Haupt
Behandlung

Vesikulitis (Entzündung der Samenbläschen) - Ursachen, Symptome, Behandlung

Die Vesikulitis ist eine akute oder chronische Erkrankung des männlichen Fortpflanzungssystems, die durch einen Entzündungsprozess in den Samenbläschen gekennzeichnet ist.

Anatomie und Physiologie der Samenbläschen

Die Samenblasen befinden sich auf der Seite des Vas deferens. Die Vorderwand des gepaarten Drüsenorgans kommt mit der Blase in Kontakt und die Rückwand mit dem Rektum (siehe Abbildung 1).

Abb. 1 - Entzündung der Samenbläschen.

Jedes Samenbläschen hat die Form eines Akkordeons (eines stark gewundenen Tubulus), dessen Länge in dieser Form bis zu 5 cm beträgt. Wenn die Blasen aufgerichtet sind, erreichen die Größen jeweils 12 cm. Das untere Ende des Samenbläschens ist spitz. Es gelangt in den Ausscheidungsgang. Letzteres endet mit dem Ejakulationsgang in der Prostata der Harnröhre anstelle des Samen-Tuberkels. Auf dem Weg zur Baustelle durchlaufen die Kanäle die Dicke der Prostatadrüse.

Samenbläschen erfüllen folgende Funktionen:

  • der direkte Vorgang der Ejakulation - während des Geschlechtsverkehrs während der Ejakulation wird der Inhalt der Samenbläschen und -kanäle mit der Prostata-Sekretion vermischt und gelangt in die Harnröhre an der Basis des Samentubels;
  • „Nutzung“ von Spermatozoen - nachdem die sexuelle Erregung nicht mit der Ejakulation beendet ist, kehren die Spermatozoen aus den Gängen zu den Samenbläschen zurück, wo sie von den Spermophagen aufgenommen werden;
  • Fruktoseproduktion - Kohlenhydrate sind eine Energiequelle zur Unterstützung der Beweglichkeit und Lebensfähigkeit männlicher Keimzellen. Aufgrund des quantitativen Indikators für Fructose ist es möglich, die Androgensättigung zu beurteilen;
  • Spermaschutz - die Samenbläschen erzeugen zusammen mit den Keimzellen ein Geheimnis, das die Spermien umhüllt und sozusagen einen Film mit einem pH-Wert von 7,3 bildet. Dies schützt die Zelle vor der schädlichen Wirkung von Zervixschleim in der Vagina und verleiht der Samenzelle auf ihrem Weg zur Eizelle Widerstand und Stabilität.

Die Ursachen der Vesikulitis

Viele Faktoren können zu einem Provokateur der Krankheit werden: Vesikulitis kann sich manifestieren, es kann eine Komplikation der Krankheit oder ihrer Folge sein.

Die Hauptursachen der Krankheit sind in stagnierende und ansteckende Ursachen unterteilt. Infektiös sind auch in spezifisch und unspezifisch unterteilt.

Stehende Ursachen

  • Stauung im Skrotum und den Beckenorganen: Ischämie, Arteriosklerose der Fraßarterien, Endarteritis der Aortabifurkation (siehe "Behandlung und Vorbeugung von Stauungen im kleinen Becken");
  • Krankheiten, die eine Anhäufung hervorrufen und ein Hindernis für den Durchtritt des Ejakulats durch die natürlichen Kanäle sind: Prostataadenom, Prostatakrebs, Blasentumoren und Rektalampullen, fibröse Veränderungen in der Prostataharnröhre;
  • gemischt (die obigen Gründe kombinieren).

Die Faktoren, die zu einer Stagnation von Blut und Sekret in den Vesikeln führen, können häufig sein:

  • entzündliche Erkrankungen des Enddarms;
  • unterbrochener Geschlechtsverkehr;
  • Masturbation;
  • unvollständige Ejakulation in Stresssituationen;
  • Hypothermie;
  • sitzender Lebensstil, sitzender Modus;
  • unregelmäßige sexuelle Beziehungen oder anhaltende Abstinenz.

Ansteckende Ursachen

Infektiöse unspezifische Ursachen:

  • Candidomykose;
  • Viral;
  • Bakteriell;
  • Mykoplasmen;
  • Chlamydien;
  • Gardnerella.

Infektiöse spezifische Ursachen:

Weitere seltenere Ursachen können Autoimmunprozesse sein, die auf die Zerstörung der eigenen Zellen der Samenbläschen, allergische Reaktionen, übertragene Belastungen, mechanische Schäden an der Integrität des Skrotums und entsprechend der Samengänge und Vesikel abzielen.

Klinisches Bild der Vesikulitis

Je nach Dauer der Erkrankung werden folgende Krankheitsarten unterschieden:

Die Kurstypen unterscheiden sich zeitlich (akut dauert bis zu einem Monat, chronisch - mehr als 3 Monate), Symptome und Behandlungsmethoden.

Die Symptome einer akuten und chronischen Vesiculitis sind etwas unterschiedlich, daher betrachten wir jede im Detail. Manchmal ist es schwierig, die Krankheit zu erkennen, da sie eine verschlissene Klinik mit schwacher Immunität haben oder sich hinter dem Krankheitsbild einer anderen Krankheit verstecken kann.

Symptome einer akuten Vesikulitis

  • Die Krankheit beginnt mit einem starken Anstieg der Gesamtkörpertemperatur über 38 ° C
  • Schüttelfrost, Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen - Intoxikationssyndrom;
  • scharfe Schmerzen in der Leiste und im Damm, die zum Kreuzbein wandern können;
  • Schmerzen sind oft einseitig (selbst bei Vorhandensein eines bilateralen Prozesses), da die rechten und linken Samenbläschen ungleichmäßig geschädigt sind.
  • Schmerzempfindungen nehmen mit einer überströmenden Blase und einem Stuhlgang zu, da zu dieser Zeit die Kontraktion der Wände Druck auf das entzündete Organ ausübt. Dies bewirkt wiederum eine Reizung der Schmerzrezeptoren;
  • unangenehme Ejakulationen.

Symptome einer chronischen Vesikulitis

Die Klinik des chronischen Prozesses ist eher mit einem gestörten Wasserlassen und der Perversion der erektilen Funktion verbunden:

  • schwache Orgasmen;
  • Schmerzen beim Sex und mehrere Stunden danach;
  • erhöhte Schmerzen während der Ejakulation;
  • Wiederaufnahme der Emissionen;
  • dysurische Störungen: Veränderungen der Qualität des Urins und seiner Quantität, das Auftreten von Unbehagen;
  • ständige schmerzende Schmerzen im Kreuzbein.

Häufige Symptome

Andere Symptome, die jede Art von Vesiculitis begleiten und nicht von der Art des Flusses abhängen:

  • Azoospermie - eine Abnahme der normalen Spermienzahl im Ejakulat, die Hauptursache für männliche Unfruchtbarkeit;
  • Pyospermie - das Vorhandensein von Eiter in der Samenflüssigkeit;
  • Pyurie - Ausscheidung von Urin bei Vorhandensein von pyogenen Massen;
  • spürbare Blutstropfen im Samen.

Diagnose der Krankheit

Nach eingehender Befragung und Untersuchung identifiziert der behandelnde Arzt die Leitsymptome und skizziert eine vorläufige Diagnose sowie weitere Methoden der Instrumenten- und Laborforschung.

