Haupt
Power

Wie und was ist bei Männern mit Krankheitsanzeichen zu behandeln?

Eine Entzündung des Prostatagewebes (Prostatitis) ist die häufigste urologische Erkrankung bei Männern über 30 Jahre, die durch verschiedene Umweltfaktoren oder innere Störungen und Funktionsstörungen ausgelöst werden kann. Jeder, der mit diesem Problem konfrontiert ist, ist daran interessiert, wie Prostatitis wirksam behandelt werden kann, was zu tun ist, um die Situation nicht zu verschlimmern und Komplikationen zu vermeiden. Es ist wichtig, umgehend qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, die Art der Erkrankung zu bestimmen und eine umfassende Behandlung zu erhalten.

Arten von Prostatitis bei Männern und Merkmale ihrer Behandlung

Entsprechend den Formen der Prostataerkrankung gibt es:

  • chronisch;
  • scharf

Basierend auf der Ursache des Auftretens wird Prostatitis in folgende Kategorien eingeteilt:

Chronisch

Es zeichnet sich durch einen langsamen und schleppenden Verlauf aus, die Symptome der Erkrankung sind mild. Chronische Prostatitis tritt häufig bei Männern im reifen Alter auf und kann, wenn sie nicht behandelt wird, zu einer Verschlimmerung in Form eines Prostata-Adenoms führen. Der Hauptgrund für die Manifestation dieser Art von Prostatitis ist das Eindringen von Mikroben in die Prostata, die ihre Wände zerstören.

Klinische Anzeichen einer chronischen Form sind:

  • Kribbeln, Brennen, intermittierender scharfer Schmerz in der Leistengegend;
  • sexuelle Störungen - vorzeitige Ejakulation, schwache Erektion, Schmerzen während der Ejakulation, vermindertes sexuelles Verlangen;
  • Schwäche, Reizbarkeit, Apathie;
  • häufige Schwierigkeiten und Harnverhalt;
  • schwach schmerzende Schmerzen im Perineum.

Mit der Behandlung der chronischen Prostatitis kann man nicht zögern, um keine Komplikationen zu provozieren. Das Hauptbehandlungsschema besteht aus:

  • Einnahme von Antibiotika;
  • chirurgischer Eingriff (in fortgeschrittenen Fällen);
  • Massage der Prostata;
  • Magnetfeldtherapie;
  • Diätnahrung;
  • Physiotherapie;
  • traditionelle Medizin.

Bakteriell

Diese Art der Entzündung der Prostata tritt häufiger bei Männern zwischen 20 und 40 Jahren auf. Bakterielle Prostatitis tritt als Folge verschiedener Mikroorganismen in die Prostata auf:

  • Pseudomonas aeruginosa;
  • Mykoplasmen;
  • E. coli;
  • Chlamydien;
  • Enterokokken;
  • Trichomonas;
  • Staphylococcus.

Die Therapie der bakteriellen Prostatitis besteht aus:

  • Verschreibung von Antibiotika oder entzündungshemmenden Medikamenten;
  • Diäten;
  • eine Physiotherapie absolvieren.

Lesen Sie mehr über bakterielle Prostatitis, ihre Ursachen, Diagnose und Behandlung.

Scharf

Bei dieser Art von Prostata-Pathologie tritt die Krankheit plötzlich auf und verläuft rasch. Die Behandlung der akuten Prostatitis erfolgt nur im Krankenhaus. Für eine schnelle Genesung mit modernen Methoden und Medikamenten. Dazu gehören:

  • entzündungshemmende Medikamente und Suppositorien;
  • Medikamente zur Verringerung der Prostata-Schwellung und normalem Wasserlassen;
  • Immunmodulatoren;
  • Antibiotika;
  • Mikroclyster auf Basis von Heilkräutern;
  • Physiotherapie.

Kalkuliert

Diese Art von Prostataerkrankung ist sehr selten und tritt bei älteren Männern auf. Die Ursache für kalkuläre Prostatitis ist das Vorhandensein von steinähnlichen Dichtungen in der Prostatadrüse, die durch stagnierende Prozesse aus Calciumsalzen oder Phosphaten, Prostatasekretion und entzündlichem Exsudat entstanden sind. Bei großen Steinen ist ein operativer Eingriff erforderlich. In anderen Fällen verschreiben Ärzte mit der kalkulösen Form:

  • entzündungshemmende Medikamente;
  • Immunmodulatoren;
  • Antibiotika;
  • Physiotherapie;
  • Massage der Prostatadrüse.

Ansteckend

Eine solche Prostatitis wird durch das Eindringen verschiedener Infektionserreger in das Gewebe verursacht: Mikroben, Viren oder mikroskopisch kleine Pilze. Es gibt akute und chronische Formen dieser Art von Krankheit. Die Behandlung der infektiösen Form wird sofort gestartet, ohne auf die Testergebnisse zu warten.

  • antibakterielle Therapie;
  • Physiotherapie;
  • richtige Ernährung.

Was und wie soll man Prostatitis zu Hause behandeln?

Die Behandlung der akuten oder fortgeschrittenen Form der Prostatitis wird nur in einem Krankenhaus durchgeführt. Bei schwerwiegenden Erkrankungen ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Unkomplizierte Formen der Erkrankung oder des chronischen Rückfalls werden jedoch zu Hause oder ambulant wirksam behandelt. Die Behandlung der Krankheit bei Männern zu Hause ist nur mit Erlaubnis des Arztes möglich. Massage und Hirudotherapie wirken wohltuend auf die Prostata, therapeutische Turner und medikamentöse Therapie, Heilkräuter und Infusionen können die Entwicklung von Bakterien, die die Krankheit verursachen, unterdrücken.

Medikamentöse Behandlung

Die Entzündung der Prostatadrüse ist eine Krankheit, die einen integrierten Ansatz und die Verwendung von Medikamenten bei Prostatitis sowie andere Methoden erfordert. Ohne den Einsatz von hochwertigen Medikamenten wird eine dauerhafte Wirkung nicht erreicht.

Phytochemikalien werden häufig bei der komplexen Behandlung von Prostatitis eingesetzt.
LIKOPROFIT® ist ein Komplex natürlicher Komponenten: LIKOPROFIT®-Komponenten reichern sich selektiv in den Geweben der Prostata an, reduzieren das Auftreten von Entzündungen, tragen zur Stärkung der Schutzfunktionen bei, schützen die Zellen vor Schäden durch freie Radikale und steuern den Prozess des übermäßigen Wachstums des Prostatadrüsengewebes. * Aufgrund des Komplexes und Eine ausgewogene Zusammensetzung beseitigt Probleme beim Wasserlassen und lindert das Schmerzsyndrom. (1) Komponenten von LIKOPROFIT® vor dem Hintergrund des Standardtherapieeffekts Beeinflussen die Hauptsymptome der chronischen Prostatitis aktiv, verbessern das Wasserlassen: Sie reduzieren die Häufigkeit des Wasserlassen und erhöhen den Harnfluss, verbessern die Gesundheit und wirken bei Patienten mit chronischer Prostatitis erholsam *

Hier ist eine Liste anderer Medikamente:

  1. Antibakteriell. Antibiotika - das Hauptarzneimittel im Kampf gegen pathogene Bakterien in der Prostata, sie entfernen gut den Entzündungsprozess, zerstören den Erreger vollständig. Dazu gehören:
  • Sumamed
  • Ofloxacin
  • Moxifloxacin
  • Ciprofloxacin
  • Lomefloxacin
  • Gatiloxacin

Bei chronischer Prostatitis sind Medikamente wirksam:

  • Doxycyclin
  • Methacyclin
  • Erythromycin
  • Oleandomycin
  • Cephalexin
  • Alpha-Blocker

Mittel der Alpha-Blocker-Gruppe wirken sich günstig auf die Muskelzellen der Prostatadrüse aus, dadurch entspannen sich die Muskeln vom Krampf, die Arbeit der Sphinges stabilisiert sich und der Harnfluss verbessert sich. Diese Medikamente umfassen:

  • Amikacin
  • Gentamicin
  • Terazosin
  • Alphosucin
  • Phentolamin
  • Prazosin
  1. Hormonell Zubereitungen dieser Art werden zur Behandlung von Prostatitis nur nach ärztlicher Verordnung verwendet. Die Behandlung der Prostata mit hormonellen Pillen wirkt entzündungshemmend und erektil stimulierend. Zu den Medikamenten, die in der Hormontherapie eingesetzt werden, gehören:
  • Androkur
  • Flutamid
  • Cyproteronacetat
  1. Als entzündungshemmendes Mittel anwenden:
  • Perdnisolon
  • Hydrocortison
  1. Muskelrelaxanzien oder krampflösende Mittel. Medikamente in dieser Gruppe werden als Analgetikum bei Prostatitis eingesetzt. Dazu gehören:
  • Mydocalm
  • Metocarbamol
  • Baclofen
  1. Immunmodulatorisch. Erhöhen Sie die Abwehrkräfte und die Immunität des Körpers bei der Behandlung von Prostatitis.
  • Neovir
  • Polyoxidonium
  • Cycloferon
  1. Rektalkerzen In Verbindung mit Medikamenten gegen Prostatitis wird empfohlen, Arzneimittel zur äußerlichen Anwendung, wie Kerzen, zu verwenden. Sie können mit Antibiotika, Bienenprodukten und krampflösenden Mitteln sein. Kerzen haben eine positive Wirkung auf die Prostatadrüse, beseitigen Ödeme, lindern Entzündungen und Schmerzen, stellen den normalen Wasserlassen wieder her und verbessern die Durchblutung. Die am häufigsten für die Prostata verwendeten sind:
  • Bioprost
  • Prostopin
  • Viferon
  • Olestezin
  • Prostatilen

