pro Stunde);
  • hohes Fieber;
  • Harninkontinenz;
  • Rückstände und Verunreinigungen im Urin.

Um eine Zystitis zu bestätigen, müssen Kinder Urin- und Bluttests bestehen, Biochemie durchführen, die Sterilität des Urins überprüfen und durch Ultraschall untersucht werden.

Wie Entzündungen bei Kindern behandeln

Tablets werden einzeln ausgewählt. Das Antibiotikum wird in Abhängigkeit von der Schwere des Entzündungsprozesses und der Schwere der Symptome bei einem Kind ausgewählt.

In fast allen Fällen wird die Behandlung im Krankenhaus durchgeführt.

Die Behandlung der Entzündung beginnt mit der Bettruhe. Es gibt keine strikte Einhaltung der Regeln, da das Kind nicht ganze Tage im Bett liegen kann. Dem Entzündungsbereich wird trockene Hitze überlagert, wodurch Krämpfe und Schmerzkrämpfe reduziert werden. Warmes Bad mit Kräutern. Kamille oder Salbei reicht aus. Zu heißes Wasser (nicht mehr als 37 Grad) kann nicht durchgeführt werden, da der Wasserlassen gestört werden kann. In den ersten Tagen der Blasenentzündung sollte das Kind natürlich nicht nach draußen geführt werden, egal wie warm es vor dem Fenster war.

Für ein Kind ist zusätzliches Trinken wichtig, dieser Bedarf entsteht bei Kindern zu 50%. Es wird empfohlen, den Babysaft und den Tee zu geben. Mineralwasser kann verwendet werden, wenn das Kind weniger als 6 Jahre alt ist.

Die medikamentöse Behandlung des Entzündungsprozesses im Harnsystem beinhaltet die Einnahme von krampflösenden Mitteln, Uroseptika, Bakterien bekämpfenden Mitteln. Für Kinder werden Tabletten No-shpa, Papaverin in Kerzen verwendet. Manchmal verschriebene Medizin Baralgin.

Als antibakterielle Therapie werden solche Medikamente eingesetzt als:

Das Antibiotikum wird vom behandelnden Arzt ausgewählt. Die Art und Dosierung der Tablette hängt vom Alter des Kindes und vom Schweregrad der Entzündung ab. Von einer Reihe von Fluorchinolonen werden keine Medikamente für Kinder verschrieben. Es ist wichtig, dass Sie die verschriebenen Pillen nicht länger als sieben Tage einnehmen, auch wenn in den ersten Tagen eine Erleichterung eintritt.

Wie ist die Behandlung?

Bei Säuglingen bis zu 12 Monaten wird der Behandlungskurs von Ärzten im Krankenhaus überwacht. Ältere Leute können Pillen zu Hause einnehmen. Die Eltern müssen wissen und sich daran erinnern, dass die Selbsttätigkeit bei der Behandlung von Entzündungen bei Kindern den Körper des Kindes erheblich schädigen kann, ein Antibiotikum sollte von einem Spezialisten verordnet werden. In der Regel treten Komplikationen auf und die Zystitis wird chronisch. Die Behandlung und die notwendigen Vorbereitungen werden ausschließlich von einem Fachurologen verschrieben.

Der Arzt untersucht das Kind, weist Tests und notwendige Untersuchungen zu. Ein optimaler Therapieverlauf wird entwickelt, bei dem ein spezifisches Antibiotikum verordnet wird. Die Aufgaben der Eltern umfassen die strikte Einhaltung eines bestimmten Plans und die Einhaltung aller Anweisungen des Arztes.

Für eine genaue Diagnose ist es wichtig, dass der Arzt alle Beschwerden des Kindes untersucht und alle Optionen für das Auftreten einer Blasenentzündung untersucht, nicht nur von den Eltern, sondern auch von den Großeltern. Der Fachmann sollte die klinischen Manifestationen der Erkrankung analysieren und den Urin charakterisieren. Bewerten und interpretieren Sie die Indikatoren für Ultraschall und Zystoskopie richtig. Erst nach all der Geschichte sollte er ein Antibiotikum verschreiben.