Laboruntersuchungen werden sofort durchgeführt:

  • Komplettes Blutbild;
  • Urinanalyse
  • Spermienanalyse;
  • Untersuchung der Samenflüssigkeit

Ein vollständiges Blutbild zeigt das Vorhandensein einer Entzündungsreaktion im Körper an. Dies wird durch eine erhöhte Erythrozytensedimentationsrate (mehr als 15), eine Verschiebung der Leukozytenformel nach links (in Richtung der jungen Leukozyten) und eine erhöhte Anzahl von Gesamtleukozyten belegt.

Durch die Urinanalyse werden rote Blutkörperchen, Bakterien und weiße Blutkörperchen in der Testflüssigkeit nachgewiesen. Manchmal gibt es Urats.

Im Falle des Entzündungsprozesses zeigt das Spermogramm:

  1. das Vorhandensein von weißen Blutkörperchen und roten Blutkörperchen im Ejakulat;
  2. Verringerung der Anzahl der Spermien;
  3. Änderung des Verhältnisses von beweglichen Spermien zu Immobilität;
  4. das Vorhandensein von Krankheitserregern;
  5. quantitativer Mangel an Fruktose in der Samenflüssigkeit.

Für die Untersuchung der Samenflüssigkeit muss die Blase mit ihrer weiteren Befüllung mit isotonischer Lösung katheterisiert werden. Nach der Flut werden Samenblasen massiert und am Ende des Verfahrens werden sie gebeten, den Patienten zu urinieren. Im untersuchten Urin finden sich dieselben Indikatoren wie in der allgemeinen Analyse des Urins nur in großen Mengen und direkt aus den Hoden.

Von instrumentellen Forschungsmethoden mittels Vesikulographie, Ultraschalldiagnostik, Computertomographie und Kernspintomographie.

Alle diese Untersuchungsmethoden zeigen eine Zunahme der Größe der Samenbläschen, eine Verdickung der Wand und eine Änderung der Umrisse der äußeren und inneren Oberfläche. Der Unterschied liegt in der Klarheit und im Detail der beschriebenen Änderungen.

Behandlung von Vesikulitis

Behandlungsmerkmale sind nur für den Grad der Beschädigung und Vernachlässigung des Prozesses verfügbar. Das heißt, akute und chronische Vesikulitis werden gleich behandelt. Mit den Komplikationen des chronischen Verlaufs müssen die Ärzte jedoch zusätzlich zur konservativen Therapie auf operative Methoden zurückgreifen.

Der Arzt verschreibt eine komplexe Therapie. Sie sollte eine ätiologische (auf die Eliminierung des Infektionserreger oder Stagnation ausgerichtete), pathogenetische und symptomatische Behandlung umfassen.

Um den Erreger zu beseitigen, werden in der Regel Breitspektrum-Antibiotika verschrieben (Makrolide, Cephalosporine der 3. Generation, Nitrofurane, geschützte Penicilline, Fluorchinolone, Carbopeneme). Wenn bei der Untersuchung der Samenflüssigkeit der Erreger identifiziert werden konnte, werden antibakterielle Wirkstoffe individuell für den Mikroorganismus und seine Reaktion auf verschiedene Wirkstoffgruppen ausgewählt.

Um Stauungen zu vermeiden, verwenden Ärzte Angioprotektoren (Verbesserung der Blutrheologie), nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente in Pillenform und Zäpfchen. Gute Hilfe für die Physiotherapie (Massage der Prostata und Samenblasen), warme Mikroclyster, UHF-Therapie. Die Beseitigung der Stagnation des Geheimnisses hilft, die Infektion schnell zu beseitigen, da sie nicht in der Blasenhöhle verbleibt.

Die Hilfstherapie soll die Symptome reduzieren. Es werden Schmerzmittel eingesetzt, die auch in Tablettenform und rektalen Suppositorien eingesetzt werden. Die Aufnahme eines Komplexes aus Vitaminen und Mineralstoffen, Immunstimulanzien, ist wichtig (siehe "Vitamine und Mineralstoffe für die Immunität"). Dies hilft dem Körper, schnell mit der Krankheit fertig zu werden.

Mit der Ineffektivität der konservativen Therapie wird sie durch eine chirurgische Behandlung ergänzt. Häufig verwendete Drainage des Hohlraumes der Samenblasen und aktives Waschen mit Salzlösung.

Komplikationen der Vesiculitis und ihrer Vorbeugung

Bei fehlender Behandlung und unzureichend ausgewählter Therapie kann eine anhaltende Entzündung die folgenden Komplikationen umfassen:

  • Empyem der Samenbläschen - gefährliches Einfangen durch den Prozess anderer Organe;
  • irreversible Unfruchtbarkeit;
  • verminderte Orgasmusqualität;
  • Verletzung der erektilen Funktion.

Um solche Komplikationen und die Krankheit selbst zu vermeiden, müssen Sie einige Regeln beachten:

  • Geschützter Sex und regelmäßiges Sexualleben;
  • aktiver Lebensstil, aktive Erholung und Sport;
  • vermeiden Sie übermäßiges Trinken, Rauchen;
  • nicht supercool;
  • Stress vermeiden;
  • rechtzeitige Diagnose und Behandlung chronischer Infektionsherde und Erkrankungen des Urogenitalsystems.

Schauen Sie sich ein Video über die Ursachen, Symptome und die Diagnose einer Vesikulitis an

Vesikulitis (Entzündung der Samenbläschen): Ursachen, Anzeichen, Behandlung

Die Vesikulitis ist eine Pathologie des männlichen Urogenitalsystems, die durch die Entwicklung eines Entzündungsprozesses in den Samenbläschen nahe der Prostatadrüse gekennzeichnet ist. Die Krankheit tritt in akuter oder chronischer Form auf, sie kann unilateral oder bilateral sein. Vesikulitis wird oft mit Prostatitis kombiniert und zeigt ähnliche klinische Symptome - Schmerzen und sexuelle Dysfunktion.

Die Samenbläschen sind ein gepaartes Drüsenorgan, das für die Sekretion des flüssigen Teils des Ejakulats verantwortlich ist, das den Spermatozoen und der Prostatasekretion zugesetzt wird. Vesikel sind mit dem vas deferens verbunden, durch das Spermien den menschlichen Körper verlassen und in die äußere Umgebung gelangen. Die Blasen haben eine spindelförmige Form und eine unebene Oberfläche. Sie schützen die Samenzellen, versorgen sie mit Energie und verwenden Restsperma.

die Struktur des männlichen Fortpflanzungssystems

Samenbläschen bilden ein Fruktose enthaltendes Geheimnis. Dies ist eine unverzichtbare Energiequelle für Spermien, die ihren Stoffwechsel und ihre motorische Aktivität, den Hormonstatus eines Mannes und seine Befruchtungsfähigkeit unterstützt. Ein Versagen der Samenbläschen kann zu einer Verschlechterung des Urogenitalbereichs und zur Entwicklung einer Vesiculitis führen.

Ätiologie

Die Vesikulitis als eigenständige Erkrankung ist aufgrund der tiefen Lage der Samenbläschen im Becken sehr selten, da pathogene biologische Agenzien sehr schwer eindringen können. Normalerweise entwickelt sich die Vesikulitis auf dem Hintergrund einer Urethritis, Epididymitis oder des allgemeinen Infektionsprozesses - Influenza, Tonsillitis, Osteomyelitis. Das Auftreten einer Vesiculitis ist fast immer mit einer fortgeschrittenen Prostatitis verbunden. Die betroffene Prostatadrüse ist eine Infektionsquelle der Samenbläschen, die in direktem Zusammenhang damit stehen. Samenbläschen sorgen für Spermienfreisetzung während der Ejakulation. Bei der Prostatitis dringt die Infektion durch einen kurzen Kanal in das Vesikel ein, wodurch sich eine Vesiculitis entwickelt.

