Haupt
Power

Chronische Prostatitis - Symptome und Behandlung

Chronische Prostatitis ist eine langanhaltende Entzündung der Prostata, und die Symptome sind oft nicht vorhanden, weshalb die Mehrheit der männlichen Bevölkerung nicht über die Krankheit Bescheid weiß.

Die Entwicklung der chronischen Form der Prostatitis ist eine Folge des akuten Prozesses, obwohl sie in der Praxis eher selten ist. In der Regel beginnt die chronische entzündliche Prostatitis allmählich, ohne dass unangenehme Symptome und Empfindungen auftreten. Oft wird der Krankheitsverlauf bei einem Patienten zufällig während einer Ultraschalluntersuchung erkannt.

Sowohl junge Männer als auch Menschen im mittleren und hohen Alter unterliegen einer chronischen Form. Auch die Prostatitis wird durch diejenigen bedroht, die aufgrund ihrer Aktivitäten einen wenig aktiven Lebensstil führen, übermäßige körperliche Anstrengung auf dem Damm erleiden und sexuelle Abstinenz beobachten.

Klassifizierung

Gemäß der modernen Klassifikation der Prostatitis, die 1995 entwickelt wurde, gibt es mehrere Kategorien der Krankheit:

  1. Die akute bakterielle Prostatitis (OBP) ist die häufigste und leicht diagnostizierbare Art der Prostatitis. Sie wird in der Regel durch eine bakterielle Infektion verursacht und kann aufgrund typischer Symptome leicht diagnostiziert werden. Akute bakterielle Prostatitis kann in jedem Alter auftreten. Zu den Symptomen zählen schmerzhaftes Wasserlassen, Unfähigkeit, die Blase vollständig zu entleeren, Schmerzen im Unterleib, im Rücken oder im Beckenbereich. Es kann Fieber geben, begleitet von Schüttelfrost.
  2. Chronische bakterielle Prostatitis ist eine Krankheit mit typischen Symptomen einer chronischen Entzündung und einer erhöhten Anzahl von Bakterien und Leukozyten im Urin und der Sekretion der Prostata nach ihrer Massage.
  3. Chronische Prostatitis (CP) ist die häufigste Form der Prostatitis. Es ist in den meisten Fällen eine Folge einer akuten bakteriellen Prostatitis (nicht oder schlecht behandelt). Wenn Symptome auftreten, treten sie in Form von Schmerzen in den Genitalien oder im Beckenbereich, Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder schmerzhaften Wasserlassen und Ejakulation auf.
  4. Asymptomatische entzündliche Prostatitis - bei dieser Form der Krankheit gibt es keine klassischen Symptome der Prostatitis, und die Krankheit selbst wird durch Zufall erkannt, wenn die Klinik aus einem anderen Grund kontaktiert wird.

Bei Vorhandensein einer infektiösen Komponente spricht man von einer bakteriellen (infektiösen) chronischen Prostatitis; in Abwesenheit mikrobieller Pathogene - nicht bakterielle (nicht infektiöse) Prostatitis. Es wird angenommen, dass in 90-95% aller Fälle eine nicht bakterielle chronische Prostatitis auftritt und nur 10-5% davon bakteriell sind.

Gründe

Das Auftreten einer chronischen Prostatitis kann zu einer Reihe von Faktoren beitragen. Vor allem ist es:

  1. STIs: Chlamydien, Ureaplasma, Mykoplasmen, Herpesvirus, Cytomegalovirus, Trichomonas, Gonococcus, ein Pilz der Gattung Candida, E. coli (Escherichia coli) können die Urethra infizieren und im Prostatagewebe nachweisen;
  2. Verletzung der Durchblutung der Beckenorgane (Stauung in der Prostata führt zu Entzündungen);
  3. Sitzende Lebensweise (Fahrer, Büroangestellte, Beamte);
  4. Verlängerte sexuelle Abstinenz, unterbrochener Geschlechtsverkehr oder künstlich verlängerter Geschlechtsverkehr;
  5. Regelmäßige Unterkühlung (Liebhaber extremer Entspannung: Tauchen, Surfen, Kajakfahren und Skifahren);
  6. Stress: geistige und körperliche Überlastung.

Für die Entwicklung einer chronischen Prostatitis ist es weniger das Vorhandensein und die Aktivität der krankheitsverursachenden Mikroorganismen als der Zustand der Beckenorgane und der Blutkreislauf, das Vorhandensein assoziierter Erkrankungen, das Ausmaß der Schutzmechanismen.

Symptome einer chronischen Prostatitis

Meistens sind bei der Entwicklung der chronischen Form der Prostatitis die Symptome fast ohne den Mann zu stören. In diesem Fall werden sich alle Anzeichen einer akuten Prostatitis nicht oder weniger stark manifestieren.

Die häufigsten Symptome einer chronischen Prostatitis bei Männern sind:

  • wiederkehrende Schmerzen und Beschwerden im Damm
  • Beschwerden beim Wasserlassen und beim Wasserlassen;
  • Bestrahlung von After, Oberschenkel, Hoden;
  • Entlastung aus der Harnröhre.

Veränderungen im Verlauf der Erkrankung, die ohnehin nicht besonders ausgeprägt sind, können so unbedeutend sein, dass Patienten mit chronischer Prostatitis nicht besonders darauf achten.

Verschlimmerung der chronischen Prostatitis

Die Verschlimmerung der Krankheit geht in der Regel mit folgenden Symptomen einher:

  • Schmerzen und Brennen in der Harnröhre;
  • vermehrter Harndrang;
  • Schmerzen im Unterbauch, Perineum und Rektum;
  • Anzeichen einer Abnahme der männlichen sexuellen Aktivität;
  • Schmerzen während der Defäkation.

Laut einigen Ärzten können Sie auch die psychischen Symptome einer chronischen Prostatitis feststellen, darunter Reizbarkeit, Angstzustände, Müdigkeit, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Obsession und Depression.

Sofort festzustellen, dass bei einem Patienten alle Symptome nahezu unmöglich sind, da Männer in der Regel nur 2-3 Anzeichen der Erkrankung zeigen. Am häufigsten sind zum Beispiel erektile Dysfunktion und Schmerzen im Unterbauch.

Warum kann Prostatitis Unfruchtbarkeit verursachen?

Tatsache ist, dass die Prostatadrüse ein besonderes Geheimnis erzeugt, das die Lebensfähigkeit der Spermien gewährleistet. Während der Entzündung verschlechtert sich die Sekretionsfunktion der Prostatadrüse, was sich unvermeidlich auf die Spermienqualität auswirkt.

Darüber hinaus ist die Prostatadrüse aktiv an der Regulierung der Testosteronproduktion und des Erektionsprozesses beteiligt. Daher führt eine chronische Prostatitis zu einer Abnahme der erektilen Funktion, sogar zu einer Impotenz. Diese Szenarien für die Entwicklung der Krankheit können jedoch vermieden werden, wenn eine rechtzeitige und kompetente Behandlung erfolgt.

Diagnose

Die folgenden Verfahren sind erforderlich, um die Diagnose zu ermitteln oder zu widerlegen:

  • rektale Untersuchung;
  • Mikroskopie der Prostatasekretion;
  • Prostatasekretion für Antibiotika-Empfindlichkeit;
  • Tests auf sexuell übertragbare Krankheiten;
  • transrektaler Ultraschall.

Manchmal werden zusätzlich endoskopische und urodynamische Untersuchungen durchgeführt.

Wie behandelt man chronische Prostatitis?

Wenn ein Mann eine chronische Prostatitis hat, ist die Behandlung immer langwierig und schwierig. Ihre Dauer hängt von dem Stadium der Erkrankung ab, bei dem sich der Patient an einen Spezialisten wandte. Die Therapie beinhaltet einen integrierten Ansatz, dh eine Kombination mehrerer Methoden gleichzeitig:

  • antibakterielle Therapie;
  • Massage der Prostata;
  • Physiotherapie;
  • Korrektur von Ernährung und Lebensstil;
  • die Verwendung von Volksheilmitteln;
  • chirurgische Behandlung.

Bei der Therapie der chronischen Form der Erkrankung werden zusätzlich entzündungshemmende und krampflösende Mittel eingesetzt.

Medikamentöse Behandlung

Die Wahl der Medikamente hängt von der Ursache und den Symptomen der Krankheit ab. Um chronische Prostatitis zu heilen, verwendet die infektiöse Ätiologie antibakterielle Medikamente:

Analgetika und nicht-hormonelle entzündungshemmende Medikamente werden verwendet, um Entzündungen und Schmerzen zu beseitigen.

Die Behandlung der chronischen Prostatitis findet auch in den letzten Jahren mit Medikamenten statt, die bisher nicht für diesen Zweck verwendet wurden: alpha1-Blocker (Terazosin), 5-a-Reduktase-Inhibitoren (Finasterid), Cytokin-Inhibitoren, Immunsuppressiva (Cyclosporin), Arzneimittel, die den Metabolismus von Urat beeinflussen (Allopurinol) und Citrate.

Physiotherapie

Bestimmte physiotherapeutische Verfahren wie Lasertherapie, Elektrophorese, transrektale Mikrowellenhyperthermie, Ultraschallphonophorese und andere helfen, den Trophismus von Prostatagewebe zu verbessern und den Heilungsprozess zu beschleunigen.

