Haupt
Behandlung

Was ist die Prostata?

Die Funktionen der Prostatadrüse bei Männern sind sehr umfangreich und bestehen hauptsächlich darin, die Gesundheit des Fortpflanzungssystems zu erhalten. Der Körper existiert nur bei Männern und hat kein Paar. Seine Rolle geht über die Grenzen des Fortpflanzungssystems hinaus, und Verletzungen können sogar die emotionale Komponente beeinflussen.

Prostata

Was ist die Prostata? Es ist das wichtigste Organ, bestehend aus Muskeln und Drüsen, das die Fortpflanzungsfunktion von Männern und die Lebensqualität im Allgemeinen beeinflusst. Die Diagnose von Pathologien im Körper wird heute viel häufiger festgestellt - etwa 10% der Männer sehen sich einer Form eines Prostata-Adenoms gegenüber. Krankheiten der Prostata sind viel jünger: Früher waren in der Risikogruppe Männer 50-60 Jahre alt, und heute wird die Pathologie häufig bei 30-40-jährigen Menschen diagnostiziert.

Die Prostatadrüse ist ein ungepaartes Organ mit vielen vorhandenen Drüsen. Es sieht aus wie eine Kastanie. Dies ist die Synthese eines besonderen Geheimnisses, das die Ernährung und den Schutz von Spermien übernimmt. Die Drüse hat eine enge Beziehung zum gesamten Harnsystem bzw. ihre Erkrankungen können zu schweren Verletzungen führen.

Normalerweise schwankt das Gewicht der Drüse zwischen 20 und 50 g. Bei einer Infektion wächst die Prostata - auch außerhalb ist sie spürbar.

Struktur

Die Prostatadrüse bei Männern und der Ort, an dem sie sich befindet, beeinflussen das Urogenitalsystem stark. Die männliche Prostatadrüse befindet sich etwas unterhalb der Blase und bedeckt die Oberfläche des Harnröhrenkanals. Abhängig von den Altersmerkmalen des Organismus und der Genetik können Dichte und Form der Drüse variieren. Die Prostata hat viele Nervenenden, so dass die Veränderung in ihrem Zustand in kurzer Zeit spürbar ist. Die Pathologie der Drüse führt zu lokalen Störungen, beeinflusst aber auch den systemischen Zustand des Körpers.

Die Prostata bei Männern hat eine ungewöhnliche Struktur, da sie Wurzeln aus verschiedenen embryonalen Regionen hat. Die Medizin unterstreicht die große Bedeutung mehrerer Bereiche der Prostata gleichzeitig: zentral und peripher. Bei der Diagnose wird der peripheren Region mehr Aufmerksamkeit geschenkt, da die Palpationsuntersuchung einfacher zu diagnostizieren ist. Etwa 70% aller Tumoren betreffen diese Zone. Die restlichen 30% sind in der Übergangsregion lokalisiert.

Funktionen

Die Prostatadrüse ist das zweite Herz eines Mannes, weil sie für den gesamten Organismus wichtig ist, aber für die Fortpflanzungsfunktion den größten Wert hat. Ein normales Sexualleben mit einer Verletzung der Prostata aufrechtzuerhalten, ist unmöglich.

Schlüsselfunktionen der Prostata:

Die Sekretion eines bestimmten Hormons, das Teil der Samenflüssigkeit ist. Das Geheimnis der Anatomie enthält Elektrolyte (zur Ernährung und Sicherung der Samenfähigkeit), Eiweißverbindungen, Fette und Hormonsubstanzen. Die Stimulierung des Geheimnisses beeinflusst indirekt die Befruchtung. Durch die Regulierung der Sekretionsfunktion wird der Testosteronspiegel im Blut und das Hormonsystem bestimmt. Bei einer Abnahme des Testosterons reagiert die Prostata durch aktive Produktion eines Hormons.

Motorfunktion Im Körper befindet sich ein Schließmuskel, bestehend aus Muskeln. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, Urin zu behalten. Um sicherzustellen, dass die Aufgabe auf eine der Arten erreicht wird, werden glatte Muskeln an der Stelle der Prostata zusammengedrückt oder während des Ejakulationsprozesses abgesondert.

Die Schutzfunktion wirkt als Barriere, die das Eindringen von Infektionen durch den Urin in die Organe der Harnwege verhindert. Um diese Funktion zu erreichen, wird ein Zink-Peptid-Komplex verwendet, und auch Lysozym ist das Mittel zur Bildung einer lokalen Immunität.

Da das Organ viele Nervenenden hat, lohnt es sich nicht, die Prostata zu verletzen? Die Betroffenen sehen die Veränderungen fast sofort. Ein Mann ohne gesunde Prostatadrüse verliert die Fähigkeit zum Geschlechtsverkehr, weil hormonelle Störungen gestört sind.

Häufige Krankheiten

Es gibt viele Erkrankungen des Urogenitalsystems, einige davon werden durch die Prostatadrüse ausgelöst. Die Niederlage des Körpers kann zu einer Reihe von Pathologien führen:

Adenoma Was ist ein Prostata-Adenom bei Männern? Dies ist ein gutartiger Tumor, der von einer Zunahme der Gewebegröße begleitet wird. Die Prostata bedeckt einen großen Teil der gesamten Harnröhre. Wenn das Gewebe wächst, werden die Abflusswege des Urins gequetscht. Häufiger bei Männern 40 Jahre und mehr diagnostiziert. Mit zunehmendem Alter des Körpers steigt die Gefahr von Schäden. Ohne Behandlung kommt es zu einer Stagnation des Urins, die zu Pyelonephritis oder Steinbildung führt. Manchmal führt die Pathologie zu Nierenversagen.

Prostatitis Es ist eine der bekanntesten und häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems. Prostatitis wird aufgrund einer Entzündung in der Prostatadrüse diagnostiziert. Eine Vielzahl von Faktoren kann eine Abweichung hervorrufen, vor allem aber Infektionen, Bakterien oder Viren. Es ist akut, aber wenn es unbehandelt bleibt, wird die Krankheit chronisch. Insidiosität der Krankheit ist die Fähigkeit eines langen Aufenthaltes im Körper ohne Manifestationen.

Krebs Die Krankheit ist durch eine maligne Bildung gekennzeichnet. Die Hauptgefahr der Erkrankung besteht in der komplexen Diagnose aufgrund der Schwere der Bestimmung der Tumorqualität. Daher wird empfohlen, sich einer Reihe diagnostischer Untersuchungen zu unterziehen.

Die am häufigsten gestellte Frage lautet: "Was ist ein Prostata-Adenom?", Und das ist sinnvoll, da diese Erkrankung häufig diagnostiziert wird, wenn Sie zu einem Urologen gehen.

Einige Verwirrungen in der Terminologie brachten eine andere Frage: "Was ist Prostatahyperplasie?". In der Tat ist Pathologie der modernere Name für Prostata-Adenom. Verstöße machen es auch schwierig, das Sexualleben zu urinieren und zu beeinträchtigen.

Ein Mann ist mit den charakteristischen Symptomen eines Prostataadenoms konfrontiert:

Schmerzen beim Wasserlassen;

Beschwerden beim Geschlechtsverkehr;

Häufige Symptome: Schwäche, Müdigkeit, Unwohlsein.

Die Niederlage der Prostata führt häufig zu Depressionen, so dass Sie die Verletzung rechtzeitig behandeln müssen.

Prostata-Faktoren der Prostatahyperplasie:

Ein Mann sollte seine Hoden und Prostatadrüse vor Kälte und intensiver Hitze schützen - dies ist ein häufiger Vorläufer für die Verschlimmerung von Pathologien.

Passiver Lebensstil, meistens aufgrund sitzender Arbeit im Büro. Dieser Zustand führt zu einer Stagnation im Blutstrom und dementsprechend zu Ödemen, der Entwicklung von Infektionskrankheiten und Nährstoffmangel in den Organen im kleinen Becken.

Längere Abstinenz führt zu einer Stagnation des Fortpflanzungssystems.

Übermäßige sexuelle Aktivität führt zu Funktionsstörungen der Drüse.

Unsachgemäße Ernährung mit viel Cholesterin und schädlichen Verunreinigungen sowie einem Mangel an Vitaminen und Nährstoffen.