Ursachen der Vesikulitis:

  • Die Erreger einer unspezifischen Infektion sind Staphylococcus, Streptococcus, E. coli, Proteus, Klebsiella, Enterococcus, Pus pycosis, Influenzavirus, Herpes, Cytomegalovirus, Mycoplasma, Candida.
  • Sexuell übertragbare Krankheiten - Gonorrhoe, Syphilis, Ureaplasmose, Chlamydien, Gardnerellose.
  • Die Erreger einer bestimmten Infektion sind der Tuberkelbazillus.
  • Stagnation der Sekrete in den Samenbläschen, der Prostata oder des venösen Blutes im Hodensack und den Beckenorganen.
  • Allergie
  • Saisonbedingter Vitaminmangel.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Mechanische Verletzung oder Entzündung der Beckenorgane.
  • Exposition gegenüber Medikamenten und Chemikalien.
  • Störung des Immunsystems.

Faktoren, die zur Entstehung der Krankheit beitragen:

  1. Häufige Verstopfung bei Patienten mit Darmerkrankungen
  2. Unterbrochener Geschlechtsverkehr,
  3. Sitzender Job
  4. Hypothermie
  5. Verlängerte sexuelle Abstinenz
  6. Sitzender Lebensstil
  7. Immunschwäche
  8. Masturbation
  9. Schlechte Gewohnheiten,
  10. Stress
  11. Hämorrhoiden, Proktitis.

Die Infektion erfolgt hämatogen durch die Herde chronischer Infektionen im Körper - Karies, Antritis, Tonsillitis, Lungenentzündung, Cholezystitis, Pyodermie.

Mikroben dringen in den Samenbläschen aufsteigend und absteigend auf urinogene Weise bei Urethritis und Pyelonephritis sowie entlang der Vas deferens bei Epididymitis ein.

In den Lymphgefäßen verbreitet sich die Infektion mit Prostatitis, Proktitis, Paraproktitis, Thrombophlebitis.

Symptomatologie

Die akute Vesikulitis beginnt plötzlich. Bei Patienten mit erhöhter Körpertemperatur bis zu Fieberwerten treten Schüttelfrost, Kopfschmerzen und andere Symptome der Intoxikation auf. Dann gibt es einen scharfen, unerträglichen Schmerz in der Dammgegend, in der Leistengegend, oberhalb der Schamgegend und tief im Becken, der in den unteren Rückenbereich ausstrahlt und beim Stuhlgang, bei der Ejakulation und bei gefüllter Blase erschwert.

Im Samen treten Bluttröpfchen auf, das Wasserlassen ist gestört und der Schleim wird aus der Harnröhre freigesetzt. Die Patienten klagen über vermehrtes Wasserlassen und häufige nächtliche Erektionen. In schweren Fällen tritt Eiter im Urin und im Samen auf und die Qualität und Quantität der Spermien nimmt ab. Dieser Prozess findet oft vor dem Hintergrund einer chronischen Prostatitis statt und kann für seine Verschärfung missverstanden werden. Diese Entzündung wird als Prostata-Vesiculitis bezeichnet.

Wenn solche Anzeichen einer Entzündung der Samenbläschen auftreten, wenden Sie sich sofort an Ihren Urologen. Vesikulitis ist ein ernstes Problem, das zu unerwarteten Folgen und zur Entwicklung von Unfruchtbarkeit führen kann.

Die chronische Form der Pathologie äußert sich in einem mäßigen oder schwach schmerzenden Schmerz im Perineum, im Bereich des Sacrums und des Rektums, die auf die Genitalien ausstrahlen. Chronische Vesikel zeichnen sich durch Symptome aus, die mit einem gestörten Wasserlassen und sexuellen Symptomen einhergehen. Die Patienten entwickeln eine sexuelle Dysfunktion: Erektion und Ejakulation werden beschleunigt und schmerzhaft, die biochemische Zusammensetzung der Spermien verändert sich, die Schmerzen bleiben nach dem Geschlechtsverkehr für 3 Stunden bestehen, der Orgasmus verschwindet. Es gibt Emissionen - unfreiwillige Ejakulation und Dysurie - Wasserlassenstörung.

Die Krankheit ist oft asymptomatisch. Symptome der Pathologie werden zufällig während der Untersuchung entdeckt.

Bei akuten Entzündungen überwiegen die Symptome einer allgemeinen Störung des Urogenitalsystems, und bei chronischen Entzündungen überwiegen die Symptome sexueller Natur.

Komplikationen der Vesiculitis sind:

  • Das Empyem der Samenbläschen ist die schwerwiegendste Komplikation der Vesikulitis. Die Krankheit ist ein eitriger pathologischer Prozess, der sich durch Intoxikations- und Schmerzsyndrome äußert und bei Unbehandelt zu Sepsis und Tod führt.
  • Epididymitis ist eine Entzündung der Epididymis, die häufig zum vollständigen Verlust der Sexualfunktion führt.
  • Die obstruktive Form der männlichen Unfruchtbarkeit besteht im Austrocknen und einem vollständigen irreversiblen Verlust der Fortpflanzungsfunktionen.

Diagnose

Der Fachurologe führt nach Untersuchung der Beschwerden und Untersuchung des Patienten eine rektale Untersuchung durch, bei der die Schmerzen des Rektums festgestellt werden. Der Patient hockt und der Arzt führt eine diagnostische Manipulation mit dem Zeigefinger durch.

Bei der Vesiculitis ist eine tastbare schmerzhafte Läsion oberhalb der Prostata spürbar. Um die angebliche Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen, sind zusätzliche Forschungsmethoden erforderlich - Labor und Instrument.

  1. Im Allgemeinen sind Blut- und Urintests häufige Anzeichen einer Entzündung.
  2. Die mikrobiologische Untersuchung des Inhalts der Samenbläschen wird in einem bakteriologischen Labor durchgeführt. Vom Arzt während einer Prostatamassage ausgewähltes Material. Das Geheimnis wird auf Nährmedien gesät, um den Erreger der Krankheit zu isolieren und vollständig zu identifizieren.
  3. Die mikroskopische Untersuchung der Sekretion von Samenbläschen kann Leukozyten, Erythrozyten, veränderte Spermatozoen, Bakterien nachweisen. Makroskopisch erfasste geleeartige Masse mit einer Mischung aus Eiter, Sperma und Blut.
  4. Das Ergebnis der Untersuchung von Spermien ist Hämospermie, eine Abnahme des Ejakulatvolumens, das Vorhandensein von Mikroorganismen, Leukozyten, veränderte Spermatozoen, eine Abnahme des Fructosegehalts und eine Erhöhung der Viskosität der Spermien. Die Bewegungsgeschwindigkeit der Spermien ist reduziert.

Ultraschall der Beckenorgane - eine der Methoden zur Diagnose von Vesiculitis

Behandlung

Bei einer akuten Vesikulitis muss der Arzt dringend behandelt werden, gefolgt von einer strengen Bettruhe.