Bei chronischer Prostatitis können auch therapeutische Warmbäder, Schlammtherapie und spezielle Einläufe verordnet werden.

Massage der Prostata

Verbessert die Drainage der Prostatasekretion und der Mikrozirkulation auf Ebene dieses Organs, was wiederum zur schnellen Genesung des Patienten beiträgt.

Die Prostata-Massage sollte nicht bei akuter Prostatitis, Hämorrhoiden oder Rektumspalten durchgeführt werden. Prostata-Massage wird normalerweise mit einer Antibiotika-Therapie kombiniert. Zahlreiche klinische Studien haben eine hohe Wirksamkeit einer solchen Behandlung gezeigt.

Bedienung

Vielleicht ein chirurgischer Eingriff, um die betroffenen Bereiche der Prostatabakterien zu entfernen.

  • Transurethrale Resektion ist eine Operation, die unter epiduraler oder intravenöser Barbiturat-Anästhesie durchgeführt wird. Die postoperative Erholungsphase dauert nicht länger als eine Woche.

Wege, die die Behandlung von chronischer Prostatitis beinhalten, bestimmt der Urologe anhand diagnostischer Informationen und seiner praktischen Erfahrung. Eine unabhängige Therapie zu Hause auf der Grundlage von Reviews im Internet durchzuführen, ist mit zahlreichen Konsequenzen verbunden.

Behandlung der chronischen Prostatitis bei Männern zu Hause

Zu Hause werden die Wände behandelt - mit diesem Gedanken kann man kaum einverstanden sein.

Was auch immer das fortgeschrittene Krankenhaus ist, die meisten Menschen brauchen ernsthafte Argumente, um ihre eigenen Wände zu wählen.

In dem Artikel werden wir darüber sprechen, wie man chronische Prostatitis bei Männern zu Hause behandelt.

Kann man ihn zu Hause heilen?

In den meisten Fällen wird Prostatitis zu Hause wirklich geheilt. Es gibt eine Reihe von Ausnahmen, bei denen die Behandlung zu Hause gefährlich wird. Wir werden weiter darüber berichten. In jedem Fall ist es aus Gründen des Vertrauens besser, einen Arzt zu konsultieren.

Wenn die Behandlung von Prostatitis mit Medikamenten und Physiotherapie behandelt wird, brauchen Sie dafür nicht im Krankenhaus zu liegen. Es ist nicht schwierig, sich in der Bezirksklinik ambulant für Physiotherapiekurse anzumelden.

Die Behandlung der Prostatitis dauert normalerweise einen Monat bis drei. Zu Hause ist dies eine normale Zeit, ein Krankenhaus für eine solche Zeit ohne dringenden Bedarf ist offensichtlich ärgerlich.

Um während der Behandlung zu Hause keine Verschlimmerung der Prostatitis zu verursachen, ist Folgendes erforderlich:

  1. Essen Sie richtig, auf Diät.
  2. Vergessen Sie zum Zeitpunkt der Behandlung der Prostatitis über Alkohol, Rauchen, Glücksspiele und andere Aktivitäten im Zusammenhang mit Stress.
  3. Habe regelmäßig Sex mit einem Partner.
  4. Setzen Sie die Prostata nicht auf Verletzungsgefahr.
  5. Erkalten Sie sich nicht.
  6. Bewegen Sie sich so viel wie möglich.

In welchen Fällen muss ein Arzt konsultiert werden?

Die obligatorische Hospitalisierung von Patienten mit Prostatitis wird durchgeführt, um:

  • der Verlauf der Verabreichung von intravenösen Antibiotika;
  • Chirurgie (zum Beispiel Abszess).

Der Bedarf an solchen Behandlungsmethoden ergibt sich, wenn die Erkrankung verschlimmert oder extrem vernachlässigt wird und die Gefahr von Komplikationen besteht.

Chronische Prostatitis: Behandlung zu Hause

Physiotherapie

Sie werden gehalten, um:

  • Beseitigung von Stagnation in der Prostata, bessere Muskelkontraktion im Beckenbereich;

  • Verbesserung des Blutflusses in der Prostata;
  • Schmerzen reduzieren
  • Linderung von Entzündungen und Schwellungen in der Prostata;
  • die natürliche Funktion der Drüse wiederherstellen.
  • Diese Ergebnisse werden durch die Anwendung von Hardware-Verfahren durch die Haut oder die Schleimhäute des Patienten mit Prostatitis erzielt.

    Sie werden in der Regel ambulant durchgeführt.

    Geräte können auch einzeln für den Einzelhandel erworben werden.

    Elektrophorese. Die Vorrichtung nutzt die Eigenschaft des Gleichstroms, um die Geschwindigkeit und Tiefe des Eindringens von Medikamenten in das Körpergewebe des Patienten mit Prostatitis zu erhöhen. Als Medikamente werden Novocain, Brom, Magnesiasulfat (2% pp), Calciumchlorid (1-3% pp) verwendet.

    Ultraschallstrahler. Hochfrequente Geräusche verbessern Stoffwechselprozesse, sexuelles Verlangen, lindern Entzündungen der Prostata, lösen Narben auf, helfen geschädigtes Gewebe wiederherzustellen und behandeln rektale Verletzungen.

    Magnetfeldtherapiegeräte beeinflussen den Körper des Patienten mit einem Prostatitis-Magnetfeld. Entzündungen lindern, die Durchblutung verbessern, die Regeneration des Gewebes ohne Nebenwirkungen fördern.

    Medizinische Laser erhöhen die Ausdauer, die Aktivität der Prostata und verbessern den Allgemeinzustand. Die Therapie wird morgens durchgeführt, der Kurs - 15 Mal.

    Elektrostimulatoren beseitigen durch Stromschwingungen die Stagnation der Drüse und nehmen den Abfluss ihres Geheimnisses wieder auf.

    Mikroclyster werden verwendet, um Arzneimittel für Prostatitis gemäß ihrem in den Anweisungen angegebenen Zweck in das Rektum einzuleiten.

    Heilende Schlammbäder behandeln Prostatitis durch Erwärmung der Problemzonen und der Wirkung der in der Flüssigkeit enthaltenen Nährstoffe.

    Physiotherapie gilt nicht für:

    • Verschlimmerung der Krankheit;
    • das Vorhandensein von Tumoren;
    • dekompensierter Diabetes;
    • aktive Tuberkulose.

    Massage

    Die Prostatamassage ist ein sehr wirksamer Teil der komplexen Behandlung von Prostatitis. Obwohl es angenehm ist, kann es nicht angerufen werden.

    Durch den direkten Kontakt mit einem Finger im Handschuh löst der Arzt die Verspannungen der Drüsenmuskeln und lindert allmählich die Schwellung.

    Der Patient hat Schmerzen, die Lappen des Organs werden gleich groß, seine Funktionen werden wiederhergestellt.

    Es kommt zu einem Abfluss von geheimem und stehendem Sperma mit schädlicher Mikroflora.

    Die kompetente Massage der Prostata führt nur einen Facharzt in speziellen Handschuhen aus, die hierfür zu Hause angerufen werden müssen.

    Das Organ ist sehr zerbrechlich. Wenn Sie versuchen, die gleichen Handlungen selbst durchzuführen (Selbstmassage) oder mit Hilfe einer inkompetenten Person, können Sie ihn mit der Gefahr einer Blutvergiftung ernsthaft verletzen.

    Um alle Regeln der Sterilität einzuhalten, ist eine manuelle Massage am besten ambulant oder in einem Krankenhaus.

    In diesem Fall ist es WICHTIG, nicht zu beantragen:

    • abgelaufenes Fett;
    • nicht sterile Handschuhe.

    Kontraindikationen für die Massage:

    Wenn es nicht möglich ist, an den Eingriffen einer ambulanten, stationären Massage teilzunehmen, ist dies zu berücksichtigen: Eine Alternative (wenn auch minderwertig) ist eine der oben genannten körperlichen Eingriffe, die zu Hause sicher alleine genommen werden kann. Selbstmassage für Prostata ist nicht erlaubt!

    Zur Vorbeugung von Prostatitis ist jede körperliche Ertüchtigung hilfreich, beginnend mit den üblichen Morgenübungen. Aber entwickelte und spezielle Übungen gegen Prostatitis.

    Komplex von Kegel-Übungen

    Ziel ist die Stärkung der Muskeln des Damms. Sie aufzudecken ist einfach: Ein Mann hält den Urinfluss während des Schreibens fest. Die Muskeln (Muskeln der Prostata), die funktionieren werden, und Sie müssen trainieren.

    Übung 1. Die Muskeln der Prostata abwechselnd anspannen und entspannen. Je schneller desto besser.

    Übung 2. Dehnen Sie die Muskeln, halten Sie sich 4 Sekunden lang angespannt und entspannen Sie sich sanft.

    Übung 3. Die Muskeln sanft belasten, wie bei einem Stuhlgang. Wir entspannen uns.

    In der ersten Lektion jeder Übung wiederholen wir acht Mal. Dieser Zyklus wird fünfmal am Tag wiederholt.