Massage der Prostata

Die Heilung von Prostatitis und anderen männlichen Krankheiten hilft bei der therapeutischen Massage. Es lindert Entzündungen und Schmerzen in der Prostata, verbessert die Potenz, ermöglicht die Reinigung der Drüse von Eiter und Bakterien und regt den Blutfluss zur Prostatadrüse an. Technik der Prostatamassage:

  • Die Dauer der Sitzung beträgt 1-2 Minuten. Vor dem Eingriff muss sich der Patient entspannen und ein paar Gläser Wasser trinken. Massieren Sie einen Finger oder verwenden Sie eine Prostata-Elektromassage.
  • Position des Patienten: auf geraden Beinen stehen und seine Handflächen auf der Couch ruhen.
  • Der Arzt massiert zuerst die Öffnung des Anus, so dass das Einführen des Fingers (oder des Massagegeräts) schmerzlos ist. Dann wird der Zeigefinger der Hand (der einen Handschuh trägt) in das Rektum eingeführt.
  • Als nächstes kommt das Massieren der Prostataoberfläche.

Physische Übungen

Für eine komplexe Therapie, um die beste Wirkung der Behandlung der Prostatitis zu erzielen, müssen Sie einfache Sportübungen hinzufügen, die die Blutversorgung der Drüse und den Sauerstoff erhöhen. Nützlich:

  • Bauchübungen;
  • athletisches oder langsames Gehen;
  • Kniebeugen;
  • Joggen;
  • Übung "Birke".

Blutegel-Therapie

Die Hirudotherapie ist eine wirksame Methode zur Bekämpfung der Prostatitis, da während der Sitzung die Blutversorgung angeregt wird. Blutegel werden auf dem Anus unter dem Schema "X" platziert, wobei der Mittelpunkt des Buchstabens der Anus ist und dessen Ränder Blutegel sind. Der Kurs muss 5 Mal mit obligatorischen Pausen von 4-5 Tagen absolviert werden. Der Nutzen einer Blutegeltherapie bei Prostatitis hat eine dreifache Bedeutung.

  • Abnahme des Blutvolumens im Bereich der Entzündung;
  • Verbesserung der Durchblutung;
  • Sättigung des Körpers und der Prostata mit nützlichen Substanzen, die aus dem Speichel des Blutegels kommen.

Volksheilmittel für die Behandlung zu Hause

Die Behandlung von Prostatitis mit Volksmedizin zu Hause wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus, da viele Methoden seit Jahrhunderten getestet werden. Zu den üblichen Mitteln dieser Art gehören:

  • Kürbiskerne. Die Samen dieser Pflanze enthalten viel Zink, was für die Gesundheit von Männern und die wirksame Behandlung von Prostatitis notwendig ist. Um den Körper eine tägliche Dosis Zink erhalten, essen Sie 30 Samen pro Tag vor den Mahlzeiten.
  • Tinktur aus Espenrinde. Die Infusion wirkt sich günstig auf die Prostatadrüse aus und ist leicht zuzubereiten. Der Hauptbestandteil - die Espenrinde muss vor dem Blühen der Knospen und Blätter geerntet und im Ofen getrocknet werden. 100 g trockene Rinde zerkleinern, in einen halben Liter Glas geben und 200 g Alkohol oder Wodka einfüllen. Schließen Sie den Glasdeckel fest und bestehen Sie 10-14 Tage an einem dunklen Ort. 20 Tropfen der fertigen Infusionslösung werden mit einer viertel Tasse Wasser verdünnt und den ganzen Monat über dreimal täglich vor den Mahlzeiten getrunken.
  • Biene sticht Schwierige, aber wirksame Methode zur Behandlung der Prostata, Dauer 3 Wochen. Sie sollten mit einem Biss beginnen und jeden Tag einen weiteren Tag hinzufügen. Fahren Sie fort, bis Sie 10 Bissen pro Tag erhalten. Für erfolgreiche Ergebnisse bei der Behandlung der Prostata mit einem Bienenstich werden Injektionen in der folgenden Reihenfolge durchgeführt:
  1. Auf der rechten Hand - zwischen Daumen und Zeigefinger.
  2. Wiederholen Sie dasselbe mit der linken Hand.
  3. Am rechten Ellenbogen.
  4. Am linken Ellenbogen.
  5. Die Region des Solarplexus.
  6. Leiste
  7. Am Steißbein.
  8. Auf dem Gastrocnemius des linken Beines.
  9. Ebenso auf dem rechten Fuß.
  10. Achillessehne rechts.
  11. Dann links.
  • Propolis Es lindert Krämpfe und Entzündungen der Prostatadrüse. Wird innen und in Form von Kerzen eingenommen. Die Behandlung der Prostata dauert 20 Tage. Jeden Abend wird 1 Kerze in das Rektum eingeführt.
  • Bäder mit Meersalz wirken heilend, entspannend auf Körper und Prostata, verbessern die Durchblutung.
  • Brühe aus Zwiebelschale. Das Gerät wirkt sich positiv auf die Prostata aus und ist für den Körper ungefährlich. Die gewaschene Zwiebelschale wird 5 Minuten in kochendem Wasser gekocht. Dann wird die Mischung 2 Stunden lang infundiert und filtriert. Die Infusion wird einen Monat lang dreimal täglich mit einem Teelöffel getrunken.

Chirurgische Behandlung von Prostatitis

In kritischen Fällen wird bei Bedarf eine chirurgische Behandlung der Prostata durchgeführt, um das Leben und die Gesundheit des Patienten zu erhalten. Die Hauptarten dieser Behandlung umfassen die folgenden Operationen:

  • Prostata-Resektion Teilweise Entfernung der Prostata.
  • Circumisio. Die Vorhaut des Penis ausschneiden.
  • Prostatektomie Entfernung der gesamten Prostata.
  • Drainage Abszess. Reinigen der Prostata von eitriger Ansammlung.

Prävention von Krankheiten

Um das Auftreten einer Prostatitis zu verhindern, müssen Sie den Regeln eines gesunden Lebensstils folgen. Verwenden Sie dazu diese Tipps:

  • Erhöhen Sie die körperliche Aktivität. Um eine Beeinträchtigung der Durchblutung im Beckenbereich und eine Stagnation in der Prostata zu verhindern, sollten Sie sich körperlich betätigen. Nützlich: Wandern, Volleyball, Tanzen, Schwimmen, Fitness, Tennis. Unerwünscht: Kraftsport, sitzender Lebensstil.
  • Essen Sie richtig. Essen Sie nicht übermäßig fetthaltige, salzige, würzige, gebratene, geräucherte, eingelegte Speisen. Für das normale Funktionieren der Prostata sollte die tägliche Ernährung aus verschiedenen Getreide- und Milchprodukten bestehen. Sie müssen mehr Obst und Gemüse essen. Viel Wasser trinken.
  • Holen Sie sich einen festen Partner und schützen Sie sich während des Geschlechtsverkehrs. Versehentliche Verbindungen, häufiger Partnerwechsel beeinträchtigen die Prostata.
  • Regelmäßiges Sexualleben pflegen. Normalerweise haben Männer im mittleren Alter 2-3 Mal pro Woche Sex, jedoch nicht mehr als 1 Mal pro Tag. Bei konstantem Sexualleben wird die Prostata massiert, wodurch das Risiko der Bakterienvermehrung in der Prostatadrüse verringert wird.
  • Vermeiden Sie Unterkühlung.
  • Regelmäßig untersuchen lassen. Viele Menschen wissen nicht, welcher Arzt die Prostata bei Männern behandelt. Massage- und Prostatabehandlungen werden von einem Urologen oder Andrologen durchgeführt.

Video

Die Prostata-Massage ist ein medizinisches Verfahren, kann aber auch zu Hause durchgeführt werden. Übung ist notwendig, da nicht jeder die richtige Massage der Prostata beim ersten Mal richtig machen kann. Die bequemste Haltung für die Prostatamassage liegt auf dem Rücken, die Beine sind angewinkelt. Verwenden Sie während des Verfahrens Handschuhe. Es ist notwendig, einen Finger langsam und genau einzuführen, nachdem er zuvor gut mit Vaseline verschmiert wurde. Sehen Sie sich einen kurzen Video-Vortrag an, in dem beschrieben wird, wie Sie die Prostatamassage selbst machen können:

Bewertungen

Ich entwickelte eine Prostatitis, die von quälenden Schmerzen begleitet wurde. Ich entschied mich für eine Hirudotherapie. Diese Prozedur ist nicht sehr angenehm, aber heilend. Ich habe 10 Sitzungen durchgemacht und in den letzten drei Jahren habe ich mich noch nicht einmal an Prostatitis erinnert.