Stellen Sie sicher, dass Kinder mit Zystitis ruhen. Es wird nicht empfohlen, mit ihm spazieren zu gehen und Spiele im Freien zu spielen.

Das Baby sollte ausreichend Flüssigkeit trinken und richtig essen. Sie können ihn nicht würzig füttern, gebratenes, mariniertes und geräuchertes Essen. Sie können Obst, Joghurt und Milchbrei behandeln. Durch diese Ernährung wird der Prozess des "Austretens" von Bakterien beschleunigt und die Behandlungsdauer wird erheblich verkürzt.

Nach Beendigung der akuten und schweren Symptome verschreibt der Arzt Physiotherapie, Elektrophorese. Es ist auch nützlich, Vitamine zu sich zu nehmen, um die Abwehrkräfte zu erhöhen. Vitamine können das nicht, weil das Antibiotikum bei jeder Krankheit das Immunsystem erheblich unterdrückt.

Wie nimmt man Pillen für Kinder?

Die Hauptbehandlung bei Zystitis bei Kindern sind Antibiotika. Sie sind Medikamente aus der Penicillin-Gruppe, es ist ein Antibiotikum Amoxiclav und Augmentin Tabletten. Sie müssen 7 Tage verwenden. Wenn ein Kind keine Medikamente verträgt, wird es aus einer Reihe von Makroliden gegen Medikamente ausgetauscht. Dies schließt Azithromycin und Sumamed ein. Letzteres wird mit 10 mg pro 1 kg Kindergewicht berechnet. Die Einnahme der Medikamente erfolgt einmal täglich für höchstens drei Tage.

Antibiotika Auger Mutin kann bei Kindern ab 9 Monaten eingenommen werden. Die Dosierung beginnt bei 2,5 ml. Die nächste Dosiserhöhung sollte frühestens im Alter von zwei Jahren erfolgen. Erhöhen Sie dann die Dosis alle fünf Jahre.

Babys werden auch Canephron-Tabletten verordnet. Sie können es von Geburt an dreimal täglich zehn Tropfen trinken. Im reiferen Alter werden Pillen verwendet, bei kleinen Kindern werden Drogen in Tropfen freigesetzt. Das Medikament gilt als mild und wirksam.

Prävention

Um das Risiko eines Entzündungsprozesses in der Blase zu minimieren, sollten die folgenden Regeln beachtet werden:

  • regelmäßig ein Multivitamin einnehmen;
  • Babyunterwäsche wird empfohlen, nur 100% Baumwolle zu tragen.
  • auf jeden Fall das Einfrieren von Kindern zu verhindern;
  • Verstopfung bei Kindern verhindern;
  • ausgewogene Ernährung;
  • die Hygiene des Kindes überwachen;
  • Babys unter einem Jahr müssen die Windel rechtzeitig wechseln und den Damm mit Wasser waschen.

Prognose

Die Behandlung von Blasenentzündungen bei Kindern und Jugendlichen endet fast immer erfolgreich. Mit rechtzeitiger Diagnose und richtiger Behandlung besiegen die Bakterien die Drogen und ein gesundes Kind geht in den Kindergarten oder in die Schule. Das Antibiotikum befasst sich schnell mit Entzündungen und unterdrückt das Wachstum und die Reproduktion schädlicher Mikroorganismen.

Typischerweise tritt Zystitis bei Kindern einmal auf und tritt möglicherweise überhaupt nicht auf. Es hängt von der Betreuung von Müttern und Vätern für ihr Kind ab. Manchmal tritt während eines „kleinen“ Lebens eine chronische Blasenentzündung bei einem Kind auf. Dies ist selten, steht aber dennoch ernsthaft und aufmerksam für die Gesundheit ihres Kindes.