    Wöchentlich erhöhen wir die Anzahl der Wiederholungen jeder Übung im Zyklus um vier, bis wir 45 Wiederholungen erreichen. Wir machen solche Übungen jeden Tag, während das Problem der Prostatitis aktuell ist.

    Drogentherapie

    Antibiotika

    Ob es möglich ist, Antibiotika zur Behandlung der chronischen Prostatitis zu Hause einzunehmen, hängt vom Einzelfall ab.

    Die Rolle der individuellen Merkmale der Prostata-Struktur, die Anwesenheit / Abwesenheit von Allergien beim Patienten, die Ursache der Erkrankung, der Grad der Manifestation spielen eine Rolle. Die Entscheidung wird in diesem Fall vom Urologen getroffen.

    Antibakterielle Medikamente

    Antibiotika - das Hauptmittel zur Zerstörung von Bakterien. Für die Behandlung der chronischen Prostatitis bei Männern zu Hause muss ein Urologe Medikamente verschreiben. Er muss sicherstellen, dass er sich mit der bakteriellen Form der Prostatitis befasst. Ansonsten schmerzt die Einnahme von Antibiotika nur.

    1. Normalerweise verschreibt ein Arzt Fluorchinolone zur Behandlung der bakteriellen Prostatitis: Ciprofloxacin, Gatiloxacin, Lomefloxacin, Moxifloxacin Ofloxacin. Sie zeichnen sich durch Aktivität, Permeabilität, Wirkung gegen viele Arten von Bakterien aus; Die orale Verabreichung reichert sich in der Drüse an.
    2. Chronische Prostatitis wird mit Antibiotika unter den Bezeichnungen Metacyclin, Doxycyclin, Oleandomycin Erythromycin, Cephalexin gut behandelt.

    Kerzen

    Während der Behandlung von Prostatitis werden Antibiotika, Propolis, Antispasmodika, Bestandteile der Viehdrüsen und andere Bestandteile zum Füllen von Rektalsuppositorien verwendet. Beispiele für Medikamente, die mit Kerzen verabreicht werden: Bioprost, Prostatilen, Viferon, Prostopin, Olestezin.

    Die Verwendung von Suppositorien für die Prostata beseitigt Schwellungen, Schmerzen und Entzündungen. Mit ihrer Hilfe werden die Sexual- und Harnfunktionen wieder hergestellt, die Entwicklung von Gefäßthrombose unterdrückt und die Durchblutung verbessert.

    Gips

    Chinesische Patches Prostatic Navel beeinflussen die Entzündung der Prostata durch das Eindringen von Mikropartikel aus Medikamenten durch die Haut.

    Erreichen Sie diese verwaltete Nanotechnologie. Ihre Anwendung ist einfach: Sie müssen die Stelle um den Nabel gut mit Seife waschen, das Haar dort rasieren, den Aufkleber abziehen, den Gips kleben.

    Nach drei Tagen entfernen Sie erneut die Stelle der Verklebung. Einen Tag später kleben Sie einen anderen Patch. Die Behandlung der Prostatitis - sechs Patches, 24 Tage. Parallel dazu können Sie Antibiotika trinken, um die Exposition zu verbessern.

    Folk-Methoden

    Die Anzahl der nachgewiesenen Volksheilmittel zur Behandlung von Prostatitis umfasst:

    Zur Behandlung von Volksheilmitteln gegen chronische Prostatitis gibt es einen separaten Artikel.

    Badehaus, Sauna

    Dampf in chronischer Prostata sollte vorsichtig sein. Überhitzung führt zu Schwellungen der Prostata. Aufenthalt im Dampfbad, Heizung, muss streng reguliert werden.

    Vorsicht ist auch beim Abkühlen nach einem Dampfbad geboten.

    Finnische Wissenschaftler haben bewiesen: Die Sauna erhöht die Libido, das heißt das sexuelle Verlangen.

    Dies ist der Unterschied zum gewöhnlichen Bad mit einer Temperatur von 37 Grad, was dagegen die Beweglichkeit und die Anzahl der Spermien verringert.

    Sauna entspannende Wirkung auf die glatte Muskulatur der Prostatadrüse, erhöht die Durchblutung im Unterleib und verbessert die Immunität. Der Zustand des Patienten mit Prostatitis wird verbessert, wenn die Sauna, das Bad mit dem diaphoretischen Tee oder die Verwendung von Apfelessig kombiniert werden.

    Diät

    In der Ernährung eines Patienten mit Prostatitis ist das meiste davon mit Gemüse und Früchten besetzt.

    1. Gewürze - Petersilie, Senf, Meerrettich - reduzieren Entzündungen und beschleunigen die Genesung.
    2. Zwiebeln, Knoblauch töten Bakterien, die Krankheiten verursachen; Durchblutung, Potenz verbessern.
    3. Zink, das für die Arbeit der Prostata notwendig ist, ist in Meeresprodukten enthalten: Garnelen, Algen, Krabben, Fische, Muscheln.

    Ein Patient mit Prostatitis sollte solche Produkte vermeiden:

    1. Alkohol, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke, Tee.
    2. Fetthaltige, geräucherte, gebratene Gerichte.
    3. Halbzeuge, Fast Food, Gebäck.
    4. Hülsenfrüchte
    5. Konserven.

    Eine Diät zur Erholung von Prostatitis reicht nicht aus. Ihre Verletzung wird jedoch die anderen Kosten der Behandlung zunichte machen und ihre Wirkung neutralisieren.

    Wenn die Krankheit nicht verschwindet

    Wenn die chronische Prostatitis nach der Behandlung zu Hause nicht verschwindet, sind Sie höchstwahrscheinlich nicht ausreichend diszipliniert, um alle Empfehlungen des Arztes unbeobachtet zu befolgen.

    Wir müssen zu den Einschränkungen der Freiheit gehen, die von der Unterbringung im Krankenhaus angenommen werden. Wenn Sie hier jedoch das Regime brechen, warten Sie auf Komplikationen, die zu einem längeren Krankenhausaufenthalt führen können, möglicherweise mit einer Operation.

    Unter ihnen:

    Jetzt wissen Sie, wie Sie chronische Prostatitis zu Hause behandeln. Die Hauptsache, die vom Patienten verlangt wird, ist die Disziplin und die Einhaltung ALLER Empfehlungen. Es ist wichtig, das Schema der Therapie einzuhalten, die Diät, das Verfahren nicht zu überspringen.

    Denken Sie daran, dass Volksheilmittel nur eine Ergänzung zu den Methoden der offiziellen Medizin darstellen. Ihr Einsatz muss auch mit dem Therapeuten abgestimmt werden.

    Wie behandelt man chronische Prostatitis bei Männern?

    Wie eine chronische Prostatitis bei Männern behandelt werden kann, kann nur auf einen erfahrenen Arzt schließen, und die unabhängigen Maßnahmen des Patienten können zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Viele sind einfach daran interessiert, wie leicht die Krankheit behandelt werden kann, jemand sucht, wie er die Krankheit vermeiden kann. Die Entzündung der Prostatadrüse ist eine sehr gefährliche und schwere Erkrankung, die ohne rechtzeitige Behandlung einen Menschen steril oder impotent machen kann und in seltenen Fällen zum Tod führt. Ihre Therapie ist zu Hause, aber unter der Aufsicht eines Arztes.

    Für eine vollständige Genesung dauert es in den einfachsten Fällen mindestens 1-2 Monate. Bei Komplikationen, Begleiterkrankungen und verschiedenen Gründen für die Entstehung der Erkrankung wird der Begriff auf sechs Monate erhöht, und ein Teil des stärkeren Geschlechts muss mehrere Jahre behandelt werden. Lesen Sie mehr über die Behandlung von Prostatitis in unserem Artikel.

    Merkmale der Prostatitis

    Prostatitis ist eine Entzündung der Prostatadrüse, die sich nach 30 Jahren bei einem Mann entwickeln kann (vor diesem Alter ist eine Erkrankung sehr selten). Im Alter von 40 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit, eine entzündliche Pathologie zu entwickeln, 40%, im Alter von 50 Jahren ist jeder zweite Mensch bereits krank und mit dem Alter steigen die Chancen nur noch. Wie chronische Prostatitis behandelt werden kann, kann nur von Fachleuten, Artikeln oder Videos im Internet veranlasst werden. Schließlich ist es zunächst notwendig, die Ursache der Erkrankung, das Stadium ihrer Entwicklung, den Zustand des Patienten selbst zu bestimmen und erst dann zu entscheiden, welche Methoden wirken.

    Zur Behandlung der Prostatitis werden eine Reihe von Therapiemaßnahmen eingesetzt, von denen die erste stets medizinische und physiotherapeutische Behandlungen verwendet.