Vor 3,5 Jahren wurde bei mir eine chronische Prostatitis diagnostiziert. Viele Methoden erlebten sich selbst, einschließlich der traditionellen Medizin. Umfassende Behandlung hilft am besten: Ich verwende Artezin von Medikamenten, in Bezug auf körperliche Anstrengung spaziere ich, ich versuche eine Diät zu halten. Der Gesundheitszustand ist normal.

Ich glaubte nicht, dass ich in so jungen Jahren von Prostatitis betroffen sein würde. Es ist gut, dass ich mich rechtzeitig im Anfangsstadium an den Arzt gewandt habe. Mir wurde eine umfassende Behandlung der Krankheit, Massage und Bewegung empfohlen. Das Ergebnis war nach einem Monat spürbar, die Symptome der Prostatitis verschwanden.

* Anweisungen zur Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln für Lebensmittel LIKOPROFIT®
1. Spivak L.G. Wirksamkeit und Sicherheit von Licoprofit® bei Patienten mit chronischer Prostatitis und Prostataadenom. Urologie. 2013, Nr. 2, S. 118-122;

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Wie man Prostatitis bei Männern behandelt - Tipps und Tricks

Prostatitis ist kein einfaches und sehr heikles Problem für jeden Mann, zudem sind viele schüchtern und haben Angst vor dieser Diagnose, weshalb sie einen Arztbesuch aufschieben. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto größer sind die Chancen, positive Ergebnisse zu erzielen und viele Jahre ein erfülltes Leben zu führen. Die Behandlung der Prostatitis erfordert einen integrierten Ansatz. Um die Symptome dieser Krankheit zu beseitigen und Komplikationen zu vermeiden, ist es erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und keine Selbstmedikation.

Diagnose der Prostatitis

Bevor Sie mit der Behandlung der Prostatitis beginnen, muss sich jeder Mann einer Untersuchung unterziehen. Dies ist notwendig, um die Ursache und Form der Erkrankung festzustellen. Normalerweise bereitet die Diagnose dem Urologen keine Schwierigkeiten, daher ist die Wahrscheinlichkeit einer fehlerhaften Diagnose und die Bestimmung einer falschen Behandlung zu vernachlässigen.

Die für die Prostatitis erforderlichen diagnostischen Verfahren sind für den Patienten unangenehm und unangenehm, aber leider ist es unmöglich, auf sie zu verzichten.

Nach dem Sammeln der Anamnese und einer allgemeinen Untersuchung führt der Urologe eine digitale rektale Untersuchung der Prostata durch und nimmt ein Geheimnis der Drüse zur Analyse. Bei der akuten Form der Erkrankung kann der Patient nicht nur Unbehagen, sondern auch Schmerzen verursachen. Das Geheimnis der Prostata wird zur Analyse an das Labor geschickt, wodurch Sie die Form der Krankheit (infektiöse Prostatitis oder bakterielle Erkrankung) feststellen können. Wenn der Erreger der Krankheit in biologischem Material nachgewiesen wird, wird seine Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika bestimmt, was die Wirksamkeit der Behandlung signifikant erhöht und deren Dauer möglicherweise verkürzt.

Bei Bedarf wird die digitale Untersuchung durch eine Ultraschalluntersuchung der Prostata ergänzt, die es Ihnen ermöglicht, den Zustand zu visualisieren und genau zu bestimmen. Der Ultraschall der Prostata kann auf zwei Arten durchgeführt werden: transabdominal (durch die vordere Bauchwand) und transrektal (durch das Rektum).

Die transabdominale Methode ist für den Patienten nicht unangenehm, aber der Informationsgehalt ist der zweiten Methode deutlich unterlegen. Mit diesem Zugang kann der Arzt die Parameter der Drüse bestimmen, es ist jedoch nicht möglich, Daten über den Zustand des Prostatagewebes zu erhalten. Die transabdominale Methode wird jedoch zur Screening-Diagnostik verwendet.

Der transrektale Ultraschall (TRUS) der Prostata ist eine sehr aufschlussreiche Untersuchungsmethode, da eine Ultraschallsonde nur die Ampulle des Rektums vom Gewebe der Prostatadrüse trennt. Dank moderner Geräte ist das Verfahren für den Patienten minimal. Die Verwendung von Hochfrequenzsensoren ermöglicht es dem Arzt, selbst kleinste Veränderungen in der Struktur des Prostatagewebes zu erkennen.

Bluttest auf PSA (Prostataspezifisches Antigen)

Ein Prostata-spezifisches Antigen ist eine Substanz, die von der Prostata produziert wird. Wenn der Blutspiegel steigt, kann der Arzt eine Prostata-Erkrankung, einschließlich Prostatitis, vermuten. Ein normaler PSA-Wert beträgt 4 ng / ml. Ein solcher Bluttest ist nicht nur eine diagnostische Screeningmethode (es wird empfohlen, diesen Test jährlich an Männer über 50 Jahre zu übergeben), sondern er hilft dem Arzt auch, die Wirksamkeit der Behandlung von Prostataerkrankungen zu bewerten.

Behandlung der Prostatitis

Die Behandlung der akuten Prostatitis und der Verschlimmerung der chronischen Form dieser Krankheit wird nach ähnlichen Schemata durchgeführt. Bei adäquater Therapie besteht eine vollständige Heilung der akuten Prostatitis oder es wird eine langfristige Remission bei der chronischen Form der Erkrankung erreicht.

Antibakterielle Therapie

Die Auswahl des zur Behandlung der Prostatitis vorgeschriebenen Arzneimittels wird nur von einem Arzt unter Berücksichtigung der Testergebnisse vorgenommen. Eine nicht ordnungsgemäß verordnete Antibiotikatherapie kann zum Auftreten einer Resistenz des Erregers führen, der Prostatitis zu Medikamenten verursacht hat, was die weitere Behandlung erheblich kompliziert und zum Übergang der akuten Prostatitis zur chronischen Form beitragen kann. Wenn der Patient kurz vor Beginn der Behandlung der Prostatitis antibakterielle Medikamente gegen eine andere Krankheit eingenommen hat, ist es erforderlich, den Arzt darüber zu informieren.

Die Behandlung mit Antibiotika bei Prostatitis kann mehr als zwei bis drei Wochen dauern. Es ist jedoch nicht möglich, sie zu unterbrechen und gleichzeitig die Symptome der Krankheit zu lindern sowie die Dosis des verschriebenen Arzneimittels zu reduzieren und den Behandlungsplan zu ändern.

Bei schwerer akuter Prostatitis kann eine Entgiftungstherapie und die Einnahme von Schmerzmitteln erforderlich sein. In solchen Fällen wird die Behandlung im Krankenhaus durchgeführt.

Lokale Therapie

Physiotherapie

Die physiotherapeutische Behandlung hilft, das trophische Gewebe der Prostatadrüse zu verbessern und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Folgende physiotherapeutische Methoden sind möglich: transrektale Mikrowellenhyperthermie, Diadynamophorese, Lasertherapie, Ultraschallphonophorese.

Prostata Kerzen

Rektalsuppositorien zur Behandlung der Prostatitis sind hochwirksam, da die darin enthaltenen Wirkstoffe in der höchsten Konzentration in den Entzündungsfokus geraten. Kerzen können krampflösende, antibakterielle, schmerzstillende und entzündungshemmende Substanzen enthalten. Ihre Verwendung wird häufig von einem Arzt empfohlen und zur Verhinderung von Verschlimmerungen der chronischen Prostatitis.

Die beliebtesten rektalen Suppositorien mit Propolis (Vitol, Prostopin, Propolis DN), Ichthyol und Sanddornkerzen sowie Suppositorien, zu denen Peptide gehören, die aus der Prostatadrüse (Prostatilen) gewonnen werden.

Massage der Prostata

Dieses Verfahren ist eine der effektivsten Therapien bei Prostatitis. Dank ihr, das sich in der Prostatadrüse angesammelt hat, wird das Geheimnis herausgepresst und dann unabhängig durch die Harnröhre abgeleitet. Darüber hinaus hilft die Prostatamassage, die Durchblutung der Drüsengewebe zu verbessern, wodurch die Wirksamkeit der antibakteriellen und lokalen Therapie gesteigert wird.

Die Massage der Prostata in der akuten Entzündungsphase ist kontraindiziert, da dies zur Ausbreitung der Infektion führen kann. Das Verfahren wird mit abnehmenden akuten Entzündungserscheinungen durchgeführt. Leider verursacht diese Behandlungsmethode vielen Patienten körperliche und moralische Beschwerden, aber es lohnt sich nicht, sie abzulehnen.

Immunitätskorrektur

Eine Stärkung der Immunität ist für jeden Patienten erforderlich, der an entzündlichen Erkrankungen der Prostata leidet. Ein guter Immunstatus des Körpers trägt dazu bei, die Entwicklung einer chronischen Form der Erkrankung zu verschlimmern. Den Patienten wird empfohlen, die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Krankheiten mit natürlichen Methoden (Härten, körperliche Aktivität an der frischen Luft), natürlichen Immunmodulatoren (Zitronengras, Echinacea, Eleutherococcus, Ginseng) und synthetischen Multivitamin-Komplexen (Biomax, Vitrum, Komplement usw.) zu stärken.