Schädliche Gewohnheiten: Alkohol und Rauchen sind ebenso gefährlich.

Behandlung

Methoden, die von der Prostatadrüse bei Männern geprüft werden, stoßen viel aus, verwendeten jedoch zunächst eine rektale Untersuchung. Es ermöglicht die Bestimmung der Dichte und des Wachstums von Geweben, dann ist der Bedarf an zusätzlicher Diagnostik gelöst.

Foto von Dmitry Ryzhkov (flickr.com)

Herauszufinden, was Prostatahyperplasie ist und wie sie zu behandeln ist, ist die Hauptaufgabe des Artikels, und es gibt viele Aspekte, die zu berücksichtigen sind. Zunächst ist es nicht notwendig, sich selbst zu behandeln, da sich die Krankheit sehr leicht in eine chronische Form umwandeln lässt und ihre Behandlung schwierig und langanhaltend ist. Die Therapie basiert auf Medikamenten, Volksheilmitteln und bei schweren Pathologien sind sogar chirurgische Eingriffe möglich.

Volksbehandlung

Es gibt viele wirksame Rezepte aus der traditionellen Medizin:

Tinktur auf Kastanie. Es ist notwendig, 25 g Peel (braune Schale) Rosskastanie herzustellen und 250 ml Alkohol zu gießen. Lassen Sie die Mischung 10 Tage ziehen, die ganze Zeit sollte schütteln. Verbrauchen Sie 10 Tropfen zweimal pro Tag. Die Behandlung wird vor der Eliminierung des Adenoms 20 Tage nach einem Monat durchgeführt.

Bärentraubenpulver. Trockene Blätter werden zum Kochen verwendet. Es wird empfohlen, 2 mal pro Tag für 1 TL einzunehmen.

Kürbiskerne. Samen werden gereinigt und zu einer einheitlichen Konsistenz zerkleinert. Nehmen Sie 2 mal / Tag für 1-2 EL. l

Tinktur aus Nadeln. 500 g Wodka müssen 100 g Thuya-Nadeln in frischer Form gegossen werden. Infundierte Mischung für 3 Wochen, alle 2-3 Tage wird die Flüssigkeit geschüttelt. Nach der Bereitschaft wird die Tinktur 2-3 Mal pro Tag für 20-40 Tropfen abtropfen gelassen.

Medikamentöse Behandlung

Die Hauptaufgabe (um festzustellen, was ein Adenom der Prostatadrüse ist und wie er behandelt werden soll) liegt beim Urologen und Andrologen. Nach der korrekten Diagnose werden Medikamente ausgewählt:

hormonelle Mittel werden verwendet, um die Größe der Drüse zu reduzieren;

den Tonus des Harnröhrenkanals ändern - symptomatische Mittel zur Verbesserung der Wasserqualität;

Zubereitungen mit natürlichen Kräuterzusammensetzungen sind noch nicht gut verstanden.

Operationen

Bei der Resektion des Transurethralkanals wird krankes Gewebe in der Prostatadrüse entfernt. Zur Gewebeausschnitt mit einem Resektoskop, das in die Harnröhre eingeführt wird. Durch das Fehlen von Hautschnitten wird das Risiko von Komplikationen reduziert, die Erholungsphase wird beschleunigt. Heute ist die Technik am meisten bevorzugt.

Die Prostatektomie ist eine Operation zur Entfernung einer Drüse, bei der menschliches Gewebe offen geschnitten wird. Die große Invasivität, die lange Rehabilitationszeit und das Auftreten unerwünschter Folgen führen zu einer seltenen Anwendung der Operation.

Prävention

Die Gesundheit der Prostata hängt wesentlich von folgenden Faktoren ab:

Aufrechterhaltung eines aktiven Lebensrhythmus. Dosierte Belastungen sollten verwendet werden, um Blutstagnation zu verhindern.

die Bildung einer richtigen Diät, die reich an Vitaminen und anderen nützlichen Substanzen ist;

Normalisierung des Sexuallebens;

regelmäßige Untersuchungen beim Urologen;

vor zu niedrigen und hohen Temperaturen schützen.

Die Prostatadrüse erfordert einen besonders sorgfältigen und qualitativ hochwertigen Ansatz, um die Gesundheit des Genital- und Harnsystems zu erhalten. Eine frühzeitige Behandlung kann viele Komplikationen verhindern und die Gesundheit von Männern für lange Zeit sichern.

Was ist die Prostatadrüse und welche Funktionen hat sie?

Welche Arten von Kerzen können für Erkrankungen der Prostata, die Wirksamkeit und die medizinischen Wirkungen verschiedener Arten von Kerzen auf die Krankheit verwendet werden.

Operation TUR der Prostatadrüse und ihre Beschreibung. Behandlung des Prostataadenoms: TUR, Vorbereitung auf die Operation. Testen vor dem Eingriff. Erholungsphase

Die Prostata ist ein Organ mit einer komplexen Struktur und Funktionalität, da sich die Prostata mit dem Alter, den anatomischen Merkmalen des Organs und seiner Wirkung auf die Gesundheit ändert.

Ultraschalluntersuchung der Prostatadrüse - Merkmale dieser Analyse, die durch eine solche Diagnose erlernt werden können. Transrektitätsprüfung

Alles rund um die Prostata - Struktur, Funktion, Diagnose von Pathologien

Die Prostata bei Männern wird als "zweites Herz" bezeichnet. Sowohl ihre sexuelle Funktion als auch das normale Funktionieren des Harnsystems und der psychoemotionale Zustand hängen von ihrer vollen Arbeit ab. Dies ist die wichtigste Sexualdrüse eines Mannes, die eine wichtige Sekretionsfunktion ausübt.

Strukturelle Merkmale

Bei einem gesunden Mann beträgt die Prostata bis zu 25 Kubikzentimeter, was 25 ml entspricht. Die durchschnittliche Dichte der Stopfbuchse beträgt 1,05 g / cm3. Die Länge des Bügeleisens beträgt 3,2 bis 4,5 cm, die Breite 3,5 bis 5 cm und die Dicke 1,7 bis 2,5 cm.

Zu verschiedenen Zeiten im Leben eines Mannes ändert sich die Form und Konsistenz der Prostata. Vor der Pubertät ist Eisen klein und besteht hauptsächlich aus Muskelgewebe. In der Pubertät beginnt die Drüsenkomponente zu erscheinen. Die Prostata bei erwachsenen Männern besteht aus Drüsengewebe, glatten Muskeln und Bindegewebe.

Die Form der Prostata erinnert an eine Kastanie, die in der Mitte durch eine Furche geteilt ist. Die Spitze (der sogenannte verengte Körperteil) ist auf das Diaphragma gerichtet. Im Vergleich dazu ist die Basis der Drüse breiter und kommt mit der Blase in Kontakt.

Die Vorderseite (zur Schamazone gerichtet) und die Rückseite des Organs (zum Darm) haben eine konkave Form und eine glatte Oberfläche. An den Seiten befinden sich Bereiche mit abgerundeter Form - Unterschenkelflächen.

Die Prostata befindet sich im kleinen Becken zwischen Rektum und Schambein unter dem Boden der Blase. Die Prostata umfasst teilweise die Harnröhre und den Ejakulationskanal (vas deferens).

Glattes Muskelgewebe kann von einem Viertel bis zur Hälfte des Gesamtvolumens der Prostata sein, und die Drüsenkomponente (von 30 bis 50 Drüsen) weist paarweise verbundene Kanäle auf, die mit Löchern (es können 15 bis 25 sein können) entlang der Ränder des Samentubels. Letztere befindet sich auf der Rückseite der Harnröhre in der Dicke der Prostata.

Samen-Tuberkel spielt die Rolle der Rezeptorzone und ist für die Regulierung der sexuellen Erregung sowie für den Beginn der Ejakulation und des Orgasmus verantwortlich. Jeder Lappen der Prostata ist von Bündeln glatter Muskelfasern umgeben (in Längs- und Kreisschichten angeordnet). Glatte Drüsenmuskeln sind ein einziges kontraktiles System.