    Symptome einer Prostatitis sind Schmerzen, eine Störung der erektilen Funktion und Wasserlassen. Sie können einige andere Zeichen hinzufügen, aber diese sind die häufigsten und können für sie sofort die richtige Diagnose stellen. Zu welchen Manifestationen gehören:

    • Beschwerden beim Wasserlassen - Schmerzen, Stechen, Brennen
    • Ständiges Drängen auf die Toilette wegen des Gefühls einer unvollständigen Blasenentleerung, besonders oft nachts
    • Probleme mit der Ejakulation - vorzeitig, verzögert, schmerzhaft
    • Das Auftreten von spontanen nächtlichen Erektionen, seine Schwächung oder Abwesenheit während des Geschlechtsverkehrs
    • Verfärbung des Urins, Vorhandensein von Blut, Eiter
    • Schmerzen im Kreuzbein, Hodensack, Damm, Genitalien, After

    Aufgrund der Zunahme der Prostatadrüse aufgrund einer Entzündung in der Größe kann sich der Patient während der Stuhlgänge unwohl fühlen. Schmerzen in der Prostata können sich nach starker Anstrengung, aktivem Geschlechtsverkehr, Stress verstärken. Zu den oben genannten Symptomen können erhöhte Körpertemperatur, Schwäche, Müdigkeit, Gelenk- und Knochenschmerzen hinzukommen. Was könnte die Ursache all dieser Phänomene sein? Die häufigsten Ursachen für Entzündungen sind:

    1. Sitzender Lebensstil
    2. Lange Abstinenz vom Geschlechtsverkehr
    3. Enge Kleidung, Kleidung tragen, die Genitalien quetschen
    4. Alkoholmissbrauch, Rauchen
    5. Hormoneller Ausfall
    6. Geschwächtes Immunsystem

    Je nach Ursache der Pathologie wird auch eine geeignete Therapie verschrieben. Wie eine chronische Prostatitis bei Männern behandelt wird, zeigt der behandelnde Arzt dem Patienten zusammen mit weiteren Empfehlungen an, z. B. mehr Zeit im Freien verbringen oder Vitamine nehmen. Beeinflussung der Erscheinung von Entzündungen kann nervöse Erfahrungen und Stress, starke körperliche Anstrengung, zu aktives Sexualleben, Essen Junk Food, Übergewicht.

    Pathogene Mikroorganismen wie E. coli, Klebsiella, Proteus usw. sind nach Stagnation verschiedener Flüssigkeiten im Beckenbereich die zweithäufigste Forderung nach Prostatitis.

    Diagnose der Krankheit

    Um festzustellen, wie die chronische Prostatitis zu Hause behandelt werden soll, ist es erforderlich, den Zustand des Patienten und die Ursache seiner Erkrankung genau zu bestimmen. Zu diesem Zweck werden verschiedene Instrumenten- und Laboruntersuchungen sowie eine ärztliche Untersuchung (insbesondere eine digitale Rektaluntersuchung) eingesetzt. Der Arzt testet Urin, Blut und Prostatasekretion, um das Vorhandensein einer Entzündung zu bestätigen und um herauszufinden, ob pathogene Mikroflora im Drüsengewebe vorhanden ist. Nützlich werden Daten zum hormonellen Hintergrund von Männern sein, weil Um die Potenz wiederherzustellen, kann eine Stabilisierung erforderlich sein.

    Spermogramm wird für die Männer verwendet, die planen, ein Kind zu zeugen, weil bewertet die Fähigkeit der Spermien zu befruchten. Bei Verdacht auf Krebs kann eine Biopsie durchgeführt werden, die Sie auffordert, einen PSA-Test durchzuführen. Ultraschall wird verwendet, um den Zustand der Blase und des Harnkanals durch die Prostata zu beurteilen. Es kann auch das Vorhandensein eines Abszesses, Zahnstein in den Drüsengeweben zeigen. Bei einer starken Störung der Harnabgabe wird eine Uroflowmetrie durchgeführt, die die Flussrate des Harns bestimmt.

    Möglichkeiten zur Behandlung von Prostatitis

    Wenn Sie allgemeine Informationen über die Therapie erhalten möchten, lesen Sie Informationen zur Behandlung von chronischer Prostatitis bei Männern in Foren oder spezialisierten Stellen. Der Patient selbst muss zuerst ins Krankenhaus gehen. Der Arzt kann sofort einige Medikamente verschreiben, die seine Situation erleichtern, aber er wird die Medikamente ausschreiben, die die Krankheit erst beseitigen, nachdem er die Ursache bestimmt hat. Welche Methoden werden verwendet, um Entzündungen loszuwerden:

    • Drogentherapie
    • Physiotherapie
    • Diätnahrung
    • Physiotherapie
    • Chirurgische Intervention
    • Hilfstechniken (Volksmedizin, Akupunktur, Schlammtherapie usw.)

    In der Anfangsphase der Prostatitis kann die Bewegungstherapie auch mit einer angemessenen Ernährung behandelt werden. Tabletten können durch Volksheilmittel ersetzt werden - dies trägt zum Schutz der Gesundheit vor den negativen Auswirkungen synthetischer Substanzen bei. Wenn die Situation des Patienten ernst ist, wird sofort auf Medikamente zurückgegriffen sowie auf Verfahren, die ihre Wirksamkeit verbessern können.

    Medikation

    Eine ziemlich große Anzahl pharmakologischer Wirkstoffgruppen wird zur Behandlung von Entzündungen eingesetzt. Es können sowohl NSAIDs als auch PDE-5-Inhibitoren und Alpha-Blocker sein. Wählen Sie sie in Abhängigkeit vom Auftreten eines Symptoms der Krankheit. Am häufigsten ernannt:

    1. Entzündungshemmende nichtsteroidale Medikamente
    2. Alpha-Blocker
    3. Antibiotika
    4. Muskelrelaxanzien und Antispasmodika
    5. Immunmodulatoren
    6. Vitamin- und Mineralstoffkomplexe, pflanzliche Heilmittel usw.

    NSAIDs werden von einem Arzt verordnet, um die Hauptursache aller Symptome - den Brennpunkt der Entzündung - zu beseitigen. Sobald es weniger wird, nehmen die Schmerzen und Schwellungen sowie die Beschwerden beim Wasserlassen ab. Sie können Medikamente in Form von Tabletten einnehmen, eine ähnliche Wirkung kann jedoch bei rektalen Zäpfchen gefunden werden. Und von der Sekunde an können Sie viel weniger Nebenwirkungen bekommen, also werden sie Patienten mit Nieren- oder Leberproblemen oder Magen-Darm-Trakt angeboten. Ein bekannter Vertreter dieser Gruppe kann Ibuprofen genannt werden (er hat ein inländisches Äquivalent - Diclofenac).

    Adrenolytika sind für Patienten erforderlich, die Schwierigkeiten haben, zur Toilette zu gehen. Sie entspannen die glatten Muskeln, die sich im Hals der Blase und der Prostata befinden, und verbessern so den Harnfluss. Ein ähnlicher Effekt - um die Muskeln zu entspannen - hat krampflösende und muskelentspannende Wirkstoffe, daher werden sie verwendet, wenn Alpha-Blocker nicht wirken.

    Diese Medikamente eignen sich zur Schmerzlinderung. Mit diesen Zielen werden oft Ibuprofen, Mydocalm, Finalgon ernannt. Bewertungen zur Behandlung der chronischen Prostatitis, die Finalgonom häufig im Internet gefunden hat, sodass Käufer sehen können, dass das Medikament wirklich wirkt. Im Gegensatz zu früheren Medikamenten wird es jedoch in Form einer Salbe hergestellt und kann daher nur äußerlich und lokal verwendet werden. Antibiotika werden nur verwendet, wenn die Pathologie bakteriell ist, in anderen Fällen schaden sie nur. Beliebte pharmakologische Gruppen sind hier:

    • Fluorchinolone (Levofloxacin, Ciprofloxacin). Die stärksten Antibiotika, aber aus diesem Grund gesundheitsgefährdend. Kann schnell in die Brutstätte von Krankheitserregern eindringen, durch Zerstörung der DNA-Synthese zerstören
    • Tetracycline (Doxycyclin). Wirkt gegen eine Vielzahl pathogener Bakterien und Mikroben und hat eine bakteriostatische Wirkung (zerstören Sie keine pathogenen Zellen, aber erlauben Sie ihnen nicht, sich zu vermehren und das Wachstum zu stoppen)
    • Makrolide (Erythromycin, Josamycin). Sie wirken bakteriostatisch, sind jedoch in hohen Konzentrationen bakterizid (Zerstörung von Parasiten). Der Mechanismus der Arbeit beruht auf der Verletzung der Proteinsynthese.

    Wie lange dauert die Behandlung einer chronischen Prostatitis bei Verwendung antibakterieller Medikamente? Es dauert normalerweise etwa 2 Wochen, wenn das Arzneimittel sofort wirkt. Manchmal muss man den Kurs mit stärkeren Antibiotika wiederholen, weil Krankheitserreger entwickelten Resistenz gegen die vorherigen. Die restlichen Medikamente können der unterstützenden und restorativen Therapie zugeschrieben werden, weil Es beugt Komplikationen vor, stärkt das Immunsystem und unterstützt die Arbeit des gesamten Organismus.

    Volksmedizin

    Von den Volksheilmitteln zur Behandlung der Prostatitis sind nicht alle Heilpflanzen geeignet, aber viele von ihnen können immer noch den einen oder anderen Vorteil erzielen - die körpereigenen Schutzfunktionen erhöhen, den Druck stabilisieren, den peripheren Blutkreislauf verbessern, usw. Abkochungen und Tinkturen empfehlen das Kochen aus Brennnessel, Johanniskraut, Klette, Ringelblume, Kamille. Alkoholinfusionen dürfen nur im chronischen Stadium aufgenommen werden.