In seltenen Fällen ist eine chirurgische Behandlung der Prostatitis erforderlich, wenn Prostataplastiken oder Verengungen der Harnröhre auftreten.

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie sollten Männer, die an dieser Krankheit leiden, ihren Lebensstil ändern und die Faktoren beseitigen, die zur Entwicklung einer akuten oder verschlimmerten chronischen Prostatitis beitragen. Es ist notwendig, Unterkühlung zu vermeiden, auf Alkohol zu verzichten und einen mobilen Lebensstil zu pflegen. Junge sexuell aktive Männer sollten sexuell übertragbare Infektionen mit Barrierekontrazeptiva (Kondomen) vermeiden.

Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

Prostatitis behandelt Urologen. Bei der Identifizierung eines Infektionserregers, der eine Entzündung verursacht hat, kann ein Venerologe konsultiert werden. Zusätzliche Hilfe bei der komplexen Behandlung der Krankheit kann von einem Physiotherapeuten und einem Immunologen bereitgestellt werden.

Moderne Methoden und Methoden zur Behandlung der Prostatitis: Wie kann man Prostataentzündungen schnell loswerden?

Viele Männer fragen sich, wie man Prostatitis schnell und effektiv heilen kann.

Um bei chronischer Prostatitis Remission zu erzielen und in akuten Fällen quälende Schmerzen loszuwerden, müssen Sie sich verschiedenen Verfahren unterziehen.

Der Kampf gegen Prostatitis sollte umfassend durchgeführt werden, nur so können Sie Erfolg haben.

Wie kann man Prostatitis bekämpfen? Was sind die modernsten Behandlungsmethoden für Prostatitis bei Männern? Wir werden das später besprechen.

Es gibt Anzeichen: Was ist zu tun?

Jede Krankheit wird im Anfangsstadium besser geheilt, daher ist es wichtig, die Symptome des Beginns der Krankheit zu bestimmen. Die primären Anzeichen einer Prostatitis sind Beschwerden und Schmerzen im Perineum, Schwierigkeiten beim Wasserlassen und Potenzprobleme. Bei chronischer Prostatitis können sich die Symptome nicht manifestieren oder nicht besonders stören.

Aber auch bei dieser Form hat die Prostatitis periodische Verschlimmerungen. Welcher Arzt behandelt Prostatitis? Bei den ersten Anzeichen oben muss ein Urologe konsultiert werden, der eine moderne Behandlung der Prostatitis anbieten kann. Und nur in der Klinik ist es möglich festzustellen, ob es sich bei Ihrer Erkrankung um Prostatitis handelt, und wenn ja, um welche Art von Erkrankung handelt es sich? Es ist sehr wichtig für die Auswahl der richtigen Behandlung von Prostataentzündungen bei Männern.

Wie können Sie Prostatitis behandeln? Betrachten Sie im Folgenden verschiedene Methoden und Methoden.

Behandlung der Prostatitis bei Männern

Wie behandelt man Prostatitis bei Männern? Der Kampf gegen Prostatitis wird in verschiedene Richtungen geführt. Die umfassende Behandlung von Prostataentzündungen bei Männern zielt darauf ab, die Ursachen der Erkrankung zu beseitigen, die Symptome zu lindern und die Immunität zu erhöhen.

Physiotherapie

Gegen Prostatitis kann Physiotherapie angewendet werden. Sie umfassen eine Kombination verschiedener Methoden und werden sehr häufig verwendet.

Die Art der Verfahren wird für jeden Fall individuell ausgewählt. Der Verlauf der Physiotherapie wirkt sich nicht nur positiv auf die Grunderkrankung aus, sondern auch auf den gesamten Körper.

Es gibt verschiedene Arten von Physiotherapie:

  1. Galvanisierung Die Auswirkungen von Gleichstrom.
  2. Elektrophorese ist eine Variante der Galvanisierung unter Einnahme von Medikamenten.
  3. Ultraschall Es wirkt durch einen Rektalstrahler.
  4. Magnetfeldtherapie Fast keine Gegenanzeigen.
  5. Hochfrequenz und Hochspannungsstrom. Verwenden Sie dazu spezielle Geräte - Wellenquellen "Ray". Die Belichtung erfolgt durch einen im Gerät installierten Rektalsender.

Es ist möglich, Verfahren gleichzeitig mit jeder medikamentösen Therapie anzuwenden, ohne sich Gedanken über die Kompatibilität der Methoden zu machen. Physiotherapieverfahren haben keine Nebenwirkungen, mit Ausnahme von seltenen Fällen von individueller Intoleranz.

Wie behandelt man eine Prostataentzündung bei Männern? Prostata-Massage - eine wirksame Methode zur Behandlung von Prostatitis, im Zeitalter getestet. Mit seiner Hilfe wird eine der wichtigsten medizinischen Aufgaben gelöst - die Entfernung des stagnierenden Geheimnisses der Prostatadrüse. Die Stimulation der Prostata verbessert auch die Blutzirkulation im Gewebe der Prostatadrüse.

Diese Methode der Behandlung der Prostatitis wird durch den After gemacht. Die Prostata wird durch die Wand des Rektums massiert. Gleichzeitig muss überwacht werden, ob das Geheimnis markiert ist. Der Mangel an ausgeschiedener Flüssigkeit kann auf schwerwiegende Komplikationen hinweisen. Die Massage besteht in der Regel aus 10 Sitzungen.

Vergessen Sie nicht die körperliche Aktivität. Es gibt speziell entwickelte medizinische Gymnastik-Komplexe zur Behandlung von Prostatitis, die die Durchblutung des betroffenen Organs verbessern und die Stoffwechselprozesse normalisieren.

Medikamentös

Zur Behandlung von Prostatitis-Antibiotika. Wenn sie jedoch eine allgemeine Wirkung haben, können sie nicht die gewünschte Wirkung erzielen: Speziell entwickelte Medikamente werden zur Behandlung der infektiösen Prostatitis eingesetzt.

Wie behandelt man Prostatitis? Es ist wichtig zu wissen, dass die medikamentöse Behandlung von der Art der Prostatitis abhängt.

Universell für die akuten und chronischen Formen der Krankheit sind:

Um Viren zu bekämpfen, die sich tief im betroffenen Organ befinden, werden Makrolidtabletten und Injektionen verwendet:

Wirksame Antibiotika ohne Nebenwirkungen für Injektionen:

Antibiotika mit immunstimulierender Wirkung:

Zur Verbesserung der Immunität werden auch verwendet:

Es ist erwähnenswert, dass das Behandlungsschema der Prostatitis bei Männern vom behandelnden Arzt streng vorgeschrieben wird. Medikamente in Form von Tabletten werden selbstverständlich unabhängig eingenommen. Wenn zur Behandlung der Prostatitis Injektionen verordnet wurden, ist ein ambulanter Klinikbesuch erforderlich. Zu Hause kann die Injektion nur von einer Person durchgeführt werden, die mindestens eine medizinische Grundausbildung hat.

Kerzen

Kerzen - eine der Möglichkeiten, Prostatitis bei Männern zu behandeln. Sie liefern ein gutes therapeutisches Ergebnis, sowohl bei akuter Prostatitis als auch bei chronischen.

Der Hauptwirkstoff ist hier Propolis, aber es gibt auch andere Komponenten. Dank ihnen können Kerzen unterschiedliche Wirkungen haben.

    1. Ichthyol-Kerzen verbessern die Durchblutung, desinfizieren und betäuben.
    2. Bei allen Arten von Prostatitis werden Kerzen mit Papaverin verwendet, die es ermöglichen, Schmerzen und Krämpfe zu lindern und die Blutzirkulation zu normalisieren.
    3. Kerzen mit Prostatilenom lindern Schwellungen und Entzündungen, beseitigen Blutgerinnsel und Staus in der Prostata. Wirksam bei sexuellen Störungen, die vor dem Hintergrund einer Prostatitis auftreten.
    4. Die Anwesenheit von Belladonna (Belladonna) ermöglicht es Ihnen, Entzündungen der Prostatadrüse und Schmerzen zu lindern. Durch ihre Wirkung ähneln Kerzen Diclofenac.
    5. Methyluracil-Suppositorien werden verwendet, um die Prostatadrüse schnell wiederherzustellen.
    6. Vitaprost-Kerzen sind nicht nur bei der Behandlung von Prostatitis wirksam, sondern auch bei Adenomen, verminderter Potenz und Unfruchtbarkeit.
    7. Voltaren ist in Form von Tabletten, Suppositorien und Injektionen bekannt. Es wirkt fiebersenkend, schmerzstillend und entzündungshemmend.
    8. Kerzen mit Antibiotika.

Über preiswerte und effektive Kerzen gegen Prostatitis lesen Sie den Artikel.

Wir haben für Sie eine Liste mit Mitteln zur Behandlung der Prostatitis vorbereitet:

Und erfahren Sie auch in dem Artikel über die Behandlung von Prostatitis zu Hause.