Blut und Lymphgefäße rund um die Prostata

Draußen ist die Prostatadrüse von einer Faserkapsel umgeben, die eine ziemlich dichte Struktur aufweist. Von dort werden die Bindegewebsabschnitte in die Drüse geleitet. Die das Organ umgebenden Gefäße bilden den Prostata-Venenplexus, der mit der tiefen Dorsalvene des Penis und dem Hämorrhoidalplexus des Rektums verbunden ist.

Durch die gleiche Lymphe wird - durch die Gefäße, die mit den Lymphgefäßen des Rektums und den benachbarten Organen verbunden sind - verteilt. Es ist äußerst wichtig, den Normalbetrieb beider Systeme aufrechtzuerhalten, da ansonsten ein erhöhtes Risiko für die Sedimentation von Mikroorganismen in der Prostatadrüse besteht, die aus Blut und Lymphe eindringen können.

Kommunikation mit dem Nervensystem

Die Prostata ist reich an Nervenenden. Wir sprechen über die Nervenfasern des autonomen Nervensystems (sympathisch und parasympathisch), sensorische Nerven und Endungen.

Sympathische Stimulation ist mit der Ejakulation verbunden. Aufgrund der Tatsache, dass die sympathischen Nerven an der Kontrolle der Prostatamuskulatur beteiligt sind, ist es möglich, Alpha-Blocker im Verlauf einer komplexen Behandlung des Adenoms effektiv einzusetzen.

Funktionen

Die Prostata hat drei Hauptfunktionen:

  1. Sekretorisches Exokrines - produziert ein Geheimnis, das die Spermien verdünnt, die Bewegung der Spermien aktiviert und einen normalen Säure-Basen-Haushalt ermöglicht.
  2. Das motorische Muskelgewebe des Körpers wird während der Ejakulation rhythmisch zusammengedrückt und wirft Prostatasekretion mit Sperma ab. Das Geheimnis enthält: Zink (antimikrobielle Aktivität der Samenflüssigkeit), Hormone, Fette, Proteine, Kohlenhydrate und Enzyme, die für das normale Funktionieren des Fortpflanzungssystems erforderlich sind.
  3. Barriere - verhindert das Eindringen von Mikroorganismen aus der Harnröhre in die oberen Harnwege.

Unter den Produkten der Prostatadrüsensekretion wurden die am meisten untersuchten Produkte untersucht: saure Phosphatase, Zitronensäure und Prostataspezifisches Antigen (PSA). Letzteres wurde in der Studie der Wahrscheinlichkeit einer Prostataerkrankung analysiert. Insbesondere wird das Risiko, an Adenomen und Krebs zu erkranken, oder das Vorhandensein eines malignen Tumors bestimmt.

Bei Verletzung mindestens einer der Funktionen leidet das Urinogenitalsystem und die Fortpflanzungsfunktion ist beeinträchtigt. Die Prostatadrüse spielt eine wichtige Rolle bei der Produktion des wichtigsten männlichen Sexualhormons - Testosteron.

In der Prostata wird dieses Hormon durch die Wirkung eines speziellen Enzyms (5-alpha-Reduktase) in Dihydrotesteron umgewandelt. Medikamente, die die 5-alpha-Reduktase beeinflussen, werden zur Behandlung von Prostata-Adenomen eingesetzt.

Alpha-Adrenorezeptoren sind auch im Prostatagewebe vorhanden und unterstützen die glatte Muskulatur des Organs. Es findet seine Verwendung bei der Behandlung von Adenomen und Prostatitis.

Wenn onkologische Erkrankungen auftreten, nimmt die Größe der Prostata erheblich zu - bis zu 300 ml und mehr. Dies weist auf das Vorhandensein einer benignen Hyperplasie (Ademoid) oder eines malignen Wachstums (Krebs) hin. Selbsteinschätzung der Vergrößerungsgrad der Prostata ist schwierig. Es wird empfohlen, dies ausschließlich beim Urologen während der rektalen Untersuchung durchzuführen.

Durch die vordere Wand des Rektums tastet ein Spezialist die Oberfläche der Prostata ab. Veränderungen in der Struktur können mit Ultraschall-TRUS (transrektalem Ultraschall), mit MRI (Magnetresonanztomographie) und CT (Computertomographie) der Beckenorgane beurteilt werden.

Forschungsmöglichkeiten

Um den Zustand der Prostatadrüse und das Vorhandensein möglicher Pathologien zu beurteilen, werden eine Reihe von Laborstudien durchgeführt, darunter:

  • Urinanalyse (für Forschung drei Portionen erhalten);
  • Analyse der Prostata-Sekretion;
  • Ejakulatuntersuchung (Sperma);
  • Bakteriologische Untersuchung von Urin-, Sperma- und Prostatasekretion.

Bei Verdacht auf Prostatitis beginnt die ärztliche Untersuchung mit Urintests. Über die Funktionsweise der Harnröhre können Sie detaillierte Informationen aus der ersten erhaltenen Urinportion erhalten. Wenn ein erhöhter Leukozytenwert erfasst wird, kann dies auf eine Urethritis (Entzündung der Harnröhre) hindeuten.

Als Norm wird die Anzahl der Leukozyten angesehen, die im Sichtfeld 15 im ersten Teil des Harns nach einer vierstündigen Harnverhaltung nicht überschritten wird. Über die Arbeit der Blase und der Nieren wird die zweite Portion Urin erzählt. Dementsprechend deutet eine Zunahme der Anzahl der Leukozyten auf einen entzündlichen Prozess in der Blase (Blasenentzündung) oder in den Nieren (Pyelonephritis) hin.

Wenn das Geheimnis nach der Massage nicht in ausreichender Menge für eine vollständige Studie erhalten werden konnte (dies bedeutet, dass die Menge des Geheimnisses gering ist und entweder die Blase oder den Esel an den Wänden der Harnröhre traf), wird eine dritte Portion Harn erhalten und untersucht.

Wenn es notwendig ist, das Vorhandensein des entzündlichen Prozesses der Samenblasen zu überprüfen, massieren Sie sie und untersuchen Sie den Urin. Überprüfen Sie gegebenenfalls die Funktion der linken und rechten Samenbläschen getrennt.

Diagnose von Pathologien

Das Geheimnis der Prostata oder des Zentrifugalharns wird durch Mikroskopie untersucht. Ein Tropfen Flüssigkeit für die Forschung wird auf einen Objektträger aufgebracht und unter einem Mikroskop untersucht. Normalerweise sollten nicht mehr als 10 Leukozyten in Sicht sein. Wenn es mehr gibt, kann eine Prostatitis diagnostiziert werden. Das Geheimnis und der Urin werden auch auf das Vorhandensein von Lecithinkörnern untersucht (eine Abnahme ihrer Anzahl kann auf eine funktionelle Insuffizienz der Prostatadrüse hinweisen), Amyloidkörper und Epithelzellen.

In einigen Fällen entscheidet der Arzt für eine detailliertere Studie: Bis zu vier Massagen im Abstand von 1-2 Tagen müssen ausgegeben werden. Bei Bedarf werden dem Patienten Alpha-Blocker verschrieben.

Selbst wenn das Wachstum der Mikroflora nicht durch ein einmaliges Aussäen der Prostatasekretion oder eines dritten Teils des Urins bestätigt wurde, kann man das Vorhandensein von verborgenen Infektionsherden in der Prostata nicht ausschließen. Führen Sie in diesem Fall wiederholte Untersuchungen durch, um den Erreger des Entzündungsprozesses genau zu identifizieren.

Bei chronischer Prostatitis Hilfstests durchführen. Unter ihnen - das Studium der Natur der Kristallisation des Geheimnisses der Prostata. Die Kristallisation erfolgt aufgrund der Abhängigkeit der Form der ausgefällten Natriumchloridkristalle von den physikalisch-chemischen Eigenschaften der Prostatasekretion.

Wenn der Kristallisationsprozess ohne Störung abläuft, werden die Kristalle zu einem Muster gefaltet, das einem Farnblatt ähnelt. Bei pathologischen Veränderungen der Prostata und bei chronischen Entzündungsherden ist das Muster der Kristalle ernsthaft gestört oder bildet sich überhaupt nicht. Dieser Prozess wird stark von männlichen Geschlechtshormonen - Androgenen - beeinflusst.