  • Etiotropische Behandlung von Vesiculitis - Antibiotika-Therapie. Den Patienten werden Breitbandantibiotika aus der Gruppe der Penicilline, Makrolide verschrieben; Fluorchinolone und Cephalosporine: Sumamed, Bactrim, Erythromycin, Doxycyclin, Furagin.
  • Um den Stagnationsfaktor zu beseitigen, verwenden Sie Angioprotektoren - "Trental", "Detraleks", "Eskuzan", "Venorus".
  • Um die Symptome der Pathologie zu lindern, werden Schmerzmittel und Antipyretika in Form von Tabletten oder Injektionen verwendet.
  • Um Schmerzen während des Stuhlgangs zu reduzieren, werden Abführmittel empfohlen.
  • Zur Stimulierung der Immunität werden Vitamine, Mikroelemente und Immunmodulatoren verwendet: Pyrogenal, Viferon, Levamisol. Sie stärken die allgemeinen Schutzmechanismen des Körpers vor Infektionen und stärken lokale Strukturen auf der Ebene des Urogenitaltrakts.

Nach der Entfernung der akuten Entzündung wird die Physiotherapie verschrieben - Diathermie, Lasertherapie, UHF-Therapie, therapeutische Mikroclyster, therapeutische Bäder, transrektale Vesikelmassage, Schlammtherapie.

Die Behandlung der chronischen Form der Vesikulitis ist lang und komplex. Der Hohlraum der Vesikel wird durch die Harnröhre gespült, die Samenbläschen werden mit eitriger Entzündung entwässert. Bei Empyemvesikeln ist eine chirurgische Behandlung angezeigt. Sie werden zuerst punktiert, dann wird der Eiter entnommen und abgelassen. Während der Operation wurde die Samenblase durch eine Vesikulektomie entfernt.

Volksmedizin

Zu Hause kann eine medikamentöse Behandlung der Vesiculitis hinzugefügt werden:

  1. Die Patienten werden aufgefordert, eine lange Kräuterbrühe zu nehmen: Brennnessel, Ringelblume, Fenchel, Schafgarbe, Schachtelhalm. Sie haben entzündungshemmende, antimikrobielle, beruhigende, metabolische und immunstärkende Wirkungen.
  2. Infusion von Salbei, Klettenwurzel, Johanniskraut wirken antibakteriell, antimykotisch, wundheilend, anästhetisch und immunstimulierend.
  3. Warme sessile Kamillenbäder reduzieren Entzündungen, Irritationen und vermindern die Empfindlichkeit der Haut, aktivieren die Mechanismen des Immunschutzes.
  4. Karotten-, Rüben- und Gurkensäfte wirken harntreibend, fördern das Waschen der Harnwege und erhöhen die Widerstandskraft des Körpers. Sie werden zu gleichen Teilen gemischt und dreimal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen.
  5. Im Rektum spritzten Kerzen mit Propolis für die Nacht Schlammrektaltampons ein.
  6. Die Patienten verschrieben heiße Mikroclyster mit Infusion von Blumen aus Calendula, Kamille, Eukalyptus, Mineralwasser.
  7. Zur Stärkung des Immunsystems sollte Tinktur aus Echinacea, Eleutherococcus eingenommen werden. Diese Mittel erhöhen die allgemeine Widerstandskraft des Körpers und geben zusätzliche Kraft, um Infektionen zu bekämpfen.

Prävention

Präventive Maßnahmen bei Vesiculitis:

  • Adäquate Therapie der Hauptpathologie,
  • Sanierung chronischer Infektionsherde mit Hilfe lokaler Antiseptika und antibakterieller Mittel
  • Persönliche Hygiene,
  • Spa-Behandlung mit Schlammbädern
  • Prävention von Unterkühlung, Verstopfung, Stress,
  • Kampf mit schlechten Gewohnheiten,
  • Kondomgebrauch
  • Regelmäßiges Sexualleben
  • Sport,
  • Gesunde Ernährung.

Wie behandelt man Vesiculitis-Volksheilmittel?

Die Vesikulitis ist eine Erkrankung des männlichen Fortpflanzungssystems, bei der es sich um eine Entzündung der Samenbläschen handelt (Drüsen, die für die Produktion von Samenflüssigkeit verantwortlich sind). Symptome der Krankheit: eine Verletzung der männlichen Sexualfunktion und Schmerzen. Es ist wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln, da eine Person ohne ordnungsgemäße Behandlung eine chronische Form der Krankheit entwickeln kann, die wiederum eine irreversible Unfruchtbarkeit verursachen kann. Eine Vesikulitis kann ansteckend und nicht ansteckend sein. Infektiöse Vesiculitis wird durch eine bakterielle, virale Pilzinfektion verursacht. Die nichtinfektiöse Form der Krankheit entwickelt sich in Gegenwart von Stauungsprozessen in den männlichen Drüsen oder im Venenbett der Beckenorgane.

Im Falle einer Vesiculitis-Behandlung können Volksheilmittel durchgeführt werden. Diese Therapie wirkt antimikrobiell, wirkt entzündungshemmend, regt die Regeneration von geschädigtem Gewebe an und stärkt die Abwehrkräfte des Körpers.

Saatblasen und ihre Funktion

Die Samenbläschen sind zwei männliche Geschlechtsdrüsen. Sie befinden sich anatomisch oberhalb der Prostatadrüse. Ihr vorderer Teil berührt die Blase und den Rücken - mit dem Rektum. Die Form der Drüsen ist länglich, die Länge beträgt 5–6 cm, die Breite beträgt 2–4 cm, die Dicke beträgt 1–2 cm und sie haben eine Reliefoberfläche. Die Drüsen öffnen sich in den Vas deferens.

Samenbläschen erfüllen folgende Funktionen:

  • Produktion von Substanzen, die Spermien mit Energie versorgen;
  • Herstellung von Schutzsubstanzen;
  • Verarbeitung von Restsamen

Samenbläschen produzieren 50–60% der gesamten Samenzusammensetzung. Die wichtigste Substanz, die in ihnen synthetisiert wird, ist Fructose, die die Hauptenergiequelle für die Bewegung von Spermien ist. Die Konzentration von Fructose im Samen ist ein Indikator für die Gesundheit des männlichen Fortpflanzungssystems.

Chemische und physikalische Indikatoren für ausgeschiedene Sekrete sind ebenfalls sehr wichtig für die Aktivität der Spermien. Das Sperma eines gesunden Mannes muss einen pH-Wert von 7,3 haben. Es ist das Geheimnis der Samenbläschen, das den normalen Säuregehalt der Spermien liefert und an der Bildung einer kolloidalen Schutzsubstanz beteiligt ist, die verhindert, dass Spermien in der sauren Umgebung des weiblichen Vaginalsekretes sterben. Dies gewährleistet die Fruchtbarkeit der Spermien.

Auch in den Samenbläschen findet der Einsatz von Samenflüssigkeit und Sperma bei unerfülltem Geschlechtsverkehr statt. Die Absorption von Samenzellen erfolgt durch spezielle Phagozyten durch Spermatophagen.

Ursachen der Vesikulitis

Die Vesikulitis entwickelt sich häufig bei Männern mittleren Alters (35–45 Jahre), kann jedoch junge Menschen und Jugendliche sowie Menschen über 50 betreffen. Die Krankheit ist häufig mit dem unregelmäßigen Sexualleben moderner Menschen und der hohen Prävalenz sexuell übertragbarer Krankheiten verbunden. Die Vesikulitis beim Mann ist eine Entzündung der Samenbläschen.

Die Krankheit kann von Natur aus infektiös sein oder durch stagnierende Prozesse hervorgerufen werden. Es gibt folgende Ursachen für eine kongestive Vesiculitis:

  • Verstopfung in den männlichen Drüsen;
  • Stauungsprozesse im venösen Bett der Becken- oder Skrotalorgane;
  • die kombinierte Wirkung dieser beiden Faktoren.

Infektiöse Entzündungen der Samenblasen sind in spezifisch und nicht spezifisch unterteilt.