Folk-Methoden

Wie gehe ich mit Prostatitis um? Sie können traditionelle Medizin verwenden. Die Behandlung einer Prostatitis auf diese Weise kann gute Ergebnisse zeigen. Es gibt viele Rezepte, um eine Remission der Krankheit zu erreichen oder sogar die Prostatitis vollständig zu beseitigen. Zinkreiche Kürbiskerne, die für jeden Menschen nützlich sind, gelten als sehr effektiv.

Die Hauptbedingung für diese Behandlung ist Selbstdisziplin. Sie müssen regelmäßig Infusionen und Abkochungen nehmen. Es muss jedoch daran erinnert werden, dass für jedes Medikament eine bestimmte Behandlung der Prostatitis vorliegt, die auch unerwünscht ist.

Bad und Sauna

Wie behandelt man eine Entzündung der Prostata? Aufwärmen Es wirkt sich positiv auf die Prostata aus, sowohl bei der Behandlung als auch bei der Prophylaxe.

Solche Verfahren normalisieren den Blutkreislauf und straffen die Blutgefäße.

Liebhaber, um im Bad zu baden, können Sie einen Espenbesen empfehlen.

Aspen enthält Spurenelemente, um die Entzündung der Prostata zu lindern.

Aber die Bäder zu besuchen und heiße Bäder zu nehmen kann nicht sein, wenn die Krankheit verschärft wird. Andernfalls können Sie die Prostata stark anschwellen.

Diät

Durch eine Diät kann der Körper die Krankheit erfolgreicher bewältigen. Essen Sie nur Lebensmittel, die vom Körper leicht verdaulich sind. Dies ist eine Vielzahl von Gemüse und Obst, fettarmen Fisch und Fleisch.

Sie müssen aufgeben:

  • alkoholische Getränke;
  • starker Kaffee und Tee;
  • würzige Nahrungsmittel und Gewürze;
  • fetthaltige und frittierte Lebensmittel;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Pilze

Erste Hilfe

Erste Hilfe für die Prostata ist wie folgt: Wenn es Anzeichen für eine Verschlimmerung gibt, ist dies inakzeptabler Alkoholkonsum und Sex. Es ist gefährlich, sich selbst zu behandeln, Sie können wertvolle Zeit verlieren. Die Heimtherapie bringt nur nach genauer Diagnose Obst als Ergänzung zur Hauptbehandlung.

Bei leichter Prostatitis wird in der Regel eine ambulante Behandlung verordnet. Verschriebene Medikamente, Verfahren und Bettruhe. Bei eitrigen und parenchymalen Komplikationen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Wenden Sie in einem Krankenhaus die korrekte Behandlung der Prostatitis unter ständiger Aufsicht des medizinischen Personals an.

Andere Methoden

Zu den unkonventionellen Methoden der Behandlung von Prostatitis zählen Wellness-Fasten und eine spezielle Diät.

Sein Wesen besteht in der Reinigung des Körpers und dem Erwecken seines verborgenen Potentials. Medizinisches Fasten ist nicht jedermanns Sache, denn es gibt viele Kontraindikationen.

Diese neue Methode der Behandlung der Prostatitis ist in Fällen, in denen der Patient übergewichtig ist, am berechtigtesten.

Die Methode von Professor Neumyvakin zur Behandlung von Prostatitis verdient Aufmerksamkeit. Der Wissenschaftler bietet Rezepte zur Behandlung von Backpulver und Wasserstoffperoxid an.

Die Methode basiert auf der Theorie, dass sich die Krankheit als Folge der „Ansäuerung“ des Organismus entwickelt. Die vorgeschlagenen Instrumente sollen das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers wiederherstellen und so die Ursache der Erkrankung beseitigen.

Die orthomolekulare Therapie der Prostatitis ist ein modernes Behandlungsschema für diese Krankheit. Diese Methode besteht aus folgenden Elementen: Substanzen und Spurenelemente werden für jeden Patienten einzeln ausgewählt.

Unter den wirksamen Methoden zur Behandlung der Prostatitis gibt es andere:


Und erfahren Sie in dem Artikel auch mehr darüber, welche Nuancen bei der Behandlung der Prostatitis bei Männern bestehen.

Timing

Wie lange wird Prostatitis behandelt? Prostatitis kann geheilt werden, aber die Behandlungszeit für Prostatitis hängt von der Vernachlässigung der Krankheit ab. Die Krankheit kann irreversible Vorgänge im Gewebe der Prostata verursachen. In diesem Fall können wir nur über die Remission chronischer Prostatitis sprechen. Wenn Sie rechtzeitig zum Arzt gehen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Behandlung der Prostatitis effektiv und schnell erfolgt.

Die Dauer der Behandlung der Prostatitis hängt vom Patienten ab. Wenn wir über die Behandlung der akuten Prostatitis sprechen, kann die Erkrankung unter strikter Beachtung der Empfehlungen des behandelnden Arztes in kurzer Zeit besiegt werden. Manchmal ist eine Operation mit Prostata notwendig. Wie viel chronische Prostatitis wird bei Männern behandelt? Leider kann die Dauer der Behandlung einer chronischen Prostatitis Monate und Jahre dauern.

Warum wird Prostatitis nicht behandelt? Möglicherweise müssen Sie das Behandlungsschema ändern oder einen anderen Arzt aufsuchen.

Hier erfahren Sie mehr über die Behandlung von Prostatitis.

Fazit

Jetzt wissen Sie, wie Sie Prostatitis heilen können. Obwohl diese Krankheit sehr unangenehm ist, stellt sie selten eine Gefahr für das Leben dar. Es ist wichtig zu wissen, dass Prostatitis heilbar ist. Und vor allem - verzweifeln Sie nicht und bleiben Sie bei einer positiven Einstellung. Es ist erwiesen, dass emotionale Erholung Wunder bewirken kann.

Überprüfung der wirksamen Mittel zur Heilung von Prostatitis bei Männern

25 506 Radevich Igor, Arzt und Androloge

  1. 5
  2. 4
  3. 3
  4. 2
  5. 1
(7 Stimmen, durchschnittlich: 3,1 von 5)

Wie behandelt man Prostatitis bei Männern? Die Behandlungsmöglichkeiten für Prostatitis sind vielfältig. Sie werden auf traditionelle und traditionelle Weise durchgeführt, wenn das Arzneimittel von Ihnen selbst zubereitet werden kann. Die traditionellen Maßnahmen sind in der modernen Medizin weit verbreitet und gelten als sicher und wirksam. Dies ist in erster Linie medizinische Behandlung, Physiotherapie, Massage, Normalisierung des Lebensstils usw. Wenn alle oben genannten Maßnahmen nicht helfen, können Entzündungen der Prostatadrüse behandelt werden, insbesondere wenn der Prozess chronisch ist, mit Hilfe der Operation. Als Ergänzung oder Selbstbehandlung werden weit verbreitet und Volksheilmittel, Therapie mit Blutegeln, Kräutern eingesetzt.

Arzneimittel

Die Behandlung dieser Krankheit sollte unabhängig von der gewählten Methode unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Wie behandelt man Prostatitis? Ärzte werden diese Frage am besten beantworten. Der Einsatz von Medikamenten ist in den frühen Stadien der Krankheit wirksam, als die Exazerbation einsetzte. Medikamente sollten die Muskulatur der Blase entspannen und die Größe der entzündeten Prostatadrüse verringern. Wie behandelt man chronische Entzündungen in der Prostata? Für die Behandlung von chronischen Krankheiten verwendet Drogen von drei Gruppen von Medikamenten:

Sobald sie sich im menschlichen Körper befinden, hemmen die Wirkstoffe das Enzym 5-alpha-Reduktase, durch das das männliche Sexualhormon Testosteron in die aktive Form Dihydrotestosteron umgewandelt wird. Durch die Reduktion der Eisenzellen nimmt sie allmählich ab - der gewünschte Effekt tritt erst nach sechs Monaten ein. Medikamentenmedikationen sollten regelmäßig eingenommen werden, ansonsten wird die Prostata wieder vergrößert.

Während der Behandlung klagen ungefähr 15% der Männer über verminderte Ejakulation, Libido und erektile Dysfunktion. Die Wirkstoffe Finasterid und Dusasterid können Nebenwirkungen verursachen (Kopf- und Bauchschmerzen, Schwäche, Übelkeit).

Die Behandlung der Prostatitis bei Männern mit Alphablockern ist eine wirksame Methode. Die Wirkstoffe Tamsulosin, Terazosin, Alfozosin reduzieren Muskelverspannungen, die Blasenmuskulatur, die Prostata und die Harnröhre entspannen und lindern die Verschlimmerung. Der Patient fühlt sich am zweiten oder dritten Tag der Behandlung erleichtert - eine Blasenentleerung verursacht keine derartigen Beschwerden. Mögliche Nebenwirkungen der Behandlung: chronische Schwäche, Müdigkeit, Schwindel, Durchfall, Kopfschmerzen, erektile Dysfunktion.

Kräutermedizin

Kräuterextrakte wirken ähnlich wie bei der Verwendung von Inhibitoren der 5-Alpha-Reduktase.