Wer wird eher krank?

Bei einjährigen Kindern tritt sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen gleichermaßen häufig weniger Blasenentzündung auf. Im Grundschulunterricht treten Entzündungen mehr beim weiblichen Geschlecht auf. Ein hoher Prozentsatz wird durch die Struktur des Harnsystems bestimmt. Wir sprechen hier insbesondere über die Nähe der analen Passage zu den Genitalien, den breiten oder kurzen Kanal in der Harnröhre, häufige Infektionen. Alle diese Auflistungen ermöglichen es der Infektion, leicht in die Blase zu gelangen.

Blasenentzündung tritt bei Kindern auf, die eine genetische Prädisposition haben. Zum Beispiel kann eine Entzündung auftreten, wenn ein Kind:

  • geringe Immunkräfte;
  • das Vorhandensein chronischer Krankheiten;
  • Mangel an essentiellen Vitaminen;
  • das Vorhandensein von Sand oder Steinen in der Blase;
  • CDF (angeborene Fehlbildung) von Organen im Harnsystem.

Kinderzystitis ist eine heimtückische Krankheit. Um die Krankheit bei einem kleinen Kind zu verhindern, ist es notwendig, das Kind zu beobachten und ihm (insbesondere dem Mädchen) nicht zu erlauben, in einem kurzen Rock im Sandkasten zu sitzen, sich nicht dem Wetter entsprechend zu kleiden, Snacks zu essen. Medikament zur Behandlung - Schmerzpillen und Antibiotika. Dies sind recht starke Drogen nicht nur für Erwachsene, sondern auch für die Körper von Kindern. Es ist besser, die Pathologie zu verhindern, als sie lange und gewissenhaft zu behandeln.

Antibiotika bei Zystitis bei Kindern

Leider ist die Blasenentzündung - eine Blasenentzündung - eine recht häufige Erkrankung bei Kindern. Laut Statistik hat jedes vierte Kind es mindestens einmal erlebt. Bei Mädchen ist es aufgrund der anatomischen Merkmale häufiger - ein kürzerer und breiterer Harnkanal, während Kinder zwischen 4 und 12 Jahren häufiger krank sind.

Ursache ist das Eindringen des Erregers, häufiger Escherichia coli, seltener Staphylococcus, Chlamydia, Streptococcus, in die Blase. Oft trägt dies zur Unterkühlung bei.

  • eine deutliche Temperaturerhöhung (manchmal bis zu 39 Grad);
  • häufiges Wasserlassen;
  • manchmal eine Änderung in der Farbe des Urins - es wird dunkler;
  • weinen beim Wasserlassen (bei Babys);
  • gelegentlich Harninkontinenz.

Kinder, die es bereits erklären können, klagen über Schmerzen im Unterleib.

Beim ersten Verdacht auf eine Blasenentzündung bei einem Kind sollten Sie unverzüglich einen Kinderarzt kontaktieren, der Sie zunächst zu Urin-, Blut- und Urin-Sterilitätstests zur Bestimmung der Erreger der Erkrankung und gegebenenfalls eines Ultraschalls des Harnsystems veranlasst.

Wenn Sie die Diagnose bestätigen, verschreibt Ihr Arzt die Behandlung von Zystitis bei Kindern mit Antibiotika. In den meisten Fällen werden Penicillinpräparate wie Augmentin, Amoxiclav verwendet. Die Behandlungsdauer beträgt 7 Tage, bei deren Unverträglichkeit die Verwendung von Makroliden - Sumameda, Azithromycin - innerhalb von 3 Tagen, Dosierung: 10 mg des Arzneimittels pro 1 kg Körpergewicht ist akzeptabel. Der behandelnde Arzt kann auch Cephalosporine (Taracef, Ceclor, Zinnat, Cedex) und kombinierte Sulfonamide (Co-Trimoxazol) mit einer Behandlungsdauer von 7 Tagen verschreiben. Die Behandlung ist monural - ein Derivat der Phosphonsäure. Meine Patienten verwenden ein bewährtes Mittel, um urologische Probleme in 2 Wochen ohne großen Aufwand zu beseitigen.