Unspezifische Vesiculitis kann verursacht werden durch:

  • Bakterien;
  • Viren;
  • Mykoplasmen;
  • pathogene Pilze;
  • Chlamydien.

Bakterielle nicht-spezifische infektiöse Vesikulitis wird am häufigsten verursacht durch:

  • Staphylokokken- oder Streptokokkeninfektion;
  • E. coli und E. coli Bakterien;
  • Pseudomonas bacillus.

Eine spezifische infektiöse Vesikulitis ist mit der Entwicklung von Gonorrhoe, Trichomonas, Tuberkulose oder Mischinfektionen verbunden.

Staphylokokken- und Streptokokkeninfektionen überwiegen bei jungen Menschen und sind eine Komplikation der Urethritis. Bei älteren Menschen wird die infektiöse Vesikulitis häufiger von E. coli und anderen Bakterien der Darmgruppe verursacht. Dies ist auf häufige Fälle von Zystitis bei solchen Personen und eine sekundäre Infektion der Samenblasen zurückzuführen.

Eine virale Vesikulitis entwickelt sich nach einer Grippe- oder ARVI-Erkrankung als Komplikation. In einigen Fällen wird die virale Vesikulitis durch eine Herpevirusinfektion verursacht. Wenn die Vesikulitis viral ist, ist die Samenanalyse für die bakterielle Infektion negativ.

Die Pilz-Vesikulitis entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund einer langfristigen Antibiotika-Therapie oder der Einnahme von Kortikosteroiden. In jedem Fall weist die Pilzinfektion der inneren Organe auf eine signifikante Abnahme der Immunität des Patienten hin und erfordert eine zusätzliche Untersuchung des allgemeinen Gesundheitszustands der Person.

Chronische Vesikulitis wird in den meisten Fällen durch Infektionserreger verursacht, die zu sexuell übertragbaren Krankheiten führen: Chlamydien, Ureaplasma, Herpes genitalis und andere.

Die Infektion der Samenbläschen kann auf verschiedene Weise erfolgen:

  1. Mit Blutfluss. Dies führt zu Infektionskrankheiten der Beckenorgane oder chronischen Infektionsprozessen anderer Organsysteme: Tonsillitis, Sinusitis, Karies, Lungenentzündung, Gastritis und anderen Erkrankungen.
  2. Durch Kontakt Eine Infektion kann aufsteigend (durch die Harnröhre oder den Vas deferens) bei Urethritis, Funkulitis, Deferentitis oder bei Herabstürzen durch die Harnleiter bei Pyelonephritis und Glomerulonephritis auftreten.
  3. Entsprechend dem Lymphsystem. Eine solche Infektion tritt auf, wenn sich die Infektion in benachbarten Organen entwickelt: Prostatitis, Proktitis und andere.

Die kongestive Vesiculitis entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Reihe von Faktoren:

  • unterbrochener Geschlechtsverkehr;
  • unvollständige Ejakulation;
  • Mangel an regelmäßigem Sexualleben, Abstinenz;
  • systematische Hypothermie;
  • sitzender, sitzender Lebensstil;
  • Infektionskrankheiten der Beckenorgane;
  • Venenerkrankungen;
  • schlechte Angewohnheiten: Alkoholmissbrauch, Rauchen.

In extrem seltenen Fällen entwickelt sich eine Vesiculitis vor dem Hintergrund der folgenden Faktoren:

  • allergische Reaktion;
  • Autoimmunkrankheiten;
  • Stoffwechselkrankheiten;
  • mechanisches Trauma der Fortpflanzungsorgane;
  • Rausch

Vesikulitis Symptome

Der Patient zeigt die folgenden Anzeichen der Krankheit:

  • Schmerzen in der Leistengegend und im Beckenbereich, die auf das Kreuzbein ausstrahlen können;
  • Der Schmerz ist häufiger einseitig, da selbst bei einer Schädigung beider Drüsen der Entwicklungsgrad der Vesiculitis nicht derselbe ist;
  • Schmerzen können sich beim Stuhlgang und bei voller Blase verschlimmern;
  • Schmerzen während der Erektion und der Ejakulation, nach dem Geschlechtsverkehr bleiben die Schmerzen mehrere Stunden lang bestehen;
  • bei einigen Patienten gibt es Bluteinschlüsse im Samen;
  • unfreiwillige Ejakulation, nächtliche Emissionen;
  • Möglicherweise liegt eine Verletzung des Wasserlassen vor.
  • Bei infektiöser Vesiculitis kann Eiter mit Urin und Samen freigesetzt werden.

Bei akuten Entzündungen der Samenbläschen treten die Symptome stark auf. Häufig tritt diese Form der Erkrankung als Komplikation nach einer Infektionskrankheit auf, sei es eine akute bakterielle Infektion oder Viruserkrankungen (Influenza, ARVI, Herpes). Beim Menschen treten Symptome auf, die für eine akute Vesikulitis charakteristisch sind, und die Behandlung sollte sofort begonnen werden. Die Krankheit beginnt mit einem Temperaturanstieg und starken Schmerzen in der Leiste und im Kreuzbein. Aus der Harnröhre ist die Abgabe von Schleim oder Eiter mit Blutstreifen möglich.

Die chronische Vesikulitis beginnt nicht abrupt. Symptome der Krankheit können fehlen oder mild sein. Grundsätzlich klagt der Patient über leichte Schmerzen, eine Verletzung des Wasserlassens und eine Verschlechterung der Sexualität. Häufig wird eine solche Vesikulitis durch stagnierende Prozesse im venösen Bett der Becken- und Skrotalorgane verursacht.

Die Vesikulitis kann, insbesondere in chronischer Form, die Vitalaktivität der Spermatozoen und die männliche Unfruchtbarkeit beeinträchtigen.

Diagnose der Pathologie

Zur Diagnose werden folgende Studien verwendet:

  1. Rektale Prüfung. Oberhalb der Prostatadrüse bestimmt der Arzt längliche Neoplasmen, deren Palpation Schmerzen verursacht.
  2. Laboruntersuchung der Sekretion von Samenblasen. Mikroskopie des Geheimnisses enthüllt rote Blutkörperchen, eitrige Einschlüsse und Bakterienzellen.
  3. Kontrast Vesikulographie. Bestimmen Sie die Zunahme der Größe der Drüsen, Verletzung der Erleichterung ihrer Wände.
  4. Ultraschalluntersuchung des Skrotums und der Beckenorgane. Eine Veränderung der Größe und Form der Samenbläschen, eine Verletzung der Struktur anderer Organe wird festgestellt.
  5. Computer- und Magnetresonanztomographie. Damit können Sie die Funktionsstörung der Drüsen genauer bestimmen. Diese teure Studie ist in den meisten Fällen nicht erforderlich.
  6. Laboruntersuchung von Blut, Urin und Sperma. In Laboruntersuchungen von Spermien bestimmen Form, Größe und Beweglichkeit der Spermien, die Konzentration von Fruktose, das Vorhandensein von Bakterienzellen und roten Blutkörperchen.

Behandlung von Vesikulitis

Die Behandlung der Krankheit hängt von den Ursachen der Pathologie ab. Es gibt unterschiedliche Ansätze zur Behandlung von infektiöser und nichtinfektiöser Vesikulitis. Die infektiöse Form der Erkrankung wird mit antimikrobiellen Mitteln behandelt, während zur Behandlung von Stauungsprozessen Mittel verwendet werden, die den Blutfluss im Venenbett der Beckenorgane normalisieren. Symptomatische Behandlung wird auch zur Verbesserung des Zustands des Patienten eingesetzt.