    Einige Fonds sind bereits fertig in Apotheken erhältlich. Dort gekaufte Tees oder Gebühren können nur gebraut und von mehreren Meyasians übernommen werden.

    Richtige Ernährung und Bewegung

    Eine ausgewogene Ernährung kann dem Patienten helfen, seine Symptome schnell zu beseitigen und die Arbeit vieler Organe und Systeme in Ordnung zu bringen. Wenn ein Mann zuvor zusätzliches Gewicht hatte, können Sie ein paar Kilogramm erfolgreich loswerden. Bei regelmäßigen körperlichen Aktivitäten erhöht sich der Indikator sogar noch mehr. Einen Vertreter einer starken Hälfte der Menschheit abzulehnen, heißt:

    1. Fast Food und Fertiggerichte
    2. Konserven, Marinaden, geräucherte Produkte
    3. Zu scharfe, salzige, fetthaltige Lebensmittel
    4. Alkohol und starker Kaffee (in kleinen Mengen im chronischen Stadium zugelassen)
    5. Produkte, die eine Gasbildung verursachen und zur Verstopfung beitragen

    Achten Sie auf frisches Gemüse und Obst, Kräuter, Nüsse und Samen. Das Menü sollte die Anzahl der Getreide- und Pflanzenöle erhöhen. Die Mahlzeiten sollten klein sein, aber häufig sein (ungefähr 5-6 mal am Tag). Positiv ist, dass Männer eine Zunahme der Ernährung von Zink-reichen Nahrungsmitteln wahrnehmen, weil Es ist notwendig für die Synthese von Testosteron - dem für die Potenz verantwortlichen Sexualhormon.

    Es ist ratsam, Essen für ein Paar zu kochen, zu kochen, zu kochen oder zu backen. Braten ist besser zu verweigern. Wenn Sie frittieren möchten, verwenden Sie Olivenöl oder Sonnenblumenöl, jedoch keine tierischen Fette.

    Um das Auftreten einer Stagnation zu verhindern, wird empfohlen, sich körperlich zu betätigen. Sie normalisieren Stoffwechselprozesse, verbessern die Durchblutung, stärken das Immunsystem. Nur zur Verhinderung einer Stagnation der Samenflüssigkeit sollte Zeit und mehr Intimität gegeben werden, weil Nur hilft es, die Prostatadrüse vollständig zu entleeren (Selbstzufriedenheit lässt dies nicht zu.) Zu Hause können Sie sowohl chronische Prostatitis behandeln als auch vorbeugen. Zu diesem Zweck sind die gleichen Prinzipien wie oben erwähnt geeignet - richtige Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität, sexuelle Beziehungen.

    Ursachen und Behandlung der chronischen Prostatitis bei Männern

    Die Krankheit, die immer noch nicht üblich ist, laut zu sprechen, ist die chronische Prostatitis. Die Statistiken der letzten Jahre sind enttäuschend: Die Krankheit, die vorwiegend bei Männern im Alter von 40 bis 50 Jahren aufgetreten ist, wird schnell "jünger". Patienten von Urologen werden zunehmend zu Vertretern des stärkeren Geschlechts, die das 30-jährige Bestehen noch nicht gefeiert haben.

    Definition, Typologie und Ursachen der chronischen Prostatitis

    Was ist eine chronische Prostatitis? Diese Erkrankung des Urogenitalsystems ist durch eine Entzündung der Prostata gekennzeichnet. Im Gegensatz zur akuten kann die chronische Form milde Symptome aufweisen, die Krankheit entwickelt sich allmählich über einen längeren Zeitraum.

    Abhängig von den Ursachen der chronischen Prostatitis gibt es zwei Haupttypen.

    • Infektiöse chronische Prostatitis

    Durch die Wirkung pathogener Mikroorganismen (Bakterien, Viren, Pilze usw.) verursacht: Sie dringen in die Prostata ein, sie vermehren sich schnell und zerstören Drüsengewebe, was zu einem Entzündungsprozess in der Prostata führt.

    • Nichtinfektiöse chronische Prostatitis

    Die genauen Ursachen für die Entwicklung einer nichtinfektiösen chronischen Prostatitis bei Männern sind noch nicht bekannt. Es ist möglich, dass die entstehende Entzündung mit einer Durchblutungsstörung und einem Stau in der Prostata einhergeht, unterstützt durch:

    • sesshafter Lebensstil;
    • Mangel an regelmäßigem Sex;
    • unbequeme Unterwäsche;
    • Hypothermie;
    • Alkoholmissbrauch und Ernährungsfehler;
    • häufige körperliche und seelische Überlastung, Stress.

    Kürzlich durchgeführte Studien haben gezeigt, dass Menschen, die an anhaltender Verstopfung, Ischias und Hormonstörungen leiden und oft als unterbrochenes Geschlechtsverkehr als Verhütungsmethode praktizieren, jede Chance haben, eine chronische Prostatitis zu bekommen. Das Auftreten einer Prostatitis kann auch bei sexuell promiskuitiven Personen vorhergesagt werden.

    Zusätzlich zu den oben genannten Typen gibt es eine spezielle Form der Krankheit - chronisches Beckenschmerzsyndrom bei Männern, die durch Bakterien ausgelöst wird, die in die Prostatadrüse eingedrungen sind, die Durchblutung in ihr beeinträchtigen und die Funktionen des Immun- und Nervensystems beeinträchtigen. Es ist am einfachsten, CPPS zu diagnostizieren, da es sich mit langen, oft unaufhörlichen Schmerzen im Damm, Unterleib, Beckenbereich, Penis und Hodensack äußert.

    Symptome einer chronischen Prostatitis

    Die äußere Manifestation der Krankheit läuft in der Regel auf folgende Anzeichen ab:

    1. Schwierigkeiten beim Wasserlassen (häufiger Drang, schwacher Urinstrom, Schmerzen und Brennen während des Vorgangs).
    2. Verminderte sexuelle Aktivität, fehlender Orgasmus.
    3. Kurzzeitige Schmerzen im Unterleib, in der Leiste, im Genitalbereich oder im Rektum.
    4. Allgemeine Schwäche des ganzen Körpers, Müdigkeit, Schlafstörungen.
    5. Einige Forscher unterscheiden auch ein psychologisches Symptom der Krankheit, das sich in erhöhter Reizbarkeit, Angst, Depression und Apathie des Patienten äußern kann.

    Es ist wichtig! In jedem vierten Fall verläuft die chronische Entzündung der Prostatadrüse latent, dh sie äußert sich nicht durch äußere Symptome. Bei dem geringsten Verdacht auf die Krankheit sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und die entsprechenden Tests bestehen.

    Was droht eine laufende Prostatitis?

    Das Fehlen einer rechtzeitigen Behandlung oder eines unvollständigen Verlaufs der vorgeschriebenen Therapie kann zur Entwicklung von Komplikationen führen wie:

    • Entzündung der Samenbläschen (Vesiculitis);
    • Blasenentzündung und Pyelonephritis;
    • Entzündungsprozess, der die Hoden und Nebenhoden (Epididimo-Orchitis) beeinflusst;
    • Potenzprobleme (vermindertes sexuelles Verlangen, fehlende oder schwache Erektion, vorzeitige Ejakulation);
    • Unfruchtbarkeit

    Die Hauptsache ist gefährlich als die chronische Prostatitis - die Möglichkeit, dass sie in die Prostataklerose einfließt. Dies ist die Phase, in der Eisen in der Größe stark reduziert ist und praktisch nicht mehr funktioniert. In diesem Fall ist ein dringender chirurgischer Eingriff erforderlich.

    Diagnose der Krankheit

    Anzeichen einer chronischen Prostatitis gefunden? Melden Sie sich dringend für eine urologische Untersuchung an: Je früher der Arzt die Ursache der Erkrankung findet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit vollständig geheilt werden kann.

    Diagnosemaßnahmen umfassen mehrere Schritte:

    1. Anamnese und Untersuchung von Patientenbeschwerden.
    2. Palpation der Prostata durch das Rektum.
    3. Ultraschall (falls erforderlich).
    4. Laboruntersuchungen: allgemein und speziell.

    Eine der genauesten Diagnosemethoden ist eine multifokale Biopsie: Für die Studie wird ein Material aus 8-18 Drüsenpunkten verwendet, daher wird diese Studie als die informativste betrachtet.

    Wenn sich eine chronische Entzündung der Prostata bestätigt, schreibt der Arzt therapeutische Maßnahmen vor. Stellen Sie im Voraus fest, dass es lange dauern wird, um sich von der Krankheit zu erholen.

    Behandlung der chronischen Prostatitis

    Die Behandlung der chronischen Prostatitis ist ein Komplex aus therapeutischen Maßnahmen, deren Auswahl von mehreren Faktoren abhängt: der Form und dem Stadium der Erkrankung, den individuellen Merkmalen des Patienten usw. In der Regel umfasst das Spektrum der vorgeschriebenen Verfahren für die chronische Prostatitis die folgenden Schritte.