Symptome von Verstößen

Der Beginn des Auftretens einer akuten Prostatitis kann eine Hypothermie oder ARVI sein. Die Körpertemperatur fällt auf 39 bis 40 ° C und wird von Schüttelfrost begleitet. Darüber hinaus sind starke Schmerzen in der Leiste, im Perineum und im Unterleib lokalisiert. Das Schmerzsyndrom steigt beim Wasserlassen an, Blut kann im Urin auftreten.

Die Ursache der bakteriellen Prostatitis, die nur in 10% der Gesamtzahl der Erkrankungen in isolierter Form auftritt, ist immer eine Infektion, die aus Nieren, Blase, Harnröhre in die Prostata eingedrungen ist. In einigen Fällen ist der Erreger eine Pilz- oder Virusinfektion.

Bei Unwohlsein ist es wichtig, den Arztbesuch nicht zu verschieben, da das Risiko von Komplikationen hoch ist:

  • Prostata-Abszess (Bildung einer eitrigen Höhle im Drüsengewebe);
  • Orchitis (Entzündung der Hoden);
  • Epididymitis (Entzündung der Epididymis);
  • Blasenentzündung;
  • Urethritis;
  • Vesikulitis

Die Faktoren, die zu seiner Entwicklung beitragen, sind folgende:

  1. Chronische Harnwegsinfektion, Atemwege;
  2. Falsche Behandlung der akuten Prostatitis;
  3. Hypodynamie;
  4. Unregelmäßiger Sex;
  5. Hypothermie und verminderte Immunität.

Wenn keine Maßnahmen zur Behandlung der chronischen Prostatitis ergriffen werden, führt die Entzündungsquelle und Blutstauung im Beckenbereich zu einer Schädigung des Prostatagewebes. Die Krankheit wird schwer, was schwer zu behandeln ist.

Bis zu 90% der Fälle treten bei chronischer nicht-bakterieller Prostatitis auf, was sich sowohl auf Harnwegsstörungen als auch auf anhaltende Schmerzen im Damm auswirkt. Die Krankheit beginnt mit dem Entzündungsprozess und setzt sich unter dem Einfluss von Autoimmunmechanismen fort. Die Krankheit ist durch chronische Infektion und gestörte Nervenregulation der Beckenorgane sowie die Durchblutung der Prostata gekennzeichnet.

Chronische Prostatitis ohne angemessene Behandlung kann folgende Komplikationen hervorrufen:

  • Urolithiasis;
  • Unfruchtbarkeit;
  • Erektile Dysfunktion;
  • Prostata-Fibrose;
  • Adenoma;
  • Prostatakrebs

Richtige Behandlung

Bei der Diagnose geht es vor allem um die Bestimmung der Krankheitsform. Die schwierigste Behandlung bei chronischem Beckenschmerzsyndrom oder chronischer nicht-bakterieller Prostatitis. Wenn wir über akute Prostatitis oder chronische bakterielle Prostata sprechen, ist es viel einfacher, sie zu diagnostizieren und zu behandeln. Der Kurs kann zwei bis drei Wochen dauern.

Bei chronischer Form der Prostatitis kann die Behandlung auf sechs Monate verlängert werden. Antibiotika-Therapie wird verwendet. Der Kurs beginnt mit zwei Wochen der Einnahme des verordneten Medikaments. Mit Verbesserungen dauert es bis zu sechs Wochen. Besonders effektiv demonstrieren Alpha-Blocker. Medikamente lindern diese Symptome erheblich:

  • Den Druck des Urinstroms verringern;
  • Häufiges Wasserlassen am Tag und in der Nacht;
  • Unwiderruflicher und plötzlicher Harndrang.

Anästhesieeffekt führt zu entzündungshemmenden Medikamenten (rektal verwenden). Um den Entzündungsprozess zu reduzieren und die Symptome der Krankheit zu beseitigen, können Kräuterpräparate, Immunmodulatoren, Adaptogene, Vitamine und Arzneimittel, die die Mikrozirkulation verbessern, in die komplexe Therapie einbezogen werden.

Bei einer chronischen Prostatitis zur Bestimmung der korrekten Behandlung und der Ernennung eines geeigneten Antibiotikums ist eine längere Drainage der Prostatadrüsen angezeigt. In der Regel ist die Untersuchung nicht auf ein einzelnes Rückensekret der Prostatadrüse beschränkt.

In den schwersten Fällen kann ein chirurgischer Eingriff empfohlen werden, wenn keine positive Wirkung der Langzeitbehandlung vorliegt.

  • Transurethrale Resektion der Prostata;
  • Radikale Prostatektomie;
  • Lasereffekt auf die Prostata.

Mit rechtzeitiger Diagnose und dem Termin der richtigen Behandlung gefährlicher Symptome und Folgen der Prostatitis ist es durchaus möglich, zu vermeiden.

Prostata bei Männern behandelt

Erkrankungen der Prostata bei Männern sind eine sehr häufige Erkrankung, die etwa 50% der männlichen Bevölkerung im Alter von 50 Jahren und fast 90% über 75 Jahre betrifft. Daher ist jeder ältere Mann verpflichtet, die Präventionsmethoden, die Ursachen des Auftretens und die Heilmethoden dieser Krankheit zu kennen.

Was ist die Prostata?

Die Prostatadrüse ist ein Organ im männlichen Körper, bestehend aus zwei trapezförmigen Lappen in Form einer Kastanie, die durch einen Isthmus miteinander verbunden sind. Die Drüse befindet sich unter der Blase und berührt sie mit ihrer konkaven breiteren Basis, im Bereich der Harnröhre verengt sie sich und umgibt die Harnröhre mit ihrem Isthmus. Der linke und der rechte Lappen der Prostata bestehen aus Muskelgewebe und Drüsenformationen (es gibt etwa 30 im Organ), deren Mündungen der Ausscheidungsgänge in den Wänden der Harnröhre liegen.

Prostata-Funktion

Die Prostata hat verschiedene Funktionen im Körper eines Mannes, die wichtigsten sind:

  • Sekretariat Der Körper produziert ein Geheimnis in Form einer Schleimfraktion, die ein wichtiger Bestandteil der Spermien ist und das Testosteron im männlichen Körper reguliert. Das Geheimnis spielt eine wichtige Rolle bei der Zusammensetzung der männlichen Spermien, die für die Aktivität der Spermien verantwortlich sind. Bei Männern wird das Geheimnis ständig erzeugt, aber einige Krankheiten können dazu führen, dass der Mechanismus ihrer Entstehung versagt - das Sperma bei Männern wird zu dünn oder zu dick, und die Spermien verlieren ihre Beweglichkeit, was zu männlicher Unfruchtbarkeit beiträgt.
  • Motor Die fibrinmuskuläre Filmhülle, die die Lappen der Prostata trennt, bewirkt eine Kontraktion und bildet einen Urinhaltering (Schließmuskel).
  • Barriere Eisen synthetisiert Substanzen, die Infektionen neutralisieren, die durch den Harnkanal in die Organe gelangen.

Prostata-Krankheit

  • Adenom - eine Zunahme des Körpers durch unwillkürliches Wachstum seiner Gewebe.
  • Prostatitis ist ein Tumor der Prostatadrüse bei Männern, die manchmal zu einer Vesikulitis führt.
  • Krebs ist ein bösartiger Tumor, bei jungen Männern findet man seinen Typ - Sarkom.
  • Steine ​​- erscheinen in der Prostata aufgrund einer Nierenfunktionsstörung.
  • Ein Abszess ist ein fortgeschrittenes Stadium des Entzündungsprozesses mit dem Auftreten pustulärer Herde.
  • Tuberkulose - das Koch-Bakterium infiziert zusammen mit der Lunge andere Organe.

Das häufigste Adenom, Prostatitis und Krebs.

Prostata-Adenom

Die Meinung, dass Adenom (Zyste der Prostata) eine Folge der natürlichen Alterung des männlichen Körpers ist, ist ziemlich bekannt. Die Statistik bestätigt dies - bei älteren Männern ist das Erkrankungsrisiko hoch. Prostatitis und Prostata-Adenom werden bei Männern über 50 Jahren diagnostiziert, etwa 90% der männlichen Bevölkerung über 75 Jahre sind von der Krankheit betroffen.