In der Therapie ist es nützlich, eine Prostatamassage und warme Kompressen auf das Perineum anzuwenden, wodurch der Blutfluss in den betroffenen Bereich verbessert und die Genesung beschleunigt werden kann. Die Behandlung sollte auch eine hochwertige, vitaminreiche Diät und immunmodulatorische Medikamente umfassen. Das heißt, stärkt das Immunsystem und hilft gegen Infektionen.

Für die Behandlung von Vesiculitis ist es ratsam, Volksmedikamente zu verwenden. Eine solche Behandlung hat einen komplexen positiven Effekt auf den menschlichen Körper: Sie hilft bei der Bekämpfung des Infektionserregers, stärkt das Immunsystem und regt den Blutfluss an. Es sollte daran erinnert werden, dass die Behandlung von Volksheilmitteln lang und systematisch sein sollte. Für eine größere Wirkung ist es besser, verschiedene Mittel zu kombinieren.

  1. Grushanka In 1 Tasse kochendem Wasser bestehen Sie 1 EL. l Gras eines Wintergrüns, 3 Stunden bestehen, dann filtriert. Nehmen Sie ¼ Tasse Infusion viermal täglich vor den Mahlzeiten.
  2. Petersilie Die Therapie nutzt die Wurzel dieser Pflanze. Frische Wurzel reiben und kochendes Wasser in einer Menge von 1 EL gießen. l pflanzliche Rohstoffe für 1 Tasse kochendes Wasser. Beharren Sie über Nacht in einer Thermoskanne und filtern Sie anschließend. Nehmen Sie 1 EL. l Diese Infusion viermal täglich für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.
  3. Bei der Behandlung verwendete man auch eine Abkochung von Petersiliensamen. Zum Kochen von Brühe 2 EL. l Samen werden geschlagen, ein halber Liter kochendes Wasser eingegossen, 10 Minuten lang langsam in Brand gesetzt, dann Nacht und Filterung. Nimm 3-4 mal täglich 50 ml Brühe.
  4. Kräutersammlung №1. 5 g Blüten und Blätter von Johanniskraut, 10 g Salbeiblätter, 15 g Pappelknospen und 25 g Klettenwurzel werden zerkleinert und gemischt. In 500 ml kochendem Wasser gedünstet 2 EL. l eine solche Sammlung, beharren in einer Thermosnacht, am nächsten Morgen gefiltert. Eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten ¼ Tasse dieser Infusion dreimal täglich einnehmen. Die Behandlung dauert 1-2 Monate. Die Sammlung hilft bei der Bekämpfung von Mikroorganismen, Erregern der Vesikulitis, und wirkt auch immunmodulatorisch.
  5. Grassammlungsnummer 2. 10 g Schachtelhalmgras und Brennnesselblätter, 15 g Fenchel und Mähdrescher, 25 g Ringelblumefarbe und Schafgarbengras werden gründlich zerquetscht und gemischt. In einem halben Liter kochendem Wasser dampfte 2 EL. l Eine solche Sammlung besteht aus einer Thermoskanne für 2 Stunden, dann wird filtriert. Nehmen Sie dreimal täglich 1/3 Tasse. Diese Brühe stärkt das Immunsystem, trägt zur schnellen Regeneration des Gewebes bei und wirkt entzündungshemmend.
  6. Grassammlungsnummer 3. Schwarzer Holunder, Kamille und Linde sowie Johanniskrautgras werden in gleichem Volumen zerkleinert und gemischt. 400 mo gekochtes Wasser gedämpft 2 EL. l sammeln, 2 Stunden lang in einer Thermoskanne beharren, dann filtrieren. Nehmen Sie zweimal täglich 200 ml des Medikaments ein.
  7. Safttherapie Sehr nützlich für die Behandlung der Krankheit sind frisch gepresste Gemüse- und Fruchtsäfte. Säfte können gemischt werden, Honig wird nach Geschmack hinzugefügt. Trinken Sie drei Gläser verschiedene Säfte pro Tag.
  8. Bäder Es ist nützlich, warme Bäder mit Kräuterabkühlung zu nehmen. Solche Bäder erwärmen sich, erhöhen den Blutfluss in den betroffenen Bereich, wirken entzündungshemmend und beruhigend. In Bädern werden Kamille, Ringelblume, Salbei, Schachtelhalm, Schafgarbe, Brennnessel, Eiche und Weidenrinde und andere Heilpflanzen verwendet. 200 g Gras dampfen in 1 Liter kochendem Wasser, bestehen darauf Stunde und gießen in das Bad. Nehmen Sie abends vor dem Schlafengehen ein Bad. Die Dauer des Eingriffs beträgt 15 Minuten.
  9. Einläufe Es ist nützlich, einen Einlauf mit einem warmen Sud von Heilkräutern zu setzen. Kräuter nehmen das gleiche wie für Bäder. Einläufe machen jede Nacht, bevor sie 10 Tage ins Bett gehen.

Komplikationen

Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, kann es bei dem Patienten zu Komplikationen der Vesiculitis kommen:

  1. Geschwulst der Samenblasen.
    Ohne geeignete Therapie kann ein eitriger Entzündungsprozess beginnen. Der Patient hat akute Schmerzen in der Leiste und im Kreuzbein. Außerdem gibt es Fieber und Vergiftungssymptome: Schüttelfrost, Schwäche, Kopfschmerzen. Ein eitriger Infektionsprozess kann sich auf benachbarte Organe ausbreiten. Bakterien-Pathogene können in den Blutkreislauf gelangen, der Patient entwickelt eine Sepsis, die tödlich sein kann.
  2. Unfruchtbarkeit
    Unfruchtbarkeit kann durch einen langen chronischen Krankheitsverlauf verursacht werden.
  3. Sexuelle Funktionsstörung
    Ohne eine geeignete Therapie kann die Qualität des Sexuallebens des Patienten abnehmen, er kann erektile Dysfunktion haben, der Geschlechtsverkehr wird von Schmerzen begleitet.

Prävention

Zur Vorbeugung von Vesiculitis sollte ein reifer Mann eine Reihe von Maßnahmen ergreifen:

  1. Rechtzeitige Identifizierung und Behandlung von Infektionsprozessen;
  2. Vermeiden Sie Unterkühlung.
  3. Geschützten Sex zu praktizieren und ungeordneten Sex zu vermeiden;
  4. Einen aktiven Lebensstil führen, sich bewegen, längere sitzende Arbeit vermeiden;
  5. Das Sexualleben sollte regelmäßig sein;
  6. Sie sollten schlechte Gewohnheiten vermeiden: Alkohol trinken, Rauchen;
  7. Verletzungen der Leistengegend vermeiden;
  8. Normalisieren Sie die Ernährung und konsumieren Sie ausreichend frisches Gemüse und Obst.
  9. Stärkung des Immunsystems

Schreiben Sie in den Kommentaren über Ihre Erfahrungen bei der Behandlung von Krankheiten, helfen Sie anderen Lesern der Website!
Teile in sozialen Netzwerken und hilf Freunden und Familie!

Stauung in Samenbläschen

Vesikulitis oder Spermatozystitis ist eine Krankheit, die durch eine Entzündung der Samenbläschen gekennzeichnet ist. Es wird normalerweise bei Männern nach einem infektiösen / entzündlichen Prozess beobachtet und tritt bei etwa einem Drittel der Männer nach 35 Jahren auf.

Was sind die Samenblasen?