Wie Sie sehen, gibt es viele Möglichkeiten, Antibiotika für Zystitis bei Kindern zu verschreiben. Daher ist es wichtig, erstens keine Selbstmedikation durchzuführen und zweitens die Urinkultur vor Beginn der Behandlung zu verabreichen, um die Empfindlichkeit des Erregers auf Antibiotika zu bestimmen. Die Ergebnisse des Impfens sind jedoch nicht sofort bekannt. Daher verschreibt der Arzt bei akuter Zystitis am häufigsten ein Breitbandantibiotikum und kann nach Erhalt der Analyseergebnisse das Arzneimittel gegebenenfalls wechseln.

In keinem Fall kann man den Verlauf der Einnahme von Antibiotika selbst bei Verschwinden der Symptome unabhängig reduzieren, da eine unterzogene Zystitis aufgrund ihrer Komplikationen wie der Pyelonephritis gefährlich ist. Nach dem Ende der Antibiotikaeinnahme wird empfohlen, einen zweiten Urin-Bakposev zu verabreichen, um die kurze Behandlung der Krankheit auszuschließen.

Zusätzlich zu Antibiotika wird der Arzt eine Reihe von Maßnahmen zur Beschleunigung der Genesung vorschreiben:

  • Bettruhe;
  • Ordentliches Trinkverhalten - Sie müssen viel Flüssigkeit trinken, insbesondere schwach alkalisches Wasser, Fruchtgetränke, Vitaminkompotte;
  • eine Diät mit Ausnahme der Diät für fetthaltige und gebratene und mit überwiegendem Anteil von Milch-Gemüse-Lebensmitteln;
  • Verwendung eines Komplexes von Vitaminen und gegebenenfalls Cannephron - einer Zubereitung pflanzlichen Ursprungs.

Der Arzt kann auch No-shpu oder Papaverin zur Schmerzlinderung sowie Kräutermedizin - Wegerich-Infusionen, Kamille und Johanniskraut verschreiben.

Hausarzt

Blasenentzündung bei Kindern: Ursachen, Symptome, Behandlung, Volksmedizin, Antibiotika

Zystitis ist eine infektiöse Entzündung der Blasenwände mit einer vorherrschenden Schleimhautläsion, die entweder durch das Eindringen von Bakterien von außen durch die aufsteigende Harnröhre oder durch die Ausbreitung einer Infektion mit Blut und Harn bei Infektionskrankheiten anderer Organe verursacht wird.

Blasenentzündungen können Kinder jeden Alters betreffen. Bei Neugeborenen und Säuglingen kann eine Zystitis durch Fehlbildungen des Urogenitalsystems verursacht werden, wie z. B. Ureteral Reflux (Rückführung des Urins in die Harnleiter und Nieren) usw. Bei Frühgeborenen kann die Zystitis mit einer Unterentwicklung der Organe des Urogenitalsystems zusammenhängen. Die Zystitis ist ihrem Ursprung nach primär und sekundär. Je nach Verlauf der Erkrankung wird die Zystitis bei Kindern in akute und chronische unterteilt.

Symptome einer Blasenentzündung bei einem Kind:

Die wichtigsten Anzeichen einer Blasenentzündung bei einem Kind sind Schmerzen, Krämpfe und Brennen beim Wasserlassen, häufiges Wasserlassen, Wasserlassen in kleinen Harnabschnitten, Unfähigkeit zum Wasserlassen, Trübung des Urins, Epithelzellenflocken im Urin, Verfärbung und Konzentration des Urins.