Faktoren, die die Manifestation eines Adenoms beeinflussen, werden derzeit untersucht, aber Studien haben die folgenden Muster aufgezeigt, die die Entstehung der Krankheit beeinflussen:

  • Genetik. Das Auftreten eines männlichen Adenoms nach 50 Jahren ist eine erbliche Veranlagung. Untersuchungen haben ergeben, dass sich bei männlichen Angehörigen eine Prostatazyste in der Regel im gleichen Alter entwickelt und dieselben Symptome und den gleichen Verlauf aufweist.
  • Hormonelle Veränderungen. Hier ist die Beziehung regelmäßiger, die Erkrankung entwickelt sich im Alter während der Alterung des männlichen Fortpflanzungssystems und der Verringerung der Menge an Sexualhormonen.
  • Fettleibigkeit Das Adenomrisiko bei Männern mit Übergewicht ist um ein Mehrfaches erhöht - Fettgewebe verhindert die Durchblutung im Beckenbereich.
  • Unsachgemäße Ernährung. Übermäßiges Junk-Food ist eine Ursache, die das Risiko einer Entzündung der Prostata erhöht. Männer, die eine ausgewogene Ernährung einhalten, werden viel später Anzeichen der Krankheit feststellen.
  • Lebensweise. Die Prostata befindet sich im Becken und jede Stagnation von Blut und Schwächung der Muskeln bei langem Sitzen in sitzender Position beeinträchtigt die Funktionalität.
  • Schlechte Gewohnheiten. Die Verwendung von alkoholhaltigen Getränken und das Rauchen zeigten keinen direkten Zusammenhang mit Prostatakrankheiten, vielmehr handelt es sich um beschleunigte Alterungsfaktoren, die für die Entwicklung einer Pathologie prädisponieren.

Symptome und Behandlung

Die Krankheit schreitet langsam voran, so dass viele nicht sofort darauf achten und zu spät beginnen.

Wenn die Adenomdrüse wächst und ihre Knötchen den Harnkanal quetschen, ist es für den Urin schwierig, den Körper zu verlassen, sodass die Anzeichen eines Adenoms hauptsächlich mit dem Wasserlassen zusammenhängen. Es gibt drei Stadien des Prostataadenoms mit unterschiedlichen Erscheinungsformen:

  • Kompensiert In diesem Stadium tritt das Wasserlassen häufiger als gewöhnlich auf und ist schwierig, der Jet ist schwach und träge. Die Symptome sind nachts am stärksten ausgeprägt - es kann 5-8 Mal geleert werden;
  • Unterkompensation Eine unvollständige Freisetzung aus dem Urin wird zu den Symptomen hinzugefügt, der Drang, häufiger zu werden, beginnt, den Urin tropfenweise auszuscheiden. Es gibt einen trockenen Mund und ein Durstgefühl, das auf eine Verletzung der Nieren hinweist;
  • Dekompensiert Die Unfähigkeit, die Blase freizusetzen, kann die Urinmenge etwa 2 Liter betragen, die Blase wird gedehnt, ihre Empfindlichkeit geht verloren. Der Urin geht zu jeder Tageszeit unfreiwillig, die Nierenfunktion ist vollständig beeinträchtigt.

Die Behandlung in dem Komplex ist wirksam und umfasst neben Medikamenten auch Physiotherapie und die Einhaltung von Arbeits- und Ruhepausen:

  • Medizinische Methoden Medikamente sind ein wirksames Mittel, um die Größe eines Tumors zu reduzieren. Die wichtigsten Medikamente zur Behandlung sind alpha-Adrenorezeptor-Blocker, die den Muskeltonus senken. Dies führt zu einem Druckabfall in der Blase und erleichtert das Wasserlassen erheblich.
  • Zusätzlich werden Alpha-Reduktase-Inhibitoren verschrieben - Substanzen verhindern die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron, es können auch exsudative und entzündungshemmende Medikamente verschrieben werden.
  • Physiotherapie Der Komplex von körperlichen Übungen zur Verbesserung der Durchblutung der Muskeln und Organe des kleinen Beckens. Es verwendet auch die Methode der Erwärmung der Zyste mit elektrischen Geräten, die durch das Rektum eingeführt werden. Gleichzeitig ist eine ausgewogene Ernährung sinnvoll, die den Körper mit den notwendigen Substanzen versorgt, um das Harnsystem wieder herzustellen.
  • Chirurgische Methoden. Mit der Exazerbation des Prostata-Adenoms bis zum Grad 2 und 3 werden Medikamente kraftlos und es werden chirurgische Eingriffe eingesetzt.

Die schmerzloseste und mit wenigen Komplikationen ist die transurethrale Operation. Das überwachsene Gewebe wird mit einem Resiskop durch die Harnröhre entfernt. Wenn eine transurethrale Operation nicht möglich ist, ist die Prostaktomie eine schmerzhafte und traumatische Operation mit vollständiger Entfernung der Prostatadrüse.

Prostatitis

Prostatitis ist eine entzündliche Erkrankung, die durch Kapillarstauung (bakterielle Prostatitis) oder Infektion durch einen männlichen Organismus verursacht wird. Die Infektion kann sexuell übertragen werden oder durch die Harnröhre oder das Rektum in den Körper gelangen.

Ursachen der Prostatitis

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle hat eine Entzündung der Prostatadrüse eine chronische, nicht bakterielle Form, die mit Stauungsprozessen im Organ verbunden ist. Die Hauptursachen und -faktoren für das Auftreten dieser Krankheit sind folgende.

  • Hormonelle Anomalien treten auf, wenn der Körper die für die Erektion und die Ejakulation verantwortlichen Hormone unzureichend reduziert.
  • Schlechte Durchblutung durch Anschwellen oder Einklemmen der Blutgefäße kann Entzündungen verursachen;
  • Verletzungen des Perineums und der Blase, begleitet von Stagnation der Blutgefäße - dies kann chronische Entzündungen verursachen;
  • Alkoholmissbrauch verursacht Entzündungen und vermindert die Schutzfunktionen des Körpers.
  • Erkrankungen des Harnsystems, die zu einer Verengung der Harnröhre führen und die Harnausscheidung beeinträchtigen;
  • Seltenes Sexualleben erhöht die Chance für einen stagnierenden Blutfluss in der Prostatadrüse. Während der Ejakulation tritt eine natürliche Massage der Drüse auf, die die beste Prophylaxe gegen die Prostatitis-Krankheit darstellt. Um das Risiko zu verringern, wird empfohlen, mindestens dreimal pro Woche Sex zu haben.
  • Durch berufliche Tätigkeit oder eine sitzende Lebensweise kommt es zu Blutstillung in Organen im Beckenbereich.

Symptome und Behandlung

Die bekannte männliche urologische Erkrankung hat die folgenden Symptome:

  • Schmerzen im Unterleib beim Ausscheiden von Urin;
  • Ständiger Schmerz im Perineum und Hodensack;
  • Kurzer Geschlechtsverkehr mit eingeschränkter Erektion;
  • Das Verschwinden der spontanen morgendlichen Erektion beim Füllen der Blase.

Die Entzündung der Prostata bei Männern wird medikamentös und auf komplexe Weise behandelt: Nach dem Erkennen des Erregers werden antibakterielle Mittel, entzündungshemmende Medikamente, Diät und therapeutische Maßnahmen eingesetzt.

Medikamentöse Behandlung. Es werden Fluorchinolon-Antibiotika (Levofloxacin), entzündungshemmende Medikamente (Ibuprofen) verwendet. Es werden alpha-adrenerge Blocker (Proflosin) gezeigt, die den Wasserlassen erleichtern. Es werden zwei hormonelle Präparate verschrieben: Glucocorticoide und Androgen-haltige Hormone. Physiotherapie Prostata-Massage, therapeutische Übungen, Akupunktur, Wasservorgänge werden gezeigt.

Prostatakrebs (Karzinom) ist ein bösartiger Tumor in seiner Umgebung. Schädliche Sexual- und Harnfunktionen bedrohen das Leben des Patienten. Karzinome sind recht häufig und machen etwa 10% aller männlichen Krebsarten aus.

Was ist ein Karzinom?