Bei den Samenbläschen handelt es sich um Gebilde, die sich in unmittelbarer Nähe der Prostata befinden und das Aussehen eines gewundenen Schlauches haben, der in der aufgerichteten Form eine Länge von bis zu 12 cm hat und im entfalteten Zustand fast doppelt so klein ist. Die Blasen liegen seitlich (seitlich) vom Vas deferens zwischen dem Rektum und dem Blasenboden.

Jedes Samenbläschen produziert einen flüssigen Teil des Spermas, der durch den Vas deferens an der Basis des Samenknollens im Prostatateil der Harnröhre freigesetzt wird.

Vesikulitis-Erreger

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle waren Vesikulitis-Erreger früher Gonokokken (bis zu 80%), mit der Einführung von antibakteriellen Medikamenten in die medizinische Praxis nahm ihr Anteil jedoch signifikant ab, da Gonorrhoe bei Männern jetzt selten zu schnell ist.

Die moderne Spermatozystitis wird zunehmend durch Streptokokken, Staphylokokken, Escherichia coli und einige andere Mikroorganismen verursacht. Gelegentlich - Mycobacterium tuberculosis, wenn Urogenitaltuberkulose vorliegt.

Die häufigste Ursache für eine Vesikulitis ist manchmal eine Stagnation im Becken (z. B. Blutstagnation in den Beckenvenen) oder direkt in den Samenbläschen (beispielsweise wenn der Abfluss des Inhalts aus den Samenbläschen lange Zeit gestört ist).

Gründe

  1. Stauung mit Zunahme der Hypertrophie der Prostata.
  2. Sexuelle Exzesse und Perversionen, die zu einem häufigen und länger dauernden Blutfluss der Beckenorgane führen.
  3. Periodischer Mikrotrauma des Dammes durch Radfahren, Reiten usw.
  4. Erkrankungen der entzündlichen Natur benachbarter Organe: zum Beispiel Prostatitis, Urethritis, Blasenentzündung.
  5. Infektion der Samenbläschen aus entfernten Organen durch Lymph- oder Blutgefäße sowie bei Erkrankungen des Organs durch die Wand des Rektums.

Klassifizierung

Entsprechend den Veränderungen, die als Folge einer Entzündung in den Samenbläschen beobachtet wurden, unterscheidet sich die Vesikulitis:

  • katarrhalisch (oberflächlich),
  • tief
  • Paravesikulitis,
  • Samenbläschen im Empyem.

Die katarrhalische Spermatozystitis ist gekennzeichnet durch Rötung (Hyperämie) der Schleimhaut, Ödem, leichte Desquamation und Schädigung des Epithels der Auskleidung. In den Samenbläschen befindet sich mucopurulenter Inhalt, oft mit einer geringen Beimischung von Blut, und das Vesikel ist gedehnt und etwas vergrößert.

Der Entzündungsprozess in den tiefen Vesikeln wirkt sich auf die tieferen Schichten aus und erstreckt sich auf die Submucosa und die Muskelschicht der Samenbläschen. In diesem Fall sind die Blasen auch vergrößert, hyperämisch und ödematös. Ihre Wände sind dicht und im Lumen - eine große Menge seröser Sekretion, gemischt mit Eiter.

Ein Empyem des Samenbläschens tritt auf, wenn im Falle des Auftretens einer tiefen Spermatozystitis die pyogene Mikroflora die größte Rolle spielt und die Vesikel selbst mit großen Mengen an eitrigem Inhalt gefüllt sind.

Die Paravesikulitis entwickelt sich als Komplikation der tiefen Vesikulitis, wenn der Entzündungsprozess die Grenzen der Vesikel überschreitet und sich auf die umgebende Faser ausbreitet.

Eine tiefe Vesikulitis kann in einigen Fällen zu einer atrophischen Zirrhose der Blasen führen.

Vesikulitis Symptome

Akute Spermatozystitis

Akute Vesikulitis entwickelt sich in kurzer Zeit und ist durch die folgenden Hauptsymptome der Krankheit gekennzeichnet:

  • Gefühl von Schweregefühl oder Schmerzen im Enddarm und im Perineum;
  • Bestrahlung von Schmerzen im unteren Rückenbereich, Blase, Hodensack;
  • erhöhte Schmerzen am Ende von Stuhlgang oder Wasserlassen;
  • häufiges Wasserlassen, begleitet von Brennen;
  • in einigen Fällen kommt es zu terminaler Hämaturie (Vorhandensein von Blut am Ende des Urinierens), zwingendem Urinieren zum Urinieren;
  • erhöhte sexuelle Erregbarkeit;
  • häufiges Benetzen und Erektionen;
  • während der Ejakulation - brennende Schmerzen, die auf den Penis, seinen Kopf und die Prostatadrüse ausstrahlen;
  • die Anwesenheit von Eiter in der Samenflüssigkeit, Blut (in diesem Fall ähnelt das Ejakulat Johannisbeergelee);
  • Temperaturerhöhung auf 39 ° C und mehr;
  • Symptome, die mit hohem Fieber einhergehen: allgemeine Schwäche, verstärktes Unwohlsein, Appetitlosigkeit, Schmerzen in Knochen und Gelenken, Kopfschmerzen, Übelkeit.

Die akute Spermatozystitis bei jungen Männern verläuft am schnellsten.

Akute Vesikulitis kann spontan geheilt werden oder chronisch werden (letzteres wird häufiger beobachtet). Im Allgemeinen ähnelt das Bild einer akuten Vesikulitis dem einer akuten Prostatitis, daher erfordert diese Erkrankung eine obligatorische ärztliche Untersuchung.

Chronische Spermatozystitis

Im Allgemeinen ist eine chronische Vesikulitis im Vergleich zu einer akuten weniger heftig. Entzündungssymptome sind weniger ausgeprägt, aber in diesem Fall gibt es Anzeichen für eine Atrophie der Samenblasen und einen allmählichen Funktionsverlust.

Charakteristische Symptome einer chronischen Vesiculitis:

  • schwache Erektionen;
  • Spermaausfluss (Spermatorrhea);
  • vorzeitige und schmerzhafte Ejakulation;
  • unscharfe, schmerzende wiederkehrende Schmerzen in der suprapubischen Region, Rektum, Perineum, Kreuzbein;
  • erhöhte Schmerzen beim Wasserlassen oder Stuhlgang;
  • Spuren von Blut in Samenflüssigkeit.

Wenn es zu einer Auslöschung der Samenleiter kam, wurde bei der Untersuchung der Spermien eine Abnahme der Anzahl der Spermien beobachtet.

In manchen Fällen sind die Symptome bei der chronischen Form der Vesikulitis praktisch nicht vorhanden, dann spricht man von einem asymptomatischen Verlauf einer chronischen Spermatozystitis.

Vesikulitis Komplikationen

Akute und chronische Vesikulitis können zu folgenden Komplikationen führen:

  • Thrombophlebitis wichtiger venöser Plexus (z. B. Prostata, vesical);
  • eine Autopsie in die Harnröhre, die Bauchhöhle oder das Rektum des Abszesses mit der anschließenden Entwicklung einer Peritonitis oder der Bildung von Fisteln;
  • das Auftreten einer chronischen Epididymitis oder Urethritis;
  • Entwicklung der männlichen Unfruchtbarkeit.