Wie behandelt man chronische Prostatitis-Medikamente mit Phytotherapeutika? Kräuterextrakte (Palm, Kürbis, Brennnessel usw.) wirken ähnlich wie bei der Verwendung von Inhibitoren der 5-alpha-Reduktase. Die Akzeptanz von Phytotherapeutika hilft, das Wachstum des Gewebes zu reduzieren, Entzündungen zu lindern, die Zunahme der Knoten zu hemmen und die Erektionsfähigkeit zu normalisieren. Es gibt einen Nachteil - solche Medikamente sind nicht so wirksam wie synthetische Mittel, aber die Nebenwirkungen ihrer Verwendung sind selten. Aus diesem Grund wird die Behandlung eines chronischen Prozesses mit Medikamenten natürlichen Ursprungs als ein ziemlich wirksamer und schonender Weg betrachtet. Bewertungen dieser Behandlung sind überwiegend positiv, sowohl von Patienten als auch von Experten.

Tabelle 1. Vergleichsergebnis populärer Prostatitis-Heilmittel

Der gewünschte Effekt kommt in wenigen Monaten.

Ziemlich starke Wirkung

Häufige Fälle von Nebenwirkungen

Erleichterung nach 2 Tagen

Es gibt oft Nebenwirkungen.

Nicht sehr mächtig

Sehr seltene Nebenwirkungen

Antibakterielle Therapie

Wie behandelt man akute Prostatitis? Was ist besser für den Patienten und kann eine Entzündung effektiv und dauerhaft beseitigt werden? Entlastung zu lindern und den Entzündungsprozess zu stoppen, wird die Therapie mit verschiedenen Antibiotika unterstützen. Die antibakterielle Therapie ist wirksam bei akuten und chronischen Prostatitis, Exazerbationen und ausgeprägten Symptomen. Die Anwendung einer Antibiotika-Therapie ist schädlich für den Körper, wenn die Ursache nicht infektiös ist. Daher müssen Sie vor der Behandlung von Entzündungen in der Prostata-Medikation eine umfassende Untersuchung durchlaufen und herausfinden, was die Prostatitis verursacht hat (bakterielle Infektion, Calcinate usw.).

Bei einer antibakteriellen Therapie ist es wichtig, sofort einen wirksamen Behandlungsverlauf zu verschreiben. Andernfalls überlebt ein Teil der Mikroorganismen, die Krankheit wird wieder bewusst, die Behandlung wird jedoch schwieriger. Der Medikamentenverlauf sollte nicht unterbrochen werden. Die Behandlung mit Antibiotika sollte mit Medikamenten kombiniert werden, die die Darmflora normalisieren. Antibiotika der Tetracyclingruppe dringen am besten in die Prostata ein. Die Dauer der Behandlung und Medikamente nur von einem Arzt verordnet.

Bei der Antibiotika-Therapie ist es wichtig, sofort einen wirksamen Behandlungsverlauf festzulegen.

Massagetechnik

Ein integrierter Ansatz beinhaltet die Verwendung verschiedener Methoden. Um eine chronische Krankheit mit einer Massage zu behandeln, müssen Sie einen guten Spezialisten suchen. Manipulationen ohne akute Entzündung werden empfohlen, um Exazerbationen zu vermeiden.

Die Technik der Massage wird von Experten nahezu ohne Abweichungen durchgeführt:

  • Ein Mann liegt auf seiner rechten Seite.
  • Die Beine müssen in die Knie gedrückt und an den Bauch gedrückt werden.
  • Der Arzt führt einen Zeigefinger in einen mit Vaseline geschmierten Handschuh in das Rektum des Patienten ein, tastet nach der Prostata und führt eine Massage durch.
  • Am Ende der Sitzung leert der Mann die Blase, die vor der Manipulation vollständig sein muss.
  • Eine Krankenschwester lässt die Harnröhre und die Blase mit einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat spülen.

Die Massage muss jeden zweiten Tag durchgeführt werden. Das Ergebnis gilt als erreicht, wenn einige Tropfen Prostatasaft freigesetzt werden, die zur Forschung an das Labor geschickt werden, wenn sich darin schädliche Bakterien befinden. Bei positiver Wirkung wird keine Massage mehr durchgeführt - Manipulationen helfen, chronische Prostatitis effektiv zu heilen.

Operationsmethoden

Wenn die medikamentöse Behandlung nicht effektiv genug ist, greifen Sie zu einem chirurgischen Eingriff. Diese Entscheidung wird vom Fachmann getroffen, nachdem die bereits durchgeführte Behandlung analysiert wurde, wie effektiv sie war und wie lange das Ergebnis beibehalten wurde. Langfristige chronische (kongestive) Prostatitis ist in der Regel schwer zu behandeln, und häufig kann nur durch eine Operation der chronische Prozess gestoppt werden. Zur Verdeutlichung ist es möglich, alle Methoden der chirurgischen Behandlung mithilfe eines thematischen Videos kennenzulernen, das im Internet zu finden ist.

Die Optionen für die Operation sind wie folgt:

  • Transurethrale Resektion der Prostata (TURP).

Die transurethrale Resektion der Prostata hilft, das Wasserlassen zu normalisieren und Symptome zu beseitigen.

Die Behandlung der Prostatitis bei Männern mit gutartiger Vergrößerung der Prostatadrüse erfolgt wie folgt. Mit einem elektrischen Hochfrequenz- oder Lasergerät entfernt der Arzt mit einer speziellen Schleife entzündete Gewebeschichten durch die Harnröhre und ätzt die Schnittpunkte. Der gesamte Vorgang wird ohne Einschnitte durch ein Rohr durchgeführt, das mit einem in die Harnröhre eingesetzten Spiegel ausgestattet ist. Am Ende der Operation wird ein Katheter installiert, um die Blase zu reinigen, wobei Fragmente des entfernten Prostatagewebes fallen. Der Katheter wird in 2-3 Tagen entfernt.

Mit dieser Methode können Sie das Wasserlassen normalisieren und die Symptome des Adenoms beseitigen. Die Operation wird unter Spinalanästhesie durchgeführt. Wenn Sie diese Methode verwenden, dauert die Erholungsphase nach der Operation mehrere Tage.

Der Patient verspürt beim Urinieren zunächst ein gewisses Unbehagen und Schmerzen, die jedoch nicht lange auf sich warten lassen. 1,5 Monate nach der chirurgischen Behandlung kann der Mann sein normales Leben vollständig leben, einschließlich arbeiten und sexuell aktiv sein.

Bei chronischen Entzündungen der Prostata wird, wenn sich gutartige Knötchen bilden, eine offene Prostatektomie durchgeführt. Verschiedene Methoden werden verwendet: durch einen Einschnitt im Damm oder durch einen Einschnitt in die Blase. Da es sich bei dieser Operation um einen umfangreichen chirurgischen Eingriff handelt, wird der Patient während der Woche notwendigerweise in der Klinik beobachtet. Ein Mann kann in einem Monat zum normalen Leben zurückkehren.

Benigne Prostatahyperplasie kann optional mit einem sogenannten grünen Laser geheilt werden. Ein endoskopisches Gerät wird in die Harnröhre eingeführt. Der grüne Spektrallaser wirkt auf die veränderte Prostatadrüse ein und entfernt sofort Gewebe nahezu blutlos. Die Operation wird bis zu 2 Stunden durchgeführt, abhängig von der Größe der entzündeten Bereiche der Prostata. Der Patient fühlt sich sofort erleichtert. Der Katheter bleibt nur 1 Tag in der Harnröhre.

Der grüne Spektrallaser wirkt auf die veränderte Prostatadrüse und entfernt sofort Gewebe.

  • Methode HoLEP, ThuLEP.

Es ist möglich, chronische Prostatitis mit einem Holmium- oder Thuliumlaser zu behandeln, wobei die Methode bei großen Prostatagrößen angewendet wird. Die Gewebestücke sind in diesem Fall zu groß, um sie vollständig entfernen zu können. Daher werden sie zuerst zerkleinert und dann auf natürliche Weise aus dem Körper ausgeschieden. Der Schnittpunkt ist kauterisiert. Der Katheter bleibt 2 Tage stehen, der Patient wird am 3. Tag entlassen.

Es wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Bei einer Temperatur von etwa 80 ° C werden die betroffenen Gewebe der Prostata sehr heiß und zerstört. Induzierte Mikrowellen erzeugen Wärme durch die Harnröhre. Die transurethrale Nadel erwärmt die Prostata, die Gewebe „verdampfen“, worauf die Scheibe mit flüssigem Stickstoff gefroren wird. Der Erfolg einer solchen Behandlung "erwacht" lange Zeit und wird erst nach wenigen Wochen sichtbar.

Tabelle 2. Die wichtigsten Operationsmethoden für Prostatitis

Wie kann man Prostatitis bei Männern behandeln?

Prostatitis ist eine häufige urologische Erkrankung, die durch eine entzündliche Läsion der Prostata gekennzeichnet ist. In dieser Hinsicht ist die Frage, wie und was Prostatitis bei Männern zu behandeln ist, für eine starke Hälfte der Menschheit im Alter von 25 bis 65 Jahren eine sehr aktuelle Frage.