Die Ursachen für ein Karzinom sind noch nicht bekannt, es werden jedoch folgende Muster beobachtet:

  • Alter Männliche hormonelle Veränderungen verursachen Prostatakrankheiten, die zu Krebs führen. Es wird festgestellt, dass das Auftreten von Karzinomen in direktem Zusammenhang mit der Testosteronmenge im Körper steht und bei älteren Menschen abgenommen wird.
  • Vererbung Wenn es Krebspatienten in der Familie gab, verdoppelt sich das Risiko der Erkrankung. Die Heredität unterscheidet sich vom üblichen altersbedingten Karzinom im frühen Stadium des Auftretens (um 6-7 Jahre).
  • Lebensweise. Das menschliche Verhalten hat einen wesentlichen Einfluss auf die Möglichkeit von Prostatakrebs. Alkoholhaltige Getränke, Rauchen und Einnahme von Medikamenten führen aufgrund ihrer hohen mutagenen Wirkung auf den Körper zur Umwandlung eines gutartigen Tumors in einen Krebs.
  • Power Übermäßiger Konsum von fettem rotem Fleisch verursacht Krebs, obwohl zwischen Ärzten kein eindeutiger Zusammenhang besteht.
  • Störungen der Harnabgabe: intermittierender Prozess, häufiger Drang, Brennen und Schmerzen.
  • Schmerzen während der rektalen Palpation während der körperlichen Untersuchung.
  • Blut im Urin und Samen, Impotenz.

Die Entwicklung eines Karzinoms führt zu Metastasen im Beckenbereich, wobei das betroffene Knochengewebe, das Rückenmark und die Organe im Becken liegen. Manifestationen beim Karzinom der Grade 3 und 4:

  • Knochenschmerzen im Becken.
  • Schwellung der Gliedmaßen und des Körpers, Anämie.
  • Paralyse

Krebsbehandlung

Die Erkrankung ist ohne besondere Untersuchung in einem frühen Stadium schwer zu erkennen. PSA ist eine wirksame Überwachungsmethode.

Ältere Patienten sind anfällig für ein Karzinom. Wenn Männer über 65 Jahre alt sind und der Krankheitsverlauf langwierig ist und sich Metastasen nicht ausbreiten, ist es nicht sinnvoll, eine komplexe und sehr schmerzhafte Krebsbehandlung aufgrund der hohen Mortalität von Patienten aus anderen Ursachen anzuwenden.

Bestehende Krebsbehandlungen umfassen die folgenden Verfahren:

  • Chemotherapie und gezielte Behandlung. Die Verwendung von Medikamenten während der Chemotherapie hemmt das Wachstum von Krebszellen, schädigt die Gesundheit und schädigt den gesamten Körper.
  • Eine alternative Methode ist die gezielte medikamentöse Behandlung, bei der Krebszellen gezielt werden, indem monoklonale Antikörper mit minimalem Schaden und leichterer Behandlung angegriffen werden.
  • Hormonelle Wirkungen. Die Verwendung einer Reihe von Hormonen kann die Entwicklung von Krebszellen stoppen oder erheblich verlangsamen. Die Methode ergänzt normalerweise die Operation oder Bestrahlung, kann aber nur mit Hormonen behandelt werden;
  • Beam Die Röntgenaufnahme eines lokalisierten Tumors verursacht viele negative Auswirkungen und ist nicht sehr angemessen. Für die Behandlung werden gutartigere Methoden verwendet - Brachytherapie und Ultraschalltherapie;
  • Brachytherapie ist die Abgabe eines radioaktiven Jod-Isotops an das Organ durch das Rektum durch eine Nadel. Die Lokalisation der Injektionsstelle ist genau, die Bestrahlung zerstört die Krebszellen der Drüse, ohne andere Organe zu schädigen;
  • Ultraschall-Therapie ist ein lokaler Ultraschall-Effekt auf Krebszellen, der zur vollständigen Zerstörung führt.

Effektive chirurgische Methoden im Frühstadium gibt es zwei Methoden des chirurgischen Eingriffs.

  • Prostatektomie - die Prostata ist vollständig ausgeschnitten - dies ist eine traumatische Operation;
  • Transurethrale Resektion - Entfernung eines krebsartigen Tumors durch die Harnröhre in Teilen mit dem Resiskop.

Die männliche Prostatadrüse bei Männern und ihre Behandlung sind für viele ältere Menschen von entscheidender Bedeutung. Die Prostata wird bei der Verwendung von Medikamenten ziemlich effektiv geheilt, die Behandlung mit Volksheilmitteln ist eher präventiv.

Im Falle von Krebs kann die Wirkung mit der Lokalisierung von Metastasen im erkrankten Organ (Karzinom 1 und 2 Grad) erreicht werden. Moderne Behandlungsmethoden sind im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren wirksamer und schmerzloser.

Die Prostata - was ist das und was sind ihre Funktionen

Eines der Hauptorgane des männlichen Fortpflanzungssystems kann als Prostatadrüse bezeichnet werden, die äußerlich einem umgekehrten Trapez oder einer Kastanie ähnelt. Die Prostata ist ein wichtiges Organ, das für die sexuelle Funktion eines Mannes verantwortlich ist. In letzter Zeit werden Krankheiten dieses Organs bei Menschen, die nicht 50 Jahre alt sind, sehr häufig diagnostiziert. In der Medizin wird es das zweite Herz des Menschen genannt.

Um zu verstehen, wie diese Orgel aussieht, ist es ausreichend, sich eine Weintraube vorzustellen, bei der die Beeren mit Drüsen und Zweige mit in der Orgel befindlichen Gängen versehen sind. In den Drüsen sekretierte sich Flüssigkeit - das Geheimnis der Prostata, das für die Qualität der Spermien und die Vererbung der Männer verantwortlich ist. Deshalb ist es ein sehr wichtiges Organ für jedes Mitglied des stärkeren Geschlechts. Es sollte klargestellt werden, dass Prostata und Prostatadrüse ein und dasselbe sind.

Struktur und Funktion der Prostata

Die Prostatadrüse bei Männern ist ein ungepaartes Organ, das aus vielen Drüsen besteht. Es hat einen wichtigen Einfluss auf das Fortpflanzungssystem, wenn es in vollem Umfang funktioniert. Wenn keine Komplikationen der Prostata festgestellt werden, überschreitet das Gewicht nicht mehr als 30 g. Bei entzündlichen Prozessen kann diese Zahl jedoch verdoppelt werden. Bei Entzündungen der Prostata im Körper eines Mannes kann dieser Zustand bei Palpation spürbar sein.

Die Dichte und Form des Körpers jedes Mannes ist individuell und kann von verschiedenen Faktoren abhängen. Im Laufe der Jahre verändert es sich, und bei Erkrankungen des Fortpflanzungssystems nimmt es zu. Es ist wichtig zu wissen, dass der Körper, der wichtige Funktionen erfüllt, eine komplexe Struktur mit eigenen Eigenschaften aufweist:

  • Die wichtigsten Zonen sind die zentralen und peripheren Zonen.
  • Es ist möglich, Krebszellen in der zentralen Zone zu 30% nachzuweisen.
  • In 70% der Fälle wird ein Tumor in der peripheren Zone diagnostiziert.

Dieses Sexualorgan ist für den Menschen sehr wichtig und erfüllt verschiedene Zwecke. Die Ärzte identifizierten drei Hauptfunktionen der Prostata, die die Prostata bei Männern durchführt, die sich unter der Blase befindet:

  1. Sekretionsfunktion. Es wird vom menschlichen endokrinen System kontrolliert und durch Testosteron reguliert. Wenn die Hormonmenge im Körper unterschätzt wird, produziert sie die Prostata. Diese Funktion ist für die Geheimnisse verantwortlich, die am Befruchtungsprozess beteiligt sind. Die Geheimnisse in der Zusammensetzung enthalten Hormone, Fette und Proteine, ohne die das männliche Fortpflanzungssystem nicht funktionieren kann.
  2. Motorfunktion Ihre Umsetzung beruht auf der Freisetzung von Sekret während des Eisprungs und mit Hilfe glatter Muskelfasern. Darüber hinaus werden Spermien aufgrund dieser Funktion aktiv und vital.
  3. Barrierefunktion. Dadurch wird der Körper vor dem Eindringen von Infektionen geschützt.

Die Funktion der Prostatadrüse hängt nicht nur von der Funktionsweise der männlichen Genitalien ab, sondern auch vom allgemeinen Zustand der Person, ihrem psychologischen Frieden und ihrem physiologischen Gleichgewicht. Diese Funktionen bewirken, dass der Körper für jeden Menschen notwendig ist.