Thrombophlebitis der Harnblase oder Prostata Venenplexus

Diese Komplikation führt häufig zu einer Verletzung des Blutabflusses und der anschließenden Entwicklung stagnierender Phänomene. In der Regel sind folgende Symptome charakteristisch:

  • Unbehagen, schmerzender Schmerz im Perineum;
  • nach längerem Aufenthalt erhöhte Beschwerden, langer Spaziergang;
  • Ausscheidung der Haupturinmenge nachts;
  • schmerzhaftes oder schwieriges Wasserlassen

Alkoholkonsum, sexuelle Exzesse und anhaltende Abstinenz führen zu einer Verschlimmerung des Prozesses.

Wenn sich die Thrombophlebitis akut entwickelt, kommt es zu einer Zunahme der Schmerzen, dysurischen Störungen und einem plötzlichen Temperaturanstieg auf 40 ° C. Die Stauung in den Plexus venosum trägt zur Verringerung der lokalen Immunität und zur Entwicklung von Infektionen bei: zum Beispiel das Auftreten von Prostatitis, Urethritis, Blasenentzündung.

Eröffnung des Abszesses

Ein Abszess kann in die Bauchhöhle eindringen. In diesem Fall liegt ein schwerwiegender Zustand einer akuten Peritonitis vor, der von Intoxikation und Verletzung des Allgemeinzustands des Patienten begleitet wird.

Während der Bildung einer Fistel im Rektum kann es zu einem Rückfluss von Stuhlmassen in die Samenbläschen oder die umgebende Faser kommen, was mit einer Zunahme entzündlicher Ereignisse und einer Verschlechterung des Allgemeinbefindens des Patienten einhergeht. In solchen Fällen kann eine neue Mikroflora im Ejakulat erscheinen, die für das Rektum und nicht für das Harnsystem charakteristisch ist.

Chronische Epididymitis

Es kann fast asymptomatisch sein oder durch schmerzhafte Empfindungen in den Hoden beim Gehen, eine Zunahme der Anhängsel und deren Verdichtung gekennzeichnet sein.

Urethritis

Eine Entzündung der Harnröhre ist durch Brennen, Schmerzen oder Schneiden beim Wasserlassen gekennzeichnet. Es gibt auch Ausfluss aus der Harnröhre (besonders nach einer Nachtruhe) mit einem unangenehmen Geruch von mukopurulentem Charakter, manchmal mit Blut vermischt.

In einigen Fällen sind die Symptome der Urethritis jedoch praktisch nicht vorhanden (asymptomatisch).

Unfruchtbarkeit

Eine Unfruchtbarkeit mit Vesiculitis entwickelt sich in Fällen, in denen das Lumen des Ejakulationsganges verblasst ist. Bei teilweiser Auslöschung kann eine Abnahme der Gesamtzahl der Spermatozoen im Samen beobachtet werden.

Vesikulitis-Diagnose

Der Arzt stellt die Diagnose einer Spermatozystitis anhand der charakteristischen Symptome einer akuten oder chronischen Vesikulitis sowie einer urologischen Untersuchung.

Um diese Krankheit zu diagnostizieren, ist es notwendig, eine vorgeschriebene digitale Untersuchung der Prostata durch das Rektum durchzuführen. Die Studie wird mit einer gefüllten Blase in der Position des Patienten durchgeführt, wobei die Knie auf der rechten Seite an den Bauch geknickt und gedrückt sind.

Im Normalzustand ist das Samenbläschen nicht tastbar. Wenn eine akute Vesikulitis auftritt, kann der Arzt während einer rektalen Untersuchung folgende Symptome feststellen:

  • Bei der katarrhalischen Spermatozystitis handelt es sich um eine leichte Schwellung und Druckempfindlichkeit im Bereich der Samenbläschen.
  • Tiefe Vesikulitis - die Samenblasen sind durch Abtasten erreichbar und werden oberhalb der Prostatakante sowie in Form dichter, elastischer, schmerzhafter Rundungen auf einer oder beiden Seiten der Prostatadrüse näher an der Seitenwand des Rektums festgestellt.
  • Empyem - Samenbläschen werden als schmerzhafte, federnde Form von Wurst oder Birnenform definiert.
  • Pravrasiculitis - anstelle der Samenblasen wird ein dichtes, diffuses und schmerzhaftes Infiltrat palpiert, das sich zu den Seiten ausbreitet. Die Konturen der Samenbläschen sind in diesem Fall nicht definiert.

Eine wichtige Rolle bei der Diagnose der Spermatozystitis spielt die mikroskopische und bakteriologische Untersuchung des Blasengeheimnisses. Im Falle einer Vesikulitis kann das Geheimnis enthalten: Leukozyten, Hämatoidinkristalle, Erythrozyten, Epithelzellen, Spermatozoen.

Zur Differentialdiagnose einer Vesikulitis kann der Urologe folgende zusätzliche Untersuchungsarten vorschreiben:

  • Ultraschall der Beckenorgane. Es hilft, Tumore, Zysten, Schäden an anderen Organen des Urogenitalsystems bei Tuberkulose und einigen anderen Krankheiten zu erkennen.
  • Vesikulographie Hilft auch bei der Diagnose verschiedener Erkrankungen der Samenblasen und der Prostata. Es ist eine Röntgenaufnahme mit Kontrast.
  • Wasserman-Reaktion Erlaubt Ihnen, Syphilis zu identifizieren, bei der die Samenbläschen ebenfalls an Volumen zunehmen können.

Außerdem werden, falls erforderlich, und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen vorgeschrieben: Urinanalyse, Blutanalyse, Untersuchung des Hormonprofils usw.

Behandlung von Vesikulitis

Akute Vesikulitis wird in der urologischen Abteilung behandelt. Dem Halbbettmodus zugeordnet, leichte, sanfte Ernährung.

  • heiße sitzbäder - 15–20 min. 2 oder 3 mal am Tag;
  • Wärmflasche im Schrittbereich;
  • Microclysters mit heißem Wasser (40 ° C) unter Zusatz von 0,5–1 g Antipyrin zwei- oder dreimal täglich. Der Patient hält 10–30 Minuten lang heißes Wasser im Rektum und gibt es dann wieder ab.
  • bei sexueller Erregung - enthaltendem Brom;
  • gegen Schmerzen - Kerzen mit Mutterkorn, Schmerzmittel;
  • Antibiotika-Therapie;
  • Vitamine A, C, Gruppe B (B1.2).

Nach der Linderung einer akuten Entzündung durch Massage wird das Geheimnis der Samenbläschen erhalten und eine mikroskopische und bakteriologische Untersuchung durchgeführt (bei einer akuten Vesikel ist eine solche Massage kontraindiziert).

Die Hauptmethoden zur Behandlung der chronischen Vesiculitis:

  • urologische Massage;
  • Physiotherapie (Diathermie, Schlammtherapie, Paraffin);
  • Silbernitratinstillation von 0,25–0,5% in die Harnröhre (hinterer Teil);
  • die Einführung antibakterieller Wirkstoffe direkt in die Samenbläschen;
  • chirurgische Behandlungsmethoden (z. B. Vesikulektomie).

Bei chronischer Vesikulitis werden Schlammgebiete gezeigt: Essentuki, Saki, Pjatigorsk.

Im Allgemeinen ist die Behandlung der Vesiculitis mit der Umsetzung aller notwendigen Empfehlungen erfolgreich und endet mit der Genesung.

Prävention

Die Prophylaxe der Vesiculitis besteht in der frühzeitigen und rationellen Behandlung des Hauptfokus der Infektion (einschließlich Gonorrhoe, Syphilis usw.), einer Diät und der Weigerung, Alkohol zu trinken. Es ist auch notwendig, Mikrotraumen zu vermeiden und das Sexualleben zu normalisieren, Perioden zu langer Abstinenz oder sexueller Exzesse zu vermeiden.