Wie jede andere Krankheit hat die Prostatitis bestimmte Symptome, die Gründe für das Auftreten der Krankheit und andere Merkmale, die den Krankheitsverlauf begleiten. Um zu verstehen, warum sich ein pathologischer Zustand entwickelt, müssen zunächst die Struktur und die Funktionen der Prostatadrüse betrachtet werden.

Prostatitis bei Männern - die Hauptgründe

Die Pathologie tritt vor dem Hintergrund eines entzündlichen Prozesses auf, der die Drüsen-, Bindegewebs- und Muskelgewebe eines Organs beeinflusst. Die Hauptgründe für die Entwicklung einer Prostatitis sind:

  • Infektionen, sexuell übertragbare Infektionen oder Ausbreitung aus den Entzündungsherden im Körper;
  • stagnierendes Sekret in der Prostata;
  • geringe körperliche Aktivität (Hypodynamie);
  • Organverletzung;
  • schwere Hypothermie;
  • regelmäßige Verstopfung;
  • anhaltende Stressfaktoren.

Verschiedene Erreger, Bakterien und andere infektiöse Erreger dringen in vielerlei Hinsicht in die Prostata ein, aber der üblichste Weg ist sexuell. Auf diese Weise gelangen mycoplasmatische Bakterien, Chlamydien und viele andere Erreger des Entzündungsprozesses in das Drüsengewebe.

Neben der sexuellen Infektion kann die Entwicklung einer Prostatitis durch das Eindringen pathogener Mikroorganismen in das Drüsengewebe eines Organs mit Blut oder Lymphe beginnen. Dies tritt normalerweise bei chronischen Erkrankungen oder unbehandelten Erkrankungen des Harnsystems auf, zum Beispiel Urethritis oder Pyelonephritis.

Neben der Stagnation der Sekretflüssigkeit kann die Entwicklung einer Prostatitis durch eine gestörte Blutmikrozirkulation im Inneren des Organs verursacht werden, was zwangsläufig zu einem Mangel an Sauerstoff und Nährstoffen führt und die Lebensfähigkeit von Prostatazellen verringert.

Hormonelle Ungleichgewichte, die mit einer unzureichenden Produktion männlicher Sexualhormone einhergehen, können die Erkrankung provozieren, was zu einer Beeinträchtigung der erektilen Funktion und anderen sexuellen Störungen führt, die den Rhythmus des Sexuallebens negativ beeinflussen.

Was die traumatischen Faktoren anbelangt, so kann die Prostatitis hauptsächlich durch Höcker in der Leistengegend, Frakturen im Hüftbereich, Beckenverletzungen und vielem mehr verursacht werden. Tatsache ist, dass solche Zustände unvermeidlich von Hämatomen, der Bildung von Blutgerinnseln und Stagnation begleitet werden, was zu Funktionsstörungen der Drüsengewebe und Stoffwechselvorgängen in diesem Organ führt.

Die Prostata: der Zweck der Orgel

Nicht umsonst nannten die mittelalterlichen Ärzte die Prostata das „zweite Herz“ eines Mannes. Es ist die Prostata, die drei Funktionen gleichzeitig erfüllt: Sekret, Motor und Barriere.

Tatsächlich ist dieses ungepaarte Organ eine Geschlechtsdrüse, die die wichtigste Sekretionsfunktion ausübt. Die Arbeit der Prostata hängt direkt mit dem Hormonsystem zusammen. Durch die Verringerung des Testosteronspiegels im männlichen Körper wird die Produktion der Prostata aktiviert, und die Drüsenzellen des Körpers sind für die Synthese komplexer Geheimnisse verantwortlich, die für die Befruchtung des Eies erforderlich sind.

Die Muskelzellen des Körpers haben zwei Funktionen: Sie behalten den Urin und sorgen für einen normalen Wasserlassen. Außerdem sind sie für die Freisetzung von Sekreten während der Ejakulation verantwortlich.

Die Barrierefunktion ist das Haupthindernis auf dem Weg pathogener Mikroorganismen und verhindert das Eindringen von Infektionen in den Harntrakt. Dieser Effekt wird durch die speziellen Bestandteile des Geheimnisses (Lysozym, Zink-Peptid-Komplex, Spermin) erreicht. Daher ist die Prostatadrüse ein wichtiger Teil des Urogenitalsystems und für die Gesundheit der Männer verantwortlich.

Symptome

Prostataprobleme bei Männern können nur von einem Urologen diagnostiziert werden, der in der Lage ist, die Anzeichen eines zunehmenden Entzündungsprozesses angemessen zu beurteilen und die Ursache der Erkrankung nach einer vollständigen Untersuchung zu ermitteln. Sie sollten die Behandlung nicht zum Arzt verschieben, wenn die ersten alarmierenden Symptome auf ein Problem mit der Prostatadrüse hinweisen.

Prostatitis wird im Frühstadium viel einfacher und schneller behandelt, und nicht, wenn die Krankheit obsolet wird und chronisch wird. Anzeichen einer Prostatitis sind weitgehend von der Art der Erkrankung abhängig. In der Urologie werden folgende Arten von Krankheiten unterschieden:

  • akute bakterielle Prostatitis;
  • chronische Prostatitis bei Männern;
  • nicht bakterielle Prostatitis;
  • Prostatodinia (Verdickung des Prostatagewebes nicht entzündlicher Natur).
Die Hauptsymptome einer Prostatitis bei Männern sind folgende:
  • unangenehme "scharfe" oder "gelehrte" Empfindungen beim Wasserlassen, Schmerzen in den Genitalien;
  • häufiges Drücken auf die Toilette mit Schwierigkeiten beim Urinieren von kleinen Urinmengen;
  • Weiße im Urin und scharfer eigenartiger Geruch;
  • gelegentliche Beschwerden, Brennen in der Prostata;
  • Schmerzen im Unterbauch;
  • Temperaturanstieg auf hohe Werte (in der akuten Form der Prostatitis);
  • allgemeine Lethargie und Müdigkeit, besonders im Sitzen;
  • Neigung zu Nervosität, Anfälligkeit für Stress, Reizbarkeit;
  • sexuelle Schwäche, verminderte Libido, keine Erektion. (Effektiv mit dem Medikament Libido Drive gegen erektile Dysfunktion zu kämpfen)

Die allgemeinen Anzeichen wie Schwäche, Nervosität und mangelnde Bereitschaft, Sex zu haben, weisen auf die mögliche Entwicklung einer Prostatitis nur bei bestimmten lokalen Symptomen hin, die mit dem Wasserlassen in Verbindung stehen. Manchmal können Manifestationen der Erkrankung vollständig fehlen, ein solcher asymptomatischer Verlauf der Pathologie führt zur Entwicklung einer chronischen Prostatitis.

Folgen und mögliche Komplikationen

Wenn Männer Prostatitis bekommen und nicht rechtzeitig behandelt werden, wird sie chronisch, was später mit einer Reihe von Komplikationen verbunden ist:

  • Abszess der Prostata;
  • Blasenentzündung;
  • Nierenschaden (Pyelonephritis);
  • Entzündung der Samenbläschen;
  • Impotenz und Sterilität.

In den schwersten Fällen, vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus oder Nierenversagen, entwickelt sich Sepsis, die tödlich sein kann.

Diagnose

Um die richtige Diagnose zu stellen und das optimale Behandlungsschema auszuwählen, führt der Urologe zunächst eine externe Untersuchung und Palpation der Prostata durch. Bei einem entzündlichen Prozess wird eine dichte, geschwollene und vergrößerte Prostatadrüse gefunden.

Laboratorische Forschungsmethoden deuten vor allem auf ein vollständiges Blutbild und einen bakteriologischen Urintest hin, der die Bestimmung des Infektionserregers und die Untersuchung des Geheimnisses der Prostatadrüse ermöglicht.

Die abschließende Diagnose ermöglicht es Ihnen, eine solche informative Methode für instrumentelle Studien zu verwenden, wie Ultraschall der Beckenorgane und TRUS der Prostatadrüse, der transrekt (durch das Rektum) durchgeführt wird.

Behandlungsmethoden für Prostatitis bei Männern

Für die erfolgreiche Behandlung der Krankheit ist es sehr wichtig, die Art der Erkrankung, ihre Form und die mögliche Ursache festzustellen. Chronische Prostatitis bei Männern und ihre akute Form werden unterschiedlich behandelt. Im Allgemeinen umfasst die komplexe Behandlung von Prostatitis die folgenden Methoden:

  • antibakterielle Therapie (bei Entzündungen durch bakterielle Erreger);
  • Prostatamassage;
  • die Verwendung von Verstärkungsmitteln und Medikamenten zur Verbesserung der Immunität;
  • Physiotherapie (transrektal und Ultraschall).

Bei der Behandlung der chronischen Prostatitis werden dem Patienten zusätzlich Verfahren zur Elektrophorese und Magnetfeldtherapie verschrieben.