    Antimikrobieller Kurs

    Bei der Behandlung von Entzündungen der Prostata bei Männern sind arzneimittelfreie Antibiotika unverzichtbar. Um die Infektion zu unterdrücken, werden die folgenden Medikamente verwendet:

    • Makrolidgruppe: Erythromycin, Oleandomycin, Azithromycin, Clarithromycin;
    • Tetracyclin-Reihe: Doxycyclin, Minocyclin, Oxytetracyclin;
    • andere Antibiotika: Kanamycin, 5-NOK, Monomitsin, Gentamycin, Trimethoprim usw.

    Welche Medikamente Sie einnehmen sollten und wie lange die Behandlung anhält, kann nur Ihr Arzt Ihnen sagen.

    Prostata-Massage

    Wie man chronische Prostatitis mit rektaler Massage behandelt, wissen Urologen seit mehr als einem Jahrhundert. Diese Art von Therapie hilft, die Durchblutung zu verbessern, Stagnation in der Prostatadrüse zu beseitigen und die Erholung von geschädigtem Gewebe zu beschleunigen. Das Verfahren sollte von einem erfahrenen Facharzt und nur auf ärztliche Verschreibung durchgeführt werden Die Massage dauert 8-10 Sitzungen mit einem Tag Abstand. Dann musst du eine Pause machen (3-4 Wochen), danach wird ein zweiter Kurs abgehalten, um das Ergebnis zu verbessern und zu festigen.

    Es ist wichtig! Die Massage ist kontraindiziert bei einer infektiösen Form der Erkrankung sowie bei begleitendem Krebs, Zysten und Verstopfung der Drüsengänge.

    Physiotherapie

    Es soll den Heilungsprozess beschleunigen, indem es den Tropismus erhöht und die Regeneration des Gewebes fördert. Die Behandlungsmethode wird vom Arzt individuell ausgewählt. Die beliebtesten physiotherapeutischen Methoden, um hp.prostatit zu schlagen, sind:

    • Elektrophorese;
    • Lasertherapie;
    • Darsonvalization;
    • Elektrostimulation;
    • transrektale Mikrowellenhyperthermie;
    • Ultraschall-Phonophorese;
    • Bäder, Schlammtherapie, Mikroclyster.

    Lifestyle-Korrektur

    Therapeutische Maßnahmen bringen nicht die gewünschte Wirkung, wenn Sie nicht die Faktoren beseitigen, die die Entstehung der Erkrankung oder deren Wiederauftreten begünstigen. Hier ist eine Liste von Grundregeln, die bei chronischer Prostatitis zu beachten sind:

    1. Überprüfen Sie Ihre Ernährung. Versuchen Sie, weniger fetthaltige und geräucherte Speisen zu sich zu nehmen, Alkohol und übermäßig scharfe und salzige Speisen sollten vollständig ausgeschlossen werden. Richtig und abwechslungsreich essen: mageres Fleisch, Fisch, frisches Obst, Gemüse und Kräuter, Milchprodukte, Vollkorngetreide.
    2. Schlaf genug. Voller Schlaf beschleunigt den Fluss aller Prozesse im Körper und die Genesung.
    3. Machst du Sport? Sogar während der Behandlung wird empfohlen, sich in Körperkultur zu engagieren, Gymnastik anzuregen, zu laufen (wenn keine Kontraindikationen vorliegen), insbesondere für Männer, die einen schwachen Lebensstil führen.

    Chirurgische Intervention

    Der chirurgische Eingriff wird als extremes Maß für die Behandlung bei bestimmten Indikationen wie Verengung der Harnröhre, Anhäufung von Eiter in der Prostatadrüse oder Bildung eines Prostatatadenoms verwendet.

    Traditionelle Behandlungsmethoden

    Viele Patienten sind an der Frage interessiert: Kann chronische Prostatitis zu Hause mit Hilfe der traditionellen Medizin geheilt werden? Die Meinung von Fachleuten zu diesem Thema ist eindeutig - sie werden die Krankheit der „Großmutter“ nicht loswerden, sie können jedoch die Hauptbehandlung vollständig ergänzen. Hier sind einige bewährte Rezepte.

    • Rektalkerzen aus Propolis.

    40 g Propolis zerdrücken, mit 200 ml Alkohol auffüllen und in einem geschlossenen Behälter 7-10 Tage lang beharren, gelegentlich schütteln. Setzen Sie die resultierende Infusion auf ein langsames Feuer und kochen Sie, bis der gesamte Alkohol verdampft ist. Fügen Sie dann 2 g Kakaobutter oder eine andere hinzu, mischen Sie gründlich und schmelzen Sie im Wasserbad. Kühlen Sie die Mischung ab und formen Sie daraus 10 Kerzen. Wickeln Sie sie in Folie oder Papier ein und lagern Sie sie im Kühlschrank. Setzen Sie jede Nacht vor dem Zubettgehen eine Kerze in den After ein. Kurs - 1 Monat

    Ergebnis Das Gerät hat eine ausgeprägte krampflösende und entzündungshemmende Wirkung, die zur Schmerzlinderung beiträgt.

    Wenn Sie die ältere Generation fragen, wie sie chronische Prostatitis behandeln soll, werden Sie sicherlich von dem "wundersamen" Abkochen der Hasel hören. Esslöffel Blätter oder Rinde, ein Glas kochendes Wasser einschenken, abdecken und 30 Minuten ziehen lassen, abseihen. Es wird empfohlen, die fertige Brühe unter der Woche 4-mal täglich in einer Viertelschale zu trinken.

    Ergebnis Die Infusion von Haselnüssen reduziert Entzündungen, stärkt das Immunsystem und stellt die erektile Funktion wieder her.

    • Microclysters aus dem Sud von Wermut.

    Ein weiteres wirksames Rezept, das zu Hause gegen Prostatitis hilft. Gießen Sie 2 Teelöffel trockenes Wermut in den Behälter (mit einem Objektträger), fügen Sie ein Glas kochendes Wasser hinzu, decken Sie es ab und lassen Sie es auf Raumtemperatur abkühlen. Dann abseihen und weitere 200 ml gekochtes Wasser hinzufügen. Geben Sie eine Spritze mit 50 ml Infusion ein und drücken Sie sie in die Harnröhre. Wiederholen Sie den Vorgang für die Nacht von 7 Tagen in Folge. Das aufgenommene Dekokt verbessert die Wirkung des Einlaufs aufgrund der allgemeinen Körperreinigung.

    Ergebnis In der Regel 3-4 Tage nach dem Eingriff tritt der alte Eiter heraus (keine Angst, dies zeigt die Wirksamkeit der Methode an). Mikroclyster mit Wermut lindern Entzündungen, töten die Infektion ab und beschleunigen die Regeneration des Gewebes.

    Achtung! Rezepte der traditionellen Medizin haben eine Reihe von Kontraindikationen. Konsultieren Sie vor der Verwendung unbedingt Ihren Arzt.

    Krankheit während der Remission

    Gekennzeichnet durch das vollständige oder teilweise Verschwinden der Symptome. Chronische Prostatitis in Remission bedarf keiner besonderen Behandlung. Zu diesem Zeitpunkt sollte besonderes Augenmerk auf die Prävention gelegt werden, um den Beginn eines Rückfalls so lange wie möglich zu verzögern.

    Prophylaktische Maßnahmen bei chronischer Prostatitis

    Bekannte Tatsache - die Krankheit ist leichter zu verhindern als zu heilen. Die Prävention chronischer Prostatitis wird auf folgende Prinzipien reduziert:

    1. Vermeiden Sie ungeschützten Sex.
    2. Gib schlechte Gewohnheiten auf (Rauchen, Alkoholismus).
    3. Nehmen Sie spezielle Vitaminkomplexe und Nahrungsergänzungsmittel.
    4. Tragen Sie bequeme Unterwäsche, die sich nicht zurückhält.
    5. Überkühlen Sie nicht.
    6. Übung, versuche mehr zu laufen.
    7. Regelmäßiges Sexualleben pflegen.
    8. Kontrollieren Sie den Urologen mindestens zweimal pro Jahr.

    Häufig gestellte Fragen

    - Kann chronische Prostatitis vollständig geheilt werden?
    Die moderne Medizin garantiert keine 100% ige Befreiung von dieser Krankheit, aber qualifizierte Behandlungen und vorbeugende Maßnahmen können sie für lange Zeit inaktiv halten.

    - Wie lange tritt eine chronische Prostatitis auf?
    Oft ist der Krankheitsverlauf verborgen, dh asymptomatisch, genau das ist seine Hauptgefahr. Entzündungen können sich innerhalb weniger Jahre entwickeln und manifestieren sich in einem fortgeschrittenen Stadium. Wir empfehlen daher, alle sechs Monate einen Arzt zu konsultieren.

    - Kann man chronische Volksheilmittel gegen Prostatitis heilen?
    Nein. Die Alternativmedizin kann die unangenehmen Symptome nur geringfügig lindern und die allgemeine Immunität verbessern. Es ist jedoch notwendig, ihre Methoden nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten anzuwenden.