Prostatakrankheit Ursachen

Prostataerkrankungen können durch das Eindringen von Viren, Pilzen oder Bakterien in den Körper auftreten. Entzündliche Erkrankungen des Prostatagewebes bei Männern können aus folgenden Gründen auftreten:

  • Schlechte Gewohnheiten;
  • ungesunde Ernährung;
  • sesshafter Lebensstil;
  • häufiger Geschlechtsverkehr;
  • Hypothermie;
  • Fehlen eines festen Partners.

Häufig tritt der Entzündungsprozess in der Prostata aufgrund unbehandelter Erkrankungen des Urogenitalsystems auf. Wenn Sie die Krankheit ignorieren, kann sie sich auf andere benachbarte Organe ausbreiten.

Häufige Prostatakrankheiten

Nicht alle Menschen wissen, was als Prostatadrüse bezeichnet wird - dies ist eine solch komplexe Definition. Ärzte unterscheiden zwei große Gruppen von Pathologien, die die Prostatadrüse berühren können, wie behandelt werden soll, was nur ein Arzt sagen kann:

  1. Tumoren - Adenom und Krebs.
  2. Chronische und akute entzündliche Erkrankungen.

Wenn wir über den akuten Verlauf der Erkrankung sprechen, tritt sie hauptsächlich bei Männern nach 45 Jahren auf. Wenn eine Person die Arbeit der Prostatadrüse stört, entwickeln sich komplexe Krankheiten, die die Lebensqualität eines Menschen beeinträchtigen. Bei Problemen mit der Prostata treten folgende Symptome auf: Probleme beim Wasserlassen, Schmerzen im Penis, Beschwerden beim Geschlechtsverkehr, Bauchkrämpfe, verzögerte Erektion. Die häufigsten Erkrankungen der Prostata sind folgende:

Neben den unangenehmen Symptomen, mit denen jede dieser Krankheiten fließt, kann sie eine Person mit Impotenz oder Sterilität bedrohen. Wie der Zustand einer solchen Person behandelt werden kann, kann nur ein erfahrener Spezialist beantworten. Es ist erwähnenswert, dass diese Krankheiten in letzter Zeit häufig bei Männern auftreten, weshalb regelmäßig Routineuntersuchungen durch einen Proktologen durchgeführt werden sollten.

Diagnose

Um festzustellen, welche Erkrankung der Prostata bei einem Patienten verursacht wird, genügt es in der Regel, den Patienten zu untersuchen und seine Beschwerden zu hören. Um jedoch unangenehme Folgen zu vermeiden, müssen Sie eine vollständige Diagnose durchlaufen. Bei den oben genannten Symptomen sollte sich der Mann an den Therapeuten wenden, der eine Überweisung für Ultraschalluntersuchung und Untersuchung durch einen Spezialisten ausschreibt. Es ist nicht immer möglich, die Prostatakrankheiten zu spüren, manchmal sieht der behandelnde Arzt sie erst nach einer gründlichen Untersuchung der Prostatadrüse. Weitere Maßnahmen zur Diagnose der Prostata sind:

  • Tomographie;
  • rektale Fingerinspektion;
  • klinischer Bluttest;
  • Biopsie;
  • Blut für PSA.

Der Arzt kann die Diagnose erst nach Durchführung einer vollständigen Studie feststellen. Wenn die Krankheit im Anfangsstadium erkannt werden kann, kann sie auf konservative Weise beseitigt werden. Männern über 55 wird empfohlen, die erforderlichen Tests zweimal im Jahr durchzuführen, um die Entzündung der Prostata nicht zu übersehen.

Prostata-Behandlung

Wenn eine Erkrankung des Organs diagnostiziert wird, muss die Prostata unverzüglich behandelt werden. Dazu sollten Sie einen Arzt aufsuchen und mit der Genesung fortfahren, die er vorschreibt. Wenn sich die Krankheit in einem frühen Stadium befindet, können Sie sie mit komplexen Methoden loswerden. Nur im Endstadium der Erkrankung ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Wenn die Entzündung der Prostata auf eine Infektion zurückzuführen ist, kann auf eine Antibiotika-Therapie nicht verzichtet werden. Sie können nur von einem Arzt in Übereinstimmung mit den individuellen Eigenschaften des Körpers eines Menschen und den Mikroorganismen, die die Krankheit verursacht haben, verschrieben werden. In der Regel verschreibt der Arzt für die Behandlung von Prostatakrankheiten Rektalsuppositorien, die eine sofortige Wirkung haben. Die besten Medikamente können Diclofenac, Prostotylen genannt werden.

Die Entzündung muss unmittelbar nach ihrer Entdeckung behandelt werden, um ein Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Als zusätzliche Erholungsmethode kann der Proktologe eine Massage der Prostatadrüse vorschreiben, um Schwellungen zu lindern und schmerzhafte Empfindungen zu beseitigen. Wenn die Krankheit jedoch akut ist, sollte auf diese Behandlungsmethode verzichtet werden. Der Arzt kann dem Patienten auch eine Physiotherapie verschreiben:

  • Ultraschall-Therapie;
  • Laserbelichtung;
  • Microclysters;
  • Mikrowellenhyperthermie;
  • Magnetfeldtherapie.

Um schmerzhafte Symptome zu lindern, verschreibt der Arzt manchmal traditionelle Medizin in Kombination mit Medikamenten. Wenn jedoch alle diese Methoden bei Männern unwirksam waren, wird die Behandlung der Prostata operativ durchgeführt. Solche Eingriffe werden dringend durchgeführt, wenn die Prostata wächst oder die Harnröhre verengt ist.

Prävention

Zu den Maßnahmen zur Prävention von Prostatakrankheiten gehören:

  • aktiver Lebensstil;
  • regelmäßiger Sexpartner;
  • regelmäßiger Geschlechtsverkehr ab 2-mal pro Woche;
  • richtige Ernährung;
  • Besuch eines Urologen zur Routineuntersuchung;
  • Kondomgebrauch mit gelegentlichen Partnern;
  • sich für das Wetter verkleiden.

Es ist zu beachten, dass jede Krankheit leichter zu verhindern ist als zu heilen.

Abschließend möchte ich sagen, dass die Rolle der Prostatadrüse für jeden Mann sehr wichtig ist und dank ihr der Hauptvorteil des stärkeren Geschlechts erkannt wird. Wenn Sie nicht verstehen, warum die Prostata für das stärkere Geschlecht benötigt wird, wird empfohlen, den Rat eines Arztes einzuholen.

Aktuelle Veröffentlichungen auf der Website:

Die Prostata ist ein männliches Organ, das sich etwas unterhalb der Harnblase im Beckenbereich befindet. Es umgibt die Blase und einen kleinen Teil der Harnröhre. Die Prostata ist verantwortlich für die Freisetzung von Samenflüssigkeit,...

Markelovs Gerät ist ein elektropulsives Physiotherapeutikum zur Behandlung von Erkrankungen der Muskeln und Bänder. Mit diesem Gerät können Sie Schmerzen in Rücken, Gelenken, Muskeln, Arthritis und Arthrose beseitigen,...

Am häufigsten diagnostizieren Männer eine sexuell übertragbare Infektion, die sich auf die Harnröhre-Urethritis auswirkt. Die Erkrankung verläuft meist subakut (nicht sehr schwere Symptome). Die Infektion ist durch kleine eitrig-schleimige Sekrete (meistens in...

Inhaltsrechte

© 2015-2018 ProProstatu.ru - Website über die Prostata.

Das Kopieren von Materialien ist nur bei aktivem Link zur Quelle zulässig.

Prostata

Die Prostata, auch Prostata genannt, ist ein Organ, das sich etwas unterhalb der Blase befindet. Der Hauptzweck der Prostata - die Entwicklung eines spezifischen Geheimnisses, das Teil des Spermas ist. Das Geheimnis der Prostatadrüse, das die Konsistenz des Ejakulats bestimmt (insbesondere zu seiner Verdünnung beiträgt), enthält Vitamine, Enzyme, Immunglobulin, Zinkionen usw.

Die Prostata ist so angeordnet, dass sie die Harnröhre von allen Seiten abdeckt und ihre Ausscheidungskanäle an derselben Stelle offen sind.