Medikamentöse Behandlung

Die chronische Form der Krankheit wird mit Medikamenten behandelt, die immunokorrektive Eigenschaften besitzen und effektiv mit einer Vielzahl von Bakterien umgehen können. Meist verschreiben Ärzte die folgenden Medikamente:

Bei der Diagnose eines akuten Zustands kann ein Urologe Medikamente verschreiben wie:

Unter Berücksichtigung des Allgemeinzustandes des Patienten können Kerzen mit Ichthyol, Propolis, Vitaprost Forte und Diclofenac verordnet werden. Die Wahl des Arzneimittels hängt von der Ursache der Erkrankung ab. In der Behandlung werden meistens Kerzen mit entzündungshemmender, schmerzstillender und antibakterieller Wirkung verwendet. Die Antibiotika-Therapie bei Prostatitis ist lang und dauert 4 bis 8 Wochen. Nach ihm müssen dem Patienten Medikamente verschrieben werden, die das Immunsystem und Probiotika stimulieren, um die Darmflora wieder herzustellen.

Alle Medikamente werden nur in dem Umfang und gemäß dem vom Arzt empfohlenen therapeutischen Schema verwendet. Die Behandlung der Prostatitis erfolgt unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Patienten. In jedem Fall können die Dosierung der Medikamente und die Dosierung von den Standardempfehlungen abweichen.

Prostata-Massage

Alle Arten von therapeutischen Massagen, die für diese Erkrankung verwendet werden, sind keine Alternative zu therapeutischen Maßnahmen, sondern ergänzen diese lediglich. Massage-, Gymnastik- und Physiotherapieverfahren helfen, solche Phänomene in der Prostata zu bewältigen, wie Stauung von Sekreten, gestörte Mikrozirkulation im Blut, sklerotische Veränderungen und Atrophie im Gewebe, Schwellung oder Wachstum von Drüsengewebe.

Das heißt, diese Verfahren können nicht vernachlässigt werden, da sie nicht nur die Blutversorgung verbessern, den Stoffwechsel in den Geweben des Organs verbessern und in Einklang bringen, sondern auch die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie signifikant steigern und die Schmerzen reduzieren.

Die Prostata-Massage wird von einem speziell ausgebildeten medizinischen Personal in einer Poliklinik durchgeführt. Es sollte beachtet werden, dass das Massageverfahren nicht im Falle einer Verschlimmerung der Hämorrhoiden, des Vorhandenseins von Pathologien wie Urolithiasis, Urethritis, Prostataadenom oder Verdacht auf einen malignen Tumor durchgeführt werden sollte.

Die Prostatamassage wird transrektiv durchgeführt, dh durch das Rektum. Dieses Verfahren hilft, Stauungen zu beseitigen, die Ansammlung von Samenflüssigkeit in der Prostata zu lindern und das Wasserlassen zu normalisieren. Darüber hinaus reduziert die Massage den Muskeltonus, wodurch die Durchblutung der Drüsengewebe wiederhergestellt, Schmerzen gelindert und die Genesung beschleunigt wird.

Es gibt viele verschiedene Arten von Massagen, Physiotherapie und Gymnastik, aber Sie müssen sie nicht selbst herausfinden, da der Urologe alle notwendigen Überweisungen an Physiotherapeuten ausschreibt und Ihnen eine Beschreibung der Übungen gibt, die Sie benötigen.

Für eine effektive Selbstmassage der Prostata im Haushalt können Sie ein spezielles Gerät erwerben. Bei einem solchen Kauf ist es sinnvoll, da die Massage nicht nur eine Ergänzung der Behandlung ist, sondern auch eine hervorragende Prävention des Wiederauftretens von Krankheiten ist.

Behandlung von Prostatitis bei Volksmedizin

Prostatitis bei Männern erschien viel früher als in den Regalen der Apotheken, es gab Medikamente gegen die Krankheit, daher gibt es in der Volksmedizin viele Rezepte und Methoden, um mit der allgemeinen männlichen Erkrankung fertig zu werden. Bei der Anwendung von Volksheilmitteln ist es jedoch notwendig zu verstehen, dass der Einsatz dieser Techniken kein Allheilmittel ist und darüber hinaus nicht die genaue vom Arzt empfohlene Diagnose und Behandlung ersetzen kann. Darüber hinaus führt die Ablehnung von medizinischen Verfahren und Arzneimitteln häufig zu chirurgischen Eingriffen an der Prostata.

Volksheilmittel werden gut als Ergänzung zur Hauptbehandlung sowie als vorbeugende Maßnahme mit einer Neigung zu dieser Krankheit eingesetzt.

Am effektivsten sind die folgenden Methoden:
  • Es werden ständig frische Gurken, Spargel, Karotten, Petersilie oder frisch gepresster Saft aus diesen Gemüsen gegessen.
  • Kürbiskerne sind in jeder Form äußerst vorteilhaft für die Gesundheit der Prostata. Pro Tag müssen Sie vorbeugend 30 bis 50 Gramm Kürbiskern essen. Bei der entwickelten Krankheit - drücken Sie die Samenkörner aus, um die resultierende ölige Mischung dreimal täglich vor den Mahlzeiten einen Teelöffel zu sich zu nehmen.
  • Ginsengwurzel, Daikon, Petersilie oder Sellerie. Wenn Prostata am wirksamsten ist Daikon oder chinesischer Rettich. Die Wurzel wird gerieben, mit Honig vermischt und am Morgen für eine Woche in einem Esslöffel eingenommen. Anschließend wird eine einwöchige Pause eingelegt und die Behandlung wiederholt.
  • Roter Wurzel-Tee. In trockener Form wird die Wurzel dieser Pflanze in Apotheken verkauft. Praktizierende Urologen empfehlen dieses Instrument als Ergänzung zur Haupttherapie. Die Wurzel wird wie auf der Packung angegeben gebraut, das resultierende Getränk wird tagsüber anstelle von Tee getrunken.
  • Honig mit Kräutern Die Blütenstände von Kalk, Kamille, Johanniskraut im Verhältnis 1: 1 gemischt, nehmen 2 EL. l Sammlung, mit kochendem Wasser gebrüht, bestehen und etwas natürlicher Limettenhonig hinzufügen. Trinken Sie den ganzen Tag statt Tee.
  • Petersiliensaft Petersilie gilt als Heilkraut, das die Potenz bewahrt und den Entzündungsprozess verringert. Wenn Prostata täglich empfohlen wird, 1 TL zu trinken. Petersiliensaft vor dem Essen und frische Blätter zu Salaten und anderen Gerichten hinzufügen.

Eine gute Wirksamkeit hat auch ein Hilfsmittel für die natürlichen Bestandteile von Urotrin. Lesen Sie hier mehr über das Medikament.

Ein ausgezeichneter Heileffekt ergibt ein heißes Bad mit Kräutern. Zuerst müssen Sie eine Gemüsesammlung mit Thymian, Salbei, Limette, getrockneten Eiern und Kamille vorbereiten. Kräuter werden zu gleichen Teilen aufgenommen. Dann werden 2,5 Löffel der Sammlung mit einem Liter kochendem Wasser gegossen und eine Stunde lang hineingegossen. Kräuteraufguss wird in ein Bad mit heißem Wasser gegossen und 15 Minuten lang genossen. Solche Bäder können 2 Wochen lang täglich eingenommen werden.

Prävention

Maßnahmen, die das Einsetzen des Entzündungsprozesses bei Prostatitis verhindern und dessen Entwicklung verlangsamen können, sind allgemeiner Natur. Dazu gehören:

  • der aktivste körperliche Lebensstil;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • Gewichtsnormalisierung;
  • sportliche Aktivitäten;
  • Geschützter Sex;
  • regelmäßige Besuche beim Urologen;
  • gesundes und nahrhaftes Essen.

Die Diät für die Prostata basiert auf der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel, die die Schutzfunktionen des Körpers positiv beeinflussen, die Durchblutung und den Lymphfluss verbessern, den Darm und das Verdauungssystem normalisieren und nachts die Bildung und Freisetzung von Urin reduzieren.

Die Grundlage des Essens sollte frisches Gemüse und Obst, Gemüse, natürliche Säfte, Salate mit Pflanzenöl, diätetisches Fleisch (Huhn, Kaninchen), Nüsse, Trockenfrüchte, Milchprodukte sein. Es ist notwendig, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke, würzige, eingelegte, fetthaltige Lebensmittel, geräucherte Lebensmittel, Pickles, Mehl und Süßwaren sowie Alkohol in jeglicher Form von der Diät auszuschließen.

Die Beseitigung schlechter Gewohnheiten und gefährlicher Lebensmittel wird dazu beitragen, den Schweregrad des Entzündungsprozesses zu verringern und die Genesung zu beschleunigen. Präventive Maßnahmen werden in Verbindung mit einer Steigerung der motorischen Aktivität, einem regelmäßigen Sexualleben und Folk-Heilmitteln die Gesundheit von Männern über viele Jahre hinweg erhalten.

Die wichtigste Prävention für den Fall, dass bereits eine Entzündung der Prostata aufgetreten ist. Damit sich die Prostatitis bei Männern nicht wieder entwickeln kann, ist es notwendig, regelmäßig den Urologen aufzusuchen und Infektionskrankheiten unverzüglich zu behandeln.