  • häufiges schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Änderungen in der Urinanalyse - Leukozyturie, kann Hämaturie sein, Protein - ist uncharakteristisch (nur aufgrund der Formelemente);
  • Bakteriurie 10 5 ppm / ml und darüber, mit Ausnahme der viralen Ätiologie;
  • schmerzhafte Palpation des suprapubischen Bereichs.
  • ansteckend;
  • chemisch;
  • Strahlung;
  • parasitär;
  • Diabetes;
  • bei Wirbelsäulenpatienten;
  • allergisch;
  • austausch;
  • iatrogen;
  • neurogen.
  • diffus;
  • zervikal;
  • Trigonit
  • katarrhalisch;
  • hämorrhagisch;
  • Ulcerative und Fibro-Ulcerative;
  • gangrenös;
  • verkrustung;
  • Tumor;
  • interstitial.

Ursachen der Blasenentzündung bei Kindern:

Zystitis und Urethritis bei Kleinkindern und Neugeborenen können die Folge einer Hypothermie infolge eines langen Aufenthaltes in einer nassen Windel sein, insbesondere in der kalten Jahreszeit. Darüber hinaus trägt das Auftreten von Blasenentzündung und Urethritis bei älteren Kindern zur unregelmäßigen Entleerung der Blase bei, und es besteht die Notwendigkeit oder Gewohnheit, lange Zeit zu leiden, wenn der Harndrang versagt. Nachteiliger emotionaler Hintergrund in der Familie, die Angst vor der Bestrafung kann auch die Ursache für häufige Blasenentzündungen und Urethritis sein.

In einigen Fällen können Zystitis und Urethritis von Pilzen oder Trichomonas sein. Dies geschieht normalerweise, wenn das Kind in einem gemeinsamen Bad oder mit ihm in öffentlichen Bädern und Saunen gewaschen wird. In diesem Fall ist es für eine erfolgreiche Behandlung erforderlich, die Möglichkeit einer erneuten Infektion des Kindes durch Haushaltsgegenstände und persönliche Hygiene vollständig auszuschließen.

Darüber hinaus sind die Ursachen der Blasenentzündung bei Kindern:

  • Immunschwächezustände;
  • Langzeitwirkungen auf die Blasenschleimhaut bestimmter Medikamente (Zytostatika);
  • angeborene Fehlbildungen des Harnsystems, Blasensteine;
  • neurogene Blasenfunktionsstörung;
  • Trauma der Schleimhaut der Blase.

Hygiene mit häufiger Blasenentzündung bei einem Kind:

  • komplettes Blutbild;
  • Urinanalyse;
  • Urinkultur vor, nach der Behandlung und während der Nachbeobachtungszeit mit Definition der Bakteriurie, Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Arzneimitteln.
  • Ultraschall der Nieren, Blase;
  • Konsultation des Urologen;
  • Nephrologe Konsultation.

Behandlung von Blasenentzündungen bei Kindern und Neugeborenen:

Bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung bei einem Kind sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. In keinem Fall kann man Zystitis bei Kindern verschiedener Art mit einem Umschlag, Heizkissen, Auswaschen des Kindes mit Lösungen von Kaliumpermanganat, Salz, Jod und Selbstbehandlung mit anderen Volksheilmitteln behandeln. Als Hilfsmittel ist es möglich (nach Rücksprache mit einem Arzt) Kamillen- oder Ringelblumenteeschalen zu verwenden, um die Symptome der Krankheit zu lindern.

Da Zystitis in der Regel eine bakterielle Erkrankung ist, werden Antibiotika und Breitspektrumuroseptika zu ihrer Behandlung verordnet. Bei schweren Blasenentzündungen kann der Arzt zusätzlich Schmerzmittel, entzündungshemmende Mittel und Beruhigungsmittel verschreiben.

  • Stabilisierung des Allgemeinbefindens des Patienten;
  • positive Dynamik der Indikatoren für Urintests, einschließlich des Verschwindens von Bakteriurie;
  • Normalisierung des Wasserlassen