Die Funktion der Prostatadrüse beruht auf der Kontrolle der Hypophyse, die Östrogen, Androgen und Steroidhormone ausscheidet.

Die Größe der Prostatadrüse kann mit der Größe einer Walnuss verglichen werden, die Prostata kann jedoch unter dem Einfluss verschiedener pathologischer Bedingungen zunehmen.

Die Struktur der Prostata

Die Prostata wird durch drei Arten von Gewebe gebildet: Drüsenmuskulatur, glatte Muskulatur, faserige Gewebe (Linien der äußeren Schicht). Die Struktur der Prostata basiert auf den Acini, einem Komplex von Alveolar-Tubus-Drüsen, der durch Bindegewebe getrennt ist. Die Ausscheidungsgänge der Acini öffnen sich in der hinteren Harnröhre. Über den Kanälen befindet sich ein Samenbusch, in der submukosalen Schicht der Harnröhre befinden sich Paraurethraldrüsen, deren Kanäle in die Prostatadrüse selbst münden. Unter der Prostata befinden sich die Samenbläschen.

Blut in die Prostatadrüse dringt durch die oberen und unteren Arterien ein und lässt die Gefäße des Rektums und der Blase zurück.

Prostata-Funktion

Die Prostata erfüllt eine Reihe von Aufgaben im Körper. Die Hauptaufgaben sind:

  • die Rolle eines Ventils, das während einer Erektion den Ausgang der Blase verschließt, wodurch Sie Urin zurückhalten können;
  • Sekret der Prostatadrüse, einer der Bestandteile von Spermien;
  • indirekte Wirkung auf das Auftreten einer Erektion;
  • Freisetzung der Spermien während des Geschlechtsverkehrs

Prostatakrankheiten

Eine der häufigsten Erkrankungen, die mit pathologischen Zuständen in der Prostatadrüse verbunden sind, sind die folgenden:

  • Prostataadenom, auch benigne Prostatahyperplasie genannt. Eine Krankheit, bei der die Größe der Prostatadrüse zunimmt, was zu einem erhöhten Druck der Prostata auf die Blase führt, stört deren Funktion. In der Regel wird bei Patienten über 60 Jahren ein Adenom der Prostata beobachtet. Die Hauptsymptome sind eine erhöhte Häufigkeit des Wasserlassen, eine Empfindung, die subjektiv als unvollständige Blasenentleerung wahrgenommen wird. Es kann auch die Dauer des Wasserlassens verlängern, und es kommt zu einer Schwächung des Harnstrahls. Bei schweren Formen der Erkrankung kommt es zu einer akuten Harnverhaltung - ein Zustand, bei dem ein unabhängiges Wasserlassen schwierig ist. Das Fehlen einer adäquaten Behandlung des Adenoms führt zu einer übermäßigen Vergrößerung der Prostatadrüse, der Bildung von Steinen in der Blase, dem Auftreten von Harnwegsinfektionen und auch zu Hydronephrose, einer Erkrankung, bei der sich die Niere mit Urin füllt.
  • Prostatakrebs oder bösartiger Prostatakrebs entwickelt sich am häufigsten bei Männern über 65 Jahren. Zur Risikogruppe gehören auch Männer, darunter nahe Verwandte, bei denen es Fälle der Erkrankung gab, sowie Personen, die Testosteronpräparate einnehmen. Die Hauptsymptome des Prostatakarzinoms ähneln den Symptomen des Adenoms, es kann jedoch auch das Auftreten von Blut beim Wasserlassen, Schmerzen im Rücken oder Becken beobachtet werden. Die Behandlung von Prostatakrebs hängt stark vom Stadium der Erkrankung ab und umfasst Operationen, Radio- und / oder Chemotherapie.
  • Prostatitis oder Entzündungen der Prostata gehören ebenfalls zu den häufigsten Erkrankungen der männlichen Genitalien. Die Eintrittswahrscheinlichkeit steigt mit dem Alter. Es wird vermutet, dass eine Entzündung der Prostata häufiger bei Männern auftritt, die älter als 30 Jahre sind. Je nach den Ursachen der Erkrankung kann Prostatitis die Form von akuten bakteriellen, chronischen bakteriellen, nicht bakteriellen und Prostatodien annehmen. Die Gefahr einer Prostatitis jeglicher Art besteht darin, dass etwa die Hälfte der Patienten, die die Notwendigkeit einer Behandlung ignorieren, Gefahr laufen, eine Gruppe von Menschen mit Unfruchtbarkeit zu werden. Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig die Symptome der Prostatitis zu bestimmen, zu denen verschiedene Harnwegsstörungen, sexuelle Funktionen (schwache Erektion, Schmerzen während der Ejakulation, Verlust des Orgasmus usw.) sowie erhöhte Nervosität bei Männern gehören, die mit der Festlegung der Aufmerksamkeit auf ihre Gesundheit zusammenhängen. Die akute Form der Erkrankung wird oft von Fieber mit Schüttelfrost und Fieber begleitet. Unter den möglichen Komplikationen werden auch bemerkt: Pyelonephritis, Prostataabszess, Blasenobstruktion, wiederkehrende Zystitis und mehrere andere. Als Prophylaxe der Entzündung der Prostatadrüse wird Männern, die gefährdet sind, ein regelmäßiger Besuch beim Urologen empfohlen. In manchen Fällen ist die Prostata-Massage eine angemessene Behandlungsform.

Phytochemikalien werden häufig bei der komplexen Behandlung von Prostatitis eingesetzt. "LIKOPROFIT®" - ein Komplex natürlicher Inhaltsstoffe. LIKOPROFIT®-Komponenten reichern sich selektiv im Prostatagewebe an, reduzieren Entzündungen, stärken die Schutzfunktionen, schützen die Zellen vor Schäden durch freie Radikale und steuern den Prozess des übermäßigen Wachstums von Prostatadrüsengewebe. * Aufgrund der komplexen und ausgeglichenen Zusammensetzung werden Schwierigkeiten beim Wasserlassen beseitigt Schmerz lindern. (1) Komponenten von LIKOPROFIT® beeinflussen vor dem Hintergrund der Standardtherapie wirksam die Hauptsymptome einer chronischen Prostatitis, verbessern das Wasserlassen: Sie senken die Häufigkeit des Wasserlassen und erhöhen den Urinfluss, verbessern das Wohlbefinden und wirken tonisch bei Patienten mit chronischer Prostatitis *.

Untersuchungsmethoden der Prostata

Neben der Untersuchung der äußeren Genitalorgane umfasst die Untersuchung der Prostata eine Reihe spezifischer Verfahren:

  • rektale Untersuchung mit den Fingern. Dank dieser Methode werden die Größe der Prostata, ihre Konturen, ihre Form, ihre Schmerzen und andere Faktoren bestimmt.
  • Untersuchung des Prostatasekrets. Das durch das Massieren der Prostatadrüse erhaltene Geheimnis der Drüse lässt Rückschlüsse auf die Richtigkeit der verordneten Behandlung zu und kontrolliert das Fehlen von Krankheiten. Es gibt jedoch Kontraindikationen für diese Methode: akute Prostatitis, Epididymitis, Proktitis, Urethritis, Hämorrhoidalthrombose, Tuberkulose und Prostatasteine, Analfissuren;
  • Zystoskopie und Urethroskopie sind wirksam zur Bestimmung des Zustands der Prostata, des Blasenhalses, des Restharnvolumens und anderer Parameter;
  • Radioisotop-Forschung wird zur Diagnose von Prostatatumoren verwendet;
  • Die Prostatabiopsie ermöglicht Ihnen die Kontrolle des Behandlungsverlaufs und ist auch eine effektive Differenzialdiagnosemethode. Das Material für die Studie wird durch Exzision oder Punktion des exponierten Bereichs durch transrektale, transvesikuläre, retropubische und isorektale Methoden erhalten. Die Methode eignet sich zur Diagnose von Prostatakrebs.

* Anweisungen zur Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln für Lebensmittel LIKOPROFIT®
1. Spivak L.G. Wirksamkeit und Sicherheit von Licoprofit® bei Patienten mit chronischer Prostatitis und Prostataadenom. Urologie. 2013, Nr. 2, S. 118-122;

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.