    - Ich habe chronische Prostatitis: Die Remission dauert fast ein Jahr. Bedeutet das, dass ich geheilt bin?
    Leider ist eine lange Remissionsphase noch kein Indikator für eine vollständige Heilung. Beachten Sie unbedingt alle Vorsorgemaßnahmen und lassen Sie sich regelmäßig von einem Urologen untersuchen.

    - Wird chronische Prostatitis mit Akupunktur oder Hirudotherapie behandelt?
    Die Wirksamkeit dieser Methoden ist wissenschaftlich nicht belegt. Mit ihrer Hilfe können Sie wirklich Schmerzen reduzieren, mit dem Wasserlassen verbundene Störungen reduzieren, Entzündungen und Schwellungen von Gewebe reduzieren, aber sie sollten keinesfalls die herkömmliche Behandlung ersetzen und sollten nur wie von einem Arzt verschrieben verwendet werden.

    - Ist chronische Prostatitis durch Prostatamassage heilbar? Wie viel kostet ein obligatorisches Verfahren?
    Die Massage der Prostatadrüse verursacht bei vielen Patienten psychische Beschwerden, so dass ausländische urologische Zentren sie fast vollständig aufgegeben haben. In jedem Fall entscheidet der behandelnde Arzt über die Ernennung dieser Art von Therapie, aber ein erfahrener Spezialist berücksichtigt Ihre Wünsche und schlägt gegebenenfalls alternative Behandlungsmethoden vor.

    - Bei mir wurde chronische Prostatitis diagnostiziert und die Behandlung verschrieben. Kann ich Sex haben?
    Wenn Sie keine Schmerzen in der Leistengegend und im Genitalbereich haben, wird sogar eine regelmäßige intime Intimität empfohlen.

    Denken Sie daran, chronische Prostatitis bei Männern - dies ist kein Satz. Mit einem richtig ausgewählten Programm von therapeutischen und vorbeugenden Maßnahmen ist Prostatitis heilbar. Gesundheit für Sie und Ihre Angehörigen!

    Die effektivste Behandlung von chronischer Prostatitis!

    Die Entzündung der Prostata, das heißt der Prostata, beginnt unabhängig von der Ursache der Erkrankung normalerweise chronisch. Um eine wirksame Behandlung der chronischen Prostatitis zu erreichen, muss man wissen, aus welchen Gründen es erscheint.

    Gute Gesundheit, liebe Leser. Alexander Burusov ist Experte im Männerclub von Viva Man und wir verstehen weiterhin das Problem der chronischen Prostatitis.

    In diesem Artikel versuchen wir herauszufinden, was noch besser ist, um diese schreckliche Krankheit zu behandeln, welche Optionen uns zur Verfügung stehen. Lass uns anfangen.

    Ursachen des Auftretens und der Verschlimmerung der Krankheit

    Entzündliche Erkrankungen des Urogenitalsystems, das Rektum aufgrund des engen Kontaktes mit der Prostatadrüse führen zur Bildung eines entzündlichen Brennpunkts in diesem. Die Gefäße, die die Prostata versorgen, sind die Äste der Arterien der Blase, des Rektums, der hinteren Sakralarterie und der tiefen Oberschenkelarterie. Jeder ansteckende Fokus, der in diesen Organen vorhanden ist, kann in die Drüse gelangen.

    Das Vorhandensein einer chronischen Infektion jeglicher Lokalisation, beispielsweise der Nasennebenhöhlen, führt zu einer Schwächung des Immunsystems, und die bedingt pathogenen Mikroorganismen, die auf der Haut, im Darm, in der Harnröhre vorhanden sind, werden pathogen. Dies führt zur Entwicklung eines chronischen Prozesses.

    Eine gestörte Durchblutung der Prostata aufgrund einer Stagnation des Blutes vor dem Hintergrund verminderter körperlicher Aktivität führt zu einer Verschlechterung der Medikamentenversorgung der Prostatadrüse und erschwert die Behandlung chronischer Prostatitis bei Männern.

    Die Stärkung des Blutflusses zu den im Becken befindlichen Organen beruht nicht nur auf einer geringen körperlichen Aktivität, sondern auch auf einer Reihe von Faktoren:

    • unregelmäßiges Sexualleben;
    • Unterbrechung des Geschlechtsverkehrs;
    • Rauchen, Alkohol trinken;
    • Krampfadern der unteren Extremitäten;
    • Paraproktitis und Proktitis;
    • Thrombophlebitis-Hämorrhoidalvenen vor dem Hintergrund chronischer Hämorrhoiden;
    • Risse und Fisteln des Afters;
    • der Tonus der Gefäßwand wird durch das sympathische und parasympathische Nervensystem reguliert, dessen Krankheit den Ein- und Ausfluss von Blut aus dem Organ stört;
    • Schrittverletzung bei Fahrern, Radfahrern, Motorradfahrern.

    Bei urogenitalen Infektionen, bei sexuell übertragbaren Krankheiten, kann die Krankheit nicht immer vollständig geheilt werden - dies ist die Ursache einer chronischen Prostatitis. Die häufigsten Krankheitserreger sind:

    • Trichomonas;
    • Mykoplasmen;
    • Gonokokken;
    • Gardnerella
    • Ureaplasma;
    • Chlamydien;
    • Pilze;
    • Viren;
    • E. coli;
    • Streptokokken;
    • Enterokokken;
    • Staphylococcus.

    Diese Mikroorganismen sind schwer zu heilen.

    Hormonelle Aktivität nach 40 Jahren beginnt der Mann allmählich zu verblassen. Zunächst ist es asymptomatisch.

    Eine Abnahme der Testosteronproduktion führt immer wieder zu einer leichten Stagnation des Prostata-Geheimnisses in seinem Granulat. Nach und nach nimmt diese Stagnation zu. Im Prostatasekret enthaltene Substanzen werden nicht vollständig entfernt. Die sekretorische, motorische Barrierefunktion des Sekretes der Prostatadrüse beginnt zu leiden.

    Zitronensäure, die sich im Prostatasaft befindet, hat eine bakterizide Funktion und verdünnt diese. Wenn die Zitronensäurestagnation nicht ausreicht, beginnt sich eine bakterielle Infektion zu entwickeln. Der Zitronensäuregehalt im Prostatasaft steht in direktem Zusammenhang mit der Testosteronmenge im Blut.

    Das klinische Bild der Krankheit

    Symptome einer chronischen Prostatitis bei Männern:

    • Unbehagen, Schmerz über dem Schambein;
    • periodische Schmerzen im Rektum und im Kreuzbein;
    • vermehrtes Wasserlassen und Schmerzen, besonders nach Hypothermie, Stress;
    • untypische Entladung;
    • Verletzungen der Ejakulation, Erektion;
    • vorzeitige Ejakulation;
    • übermäßiges Schwitzen;
    • Schlafstörung;
    • periodischer Anstieg der Körpertemperatur nicht mehr als 37,2 bis 37,3 0 C am Abend.

    Die Behandlung der chronischen Prostatitis bei Männern hängt davon ab, welche Symptome vorherrschen: Schmerzen, Wasserlassen oder sexuelle Funktionsstörung.

    Die Hauptkomponenten der Krankheitstherapie

    Wird chronische Prostatitis behandelt?

    Es ist notwendig, die wichtigsten Behandlungsrichtungen hervorzuheben:

    • Medikamente;
    • Normalisierung von Arbeit und Ruhe;
    • ausgewogene Ernährung;
    • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
    • Physiotherapie, Massage;
    • Volksheilmittel.

    Es ist nicht nur eine medikamentöse Behandlung notwendig, sondern auch die aufwendige Anwendung aller Methoden. Es ist unmöglich, eine bestimmte Richtung der Behandlung der Prostatitis zu bevorzugen.

    Medikamentöse Behandlung

    Eine wirksame Behandlung der Prostatitis sollte darauf abzielen, die Ursache der Prostatitis zu beseitigen. Die Medikamente werden vom Arzt nach den erforderlichen Diagnosestudien individuell ausgewählt. Die Hauptrichtungen der medikamentösen Therapie:

    • Antibiotika;
    • entzündungshemmende Medikamente;
    • krampflösende Mittel zur Verbesserung des Urinflusses;
    • Uroantiseptika zur Beseitigung von Infektionen des Harnsystems;
    • Arzneimittel, die den arteriellen und venösen Blutfluss verbessern;
    • Arzneimittel, die die Fluidität verbessern, die Blutviskosität verringern;
    • Vitamine;
    • Enzyme;
    • Sedativa, psychotherapeutische Wirkungen;
    • Korrektur von Immunerkrankungen;
    • Behandlung von Stoffwechselkrankheiten und Hormonstörungen.

    Antibakterielle Therapie

    Ob eine chronische Prostatitis heilbar ist, hängt von einer ausgewählten Antibiotikatherapie ab.

    Es werden Antibiotika ausgewählt, die gut in die Prostata eindringen und wirksam auf den Erreger wirken. Einige Erreger der chronischen Prostatitis wie Ureaplasma sind nicht empfindlich gegen starke Medikamente wie:

    • Tetracycline;
    • einige Cephalosporine;
    • Levofloxacin;
    • Clarithromycin.
    Wie behandelt man chronische Prostatitis mit Antibiotika?

    Gruppen von antibakteriellen Medikamenten zur Behandlung der bakteriellen Prostatitis:

    1. Fluorchinolone (Norfloxacin, Ofloxacin, Ciprofloxacin, Lomefloxacin).
    2. Makrolide (Erythromycin, Azithromycin).
    3. Tetracycline (Doxycyclin, Metacyclin).
    4. Derivate von 5-Nitroimidzol (Metronidazol, Tinidazol).
    5. Cephalosporine 3-5 Generationen.
    6. Lincosamine (Clindamycin).
    7. Sulfonamide

    Die Behandlung mit einem Antibiotikum dauert je nach Testergebnissen 7-10 Tage. Während der Behandlung mit antibakteriellen Wirkstoffen vorgeschriebene Antimykotika bedeutet, die Mikroflora des Gastrointestinaltrakts zu normalisieren.

    Insgesamt dauert eine Antibiotikatherapie 2 bis 4 Wochen.

    Möglichkeiten der Verabreichung von Antibiotika:
    • Innentabletten;
    • intramuskulär;
    • intravenös;
    • in der Prostata;
    • endolymphatisch.
    Wie ist zu behandeln und welche spezifische Verwendung des Antibiotikums wird vom Arzt auf der Grundlage der Inspektionsdaten veranlasst, die Untersuchung:
    • Ultraschall;
    • komplettes Blutbild;
    • Untersuchung des Prostatasekrets;
    • PCR;
    • TRUS;
    • Uroflowmetrie.

    Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente

    Die Wirkung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (NSAIDs) ist mit der Normalisierung der Gefäßwandpermeabilität, der Wiederherstellung der Mikrozirkulation, verbunden. Sie reduzieren die Bildung und verhindern, dass vorhandene Entzündungsmediatoren absorbiert werden. Wir müssen an die Eigenschaft von NSAIDs denken, um Geschwüre im Magen und im Zwölffingerdarm zu bilden.

    Wie kann man chronische Prostatitis heilen, ohne ein Magengeschwür zu bekommen? Als vorbeugende Maßnahme müssen Sie abends 1 Kapsel Oomez oder Omeprazol einnehmen.

    Die Verwendung rektaler Suppositorien mit PS, zum Beispiel Indomethacin, wird als die vernünftigste angesehen.

    Immunmodulatoren

    Zur Korrektur von Immunstörungen werden folgende Medikamente eingesetzt:

    Medikamente werden von einem Arzt verordnet, die Dosierungen werden individuell ausgewählt.

    Unspezifische Resistenz des Körpers führt zu normalen Vitaminen und Mineralstoffen.

    Enzyme

    Enzympräparate verbessern den Zugang von Antibiotika und NSAIDs zur Prostata und zerstören die Verwachsungen, die bei chronischen Entzündungsprozessen immer vorhanden sind.

    Darüber hinaus haben Enzyme eine mäßige Funktion zur Stimulierung des Immunsystems.

    Die Liste der Drogen:
    • lidaza;
    • Glaskörper;
    • Aloe.

    Zur Blockade von Adrenorezeptoren in den Geweben der Prostata werden Blase und Harnröhre verwendet:

    • Prazosin;
    • Alfuzosin:
    • Doxazosin;
    • Terazosin;
    • Tamsulosin.
    Wie behandelt man chronische Prostatitis mit alpha-Adrenorezeptorblockern?

    Diese Medikamente werden von einem Arzt verschrieben, um:

    1. Beseitigen Sie Krämpfe des Blasenhalses und entwickeln Sie sich vor dem Hintergrund von Ödemen und Entzündungen.
    2. Um den Harnfluss zu verbessern, normalisieren Sie das physiologische Wasserlassen.
    3. Um die Arbeit der Muskeln und der Sphinkter der Blase zu koordinieren.

    Normalisierung des Blutflusses durch Drogen

    Ein normaler Blutfluss wird mit einem ausreichenden Durchmesser der Arterien erreicht, die das Blut in die Venen bringen, die am Abfluss des an Sauerstoff abgereicherten Bluts beteiligt sind. Es ist auch notwendig, die Viskosität des Blutes zu verringern und seine gute Fließfähigkeit im Kapillarbett zu erreichen.

    Verwenden Sie dazu Medikamente verschiedener Gruppen:
    • trental;
    • Cavinton;
    • reopoliglyukin;
    • Detralex;
    • Troxerutin.

    Um bei der Behandlung chronischer Prostatakrankheiten ein gutes Ergebnis zu erzielen, müssen entzündliche Erkrankungen der Harnröhre, der Blase und der Nieren behandelt werden. Zu diesem Zweck werden Medikamente verwendet:

    Prostatitis reduziert unvermeidlich die Potenz, schwächt die Libido, stört die Erektion. Diese Phänomene werden immer begleitet von Symptomen von Dysphorie, schwachem Hintergrund und Stimmungsschwankungen. Bei diesen Symptomen werden Sedativa, Anxiolytika und Antidepressiva verschrieben.

    Physiotherapeutische Effekte

    Zur Beeinflussung der Prostata werden folgende Behandlungsmethoden des chronischen Prozesses angewendet:

    • Ultraschall
    • Elektrophorese;
    • Badewannen mit heißem Wasser mit Abkochungen von Kamille, Linde, Salbei, Thymian;
    • warme Einläufe
    • Massage der Prostata durch das Rektum;
    • Hirudotherapie
    • UHF;
    • Induktionswärme;
    • Mikrowellenresonanztherapie.

    Eine physiotherapeutische Behandlung ist mit einem gleichzeitigen Prostataadenom kontraindiziert.

    Die Anzahl der psychischen Abweichungen und depressiven Manifestationen hängt davon ab, wie viel chronische Prostatitis behandelt wird. Um den Prozess zur Behandlung zu beschleunigen, müssen bei fehlenden Kontraindikationen physiotherapeutische Expositionsmethoden hinzugefügt werden.

    Ernährungstipps

    Standardempfehlungen für alle chronischen Krankheiten in Form der Ablehnung von gebratenem, gesalzenem Pfeffer und in dieser Situation geraucht sind unzureichend. Eine wirksame Behandlung der Prostatitis hängt von einer rationalen, ausgewogenen Ernährung ab. Lebensmittel wie Sellerie, Ingwer, Kurkuma und andere Produkte müssen hinzugefügt werden.

    Sie enthalten:

    • Silizium, das die Bildung von Hormonen im Körper normalisiert;
    • B-Vitamine entfernen Giftstoffe und stellen Redoxprozesse wieder her;
    • Chrom, Germanium, Selen, Zink normalisieren die Arbeit des sympathischen und des parasympathischen Systems;
    • Vitamine C, A normalisieren die Permeabilität der Zellmembran, haben antioxidative Eigenschaften;
    • essentielle Aminosäuren, Omega 3, die die sexuelle Funktion verjüngen.

    Für die Apitherapie werden verwendet: natürlicher Honig, Perga, Podgor, Gelée Royale, tote Bienen, Bienenpollen.

    Bienenprodukte haben folgende Wirkungen:

    • bakterizid;
    • Fungizid;
    • bakteriostatisch;
    • Tonikum;
    • antiviral;
    • immunmodulatorische Wirkungen.

    Volksbehandlung

    Die Behandlung der chronischen Prostatitis wird notwendigerweise durch Heilkräuter ergänzt, die alle aufgezählten Mechanismen der Krankheitsentstehung berücksichtigen müssen. Dann wird die Wirkung der Therapie vollständig erreicht.

    Vielleicht die Verwendung der folgenden Kräuter:

    • Brennnessel, Salbei, Bärentraube;
    • Minze, Wegerich, Gryshnik;
    • wilde Rose, Schafgarbe, Wermut;
    • Thymian, Birkenknospen, Lindenblüten;
    • Sumpfstör, Kamille, Mutterkraut.

    Die Heilung der chronischen Prostatitis hängt von der langfristigen Verwendung von Heilkräutern gemäß einem Behandlungsschema in Kombination mit Anti-Relapse-Kursen der medikamentösen Therapie ab.

    Es werden Brühen, Infusionen zur Einnahme, für Badewannen, für Microclyster verwendet. Tinkturen anwenden, dh alkoholhaltige Medikamente werden nicht empfohlen. Dies verhindert die erfolgreiche Behandlung chronischer Erkrankungen des Urogenitalsystems.

    Alle diese Medikamente haben eine gute Wirkung bei der Behandlung von Prostatitis entzündlicher, kongestiver, hormoneller Ätiologie.

    ACHTUNG:

    Wenn Sie die chronische Prostatitis und ihre Komplikationen in kurzer Zeit heilen möchten, die vaskuläre erektile Dysfunktion beseitigen möchten und nicht die Gelegenheit haben, ein Adenom zu entwickeln, sollten Sie unser umfassendes, wirksames Programm zur Genesung zu Hause ausprobieren.

    Es dauert ungefähr 20 Minuten pro Tag, um den Vorgang abzuschließen, und Sie erhalten die ersten sichtbaren Ergebnisse innerhalb weniger Wochen. Dieses Programm ist das erste Programm dieser Art in der GUS, das seine Wirksamkeit bei der Behandlung von chronischer Prostatitis und vaskulärer erektiler Dysfunktion voll bewiesen hat.

    Mit freundlichen Grüßen Alexander Burusov